Verschwörungstheorie

Aus Psiram
Wechseln zu: Navigation, Suche
Weltkarte bekannter Verschwörungstheorien [1]
Antisemitische Verschwörungstheorien
Cancer conspiracy.jpg
Buch: Christian Alt, Christian Schiffer: Angela Merkel ist Hitlers Tochter. Im Land der Verschwörungstheorien, Hanser Verlag

Als Verschwörungstheorie bezeichnet man im weitesten Sinne den Versuch, einen Zustand, ein Ereignis oder eine Entwicklung durch eine Verschwörung zu erklären, also durch das zielgerichtete, konspirative Wirken einer kleinen Gruppe von Akteuren zu einem meist illegalen oder illegitimen Zweck.

Prinzipiell unterschieden werden Verschwörungshypothesen, die rationale und überprüfbare Aussagen über angenommene Verschwörungen machen, und Verschwörungsideologien, die ihre stereotypen und monokausalen Vorstellungen über Verschwörungen gegen kritische Revision immunisieren. In diesem Sinne wird der Begriff Verschwörungstheorie zumeist kritisch oder abwertend verwendet. Andererseits greifen viele Vertreter irrationaler Überzeugungen zu Verschwörungstheorien, um das Scheitern ihrer Bemühungen zu erklären. So behauptet z.B. Ryke Geerd Hamer (Germanische Neue Medizin) eine jüdische Weltverschwörung, die seine angeblichen Erkenntnisse für Nichtjuden unterdrücken und nur für Juden nutzbar machen wolle.

Ein verwandter Begriff ist die Komplotthypothese.

Merkmale von Verschwörungsideologien

Verschwörungsideologien sind meist in sich geschlossene Argumentationssysteme, d.h. sie sind so angelegt, dass sie nicht oder nur schwer widerlegbar (falsifizierbar) sein sollen. Wer einer Verschwörungsideologie nicht glaubt, gehört aus Sicht ihrer Befürworter entweder selbst zu den Verschwörern oder ist nicht hinreichend aufgeklärt.

Dennoch enthalten Verschwörungsideologien häufig Widersprüche und können dann widerlegt oder zumindest in Zweifel gezogen werden. Davon lassen ihre Anhänger und Gläubige sich aber nicht verunsichern, erstaunlicherweise auch dann nicht, wenn sie sich selbst zur Gruppe der so genannten Truther zählen, die angeblich "Wahrheiten" aufdecken wollen.

Verschwörungsideologien sind meist an den folgenden Merkmalen als solche erkennbar:[2]

  1. Hinter der Verschwörung steht eine angebliche globale Elite, Menschen mit vermeintlicher oder echter Macht (z.B. in Politik, Wissenschaft, Wirtschaft). Dies können Geheimbünde sein, die im Hintergrund agieren, oder aber Menschen, die offiziell an den Schalthebeln der Macht sitzen. Diese Elite verberge ihre wahren Motive und täusche die Öffentlichkeit gezielt über ihre Absichten. Daher kämpfen angeblich mutige Verschwörungstheoretiker (David) gegen die Machtkrake (Goliath).
  2. Der Verschwörungstheoretiker und seine Anhänger gehören zu einer kleinen Minderheit, die die Wahrheit besitzt. Nur er sieht klar, was für alle offensichtlich sein sollte. Doch nur die kleine Gruppe derjenigen, die die Verschwörung durchschaut hat, weiß, was auf uns zukommen wird und will nun alle warnen. Oft behauptet der kleine Kreis der Eingeweihten, stetigen Zulauf zu haben.
  3. Es werden Fragen aufgeworfen, ohne dass man wirklich Antworten hören will. Meist sind diese Fragen spekulativ und daher schwer zu demaskieren. Sie sind eigentlich rhetorischer Natur; auch eine abschließende Antwort hält die Verschwörungstheoretiker nicht davon ab, sie trotzdem immer wieder aufzuwerfen.
  4. Der Verschwörungstheoretiker hält natürlich auch Antworten auf diese Fragen bereit (eben die Verschwörungsideologie). Bei näherem Hinsehen bedingen diese meist unzählige zusätzliche Nebenannahmen und unplausible Voraussetzungen.
  5. Auch eindeutig falsche und widerlegte Tatsachenbehauptungen werden immer wieder als Argumente verwendet. Das irritiert die Anhänger der Theorie nicht, weil diese nur an einer Bestätigung der vorgefassten Meinung interessiert sind und nicht aus den Argumenten auf die Plausibilität schließen, sondern umgekehrt die Argumente an das festgesetzte Resultat anpassen.
  6. Auf Gegenargumente wird kaum eingegangen. Alles wird auf die Bestätigung der Verschwörungstheorie kanalisiert. Es findet keine Abwägung des Für und Wider statt. Behauptungen werden praktisch nie auf Plausibilität überprüft.Die These heiligt die Argumente.
  7. Häufig ist der größte Widerspruch bereits im Argument der Geheimhaltung (das für eine Verschwörungsideologie von zentraler Bedeutung ist) selbst enthalten. Einerseits schaffen es die Verschwörer entgegen jeder sonstigen Erfahrung angeblich, Operationen mit vielen Beteiligten geheim zu halten, doch zugleich begehen sie stümperhafte Fehler - die aber nur der Verschwörungstheoretiker sofort zu erkennen imstande ist.
  8. Ein Realitätscheck findet nie statt. Man zieht weiter zur nächsten Verschwörungsthese; die Theorie des Tages wird nie einer Überprüfung unterzogen. So wird immer wieder aufs Neue das Ende aller Zeiten, die totale Versklavung, Vergiftung oder Kontrolle vorausgesagt, ohne dass wirklich dergleichen passiert.
  9. Die nicht VT-gläubige Presse wird als Mainstream- bzw. Systempresse denunziert, die entweder zu dumm ist, die Wahrheit zu erkennen, oder von Verschwörern kontrolliert wird.

Verschwörungstheorien in der Psychologie

Verschwörungstheorien sowie der Glaube und Umgang mit ihnen sind mittlerweile Objekt psychologischer Forschung geworden.[3] Eine Studie britischer Psychologen kommt in einem Artikel von "Social Psychological & Personality Science" zu dem Ergebnis, dass es Anhängern von Verschwörungstheorien vor allem um Misstrauen an "offiziellen" Berichten und Rechercheergebnissen von Regierungen oder "mächtigen" Behörden und weniger um eine tatsächliche Annäherung an die Realität geht.

Ob bestimmte Thesen sich gegenseitig stützen oder widersprechen, scheint unerheblich zu sein - Hauptsache, sie bestätigen die Verschwörungsideologie. Autoren der University of Kent fanden in einer Studie heraus, dass von ihnen befragte Studenten einander ausschließende Verschwörungstheorien allesamt für wahrscheinlich hielten. Es wurden zwei Versuche durchgeführt. Im ersten fragten sie 137 Studenten nach ihrer Meinung über verschiedene Verschwörungstheorien - von der angeblich nie stattgefunden habenden Mondlandung bis zur Überzeugung, dass die US-Regierung hinter dem Terroranschlag auf das World Trade Center steckt. Besonderes Augenmerk legten die Forscher auf eine Reihe von Fragen zum Tod von Prinzessin Diana. Im Ergebnis zeigte sich, dass Menschen, die der offiziellen Geschichte über Dianas Tod misstrauen, sich nicht auf eine einzelne Verschwörungstheorie festlegen, sondern gleichzeitig mehrere, auch völlig widersprechende Theorien für möglich halten.

Ein zweites Experiment, das die Forscher in den Wochen nach dem Angriff auf Osama Bin Ladens Anwesen in Pakistan durchführten, bestätigte dies. Hier befragten die Forscher 102 Studenten, nachdem diese einen Bericht über Bin Ladens Tod gelesen, aber auch den Hinweis erhalten hatten, dass einige Menschen diese offizielle Version anzweifeln. Ergebnis: Wer der Meinung war, dass die US-Regierung Informationen zurückhielt, der hielt es auch für wahrscheinlich, dass Bin Laden schon vorher tot war - oder immer noch am Leben ist.[4] (teilweise zitiert aus: [4])

Melley geht davon aus, dass Verschwörungstheorien Ausdruck einer paranoiden Angst davor sind, unbewusst beeinflusst und manipuliert zu werden und – ohne es zu bemerken – die eigene Individualität zu verlieren.[5] Für Grüter hingegen sind Verschwörungstheorien eine Kulmination des Argwohns einer Mehrheit gegenüber einer Minderheit.[6] In der jüngsten Veröffentlichung zum Thema gehen Wood, Douglas und Sutton davon aus, dass Verschwörungstheorien eine sich selbst stabilisierende Weltsicht bilden können.[7]

Verschwörungstheorien als Geschäftsidee

Verschwörungstheorien werden auch zur Profiterzielung eingesetzt. Es hat sich - vor allem Dank des Internets - eine regelrechte entsprechende Vermarktungsindustrie entwickelt, die von Zweifeln an Geschehnissen wie denen des 11. September 2001 lebt. Manche Verlage haben sich auf entsprechende Literatur spezialisiert. Auch werden z.B. über das Internet auf die Theorien abgestimmte Produkte angeboten.

Herkunft des Begriffs Verschwörungstheorie / conspiracy theory

Verwendung des Begriffs "conspiracy theory" von 1870 bis 1950, lange Zeit vor Gründung der CIA im Jahre 1947. (Bild: Google Books N Gram Viewer[8]
Artikel vom russischen Staatsmedium RT Deutsch, in dem behauptet wird, dass der Begriff Verschwörungstheorie eine Erfindung der CIA von 1967 gewesen sei (Artikel vom 9.4.2017, RT Deutsch)
Verwendung von "conspiracy theory" von 1870 bis 2000 (Bild: Google Books N Gram Viewer)

Immer wieder ist in Trutherkreisen die Rede davon, dass der Begriff Verschwörungstheorie ein Kampfbegriff sei, um unerwünschte Kritik zu diffamieren und sich nicht mit Argumenten auseinandersetzen zu müssen. Auch wird in der Szene behauptet, dass der Begriff conspiracy theory eine Erfindung des US-amerikanischen Geheimdienstes CIA aus dem Jahre 1967 sei.[9][10] Dies behauptet beispielsweise der Psychologe Rainer Mausfeld (Universität Kiel), aber auch der Wikipediagegner Markus Fiedler. Man beruft sich beispielsweise auf das Dokument 1035-960 der CIA[11] aus dem Jahr 1967, in dem hausintern eine Art Sprachregelung für den Umgang mit Kritikern des Warren-Reports (zur Ermordung von JF Kennedy) festgelegt wird. Aber bereits Jahre zuvor war der Begriff von Karl Popper benutzt worden. Der Historiker Allen Johnson verwendete den Begriff 1909. Eine erste Benutzung für conspiracy theory ist für das Jahr 1870 belegt[12] und der deutschsrachige Begriff "Verschwörungstheorie" wurde ebenfalls 1870 verwendet.[13]Die CIA selbst wurde hingegen erst 1947 gegründet, 70 Jahre nach ersten Veröffentlichungen mit diesem Begriff.
Die Suchmaschine Google erstellt über den Dienst Google-Books N-Gram-Viewer [5] eine Grafik über die Häufigkeit der Nutzung des Wortes conspiracy theory. Die Kurve beginnt 1870. Ab 1883 steigt die Kurve steil an, fällt 1905 wieder ab, um 1926 wieder stark zu steigen. Den endgültigen "Häufigkeitsdurchbruch" hatte das Wort ab Mitte der Fünfziger-Jahre, etwa 10 Jahre bevor die CIA den Begriff für den internen Gebrauch im Zusammenhang mit dem Warren-Report regelte.

Zitate

  • "Verschwörungstheorien lassen sich nicht widerlegen. Wenn ein Verschwörungstheoretiker sich einmal die Grundzüge seiner Theorie zurechtgelegt hat, dann ändert sich daran nichts mehr. Gegenteilige Fakten werden entweder ignoriert oder zu weiteren Beweisen umgedeutet. Deshalb ist es so schwer, mit Verschwörungstheoretikern zu diskutieren."[14]
  • Eine Verschwörungstheorie ist eine kausale Erklärung eines vergangenen Ereignisses durch das absichtsvolle, geheime Wirken einer böswilligen kleinen Gruppe. (Wikipedia-Benutzer "Phi", 18. Januar 2015[15])
  • ..Zweitens aber geben Verschwörungstheorien den Menschen, die unter dem Kapitalismus leiden, keine Werkzeuge und keine Strategie an die Hand, wie sie die Welt verändern können. Die einzige angebotene Strategie besteht meist darin, die jeweiligen Strafverfolgungsbehörden auf Missstände aufmerksam zu machen – oder Selbstjustiz an den vermeintlichen Verschwörern zu üben..[16]
  • Es gibt eine dunkle Gemeinsamkeit der beiden großen Themen der vergangenen Tage, zwischen der Midterm-Wahl in den USA und der Entlassung von Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen: In beiden Fällen sind Verschwörungstheorien zentral. Und es geht nicht nur um einzelne Mutmaßungen, stattdessen muss man von Verschwörungsideologien sprechen: den Gedankengebäuden einer konspirativ geprägten Weltsicht. …
    Der Begriff Verschwörungstheorie erscheint sogar als Verharmlosung, das Prinzip dahinter ist größer und gefährlicher. Eine Verschwörungstheorie soll eine Verschwörung erklären. Eine Verschwörungsideologie aber ist eine eigene Weltsicht, bei der alle Informationen auf passende Weise einsortiert werden. …
    Denn es geht bei einer Verschwörungsideologie nicht darum, was genau man glaubt – sondern um die Rechtfertigung der eigenen Reaktion darauf. Verschwörungsideologien wollen keine Erklärungen für die Geschehnisse und Verwerfungen in dieser Welt, das ist nur austauschbares Mittel zum Zweck. Verschwörungsideologien bestimmen das Handeln ihrer Anhänger, um vermeintliche Gegenmaßnahmen zu legitimieren, die Basis jeder Opfererzählung. …
    Die Wirkung einer Verschwörungsideologie lässt sich oft im direkten Dialog erkennen. Weist man verschwörungsideologisch Verblendeten nach, Fake News verbreitet zu haben – dann antworten sie: Das ist vielleicht falsch, aber es könnte wahr sein. Das ist der wichtigste Satz der Verschwörungsideologie, er kennzeichnet die Immunisierung gegen die Entlarvung, einen Gegenbeweis oder ein Gegenargument. Damit entsteht ein hermetisches Weltbild, das noch selbstverstärkend wirken kann, weil es Medienkonsum und Wahrnehmung der Welt bestimmt.
    (Sascha Lobo, Verschwörerische Weltsichten - Trump wird nie verlieren, 7.11.2018, Der Spiegel)

Zitate von Ablehnern des Begriffs Verschwörungstheorie

  • Ansichten und Erklärungen, die der herrschenden Oligarchie nicht passen, werden als “Verschwörungstheorien” diffamiert. (aus Blog Rubikon News)
  • Der Begriff Verschwörungstheorie trägt nichts zur Wahrheits­findung bei, sondern führt zur Spaltung. Er ist ein Spaltungsbegriff. Daniele Ganser
  • Der Begriff Verschwörungstheorie stammt von der CIA. Das war ein Begriff, um politische Diskurse zu leiten. Rainer Mausfeld, Christian-Albrechts-Universität Kiel

Literatur

  • Stephanie Wittschier: Die Welt der Verschwörungsideologien - Die Erlebnisse einer Aussteigerin, KSW-Verlag, Werther/Westf.
  • Christian Alt, Christian Schiffer: Angela Merkel ist Hitlers Tochter. Im Land der Verschwörungstheorien, Hanser Verlag
  • Bernd Harder: Verschwörungstheorien Ursachen – Gefahren – Strategien, Alibri, 2018
  • Michael Butter, "Nichts ist, wie es scheint". Über Verschwörungstheorien, Berlin 2018 (Suhrkamp-Verlag)
  • Grüter, Thomas: Magisches Denken. Frankfurt am Main: S. Fischer Verlag, 2010
  • Wilson, Robert Anton. Das Lexikon der Verschwörungstheorien. München: Piper, 2004
  • Lutter, Marc: Sie kontrollieren alles! Verschwörungstheorien als Phänomen der Postmoderne und ihre Verbreitung über das Internet. München: »edition fatal«, 2001 PDF-Datei
  • J. Eric Oliver, Thomas Wood: "Medical Conspiracy Theories and Health Behaviors in the United States", JMA Intern Med. 2014;174(5):817-818. doi:10.1001/jamainternmed.2014.190. Mai 2014

Weblinks

Blogs

Quellen

  1. [1] Weltkarte der Verschwörungstheorien. Aufruf am 22. August 2014
  2. zoon politikon: Checkliste Verschwörungstheorien
  3. [2] Die Big Six des Verschwörungsglaubens - Konstruktion und Evaluation eines mehrdimensionalen Fragebogens zur Erfassung des Phänomens Verschwörungstheorien. PDF-Datei
  4. Michael J. Wood, Karen M. Douglas, Robbie M. Sutton: "Dead and Alive: Beliefs in Contradictory Conspiracy Theories", Social Psychological and Personality Science, 25. Januar 2012 Zusammenfassung
  5. Melley, T. (2000). Empire of Conspiracy. The Culture of Paranoia in Postwar America. Ithaca und London: Cornell University Press
  6. Grüter, T. (2008). Freimaurer, Illuminaten und andere Verschwörer. Wie Verschwörungstheorien funktionieren. Frankfurt am Main: Fischer-Taschenbuch-Verlag
  7. Wood, M. J., Douglas, K. M. & Sutton, R. M. (2012). Dead and Alive: Beliefs in Contradictory Conspiracy Theories. Social Psychological and Personality Science. Zusammenfassung
  8. http://propagandaschau.blogspot.de/search/label/Verschw%C3%B6rungstheorie)
  9. http://blog.gwup.net/2016/08/11/verschworungstheorie-eine-erfindung-des-cia/
  10. http://blog.gwup.net/2016/03/15/verschworungstheorien-nsa-und-cia-skeptiker-interview-mit-professor-michael-butter/
  11. http://www.jfklancer.com/CIA.html
  12. http://www.leverage-magazine.com/wurde-der-begriff-verschwoerungstheorie-vom-us-geheimdienst-erfunden/
  13. Ferdinand Lentner: Das Komplott: ein Beitrag zur Lehre von der Vorverständigung zum Verbrechen. Inauguralvorlesung, Einleitung (4), Braumüller 1870
  14. Michael Butter am 09.01.2015 in Verschwörungstheorien der Wirtschaft: "Statt Gott lenken jetzt Verschwörer die Welt" http://www.spiegel.de/wirtschaft/verschwoerungstheorien-professor-erklaert-gruende-und-faszination-a-1011751.html
  15. http://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:Auskunft
  16. David Meienreis: „Verschwörungstheorien - Mit Marx gegen die Illuminaten“, Marx21, April 2017. [3]

Anderssprachige Psiram-Artikel