Wilhelm Reich

Aus Psiram
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wilhelm Reich

Wilhelm Reich (24. März 1897, Dobrzcynica, Österreich-Ungarn - 3. November 1957) war ein Psychiater und Esoteriker. Auf das Spätwerk von Reich geht das umstrittene Orgon-Konzept zurück. Durch seine Lehren wurde Reich zum theoretischen Begründer vieler sektiererischer psychoanalytischen Gruppierungen. Reichs Schriften "Massenpsychologie des Faschismus" und "Die sexuelle Revolution" hatte auf die Studentenbewegung der späten 1960er und frühen 1970er Jahre einen großen Einfluss. Wilhelm Reich und sein Freund A. S. Neill, der Begründer der antiautoritären Schule von Summerhill, wurden zum Idol der 1968er-Bewegung. Sexualenthemmte Erwachsene und sexualenthemmt erzogene Kinder sollen nach Reichs Ideen einer sexuellen Befreiung die Vorkämpfer einer herrschaftsfreien Gesellschaft werden.

Sein Frühwerk unterscheidet sich deutlich von seinem Spätwerk (etwa ab 1940), das durch zunehmende irrationale, esoterische Denkinhalte gekennzeichnet ist und zu seiner Entwicklung von mehreren dubiosen Geräten führte. Derartige Geräte sollen seiner Meinung nach zur Krebstherapie geeignet sein. Andere wiederum zur Wetterbeeinflussung oder um Kontakt zu Außerirdischen aufzunehmen. Begriffe von Reich dazu sind Dor-Buster, Oranur-Reaktion, tödliche Dor-Energie, Bion oder Cloudbuster. Sein Spätwerk gab Kritikern Anlass zur Vermutung, dass Reich an einer Psychose litt.

Biografie

Reich wurde bis zu seinem 13. Lebensjahr zu Hause unterrichtet. Seine Eltern waren jüdischen Glaubens. 1909 tötete sich seine Mutter Cecilia Reich. Wilhelm Reich verriet offenbar ein Liebesverhältnis seiner Mutter zu einem seiner Hauslehrer an seinen Vater und spielte daher eine Rolle am Tod seiner Mutter. 1914 starb sein Vater an Tuberkulose. Wilhelm Reich ging, nachdem er das Abitur gemacht hatte, 1915 als Leutnant im Ersten Weltkrieg an die italienische Front. Im Jahr 1914 flüchtete Reich vor der anrückenden russischen Armee. Nach dem ersten Weltkrieg studierte er Humanmedizin und wurde Psychiater. Er lernte Siegmund Freud in Wien persönlich kennen und interessierte sich für die Freud'sche Psychoanalyse. 1930 zog er nach Berlin, wurde 1928 Mitglied der KPD und begründete den Sexpol-Verlag und die Zeitschrift "Zeitschrift für Politische Psychologie und Sexualökonomie". 1932 wurde Reich wegen unzulässiger Abweichungen aus der KPD ausgeschlossen. Er versuchte in dieser Zeit Marxismus und Psychoanalyse miteinander zu verbinden. Er organisierte die Sex-Pol-Bewegung (Sexualaufklärung für Arbeiter und Jugendliche). 1933 veröffentlichte Reich "Die Massenpsychologie des Faschismus", sein Meisterwerk.

1933 floh Reich als Kommunist jüdischer Herkunft aus Deutschland nach Dänemark und 1934 nach Norwegen. Dort begann er, sein Bion-Konzept zu entwickeln. Im gleichen Jahr wurde er auf Veranlassung von Freud aus der Psychoanalytischen Gesellschaft ausgeschlossen. 1936 distanzierte er sich von der Sowjetunion. 1939 zog er nach England und schließlich nach New York.

Zeit in den USA

Cloudbuster von Wilhelm Reich

In New York arbeitete Reich als Psychiater und erhielt einen Lehrauftrag an der New School for Social Research. Er begann seine Orgonforschung. Reich und seine Mitarbeiter entwickelten 1940 den sogenannten Orgonakkumulator, eine Vorrichtung die die hypothetische atmosphärische positive Orgonenergie speichern soll. Der Orgonakkumulator ist als eine Art Faraday'scher Käfig zu verstehen, aufgebaut aus wechselnden Schichten elektrisch leitenden und nicht leitenden Materials, in den sich ein Mensch hineinsetzen kann. Durch die spezielle Schichtung des Orgonakkumulators soll die positive Orgonenergie aus der Umgebung im Akkumulator konzentriert werden und den Organismus positiv mit Energie aufladen. Im Bundesstaat Maine (Rangeley) erwarb Reich 1944 ein Anwesen, das er Orgonon nennt. Er betrieb dort ein Forschungszentrum und eine Orgone Energy Clinic, wo er Patienten nach seinem Konzept der Biopathie behandelte. Reich soll mehrere Hundert seiner Orgonakkumulatoren für 250 US$/Stk zum Zweck der Heilung aller möglicher Erkrankungen, darunter auch Krebs, verkauft haben. Als gesichert kann in diesem Zusammenhang zumindest die Vermietung von Orgonakkumulatoren angesehen werden. Als Reich in seinem Forschungszentrum Versuche mit Radium anstellte, dessen Radioaktivität er durch die Orgonenergie neutralisieren wollte, erlitten Reichs Assistenten Strahlenschäden und mussten ins Krankenhaus eingeliefert werden. Auch das Scheitern dieser Experimente führte Reich auf ein internationales Komplott zurück. Schon nach den gescheiterten Radium-Experimenten hatte die US-Gesundheitsbehörde begonnen, sich mit Reichs Forschungszentrum Orgonon zu beschäftigen. Sie erwirkte schließlich einen Gerichtsbeschluss, in dem Reich aufgefordert wurde, alle Akkumulatoren zu vernichten. 1954 kam es zu einer Anklage gegen Reich wegen Kurpfuscherei, Orgonon wurde durchsucht und Material beschlagnahmt. Während Reich in Arizona mit dem Cloudbuster arbeitete, transportierte sein Mitarbeiter Michael Silver einige Orgonakkumulatoren in einem Laster von Rangeley (Maine) nach New York und überschritt dabei mehrere innerstaatliche Grenzen. Reich wurde daraufhin im Juli 1955 angeklagt, gegen einen Gerichtsbeschluss verstoßen zu haben. Am 26. Mai 1956 wurde Wilhelm Reich wegen Missachtung des Gerichts zu 2 Jahren Gefängnis verurteilt. Michael Silver wurde zu einem Jahr Gefängnis und die Wilhelm Reich-Stiftung zu 10.000 US-Dollar Strafe verurteilt. Ins Gefangnis sei er gekommen, meinte Reich, weil er "gegen den Teufel der Unwissenheit" gekämpft habe und "Modju" ihn dafür bestrafen wolle. Modju ist ein Reich'sches Kunstwort aus den beiden Namen Mocenigo (nach Giovanni Mocenigo, der Bruder eines venezianischen Dogen der seinerzeit Giordano Bruno an die Inquisition ausgeliefert hatte) und Djugaschwili (Stalin). Modju war für Reich die Inkarnation des "emotionell Pestkranken". Reich starb am 3. November 1957 in Haft in Lewisburg, Pennsylvania an Herzversagen. Während seiner Gefangenschaft arbeitete Reich weiter und versuchte, eine Gleichung für negative Schwerkraft zu formulieren.

Lebensenergie- und Orgonforschung von Wilhelm Reich

WReich.jpg

Reich versuchte als Schüler Sigmund Freuds sein Leben lang die Libido, die Triebenergie des psychischen Geschehens nach Siegmund Freud, als eine quantitativ messbare physikalische Energie zu beschreiben, der er den Namen Orgon gab. Er führte eine Reihe von Experimenten durch, aufgrund derer er seine Theorie einer spezifischen Lebensenergie als bewiesen ansah. Nach Reich sei seine Lebensenergieforschung von einer Kampagne von Kommunisten, Faschisten und Kapitalisten bekämpft worden. Er sah eine regelrechte wahnhafte Verschwörung gegen sich selbst in diesem Zusammenhang. Er beschuldigte sogar Albert Einstein, an der Verschwörung teilzuhaben. Die Analyse der Versuchsdesigns und der Einsatz moderner Messtechnik zeigte jedoch, dass alle auftretenden Phänomene durch klassische physikalische Effekte erklärbar sind. Ein Hinweis auf eine spezifische Lebensenergie konnte nicht gefunden werden. Die Untersuchung von Reichs Originalgeräten im Wilhelm Reich Museum in Rangeley, USA, brachte gravierende Mängel der von ihm verwendeten Messtechnik zu Tage und ließ vermuten, dass Reich sich nicht genügend in Grundlagen und Methodik der experimentellen Physik, insbesondere der Messtechnik, eingearbeitet hatte, um die von ihm beobachteten Effekte in geeigneter Weise zu interpretieren. An mehreren Stellen konnte gezeigt werden, dass Reich in seiner Arbeit Messfehlern und Experimentator-Effekten unterlag. Dies hindert jedoch Anhänger seines Lebensenergiekonzeptes nicht, auch weiterhin an dessen Existenz zu glauben.

Vegetotherapie

Die Reich'sche Vegetotherapie ist eine sogenannte körpertherapeutische Entspannungsmethode als Fortsetzung seiner Charakteranalyse. Sie soll (chronische) Verkrampfungen der Muskulatur (Muskelpanzer / Charakterpanzer) als Zeichen einer neurotischen Verdrängung von Bedürfnissen durch Massagen der Muskulatur lindern. Häufig sei nach Reich eine chronische Anspannung der Bauchmuskulatur feststellbar. Hinzu kommen spezielle Atemübungen.

Reich und sein Kampf gegen UFOs

Nach eigenen Angaben führte Reich in den USA der 1950er Jahre einen "kosmischen Krieg" gegen außerirdische fliegende Untertassen die Anfang der 1950er Jahre in Mode kamen. Reich nannte sie "EAs" ("Energy Absorbers"). Er glaubte, dass die "EAs" der Erde Orgon, also Lehensenergie, entzögen, die sie für ihren Antrieb bräuchten. Sobald Reich ein "EA" sichtete, versuchte er, ihm mit dem Wolkenbrecher Orgon-Energie zu entziehen. Für seinen kosmischen Krieg hatte Reich eine Organisation namens "Kosmisches Orgon-Ingenieurwesen" gegründet, das aus seinem Sohn Peter und seinem Schwiegersohn Bill Moise bestand. In unzähligen Briefen an Präsident Eisenhower und die US-Luftwaffe berichtete er von seinen Beobachtungen und bat um Unterstützung für seinen kosmischen Krieg. Kommunisten und Gangstern in der USA-Regierung gab er schließlich die Schuld daran, dass seine Warnungen vor den außerirdischen Eindringlingen nicht ernst genommen wurden.

Reich der Regenmacher

Wilhelm Reich gilt als Erfinder des Wolkenbrechers Cloudbuster. Die "EAs" der fliegenden Untertassen sollten tödliche Auspuffgase des Typs "DOR" ("Deadly Orgone") enthalten. Diese seien nach seiner Meinung Ursache für "emotionelle Pest" und für das Entstehen der Wüstengebiete in Amerika. Diese DOR bekämpfte Reich mit dem von ihm konstruierten "Wolkenbrecher", indem sie Regen herbeiorgonisieren sollten.

Zitat

  • Liebe, Arbeit und Wissen sind die Quellen unseres Daseins. Sie sollten es auch regieren.

Anderssprachige Psiram-Artikel

Literatur

  • Ilas Körner-Wellershaus: Wilhelm Reich - Ein Vater des New Age, Alfter: Verlag und Datenbank für Geisteswissenschaft, 1993
  • Franzen DE., American inquisition: the FDA's persecution of Wilhelm Reich, Reason. 1980;11(9):30-4
  • Gardner M., "Reich the Rainmaker: the Orgone Obsession", Skeptical Inquirer, 13(1):26-30, 1988.

Weblinks