Satanismus

Aus Psiram
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pentagram.jpg

Der Satanismus bezeichnet ab dem 19. Jahrhundert die Verehrung, Anbetung oder Kommerzialisierung eines "Satan" sowie den Glauben an einen "Satan". Dies geschieht zumeist im Rahmen der Aktivitäten quasireligiöser oder spiegelreligiöser Bewegungen. Dabei werden unter dem Begriff "Satanismus" vielerlei geistige Strömungen zusammengefasst, die oftmals keinen zwingenden Zusammenhang aufweisen. Als Kriterium gilt hierbei in der Regel, dass die Figur des Satans mehr oder weniger im Mittelpunkt steht.

Satanistische Anschauungen basieren teils auf einer Umwertung überlieferter christlicher Satansvorstellungen, teils auf einer allgemeinen Philosophie der "Unmoral" und des "Bösen". Allen Formen des Satanismus gemeinsam ist die bewusste Entwertung allgemein geltender ethischer Prinzipien bis hin zur "religiösen" Verklärung des Bösen und die Selbstidentifizierung mit ihm, wobei Aleister Crowley als Vorbild gilt. Der heutige moderne Satanismus versteht sich als antichristlich, aber auch zuweilen als anarchistisch oder nihilistisch.

Merkmale

Merkmale des Satanismus sind die Verwendung bestimmter Symbole und Zahlen und auch das Ausleben bestimmter Kulthandlungen und Rituale (sogenannte "Schwarze Messen" und Schwarze Magie). Bei vielen Formen des Satanismus spielt eine besondere Kleidung, Schmuck, Kultgegenstände, Symbole[1] und Musik eine wichtige Rolle (z. B. Black Metal und Death Metal). Satanistische Anschauungen bedienen sich oftmals christlicher Symbole oder Handlungen, indem diese in umgekehrtem Kontext verwendet werden (z.B. auf dem Kopf stehendes Kreuz, Hingabe statt Enthaltsamkeit). Dass Satanisten in Deutschland Kinder töten, wie Sektenbeauftragte und Journalisten manchmal behaupten, kann von Kriminalisten nicht bestätigt werden.[2]

Wertung

Während die Kirchen die (vermeintlichen) Gefahren des Satanismus thematisieren, warnt die Arbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendschutz vor einer Dramatisierung der Strömung. Ebenso wie die Vielzahl der Variationen des Satanismus sind auch die Gefahren zu werten: Das Spektrum reicht von einer eher harmlosen Jugendbewegung bis hin zu einer gefährlichen Sekte. Allerdings besteht für die bei Verschwörungstheoretikern beliebte Behauptung, Satanisten seien eine organisierte kriminelle Vereinigung, kein Anlass.

Entstehung und Gruppierungen

Die Entstehung des "modernen" Satanismus gegen Anfang des 20. Jahrhunderts ist eng mit den Namen Aleister Crowley (1875-1947) und Anton LaVey (geboren 1930) verbunden. Crowley, der noch heute vor allem durch sein Tarotkartenset bekannt ist, hatte 1904 eine Offenbarung, in der ihm ein Geist mit Namen "Aiwaz" unter anderem das grundlegende Gebot "Tue was du willst, dies sei das ganze Gesetz" offenbarte.[3]

Der Amerikaner Anton Szandor LaVey (ursprünglich Howard Stanton Levey) nahm für sich in Anspruch, den modernen Satanismus definiert und organisiert zu haben. LaVeys Satanismus ist eine Synthese aus Prinzipien und Lehren verschiedener Personen, welche seines Erachtens einen maßgeblichen Beitrag zur Kultur des "Satanischen" geleistet haben. Bekannte Inspirationsquellen LaVeys sind u.a. Cagliostro, Rasputin, Friedrich Nietzsche, Fritz Lang, William Mortensen, Carl Gustav Jung, Wilhelm Reich, Mark Twain und Ayn Rand. LaVey verfasste 1968 die Satanische Bibel, die von vielen als der Grundstein des modernen Satanismus gesehen wird.[4]

Die von ihm gegründete "Church of Satan"[5] zeichnet sich durch eine atheistische Grundphilosophie aus. Hohepriester Peter Gilmore dazu: "Satanism begins with atheism. We begin with the universe and say, “It’s indifferent. There’s no God, there’s no Devil. No one cares!" [6]

Der Order of Nine Angles (ONA, „Orden der neun Winkel“) aus Großbritannien bezeichnet sich in seinen Schriften dagegen als Vertreter eines traditionellen Satanismus und rechnet sich wie viele andere Satanisten dem Pfad zur linken Hand zu. Bei den schwarzen Messen wird eine Hakenkreuzflagge hinter dem Altar aufgehängt, Hitler wird als von den Göttern gesandt bezeichnet und der Holocaust geleugnet. Die westlichen Staaten werden als zionistisch kontrolliert bezeichnet und rechtsextreme Inhalte gepredigt.[7]

Kommerzieller Satanismus

In kommerzialisierten Form beeinflusst das soziale Phänomen des Satanismus den Lebensstil Jugendlicher (Beispiel: "Gruftis"), die Musik (Black Metal) und hat auch seinen Ausdruck im Film ("Rosemaries Baby", 1968, von Roman Polanski), in der Literatur (Stephen King) und in der Bekleidungsmode gefunden.

Weblinks

Quellenverzeichnis

  1. http://www.sekten-sachsen.de/satan-symbole.htm
  2. http://www.agpf.de/Satanismus.htm
  3. http://www.gotteswahn.info/Religionen/Satanismus.htm
  4. http://de.wikipedia.org/wiki/Anton_Szandor_LaVey
  5. Church of Satan
  6. Interview with Peter H. Gilmore, David Shankbone, Wikinews', November 5, 2007
  7. Website der ONA