NuoViso

Aus Psiram
Wechseln zu: Navigation, Suche
Frank Höfer (Bild: Youtube)
Frank Höfer auf der so genannten "Antizensurkonferenz" des Schweizer Sektengründers Ivo Sasek im Jahre 2012
Frank Höfer im Interview mit News Front

NuoViso ist ein deutsches Internetportal, das seit 2005 Besuchern Videofilme zum Betrachten anbietet. Ergänzend werden DVDs und andere Produkte zum Kauf angeboten. NuoViso soll - je nach Quelle - entweder 2005 oder erst 2007 in Leipzig gegründet worden sein. Im Eigenverständnis sieht sich NuoViso als zu den führenden deutschen Filmportalen im Internet gehörig.

Betreiber von NuoViso war zunächst eine Firma namens Frank Höfer NuoViso Filmproduktion aus Leipzig. Inzwischen wird die Frank Höfer, Steffen Höfer, Michael Swoboda GbR – Nuoviso aus Leipzig genannt.[1] als Herausgeber genannt. Filmcutter Höfer wird auch als freier Mitarbeiter beim Mitteldeutschen Rundfunk bezeichnet. Im Interview mit dem prorussischen Propagandaprojekt News Front erzählte Höfer auch Beiträge für die Tagesschau (ARD) geschnitten zu haben. Mitarbeiter von Nuoviso sind unter anderem Norbert Fleischer, Bruder des "Ufologen" Robert Fleischer von Exopolitik sowie Julia Szarvasy. Szarvasy fiel Beobachtern wegen ihrer Unkenntnis einer rechtsextremen Einstufung der NPD auf (Zitat ..mir ist neu, dass diese Partei rechtsextrem sein soll..[2]).

Thematischer Schwerpunkt sind Verschwörungstheorien aller Art sowie esoterische Themen und ihre Exponenten:

  • Kornkreise (The Croppies – Mit Kornkreisjägern auf der Spur)
  • Mediale Unterstützung des kommerziellen Projekts Spirit of Health Kongress, welches (wie Kulturstudio) als Werbeplattform für das Scharlataneriemittel MMS und ihrer Propagandisten dient. Vor MMS warnen zahlreiche Gesundheitsaufsichtsbehörden weltweit.
  • Christoph Hörstel (rechtsgerichtete Partei „Deutsche Mitte“)
  • Eva Herman („Gender-Gaga, Propaganda-Presse, Völker-Flucht: Die Destabilisierung Deutschlands hat Programm“)
  • Gerhard Wisnewski („Migrationswaffe und Einschüchterung durch die Politik“)
  • Verschwörungstheorien um den 11. September 2001
  • Freimaurer
  • Verschwörungen durch Illuminaten oder andere »Geheimgesellschaften«
  • Unterdrückte Beweise im Fall Winnenden
  • Abschuss der Boeing 777 der Malaysia Airlines (Flug MH17) im Juli 2014 und behauptete Kriegsverbrechen seitens der Ukraine
  • Klimalüge
  • "Friedlich in die Katastrophe" von „Atomrebell“ Holger Strohm
  • behauptete Propaganda in deutschen Massenmedien. (Zitat von Frank Höfer[3]) Herausgeber Frank Höfer arbeitete in der Vergangenheit für den MDR und ist selbst kein Gegner der durch die deutschen Haushalte zu entrichtenden GEZ. Auch brauche man die Massenmedien um sich zu informieren, erklärte Höfer 2017 anlässlich kritischer Kommentare, als bekannt wurde dass Robert Stein, der mit Nuoviso kooperiert, für das ZDF tätig ist
  • Kritik an der deutschsprachigen Wikipedia und dem Projekt Psiram. Laut Frank Höfer sei Psiram als ein Denunziationsnetzwerk anzusehen. Höfer: (Zitat) ..Psiram macht nen super Job..[4]
  • Dokumentation eines Regentreff-Vortrags von Dieter Broers 2014

NuoViso ist "Partner" von Exopolitik Deutschland. 2008 hiess auf der Webseite von Exopolitik Deutschland zu einer Geburtstagsfeier für Nina Hagen: ..Gemeinsam mit NuoViso Filmproduktion haben wir das historische Spektakel dokumentiert.. Auch wird von Exopolitik Werbung für Nuoviso betrieben: (..Unterstützen Sie NuoViso und kaufen Sie den neuen Film 'Der kategorische Imperativ'..) Auf den Exopolitik-Webseiten heisst es zum Eigenverständnis:

"Wir sind ein Netzwerk von Menschen, welche sich zum Ziel gesetzt haben, die Verschleierung der außerirdischen Präsenz auf der Erde nicht länger hin zu nehmen. Die überwältigenden Beweise für außerirdische Besucher machen die in den Massenmedien geführte hypothetische Debatte über deren Existenz überflüssig. Die Tatsache, dass wir nicht allein im Universum sind, ist für alle Bereiche des menschlichen Lebens von größter Bedeutung. Es ist höchste Zeit, dass die Menschheit diese Tatsache anerkennt und ihren Platz im Universum einnimmt, den sie mit vielen anderen Rassen teilt."

Im Impressum von "alternativ.tv" findet sich die Nuoviso GbR.[5]

Nach Ansicht des Trierer Politologen Markus Linden (in der "Neuen Zürcher Zeitung) sei Nuoviso Teil einer "fundamental systemkritischen Szene in Deutschland, was die Betreiber von Nuoviso wahrscheinlich als eine Art Lob auffassen würden.

Aus einer Kooperation mit Mark Bartalmai (eigentlich Mirko Möbius, ein Berater für Onlinehandel und Suchmaschinenoptimierung für Webseiten) entstand 2014 das Video „Ukrainian Agony – Der verschwiegene Krieg“, der unter anderem vom russischen Staatssender RT Deutsch beworben wird. Mark Bartalmai ist auch für ANNA News aus Abchasien tätig.

Kooperationen und Unterstützung

Eine Zusammenarbeit von NuoViso ist für Exopolitik Deutschland, die Truther-Szene und die EU-kritische Volksinitiative von Jürgen Elsässer dokumentiert. Frank Höfer ist so genannter Kooperationspartner der »Volksinitiative« von Jürgen Elsässer.

Verlinkt wird NuoViso durch die NPD in Wittenburg,[6] bei der rechten Altermedia (in Deutschland verboten seit Januar 2016), bei ENR, infokrieg.tv und muslim-markt.de. 2012 trat Frank Höfer bei der AZK von Ivo Sasek auf.

Youtube-Beiträge von Ken Jebsen sind auf NuoViso ebenfalls zu finden. Ken Jebsen forderte seine Zuschauer auch ausdrücklich dazu auf, NuoViso zu unterstützen.

2017: Probleme mit Werbeeinnahmen

Wie die Wiener Zeitung im Juni 2017 meldete, stiegen sowohl die Firma Danone (Milchprodukte) wie auch die Stadt aus der Youtube-Werbung bei Nuoviso aus, aus Furcht vor einem "schlechten Image".[7] Die Werbung sollte jeweils vor den eigentlichen Videos erscheinen. Nuoviso-Betreiber Frank Höfer feierte auf seiner FB-Seite die Reaktion von Danone als einen Erfolg des Projekts. In der Esoterikzeitschrift Raum und Zeit wurde über die sinkenden Werbeeinnahmen berichtet.

Aktivitäten

Im August 2009 lud NuoViso zu einer »Geopolitik-Konferenz« nach Leipzig, auf der neben Jürgen Elsässer auch der Dokumentarfilmer Frieder Wagner, der Journalist Christoph Hörstel, Marion Küpker, Andreas Hauß und Jochen Scholz, Oberstleutnant der Luftwaffe a.D. auftraten. In der Einladung war vorausschauend zu lesen: "Es wird mit Sicherheit Beobachter geben, die die Seriösität mancher Referenten in Zweifel ziehen werden [...]"

2015: Fake-Interview mit Adrian Richling alias "Andre K."

Hagen Grell (links) und Adrian Richling bei Nuoviso 2015

Im Dezember 2015 erschien bei Nuoviso ein vom AFD-Sympathisanten Hagen Grell geführtes Interview mit einem "Andre K." (in Wirklichkeit der Stuttgarter Tonstudiobetreiber Adrian Richling), in dem dieser behauptete als KSK-Soldat der Bundeswehr in Afghanistan gewesen zu sein, und dabei Kinder und Frauen erschossen zu haben. Die Bundeswehr habe ihn zum Training auf Fotos von Verwandten schiessen lassen und im Einsatz habe er unter der Wirkung von Amphetaminen gestanden. Das Video wurde in der Trutherszene und darüberhinaus auch in der rechten Szene auf zahlreichen Webseiten zum Anklicken verlinkt. Darunter beispielsweise von "Honigmann" Ernst Köwing, Propagandaschau und "Trutzgauer Bote".
Mehrere Personen die das Video sahen stellten schnell fest, dass das Richling-Interview ein Fake war, und Richling wurde als Neuer Hauptmann von Köpenick verspottet. Richlings eigene biographischen Anhaben widersprechen der Geschichte. Nuoviso schaltete das inzwischen peinlich gewordene Video auf "privat", andere Betrachter luden es bei verschiedenen Videoportalen aber wieder hoch. Grell distanzierte sich später halbherzig von Richling über facebook. Demnach hätte man bei Nuoviso die Geschichte von Richling mangels militärischem Fachwissen nicht prüfen können. Grell: ..Ich engagierte mich daher sehr intensiv im Chat und hörte mir die Argumente an, die vorgebracht wurden. Die Argumente waren (bisher) keine Beweise, aber teils gute Argumente. Ohne Beweise allerdings stehe ich natürlich weiter zur Geschichte von unserem Gast..Ich konfrontierte Adrian damit, habe aber bisher noch keine Antwort..Wir haben es jetzt erstmal auf privat, wie ich gesehen habe, und warten, dass wir uns einigen..

Nuoviso und der Abschuss von Flug MH17 (2014)

Wolfgang Eggert (links) mit Frank Höfer

Bei Durchsicht der von Nuoviso produzierten Videos fällt ein Engagement für Verschwörungstheorien, Verwechselungsgeschichten (im Sinne von fake news) und Positionen der russischen Regierung im Falle des im Juli 2014 durch eine Boden-Luft Raktete abgeschossenen Malaysia Airlines Flug MH17 auf. (Siehe dazu Artikel Verschwörungstheorien zum Abschuss von Flug MH17.) Die Boeing 777 von Flug MH17 wurde über der Ostukraine abgeschossen.[8] Alle 298 Insassen, darunter 80 Kinder, starben. Der zuletzt veröffentlichte Untersuchungsbericht kommt zum Ergebnis dass die Boeing 777 von einer Boden-Luft Rakete vom Typ BUK abgeschossen wurde.

So wurde von Frank Höfer ein dreistündiges Gespräch mit dem Verschwörungstheoretiker Wolfgang Eggert geführt, sowie eine einstündige Sendung mit dem Journalisten Billy Six zum gleichen Thema.

Über Nuoviso konnte Wolfgang Eggert absonderliche Behauptungen zum Flug MH17 aufstellen, die sich letztendlich als eine typische "Verwechselungsgeschichte" herausstellt, die zum Eggertschen Lieblingsthema "Fake Terror" passen soll.[9] In dem Nuoviso Beitrag konnte Eggert bereits zuvor von ANNA News verbreitete absurde Horror-Geschichten verbreiten, nach denen an Bord der Maschine in Formalin konservierte Leichen gewesen seien, die aber trotz Konservierung sofort zu verwesen begonnen hätten. Auch sei aus den Leichen eine grünlich leuchtende Flüssigkeit ausgeflossen. Statt der von "westlichen Medien" behaupteten 80 Kinder seien in Wirklichkeit auch nur sehr wenige Kinder "im Gerät" gewesen. Der Flug MH17 von Amsterdam nach Kuala Lumpur habe laut Eggert nie stattgefunden, aufgefundene Triebwerke passten angeblich nicht zu einer Boeing 777 (auf Bildern sind diese jedoch zweifelsfrei als solche erkennbar). Laut Eggert hätten prorussische Rebellen auf "das Gerät" ..schiessen müssen.., da es als eine militärische Maschine anzusehen gesehen wäre. Zur Begründung muss Eggert auf eine absurde weitere Verkomplizierung seiner Verschwörungstheorie zurückgreifen: seiner Meinung nach könne eine russische Boden-Luft Rakete kein ziviles Flugzeug abschiessen, wenn dieses ein ziviles Transpondersignal aussendet. Da der Abschuss aber stattfand (was Eggert aber gleichzeitig bestreitet) hätte Flug MH17 ergo kein ziviles Transpondersignal ausgesendet und sei als militärisches Flugzeug anzusehen gewesen. (nach seiner Logik müsste jeder anvisierte feindliche Jet einfach ein ziviles transpondersignal senden um nicht abgeschossen zu werden) Einen Abschuss durch eine BUK Boden-Luft Rakete habe es aber gleichzeitig nicht gegeben, beteuert Eggert. Stattdessen sei es "Fakt", dass mindestens ein ukrainisches Militärflugzeug in der Nähe "des Geräts" gewesen sei, das dann "beseitigt worden sei. Das russische Verteidigungsministerium verneinte allerdings in der Zwischenzeit die Anwesenheit einer 2. Maschine, es gibt kein passendes Radarecho, ausser dem der abstürzenden Trümmer. Trotzdem bemühten sich in dem Video sowohl Eggert als auch Höfer, russische Erklärungsversionen zum Abschuss in Schutz zu nehmen. Eggert stellte zum Flug MH17 auch andere völlig falsche Behauptungen auf. So sei der Flug MH17 200 km nördlicher verlauf als die vorgeschriebene Route. Die tatsächliche Abweichung betrug aber nur 6,7 km. Mit deutlichem antisemitischen Unterton verdächtigt Eggert indirekt Israel und die ukrainische Regierung eines Verbrechens. Laut Kabbala sei es laut Eggert kein Zufall dass eine Boeing 777 abgestürzt sei, und zwar am 17.7. und dies bei einem 17 Jahre alten Flugzeug, da numerologisch die Zahl 7 eine wichtige Rolle im Judentum spiele. Eggerts Thesen wurden teilweise vom deutschen Journalisten Billy Six aufgegriffen, auch er wurde später zu MH17 durch Nuoviso in einem einstündigen Video interviewt.

2016 folgte "MH17 – Die Billy Six Story", ein einstündiges musikalisch unterlegtes Interview von Frank Höfer mit dem deutschen "Junge Freiheit" Journalisten Billy Six. Auch in diesem Video versuchen die Beteiligten Positionen der russischen Regierung und des russischen Verteidigungsministeriums in Schutz zu nehmen. Six nutzt die Gelegenheit um Recherergebnisse des Journalistenkollektivs corretiv als Lügen erscheinen zu lassen. Six geriet kurz zuvor, im August 2016, in die Schlagzeilen, als er zusammen mit dem Blogger Graham Phillips und mit laufender Kamera unangemeldet in den Berliner Redaktionsräumen von corretiv erschien. Phillips beschimpfte die anwesenden Journalisten und weigerte sich zunächst die Räume zu verlassen. Vor der eintreffenden Polizei flüchteten beide im Laufschritt. Zu dem Vorfall existiert ein Video von Phillips mit ausgesuchten Szenen. Blogger Phillips hatte Phillips schon mehrfach für Russia Today gearbeitet. Six selbst wurde von den russischen Staatsmedien RT Deutsch und Sputnik interviewt oder als "Experte" befragt.
Six beruft sich teilweise auf Eggert und lehnt ebenfalls den im Untersuchungsbericht festgestellten Abschuss durch eine BUK Boden-Luft Rakete ab. Er will in der von Rebellen kontrollierten Zone in der Ostukraine einen Zeugen ausfindig gemacht haben, der zuvor anonym für corretiv als Zeuge zur Verfügung stand und über den Start einer Rakete berichtete. Gegenüber Six bestreitet "Alexander" eine solche Aussage gemacht zu haben, für Six ein Beleg für Lügen seitens correctiv. Dass ein bildlich gezeigter, und angeblich namentlich enttarnter Zeuge, der zuvor anonym bleiben wollte, sich in Zeiten des laufenden Ukrainekonflikts bedroht fühlen muss und sich in Acht nehmen muss, wird dabei ignoriert.
Im Interview mit Nuoviso geht Six von einem Abschuss durch zwei Militärmaschinen aus. Wie Peter Haisenko behauptet Six im Nuoviso-Gespräch, dass der Pilot einer angeblichen Militärmaschine einen "Fangschuss" mit der Bordkanone auf die Piloten der Boeing von MH17 abgegeben hätte, der andere Jet habe das Flugzeug mit einer Luft-Luft Rakete abgeschossen. Die aufgestellte Behauptung, Flug MH17 sei aus Bordkanonen und/oder Luft-Luft Raketen abgeschossen worden, stösst auf erhebliche Probleme beim Versuch diese glaubhaft zu machen: ein derartiger Abschuss hätte nur aus dem hinteren Sektor gemacht werden können. Die Hypothese von Six und anderen muss aber einen Abschuss von vorne vorsehen, um die Einschusslöcher im Bereich des Cockpits zu erklären. Bei der hohen Geschwindigkeit hätte ein von vorne anfliegender Jet aber viele Kilometer vor Flug MH17 sich auf den richtigen Kurs und die gleiche Höhe bringen müssen und in kürzester Zeit zielen müssen. MH17 befand sich aber zum Zeitpunkt des Abschusses nur 40 km vor der russischen Grenze. Der hypothetische anfliegende (offenbar ukrainische) Kampfjet hätte demnach in sehr kurzer Entfernung zur russischen Grenze manövrieren müssen und wäre wohl entweder aufgefallen und in Gefahr gebracht bekämpft zu werden. Bei Anflug von hinten wäre ein rasches Abdrehen ungefährlicher gewesen, ein Umstand auf den der von Six befragte Experte Horlings im Interview mehrmals vergeblich hinweist. Ein Abschuss aus dem hintern Sektor ist jedoch auszuschliessen, da dieser ein völlig anderes Zerstörungsbild hinterlassen hätte. Fehlende Radarechos schliessen aber sowieso die Anwesenheit eines 2. Flugzeugs aus.

Zusammenarbeit sowohl mit Impfgegner Hans Tolzin als auch Impfbefürworter Lars Konarek

Frank Höfer arbeitete auch mit den Impfgegnern Hans Tolzin und Angelika Müller zusammen, und produzierte mit ihnen das Video "Akte Ebola ungelöst". Tolzin gehört zu einem kleinen Personenkreis in Deutschland, der bestreitet generell und pauschal die Existenz von Infektionserregern leugnet. (siehe dazu: Stefan Lanka) Thema des Video war eine Ebolaepidemie im Jahre 2014, die ihren Ursprung in Westafrika hatte, und an der 11316 Menschen starben. Der Medizinlaie Tolzin ist der Ansicht, dass die beobachteten Erkrankungsfälle und Todesfälle in Wirklichkeit nicht auf eine Ebola-Virusinfektion zurückgeen sollen, sondern Zeichen einer Vergiftung durch "westliche Medikamente" seien. (Siehe auch: Verschwörungstheorien zur Ebola-Epidemie 2014)

Gleichzeitig arbeitet Nuoviso mit einem "Überlebensexperten", Prepper und ehemaligen Fallschirmspringer Lars Konarek (geb. 1977) zusammen, der im rechten Leopold Stocker Verlag (siehe auch Ares-Verlag) und bei Zuerst! publiziert. Als Beispiel für die Zusammenarbeit können die Nuoviso-Videos "Lars Konarek - Outdoor Survival" oder "Sicher durch die Krise" genannt werden. In seinen Werken betont Impfbefürworter Konarek die Wichtigkeit von Impfungen zur Vorbeugung von Infektionskrankheiten.

Spendenaufruf

Im Mai 2008 verkündete Höfer, dass NuoViso "[...] aufgrund finanzieller Schwierigkeiten vor dem Aus steht. Bisher ist es uns gelungen euch kostenfrei mit Informationen und Dokumentationen zu versorgen, welche in den Massenmedien kaum Präsenz aufweisen [...] Wir sehen uns daher leider nicht mehr in der Lage, die dadurch entstehenden finanziellen Lasten in ihrer Gesamtheit zu schultern. Um Nuoviso weiterhin aufrecht zu erhalten und euch mit Informationen abseits der Massenmedien versorgen zu können, bitten wir Euch um eine kleine Spende [...]"

Hintergrund waren angeblich drei Klagen und Schadensersatzforderungen. Höfer hatte nach eigener Auskunft Filme auf nuoviso.de gezeigt, an denen er keine Nutzungsrechte hatte. Im Februar 2009 war NuoViso zeitweilig nicht mehr erreichbar.

Quellennachweise

  1. Frank Höfer, Steffen Höfer, Michael Swoboda GbR, Hardenbergstr. 64, D-04275 Leipzig
  2. Zitat facebook:
    Julia Szarvasy
    20 October · Dresden · Edited ·
    Manchmal reichen 5 Minuten auf der Startseite von facebook und mein Blutdruck erreicht pathologische Werte...
    So lese ich, wie sich jemand in einem (privaten) Artikel über die Mahnwache in Halle Luft macht: Es wären dort nämlich ganz unmögliche Dinge zu sehen gewesen: nämlich Rechtsextreme, von denen sich die Organisation nicht distanziert habe! Da waren z.B. NPD-Stadtrat Gerhard Pietsch, außerdem die ehemalige AfD-Stadträtin Gisela Wagner und zum Entsetzen vieler: Kathrin Oertel, welche bekanntlich eine Vergangenheit als "hohes Tier" bei PEGIDA hat.
    Ich bin so wütend, ich muss mich sortieren und genau aufteilen, weshalb ich gerade koche:
    1. Die Mahnwachen in Halle sind eine FRIEDENSbewegung, dort gehen in der Regel Leute hin, die in irgendeiner Art und Weise ein Problem mit Kriegen und Kriegstreibern haben, die sozusagen PAZIFISTEN sind!
    2. Ich bin überhaupt kein Freund der NPD! Aber mir ist neu, dass diese Partei rechtsextrem sein soll. Nach meinem Kenntnisstand würde Extremismus die Legitimierung einer Partei von vornherein untergraben.
    Ein gewählter Stadtrat einer gewählten Partei kann in einer Demokratie also schwer Extremist sein, oder bin ich da falsch gewickelt?
    3. Auch in einem AfD-Parteiprogramm konnte ich keinerlei rechtsextreme Punkte ausfindig machen. Wer mich da vom Gegenteil überzeugen kann, dem gebe ich ein Bier aus.
    4. Frank Geppert, mittlerweile Kopf der Mahnwachen in Halle und Mitbegründer von EnDgAmE, kommuniziert immer wieder öffentlich, dass er in der Friedensbewegung niemanden von vornherein ausschließen möchte, sofern sich alle an ein paar grundsätzliche Spielregeln halten (keine Gewalt, keine Hetze, keine Parteiwerbung etc.)!
    Schließlich ist es unmöglich, eine große Bewegung aufzubauen, wenn die verschiedenen Grüppchen sich untereinander ständig zanken und sich weigern, zusammen für eine gemeinsame Sache einzustehen! (Das macht mich schon in unserem Bundestag ganz krank!)
    5. Selbst wenn am Montag bei der Friedensmahnwache in Halle waschechte Nazis dabeigewesen wären... Was soll's? Sind die keine Menschen? Haben die kein Recht, für Frieden einzustehen?
    Soll man die Leute dann bitten zu gehen, weil man keinesfalls zusammen mit ihnen gesehen werden möchte? Dann bräuchten wir vielleicht so eine Art Nürnberger Gesetze für Nazis als neue Untermenschen. DAS erinnert an unschöne Zeiten!
    Und nebenbei: Muss ich eigentlich aufhören, gern Pfannkuchen zu essen, weil mein rechtsradikaler Nachbar die auch mag? Einen linken Autonomen und einen Skin aus der Sächsischen Schweiz trennen viel weniger als einen Bonzen und einen Arbeiter!
    6. Am Samstag habe ich Kathrin Oertel persönlich kennengelernt. Bislang kannte ich sie auch nur aus Interviews. Kathrin hat sich von PEGIDA zurückgezogen, weil sie die Einseitigkeit und Oberflächlichkeit dort ablehnt. Sie hat auch erfahren müssen, wie unangenehm es ist, Sympathie und Zuspruch von Rechten zu empfangen und zwangsläufig mit ihnen in einen Topf geworfen zu werden.
    Ich habe am Samstag eine aufgeklärte, ehrlich besorgte, kluge Frau und Mutter kennengelernt, die in meinen Augen so fremdenfeindlich ist, wie ein Politiker im Wahlkampf ehrlich. Ich hab sie als Friedenshetzerin ins Herz geschlossen. smile emoticon Sollte sich einer meiner Freunde daran stoßen... geht mir das am Arsch vorbei.
    Beendet endlich das miese Spiel "Divide et impera" und kapiert endlich, dass wir nur ZUSAMMEN etwas erreichen können. Wir haben dafür im Übrigen nicht ewig Zeit!
    So, jetzt ist mir besser...
    Quelle: http://archive.is/BEPD4#selection-824.0-967.28
  3. .. Aus meiner jahrelangen Berufserfahrung in der Produktion von Nachrichtenbeiträgen kann ich sagen, dass vielen der verantwortlichen Redakteure ziemlich egal ist, ob es stimmt, was da gesagt wird. Job ist Job und bald ist Feierabend, lautet die Devise. Die Anzahl derer, welche die Manipulation bemerken, ist überschaubar. Das Lügensystem ist sehr clever aufgezogen und funktioniert hierarchisch. Man widerspricht dem, was von oben kommt, einfach nicht. Sonst ist man seinen Job bald los. Und deswegen fangen viele auch gar nicht erst an, das zu hinterfragen...
  4. Zitat Frank Höfer in Nuoviso "Barcode Der Psiram Faktor" 2017
  5. alternativ.tv
    Impressum
    Nuoviso GbR
    Hardenbergstr. 64
    04275 Leipzig
  6. http://anonym.to/?http://npdwittenburg.wordpress.com/2009/07/22/kriegsversprechen-die-neue-doku-von-frank-hofer-nuoviso-tv/
  7. http://www.wienerzeitung.at/nachrichten/wirtschaft/international/899436_Sendepause.html
  8. https://de.wikipedia.org/wiki/Malaysia-Airlines-Flug_17
  9. Nuoviso: Kriminalfall MH17. Gespräch Wolfgang Eggert mit Frank Höfer