Neue Impulse Treff

Aus Psiram
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Neue-Impulse-Treff des Neue Impulse e.V. ist ein überregionales informelles Netzwerk verschiedener Scientology-Anhänger (vor allem im Raum Stuttgart), zu denen sich auch Personen und Gruppen mit rechtsextremen Ansichten und aus dem Libertarian-Bereich gesellen. Der „Neue-Impulse-Treff“ wird vom Verfassungsschutz beobachtet[1][2] und gilt als Nahtstelle zwischen Scientology und Rechtsextremen.

Ziel dieses Netzwerkes ist es offenbar, über esoterische oder alternativmedizinische Themen eine Verbindung zwischen Scientologen, alternativmedizinisch orientierten Personen und der braunen Esoterik herzustellen, um sich gegenseitig wirtschaftlich zu fördern.

Gegründet wurde das Netzwerk von Michael Hinz. Veranstaltungen finden in der Regel in Stuttgart in der Hornbergstr. 94 statt. Die Gruppe „Neue Impulse“ nutzte zeitweise ein Gebäude, das auch von der „Familienföderation für den Weltfrieden“ in Stuttgart genutzt wurde. Bei der „Familienföderation für den Weltfrieden“ (FFWF) handelt es sich um die Mun-Sekte. Anmelderin der Neue-Impulse-Webseiten ist eine Ulrike Metzger. Weitere genannte Namen sind Manuel Strapatin, René Letters (Herausgeber der Monatszeitschrift „Aufklärungsarbeit”) und Joachim Rößger, Inhaber des Neue Zeit Verlags.

Auf der Webseite wird darüber hinaus zu Seiten von Armin Risi, Hans Tolzin, Jo Conrad, Konstantin Meyl, Michaels Verlag, Sabine Hinz Verlag, Kent-Depesche, Impfkritik und HIV/AIDS-Leugnung verlinkt. Auch das in diesen Kreisen übliche Verlinken auf die pseudomedizinische Germanische Neue Medizin fehlt nicht. Werbende Beiträge fanden sich zur dubiosen Felix Würth AG, die mittlerweile in Konkurs ging, sowie zur skurrilen Sonic Bloom-Masche.

Impulse-Treff-Mitglieder sind auch dem seit Oktober 2009 existierenden „Bündnis der Linde“ angeschlossen, dem außerdem Gruppen aus dem KRR-Bereich, der Truther-Szene und der Zentralrat Souveräner Bürger angehören (siehe dort).

Organisator eines „Neue Impulse Stammtischs“ in Berlin ist der Kleinunternehmer Peter Lindt, der sich zugleich als „Reichspräsident“ einer „Provisorischen Regierung der Nationalen Einheit des Deutschen Reichs“ bezeichnet und Produkte wie Himalayasalz, „Glyconährstoffe“ der MLM-Firma Mannatech und Produkte der Firmen Memon und Fostac anbietet.

Quellennachweise

  1. Verfassungschutzbericht Baden-Württemberg 2004, S. 233
  2. Verfassungschutzbericht Baden-Württemberg 2005, S. 221