Anti-Zensur-Koalition

Aus Psiram
(Weitergeleitet von AZK)
Wechseln zu: Navigation, Suche
AZK-Logo (Bild: mrinfokriegblogspot.de)
OCG Sektengründer Ivo Sasek mit Anita Petek-Dimmer im Jahre 2008 (Bild: 7stern.info)
"Die Bandbreite"-Band bei der AZK von Ivo Sasek. Marcel Wojnarowicz trägt hier ein T-Shirt von Alles Schall und Rauch (Bild:[1])

Die Anti-Zensur-Koalition (AZK) ist eine propagandistische Initiative eines Personenkreises um den Schweizer Sektengründer Ivo Sasek, welcher der Meinung ist, in der Öffentlichkeit aufgrund einer Verschwörung nicht näher genannter mächtiger Kreise unzureichend wahrgenommen zu werden und daher auch wirtschaftlich benachteiligt zu sein. Diese Verschwörungstheorie wird von den oft pompösen, medialen Aktivitäten ungewollt widerlegt; ihre Anhänger wiederum sehen sie darin bestätigt, dass die vorgetragenen, teils abwegigen Ansichten in der veröffentlichten Meinung kaum Widerhall finden. Sie dient als Basis, um entsprechende Produkte zu vermarkten.

Das AZK-Projekt ist ein Versuch, beliebige, pseudowissenschaftlich vorgetragene oder gar völlig absurde und widerlegte Hypothesen zu verbreiten, ohne Behauptungen seriös belegen zu müssen.

Die AZK-Macher outen sich auch als Gegner der gleichberechtigten sexuellen Selbstbestimmung, die sie als "Genderismus" denunzieren und ihrem eigenen "gesunden Menschenverstand" gegenüberstellen. Wer sich ihrer Meinung anschließe, müsse angeblich mit strafrechtlicher Verfolgung rechnen - so eine ihrer Verschwörungstheorien.

Sitz der AZK wie auch der (ebenfalls vom ehemaligen Automechaniker Sasek gegründeten) Sekte Organische Christus-Generation (OCG) ist das so genannte Panorama-Zentrum im schweizerischen Walzenhausen.

Aktivitäten

Titelblatt einer AZZ-Ausgabe

Die AZK ist im Internet mit einer Webseite präsent[2] und veranstaltet Kongresse (Anti Zensur Konferenzen) mit Gastreferenten. Auch die umstrittene Hip-Hop-Band Die Bandbreite trat dort bereits auf. Die AZK bietet auf Basis eines intransparenten, internen Auswahlverfahrens ausgesuchten Impfgegnern und Außenseitern zu allen möglichen Fragestellungen eine Bühne für ihre Propaganda. Referenten haben bei den öffentlichen Veranstaltungen die Gelegenheit, mit der Tagungsleitung zuvor abgestimmte Literatur, DVDs etc. während der Konferenzen zum Verkauf anzubieten. Auch die absurdesten Hypothesen können problemlos präsentiert werden; Kriterien wie Qualifikation der Referenten, Akzeptanz und wissenschaftliche Rezeption spielen keine Rolle. Um möglichen Störungen aus dem Weg zu gehen, kündigt Sasek Antizensur-Konferenzen etwa seit 2013 nicht mehr öffentlich an.[3] So wurde z.B. auch der Veranstaltungsort (Bodensee-Arena) der 10. AZK am 26. Juli 2014 zuvor nicht bekanntgegeben. Vermutlich besteht das Publikum der AZ-Konferenzen (jeweils etwa 2000 Personen) hauptsächlich aus den Mitgliedern der "Organischen Christus-Generation" (OCG) von Sasek sowie deren Angehörigen und Freunden. Der OCG sollen in der Schweiz und in Deutschland rund 2000 Personen angehören.

Seit April 2009 wird die kostenlose Anti Zensur Zeitung (AZZ) per Briefkasteneinwurf verteilt. Der Inhalt der AZZ besteht aus Kurzmitteilungen von Organisationen wie Pro Life, Infokrieg.tv, Secret-TV oder diversen GNM-Kreisen. Seit Anfang 2012 wird auch das Flugblatt-ähnliche Pamphlet Stimme und Gegenstimme herausgegeben.

Über die AZK können gemeinsam als geeignet bewertete Heftchen, Bücher, CDs, DVDs, Radio- und TV-Mitschnitte usw. beworben und vermarktet werden.

Themengebiete

Auf den AZK-Konferenzen erscheinen von der AZK ausgesuchte Referenten, um Vorträge zu halten. Wie Ivo Sasek im Februar 2012 mitteilte, sei es dabei einer der gültigen Grundsätze der AZK, dass vor den Konferenzen kein Referent erfahren dürfe, wer ebenfalls als Referent geladen ist.[4] Eine Auswahl:

  • Zahnamalgam-Kritik. Vortrag von Joachim Mutter, Nanotechnologie – (k)ein Risiko? Über Betrug in der Wissenschaft und Alltagsgifte. Wie gelangten Supergifte in unseren Mund? Und vor allem – wie bringen wir sie da wieder raus?
  • Impfkritik von medizinischen Laien und Impfgegnern wie Anita Petek-Dimmer (siehe: [1]), Hans Tolzin und Jane Bürgermeister
  • Germanische Neue Medizin des Wunderheilers Ryke Geerd Hamer
  • Absurde Hypothesen ohne wissenschaftlichen Hintergrund wie Chemtrails, dargestellt durch Ansichten des Solartechnikers Werner Altnickel.
  • Pseudowissenschaftliche Außenseitermeinungen zum Klimawandel, der in Wirklichkeit ein reines politisches Macht- und Druckmittel sei, um "Völker zu steuern und finanziell auszubeuten". Sonne und Wasserdampf seien für den Klimawandel verantwortlich, dem Menschen komme keine Verantwortung zu.
  • Gentechnik-Kritik
  • Elektrosmog, Vortragender war beispielsweise Hans-Christoph Scheiner‎.
  • Viren als Erreger von Krankheiten gebe es nicht, Viren als solche seien nie "gesehen" oder "isoliert" worden. Die Behauptung der Existenz krankmachender Viren wird als "durchsichtiger Betrug" und "fatale Lüge mit dramatischen Folgen" dargestellt.
  • Propagierung der HIV/AIDS-Leugnung: Das HI-Virus löse kein AIDS aus.
  • Verschwörungen um die Vogelgrippe
  • Erfindung von angeblichen "Killerbakterien", die in Labors gezielt geschaffen würden, um einer "bedrohlichen Überbevölkerung" der Erde ein Ende zu setzen
  • Verschwörungstheorien um angebliche Bevölkerungsreduktionsprogramme durch eine Verschärfung der Lebensmittelsicherheitsbestimmungen im Codex Alimentarius
  • Absurde Hypothesen der finnischen Verschwörungstheoretikerin Rauni-Leena Luukanen-Kilde über staatliche Foltermethoden und heimliche Chip-Implantationsprogramme
  • Scientology. Am 31. Oktober 2009 trat der Schweizer Scientology-CH Präsident und Sprecher Scientology Deutschland und Schweiz Jürg Stettler vor der AZK-Konferenz auf, um Scientology vor Kritik in Schutz zu nehmen.
  • Vortrag des schwedischen Pharmakritikers John Virapen
  • Vortrag des Finanzapokalyptikers und Unternehmers Andreas Clauss
  • Vortrag von Andreas Popp (7. AZK am 29.10.2011)
  • Vortrag von Michael Vogt (7. AZK am 29.10.2011) Vogt referierte zum Thema «Geheimakte Hess». Dabei versuchte er, die Rolle von Hitler und seinem Stellvertreter Rudolf Hess zu beschönigen. Hess sei 1941 nach England geflogen, um Friedensgespräche zu führen, behauptete Vogt. Es gebe Indizien, dass Hitler diese Friedensaktion initiiert habe.
  • Der deutsche Physiker Claus Wilhelm Turtur informierte in einem Referat über seine hypothetische Raumenergienutzung, die in der Lage sei, mit Hilfe von Hochspannung einen selbst gebastelten "Flügelrad-Motor" in Gang zu setzen.
  • Auftritt von Konstantin Meyl und Christoph Hörstel im November 2013.
  • Vorträge von Jürgen Elsässer und Juliane Sacher am 26. Juli 2014 ("10. Anti-Zensur-Konferenz", Bodensee-Arena)
  • Vortrag von Franz Hörmann und Daniele Ganser, 26. Juli 2014

AZK, Holocaustleugner und Geschichtsrevisionisten

Bericht über Sylvia Stolz bei einer so genannten Anti-Zensurkonferenz des Schweizer Sektengründers Ivo Sasek im Jahre 2012[5] (Bild: Südostschweiz[6])
Bernhard Schaub auf der AZK (Bild: www.haszysz.net/tag/zensur)
Sylvia Stolz im Saal der 8. AZK am 24. November 2012, links neben ihr der politisch nicht aktive[7] Physiker Claus Wilhelm Turtur mit bekannten Affinitäten zu Die Violetten, der ebenfalls Referent auf dieser Veranstaltung war. (Bild: YouTube, Video hochgeladen von Benutzer "Herr Terraherz")
AZZ-Artikel zum Holocaustleugner Iwan (Wanja) Götz
Kommentar bei "gutefrage.net" zu einem Fax von Ivo Sasek, in dem dieser äußert, keine Juden in seinem Netzwerk zu wünschen (gutefrage.net / 29.11.2012[8])

In der Vergangenheit wurde die AZK von einigen Referenten dazu genutzt, ungestört und sogar unter Beifall Propaganda zur Leugnung des Holocaust zu betreiben. Soweit bekannt, hat Sasek sich davon nie distanziert.

Die wohl spektakulärste Fall von Holocaustleugnung fand auf der 8. AZK in Chur statt, als die deutsche Holocaustleugnerin Sylvia Stolz (Lebenspartnerin von Horst Mahler)[9][10] ungestört dazu aufrief, doch Nazis "kennen zu lernen", um sich ein eigenes Bild ihrer Ansichten zu machen. Der Holocaust könne nicht gerichtlich bewiesen werden, dazu fehlten die Leichen, die Spuren der Täter und die Waffen, sagte Stolz. Spuren eines Mordes fehlten ebenso. Eine nationalsozialistische Absicht, Juden zu töten, fehle auch. Ivo Sasek kritisierte diese Ausführungen nicht und hinderte Stolz nicht daran, ihre Leugnung des Holocaust vorzubringen. Stattdessen dankte er der Referentin mit tränenerstickter Stimme und bezeichnete sie als "Frau mit dem Mut eines Löwen".[11][12] Das Publikum in der Stadthalle bedankte sich mit enthusiastischem Applaus.

Die in der Schweiz strafrechtlich sanktionierte Leugnung des Holocaust führte 2013 zu einer Strafanzeige sowohl gegen die Rednerin Sylvia Stolz wie auch gegen Ivo Sasek, Organisator der 8. Konferenz der Anti-Zensur-Koalition am 24. November 2012 in der Stadthalle Chur. Als verantwortlicher Moderator habe er es unterlassen, der Rednerin das Wort zu entziehen, als diese über längere Zeit «offensichtlich Leugnung des Holocaust» betrieben habe.[13]

Auf der Webseite der AZK ist aktuell (Januar 2013) das Referat von Stolz als Video verlinkt, sowohl als Stream als auch zum Download.[14] Des Weiteren ist es bei YouTube zu sehen.

Am 31. Oktober 2009 trat auf der AZK in St. Gallen auch der Schweizer Nazi und Holocaustleugner Bernhard Schaub auf.

Am 29. Oktober 2011 trat bei der 7. AZK der deutsche Geschichtsrevisionist Gerd Schultze-Rhonhof auf, der davon ausgeht, dass der 2. Weltkrieg ursprünglich nicht von Adolf Hitler gewollt gewesen sei.

Auf AZK wurden in der Vergangenheit in befürwortender Weise die Hypothesen des im norwegischen Exil lebenden deutschen Wunderheilers Ryke Geerd Hamer dargestellt, ohne darauf einzugehen, dass dieser den Holocaust leugnet (siehe den entsprechenden Abschnitt im Artikel zu Hamer). Gegen Hamer soll zur Zeit auch ein Verfahren wegen Volksverhetzung laufen. In der AZK-Zeitung sind ferner unkommentiert die Behauptungen des wegen Volksverhetzung und anderer Vergehen verurteilten Hochstaplers und Holocaustleugners Iwan Götz zu finden. Götz bezeichnet sich fälschlich als "Oberrabbiner".

In Walzenhausen residiert auch das vom Sasek-Sohn Elias Sasek angemeldete Internetpropagandaprojekt Medien Klagemauer TV, welches Videos online gestellt hat, in denen die auf den AZK-Konferenzen geäußerte Holocaustleugnung explizit verteidigt wird. Ein Ableger davon ist Jugend TV.

Eigenverständnis

Die AZK-Macher behaupten, dass den öffentlich-rechtlichen wie privaten Massenmedien grundsätzlich nicht zu trauen sei, und berufen sich dabei auch auf international agierende Projekte mit ähnlichen Bezeichnungen. Die AZK glaubt an hinter den Kulissen agierende mächtige Interessengruppen, die Druck auf die Medien ausübten und zu einer Art Medien-Zensur führten.

Zensur und Vorzensur bei der Anti Zensur Koalition

Viele Vorträge, die auf den so genannten AZK-Konferenzen gehalten wurden, lassen sich nachträglich im Internet als Video ansehen. Besonders interessant sind Beiträge, die einer Zensur zum Opfer fielen und nicht gezeigt werden. Dazu gehören:

  • Öffentliche Hasstiraden auf den Schweizer Journalisten Hugo Stamm (31. Oktober 2009 St. Gallen)[15]
  • Auftritt des Schweizer Nazis Bernhard Schaub (31. Oktober 2009 St. Gallen)[16]

Bei den AZK-Veranstaltungen ist eine Vorzensur üblich. So müssen Journalisten eine Erklärung unterschreiben, zu der Sasek im November 2013 Folgendes sagte:

"Jeder Medien-Schaffende darf hier sein, aber wenn er hier ist, muss der 'nen Zettel unterschreiben, das gehört hier zur Hausordnung einer geschlossenen Gesellschaft. Er muss wissen, dass er nichts schreibt über den heutigen Tag, was nicht vorher bei uns auf den Tisch gelegt wird, von uns geprüft und für gut befunden wird, weil das ist 'ne interne Hausordnung."[17]

Zur Verbreitung von Redebeiträgen der AZK gab Sasek bekannt:

"Und grundsätzlich halten wir es so, bevor wir diesen heutigen Tag, der heute live mit geschnitten wird, bevor wir den ins Netz stellen, ist es so, dass wir das ganze noch mal durchgehen, das sind viele Augen, die das nochmal durchgehen, viele Ohren, die noch mal genau hinhören. [...] Erst wenn das da ist, wird das ins Netz gestellt...Wer es vorher veröffentlicht, macht sich strafbar." [18]

Absagen

Absagen von Einladungen zur AZK-Konferenz sind von dem Kempener Arzt und Mobilfunkkritiker Markus Kern und dem Klimalügen-Befürworter Wolfgang Thüne bekannt. Beide widerriefen eine für den 31. Oktober 2009 zugesagte Teilnahme, nachdem sie davon erfuhren, dass der Deutschland-Chef von Scientology, Jürg Stettler, ebenfalls eingeladen war.

Weblinks

Quellennachweise

  1. http://planet-dissi.de/?cat=690
  2. http://www.anti-zensur.info
  3. http://el-abba.org/forumNachdenkliches/messages/185.htm
  4. Email von Ivo Sasek an Psiram am 20. Februar 2012
  5. Referat "Die Wirklichkeit der Meinungsfreiheit", AZK, 8. internationale Konferenz, Stadthalle Chur, 24. November 2012
  6. http://www.suedostschweiz.ch/vermischtes/strafanzeige-gegen-stolz-und-sasek
  7. Zitat C.W. Turtur: Ich bin politisch nicht aktiv. Ich bin evangelisch. Ich nehme keine Spenden und kein Geld an. Die vorliegende Ostfalia-Webseite ist meine einzige offizielle Webseite. Bei Vorträgen habe ich nichts mit den Inhalten eventuell vorhandener anderer Referenten zu tun. (http://www.ostfalia.de/cms/de/pws/turtur/FundE/, Aufruf am 22. Februar 2012)
  8. http://www.gutefrage.net/frage/was-haltet-ihr-von-ivo-sasek-und-der-anti-zensur-koalition
  9. http://www.netz-gegen-nazis.de/lexikontext/sylvia-stolz
  10. http://www.sueddeutsche.de/muenchen/proteste-gegen-anwaeltin-fraeulein-stolz-unterzeichnet-mit-heil-hitler-1.870807
  11. Zitat aus der Ankündigung durch Sasek: Bei dieser letzten Referentin ist ganz besonders wichtig, dass wir nicht auf das achten, was unsere Ohren gehört oder was unsre Augen gesehen haben. Diese Referentin hat vor wenigen Jahren mächtig für Schlagzeilen gesorgt, sie ist eine Strafverteidigerin und ich erzähl das kurz, damit ihr wisst, mit wem ihr es zu tun habt. Diese Strafverteidigerin ist eine, diese Strafverteidigerin hat den Mut eines Löwen möchte ich einmal sagen, sie ist stärker als ein Mann, ich habe nie eine Frau kennengelernt mit mehr Profil, sie hat sich mutig hingestellt und hat den Fall von Ernst Zündel verteidigt vor Gericht. Dieser berühmte Fall von sogenannter Holocaust-Leugnung – sie war die Strafverteidigerin von Ernst Zündel. Während diesem Straf..äh…Verteidigungsprozess, hat sie Sachverhalte geschildert vor dem Gericht, die geeignet waren, Zweifel an der offiziellen Holocaust Geschichtsschreibung zu wecken. Und das hat für Furore gesorgt, im Gerichtssaal, diese Strafverteidigerin bekam einen Wortentzug…während sie die Argumente ihres Mandanten darlegte, bekommt sie vom Gericht Wortentzug, sie dürfe nicht weitersprechen, sie dürfe nicht weiter Beweismittel auflisten und das hat sie dann einfach ignoriert, sie hat die Beweise ihres Mandanten weiterhin auf den Tisch gelegt, dann kamen Strafandrohungen, wenn sie nicht aufhört zu reden… und diese Strafverteidigerin hat dann einfach weitergemacht. Und das war des Guten zu viel, man hat sie an Ort und Stelle, als Rechtsanwältin aus dem Gericht verhaftet. Während ihrer Strafverteidigung von Ernst Zündel, dem sogenannten Holocaust-Leugner.
  12. http://www.tagesanzeiger.ch/schweiz/standard/Der-grosse-Auftritt-der-HolocaustLeugnerin-/story/13425297
  13. http://www.suedostschweiz.ch/vermischtes/strafanzeige-gegen-stolz-und-sasek?prev=comment%2Freply%2F1299422
  14. http://www.psiram.com/ge/images/3/3f/AZK_Sylvia_Stolz.pdf
  15. Augenzeugenbericht zur 5. Konferenz der Anti-Zensur-Koalition, "Cui bono? Anti- Zensur, klingt doch gut. Was steckt dahinter?", http://www.freitag.de/community/blogs/czechbot/cui-bono-anti--zensur-klingt-doch-gut-was-steckt-dahinter
  16. Bernhard Schaub, Ausschnitt aus einem Vortrag bei der Anti-Zensur-Konferenz am 31. Oktober 2009, http://www.youtube.com/watch?v=eHv2GkDy6uo
  17. Zitat Ivo Sasek, Vorwort zur 9.AZK
  18. Zitat Ivo Sasek, Vorwort zur 9. AZK