Memon

Aus Psiram
Wechseln zu: Navigation, Suche
Luftionisations-Transformer (oben) und KFZ-Transformer, zwei ältere Produkte von memon
Winfried Dochow (links) und Hans Felder

memon ist ein eingetragener Markenname von Erika und Hans Felder, den Gründern und Geschäftsführern der Firma memon bionic instruments GmbH aus Rosenheim in Bayern.[1] Die Firma vertreibt Produkte mit der Bezeichnung memonizer (Name bis 2011: memon Transformer) die Elektrosmog bekämpfen sollen, die Luft- und Wasserqualität heben, Erdstrahlen neutralisieren, Benzin sparen, und vieles mehr. Für verschiedene Einsatzbereiche gibt es jeweils spezielle Produkte, für die allesamt kein seriöser Nachweis einer Wirksamkeit existiert. Erfinder ist Winfried Dochow (geb. 12. März 1940), der in Soltau in Niedersachsen die Firma IfFP Privates Institut für feinstoffliche Forschung und Produktentwicklung GmbH betreibt.[2]

Produkte

Einige memonizer sind Behälter, in denen sich früheren Herstellerangaben zufolge "ein Steuerstreifen aus Metall- und Magnetfolie sowie Siliziumquarz als Speichermedium" oder auch eine "informierte Trägersubstanz" befinden soll. Das ist eine in der Branche beliebte Behauptung; beispielsweise werden wirkungslose Produkte zur angeblichen "Wasserbelebung" häufig damit beworben, dass sie "informierte Quarzkristalle" o.ä. enthielten. Andere memonizer bestehen einfach aus den in der Branche beliebten Folien und Aufklebern z.B. für Mobiltelefone (siehe Abschnitt Aufkleber und "Chips" im Artikel Elektrosmog-Schutzprodukte). Beispiele für Produkte der Firma memon:

  • memonizerBODY, ein in verschiedenen Farben erhältliches Armband ("harmonisiert durch sein Abstrahlungsfeld den Körper")
  • memonizerCAR (früher: KFZ-Transformer)
  • memonizerCOMBI (soll aus dem Luftionisations-Transformer und dem E-Smog Transformer hervorgegangen sein); wird in eine Steckdose gesteckt
  • memonizerFOOD, eine Karte in Scheckkartengröße ("Einfach anwendbar. Teller mit Speisen oder Gefäß mit Getränk für 4 Minuten auf die Karte stellen.")
  • memonizerHEATING (früher: Heizungs-Transformer)
  • memonizerMOBILE, ein Stück Folie bzw. laminiertes Papier für rund 100 €, das ins Batteriefach eines Mobiltelefons gelegt wird
  • memonizerSUN (früher: memonizerSolar), soll Betreiber von Fotovoltaik-Anlagen "vor negativer Informationsstrahlung" schützen
  • memonizerWATER (früher WaterTransformer), memonizerFlatwater und memonizerPool (früher: Pool-Transformer)
  • memonizerWORKSTATION (früher Arbeitsplatz-Transformer und Soloplus-Transformer), eine 5fach-Steckdosenleiste

Nicht mehr im Programm sind:

  • Combifon, ein besonders einfach gehaltenes Mobiltelefon, bei dem "die gesundheitsgefährdende Handystrahlung [...] neutralisiert" werde, und zwar "bei gleichbleibender Feldstärke
  • Resochron, eine Armbanduhr, die mit dem in der Esoterikszene modischen Begriff der Schumann-Resonanz beworben wurde. Diese sollte in der Uhr durch einen "Informationschip" wirksam sein.

Pseudowissenschaftliche Aussagen

Werbeseite mit Nennung von Fritz-Albert Popp und seiner "Biophotonenanalyse"[3]
Werbeseite der Firma Memon, auf der Arnim Bechmann zur Glaubhaftmachung eines offensichtlichen Scharlatanerieprodukts zitiert wird (Bild: memon-Webseite, Screenshot von Juli 2016)

In der Vergangenheit warb memon mit einer Fülle von frei erfundenen pseudowissenschaftlichen Begriffen und inhaltslosen Imponierphrasen: Schädliche Strahlung werde durch ein "Prinzip der Gegenresonanz durch die im Transformer enthaltenen Informationen neutralisiert/transformiert", memon Transformer sollen "durch destruktive Interferenz Ihre Umgebung frei von pathogenen (=krankmachenden) Informationswellen" machen, wozu "Skalarwellentechnik" genutzt werde, es werde "durch gezielte energetische Quantentransformation die Umgebung wieder in den ursprünglich von der Natur vorgesehenen Bereich zurückgeführt (=Polarisation)", der MemonizerCar könne durch "Umpolarisierung des gesamten Fahrzeuges in den rechtspolaren Bereich" den Luftwiderstand verringern, eine "Informations-Polarisations-Interferenz-Chip-Technologie" (ipict) wirke in den Produkten "auf der Basis gezielter, energetischer Quantentransformation [...] auf feinstofflicher Ebene", und so weiter.

Zur pseudowissenschaftlichen Begründung der Funktion wurde auch auf Fritz-Albert Popp und seine Biophotonen verwiesen[3] sowie auf andere Gutachten, z.B. von der Hagalis AG, ferner auf ein Analyseverfahren namens Wasserreifemethode. Positive Wirkungen von Memon-Transformern seien auch durch eine "Physikalisch-medizinische Resonanzmessung (PMR)" festgestellt worden, die allerdings außer in der memon-Werbung nirgendwo erwähnt wurde.

Insbesondere auf der Internetseite von memon wird der pseudowissenschaftliche Jargon aber inzwischen zunehmend vage und knapp gehalten. Konkrete Wirkversprechen wie die Einsparung von Benzin werden nicht mehr abgegeben. Die Produkte würden vielmehr allgemein dafür sorgen, "dass ein natürliches Lebensumfeld erhalten bleibt." Dies werde mit einem nicht näher beschriebenen "Abstrahlungsfeld des memonizer" bewirkt, durch das ein "harmonisches Feld" entstehe bzw. das "stabilisierend für das harmonisierte Feld" wirke.

Memon-Werbung in Buchform

EU-Umweltakademie

Die Firma Memon unterhält den Verlag "EU-Umweltakademie GmbH", Geschäftsführerin ist Erika Felder.[4] Die zugehörige Internetseite gibt sich einen offiziellen und unabhängigen Anstrich und ist zunächst nicht unbedingt als kommerzielle Werbeseite erkennbar. Es werden Texte zu Umweltfragen verbreitet mit dem Schwerpunkt Strahlung von Mobiltelefonen, ferner vermeintliche Berichte aus der Wissenschaft, nach denen Forscher die Schädlichkeit von "Störzonen" und auch die Gaia Hypothese "belegt" haben sollen usw.

Besonders intensiv wird für das Buch Die memon-Revolution von Ferry Hirschmann (geb. 1941) geworben, einem Anhänger der Radiästhesie und pseudomedizinischer Verfahren, der einige Bücher zu alternativmedizinischen Themen veröffentlicht hat. Weitere Autoren und Werke des Verlags: Bernd Bruns (Achtung Wasser – Einblicke in die Seele des Wassers), Johan Calleman (Der Maya-Kalender und die Transformation des Bewusstseins), Ekkehard Sirian Scheller (Candidalismus - getarnte Pilze und Parasiten im Blut) und Klaus Scheidsteger (Zivilcourage – Die Wahrheit über unsere Handys).

Anderssprachige Psiram-Artikel

Weblinks

Quellennachweise

  1. memon bionic instruments GmbH (bis 2009: memon Umwelttechnologie GmbH), Oberaustraße 6a, 83026 Rosenheim
  2. IfFP Privates Institut für feinstoffliche Forschung und Produktentwicklung GmbH, Freiherr-vom-Stein-Straße 23, 29614 Soltau, Amtsgericht Lüneburg HRB 204327, Geschäftsführer: Winfried M. Dochow, Timo Dochow. Die GmbH wurde 2013 gegründet, davor betrieb Dochow seit 1992 an der gleichen Adresse ein "Institut für bioenergetische Analysen".
  3. 3,0 3,1 http://www.memon.eu/forschung/studien/biophotonenanalyse.html Aufruf am 27. Juni 2010
  4. EU-Umweltakademie GmbH, Oberaustr. 6a, 83026 Rosenheim, AG HRB 10752 (vormals: Felder-Schlüsselfertig-Baubetreuungs GmbH)