Chemtrail

Aus Psiram
(Weitergeleitet von Chemtrails)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Typisches Bild, das von Anhängern dieser Verschwörungstheorie als vermeintliches Beispiel für "Chemtrails" gehalten wird. Das Bild stammt aus dem "Karlsruher Wolkenatlas" aus dem Jahre 1998 und zeigt Kondensstreifen. Bildlegende: Cirrus spissatus; Kondensstreifen (Ci spi) Ort: Karlsruhe (Baden-Württemberg, Deutschland). Datum: 19.7.1998, 15:45 MESZ, Blick E. (Bild: Wolkenatlas.de)
LOVE-Chemtrail (2015)
Penis-Chemtrail (durch Kampfflugzeug der US-Marine, 2017)

Chemtrail (engl. auch contrails conspiracy) ist, laut einer typischen Verschwörungstheorie, die Bezeichnung für bestimmte Kondensstreifen von Flugzeugen. Nach dieser pseudowissenschaftlich vorgetragenen Theorie soll ein Teil der bekannten Kondensstreifen von Flugzeugen (Sublimationsstreifen, contrails oder aircraft condensation trails) bislang unbekannt gebliebene Substanzen enthalten, über deren chemische Zusammensetzung in Chemtrailkreisen aber keine Einigkeit herrscht. Auf Grund der angeblichen Beimengungen sollen sich entsprechende Kondensstreifen anders als herkömmliche Kondensstreifen verhalten. Sie sollen länger am Himmel sichtbar bleiben und typischerweise in einem Schachbrettmuster auftauchen. Auch zu der Frage, welche Flugzeuge genau die Beimengungen verbreiten würden, gibt es keinen Konsens unter den Chemmies (also den Anhängern der Chemtrail-Hypothese). Die Vermutungen gehen einerseits davon aus, dass Flugzeuge aller Art Chemtrails in großer Zahl produzieren, andererseits wird vermutet, dass nur bestimmte militärische Flugzeugtypen und auch nur in bestimmten Gebieten Chemtrails verbreiten würden. Eine Erweiterung dieser Verschwörungstheorie unterstellt den hypothetischen Chemtrails eine Art auflösende Wirkung auf Kohlendioxid, was zu einer lokalen Abkühlung durch lokalen Wegfall des Treibhauseffektes führe; hierdurch komme es zu riesigen Tiefdruckgebieten, die Luft aus der Umgebung mit großer Gewalt anziehen und zu Extremgewittern, Starkregen, Stürmen und Hagelschlag führen sollen.

Die Chemtrail-Geschichte

G. Stetter
Clifford Carnicom
William Thomas
Jim Phelps

In Deutschland wurde die Chemtrail-Hypothese zum ersten Mal in Raum & Zeit (Heft 127/2004 [3]) in einem Artikel eines Gabriel Stetter erwähnt.[1] Im Oktober gleichen Jahres wurde das Thema bei einem Interwiew mit dem Meteorologen Jörg Kachelmann in der ZDF-Sendung Kerner erwähnt. Kachelmann lehnt Chemtrails ab[2] und schrieb in diesem Zusammenhang treffend von Chemtrailioten, die per Massenspamming einer grotesken Fantasterei Vorschub leisteten; er sprach von one of the most gaga Verschwörungstheorien und frei erfundenem grotesken Unfug.[3] Kachelmann hatte sich in einer Rundsende-Email im Jahre 2011 abschätzig über Anhänger der Chemtrail-Verschwörungstheorie geäußert und dabei von "Neonazis und Verrückten" gesprochen, was dazu führte, dass Mitglieder einer von der Existenz von Chemtrails überzeugten Gruppe namens "Sauberer Himmel" (Thomas Gering) Kachelmann verklagten. Nach einem Versäumnisurteil gegen Jörg Kachelmann (aus formalen Gründen, weil Kachelmann es versäumt hatte, seinen Anwälten eine Vollmacht auszustellen), urteilte das Landgericht Berlin im März 2012, dass die Aussage in der Email von der Meinungsfreiheit gedeckt ist.[4] Das Berliner Kammergericht wies die Berufung des Antragstellers Storr durch einstimmigen Beschluss des Senats vom 28.3.2013 wegen offensichtlich fehlender Erfolgsaussichten zurück.[5] Storr hatte das Urteil durch Befangenheitsanträge verzögert. Das Urteil des Landgerichts Berlin ist damit rechtskräftig.

In den USA entstand das Kunstwort Chemtrail etwa um 1998. Zu Beginn wurde noch von „cloverleaf“ gesprochen. Ab 2000 tauchte der Begriff vermehrt im englischsprachigen Internet auf.[6][7][8] Barium und Aluminium wurden ab etwa 2001 ins Gespräch gebracht.[9] Als Urheber der Chemtrailhypothesen werden immer wieder Clifford Carnicom aus Santa Fe in New Mexico (USA) und der Kanadier William Thomas aus Duncan (British Columbia) genannt. Die beiden sind die Einzigen, die der Nachwelt sauber datiertes Material hinterlassen haben. Carnicoms Aufzeichnungen begannen im Sommer 1999 mit dem Doppelbegriff Contrail/Chemtrail. Carnicom präsentiert sich neuerdings auf einer Webseite namens CACTUS (Citizens Against Chemtrails U.S.). Seiner Meinung nach sei Barium radioaktiv, was seinen Verschwörungstheorien eine weitere, pseudowissenschaftliche Note verleiht. Der Journalist William Thomas berichtete zuerst im Januar 1999 über das Thema (Artikel in Environment News Service - ENS) [10], benutzte dabei aber den Begriff Contrails.

Parallel dazu gibt es weitere historische Belege, nämlich in der (in den USA) bekannten Radio-„Talk Show“ mit Art Bell von 1999 bei dem auf derartige Themen spezialisierten Rundfunksender Coast to Coast AM[11][12]. Während im ersten Beitrag nur von (poisonous) contrails die Rede ist, markiert der zweite bereits einen Monat später die Geburt des Wortes Chemtrails, allerdings meist noch in Anführungszeichen gesetzt. Kurze Zeit später erschien das Buch „Chemtrails over America“ von William Thomas.

Als weiterer (selbsternannter) Chemtrailerfinder sieht sich der Amerikaner Jim Phelps. Um einen Einblick in die Gedanken von Phelps zu gewinnen, ein Zitat:[13]

Ob es gefällt oder nicht, die globale Erwärmung ist direkt mit dem AIDS-Problem verbunden, da diese Fluoride und Metalle in die Ökosysteme und in die Körper der Menschen hineingelangen. AIDS ist eine weitgehend von Menschen erzeugte Krankheit, die bleibt, weil sie nicht zugeben wollen, warum sie entstanden ist und sie so die Erdbevölkerung reduzieren wollen. [...] AIDS ist eine ausgesprochen anti-afrikanische Krankheit, da es die größten Teile Afrikas entvölkern soll.

Die verworrene Verschwörungstheorie

Heck eines Testflugzeugs zur Simulation von Vereisung (Boeing NKC-135A)
Dasselbe Flugzeug im Einsatz vor einer F-22

Anhänger der in den 1990er Jahren aufgetauchten Chemtrail-Hypothese glauben, dass dem Flugzeugbenzin nicht genau beschriebene Substanzen beigemengt würden, um einen Effekt auf das globale Wetter und speziell den Treibhauseffekt zu erzielen. Andere Verschwörungstheoretiker glauben hingegen, dass es sich um angeblich weltweit koordinierte Programme zur Bevölkerungsreduktion, Geburten- oder Gedankenkontrolle handele. Urheber seien Freimaurer, Illuminaten sowie eine angebliche jüdische Weltverschwörung, heißt es in Chemtrailkreisen. Häufig kann eine Beziehung zu politisch rechten Kreisen (z.B. NPD), zur braunen Esoterik und zu Anhängern von Cloudbustern, kolloidalem Silber und Zappern nach Hulda Clark beobachtet werden. Typische Vertreter der Chemtrail-Hypothese sind Georg Ritschl, Werner Altnickel, Peter Platte, Helmut Gobsch, Heinz Gerhard Vogelsang, Don Croft und die kanadisch/amerikanische Nonne und Mathematikerin Rosalie Bertell. Die NPD sah sich veranlasst, eine Anfrage im sächsischen Landtag zu Chemtrails zu stellen. Die Thematik "Chemtrails" wird in der rechten Szene gerne als Aufhänger benutzt.

Verbreitet werden die abwegigen und nicht belegten Vermutungen auch in der esoterischen Zeitenschrift[14], im Neue Impulse Treff und bei lnc-2010 von Uwe Behnken. Ein beliebtes "Beweisfoto" für angebliche Chemtrailoperationen ist auf dem Foto rechts zu sehen: Ein zum Sprühen umgebauter Tankausleger einer Boeing NKC-135A Stratotanker (717-100) mit der Seriennummer 17244, stationiert auf der Edwards AFB in Kalifornien.[15] Gesprüht wurde daraus gelb eingefärbtes Wasser, welches auf ein dahinter fliegendes Flugzeug des Typs ATR-72 verteilt wurde und dann auf diesem gefror. So konnte das Vereisungsverhalten des Flugzeugs realitätsnah erforscht werden. Ein ATR-72 war in den USA im Jahre 1994 im Staate Indiana abgestürzt, und es wurde vermutet, dass der Absturz durch Vereisung verursacht wurde. Auch wurde das Vereisungsverhalten bei Jagdflugzeugen[16] und bei einer Embraer EMB-120RT[17] damit geprüft. Mittlerweile ist dieses Testflugzeug ausgemustert.

Beliebt ist in der Chemtrail-Szene auch die Behauptung, dass so genannte Billigflieger, vor allem die irische Fluggesellschaft Ryanair, Flugreisen nur deshalb so günstig anbieten könnten, weil deren Hauptzweck in Wirklichkeit das Ausbringen von Chemtrails sei.

Kondensstreifen, Cirrus homogenitus, Cirrus homomutatus und Wolkenbildung

Wolkenbild aus der Zeit vor 1905[18]
Kondensstreifen im 2. Weltkrieg
Bild von Kondensstreifen aus einem Buch von 1967
Kondensstreifen im 2. Weltkrieg
Einteilung in Cumulus homogenitus und Cirrus homogenitus durch die Welt-Meteorologieorganisation WMO
Foto aus dem 2. Weltkrieg
Meteorologische Bedingungen für Kondensstreifen
Contrail2.jpg

Kondensstreifen (auch Sublimationsstreifen, Eiskristallspur, engl. contrails oder Ice-SuperSaturated Regions (ISSR)) sind sichtbare Wolken aus flüssigen (also kondensierten) oder gefrorenen Wassertröpfchen, die durch die Abkühlung von Flugzeugabgasen in kalter Luft unter bestimmten Wetterbedingungen entstehen. Dass die Entspannung zu Abkühlung und zu Wasserdampfkondensation führt, sieht man auch beim Entkorken einer Sektflasche. Es bildet sich oberhalb des Flüssigkeitsspiegels ein "Nebel" in der Flasche. Dieser Vorgang spielt bei weitem die wichtigste Rolle bei der Wolken- und Niederschlagsbildung in der Atmosphäre überhaupt. Eine über zehn Minuten anhaltende Wolkenbildung durch kondensierten oder gefrorenen Wasserdampf aus Flugzeugtriebwerken wird in der Meteorologie seit 2017 als "Cirrus homogenitus" bezeichnet.[19][20] Weitere Unterteilungen sind Cirrocumulus homogenitus (Cca) und Cirrostratus homogenitus (Csa). Ebenso können andere Wolkenformen durch menschliche Aktivität entszehen, etwa über Kühltürmen über denen Wasserdampf aus Kraftwerken in Form von "Cumulus homogenitus"-Wolken kondensieren kann, oder über Schiffen auf See. Durch Wettereinfluß sehr lange sichtbare Kondensstreifen werden allmählich vom Wind verweht und können sich dabei verbreitern, ausdehnen und in benachbarte Kondensstreifen übergehen und so großflächig Teile des Himmels bedecken. In diesen Fällen wird aus Cirrus homogenitus die Wolkenbezeichnung Cirrus homomutans/homomutatus (mit Unterteilung in Cirrus floccus homomutatus oder Cirrus fibratus homomutatus).[21] Im englischen Sprachraum existiert auch der Überbegriff der "anthropogenic clouds", akso die durch menschliches Handeln entstandene Wolkenbildung. Genauso wie bei Wolkenbildung durch Wasserdampf aus Flugzeugtriebwerken, unterliegt auch die Wolkenbildung über Kühltürmen oder durch Schiffe den örtlichen Einflüssen von Temperatur und Luftfeuchte. Bei entsprechenden Bedingungen bildet sich kein sichtbarer kondensierter Wasserdampf (Nebel) oder Eiswolke.

Einige Formen von Wolkenbildungen an Flugzeugtragflächen entstehen unabhängig von Flugzeugabgasen, zum Beispiel die winglet-contrails, die man als Passagier bei bestimmten Wetterbedingungen selbst an den Tragflächen kurz vor der Landung oder nach dem Start in geringer Flughöhe beobachten kann. Typische Turbofan-Abgastemperaturen liegen bei 600 K.

Die Entstehung von Kondensstreifen lässt sich physikalisch erklären: Grundsätzlich wird Wasser in der Luft sichtbar, wenn die relative Luftfeuchte (also die Anzahl von Wassertröpfchen in Bezug zur Lufttemperatur) 100% übersteigt. Je wärmer Luft ist, desto mehr Wasserdampf kann sie aufnehmen. Moderne Flugzeuge bewegen sich in großer Höhe, wo es sehr kalt ist (die Luft kann also nur sehr wenig Wasser aufnehmen). Durch die Verbrennung von Kraftstoff entsteht als Reaktionsprodukt Wasser, welches zunächst unsichtbar die heißen Triebwerke verlässt. Recht schnell kühlt die umgebende Luft den heißen Abgasstrahl ab und nach einigen Metern (je nach Temperatur und Luftfeuchte) bildet sich eine Spur von Wasserkristallen - der Kondensstreifen (contrail). Dieser bleibt solange bestehen, bis sich die Wasserkristalle in der Umgebung verteilt haben (deren Anzahl pro Volumeneinheit sinkt) und somit die relative Luftfeuchte unter 100% fällt. Ist ein Hochdruckgebiet mit recht trockener Luft wetterbestimmend, verschwinden die Streifen recht schnell bzw. es bilden sich erst gar keine, wenn die Temperatur hoch genug ist, so wie es im Sommer häufig in Südeuropa der Fall ist. Andererseits können sich in der Arktis und Antarktis Kondensstreifen bereits am Boden oder beim Abheben bilden, wenn es ausreichend kalt ist.

Nun gibt es auch Wetterlagen, bei denen die Streifen sich verbreitern, stundenlang stehen bleiben oder sogar noch mehr Wolken hinzukommen und es anfängt zu regnen. Die Anhänger der Chemtrailtheorie sprechen dann davon, dass Flugzeuge das schlechte Wetter gemacht hätten. Es ist aber in Wirklichkeit genau umgekehrt: Die langlebigen Kondensstreifen zeigen nämlich das kommende schlechte Wetter an, da Tiefdruckgebiete meist aus feuchter Luft bestehen und das zusätzlich eingebrachte Wasser (als Wasserdampf) von der schon stark gesättigten Luft nicht mehr aufgenommen werden kann und daher durch Kondensation als Nebel oder Wolke sichtbar wird. Interessanterweise fragen sich manchmal Chemtrail-Gläubige, wieso denn plötzlich nicht mehr "gesprüht" wird. Ein Blick auf die Wetterkarte hilft: Meist gibt es dann in Mitteleuropa ein stabiles Hochdruckgebiet mit niedriger Luftfeuchte. Ist dann wieder ein Tiefdruckgebiet im Anmarsch, gehen die Chemtrail-Meldungen wieder los. Prinzipiell entstehen Kondensstreifen unterhalb von -35°C (abhängig von der Flughöhe und Luftfeuchte).

  • Kurze Kondensstreifen entstehen in ca. 10 km Höhe dann, wenn die Temperatur in der Tropopause (10-15 km Höhe) bei ca. -50°C und die Luftfeuchte dort oben unter 70% liegt. Die Eiskristalle sublimieren jedoch nach ein paar Sekunden wieder und werden dann unsichtbar.
  • Lange Kondensstreifen (engl: persistent contrails), die sich auch noch verbreitern und schließlich zu künstlichen Zirren führen können, bilden sich, wenn die Luftfeuchte in der Tropopause auf 80-100% ansteigt.[22][23][24]
  • Überhaupt keine Kondensstreifen auch in großer Höhe gibt es, wenn im Sommer bei Lufttemperaturen am Boden von 25°C und mehr in der unteren Tropopause (10-12 km) durch erhöhte Thermik die Temperatur auf ca. -40°C oder darüber ansteigt und gleichzeitig die relative Luftfeuchte dort oben unter 30% liegt. Dies ist beispielsweise im chemtrailfreien Südeuropa im Sommer der Fall. Unter 25% Luftfeuchte in 10 km Höhe gibt es keine Eiskristallstreifen (Sublimationsstreifen).

Über Europa bedecken Kondensstreifen im Jahresmittel am Tage etwa 0,7% des Himmels; nachts dagegen (wenn Kondensstreifen wärmedämmend wirken) liegt der Wert bei etwa 0,25%. Im Mittel bedecken Kondensstreifen also etwa 0,5% des Himmels in Europa. Global gesehen betrug 1992 die Bedeckung der weltweiten Erdoberfläche durch Kondensstreifen 0,1%.[25]

Wenn ein Flugzeug durch die nicht immer ebene und gleichmäßige (sondern wellige) Grenze zwischen wärmerer und kälterer Luft fliegt, kann es dann so aussehen, als ob der Kondensstreifen plötzlich ein- oder ausgeschaltet wird, bei Verwirbelungen auch mehrmals. Es ist ja bekannt, dass über größeren asphaltierten (schwarzen) Flächen bei Sonneneinstrahlung sehr warme Luft (auch abgeschnürt als warme Luftblasen oder paketartige Thermik oder als Schlauchthermik) aufsteigen kann, aber über anderen Flächen am Boden (feuchte Wiesen) weniger stark aufsteigt. Derartige Phänomene können benachbart existieren. Die Folge sind dann die berüchtigten Hüpfer und Schaukeleien beim Flug in Kleinflugzeugen. Wenn Kondensstreifen sich lange genug halten, können sie durch Winde und Luftwirbel die seltsamsten Formen annehmen - wie natürliche Wolken auch. Unterschiedliche Farben kommen durch unterschiedliche Lichtbrechung und -reflexion oder Mischungen von beidem zustande. Diese Erscheinungen werden auf den Internetseiten der Chemtrail-Befürworter als nicht normale Erscheinungen und somit angebliche Beweise für Chemikalien und gegen Kondensstreifen dargestellt. Dabei handelt es sich um Erscheinungen, die meteorologisch oder physikalisch widerspruchsfrei erklärbar sind und keiner zusätzlichen Hypothesen oder Verschwörungstheorien bedürfen.

Wolkenbilder, wie sie von Chemtrail-Anhängern als Folge des Versprühens von Chemikalien behauptet werden, sind bereits in der Zeit vor dem ersten Flug eines Motorflugzeuges (Gebrüder Wright) photographisch dokumentiert worden, zum Beispiel in dem im Jahre 1905 erschienenen Buch Clouds studies.[26] Erste Contrails (also Kondensstreifen) sind aus der Zeit kurz nach dem ersten Weltkrieg dokumentiert[27][28], als es gelang, mit immer leistungsfähigeren Motorflugzeugen in immer größere Höhen aufzusteigen. Der erste Bericht über einen Kondensstreifen geht auf einen Flug des Piloten Franz Zeno Diemer im Jahre 1919 zurück, der über München eine Flughöhe von 9.300 m erreichte.

Nebenstromverhältnis von Strahltriebwerken

Die Kondensstreifen, die in der Szene als Chemtrail bezeichnet werden, sollen vorrangig aus Flugzeugen mit Strahltriebwerk stammen. Prinzipiell entstehen Kondensstreifen aber auch aus den Abgasen von Kolbenmotoren und Turboprop-Motoren.

Das Nebenstromverhältnis (Bypass ratio) von Strahltriebwerken bezeichnet bei Zweistrom-Strahltriebwerken das Verhältnis zwischen dem Luftstrom, der außen an der Gasturbine vorbeigeführt wird (Nebenstrom oder Mantelstrom), und dem Luftstrom, der innen die Brennkammer des Triebwerks passiert (Kernstrom). Moderne zivile Strahltriebwerke weisen Nebenstromverhältnisse von 5:1 bis 9:1 aus, militärische Typen etwa bis 1,5:1. Bei steigendem Nebenstromverhältnis ist die Abgastemperatur bei gleicher Leistung kühler, was die Bildung von Kondensstreifen fördert. Triebwerke mit höherem Nebenstromverhältnis verursachen daher Kondensstreifen früher als Triebwerke mit geringerem Nebenstromverhältnis.[29][30][31][32]

Als so genannter "Frankenberger Irrtum" werden im Internet laienhafte und falsche Angaben des deutschen Bloggers und Laien Jürgen Frankenberger bezeichnet, die sich auf Aussagen zu Turbofantriebwerke mit hohem Nebenstromverhältnis beziehen. In Chemtrail-Anhängerkreisen wurde in letzter Zeit fälschlich behauptet (Stand: Dezember 2015), dass moderne Turbofan-Triebwerke mit einem hohen Nebenstromverhältnis überhaupt keine Kondensstreifen erzeugen könnten. Demnach müssten die sichtbaren Kondensstreifen in Wirklichkeit durch die Beimengung zusätzlicher Substanzen erzeugt werden. Frankenberger gilt als Anhänger dieser Ansicht.

Distrails

Als inverse Kondensstreifen - Distrails werden seltener auftretende Wolkenauflösungen durch Flugzeuge bezeichnet. Durch die heiße Luft der Abgase verdunsten die Wolkentropfen rasch, so dass eine wolkenfreie Spur entsteht. Sie können auch durch das Einmischen von trockener Umgebungsluft (über oder unter der Wolkenschicht) bewirkt werden.

Angebliche chemische Struktur der Zusatzstoffe in Chemtrails aus verschiedenen Quellen

Ein 2002 von Clifford Carnicom gezeigter Bericht über angeblich Chemtrail beweisende Verunreinigungen in Regenwasser
Messung der Abgase eines voranfliegenden Flugzeugs durch eine Maschine der DLR

Aus Kreisen der Anhänger dieser Hypothese sollen in den Chemtrails folgende Substanzen zu finden sein:

  • Barium oder Bariumverbindungen (siehe eine Kommentierung hier)
  • Aluminiumverbindungen
  • Titan
  • Teutonium
  • radioaktives Thorium
  • Kunststoffasern unbekannter Zusammensetzung
  • Äthylen-Dibromid (EDB)
  • Mykoplasmen, Pseudomonaden und angeblich existierende Nanobakterien
  • Aerosol-Impfstoffe gegen Milzbrand, Tularämie, Brucellose und Masern
  • Pathogene, genmanipulierte Mikroorganismen unbekannter Art

Aluminium und Barium sind in Kerosin unlöslich, jedoch gibt es in Kerosin lösliche Verbindungen beider Elemente. Allerdings wären diese durch die mittlerweile sehr weit fortgeschrittene Elementanalytik (z.B. ICP oder AAS) auch in kleinen Mengen leicht nachzuweisen. Des Weiteren ist die Anwendung von Aluminium, Barium bzw. Bariumsulfat weder chemisch noch physiologisch (besonders in Hinblick auf eine erwünschte Schadwirkung) sinnvoll. Aluminium ist mit einer Oxidschicht überzogen, die es weitgehend inert macht. Barium selbst ist so reaktiv, dass es hier nicht eingesetzt werden kann. Es würde sofort heftig mit der Luftfeuchtigkeit und dem Sauerstoff reagieren (Bildung von Bariumhydroxid). Bariumsulfat ist physiologisch unbedenklich, da in Wasser unlöslich; entsprechend liegt auch keine Bioverfügbarkeit vor, weswegen es u.a. als peroral zu verabreichendes Röntgenkontrastmittel verwendet wird. Teutonium ist kein bekanntes Element. Inwiefern pathogene Keime, Bakterien, Sporen, Impfstoffe und dergleichen bei den vorliegenden Bedingungen stabil sind, ist fraglich.

Überhaupt konnte keine der genannten Substanzen bislang zweifelsfrei in Kondensstreifen oder Flugzeugabgasen nachgewiesen werden.

Für Heiterkeit sorgten Spekulationen der rührigen Laien-Impfgegnerin Anita Petek-Dimmer, als sie 2005 glaubte, dass ein durch das Virus H5N1 ausgelöstes Geflügelsterben "durch das gezielte flächendeckende Absinken ionisierender Strahlung aus den Chemtrails" ausgelöst werde. Petek-Dimmer glaubte an eine Chemtrail-Anreicherung mit Plutonium. Weiter vermutet sie: "Diese radioaktive Strahlung löst nicht nur Tierzellen, sondern auch Pflanzenzellen auf".[33]

2002 zeigte der Chemtrail-Befürworter Clifford Carnicom den Bericht eines unbekannten Labors mit der Analyse von Regenwasser vor (siehe Bild rechts oben). Wie zu sehen ist, lagen alle Messwerte am Rande der Nachweisbarkeit (MDL), mit Ausnahme des Elements Barium.

Kerosin (Flugzeugtreibstoff) Jet A1

Kerosin (Jet A1) setzt sich wie folgt aus verschiedenen Kohlenwasserstofftypen zusammen:

  • Paraffine (50-65 Vol. %)
  • Naphtene (20-30 Vol. %)
  • Aromaten (10-20 Vol. %)
  • Olefine (<1 Vol. %)
  • Schwefelverbindungen (<0,01 Gew. %)
  • Benzol 0,1%

Kerosin enthält kein Blei. Jet A1 ist der international meist verwendete Treibstoff für Flugzeuge.

Bekannte Freisetzungen von Substanzen in der Luftfahrt

tatsächliche Chemtrail
Hagelfliegerausrüstung

Hagelflieger verbreiten gezielt Silberiodid (in Aceton) in Gewittern zur Hagelverhinderung. Rauch wird oft bei Flugzeugshows eingesetzt, aber auch zum Studium der sogenannten Wirbelschleppen von Großflugzeugen. Auch Wasser wird zu diesen Zwecken eingesetzt, ebenso zur Bekämpfung von Waldbränden. Des Weiteren können im militärischen Bereich gezielt Wolken ausgeregnet werden, um im Konfliktfall Vorteile zu erzielen. International sind derartige Eingriffe in der ENMOD-Regelung der UNO verbindlich festgelegt. Auch wurde im Vietnamkrieg Agent Orange von Flugzeugen zur Entlaubung von Wäldern verteilt. In Notfällen können auch Flugzeuge ausnahmsweise Treibstoff ablassen, was als fuel dumping bezeichnet wird. Im Gegensatz zu Kondensstreifen entstehen die Rauchfahnen direkt an den Auslassöffnungen. Kondensstreifen bilden sich hingegen erst deutlich hinter den Triebwerken.

Chemtrail und Regenradar

Düppelwolke über Holland
Radar-Düppel

Von Anhängern der Chemtrail-Verschwörungstheorie wird mitunter vorgebracht, dass es hin und wieder auffällige Echos im Regenradar der Wetterdienste gibt, die wie Geisterwolken erscheinen. So zeigten am 19. Juli 2005 die Radarbilder des Deutschen Wetterdienstes (DWD) vor Hollands Nordseeküste ein kleines, kompaktes Wolkengebilde, das wie ein Regengebiet aussah. Innerhalb von zwei Stunden zeigte das Radar ein 300 Kilometer langes Wolkenband von den ostfriesischen Inseln bis ins nördliche Ruhrgebiet. Aber gleichzeitig waren weder vom Boden noch von Satelliten aus Wolken zu sehen - auch nichts, das etwa als eine Anhäufung von Kondensstreifen hätte angesehen werden können. In diesem wie auch analogen Fällen waren im Rahmen einer militärischen Übung Radar-Düppel (engl. chaff oder Rapid Bloom Chaff (RBC)) ausgebracht worden: kleine Metallfäden, die Radarwellen reflektieren und somit das Radar passiv stören.[34][35] Vertreter der Chemtrailidee können sich auf Radardüppel nicht beziehen, denn dann müsste es stets bei Beobachtung angeblicher Chemtrails auch auffällige Radarechos geben. Einen zeitlichen Zusammenhang zwischen angeblichen Chemtrailsichtungen und auffälligen Radarechos gibt es aber selbst in Kreisen der Chemtrailbefürworter nicht.

Die Anti-Verschwörungstheorien um "chemtrailfreie Gebiete"

Nicht nur zu den hier gemeinten Chemtrails existieren entsprechende Hypothesen und Theorien, sondern auch zu vermeintlichen "chemtrailfreien Gebieten". Von keinem der bekannten Chemtrailbefürworter werden explizit Länder genannt, die "Chemtrailfrei" seien, selbst im Gaza-Streifen werde demnach gechemtrailt. Aber immer wieder tauchen Vermutungen und Anti-Verschwörungstheorien zu angeblichen chemtrailfreien Gebieten auf. So wird gelegentlich ohne Beleg behauptet, dass in China keine Kondensstreifen zu sehen seien, weil die chinesische Regierung das "chemtrailen" verboten habe. Einig scheint man sich in der Szene zu sein, dass auch Russland heimlich Chemtrails ausbringe, da zu beobachtende Spannungen mit Ländern wie den USA nur vorgetäuscht seien. Dem wird aber unter Chemtrailanhängern auch widersprochen. In einem Begleittext zu einem gefilmten Interview mit Claudia von Werlhof[36] behauptet der rechtsgerichtete Michael Vogt (selbst Anhänger der Chemtrail) am 12. September 2015 daß Russland die behauptete Mitwirkung an einem behaupteten Chemtrailprojekt beendet habe:

..Hoffnung scheint sich dennoch zumindest neben der großartigen russischen Position, das Sprühen der giftigen Chemtrails einzustellen, z. B. auch von der Basis seitens der Bevölkerung in den USA zu geben..

Merkwürdiger Weise wird in der russischen Wikipedia (die hauptsächlich von Russen verfasst wurde) die Verschwörung der Chemtrail (Химиотрассы) als eine "Legende" bezeichnet, die von "Verschwörungstheoretikern" verbreitet werde.[37]

Demnach dürfte es spätestens seit dem 12. September 2015 in ganz Russland keine lange Zeit sichtbaren Kondensstreifen mehr geben. In der Frage, ob im Iran Kondensstreifen zu beobachten sind oder nicht, scheint in der Chemtrailszene keine Einigkeit zu herrschen. So wurde im Blog des rechtsgerichteten Ernst Köwing (Honigmann) dazu aufgerufen, Bilder von Kondensstreifen im Iran zu machen.[38] Da bislang aber keine derartigen Bilder vorlägen, sei davon auszugehen, dass im Iran Chemtrails nicht zum Einsatz kämen.

Logische Gegenargumente

Chemtrail-Air Crapper One Hoax-Spielzeug bei "Truthertoys"[39]
Bericht in der ZDF "Heute-Show" über eine Demonstration von Chemtrail-Gläubigen in Berlin im Jahre 2015 (Bild: Youtube)
Chemtrails auf Lego City Spielzeug

Ein - wie Chemtrailioten meinen - weltweit durch die UNO koordiniertes, geheimes Programm zur Ausbringung von künstlichen Kondensstreifen müsste durch eine große Zahl von eingeweihten Personen geheim gehalten werden, die sich zudem möglicherweise strafbar machen. Zu diesem Personenkreis müssten die Flugzeugbesatzungen, Hersteller der eingesetzten Technik und Mittel und Flugplatzmitarbeiter gehören. Chemtrail-Verbreiter wie Platte behaupten, dass es sogar Piloten gäbe, die entlassen worden seien, weil sie sich weigerten, an dem hypothetischen Chemtrail-Projekt mitzuarbeiten. Bislang hat sich jedoch noch keine einzige dieser Personen als Zeuge gemeldet.

Um eine bestimmte definierte Substanz in einer Konzentration von 1 mg pro Quadratmeter zu verteilen, bräuchte man 1 kg davon pro Quadratkilometer. Europa hat eine Fläche von 10,5 Millionen Quadratkilometer, das ergäbe dann 10.500 Tonnen für eine einmalige Besprühung. Ein typisches Großflugzeug, wie die militärische Boeing KC-135, hat eine maximale Zuladung von 85 Tonnen Treibstoff.[40] Demnach bräuchte man 123 Flugzeuge diesen Typs, um das zu bewerkstelligen, wenn jedes Flugzeug nur einmal fliegen würde. Die gesamte Erdoberfläche umfasst 510 Millionen Quadratkilometer. Demnach wären dann pro Sprühvorgang 510.000 Tonnen Material zu verteilen, das ergäbe dann 6.000 Tankflugzeuge. Allerdings wäre dann der gesamte Treibstoff die zu verteilende Substanz in flüssiger Form. Müsste dieses jedoch vorher verdünnt werden (beispielsweise 1:9), dann benötigte man bereits 5.100.000 Tonnen der fertigen Sprühlösung und demnach 60.000 Phantom-Tankflugzeuge. Das ist das 3,2-fache dessen, was zur Zeit überhaupt an Jets im offiziellen Bestand der ganzen Welt zur Verfügung steht.

Anhänger der Chemtrail-Verschwörungstheorie behaupten, dass die als Chemtrail gemeinten Kondensstreifen dazu dienen sollen, das Erdklima zu beeinflussen und zu einer Senkung der globalen Temperaturen beizutragen. Meteorologische Messungen in den Tagen nach der zwangsweisen Unterbrechung sämtlicher Flüge über den USA in den drei Tagen nach den Anschlägen auf das World Trade Center im September 2001 zeigen jedoch, dass das Ausbleiben der Kondensstreifen sowohl einen erwärmenden, als auch einen Kühlenden Effekt hatte. Tagsüber kam es zu einer Erwärmung, nachts jedoch zu einer Abkühlung.[41] Demnach wären die behaupteteten enormen, und gleichzeitig geheimen, Bemühungen für den Zweck einer globalen Klimabeeinflussung zwecklos. Dies wird auch in einem Artikel des englischen Guardian (Dez. 2015) aufgezeigt.[42]

Ein weiteres Argument gegen die Chemtrailhypothese ist die Tatsache, dass seit den 1970er Jahren bis heute (2009) die Anzahl der jährlichen Nebeltage in Europa abgenommen hat. Das hat die Auswertung der Sichtbedingungen an 342 Wetterstationen in ganz Europa ergeben. Forscher um Robert Vautard publizierten dies in "Nature Geoscience". Der Rückgang von Nebel basiere darauf, dass dank besserer Kraftwerksfilter die Schwefeldioxidemissionen zurückgegangen seien. Die bessere Luft bringe klarere Sicht. Durch die klarere Luft erreiche jetzt auch mehr Sonnenstrahlung den Erdboden.[43][44]

Chemtrail zu Goethes Zeiten

Wenn man Argumentationen von Chemtrailanhängern folgt, müßte es bereits zu Goethes Lebzeiten Chemtrails gegeben haben. Am Donnerstag, den 18. Mai 1820 schreibt Johann Wolfgang von Goethe: Früh ganz klarer Himmel, nach und nach leichte Zirrus, um Mittag seltene, höchst auffallende Erscheinung, die mich aus der Enge auf eine freie Stätte rief. Von Westen herauf, mit entschiedenem Südwind, zogen lange, zarte Zirrusstreifen, einzeln und vereinigt; im Vorwärtsziehn krümmten sie das vordere Ende zu kleinen Wölkchen, etwas niedriger zogen unbestimmte weiße Wölkchen, die von jenen Streifen mit aufgenommen wurden, sonst standen noch alle Arten von Zirrus am bläulichen Himmel, Schäfchen, gegitterte Streifen, alles in Bewegung und Verwandlung. Der Himmel überwölkte sich nach und nach [...].[45]

Chemtrail-Bildfälschungen

CT-Bomber Fake
Platte
Vergrößerter Ausschnitt aus dem Fake
Ausschnitt aus dem Originalbild
Wasserbefüllung eines Ballasttanks
Flugzeugfriedhof Pinal Airpark
Gefälschtes Bild eines Air-BP-Tankwagens, der angeblich in Frankfurt ein Flugzeug betankt. Tatsächlich stammt das Bild aus einem Wikipedia-Artikel und zeigt - natürlich ohne die Aufschrift Chemtrailzusatz - das Betanken auf dem Flughafen Wien (siehe Artikel bei mimikama[46])

Zur Chemtrail-Verschwörungstheorie sind viele Fälschungen (vor allem Bildfälschungen) und einfach zu durchschauende Hoaxe im Umlauf.

Im Februar 2008 verbreitete der Chemtrail-Propagandist und Forum-Moderator Peter Platte in seinem Forum ein Foto unklarer Herkunft, das einen angeblichen Chemtrail-Bomber von innen zeigen sollte und von einem Vietnamveteranen stammen soll (Damit ist der in Chemtrailkreisen herumgereichte, völlig unglaubwürdige Tim White gemeint, nämlich Timothy Patrick White, geboren am 5. März 1947, wohnhaft in Denver (Colorado, USA). Der fundamentalchristliche unter verschiedenen Pseudonymen auftretende US-Patriot ist wegen Drogenbesitz und Stalking verurteilt worden und bekannt durch wirre Verschwörungstheorien).

Zitat Platte im Forum: [...] das ist einfach eine Sensation. Das Foto ist Traum des Ct-Aktivisten. Darauf haben wir schon seit Jahren gewartet und wie es scheint stehen noch weitere Enthüllungen bevor. Von den Innenmassen des Flugzeugs scheint es sich um eine Boeing KC 767 der US Air Force zu handeln, von denen diese 200 Stück besitzt. Bis dato war uns lediglich bekannt, dass die Chemikalien zum Sprühen bei den Herstellern von UN-Inspektoren in Container abgefüllt werden, die dann versiegelt und an verschiedene Einsatzorte verschickt werden. Nun wissen wir also wie die Container aussehen und wie sie hintereinander gekoppelt und mit dem elekt. System zur Steuerung verbunden werden. Ich kann es immer noch kaum fassen, dass wir dies Foto haben, dass der eindeutige Beweis dafür ist, wie gesprüht wird und wie das System funktioniert. Ein riesiges Dankeschön an den ehemaligen Air Force Piloten, der das Foto zur Verfügung gestellt hat. Peter [...] Andere Forumsmitglieder fügten noch hinzu: [...] Hier so ein Viech von innen. Man kann Wörter, wie "SPRAYER 1"und "HAZARD INSIDE" ausmachen. Gruselig. [...] Super Bild, da gibt es nichts!!

Das Bild war jedoch eine einfache Fälschung eines im Internet öffentlich zu findenden copyright-geschützten Bildes.[47] Ein im Freigeistforum als fighthamster angemeldeter User hatte nach eigenem Bekenntnis einfach falsche Beschriftungen in zwei Bilder eingefügt, die einen Passagierjet des Typs Boeing 777 zeigten, der zu Zwecken der Zulassung mit Messgeräten und wasserhaltigen Behältern als Ballast ausgerüstet war. Der völlig unkritische und leichtgläubige Platte war blamiert, denn er hatte noch nicht einmal die völlig normalen Bullaugen auf dem Bild wahrgenommen. Auf den Webseiten der ENR wird die wirre Spinnerei um das gefälschte Bild kräftig weiter ausgebaut: Die im Bild gezeigten Ballastfässer (in Wirklichkeit umgebaute Bierfässer) sollen laut united-mutations Tanks sein, die vom Hersteller unter Aufsicht von UNO-Inspektoren versiegelt würden. An einem als geheim bezeichneten Ort namens Pinal Airpark (Arizona) sollen unter CIA-Aufsicht Flugzeuge zu Chemtrail-Sprayern umgebaut werden, die dann ab November 1998 weltweit eingesetzt worden seien, mit der einzigen merkwürdigen Ausnahme von China. Quelle des erheiternden Geschwurbels sei der Vietnamveteran Tim White. Ein Ted Twietmeyer (tedtw@frontiernet.net) hatte bei rense.com Ähnliches behauptet, aber das gefälschte Bild wenigstens als Fake erkannt. Der Pinal Airpark ist ein Flugplatz (ICAO Kennung KMZJ, nach IATA: MZJ) in Arizona, der im Vietnamkrieg von der CIA genutzt wurde und jetzt als Abstellplatz für ausrangierte Flugzeuge genutzt wird: ein Flugzeugfriedhof. Die meisten der dortigen Flugzeuge stammen von der Northwest Airlines.[48]

D. Münnichs Erfindung: Wolkenbilder von 1944 aus dem Irakkrieg 2003

Ein weiterer Vorzeiger von Fotos mit gefälschter Herkunft ist der 1982 geborene Hamer-Anhänger und Webdesigner David Münnich aus Saarbrücken. Ihm ist es zu verdanken, dass Bilder aus der Ardennenoffensive von 1944 als angebliche Bilder des Irak-Krieges von 2003 angegeben werden.
Hier zeigt sich die Schwäche von Argumentationsversuchen ohne jegliche prüfbare Quellenangabe.

Verbreitung der "Chemtrails"-Verschwörungstheorie mit Angaben die auch absolute Chemie-Laien als Fälschung oder Hoax erkennen

Ein Anhänger der Chemtrails ist auch der braunesoterische Verschwörungstheoretiker Jo Conrad. Im August 2010 versuchte Jo Conrad in seinem "Freigeist-Forum" die Theorie glaubhaft zu machen, indem er ein Bild zeigte, das ein derartiges "Chemtrail-Flugzeug" zeigen soll.(siehe Bild rechts vom 26.8.2010 11:20) Das Bild zeigt jedoch nichts weiter als "aerodynamic rainbow contrails".[49], denen eine Hoax-Legende zugeordnet ist. In der Bildlegende ist beispielsweise von "Barium-Hypertitanit", "Terraformit" oder gar "Spinnoinium-Oxydul" die Rede. Phantasie-Substanzen wie Spinnoinium oder Terraformit existieren natürlich nicht, sondern sollen dem Betrachter klarmachen, dass es sich um eine "Spinnerei" handelt. Auch die Erläuterungen zur angeblich verwendeten Messtechnik offenbaren einen Hoax: ein Suche nach dem "Telegas Chromatograph" oder "Telerelevator" einer Firma "GCMS" führen lediglich zu weiteren Erwähnungen des Hoax.
Das Originalbild stammt (anders als die falsche Angabe des Hoax-Bildes) aus dem Jahre 2006 und zeigt einen Airbus A340-642 (immatrikuliert als G-VBLU) der Fluggesellschaft Virgin Atlantic Airways mit einem "rainbow-contrail" über China in einer Flughöhe zwischen 8000 und 9000 Metern.[50]

Im Herbst 2016 erschien im deutschsprachigen Internet ein weiteres gefälschtes Bild. Es zeigt einen Tankwagen, der die manipulierte Aufschrift "air bp chemtrailzusatz" zeigt. Das Bild soll einen Tankvorgang auf dem Flughafen Frankfurt zeigen. Wie sich aber leicht herausfinden lässt, wurde das Bild 2008 gemacht und wird in einem Wikipedia-Artikel veröffentlicht. Es zeigt - ohne das nachträglich hinzugefügte "Chemtrailzusatz" einen Tankwagen auf dem Flugplatz Wien. Dies ist unter anderem auch an einem Werbeaufkleber einer österreichischen Zeitung erkennbar, der sich links am Tankwagen befindet. Die Fälschung wurde durch mimikama aufgedeckt.[51]

Präsentationen von Bildern ohne Quellenangabe in der Chemtrail-Szene

Originalbild der NASA
angebliches Chemtrailflugzeug B747
TACAMO: Boeing E6
angeblicher Chemtrailtanker KC135

Typisch für die Chemtrail-Szene im In- und Ausland sind nicht nur die luftigen Hypothesen, die nicht durch Fakten untermauert sind, sowie Bildfälschungen und Manipulationen, sondern sehr häufig Präsentationen von Flugzeugen beim angeblichen Chemtrail-Sprühen, ohne dass die genauen Fluzeugtypen richtig erkannt oder die Bilder richtig interpretiert werden. Durch Fehlinterpretationen und Desinformation sollen leichtgläubige Betrachter und Laien schnellstmöglich beeindruckt werden. Gleichzeitig soll dadurch auch der eigene Absatz an Produkten wie Büchern, DVDs, Seminaren und Vorträgen gefördert werden.

Insbesondere fehlen in der Szene fast immer nachprüfbare, seriöse Quellenangaben mit Datumsangabe. Zwei typische Beispiele für quellenlos gezeigte Bilder sind auf der rechten Seite zu sehen. Mit einer einfachen Internetrecherche lässt sich allerdings die tatsächliche Herkunft der Bilder herausfinden (linke Seite). Meist handelt es sich um Aufnahmen von Flugzeugen, die zu Versuchszwecken Rauchfahnen erzeugen, mit denen die nachfolgenden Luftwirbel erfasst werden können, Löschflugzeuge oder Flugzeuge, die bei der experimentellen Vereisung nachfolgender Luftfahrzeuge Wasser versprühen. Zu all diesen Experimenten gibt es für die Luftfahrtenthusiasten nicht nur umfangreiches Bildmaterial im Internet, sondern auch ausführliche Versuchsbeschreibungen.

Reaktionen auf die Chemtrail-Hypothesen und wissenschaftliche Sicht

Beweise für die Existenz von Chemtrails gibt es nicht und werden von den Befürwortern nicht vorgebracht. Auch spricht eine Vielzahl von logischen Gründen gegen eine etwaige Existenz. Kondensstreifen sind ein gut untersuchtes Phänomen und Fachartikel gibt es zum Thema seit den 1940er Jahren. Bereits die NACA (Vorläuferin der NASA) untersuchte das Phänomen der Kondensstreifen, als dieses im zweiten Weltkrieg eine militärische Bedeutung für die Ortung von Flugzeugen hatte. In einem Dokument aus dem Jahre 1942 (also Jahrzehnte vor der Erfindung der Chemtrail-Hypothese) benannten die NACA-Forscher diejenigen meteorologischen Bedingungen, unter denen Kondensstreifen als persistent contrails länger sichtbar bleiben. Es konnte bisher kein Nachweis für die Anwesenheit von Barium oder Aluminium in den Kondensstreifen von Flugzeugen oder in Flugzeugtreibstoffen erbracht werden. Die Deutsche Flugsicherung GmbH hat bestätigt, dass im Rahmen der Luftraumüberwachung keine auffälligen Flugbewegungen beobachtet wurden, die etwas mit dem in „Raum & Zeit" beschriebenen Sachverhalt zu tun haben könnten. Der Deutsche Wetterdienst teilte mit, dass in den Beobachtungsdaten keine Besonderheiten auffindbar sind, die auf abweichende Formen von Kondensstreifen hindeuten könnten.

Auch das Bundesministerium der Verteidigung hat keine weitergehenden Erkenntnisse. Das Hauptquartier der US-Luftwaffe Europa hat mitgeteilt, dass es die beschriebenen Projekte bei der US-Luftwaffe weder gibt noch gegeben hat. Auch Greenpeace[52] und das Umweltbundesamt[53] halten die Chemtrail-Theorie für unseriös. Das UBA befragte in der Sache sogar die Weltgesundheitsorganisation (WHO) der Vereinten Nationen, die angeblich eine Risikoanalyse über mögliche Folgen der Chemtrails unternommen habe. Auf Anfrage versicherte die WHO, weder über so genannte Chemtrails Kenntnis, noch eine Studie zum Thema unternommen zu haben. Auch im Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) sind die beschriebenen Phänomene nicht bekannt. Das Institut für Physik der Atmosphäre des DLR untersucht seit vielen Jahren die Wirkung der Emissionen des Luftverkehrs auf die Atmosphäre - einschließlich zahlreicher Messungen gas- und partikelförmiger Emissionen von Verkehrsflugzeugen. Auch der Deutsche Wetterdienst kann aus Beobachtungsdaten keine Besonderheiten entdecken, die auf abweichende Chemtrail-Formen von Kondensstreifen hindeuten. Die Bundesregierung nahm zu den Chemtrails ebenfalls Stellung: Aus der Stellungnahme der Bundesregierung 2004 (Deutscher Bundestag Drucksache 15/3694) an den CSU-Abgeordneten Herbert Frankenhauser: [...] Frage: Werden über der Bundesrepublik Deutschland zur Erforschung der Reduktion der globalen Erwärmung so genannte Chemtrails (von Flugzeugen versprühte chemische Spuren) ausgebracht? Antwort der Parlamentarischen Staatssekretärin Simone Probst vom 8. September 2004: Der Bundesregierung liegen keine Erkenntnisse darüber vor, dass Flugzeuge in Europa so genannte Chemtrails in die Atmosphäre einbringen.

Einfluss von Kondensstreifen auf das Weltklima

Die Kohlendioxidemissionen durch den internationalen Flugverkehr tragen etwa 2% zu den weltweiten Kohlendioxidemissionen bei. Kondensstreifen selbst haben einerseits einen erwärmenden Effekt (Treibhauseffekt), andererseits aber auch einen abkühlenden Effekt, indem sie einen kleinen Teil der einfallenden Sonnenstrahlung reflektieren. Je nach Tageszeit ändert sich an Ort und Stelle der Einfluss, nachts überwiegt der erwärmende Einfluss. In der Summe überwiegt der erwärmende Effekt.[54]

Chemtrails und Cloudbuster

Ein Teil der Chemtrailanhänger glaubt, mit Hilfe von Kupferrohren - die zu sogenannten Cloudbustern gebündelt werden - die gemeinten Kondensstreifen auflösen zu können. Das Cloudbusterkonzept geht auf Wilhelm Reich zurück. Weiterentwicklungen sind Chembuster genannte Vorrichtungen, die auf den amerikanischen Geschäftsmann, Esoteriker und Privatpiloten Don Croft zurückgehen. (siehe auch: Georg Ritschl).

Chemtrails und die "Putzer-Ufos"

2016 wurde die Chemtrail-Hypothese erstmals mit der Ufo-Hypothese verknüpft. In einem Internetbeitrag von Rasmin Schafii des „Freigeist Forum Tübingen“ wurde berichtet, dass es "Putzer-Ufos" gebe, die von Außerirdischen gesandt wären um die Welt vor Chemtrails zu retten. Die entsprechenden Ufos würden gezielt durch die Kondensstreifen von Flugzeugen fliegen um diese aufzulösen.[55]

Chemtrails und die gelbe Revolution der ENR

Ansprache Commandante Don
Plakat in Köln

Eine neuartige Aktionsgruppe namens European New Resistance, die sich derzeit in verschiedenen Städten öffentlich organisiert und um neue Mitglieder bemüht, will in der Öffentlichkeit unter dem Aufhänger "Chemtrails" auf populistische Weise auf verschiedenste Missstände aufmerksam machen. An die Aktion haben sich die Verschwörungstheoretikerportale NWO-Fighter.info, infokrieg.tv und terraristen.net angeschlossen. Hinter den Aktivisten verbergen sich rührende esoterisch-naive Aktivisten vom sogenannten "Motzblog" und einem angeschlossenen Forum "Motzlabor". Interessanterweise findet sich die Ansprache des Commandante Don auch auf der Webseite der so genannten Reichszeitung, einer typischen rechtsaußen-KRR. Im Sommer 2008 machten sie von sich reden, als sie in Köln Anti-Kondensstreifenplakate über die Kölner Außenwerbung KAW kleben ließen.[56]

Chemtrail, Impfgegner und die Vogelgrippe

Auf die Chemtrail-Hypothese berief sich in absurder Weise auch die Impfgegnerin Anita Petek-Dimmer.

Zitat: Die radioaktive Strahlenwirkung aus den Chemtrails, die mit Plutonium angereichert ist, breitet ihre ionisierende Strahlung auf Wälder, Auen, Fluren, Seen, Flüsse und Wiesen aus [...] Die Bodenbakterien werden durch Kontamination abgetötet und lösen sich zum Teil auf. Diese Bakterien werden benötigt, um die Regulation der Wasserhaltung im Boden zu gewährleisten. Als Folge dieser Bestrahlung entsteht eine Versandung, Wüstenbildung und Bodenverkrustung. Mit großer Wahrscheinlichkeit ist dies mit ein Grund bzw. eine der Ursachen der Vogelgrippe.[57]

Die Vogelgrippe wird der Berliner Sachverständigen und Fachgutachterin für niederintensive Radioaktivität und radioaktive Strahlenwirkung Brigitte Schlabitz zufolge nicht durch ein Virus, sondern durch das Abregnen von "atomar erzeugten Wolkenformationen" sowie durch radioaktive Strahlung aus Chemtrails verursacht. Auch das Kränkeln und Absterben von Zimmerpflanzen werde laut Schlabitz in vielen Fällen durch radioaktive Chemtrails verursacht. Bei der Wirkung der Chemtrails sollen aber auch "Mikrochips" eine Rolle spielen.

Chemtrail in der Politik

Webseite des Ortvereins der Grünen aus Glashütten
Belustigter facebook-Blogbeitrag des thüringischen Ministerpräsidenten Bodo Ramelow über die Chemtrail-Verschwörung (Bild: facebook-Seite von Bodo Ramelow, November 2015)

Die NPD sah sich veranlasst, im sächsischen Landtag eine Anfrage zu Chemtrails zu stellen. Die Thematik "Chemtrails" wird in der rechten Szene gerne als Aufhänger benutzt, um unwissende Bürger (insbesondere lebensängstliche, überforderte Menschen) zu vereinnahmen und langfristig zu antisemitischen Schriften und rechten Meinungsbildern zu lenken.

Im Januar 2009 veröffentlichte der Ortsverein von Bündnis 90 / Die Grünen des 5500-Seelen-Ortes Glashütten (Hochtaunuskreis) auf seinen Webseiten ein haarsträubendes, desinformierendes Pamphlet zur Chemtrailhypothese unter der Überschrift Die Zerstörung des Himmels durch Chemtrails[58]: Die Bevölkerung werde aus Flugzeugen durch Barium, Aluminium und "Sulfur" vergiftet. Zeugen für diese ungeheuerliche Anschuldigung wurden genauso wenig zitiert wie irgendwelche verlässlichen Belege für dieses angeblich Milliarden kostende Verbrechen. Als Basis für den Webseitentext wurde ein Artikel der Esoterikzeitschrift Raum & Zeit von 2004 verwendet. Der per Email angeschriebene Webseitenbetreiber konnte auf Anfrage auch nicht sagen, wie er die angeblichen Giftkondensstreifen nachweisen sollte. Der Text wurde inzwischen nach immerhin mehreren Jahren wieder von den Webseiten der Grünen in Glashütten entfernt. Es stellte sich im Nachhinein heraus, dass der Text von einer Einzelperson des Grünen-Ortsvereins verantwortet wurde, dem Rentner Günter Schmunk.

Am 8. November 2015 veröffentlichte der thüringische Ministerpräsident Bodo Ramelow einen Eintrag auf seinen persönlichen Seiten bei facebook und zeigte bei dieser Gelegenheit ein Bild des Bundesumweltamts zur Chemtrail-Verschwörungstheorie.[59] Wie er zuvor erwartet hatte, bekam er zahlreiche Kommentare von Anhängern der Theorie zugesandt. Am Abend postete Ramelow dann einen längeren, mit Aliensmileys versehenen Erklärungstext. Dort stand geschrieben:

„Man,man,man. Ich muss was Beichten. Ich wollte nur Spaß ;-)) Aber ernsthaft, zum Thema Chemtrails wurde ich von diesen drei Wesen gezwungen diese Lügen nun zu verbreiten und unser Hund Attila wurde entführt von dem hier. Danach stellte ich das Bild ein und nun bin ich von der Fachdebatte hier auf meiner FB Seite völlig überrascht. Danke für den Zuspruch und die gute Aufklärung. Viele Stunden würde ich von Herrn Höcke abgelenkt und nun weiß ich , Herr Höcke und die Chemtrails sind ein böses Bündnis eingegangen. Seien Sie wachsam.“

Eine halbe Stunde später postete er ein Bild von seinem Hund Attila mit den Worten, dass dieser wieder frei sei.[60][61]

Der österreichische FPÖ-Politiker Norbert Hofer, der 2016 in der Wahl zum österreichischen Bundespräsident unterlag, ist Anhänger der Chemtrail-Hypothese. Im März 2007 stellte er eine Anfrage an die Bundesregierung.[62]

In Deutschland macht der niedersächsische Landtagsabgeordnete der CDU, Martin Bäumer, aud die Verschwörungstheorie durch Anfragen an die Landesregierung auf sich aufmerksam.

Aktion "Sauberer Himmel"

Aktion "Sauberer Himmel"
"Sauberer Himmel"-Initiator Dominik Storr in einem Werbevideo des Kopp-Verlags zur Ankündigung einer DVD "Klartext 01/2012 - Was die Massenmedien Ihnen verschweigen" zur Existenz so genannter Chemtrails
käuflich angebotener Aufkleber der Aktion "Sauberer Himmel"

In Deutschland vertrat bis Dezember 2016 die Hypothese der Existenz so genannter Chemtrails auch eine Gruppierung namens "Sauberer Himmel"[63], die 2011 vom deutschen Rechtsanwalt Dominik Storr und Werner Altnickel initiert wurde. Altnickel distanzierte sich im April 2012 aber aus Protest von der Aktion und stellte seine Mitarbeit bei S.H. ein. In einer öffentlichen Mitteilung warf Altnickel Storr vor, "nicht ausreichend verifizierte" Informationen zu verbreiten, die seiner Meinung nach geeignet sein könnte seine eigene Glaubwürdigkeit in Frage zu stellen. Gleichzeitig ist Altnickel jedoch selbst Verbreiter absurder und völlig unbelegter Behauptungen wie etwa der einer Frequenz-Erwärmung. Außerdem vermisste Altnickel eine Mitverantwortung für die Verwendung von Spendengeldern und warf Storr auch vor eigenmächtig ein Nachwort für das Rosalie Bertell-Buch "Kriegswaffe Planet Erde" sinnentstellend abgeändert zu haben.[64][65] Storr bezeichnete seine Internet-Aktion als Bürgerinitiative, als Kontaktadresse wird jedoch eine Emailadresse seiner Rechtsanwaltskanzlei genannt. Nach seinen Angaben habe die "BI" 2000 Mitglieder. "Sauberer Himmel" gab als Ziel an, "das illegale Versprühen von toxischen Stoffen über unseren Köpfen zu beenden". Das sollte durch Öffentlichkeitsarbeit, aber auch durch juristische Schritte geschehen.[66]

Auf seiner Webseite rief Storr dazu auf, Haar- und Blutproben auf Barium und Aluminium untersuchen zu lassen. Seiner Ansicht nach solle etwaig nachgewiesenes Barium ein Beleg für die Chemtrailhypothese sein, da er andere Herkunftsquellen ausschließt (Barium ist beispielsweise in Röntgenkontrastmitteln enthalten). "Unmengen von Bariumsalzen, die über die Chemtrails versprüht werden" seien laut Storr auch der Grund für den besonders trockenen Herbst 2011 gewesen. Zu einem Waldbrand bei Lenggries in Bayern im November 2011, der im Zusammenhang mit der Trockenheit zu sehen ist, präsentierte er Fotos, die "massives Chemtrailing über Lenggries" belegen sollen.

Vom Fernsehmoderator und Gründer des Wetterdienstes Meteomedia Jörg Kachelmann forderte Storr 2011 eine eidesstattliche Versicherung, dass es Chemtrails nicht gebe ("Sehr geehrter Herr Kachelmann, würden Sie mir gegenüber eine eidesstattliche Versicherung abgeben, dass es keine so genannten "Chemtrails" gibt? Mit freundlichen Grüßen..."). Kachelmann reagierte auf das Anliegen des "seltsamen Rechtsanwalts" mit einem Video und Twitter-Kommentaren[67][68][69]. 2011 - 2012 kam es zu Rechtstreitigkeiten zwischen "Sauberer Himmel" Anhängern und dem Fernseh-Meteorologen Jörg Kachelmann. Kachelmann lehnt die abwegige Theorie der Chemtrails seit Anbeginn Mitte der neunziger Jahre ab[70]. Kachelmann hatte sich in einer Rundsende-Email im Jahre 2011 abschätzig über Anhänger der Chemtrail-Verschwörungstheorie geäussert und dabei von "Neonazis und Verrückten" gesprochen, was dazu führte, dass Mitglieder (Thomas Gering) Kachelmann verklagten. Nach einem Versäumnisurteil gegen Jörg Kachelmann (aus formalen Gründen, weil Kachelmann es versäumt hatte, seinen Anwälten eine Vollmacht auszustellen), urteilte das Landgericht Berlin im März 2012, dass die Aussage in der Email von der Meinungsfreiheit gedeckt ist.[71].

Die Wochenzeitschrift "Focus" analysierte die Aktivitäten von Storr und das (Zitat) "Moderne Märchen" Chemtrails und stellte fest:

Anfang Juni gab Rechtsanwalt Storr bekannt, nun sei es an der Zeit, mit dem nächsten Schritt zu beginnen. Interessanterweise wurde dieser „Nachschlag“ auf vielen Internetseiten mit rechtsradikalen bis faschistischen bzw. antisemitischen Inhalten kolportiert. Dort verbreiten Leute ihr hirnrissiges Gedankengut, die vielfach noch dem Deutschen Reich nachtrauern oder es wieder errichten wollen. Ein denkbarer Grund ist, dass sich die Chemtrail-Verschwörung gut einbetten lässt in den Glauben an eine globale Verschwörung wahlweise des Weltjudentums, der Bankiers hinter dem großen Finanzkapital oder anderer finsterer Mächte zur Erlangung der Weltherrschaft oder der Manipulation der Menschheit. Nicht zu vergessen natürlich die Illuminaten, die als uralte Geheimgesellschaft weiter existieren und nach wie vor die Weltherrschaft anstreben..[72]

Zur Verbreitung seiner Ansichten zur angeblichen Existenz und Vertuschung von Chemtrails scheute sich Storr auch nicht im Jahre 2012 mit dem Kopp-Verlag zusammen zu arbeiten. Der auf die Verbreitung von Verschwörungstheorien spezialisierte Kleinverlag mit wenig Berührungsängsten zur rechten Szene brachte 2012 eine DVD auf den Markt mit dem Titel "Klartext 01/2012 - Was die Massenmedien Ihnen verschweigen", in der kritiklos von der Existenz so genannter Chemtrails und der angeblichen weltweiten groß angelegten Vertuschung ausgegangen wird.[73]

Chemtrail als Thema von VHS-Kursen in Oldenburg

VHS-Kursankündigung im Internet

An der Volkshochschule Oldenburg wurde dem Solarmonteur und Verschwörungstheoretiker Werner Altnickel mindestens seit März 2008 gestattet, Vorträge für zahlende Zuhörer über seine pseudowissenschaftlichen Verschwörungstheorien zu Chemtrails und der Ionosphärenforschungsanlage HAARP zu halten. Den Kursteilnehmern wird hierbei für 15 Euro erklärt, wie der "Ionosphärenheizer" HAARP angeblich Ozonlöcher "öffne", "Stürme steuere" und Tsunamis und Erdbeben erzeuge.[74][75] Altnickel ist jedoch weder Meteorologe oder Geophysiker und äußert seine Spekulationen daher als Laie. Anfang 2010 wurde bekannt, dass die Abteilungsleiterin, die die Kurse der VHS Oldenburg verwaltet, sich persönlich dafür eingesetzt hatte, dass die Vorträge des Solarmonteurs Altnickel über absurde Verschwörungstheorien im Kursangebot der Volkshochschule Oldenburg vertreten sind. Nach Protesten wurde Altnickels Kurs schließlich ohne Begründung gestrichen. Alt­ni­ckel gab an, ihm sei von der VHS mitgeteilt wor­den, dass die Absage wegen einer zu geringen Zahl von Anmeldungen erfolgt sei, obwohl sich schon 25 Personen angemel­det hät­ten.

Geschäfte mit der Angst vor Chemtrail und Werbung mit Chemtrails

Absurdes Spagyrik-Spray als vermeintlicher Schutz vor Chemtrails der "Apotheke am Bahnhof" in Bad Ems
Werbung von Christen für Jesus mit Chemtrails aus dem Jahr 2015
Ebay USA: "DYNA-CHI CHEMTRAILS™ DETOX MACHINE" als Ionen-Fußbad für Kunden, denen erfolgreich Angst vor Chemtrails eingeredet wurde (Bild: gesehen bei ebay USA, user maxdetox im Februar 2013)

Nach Jahren der Existenz der Chemtrail-Verschwörungstheorie werden auch Geschäfte mit der Angst vor den angeblichen Chemtrails gemacht. So bietet die Naturapotheke am Bahnhof im deutschen Bad Ems ein "Energetisches Schutzspray gegen Chemtrail" an, auf Basis der pseudomedizinischen Spagyrik. 100 ml kosten 31 Euro, der Liter kostet demnach 310 Euro.

Auf dem Alternativmedizinmarkt wird laut Artikel im Göttinger Tageblatt inzwischen bereits Honig für Apitherapiezwecke ..aus Gebieten, über denen es garantiert „keine Chemtrails“ gibt angeboten. Als Anbieterin erwähnt wird dabei eine Andromeda Whitebear Reschke, die auch „Druidische Aromatherapeutin“ ist.[76]

Bei Ebay (USA) findet sich ein Anbieter namens "maxdetox", der eine "DYNA-CHI CHEMTRAILS™ DETOX MACHINE" als so genanntes Ionen-Fußbad für Menschen anbietet, die an die Existenz von Chemtrails glauben.[77]

Chemtrail-Hoax

Hoax um angebliche Chemtrails bei "Der Postillon" März 2015
Reaktion von Horst Bruno / Vegani TV auf den Hoax mit Androhung einer Klage

Die Verschwörungstheorie der Chemtrails war wiederholt Gegenstand von Hoaxen und Scherzen. Der Satireblog "Der Postillon" verbreitete im März 2015 einen Blogbeitrag, in dem die Behauptung aufgestellt wurde, dass die Bundesregierung Deutschland das geheime Ausbringen von Chemtrail eingestellt habe.

Der Hoax wurde unter anderem von dem Chemtrailgläubigen Horst Bruno[78] als Tatsache angesehen, dem Betreiber von Vegani TV. Bruno erkundigte sich beim "Postillon" nach dem Datum des behaupteten Endes der bundesdeutschen Chemtrailbeteiligung und stellte das postulierte Ende bei dieser Gelegenheit gleich in Frage, da immer noch gesprüht werde (Zitat: "..gesprüht wird noch immer.."). Als über die Reaktion berichtet wurde, drohte Horst Bruno eine Klage an[79] (siehe Abbildungen rechts).

Chemtrail Songs

Song: Chemtrails at night (Mike Wagner, Bild: Youtube)

Anderssprachige Psiram-Artikel

Literatur und Zeitungsartikel

Weblinks auf Deutsch

Weblinks auf Englisch

Video

Audio

Quellennachweise

  1. http://www.holmestead.ca/chemtrails/r+z-german.pdf
  2. Aufgrund der immer häufigeren Mails habe ich mir mal die erschütternden Beweise für die angeblichen Chemtrails angesehen, und siehe da: ganz gewöhnliche Kondensstreifen (nicht Kondenzstreifen, Ihr allerwertesten Massen-eMail-Schreiber) mit mal mehr, mal weniger Ausbreitungslust. Was halt Kondensstreifen so tun in sieben bis zwölf Kilometern Höhe, wenn es mal feucht, mal weniger feucht rundrum ist. Alle Fotos vom Himmel genau so, wie ich sie schon in den 60er, 70er, 80er und 90er Jahren des letzten Jahrhunderts gesehen habe. Und, gigantische Überraschung, da treten die Kondensstreifen auch noch haufenweise und womöglich in quadratischen Mustern auf. Boah, die Welt hat die Existenz von Luftverkehrsstraßen entdeckt! Skandal! Da ist die CIA sicher auch schuld, dass es die gibt! 26.05.04: 08 Uhr 39: Von "zufälligen" Flugrouten wird man hier kaum sprechen können…. Und so steht halt auch in der obigen Mail Blödsinn, tut mir leid. Kondensstreifen lösen sich eben manchmal, wenn’s eben wie erwähnt dort oben schön feucht ist, gar nicht auf und breiten sich über den ganzen Himmel aus. Jaja, Alu-Barium-Streifen, die die Erde abkühlen und die Ozonschicht sanieren. Wäre ‘ne super nicht funktionierende Idee, die Ozon-Schicht-Sanierung 20 bis 30 Kilometer unter derselben anzugehen. Verschwörungstheorien nerven: Zähne lösen sich in Coca-Cola auf, und die Amerikaner sind selber ins World Trade Center geflogen und haben AIDS erfunden und was nicht noch alles. Jeder darf seinen Knall haben und so was glauben, aber bitte nicht in meiner Mailbox. Also: Ein Kondensstreifen ist ein Kondensstreifen ist ein Kondensstreifen. Nicht mehr und nicht weniger. God bless America. Auch und gerade 60 Jahre danach. Und für andere Dinge. Und für viele Dinge auch nicht. Aber Chemtrails sind nicht dabei.
  3. http://www.chemtrails-info.de/chemtrails/kachelmann-erklaerung.htm
  4. http://www.abendblatt.de/vermischtes/article2231522/Kachelmann-gewinnt-Prozess-gegen-Chemtrail-Anhaenger.html
  5. KG Berlin, Az: 10 U 79/12
  6. 18.07.2000 - http://www.rense.com/general2/pat.htm
  7. 27.07.2000 - http://www.clydelewis.com/invest/contrails/msnbc72798.html
  8. 22.05.2000 http://www.anomalies-unlimited.com/Chemtrails/Witness_2.html
  9. 23.05.2001 - http://www.anomalies-unlimited.com/Theories.html
  10. 1999-01-08 http://www.netowne.com/environmental/contrails/willthomas/contrails.htm
  11. 1999-02-10 http://web.archive.org/web/20051109173010/http://www.geocities.com/Athens/Oracle/4809/reports.html
  12. 1999-03-09 http://web.archive.org/web/20070315131454/http://www.geocities.com/Athens/Oracle/4809/reports2.html
  13. http://chemtrails-maerchen.blogspot.com/
  14. Zeitenschrift Heft 49, 2006
  15. http://www.airliners.net/search/photo.search?cnsearch=17244&distinct_entry=true
  16. Foto der USAF zu einem Vereisungsexperiment an einem Jagdflugzeug F-22
  17. http://aircrafticing.grc.nasa.gov/courses/inflight_icing/resources/pdf/monroe_accident_report.pdf
  18. Clayden, Arthur W. Cloud Studies (1905) Verlag: KESSINGER PUB CO Nachdruck 2008 ISBN-13: 9780548985267 ISBN-10: 054898526X
  19. https://www.wmo.int/wmocloudatlas/ICA-New-classifications.html
  20. https://www.wmocloudatlas.org/aircraft-condensation-trails.html
  21. http://blog.gwup.net/2017/04/02/chemtrails-sind-blos-homomutatus-wolken/
  22. http://www.welt.de/print-welt/article217386/Weisse_Streifen__am_Himmel.html
  23. http://naca.central.cranfield.ac.uk/reports/1942/naca-wr-l-474.pdf
  24. http://www.env.leeds.ac.uk/envi1200/slides/Chapter%209.pdf
  25. Victoria Williams, Robert B. Noland, Ralf Toumi "Reducing the climate change impacts of aviation by restricting cruise altitudes", Transportation Research Part D: Transport and Environment, Volume 7, Issue 6, November 2002, Pages 451–464
  26. Clayden aW: http://contrailscience.com/files/Cloud_Studies.pdf
  27. http://docs.lib.noaa.gov/rescue/mwr/049/mwr-049-07-0412c.pdf
  28. Everett Wells: Artikel in Scientific American, ”Clouds formed by Airplanes“, 7.6.1919, Seite 60
  29. http://elib.dlr.de/9247/1/aerscitech-2000.pdf
  30. http://journals.ametsoc.org/doi/pdf/10.1175/1520-0450(2001)040%3C0269%3ASCF%3E2.0.CO%3B2
  31. http://dtlweb.au.af.mil///exlibris/dtl/d3_1/apache_media/L2V4bGlicmlzL2R0bC9kM18xL2FwYWNoZV9tZWRpYS8zNzQ1Mg==.pdf
  32. Ulrich Schumann, Reinhold Busen, 2000, Experimental Test of the Influence of Propulsion Efficiency on Contrail Formation - [1]
  33. A. Petek-Dimmer: Vogelgrippe oder Vogelwahn. Wie man mit gezielter Propaganda Angst und Hysterie erzeugt. AEGIS IMPULS Nr. 23 2005
  34. http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,445727,00.html
  35. http://www.presse.uni-karlsruhe.de/6428.php
  36. http://quer-denken.tv/index.php/mfv-tv/1684-von-der-waffe-zum-wrack-der-missbrauch-der-erde-als-megamaschine
  37. http://ru.wikipedia.org/wiki/Химиотрассы
  38. derhonigmannsagt. wordpress. com/tag/chemtrailfrei/
  39. http://truthertoys.com/toys.html
  40. http://de.wikipedia.org/wiki/Boeing_KC-135#Technische_Daten
  41. http://www.ldeo.columbia.edu/edu/eesj/gradpubs/sciencemag/Sept%202006%20Sciam%20Hot%20Trails.pdf
  42. http://www.theguardian.com/environment/georgemonbiot/2015/dec/04/the-contrails-conspiracy-is-not-just-garbage-its-letting-aviation-off-the-hook
  43. http://www.nature.com/ngeo/journal/vaop/ncurrent/abs/ngeo414.html
  44. http://www.welt.de/welt_print/article3050704/Der-Nebel-ueber-Europa-zieht-langsam-ab.html
  45. J. W. v. Goethe, Zur Naturwissenschaft überhaupt, Band 1 Heft 3,1820
  46. http://www.mimikama.at/allgemein/tankwagen-mit-chemtrailzusatz/
  47. http://www.airliners.net/photo/Boeing/Boeing-777-240-LR/0855967/L/
  48. http://www.pbase.com/bruceleibowitz/mzj
  49. http://contrailscience.com/aerodynamic-and-rainbow-contrails
  50. http://www.airliners.net/photo/Virgin-Atlantic-Airways/Airbus-A340-642/1088680/&sid=db4bb4807cfd3a3ce2356089fe628624
  51. http://www.mimikama.at/allgemein/tankwagen-mit-chemtrailzusatz/
  52. http://www.greenpeace-magazin.de/index.php?id=3121
  53. http://www.umweltdaten.de/publikationen/fpdf-l/3574.pdf
  54. Victoria Williams, Robert B. Noland, Ralf Toumi "Reducing the climate change impacts of aviation by restricting cruise altitudes", Transportation Research Part D: Transport and Environment, Volume 7, Issue 6, November 2002, Pages 451–464
  55. https://www.sonnenstaatland.com/2016/10/05/putzer-ufos-gegen-chemtrails/
  56. http://netzklempnerin.wordpress.com/2008/07/20/die-gelben-piraten-aus-taka-tuka-land/
  57. http://www3.interscience.wiley.com/cgi-bin/fulltext/117864615/PDFSTART?CRETRY=1&SRETRY=0
  58. ehemaliger Link: http://www.gruene-glashuetten.de/index.php?dom=1&lang=22&p=74
  59. http://blog.gwup.net/2015/11/10/wenigstens-mal-ein-politiker-der-fur-besorgte-chemtrail-fans-die-richtige-antwort-hat/
  60. http://www.derwesten.de/politik/ministerpraesident-spottet-bei-facebook-ueber-chemtrails-id11268254.html
  61. http://www.ksta.de/digital/ministerpraesident-macht-sich-ueber-chemtrails-lustig-ramelow-sorgt-fuer-debatte-mit-verschwoerungstheoretikern-auf-facebook,15938568,32379156.html
  62. Zitat: Eingelangt am 22.03.2007
    Dieser Text ist elektronisch textinterpretiert. Abweichungen vom Original sind möglich.

    Anfrage
    der Abgeordneten Ing. Norbert Hofer und weiterer Abgeordneter
    an den Bundesminister Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft betreffend Freisetzung von Chemikalien in der Atmosphäre zur Beeinflussung des Klimas
    In Hinblick auf den Klimawandel haben Wissenschafter - vor allem in den USA - schon vor einigen Jahrzehnten ihre Forschungen auf die Möglichkeiten zur Beeinflussung des Klimas intensiviert. Bereits 1991 wurde ein US-Patent zur Wettermanipulation erteilt. Es besteht demnach die Möglichkeit, das Wetter durch die Freisetzung verschiedener Chemikalien in der Atmosphäre zu beeinflussen.
    Durch das Freisetzen von Bariumsalz etwa soll durch Oxidation das CO2 in der Atmosphäre gebunden werden, um der Klimaerwärmung entgegen zu wirken. So muss man sich nicht mit den Ursachen für den hohen CO2-Ausstoß beschäftigen, wenn man etwas gegen den Klimawandel tun will.
    Das Einbringen von Aluminiumpulver in die Atmosphäre soll UV-Sonnenlicht ins Weltall reflektieren und Erdwärme in Infrarotwellen umwandeln, was jeweils der Abkühlung der Erdoberfläche dienen soll.
    Weiters besteht die Möglichkeit, mit ionisiertem Bariumsalz und Aluminiumpulver ein diffuses elektrisches Feld zu erzeugen und mit energiestarken niedrigen Frequenzen unmittelbar das Wetter zu beeinflussen - z.B. durch Erzeugung von Stürmen.
    Es gibt sowohl in den USA als auch in Europa Beobachtungen, denen zu Folge sowohl durch zivile als auch durch militärische Flugzeuge bereits derartige Chemikalien in der Atmosphäre freigesetzt wurden. Die dadurch sichtbaren Chemiestreifen, die ähnlich aussehen, wie gewöhnliche Kondensstreifen, werden auch als „Chemtrails" bezeichnet.
    Sollte dies tatsächlich der Fall sein, ist das in höchstem Maße alarmierend, da die Freisetzung dieser Chemikalien nicht abschätzbare Folgen auf die Gesundheit von Menschen und Tieren haben kann. Außerdem könnten so letztlich finanzstarke Staaten - wie vor allem die USA - und Großkonzerne das Klima beeinflussen und zu ihren Zwecken zum Nachteil der Weltbevölkerung gezielt verändern.

    In diesem Zusammenhang richten die unterfertigten Abgeordneten an den Bundesminister für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft folgende Anfrage:
    1. Wissen Sie, ob bereits oben angeführte Chemikalien oder andere Chemikalien zur Beeinflussung des Klimas eingesetzt werden oder ob dazu Pläne bestehen und wie diese Pläne aussehen?
    2. Wenn sie bereits eingesetzt werden, in welchem Umfang und wo werden bzw. wurden Chemikalien bereits freigesetzt?
    3. Können Sie ausschließen, dass über Europa bzw. Österreich bereits Chemikalien zur Beeinflussung des Klimas freigesetzt wurden?
    4. Wenn nein, warum nicht?
    5. Was ist über das Risiko für die Gesundheit von Menschen und Tieren beim Einsatz derartiger Chemikalien bekannt?
    6. Welche Folgen kann der Einsatz solcher Chemikalien auf die Pflanzenwelt haben?
    7. Was werden Sie auf nationaler, europäischer und internationaler Ebene tun, um dem Phänomen der Chemtrails nachzugehen und zu vermeiden, dass über österreichischem Boden derartige Chemikalien freigesetzt werden?

    Quelle: https://www.parlament.gv.at/PAKT/VHG/XXIII/J/J_00551/fnameorig_074612.html
  63. http://www.sauberer-himmel.de/wer-wir-sind/
  64. http://chemtrail.de/?p=1900
  65. http://chemtrail-fragen.de/index.php?frage=einschwerertag
  66. http://www.buergeranwalt.com/2011/05/30/pressemitteilung-durre-in-deutschland-wettermanipulation-%E2%80%93-erhebliche-umweltstraftaten-am-himmel/
  67. http://www.twitlonger.com/show/c4tna1
  68. "Der seltsame Rechtsanwalt hat einen Link dazu http://t.co/dde1sxE auf seiner Homepage. Es tut weh, so geballten Schwachsinn lesen zu müssen."
    http://t.co/Tfeblx4 Oh, wer hats erfunden? Der lustige Anwalt himself. Einfach mal fett Leute verängstigen. Machts Spaß? So aus Daffke?
    "@MilanKrefeld Ja, die Theorie der Chemtrails-Gläubigen fußt oft auf einem militant antiamerikanischen, teils neonazistischen Hintergrund."
    "Zum Thema #Chemtrails noch diesen Link, Frank Abel arbeitet zwar bei der Konkurrenz, aber wo er recht hat, hat er recht http://t.co/fbsBt0t "
  69. http://geistig-befreit.blogspot.com/2011/08/die-spinnen-die-verschworungstheoretike.html
  70. Aufgrund der immer häufigeren Mails habe ich mir mal die erschütternden Beweise für die angeblichen Chemtrails angesehen, und siehe da: ganz gewöhnliche Kondensstreifen (nicht Kondenzstreifen, Ihr allerwertesten Massen-eMail-Schreiber) mit mal mehr, mal weniger Ausbreitungslust. Was halt Kondensstreifen so tun in sieben bis zwölf Kilometern Höhe, wenn es mal feucht, mal weniger feucht rundrum ist. Alle Fotos vom Himmel genau so, wie ich sie schon in den 60er, 70er, 80er und 90er Jahren des letzten Jahrhunderts gesehen habe. Und, gigantische Überraschung, da treten die Kondensstreifen auch noch haufenweise und womöglich in quadratischen Mustern auf. Boah, die Welt hat die Existenz von Luftverkehrsstraßen entdeckt! Skandal! Da ist die CIA sicher auch schuld, dass es die gibt! 26.05.04: 08 Uhr 39: Von "zufälligen" Flugrouten wird man hier kaum sprechen können…. Und so steht halt auch in der obigen Mail Blödsinn, tut mir leid. Kondensstreifen lösen sich eben manchmal, wenn’s eben wie erwähnt dort oben schön feucht ist, gar nicht auf und breiten sich über den ganzen Himmel aus. Jaja, Alu-Barium-Streifen, die die Erde abkühlen und die Ozonschicht sanieren. Wäre ‘ne super nicht funktionierende Idee, die Ozon-Schicht-Sanierung 20 bis 30 Kilometer unter derselben anzugehen. Verschwörungstheorien nerven: Zähne lösen sich in Coca-Cola auf, und die Amerikaner sind selber ins World Trade Center geflogen und haben AIDS erfunden und was nicht noch alles. Jeder darf seinen Knall haben und so was glauben, aber bitte nicht in meiner Mailbox. Also: Ein Kondensstreifen ist ein Kondensstreifen ist ein Kondensstreifen. Nicht mehr und nicht weniger. God bless America. Auch und gerade 60 Jahre danach. Und für andere Dinge. Und für viele Dinge auch nicht. Aber Chemtrails sind nicht dabei.
  71. http://www.abendblatt.de/vermischtes/article2231522/Kachelmann-gewinnt-Prozess-gegen-Chemtrail-Anhaenger.html
  72. Michael Odenwald: Wetterkapriolen - Manipulation „under cover". Focus, 17.06.2011 Volltext
  73. http://www.youtube.com/watch?v=d_cr_34or0Y
  74. Volkshochschule Oldenburg, Kursprogramm Ratgeber und Praxis, Natur. Die Macht über das Wetter - Chemische und elektromagnetische Wettermanipulationen. Nach Meinung des Referenten finden seit mehr als 55 Jahren z. T. gesundheits- und lebensgefährliche Wettermanipulationen statt. 1977 wurde in Genf die ENMOD- Konvention zur Ächtung von künstlichem Erzeugen von Erdbeben und Tsunamis, dem gezielten Öffnen von Ozonlöchern, der Steuerung von Stürmen sowie der elektrischen Veränderung der Ionosphäre, etc. erarbeitet. 1998 tagte die EU, um Anlagen wie z.B. den »Ionosphärenheizer« HAARP zu ächten. Erfolglos. Werner Altnickel. 1-mal (4 Unterrichtsstunden), Dienstag, den 16.02.2010, 19:00 - 22:00 Uhr. Treffpunkt: Wilhelm- Kempin-Str. 55 , 25 Teilnehmer, € 12 , Kursnummer X19500. Volkshochschule Oldenburg e.V. - Telefon: (0441) 92391-0 , Telefax: (0441) 92391-13 E-Mail: info@vhsol.de, Internet: www.vhs-ol.de , Wallstraße 17 (Am Waffenplatz) 26122 Oldenburg
  75. http://reflexion.blogsport.de/tag/chemtrail
  76. http://www.goettinger-tageblatt.de/Nachrichten/Goettingen/Uebersicht/700-Besucher-bei-Esoteriktagen-in-Weender-Festhalle
  77. http://www.ebay.com/itm/Dyna-Chi-WORLD-Detox-Machine-220v-230v-240v-Ionic-Aqua-Cleanse-Foot-Spa-Bath-/200899359178
  78. Zitat Horst Bruno: Ich fliege schon seit 2007 nicht mehr. Verzichte, sind ja eh genug Chemtrails am Himmel., facebook [2]
  79. http://indyvegan.org/vegani-tv-und-die-wolken/

Hinweis: Dieser Artikel wäre ohne zahlreiche Hinweise von Forenmitgliedern nicht möglich gewesen, die sich in ihrer Freizeit mit den Chemtrail-Hirngespinsten beschäftigt haben. Bei diesen möchten wir uns ausdrücklich bedanken.