Verkaufsverbot für Heilpflanzen

Aus Psiram
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alles Schall und Rauch: Ausschnitt aus der Falschmeldung vom 20.09.2010

Im Jahr 2010 wurde in Deutschland per Ketten-E-Mails und auf diversen Webseiten, bei Twitter und via Facebook die Verschwörungstheorie eines angeblich im Jahr 2011 drohenden EU-weiten Verkaufsverbots für Heilpflanzen verbreitet, die an gleichartige falsche Behauptungen zum Codex Alimentarius erinnert. Ein solches Verbot ist weder geplant noch beschlossen.[1] In diesem Zusammenhang wurde zur Unterzeichnung zweier Petitionen gegen das angebliche Verbot aufgerufen.[2] Drahtzieher sei die Pharmaindustrie.

2009 wurden in Deutschland rund 1,2 Milliarden Euro für rezeptfreie pflanzliche Arzneimittel ausgegeben. Hinzu kamen die nicht apothekenpflichtigen Pflanzenpräparate, die in Supermärkten, Drogerien oder Bioläden angeboten werden.[3]

Die Urheber und Verbreiter

Manfred Petritsch (alias Freeman) im Schweizer Fernsehen
Homöopathieanhänger Prince Charles bei der Inspektion eines Pharmaunternehmens, das Homöopathika herstellt

Viele Angaben im deutschsprachigen Internet zum angeblichen Verbot von Pflanzenheilmitteln beziehen sich auf eine gleichlautende Falschmeldung des Verschwörungstheorienportals Alles Schall und Rauch des Österreichers Manfred Petritsch (alias "Freeman") vom 20. September 2010. Petritsch beruft sich auf den Wortlaut der Direktive, den korrekt formulierten Wikipedia-Artikel[4] sowie eine nicht datierte deutschsprachige Meldung einer englischen "Alliance for Natural Health Intl"[5] aus Dorking[6] Die ANH ist eine international operierende Anbieterin für Produktkampagnen ("campaigns") und somit der Lobby der entsprechenden Pharmaindustrie (natural medicine industry) zuzuordnen. Ebenfalls aus England, von "chineseherbs.org.uk" (Firma Doubletiger ltd aus London), stammt eine falsche Hiobsbotschaft vom 19. August 2010: "European Law to ban wholesalers supply of all unlicensed herbal medicines start from April 2011". Bereits im Herbst 2009 warnte die von Prince Charles geführte "Foundation for Integrated Health" vor der EU. Der "medical director" der Foundation, Michael Dixon, sprach von einem drohenden Schwarzmarkt ([...] We fear that we will see a black market in herbal products [...]) wenn, wie auch die "Daily Mail" im Oktober 2009 meldete, fast alle pflanzlichen Heilmittel in Großbritannien verboten werden sollen:

Sales of all herbal remedies, except for a small number of products for 'mild' illness, will be banned to the public under the new law to come in in 2011 [...] (Der Einzelverkauf aller pflanzlichen Heilmittel, bis auf eine kleine Anzahl von Mitteln für 'milde' Krankheiten, wird durch das im Jahr 2011 in Kraft tretende Gesetz verboten werden)[7][8]

Im Vereinigten Königreich werden jährlich Produkte der Alternativmedizin im Wert von 1,6 Milliarden Pfund verkauft.

In einem TAZ-Blog verbreitete auch der in Berlin lebende und aus der Schweiz stammende "freischaffende Wissenschaftler" und Esoteriker Hans Cousto[9] die Behauptung: "Pharmalobby kämpft für Verbot von Heilpflanzen. Leider ist es wahr: die Pharmalobby hat wieder zugeschlagen."[10] Cousto ist Erfinder (1978) eines der Wissenschaft unbekannten "Oktavgesetzes", das Töne der Erde, des Mondes, der Planeten und der Sonne und verschiedene "molekulare Töne" betreffe.[11]

Auch die Sinsheimer Firma Gesellschaft für Ernährungsheilkunde GmbH verbreitet ungeprüft die genannten Fehlinformationen, genauso wie mehrere niedergelassene deutsche Ärzte.

Die Augen reiben muss sich der Leser von Online-Veröffentlichungen des "Heilpraxisnet" aus Hannover. So wird auf einer Internetseite des Heilpraxisnet zur Unterzeichnung der umstrittenen Petition aufgerufen (zum EU-Verkaufsverbot für Heilpflanzen)[12], während gleichzeitig auf einer anderen Seite von einer dubiosen Petition für Heilpflanzen die Rede ist (Naturheilkunde: Dubiose Bundestags-Petition gegen das EU-Heilpflanzen Verbot).[13]

Traditional Herbal Medicines Directive (THMPD 2004/24/EG)

Gemeint ist die EU-Richtlinie 2004/24/EG. Diese wurde bereits im Jahr 2004 verabschiedet und 2005 in der deutschen Gesetzgebung umgesetzt.[14] Die sechs Jahre alte EU-Regelung hatte die Funktion, traditionelle pflanzliche Arzneimittel in der EU in einem vereinfachten Verfahren zuzulassen. In einigen Mitgliedsländern der EU gab es damals keine Regelungen für phytopharmazeutische Produkte. In Deutschland existierten jedoch bereits ähnliche Standards wie von der EU vorgesehen. Am 1. April 2011 läuft lediglich eine Übergangsphase von 7 Jahren aus, was im Umkehrschluss bedeutet, dass die Gesetze schon fest verankert sind und auf europäischer Ebene nicht zur Disposition stehen.

Betroffen von der Richtlinie sind nur rezeptfreie Fertigarzneimittel. Es geht um eine Vereinfachung des Registrierungsverfahrens für Fertigarzneimittel auf Basis pflanzlicher Wirkstoffe, die auf traditioneller Anwendung beruhen. Rezepturarzneien, die keinen Zulassungsprozess durchlaufen müssen, und dem Käufer frisch in der Apotheke angerührt werden, sind von der Regelung überhaupt nicht betroffen. Der Hersteller muss lediglich nachweisen, dass die Wirksamkeit aufgrund langjähriger Anwendung plausibel und die Sicherheit gewährleistet ist. Für die Registrierung sind lediglich ein Gutachten sowie ein Literatur-Überblick notwendig. Derzeit (2010) liegen allein in Deutschland knapp 250 Anträge vor, bei denen es für nahezu alle Antragssteller - laut Bundesministerium für Gesundheit - "eine sehr gute Perspektive" gibt. Bei der Frage nach der "Tradition" eines heilpflanzlichen Produkts werden auch Angaben aus dem Ausland berücksichtigt, wenn dieses bislang im Ausland gebräuchlich war. Außereuropäische Hersteller haben die Möglichkeit, die Tradition ihrer Produkte im Registrierungsprozess anerkennen zu lassen.[15]

Präparate aus der ayurvedischen Medizin enthalten oft unverantwortlich hohe Konzentrationen an Schadstoffen wie Blei, Quecksilber und Arsen. Davon sind vor allem online gehandelte Produkte betroffen. Dies wird in einem Artikel der JAMA im August 2008 berichtet.[16][17] Bereits 2005 berichtete die Universität Boston über gefährliche Mengen an Blei, Quecksilber und Arsen in Ayurveda-Produkten wie etwa Tabletten.[18][19] Viele traditionelle Tabletten werden dabei absichtlich mit Schwermetallen verarbeitet, da man sich davon eine besondere Wirkung erwartet.

Nicht betroffen sind Lebensmittel. Daher trifft die Verordnung auch nicht auf Knoblauch, Pfefferminze oder Zimt zu. Dies hinderte jedoch Anhänger dieser Verschwörungstheorie nicht daran, genau dies fälschlich zu behaupten und sich dabei auf ein Projekt von Verschwörungstheoretikern zu berufen (Infokrieg.tv):

Diese Petition ist absolut sinnvoll und notwendig, weil mit Inkraftreten der genannten EU-Direktive (=Diktatur) der Anbau von Gemüse und Kräutern im Garten, ja sogar auf dem Balkon und in der Wohnung! VERBOTEN werden wird  ! ! ! Das glaubt Ihr nicht ? ? ? schaut auf i n f o k r i e k . t v  ! Macht Euch schlau, solange Ihr noch könnt, bzw. bevor es zu spät ist ! ! ![20]
Wenn wir diese Petition nicht unterschreiben, werden wir unsere Freiheit verlieren, siehe Amerika...dort ist alles in den Händen der Pharmaindustrie. dort können nicht mal mehr Tomaten im eigenen Garten angebaut werden, Zimt und co...werden aus unseren Küchen verschwinden...langsam aber sicher....das können wir unseren Kindern und Enkel nicht wirklich hinterlassen wollen[21]

Lebensmittel mit gesundheitsgefährdenden Eigenschaften waren in der Vergangenheit immer wieder Ursache für Besorgnis, so beispielsweise leberschädigende Giftpflanzen im Rucola-Salat.[22] Dennoch geht es in der EU-Direktive nicht um Lebensmittel.

Auch sind die Nahrungsergänzungsmittel oder Tees nicht von der Regelung betroffen, solange sie nicht als Arznei gelten.

Bei allen Prozessen der Verabschiedung der Richtlinie, von der ursprünglichen Idee über konkrete Formulierungen bis hin zur letztendlichen Entscheidungsfindung, waren Heilpraktikerverbände mit einbezogen.

Reaktionen

Der Fachverband Deutscher Heilpraktiker  e.V. distanzierte sich von den oben genannten Verschwörungstheorien und der diesbezüglichen Petition an den Deutschen Bundestag. Zitat daraus:

Die EU-Richtlinie zu traditionellen Planzenpräparaten (THMPD 2004/24/EG), die schon seit vielen Jahren in den europäischen Ländern umgesetzt wird und bis 2011 endgültig wirksam wird, ist in Deutschland seit vielen Jahren umgesetzt und wirksam.[23]

Und sprach von "Panikmache":[24]

Der Bundesvorstand des Fachverband Deutscher Heilpraktiker e.V. bittet deshalb, solche Panikmails nicht einfach ungeprüft weiter zu multiplizieren, sondern bei den verantwortlichen und sachkompetenten Mitgliedern des Bundesvorstandes oder Ihres Landesverbandes erst einmal nach zu fragen. Diese können nachprüfen, ob es einen entsprechenden Handlungsbedarf gibt und Sie umgehend darüber informieren.

Der Verein "Komitee Forschung Naturmedizin" (KFN) veröffentlichte am 10. November 2010 eine Pressemitteilung, in welcher von einer Desinformationskampagne die Rede ist:

Das KFN stellt außerdem fest, dass hier eine Desinformationskampagne läuft, die das Engagement gutgläubiger Befürworter der Phytotherapie missbraucht. Mit ihrer dubiosen Aktion schaden die scheinbaren Retter der Phytotherapie nicht weniger als ihre erklärten Gegner.[25]

Die Landesapothekerkammer Baden-Württemberg beschäftigte sich ebenfalls mit der Petition und wies auf die Fehler der Petenten hin.[26]

Petition an den Deutschen Bundestag

Die Verschwörungstheorien und Vermutungen zur EU-Richtlinie 2004/24/EG waren auch Gegenstand einer dilettantisch formulierten Bundestags-Petition einer Wasilka Heim, die gängige Klischees nicht ausließ:[27]

Der Deutsche Bundestag möge beschließen …dass das Verkaufsverbot von Heilpflanzen in der EU ab dem 1 April 2011 in Deutschland nicht greift. Laut Europäischer Richtlinie zur Verwendung traditioneller und pflanzlicher medizinischer Produkte (THMPD) wird der Verkauf und die Anwendung von Naturprodukten stark eingeschränkt...Naturstoffe, denen man eine Heilwirkung zuschreibt werden nicht mehr als Lebensmittel eingestuft, sondern als Arznei. Nur was man patentieren und mit einer Schutzmarke im Handel monopolisieren kann ist erwünscht. Was einfach in der Natur wächst ist illegal. Unsere Gesundheit wird dadurch nicht geschützt, sondern es werden die Umsätze und Profite der Grosskonzerne gesichert. Wir sollten selber entscheiden was gut für uns ist und welche Mittel wir nehmen, ob chemische Bomben oder sanfte Naturheilmittel.

Diese Petition wurde bislang 121.000-mal online unterschrieben (Stand: Mitte November 2010).[28] Eine weitere europäische Petition ist von einer Heidi Stevenson in Gang gesetzt worden[29] (siehe dazu auch den Beitrag Die Liste der 120.000 Deppen im Psiram-Blog).

Siehe auch

Weblinks


Quellennachweise

  1. http://ec.europa.eu/austria/information/eumyth/mythe_verbot_verkauf_heilkraueter_tee_de.htm
  2. Nina Weber: Petition zu Heilpflanzen - Absurde Angst um die Kamille. Spiegel online, 11.11.2010
  3. Angabe des "Bundesverband der Arzneimittelhersteller"
  4. http://en.wikipedia.org/wiki/European_Directive_on_Traditional_Herbal_Medicinal_Products
  5. http://www.anh-europe.org/files/100713_ANH-Briefing_Paper_THMPD_German.pdf (Übersetzerin Corinne Enders)
  6. Alliance for Natural Health Intl, The Atrium, Curtis Road, Dorking Surrey RH4 1XA, United Kingdom
  7. Sales of all herbal remedies, except for a small number of products for 'mild' illness, will be banned to the public under the new law to come in in 2011.[1]
  8. http://www.telegraph.co.uk/health/healthnews/6701717/Prince-Charles-urges-government-to-protect-alternative-medicine.html
  9. http://de.wikipedia.org/wiki/Benutzer:Cousto
  10. http://blogs.taz.de/drogerie/2010/11/04/pharmalobby_kaempft_fuer_verbot_von_heilpflanzen/ [2]
  11. http://www.planetware.de/tune_in/cousto/biographie.html
  12. http://www.heilpraxisnet.de/naturheilpraxis/naturheilkunde-petition-an-bundestag-271.php
  13. http://www.heilpraxisnet.de/naturheilpraxis/naturheilkunde-dubiose-petition-fuer-heilpflanzen-67622.php
  14. http://de.wikipedia.org/wiki/Arzneimittelgesetz_(Deutschland)#Marktzugang
  15. Präambel 7 der Richtlinie
  16. Robert B. Saper; Russell S. Phillips; Anusha Sehgal; Nadia Khouri; Roger B. Davis; Janet Paquin; Venkatesh Thuppil; Stefanos N. Kales (2008): Lead, Mercury, and Arsenic in US- and Indian-Manufactured Ayurvedic Medicines Sold via the Internet. J Am med Soc 300(8):915-923
  17. http://www.aerzteblatt.de/v4/news/news.asp?id=33483
  18. Kales SN, Christophi CA, Saper RB: Hematopoietic toxicity from lead-containing Ayurvedic medications. Med Sci Monit. 2007 Jul;13(7):CR295-8
  19. Centers for Disease Control and Prevention CDC (2004): Lead Poisoning Associated with Ayurvedic Medications &nbdash; Five States, 2000–2003. Morbidity and Mortality Weekly Report MMWR Vol. 53 No. 26, July 9, 2004, 582-584. Online: http://www.cdc.gov/mmwr/PDF/wk/mm5326.pdf
  20. https://epetitionen.bundestag.de/index.php?topic=5194.msg99193#msg99193
  21. https://epetitionen.bundestag.de/index.php?topic=5691.msg105255#msg105255
  22. http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,642038,00.html
  23. http://www.heilpraktiker.org/ftp_pdf/meldungen_3_11_10/AMK-LMGB-TRAD-PHYTOS-2010-09-29.pdf
  24. http://www.heilpraktiker.org/ftp_pdf/meldungen_3_11_10/PANIKMACHEGILTNICHT.pdf
  25. http://heilpflanzen-info.ch/cms/blog/archive/2010/11/12/naturheilkunde-irrefuhrende-petition-gegen-angebliches-heilpflanzen-verbot.html
  26. http://www.lak-bw.de/artikel/irritationen-angesichts-i.html?no_cache=1&tx_tt
  27. https://epetitionen.bundestag.de/index.php?action=petition;sa=details;petition=14032
  28. http://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/0,1518,728471,00.html
  29. http://www.gopetition.com/petition/39757.html