Oliver Janich

Aus Psiram
Wechseln zu: Navigation, Suche
Oliver Janich
Focus-Money 5.1.2010 9/11 Alles Gelogen?
verlinkte Weblinks auf Seite oliverjanich.de (Stand: 2012)

Oliver Janich (geb. 3.Januar 1969[1] oder 3. Januar 1973[2]) ist ein deutscher Journalist, Buchautor, Politiker einer populistischen Kleinpartei, Klimaskeptiker und Verschwörungstheoretiker. Er ist Autor des Werks "Das Kapitalismus-Komplott – Die geheimen Zirkel der Macht und ihre Methoden".

Janich bildete mit zwei alte Studienfreunden und weiteren Personen ein Netzwerk aus Aktienhändlern und Börsenjournalisten, das als „Bosler-Clique“ bekannt wurde. Genannt werden die Namen Tobias Bosler, Markus Straub, Stefan Fiebach und Oliver Janich. Die Gruppe erwarb Aktien von eher unbekannten börsennotierten Unternehmen. Systematisch wurden genau diese Kurse in Veröffentlichungen hochgeschrieben, wobei laut Der Spiegel über 17 Millionen Euro an Kursgewinnen generiert wurden. Die Staatsanwaltschaft München ließ im September 2010 Wohnungen und Büros von rund 30 Verdächtigen, inkl. denen von Janich, durchsuchen. Die Rädelsführer, zu denen Janich nach den Erkenntnissen des Prozesses nicht gehörte, wurden 2012 verurteilt. Einige Börsenjournalisten haben durch Geständnisse ihr Strafmaß reduziert und wurden auf Bewährung verurteilt.[3][4][5] Janich verklagte vergeblich die Zeitschrift Der Spiegel auf Nichtnennung oder -abbildung. Die Klage wurde vom Oberlandesgericht München abgewiesen, da das öffentliche Interesse gegenüber den Persönlichkeitsrechten überwiege. Das abgestimmte Hochjubeln der Aktien führte zum abschließenden Absturz der Aktienkurse. Kleinanleger, die den an der Aktion beteiligten Börsenjournalisten geglaubt hatten, erlitten Verluste.

Nach eigenen Angaben ist Janich inzwischen von München in die Philippinen auf die Insel Tablas ausgewandert, wo er in einem Bungalow zum Preis eines guten Gebrauchtwagens leben soll. Auf die Idee auszuwandern sei er gekommen, nachdem in Deutschland angeblich "das Finanzsystem" zusammengebrochen sei, teilte Janich per Youtube mit. Auf den Philippinen fiel Janich 2015 zunächst auf eine offenbar betrügerische, deutsche Truther-Auswandererkolonie namens Liberty Gardens auf der Insel Tablas herein. Im Internet lockte Liberty Gardens mit niedrigen Preisen, Alternativmedizin (genannt werden pseudomedizinische "Repuls Gesundheitsstrahler" und die Bioresonanz) und niedrigen Steuern. Organisiert wurde dieses Projekt von einem Elmar Paul Terlutter, der sein Projekt mit dem Namen von Oliver Janich bewirbt: Mach es wie Oliver Janich und weitere Freunde. Komm zu uns auf die Philippinen. Investiere in Deine Zukunft und lass Deine Familie libertär aufwachsen. Investiere in Dein Anwesen, bevor das Geld nichts mehr wert ist.. Vor Terlutter warnt auch Gomopa. Inzwischen wirbt Janich mit Geschäftspartner Michael Becker für eine eigene Auswandererkolonie namens "Projekt Escape", ebenfalls auf der Insel Tablas, in der Gemeinde Hinag-Oman. Dort werden aktuell Häuser und Wohnungen zum Kauf angeboten.

Janich ist Gründer der extremliberalen Kleinpartei PDV (Partei der Vernunft), trat 2013 aber aus. Bei der Kommunalwahl in München 2014 wollte Janich als Vertreter der PDV für das Amt des Oberbürgermeisters und für den Münchner Stadtrat kandidieren, erhielt aber nicht die nötige Zahl an Unterstützerunterschriften. In Folge trat er als 11. Listenkandidat auf der Liste 3 der Freien Wähler für den Bezirksausschuss 12 Schwabing-Freimann an.

Journalistische Tätigkeiten

Janich ist freier Journalist und war für die Financial Times Deutschland, die Süddeutsche Zeitung, Euro/Finanzen, Euro am Sonntag und Focus Money tätig. Seit Oktober 2010 ist bekannt, dass Focus-Money die Zusammenarbeit mit Janich ausgesetzt hat, nachdem die Staatsanwaltschaft gegen ihn ermittelte. Janich soll nach Anpreisungen in Focus Money die Kurse bestimmter "Start-Up"-Unternehmen in die Höhe getrieben haben.[6]

Bundesvorsitzender der PDV

Janisch war Bundesvorsitzender und Begründer der populistisch-extremliberalen Kleinpartei "Partei der Vernunft" (PDV - Mut, Wahrheit und Freiheit), die unter anderem die Abschaffung von Einkommens-, Lohn- und Körperschaftssteuer und Mindestlöhnen fordert. Außerdem sollten alle Maßnahmen zur Reduktion der CO2-Emissionen gestoppt werden, da es keinen Treibhauseffekt gebe und der Mensch keinen signifikanten Einfluss auf das Klima habe. Im Namen einer "wissenschaftlich widerlegten Klimatheorie" müssten laut PDV in Entwicklungsländern Kinder sterben, damit Großkonzerne und Politik dank eines schlechten Gewissens der Menschen Milliarden abschöpfen könnten. Die PDV fordert die Einstellung von Gleichstellungsmaßnahmen sowie eine "stärkere Nutzung alternativer Heilverfahren" und die Aufhebung des Rauchverbots. Sie fordert ferne die Einführung alternativer Geldformen mit Sachwertdeckung, da für vergangene und aktuelle Finanzkrisen ein "ungedecktes Papiergeldsystem" eines staatsmonopolistischen Systems verantwortlich sei. Im Eigenverständnis beschreibt sich die PDV folgendermaßen:

Wir sind sozialer als SPD und Linke, grüner als die Grünen, liberaler als die FDP und christlicher als CDU/CSU. Nur Freiheit schafft Wohlstand. Wohlstand für alle ist sozial. Nur aus der Verteidigung des Eigentumsrechts entsteht effektiver Umweltschutz, weil es in Wahrheit keine globalen, sondern nur lokale Umweltkatastrophen gibt. Aus dem christlichen Grundsatz, „Liebe deinen Nächsten wie dich selbst“ lässt sich direkt unsere Maxime ablesen: Du kannst tun und lassen was Du willst, solange Du dabei niemandem schadest.

Parteigründer Janich verfolgte auch eine Art rechtsoffener Querfront-Politik:

Der künstliche Gegensatz von rechts und links dient nur dazu uns gegeneinander auszuspielen und zu verdummen [...] Wir sind nicht links, wir sind nicht rechts, wir wollen nur frei sein [...] Selbst die FDP ist im Kern eine sozialistische Partei.

Im Vorstand der PDV ist Frank Lowas, der die Firma "Medec Systems GmbH" in Straubenhardt führt.[7] Medec ist Anbieter pseudomedizinischer Produkte, und zwar von Bioresonanzgeräten des Typs BioGraph, Magnetfeldtherapiegeräten und "Detox"-Geräten. Dem ersten gewählten Bundesvorstand der PDV gehörten Oliver Janich (Bundesvorsitzender), Frank Lowas (Stellv. Bundesvorsitzender), Dieter Ber (Stellv. Bundesvorsitzender), Gerhard Breunig (Bundesgeneralsekretär), Johannes Roßmanith (Bundesgeschäftsführer) und den Mitgliedern des Bundesvorstands Hans Kolpak (inzwischen ausgetreten), Siegfried Panzer, Jörg Brechlin und Frank Albrecht an. Am 17. April 2013 trat Oliver Janich als Bundesvorsitzender der PDV zurück.

Wahlteilnahmen

Die erste Wahlteilnahme der PDV fand bei den Kommunalwahlen in Niedersachsen 2011 statt. Bei diesen gewann die PDV jeweils ein Mandat im Gemeinderat Flecken Harsefeld,[8] im Samtgemeinderat Harsefeld[9] und im Stadtrat Bremervörde.[10] 2016 trat die Partei bei den Kreiswahlen in Niedersachsen nicht mehr an.[11]

Die Partei nahm am 13. Mai 2012 im Rahmen der NRW-Landtagswahl erstmals auf Landesebene an Wahlen teil. Dabei erhielt sie 6.356 Zweitstimmen (0,1 % der gültigen Stimmen), womit sie den niedrigsten Stimmenanteil unter den 17 mit Listen angetretenen Parteien erreichte. Es waren keine Direktkandidaten aufgestellt worden. Bei der Bundestagswahl 2013, an der die PDV in nur vier Bundesländern teilnahm, erhielt sie 24.719 Stimmen (0,1 %). Bei der Bundestagswahl 2017 tritt die Partei nur mit einer Landesliste im Saarland an.

Enge Kontakte existieren laut Auskunft des Deutschlandfunks zu einem "Aktionsbündnis Direkte Demokratie" (ADD) in Stuttgart, das sich für die Abschaffung des Euros einsetzt und unter dessen Mitgliedern zahlreiche Anthroposophen zu finden seien. Am 22. November 2012 fand in Stuttgart im Rudolf-Steiner-Haus der Vortrags- und Diskussionsabend "ESM und Euro-Rettungspolitik als Mittel zur Entmündigung Europas – eine Betrachtung aus anthroposophischer Perspektive" mit dem Referenten Herbert Ludwig aus Pforzheim statt. Veranstalter war das "Aktionsbündnis Direkte Demokratie". Einer der Gründer des ADD ist der Wirtschaftswissenschaftler Bernhard Seitz aus Baden-Württemberg.[8]

Verschwörungstheorien

Artikel "Klimaschock 2.0" (Bild: Blog Primaklima)
Artikel in Focus Money vom 5.1.2010
Darstellung des islamistischen Bombenanschlags auf eine Musik-Veranstaltung in Manchester mit 22 Toten als vermeintlich "satanistisches Ritual" auf den Webseiten von Oliver Janich im Mai 2017

Nach Janich werde der Bürger bezüglich der Untersuchungsergebnisse der Anschläge vom 11. September 2001 "verarscht". Auch gebe es eine "Verschwörungstheorie" bezüglich des menschlichen Einflusses auf das Weltklima, im Sinne einer Klimalüge. In einer Kolumne in Focus Money ("Börsenkommentar") verbreitete er beispielsweise, dass CO2 überhaupt nicht die Erdoberfläche erwärmen könne. Als Begründung gab der Meteorologielaie Janich, der sonst im Börsenteil der Zeitschrift zu Hause ist, an: "Weil Kohlendioxid gar keine Energie aus dem Nichts erzeugen kann". Damit weist Janich eine von ihm selbst erfundene Behauptung zurück. Das Thema Klimawandel sei kein weltweit beobachtetes Phänomen, sondern ein "Gutmenschenthema":

Bei vermeintlichen Gutmenschenthemen wie Klimawandel kommt hinzu, dass die Journalisten nicht glauben WOLLEN wie sie belogen werden. Sie haben halt fast alle ihr grünes oder linkes Weltbild. Das kommt den Großkonzernen natürlich zu pass. Diese – durchaus edlen – Motive sind für sie sehr einfach zu verstehen und können daher in der Propaganda leicht ausgenutzt werden.

Janich hält Bemühungen, den anthropogen bedingten Anteil an der Klimaerwärmung zu reduzieren, für eine Art Verschwörung gegen Mensch und Pflanzen:

Mit 911 werden die bürgerlichen Freiheiten angegriffen, mit dem Klimaschwindel die ökonomischen. CO2, der Dünger für Pflanzen, die Grundlage unseres Lebens, fällt beim Atmen und bei jedem Produktionsprozess an. Wer CO2 kontrolliert, kontrolliert die Menschen. Dagegen müssen wir uns wehren und das geht nur mit politischer Macht. Wenn nicht genügend Menschen bereit sind, konkret mitzuarbeiten ist der Weg in die Tyrannei unabwendbar.

Am 5. Januar 2010 schrieb Janich einen fünfseitigen Artikel in Focus Money, in dem er die Untersuchungsergebnisse zu den Anschlägen vom 11. Septemer 2001 in Frage stellte, unbewiesene Spekulationen und Verschwörungstheorien dazu aufstellte sowie historische Ereignisse leugnete. Der Aufmacher der ersten Seite war: Wir glauben Euch nicht. Auf den folgen­den vier Seiten werden ausgesuchte Menschen bemüht, die nicht an die offizielle Version des 11. Sep­tem­ber 2001 glau­ben. Der Ex-Wrestler Jesse Ventura, der "Filmemacher" und Verschwörungsexperte Alex Jones, der Ar­chitekt Richard Gage und andere Truther werden zitiert. Außer­dem beruft Janich sich auf Loose Chan­ge und an­de­re Filme.

Dies wurde in der Truther-Szene positiv rezipiert. Auch der einschlägige Kopp-Verlag ging auf die Artikelserie ein[9] und titelte: Wir glauben euch nicht. Focus Money präsentiert prominente Zweifler an den Lügen des 11. September. Die Veröffentlichung in Focus Money widersprach aber dem gängigen Klischee, nach dem "Mainstream-Medien" von "Mächtigen" zensiert würden. Demzufolge befragte Infokriegernews Janich nach den Hintergründen der Veröffentlichung:

Infokriegernews: Zumindest in den Kreisen der Wahrheitsbewegung hast du dir mit deinen letzten Artikeln zu Climategate und 9/11 einen Namen gemacht. Wie hast du es geschafft, den Chefredakteur dazu zu bringen dir Platz für solche Storys zu geben?
Oliver Janich: Ich habe jahrelang auf ihn eingeredet. Meist hat der Chefredakteur aber gar nicht soviel Zeit. Bei einer Geschäftsreise saß ich dann zwei Stunden neben ihm im Flieger. Da es keine Fallschirme gab um abzuspringen, kam er mir nicht aus. An irgendeinem Punkt hat es dann offensichtlich „Klick“ gemacht. Der Rest der Redaktion ist aber mit großer Mehrheit nicht der Meinung, dass die offizielle Theorie falsch ist, was hauptsächlich damit zu tun, dass sich die Kollegen mit dem Thema nicht so intensiv auseinander gesetzt haben wie ich.

Mit Wolfgang Eggert, Oliver Zumann, Boris Lauxtermann und Michael Grawe beteiligte sich Oliver Janich 2016 in zwei Interviews bei Kulturstudio an vagen Spekulationen und Verschwörungstheorien um so genannten "Fake-Terror".[10] Damit ist in der Trutherszene die Überzeugung gemeint, dass (insbesondere islamistische) Terroranschläge in Wirklichkeit von Behörden und Geheimdiensten mit Schauspielern inszeniert seien. Janich zeigte sich bei dieser Gelegenheit davon überzeugt, dass ein islamistischer Anschlag mit einem PKW in der Londoner Innenstadt als "professioneller Anschlag" eines Geheimdienstes zu werten sei. Belege für seine Hypothese nannte er jedoch nicht. Die Auswirkungen auf die Hinterbliebenen und das Ansehen der bei solchen Anschlägen Getöteten oder Verletzten wird dabei zu Gunsten der Verbreitung der Verschwörungstheorie ignoriert.

Im Januar 2018 lud Oliver Janich das Lied "Ich sehe was" der Sängerin und Kabarettistin Lisa Fitz bei Youtube hoch und sagte voraus, dass dieses Lied möglicherweise "zensiert" werde. In ihrem Song bezieht sich Sängerin Fitz auf die in der rechten deutschen Szene gängige Verschwörungstheorie einer "Machtelite", welche die Welt regiere. Sie nennt dabei die Namen „Rothschild, Soros, Rockefeller und Consorten“. Janich dankte Fitz auch für das Lob seines Buchs "Das Kapitalismus Komplott":

..Lisa Fitz hat den Song „Ich sehe was“ bei Soundcloud als Demo für ihr gleichnamiges Album hochgeladen. Heiko Schrang hat das Lied auf seinem Youtube-Kanal mit dem Text hochgeladen.
„Ich sehe was“ ist sensationell. Lisa Fitz geht wohl so weit wie noch nie: Sie nennt die Namen „Rothschild, Soros, Rockefeller und Consorten“. Aber auch die ganze unheimliche Atmosphäre des Stücks und der Text sind genial. Hat das Zeug, zum Lied des (noch viel zu kleinen) Widerstands zu werden.
Ich werde Lisa Fitz ewig dankbar sein, dass sie als erster Promi in einem Mainstream-Magazin mein Buch „Das Kapitalismus-Komplott“ mit folgenden Worten gelobt hat:
Das Buch „Das Kapitalismus-Komplott“ von Oliver Janich deckt spannend alles auf, was Sie wissen wollen, so überzeugend klar in Argumentation und Quellenangaben, dass dem Leser der Atem stockt. The Politshow must go on. Nach Lektüre dieses Zündstoffs werden Sie keinem Darsteller in den doppelbödigen Inszenierungen mehr vertrauen wollen, aber darüber nachdenken: Wie Sie sich wehren.
Seitdem hat sie verstärkt Truther-Themen in ihre Programme eingebaut – nicht zum Wohlgefallen der Entscheider in den Anstalten. Daher ist es wichtig, in ihre Vorstellungen zu gehen und ihre Platten zu kaufen um sie zu unterstützen.
Sie sieht wohl, wie groß die Gefahr für Deutschland ist und wird deshalb deutlicher denn je. Heiko Schrang nennt den Song zensurgefährdet und hat damit recht. Dieser Song wird entweder ignoriert werden oder triggert alle Alarmglocken bei Systemlingen, die sie dann mit dem üblichen Verdächtigungen in den Dreck ziehen werden, vor allem, weil sie Soros klar benennt.
Der wird in der Systempresse stets als „liberaler Philanthrop“ dargestellt, obwohl er eine Ausgeburt der Hölle ist und eine totalitäre Weltregierung anstrebt. Das Mittel zum Zweck ist derzeit die erzwungene Massenmigration.
Lisa Fitz unterliegt im Mainstream allerdings schon länger dem „Shadow Banning“ wie so viele Aufklärer in den sozialen Netzwerken. Meine Beiträge auf Facebook werden beispielsweise seit Tagen dramatisch weniger geteilt als zuvor. Es wurde wohl eine zusätzliche Zensurmaßnahme eingebaut. Gegenmittel: Regelmäßig auf meinen Seiten vorbei schauen.
Um so wichtiger ist es, dass wir uns nicht entmutigen lassen, zusammen halten und noch mehr Gas geben. Das Lied von Lisa Fitz sollte uns Rückenwind geben und könnte die Hymne der Bewegung werden..
[11]

Ansichten zur deutschsprachigen Wikipedia und Projekt Psiram

Janich gehört zu einem Personenkreis, der in der deutschsprachigen Wikipedia ein Denunziantennetzwerk sieht. Dies hindert ihn jedoch nicht in eigenen Videos zu Verschwörungstheorien um "Fake - Terror" (gemeint sind Hypothesen dass islamistische Anschläge in Europa das Werk westlicher Geheimdienste seien) die Wikipedia selbst als Quelle zu nennen. Unter Berufung auf ein Video des Oldenburger Lehrers Markus Fiedler begreift Janich das Projekt Psiram als ein marxistische[s] Denunziantennetzwerk.

Zitate

  • Der moderne Feminismus wurde in wesentlichen Teilen von der CIA ins Leben gerufen, finanziert und unterstützt.
  • Jeder dritte Tatverdächtige in Sigmaringen ist Flüchtling: Mehrere hundert Prozent krimineller als Deutsche.

Weblinks

Quellennachweise

  1. http://www.hallo-muenchen.de/muenchen/12-kandidaten-parteien-3340492.html
  2. http://www.jf-archiv.de/archiv11/201146111169.htm
  3. http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-75159725.html
  4. http://www.spiegel.de/wirtschaft/urteil-im-insider-prozess-um-sdk-affaere-um-straub-und-bosler-a-822498.html
  5. http://www.wiwo.de/finanzen/geldanlage/sdk-affaere-die-urteile-helfen-anlegern-wenig/6351990-all.html
  6. Anlegermagazine: Dubiose Propaganda. Der Spiegel 41/2010, Seite 187
  7. Medec Systems GmbH, Daimlerstr. 11, 75334 Straubenhardt
  8. http://www.dradio.de/dlf/sendungen/dlfmagazin/1629636/
  9. info.kopp-verlag.de/news/wir-glauben-euch-nicht-focus-money-praesentiert-prominente-zweifler-an-den-luegen-des-11.html
  10. 2 Videos: "Im Sumpf des Geheimen" und "Im Sumpf des Geheimen 2", Kulturstudio, 16.3.2016, 30.3.2017
  11. „Ich sehe was“: Sensationeller Song von Lisa Fitz über die Machtelite – bald zensiert? OLIVER JANICH 27. JANUAR 2018