Christoph Hörstel

Aus Psiram
Wechseln zu: Navigation, Suche
Christoph Hörstel beim seinem Auftritt der 12. AZK - Konferenz von Ivo Sasek im Jahr 2015
Screenshot der Hörstel-Webseite rtdeutsch.de, die für Betrachter an die Webseite von Russia Today in deutscher Sprache erinnert (eingesehen November 2014) Den gleichen Seiteninhalt bietet auch die Webseite hoerstel.ch
Screenshot eines facebook-Eintrags zum Spendenaufkommen (September 2016)

Christoph R. Hörstel (geb. 1956 in Bremen) ist ein deutscher Journalist, PR-Berater, Verschwörungstheoretiker und Politiker einer Kleinpartei aus Nauen. Hörstel, der von 1985 bis 1999 unter anderem für die ARD aus Afghanistan, Pakistan und Kaschmir berichtete, tritt heute als freier Journalist und politischer Aktivist im Umfeld von verschwörungstheoretischen Truther-Gruppen wie z.B. dem 9/11 Truth Movement oder der Chemtrailszene in Erscheinung. Er ist Gründer der Kleinpartei "Neue Mitte"[1], die er im August 2013 verließ, um die Kleinpartei "Deutsche Mitte" zu gründen. Als Einzelbewerber erhielt Hörstel im Potsdamer Wahlkreis 0,4 Prozent der Stimmen bei der Bundestagswahl.

Im November 2013 trat Hörstel auf einer der so genannten Antizensurkonferenzen des Schweizer Sektengründers Ivo Sasek auf.

Aktuell ist Christoph Hörstel als Interviewpartner für russische Kreml-nahe Medien beliebt. Hörstel, der in der Vergangenheit der Bundeskanzlerin Angela Merkel eine "Politik des Hochverrats" vorwarf, wird von der russischen Nachrichtenagentur Ria Nowosti als "Berater der deutschen Regierung" apostrophiert. Hörstel verbreitet auch auf eigenen Webseiten Bilder von einem Treffen mit Alexander Sergejewitsch Saldostanow, Chef der russischen Nachtwölfe, einem Motorrad-Rockerclub der nationalistische und d christlich-orthodoxe Ansichten vertritt.

Kurzbiographie

Hörstel studierte in München Sinologie, Französisch und Spanisch und erlangte 2002 an der Universität Basel ein Master-Diplom für Marketingstrategie[2]. Ab 1985 bereiste er Afghanistan und Pakistan. Andere Aufträge führten ihn auch nach Indien, Irak, Iran, Jordanien und Syrien. Ab 1985 war er beim ARD-Fernsehen als Sonderkorrespondent, später auch als Nachrichtenmoderator mit 2.500 Livesendungen sowie als leitender Redakteur tätig. Zu seinem Ausscheiden bei der ARD sagte er in einem im Internet veröffentlichten Interview: Ich verließ die ARD, weil ich die Lügerei nicht mehr mitorganisieren wollte. Hörstel wechselte 1999 als Leiter der Bereichskommunikation zu Siemens mobile und gründete 2001 die Regierungs- und Unternehmensberatung Hörstel Networks in München. Er war Coach für ISAF-Führungskräfte der Bundeswehr und Gastdozent am Institut für Friedensforschung und Sicherheitspolitik in Hamburg.

Bekannt wurde Hörstel, da er im Jahr 2001 - während des Sturzes der Taliban - der einzige westliche Journalist in Kabul war. Das Visum hatte er über seine Kontakte zu Gulbuddin Hekmatyār erhalten. Durch seine Kontakte zu Islamisten wirkte er 2006 daran mit, ein Gespräch zwischen Bundestagsabgeordneten der SPD und der FDP sowie dem Hamas-Minister für Flüchtlingsangelegenheiten einzuleiten.[3] Anschließend verlor Hörstel – nach eigenen Angaben „auf Wunsch der Bundesregierung“ – seine Position als Beiratsmitglied der Deutsch-Arabischen Gesellschaft (DAG). Als Hintergrund hierfür vermutete Hörstel u.a. seine in einem Interview mit dem islamistischem Internetportal „Muslim-Markt“ geäußerte Kritik an der Politik der Bundesregierung.“[4]

Hörstel beriet 2012 die parteiintern umstrittene „Arbeitsgruppe Friedenspolitik“ der Piratenpartei.[5][6][7]

Nach eigenen Angaben lebt Hörstel von Arbeitslosengeld II.[8]

Ansichten

Afghanistan

Hörstel behauptete, dass die USA den Krieg in Afghanistan bereits vor den Anschlägen des 11. September 2001 geplant hätten und die Taliban im afghanisch-pakistanischen Grenzgebiet bis heute Kämpfer rekrutieren ließen. Dabei stützte er sich u.a. auf Recherchen des Enthüllungsjournalisten Bob Woodward sowie des ehemaligen Nationalen Sicherheitsberaters der Regierung Reagan, Robert McFarlane.[9]

General Mirza Aslam Beg, der pakistanische Oberbefehlshaber nach 1988, beruft sich auf Hörstels Recherche beim pakistanischen Geheimdienst, dem zufolge die USA bereits im April 2001 ihren späteren Truppeneinsatz in Afghanistan vorplanten.[10]

In einem Interview mit dem Südwestrundfunk behauptete Hörstel eine Verwicklung der CIA in die Anschläge am 11. September.[11] In seinem Buch Brandherd Pakistan entwickelte Hörstel die Theorie des Terrormanagements.[12] Seiner Meinung nach führten die USA zwar offiziell den Krieg gegen den Terror, jedoch unterstütze die CIA über ihre Kontakte zum pakistanischen Geheimdienst Inter-Services Intelligence die Taliban. Auch die Bundesregierung Deutschlands wisse davon:

„Im Juni 2008 sprach ich nach längerem Vorlauf am Telefon und über E-mails schließlich persönlich mit einem regelmäßigen Teilnehmer der wöchentlichen „Geheimdienst-Lage“ im Bundeskanzleramt. Dort berichten alle Dienste über ihre Erkenntnisse. Als ich fragte, ob denn der BND über diese Doppelpolitik der USA informiert sei, den Krieg am Hindukusch heimlich zu befördern, um ihn offen ausweiten zu können, senkte mein Gegenüber den Kopf, sah plötzlich sehr müde aus und gab völlig schnörkellos zu: „Ja, wir wissen das.“ Klar und deutlich. Und es klang nach einem langfristigen Wissen und nach grundsätzlichen Tatbeständen.“[13]

Die USA betreibe dieses Terrormanagement, um eine Legitimation zu haben, ihre Truppen weiterhin in Afghanistan zu belassen. Hörstel führte diesen Begriff erstmals 2006 als ISAF-Coach der Bundeswehr ein.

Hörstel legte 2007 einen mit den Taliban, Hekmatyār und afghanischen Ministerien sowie dem Präsidialamt informell abgestimmten Friedensplan für Afghanistan vor. In der jüngsten Fassung (2009) sollen demnach alle fremden Truppen in drei Stufen und binnen drei Jahren aus Afghanistan abziehen.[14]

Existenzrecht Israels

In einem Interview im deutschen Programm des iranischen Regierungssenders IRIB – World Service vom 7. Februar 2012 bestritt Hörstel eine Verantwortung Deutschlands für die Existenz und Sicherheit Israels:

„Deutschland hat seit 2007 durch Frau Merkel – aufgrund amerikanischer Interessen – Israels Sicherheit zur Staatsräson Deutschlands erklärt. Das kann man nur als eine Politik des Hochverrats bezeichnen. So sieht es eine ziemliche große Anzahl Deutscher. Wir haben überhaupt keine Verantwortung für die Sicherheit Israels, auch nicht für das Existenzrecht Israels. So ein kompletter politischer Unsinn.“[15]

Bereits früher hatte Hörstel Kritik an der deutschen Nahostpolitik geäußert und sie als „ekelhaft“ bezeichnet:

„Ich habe ... erklärt, dass ich die Palästina-Politik der Bundesregierung mit politischen Mitteln zertrümmern helfen werde, bis sie in kleinen Stücken am Boden liegt – restlos. Dies tue ich, weil die Politik der Bundesregierung besonders im Kontakt mit manchen muslimischen Ländern oder Problemzonen permanent das Völkerrecht missachtet. Ich schulde es mir selbst als Christ und Deutscher, dieses ekelhafte Treiben nicht länger zu dulden.“[16]

Bundespräsident Gauck

Auch zur Wahl Joachim Gaucks zum deutschen Bundespräsidenten nahm Hörstel Stellung. Gauck, den Hörstel wegen seiner DDR-Vergangenheit in seiner Amtsführung, insbesondere hinsichtlich des Euro-Rettungsschirms, für „erpressbar“ hält, solle nach einem Machtwechsel vor Gericht gestellt werden:

„Gauck ist der sichere Untergang – und womöglich zu alt für jeden Prozess, wenn alles zusammenbricht und neue Kräfte die Regierung übernehmen. Wir werden ihn notfalls liegend in den Saal schieben.“[17]

Weitere Ansichten

Nach Ansicht von Hörstel steht die Bundesrepublik Deutschland unter „amerikanischer Kolonialherrschaft“.[18] Die Berichterstattung in außenpolitischen Fragen durch deutsche Medien führe bei den Bürgern zu einem „verbrecherischen und geradezu rundfunkgesetzwidrigen Defizit an Wissen“.[19] Im Nahen Osten betreibe die NATO, die Hörstel „Supermacht der Lügen“ nennt, einen „blutigen Lügen- und Mordzirkus“.[20]

Verschwörungstheorien anlässlich des Anschlags auf "Charlie Hebdo" in Paris 2015

Verschwörungstheorie zur Urheberschaft des Anschlags auf Charlie Hebdo in Paris im Januar 2015 (Bild: facebook, Januar 2015)
Bild: facebook, Januar 2015

Nur wenige Stunden nach einem von Islamisten begangenen Anschlag auf die Pariser Redaktion der Satirezeitschrift "Charlie Hebdo" und einer für einige Kunden eines jüdischen Supermarkts in Paris tödlich endenden Geiselnahme veröffentlichte Hörstel bei facebook eine Verschwörungstheorie, nach der nicht Islamisten, sondern westliche Geheimdienste für beide Taten verantwortlich seien. Seine Theorie basiert unter anderem auf der Annahme, dass verchromte Rückspiegel bei eintsprechendem Lichteinfall nicht hell leuchten könnten. Er zeigte bei facebook auch eine Karikatur des antisemitischen Karikaturisten Carlos Latuff. Ganz im Gegensatz zu der von Latuff getroffenen Aussage waren es nicht israelkritische, sondern islamkritische Karikaturen. die von den Tätern als Grund für die Anschläge genannt wurden. Aus gleichem Anlass und zum gleichen Zeitpunkt zeigte auch Ken Jebsen bei facebook diese Karikatur.

Hörstel als Erfinder und Verbreiter der Blitzableiter-Verschwörung

Im Jahre 2016 erfand Hörstel die so genannte Blitzableiter-Verschwörung. Dieser neuen Verschwörungstheorie nach sollen herkömmliche, auf Hausdächern angebrachte Blitzableiter nicht zum Ableiten von Blitzen und elektrostatischen Aufladungen installiert werden, sondern angeblich eine nicht näher bezeichnete Rolle im Rahmen von vermuteten "Geo-Engineering"-Vorhaben unbekannter deutscher Behörden erfüllen.

Kritik

In einem Artikel der Frankfurter Allgemeine Zeitung wird dem Autor Hörstel vorgeworfen, er sei ein politisch hochbewusst kalkulierender Lobbyist der Taliban.[21] Hörstel reagiert darauf in einer Radiosendung des Südwestrundfunk: "Jemand der aufdeckt, dass die amerikanischen Dienste die pakistanischen Dienste anleiten, al-Qaida und die Taliban zu unterstützen - so wie ich das behaupte in meinem zweiten Buch - das ist klar, dass der offenbar nicht ein Lobbyist und Propagandist der Taliban sein kann."

"Die Welt" wirft Hörstel vor, dass er die politische Wahrheit, die hinter dem Afghanistan-Einsatz steht, verkenne und die Soldaten "[...] nicht [kamen], um einen neuen Staat nach europäischem Vorbild zu errichten, sondern um Bin Ladens Gotteskrieger zu bekämpfen. Daher irrt Hörstel auch, wenn er mahnt, das deutsche Engagement bei der Anti-Terror-Operation "Enduring Freedom" behindere alle guten Vorhaben, die Deutschlands ISAF-Truppen sichern helfen wollen. Mit Spezialeinheiten Gegner "abzuknallen", beschädigt eben nicht die Glaubwürdigkeit des westlichen Willens, sondern ist vielmehr Voraussetzung für einen Erfolg der ISAF-Mission."[22]

Laut einem Artikel auf Spiegel Online gelte Hörstel – „einst als Experte und Journalist gefragt“ – auf Grund seiner Ansichten „weitgehend als diskreditiert“.[23] Der Spiegel bezeichnete Hörstel auch als "... Mann, der rechtsextreme Thesen verbreitet".[24]

Der Blog Publikative.org beschreibt Hörstel als Verschwörungsideologen und kritisiert insbesondere seine Nähe zu Gruppen, welche die Terroranschläge am 11. September 2001 umdeuten, indem sie z.B. die CIA direkt dafür verantwortlich machen. [25]

Zitate

  • ..Mir fällt es leicht, BRD-Geld zu nehmen, als kleine Entschädigung für die Machenschaften dieses Staates gegen mich... (Nach eigenen Angaben ist Hörstel noch bis 2019 privatinsolvent und lebt von einer staatlichen Hartz IV Unterstützung.)

Werke

Einzelnachweise

  1. ...In Deutschland habe ich im Sommer 2009 eine Bewegung mit Namen „Neue Mitte“ ausgerufen. Das war eigentlich einmal eine Idee von Schröder, die nie weiterverfolgt wurde. „Gerechter Friede – sozialer Fortschritt“ ist unser Leitspruch. Das oben skizzierte Szenario der globalen „Rückversicherung“ ist Teil des Programms der jungen Bewegung. Freundschaft mit Russland, Auszug Deutschlands aus der Kommandostruktur der NATO, so lange NATO-Truppen außerhalb des Bündnisgebietes stehen, das sind feste Eckwerte. Wir kämpfen für das langsame Schließen der seit 30 Jahren sich öffnenden sozialen Schere in Deutschland, Europa und weltweit
    Jeden Tag treten Menschen der „Neuen Mitte“ bei, bieten unentgeltlich Arbeit an. Wir haben unsere eigene Filmfirma, beteiligen uns an einem Internet-TV-Sender, gewinnen Mitglieder aus der Internet-Szene. Wir wollen diejenigen bürgerlichen Kräfte anziehen, die CDU und SPD wählen würden, jedoch neue Kriege und Bankster-Herrschaft nicht akzeptieren wollen. Einige von uns rechnen sich der „Wahrheitsbewegung“ zu, auch (aber nicht nur) wegen des amerikanischen Weltbetrugs vom 11. September 2001 – und unsere zentrale Forderung ist die klare, ethische Grundausrichtung der Politik...
    ...Die deutsch-russische Freundschaft jedenfalls steht vor ungeheuren Aufgaben. Diese sind nicht unlösbar. Und: Bis wir politisch Erfolg haben, können wir uns die Zeit doch auch mit guten deutsch-russischen Geschäften versüßen, auch wenn die USA versuchen, das zu stören… Und Visafreiheit zwischen Russland und Deutschland/Europa bleibt ein vorrangiges Ziel!
    Doch die Geschichte ruft uns auf, unter den berechtigten Erwartungen unserer jungen Menschen und in der Pflicht unserer beider Staaten und ihrer Wirtschaftsunternehmen, gemeinsam das große politische Werk der besonderen Beziehungen anzugehen.
    Quelle: [1]
  2. http://www.hoerstel.ch/hoerstel/zur_Person.html
  3. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,416695,00.html
  4. „Muslim-Markt interviewt Christoph R. Hörstel“, 27. Juni 2008
  5. spiegel.de: Stunde der Freaks. 6. Juni 2012 (abgerufen am 19. Juni 2012).
  6. Jungle World: So friedlich wie ein Schützenverein. Nr. 24/2012 vom 14. Juni 2012]
  7. Vgl. Protokoll der AG Friedenspolitik der Piratenpartei vom 28. Mai 2012, Tagesorndungspunkt 7 (abgerufen am 19. Juni 2012)
  8. IRIB – World Service: Interview mit Christoph Hörstel. 1. Mai 2012
  9. Christoph R. Hörstel: Sprengsatz Afghanistan, S. 55f.
  10. Christoph R. Hörstel: Sprengsatz Afghanistan, S. 181f.
  11. http://www.swr.de/swr1/bw/programm/leute/-/id=1895042/nid=1895042/did=4126820/198lng5/index.html
  12. http://ossietzky.net/19-2008&textfile=344
  13. http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=12802
  14. http://www.focus.de/finanzen/boerse/money-week-auch-taliban-sind-lernfaehig_aid_474340.html
  15. IRIB – World Service: Ein Interview mit Christoph Hörstel. 7. Februar 2012.
  16. „Muslim-Markt interviewt Christoph R. Hörstel“, 27. Juni 2008
  17. Christoph Hörstel: Mit Gauck für Krieg und Eurodiktatur? NuoViso, 21. Februar 2012.
  18. Christoph Hörstel: Mit Gauck für Krieg und Eurodiktatur? NuoViso, 21. Februar 2012.
  19. IRIB – World Service: Interview mit Christoph Hörstel. 1. Mai 2012.
  20. alles-schallundrauch.blogspot.de, 4. Mai 2012.
  21. Verblüffende Mischung. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 2008-02-15. Abgerufen am 2012-07-13. (de)
  22. Frieden ohne Plan. In: Die Welt. 2008-07-26. Abgerufen am 2012-07-13. (de)
  23. spiegel.de: Stunde der Freaks. 6. Juni 2012.
  24. http://www.spiegel.de/politik/ausland/russland-medien-zitieren-angebliche-deutsche-experten-a-999692.html
  25. Im Infokrieg, Publikative.org vom 16. Februar 2012

Weblinks

Dieser Text ist teilweise oder vollständig der deutschen Wikipedia entnommen