Tilman Knechtel

Aus Psiram
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tilman Knechtel bei Nuoviso am 6.7.2016
Vorstellung als Gamer 2010

Tilan Knechtel (geb. 1987 in Filderstadt) ist ein deutscher Buchautor, Journalist und YouTuber mit aktuellem Wohnort in der Schweiz. Knechtel vertritt in seinen Publikationen Verschwörungstheorien, die sich um Thesen über okkultistische Geheimbünde drehen. Knechtel bezeichnet sich als libertär. Mit dem Autor Gerhard Wisnewski schreibt er für die Schweizer Express-Zeitung. Er ist Autor des AfD-nahen Compact Magazin von Jürgen Elsässer.[1][2][3] Im Juli 2014 wurde Knechtel von Muslim-Markt interviewt.[4]

Im Online-Magazin “games aktuell” stellt sich Tilman Knechtel im Jahr 2010 wie folgt selbst vor:

“Mein Name ist Tilman Knechtel. Ich bin 23 Jahre jung und habe heute mit meiner Redaktionsarbeit begonnen. Ich komme aus Aichelberg, einem kleinen Dorf grob in der Nähe von Stuttgart…” [...]“Eines meiner größten Hobbies sind natürlich die Computerspiele. Vornehmlich spiele ich Action-Adventures, Ego-Shooter und hin und wieder auch mal ein Rollenspiel (vorausgesetzt es kommt nicht aus Japan). Meine Videospielhistorie mag im Vergleich zu manch anderem Zocker relativ kurz erscheinen. Erst im Jahr 2001 bekam ich mit der Playstation 2 meine erste Konsole, ein Jahr später meinen ersten richtigen Gaming- PC. Ab diesem Moment war ich angefixt und kam bis heute nicht mehr davon los. Großer Fan bin ich vor allem von den etablierten Playstation-Serien wie GTA, Metal Gear Solid und God of War. Lange Zeit war ich auch ambitionierter Counterstrike-Zocker, habe aber inzwischen mangels Talent und zu viel verschwendeter Zeit vor dem Rechner damit aufgehört. Inzwischen habe ich mir eine Playstation 3 zugelegt und nutze diese als einzige Spieleplattform.”[5]

Ein Artikel über Tilman Knechtel wurde bei der deutschsprachigen Wikipedia im November 2018 wegen fehlender Relevanz entfernt.

Aktivitäten als Blogger und

Knechtel widmet sich neben seiner Tätigkeit als Autor seinen YouTube-Kanälen Buergerberg und vor allem TrauKeinemPromi. Auf Letzterem äußert er Kritik an prominenten Persönlichkeiten – insbesondere aus den Vereinigten Staaten – und unterstellt ihnen, einer okkultistischen, von Psychopathen gelenkten Geheimloge anzugehören. Beispielsweise behauptet Knechtel in seinem Video über die US-amerikanische Sängerin Miley Cyrus (Video: Das Geheimnis um Miley Cyrus’ tote Haustiere), der ehemalige Kinderstar sei, aus dem pädophilen und sadistischen Disney-Club stammend, früh misshandelt und unter Drogen gesetzt worden, damit man ihn zu den abscheulichen Dingen zwingen kann, die Miley auf der Bühne veranstaltet. Bei ihrer Performance gehe es viel mehr um Illuminati-Rituale als um die Musik selbst. In "Der satanische Hype um Apple-Gründer Steve Jobs" unterstellt Tilman Knechtel dem Apple-Gründer, ein Betrüger und Mystiker gewesen zu sein, dessen einziges Talent darin bestanden habe, gute Reden zu schwingen, während seine Erfindungen aber eigentlich auf Spezialisten wie Steve Wozniak zurückgegangen seien. Und in dem 40-minütigen Video "Illuminati-Analyse zu Cro" wird der Rapper Cro zum Verbreiter von satanistischen Illuminati-Symbolen.

Für seinen Kanal Buergerberg nahm Knechtel kurze Interviews von Politikern wie Cem Özdemir (Bündnis 90/Die Grünen) und Marina Weisband (Piratenpartei) auf. Im Mai 2018 nahm er an einer über einstündigen Diskussion mit dem Rapper PA Sports teil, wobei er den Künstler u. a. auf das Präsentieren von okkultistisch-freimaurerischen Symbolen in seinen Videos und auf Alben-Covers ansprach.

Werk "Die Rothschilds – Eine Familie beherrscht die Welt"

Tilman Knechtel Die Rothschilds.jpg

In seinem Erstlingswerk, dem Machwerk "Die Rothschilds – Eine Familie beherrscht die Welt"[6] spricht Knechtel den Juden eine khasarische Herkunft zu. Mit dieser Behauptung versuchen judenfeindliche und rechtsesoterische Kreise, Juden das Recht auf den Staat Israel abzusprechen. Knechtel behauptet zudem, dass Juden einen Satan verehrten und Ritualmorde begingen. Zur Absicht "kabbalistischer Juden" zitiert der Autor:

"In der Talmudschule Ateret Kohanim werden Rabbiner als zukünftige Hohepriester des Dritten Tempels Salomon ausgebildet. Nach der Einkehr des antichristlichen Messias sollen in Salomons Tempel wieder Menschenopfer und satanische Rituale zelebriert werden."

Die von ihm gemeinten kabbalistischen Juden sollen nach Knechtel aus Transsilvanien stammten, also der Heimat von Dracula. In abgeschwächter Form werden uralte Verschwörungstheorien über Juden zitiert wie die Legenden von Brunnenvergiftungen oder "Ritualtötungen kleiner Kinder". Knechtel behauptet auch, dass Adolf Hitler mit der Familie Rothschild verwandt wäre.

Knechtel stellt auch eine Verbindung zwischen der Bankier-Familie Rothschild, dem Judentum und Satanismus her:

„Viele Aschkenasim stammen vom Volksstamm der Khasaren ab. Da die Khasaren historisch kaum beleuchtet wurden und einen äußerst bizarren Eindruck erwecken, liegt es nahe, dass die Rothschilds ihre Blutlinie auf dieses Volk zurückführen können. [...] Im Jahr 1665 wurde der aschkenasische Jude Sabbatah Zevi von dem Kabbalisten Rabbi Nathan Aschkenasi von Gaza zum jüdischen Messias ausgerufen. Zwei Kabbalisten und potenzielle Nachfahren der Khasaren machten sich zu Propheten der jüdischen Endzeit, die, wie wir heute wissen, nie eintrat. Auch Zevi verbreitete die Lehre, dass man erst alle religiösen Gesetze brechen müsse, um die Wiederkehr des Messias möglich zu machen. Zevis Lehre, der Sabbateanismus, der die Sünde zur Tugend macht, erinnert stark anden heutigen Satanismus und Okkultismus. Es ist das entscheidende Grundelement von Satanismus und Sabbateanismus, die Dinge einfach umzudrehen: Gut ist böse, böse ist gut. Da alles sowieso eine Einheit bildet, spielt es keine Rolle, welcher Seite man angehört. Ohne Gott würde es Satan gar nicht geben und umgekehrt [...] Mayer Amschel Rothschild studierte nachweislich die Kabbala, auf die sich auch die Sabbateaner und Frankisten bezogen. Die Kabbala könnte in einer Verbindung zu den Khasaren stehen, von denen die Ostjuden, die Aschkenasim, abstammen. Die Geheimschrift könnte also eine satanische Geheimlehre enthalten,die sich bis auf das Götzen anbetende Volk der Khasaren zurückführen lässt, die zum Judentum konvertierten [...] Der Großteil der religiösen und politischen Führungsschicht des Landes Israel gehört zur Gruppe der Aschkenasim. Sie ziehen die Geheimlehre der Kabbala der Thora vor und studieren lieber die mystischen Geheimnisse der Heiligen Schrift. [...]“

Im Kapitel Deutschland schreibt Knechtel:

„Helmut Kohl und Angela Merkel bekamen beide die ‚Europe Award of Merit-Medaille‘ für humanitäre Verdienste von der zionistischen Logenorganisation B'nai B'rith. Der Autor Jan van Helsing behauptet in seinem Buch'Geheimgesellschaften 2', Helmut Kohls Vorfahren hätten im 18. Jahrhundert als khasarische Juden in Südpolen gelebt. Laut Van Helsing ist Helmut Kohl auch ein hochrangiges Mitglied des deutschen B'nai B'rith-Ordens. Unabstreitbare Beweisstücke für HelmutKohls khasarisches Blut lassen sich momentan aber nicht auftreiben.“

Rezeption

Eine über die Trutherszene hinausgehende Wahrnehmung in den Medien war im November 2018 nicht feststellbar. Unterstützung erhielt Knechtel von Daniel Hermsdorf und Oliver Janich.

Das Simon-Wiesenthal-Center beschwerte sich bei Amazon über die Verbreitung des Knechtel-Buchs "Die Rothschilds – Eine Familie beherrscht die Welt".

Veröffentlichungen

Werke von Tilman Knechtel erscheinen im J.K. Fischer Verlag, Mosquito Verlag, Kopp Verlag und Osiris Buchversand sowie bei NeuZeit Magazin. Außerdem werden sie über eine Webseite namens satansbanker.de angeboten:

  • Die Rothschilds – Eine Familie beherrscht die Welt. J.K. Fischer Verlag, Gelnhausen 2012
  • Die Rockefellers – Ein amerikanischer Albtraum. J. K. Fischer-Verlag, Gelnhausen 2014
  • Tilman Knechtel, Puja Khosrozadeh: Schwarzbuch alternative Lügenpresse. Wie die alternativen Medien uns in eine sozialistische Weltregierung treiben., Bürgerberg-Verlag 2015
  • https://noisey.vice.com/de/article/rbxyjq/trau-keinem-promi-deutschrap-verschwoerung-666

Weblinks

Quellennachweise

  1. Artikel: Mitt Romney: Flip-Flop mit Netanjahu. Porträt – des nächsten US-Präsidenten? Compact, August 2012
  2. Libyen: Brudermord in Bengasi. Compact, September 2011
  3. Libyen: Größenwahn und Katzenjammer. Compact, September 2011
  4. http://www.muslim-markt.de/interview/2014/knechtel.htm
  5. http://www.gamesaktuell.de/Cynamitede-Brands-211869/News/Cynamite-intern-Der-neue-Trainee-stellt-sich-vor-746725/
  6. https://tapferimnirgendwo.com/2014/01/08/amazon-mit-a-wie-hat-den-antisemitischen-arsch-auf/