Codex Alimentarius

Aus Psiram
Wechseln zu: Navigation, Suche
Verschwörungstheoretisch dargestellte Umsetzung des H.R.875 (Food Safety Modernization Act 2009) aus verschwörungstheoretischer Sicht. (Zeichner: David Dees)

Codex Alimentarius (lat. für Lebensmittel-Kodex) ist die Bezeichnung für eine internationale Normenreihe für Sicherheit und Qualität von Lebensmitteln, die von der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation (WEO) und der Weltgesundheitsorganisation (WHO) der Vereinten Nationen erstmals 1963 herausgegeben wurde. Sie wird laufend ergänzt und aktualisiert. Der Codex Alimentarius dient als Grundlage für die weltweite Harmonisierung nationaler und EU-Gesetze im Bereich Lebensmittelrecht und gilt außerdem als Referenz für den internationalen Handel mit Nahrungsmitteln. Der Codex Alimentarius ist aber kein Gesetz, das zu einem bestimmten Termin in Kraft tritt. Der heutige Codex entstand aus einem 1893 veröffentlichten österreichischen Vorläufer, der Codex Alimentarius Austriacus genannt wurde.

Alle Mitgliedsstaaten der EU sind Mitglied im Codex Alimentarius. Um eine Reform des Codex Alimentarius ranken sich diverse Verschwörungstheorien, deren Ursprung teilweise auf die Nahrungsergänzungsmittelindustrie zurückgeht. Die Behauptung, diese Reform sei Bestandteil eines Bevölkerungsreduktionsprogramms, wird beispielsweise von der TU Berlin in einer Liste bekannter Hoaxe geführt.[1]

Vorschriften

Der "Codex Alimentarius" ist eine internationale Sammlung von Normen für Lebensmittel, die Vorschriften zu deren Herstellung und Beschaffenheit enthält. Neben Verfahren zur Sicherstellung der Lebensmittelsicherheit (z.B. Durchführung von Stichprobenkontrollen) enthält der Codex Alimentarius auch produktspezifische Standards, die Festlegungen zu Herstellungsverfahren treffen, mikrobiologische Risiken benennen und die Kennzeichnung der Ware zur Information und zum Schutz des Endverbrauchers regeln.

Verschwörungstheorien

Rima Laibow
Ivo Sasek in der Sendung TimeToDo (Norbert Brakenwagen) 2011 (Bild: Schweiz 5 / 2011)
Gesellschaft für Ernährungsheilkunde
Rath-Warnung vor Laibow/Stubblebine
Gesellschaft für Ernährungsheilkunde

Um die Vorschriften des Codex Alimentarius sind Verschwörungstheorien sowie Hoaxe und Ketten-Spam-Mails im Umlauf, denen zufolge staatliche und überstaatliche Institutionen angeblich Bevölkerungsreduktionsprogramme planten, wobei zunächst die Bevölkerung des jeweils eigenen Staates avisiert werde. So wird beispielsweise behauptet, die Weltbevölkerung solle von derzeit 6,6 Milliarden auf 500 Millionen Menschen dezimiert werden, was einer Reduktion um 93% entspräche. Verschwörungstheoretiker leiten diese aus der Luft gegriffene Annahme davon ab, dass es zur Zeit der Entdeckung von Amerika dort etwa 60 Millionen Ureinwohner gegeben habe, von denen nach der Besiedelung durch Europäer nur etwa 500.000 übrig blieben, was einer analogen Reduktion um etwa 92% entspräche. Eine entsprechende Regelung sei angeblich als Codex-Alimentarius-Gesetz im Dezember 2009 in Kraft getreten.

Urheber sind einzelne, Unruhe stiftende Vertreter der Nahrungsergänzungsmittelindustrie, so die Rath-Foundation von Matthias Rath, Vertreter der NWO-Szene, das NEXUS Magazin[2] und Onlinehändler für NEM wie die Gesellschaft für Ernährungsheilkunde oder die Natural Solutions Foundation. Der Rath-Foundation, die sich ansonsten der C.A.-Kritik anschließt, gehen die Verschwörungstheorien von Laibow und Stubblebine inzwischen zu weit, so dass sie diese auf einer eigene Website widerlegen. Die deutsche Firma Gesellschaft für Ernährungsheilkunde (Inhaberin Iris Muthmann) hingegen gibt im Internet fast wörtlich die Behauptungen von Rima Laibow wieder. Zitat der Gesellschaft für Ernährungsheilkunde: Die USA sind federführend. "Bevölkerungskontrolle gegen Geld" - so lässt sich der neue Codex Alimentarius am einfachsten umschreiben. Er wird faktisch durch die USA gesteuert und primär von den Pharmariesen kontrolliert - mit dem Ziel, die Weltbevölkerung von ihren derzeit geschätzten 6,662 Milliarden auf tragfähige 500 Millionen zu dezimieren.[3]
Ganz vorn mit dabei ist die so genannte Anti-Zensur-Koalition (AZK) des Schweizer Sektengründers Ivo Sasek. In ihrem Kielwasser ist auch eine US-amerikanische Handelsfirma namens Natural Solutions Foundation unterwegs, die im Internet entsprechende Propaganda verbreitet. Zu nennen sind dabei Rima Laibow, medizinische Leiterin der Firma, und ihr Ehemann, der Präsident und ehemalige US-General Albert Stubblebine III[4], ein absoluter Laie in Sachen Gesundheit und Lebensmittelrecht. Stubblebine III machte auch als Parapsychologe von sich reden und hat die Vermutung geäußert, es sei unwahr, dass am 11. September 2001 eine Boeing 757 ins Pentagon stürzte.

Die Kritik an einer vermeintlichen Nahrungsmittel-Diktatur manifestiert sich an zukünftig strengeren Vorschriften für Nahrungsergänzungsmittel und Zusatzstoffe von Lebensmitteln. Insbesondere die Begrenzung von Vitaminen ist hier im Blick der Verschwörungstheoretiker.

Diesen verworrenen Ansichten zufolge diene der Codex Alimentarius dazu, Nahrungsmittel zu einer Waffe staatlicher Institutionen gegen die eigene Bevölkerung zu machen. Die Täter seien die Regierung der USA, die WHO, die EU sowie weltweit operierende Großkonzerne und internationale Pharmaunternehmen. Das behauptete Ziel sei die lückenlose Kontrolle der Ernährung des Einzelnen von der Farm bis zur Gabel. In den Begründungen solcher Behauptungen finden sich häufig falsche Angaben zum Lebensmittel- und Arzneirecht, aber auch zur Physiologie des Menschen und seiner Ernährung. So werden Vitamine fälschlich als verbotene Heilmittel bezeichnet. Behauptet wird auch, dass Vitamine und Mineralien generell im C.A. als Giftstoffe bezeichnet werden und absurderweise ganz aus Lebensmitteln zu entfernen seien.

Behauptungen bei Scientology

Laut den Verschwörungstheorien um den C.A. sei zukünftig auch geplant, sämtliche Lebensmittel zu bestrahlen. Alle Milchkühe der Erde sollen angeblich mit einem rekombinanten Rinderwachstumshormon der Firma Monsanto behandelt werden. Die Verschärfung der Bestimmungen des Codex soll aufgrund der schädigenden Wirkungen zusätzlich dazu dienen, einer Pharmamafia die Gelegenheit zu bieten, einer größeren Zahl von Kranken bestimmte Arzneimittel zu verkaufen. Die Absurdität allein dieser Behauptung zeigt sich darin, dass eine sinkende Weltbevölkerung sicherlich sinkende Umsätze und Gewinne zur Folge hätte und somit auch in diesem Sinne kontraproduktiv wäre. Ferner wird vielfach von einem drastisch überhöhten Mindestbedarf an Vitaminen oder Mineralien ausgegangen.[5]

Zusaätzlich zu den oben genannten hard-core-Verschwörungstheorien werden Behauptungen verbreitet, wonach angeblich geplant sei, Nahrungsmittel grundsätzlich zu bestrahlen, Produkte aus genmodifizierten Pflanzen nicht mehr kennzeichnen zu müssen, Nahrungsergänzungsmittel (insbesondere Vitamine und Mineralstoffe) zu verbieten, beinahe alle homöopathischen Mittel vom Markt nehmen zu lassen, den Verkauf sämtlicher Heilkräuter zu untersagen und auch die meisten alternativen Heilweisen und Heilverfahren sowie Waldorfschulen und -kindergärten zu verbieten.

Die hier genannten Horror-Darstellungen um den Codex Alimentarius finden sich auch auf den Seiten von Scientology (siehe Bild), dabei wird zu Seiten von infokrieg.tv und anthroposophischen Webseiten verlinkt. Ein weiterer Verbreiter der erfundenen Horrormeldungen ist ein Michael Megerle der Firma topfruits, der die Behauptungen am 7. Mai 2009 über seinen Gesundheitsbrief-Newsletter verteilte und um Weiterverbreitung bat.[6]

Hoax- und Spamaktivitäten um den Codex Alimentarius

Seit 2008 sind Spam-Mails im Umlauf, in denen behauptet wird, dass 2009 ein Codex Alimentarius Gesetz eingeführt werden soll, das der Ausrottung der Menschheit diene.[7] Im Mai 2009 wurde eine Hoax-Mail in Umlauf gebracht, der zufolge die Anthroposophenlobby ELIANT sich diesen Verschwörungstheorien angeschlossen und zu einer Unterschriftenaktion aufgerufen habe.[8] ELIANT dementierte dies jedoch kurze Zeit später.[9] Auch der Fachverband deutscher Heilpraktiker (FDH) berichtete von gleichlautenden Spam-Mails an Heilpraktiker[10], die von einer Barbara Thielmann aus dem Vorstand eines Verein zur Förderung der ethischen und staatsbürgerlichen Bildung in der Gesellschaft e.V.i.G., der sich passender Weise auch als die alternaive bezeichnet, versendet wurden. In der E-Mail wurde Bezug auf die Webseite www consumersforhealthchoice com genommen.

Im Jahre 2010 erschien per Ketten-Email eine neue Verschwörungstheorie, nämlich die eines im Jahre 2011 angeblich drohenden EU-weiten Verkaufsverbots von Heilpflanzen. Auch in diesem Zusammenhang wurde zur Unterzeichnung einer Petition aufgerufen.[11]

Weblinks

Quellennachweise

  1. http://www2.tu-berlin.de/www/software/hoaxlist.shtml
  2. Gregory Damato: Im Kampf gegen den Codex Alimentarius, Nexus, Heft 20 Dezember 2008/Januar 2009
  3. http://www.zentrum-der-gesundheit.de/codex-alimentarius-ia.html
  4. http://en.wikipedia.org/wiki/Albert_Stubblebine
  5. http://www.naturalnews.com/024128.html
  6. Newsletter Topfruits.de, 7. Mai 2009 10:00 Uhr, Betreff: Gesundheitsbrief KW 19-2009: Bringt der CODEX ALIMENTARIUS der Bevölkerung und den Menschen mehr Sicherheit? [...] Im Dezember 2009 tritt der CODEX ALIMENTARIUS in Kraft, wenn das nicht verhindert wird. Damit wird international und fast unwiderruflich festlegt, dass * biologische Nahrung bestrahlt werden muss, * Genfood in biologischer Nahrung nicht kennzeichnungspflichtig ist, * Genfood überhaupt nicht kennzeichnungspflichtig ist, * beinahe alle homöopathischen Mittel vom Markt genommen werden müssen, * alle Heilkräuter verboten werden müssen, * die meisten alternativen Heilweisen und Heilverfahren verboten werden müssen, * alternative Kindergarten- und Schuleinrichtungen verboten werden müssen, wie Waldorfschulen und -kindergärten, Waldkindergärten, etc. ..und andere, die Freiheit des Einzelnen einschränkenden Dinge...
  7. http://www2.tu-berlin.de/www/software/hoax/codexalimentarius.shtml
  8. http://www2.tu-berlin.de/www/software/hoax/codexalimentariustxt.shtml
  9. http://eliant.eu/new/dementi/
  10. http://www.heilpraktiker.org/ftp_pdf/FDH-Aktuell-2009-05-05-1.pdf
  11. Nina Weber: Petition zu Heilpflanzen - Absurde Angst um die Kamille, Spiegel online, 11.11.2010 [1]