Frequenz-Erwärmung

Aus Psiram
Wechseln zu: Navigation, Suche
Darstellung der von Werner Altnickel behaupteten Hypothese einer "Frequenz-Erwärmung" der Atmosphäre durch Rundfunksender (Bild: W. Altnickel)

Frequenz-Erwärmung ist ein von dem deutschen Solartechniker und Chemtrail- und HAARP-Verschwörungstheoretiker Werner Altnickel geprägter Phantasiebegriff, der einen hypothetisch angenommenen Begleiteffekt elektromagnetischer Wellen bzw. von "Frequenzen" bezeichnet, der die weltweit zu beobachtende Klimaerwärmung (siehe dazu auch Artikel Klimalüge) erklären soll.[1] Laut Altnickel sollen Aussendungen elektromagnetischer Wellen durch Rundfunkstationen genügend Energie besitzen, um die Temperaturen der Atmosphäre, der Meere und Landmassen so zu erhöhen, wie sie seit Einführung der Rundfunktechnik stattfanden. Die von Sendern ausgehende Strahlung sei dabei intensiver als die Sonneneinstrahlung und führe auf Grund der von Altnickel angenommenen Energien nicht nur zu einer wärmeren Atmosphäre, sondern auch zu einem stärkeren "Wasserzyklus" mit der Folge verstärkten Niederschlags und zunehmender Wetterkatastrophen. Folgen elektromagnetischer Aussendungen seien auch das Waldsterben und Walsterben. Das Treibhausgas CO2 oder der Walfang sollen demnach nicht relevant sein.

Die ständig auf die Erde einstrahlende Strahlungsleistung der Sonne beträgt ca 174,2 Petawatt (PW, 174 Billiarden Watt, 174 x 10 hoch 15 Watt, 174.260 Terawatt) und liegt um viele Größenordnungen über der gesamten Elektrizitätserzeugung auf der Erde (etwa 2200-2300 GW) und somit natürlich auch weit über der Gesamtleistung aller elektromagnetische Wellen aussendenden Anlagen.[2][3] Die Sonne liefert etwa 10.000 mal mehr Energie, als die Menschheit heute verbraucht.

Zu seiner absurden Hypothese, die mit der wissenschaftlichen Physik und Meteorologie nicht sinnvoll in Einklang zu bringen ist, nennt Altnickel keine Literaturquellen. Stattdessen versucht Altnickel seine Hypothese mit Korrelationen selektierter Daten für Laien glaubhaft zu machen. So will er einen globalen Anstieg der Erdtemperatur durch angeblich 1920 eingeführte Langwellensender erklären. Einen weiteren Anstieg meint er mit angeblich erst 1940 eingeführten Kurzwellensendern erklären zu können. Ein "extrem steiler Anstieg" werde erst seit 1950 gemessen und sei auf kontinuierlich eingeführte neue Sendetechniken zurückzuführen. Diese hätten auch zu angeblich steigenden Umweltschäden geführt.

Angenommenes physikalisches Prinzip nach Altnickel

Werner Altnickel verbreitet auf seiner privaten Webseite eine pseudowissenschaftliche Darstellung, wie seiner Meinung nach elektromagnetische Wellen zu einer Erhöhung der Lufttemperatur führen sollen (Zitat):

"Die elektromagnetische Welle (Sendeenergie) erzeugt eine Schwingung. Diese Schwingung wird an Luftmoleküle (ca.1 nm (1 Millionstel mm) bis ca. 100 µm) weitergegeben und versetzt sie selbst in Schwingungen. Um so schneller sich Luftmoleküle bewegen, um so wärmer wird es."

Weitere Vertreter dieser Theorie

Eine sehr ähnliche "Theorie" verbreitet der Erfinder und Verschwörungstheoretiker Klaus-Peter Kolbatz, allerdings benutzt er nicht den Begriff "Frequenz-Erwärmung". Nach Kolbatz' Vorstellung sei die Einführung des UMTS-Mobilfunks und kurioserweise auch die des Satellitenfernsehens in den 1980er Jahren besonders schädlich für das Klima gewesen.

Quellennachweise

  1. http://chemtrail.de/?page_id=1437
  2. http://de.wikipedia.org/wiki/Solarkonstante
  3. http://www.scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2012/04/wie-viel-energie-kriegen-wir-von-der-sonne-und-was-stellen-wir-damit-an.php