Sputnik

Aus Psiram
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sputnik.jpg
Megaradio SNA.jpg

Sputnik (Sputniknews, Sputnik News Agency, kurz SNA) ist ein Nachrichtenportal, das 2014 vom staatlichen russischen Medienunternehmen Rossija Sewodnja gegründet wurde. Sein Name ist der russisch-internationalen Zeitschrift Sputnik (Zeitschrift) entlehnt, die sich als publizistisches Sprachrohr der ehemaligen Sowjetunion verstand.

Sputnik gab 2015 an, Redaktionen an 130 Standorten in 34 Ländern zu haben und in 30 Sprachen zu senden.[1][2]

Inhalte der Sputnik News Agency werden seit Februar 2015 auch in deutscher Sprache über den privaten Sender Megaradio SNA verbreitet.[3] Laut Medienberichten wird über diesen Sender "AFD-freundliche" PR betrieben.[4] Da Megaradio SNA für die Ausstrahlung von Sputniknews - Beiträgen eine Bezahlung erhält, handelt es sich um einen deutschen Privatsender, der teilweise mit Geldern der russischen Regierung finanziert wird.

Hinweis: Sputniknews sind nicht mit dem öffentlich-rechtlich finanzierten Sender Sputnik des MDR zu verwechseln.

Geschichte

Sputnik ist seit dem 10. November 2014 im Netz und publiziert Beiträge in 30 Sprachen. Sputnik übernahm unter anderem die Mitarbeiter der Nachrichtenagentur RIA Novosti und des ehemaligen Auslandsrundfunks Stimme Russlands, dessen Programm kurzzeitig unter dem Sendenamen Radio Sputnik firmierte.

Auf seiner deutschsprachigen Seite wirbt das Portal mit der Aussage: „Sputnik berichtet über das, worüber andere schweigen.“[1] Diese Aussage ist auch bei RT Deutsch zu finden, einem ebenfalls vom russischen Staat finanzierten Nachrichtenportal in deutscher Sprache. (siehe auch RT). Zu Beginn fehlte bei Sputnik ein Hinweis auf den Eigentümer.[5] Mittlerweile wird im Impressum die „Internationale Nachrichtenagentur Rossiya Segodnya“ als verantwortlicher Diensteanbieter genannt, „vertreten durch den Generaldirektor Dmitry Kiselev“.[6]

Nach Angaben der Süddeutschen Zeitung kontaktierte Sputnik Mitte 2015 deutsche Sender mit dem Wunsch, Sendezeit zu erwerben. In dem Schreiben, das von Sputniknews als echt bestätigt worden sei, hieß es, Sputnik wolle „die Zuhörerschaft in Deutschland erweitern“ und biete „alternative Nachrichteninhalte zum Weltgeschehen“. Ein deutscher Sender (Stand: 2. September 2015) habe die Sputnik-Inhalte übernommen: Mega Radio SNA.[7][8]

Ausrichtung und Kritik

Kritiker werfen Sputnik vor, es sei gegründet worden mit dem Ziel, „Gegenpropaganda“ zu betreiben.[9] Generaldirektor Dmitri Kisseljow bestätigte 2014 die politische Ausrichtung des Dienstes.[9] Im gleichen Jahr sprach der Hörfunkkorrespondent für das ARD-Studio Moskau, Markus Sambale, anlässlich der Vorstellung des Mediendienstes Sputnik von einem Informationskrieg, in dem Putin sich mit dem Westen sehe und den er mit der Pressefreiheit widersprechenden Mitteln führe.[10] Julian Hans schrieb in der Süddeutschen Zeitung, Sputnik sei ein neuer Versuch, russische Staatspropaganda in Deutschland zu verbreiten.[7]

Im Fall Lisa, bei dem im Januar 2016 von einer vermeintlicher Vergewaltigung einer russlandstämmigen Schülerin durch Migranten in Berlin berichtet wurde,[11] war Sputnik federführend in der Verbreitung irreführender und unsubstantierter Berichte, die zu beträchtlicher Unruhe unter Russlanddeutschen geführt hatten und zu einer Kritik der deutschen Regierung durch den russischen Außenminister führten; die Nachricht wurde in der Folge von rechtsextremen Kreisen aufgegriffen. Der Direktor der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen, Hubertus Knabe, sagte in diesem Zusammenhang, seit der Gründung des Nachrichtenportals Sputnik im Jahr 2014 gebe es eine massive Propaganda mit häufig ausländerfeindlicher und rechtsradikaler Ausrichtung; die sozialen Medien würden vom Kreml systematisch zur Stimmungsmache genutzt.[12]

Auch im Falle des EU-Austritt des Vereinigten Königreichs hätten Sputnik und Russia Today beispielsweise diesen in ihrer Berichterstattung systematisch unterstützt.[13][14] Eine Analyse der Anfang Februar 2016 auf Sputniknews.com erschienenen Berichte über das geplante EU-Referendum zeigte eine systematische Bevorzugung der „Out“-Position. Befürworter des EU-Austritts wurden doppelt so häufig zitiert wie Gegner, ihre Stellungnahmen wurden auffälliger positioniert (z. B. in der Überschrift) und ihnen wurde in den Artikeln mehr Raum eingeräumt. Warnungen, der EU-Austritt könne sich negativ auf die Wirtschaft auswirken, wurden durch redaktionelle Kommentare u. a. als „Panikmache“ bezeichnet. Texte enthielten Wertungen und Pejorativa, etwa die Behauptung, David Cameron suche „verzweifelt“ nach einer Einigung mit EU-Vertretern oder der ausgehandelte Kompromiss im Februar bedeute für Cameron einen „ernsthaften Schritt abwärts“.[15]

In einer im August 2016 veröffentlichten Studie des unabhängigen US-amerikanischen Forschungsinstituts Center for European Policy Analysis über den Einfluss des Sputnik in Ost- und Zentraleuropa wird dessen Vorgehensweise als „einseitige Feindseligkeit gegenüber dem Mainstream“ beschrieben. Sputnik gewähre den Protest-, Anti-Establishment- und pro-russischen Abgeordneten in diesen Ländern eine überproportionale Berichterstattung; dies sei systematisch und selbst wenn es sich um Mainstream-Politiker handele, werden nur deren Kommentare gewählt, die der breiteren Darstellung eines korrupten, dekadenten und russophobischen Westens entsprächen.[16]

Verbreitung von Fake News

8. April 2017: Behauptung dass syrische "Weisshelme" Kinder getötet hätten, um sie als Opfer des Giftgas-Bombenangriffs der syrischen Luftwaffe präsentieren zu können. Sputnik beruft sich dabei auf Fake-News des amerikanischen Rechtsaussen-Blog Veterans Today vom 6. April 2017.[17] Die schwedische Ärzteorganisation SWEDHR (Gründer: Ferrada de Noli) bezeichnete den Bericht umgehend als falsch.[18]
Dementi der SWEDHR vom 8.4.2017
Ursprungsartikel von Gordon Duff bei Veterans Today vom 6. April 2017 (inzwischen gelöscht)

Am 8. April 2017 verbreitete Sputnik über das Internet einen Artikel mit dem Titel "Schwedische Ärzte: Weißhelme töten Kinder für Fake-VIDEO der Giftgas-Attacke (18+)". In ihrem Artikel behauptet Sputnik, dass die Opfer eines zur Zeit ungeklärten Giftgasangriffs in Wirklichkeit von so genannten "Weisshelmen" umgebracht worden seien, obwohl Indizien für eine Verantwortung der syrischen Luftwaffe sprechen. Sputnik will mit diesem Artikel offenbar vom Bombenangriff ablenken. Sputnik berief sich einzig und alleine auf den Blog Veterans Today des amerikanischen Antisemiten und Holocaustleugner Gordon Duff. Zitat Sputnik:

"Die Experten stellten dem Magazin zufolge fest, dass das in dem Video zu sehende Kind unter Opiat-Einfluss stand und später an einer Überdosis starb. Keines der Kinder schien demnach ein echtes Opfer einer Giftgas-Attacke zu sein. Es sei eine gezielte Tötung unter dem Vorwand einer ärztlichen Behandlung gewesen, schreibt „Veterans Today“."

Eine Anfrage von Sputnik an die schwedische Ärzteorganisation SWEDHR unterblieb. Die journalistische Praxis mindestens zwei unabhängige Quellen zu befragen unterblieb, und den Autoren fiel die fehlende Seriosität des Veterans Today Blogs angeblich nicht auf. Veterans Today löschte inzwischen kommentarlos den Artikel, Sputnik verlinkte auf eine Archivversion. Über facebook und twitter stellte SWEDHR inzwischen umgehend klar, dass es sich um Fake News handelt.
Auf den Kommentarseiten von Sputnik überschlugen sich die Kommentare in ihrer Empörung über die grausamen Weisshelme.
Während Sputnik International sich später für die fake news entschuldigte, unterblieb dies für den deutschsprachigen Sputnik-Webauftritt.

Während der zweiten Runde und Stichwahl der französischen Präsidentschaftswahlen im Mai 2017 ergriff Sputnik Partei für die Front National - Kandidatin Marine Le Pen. Während der Wahl verbreitete Sputnik die Falschnachricht dass die Kandidatin Le Pen in Führung liege. Nach 30% der ausgezählten Stimmen schrieb Sputnik Deutschland, dass Le Pen vorne liege. Nach 50% der ausgezählten Stimmen hiess es, Le Pen sei "mit 24.10 Prozent weiterhin in Führung". In Wirklichkeit lag die rechtsextreme Kandidatin im ersten und zweiten Wahlgang nie in Führung vor dem Kandidaten Macron, der die Wahl mit 66,1% gewann. Vor der Wahl hatte Sputnik das falsche Gerücht gestreut, der verheiratete Kandidat Emmanuel Macron sei schwul, was als offenbar abträglich eingeschätzt wurde.

Literatur

  • Gabrielle Tétrault-Farber: „Launch of Sputnik Comes Amid High Stakes in Media War“, in: The Moscow Times, 11. November 2014. (Online-Fassung)

Siehe auch

Weblinks

Quellennachweise

  1. 1,0 1,1 Felix-Emeric Tota: Propagandakanal „Sputnik News“: Diese Nachrichten sind ganz nach Putins Geschmack. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 31. März 2015.
  2. Frank Rauschendorf: Sputnik - Russland in der Nachrichten-Offensive. Auf: Arte.tv, 12. Februar 2015.
  3. http://www.deutschlandradiokultur.de/megaradio-sna-liebesgruesse-aus-moskau-ein-radiosender-fuer.1008.de.html?dram:article_id=377393
  4. http://www.berliner-zeitung.de/politik/meinung/kommentar-sputnik-news--polit-pornografie-fuer-die-afd-25613534
  5. http://de.sputniknews.com/docs/about/ueber_uns.html, 31. Dezember 2014.
  6. de.sputniknews.com: Impressum, Abfragedatum: 25. September 2015 und 3. September 2016.
  7. 7,0 7,1 Julian Hans: Russische Propaganda in Deutschland: Liniengrüße aus Moskau. In: sueddeutsche.de 2. September 2015.
  8. „Mega Radio SNA startet auf DAB+“, rein-hoeren.de, 17. Februar 2015.
  9. 9,0 9,1 Hubertus Volmer: „Medienkrieg mit dem Westen: Russland bringt Sputnik an den Start“, n-tv, 12. November 2014. Abfragedatum: 31. Dezember 2014.
  10. „Operation ‚Sputnik‘. Putins Medienoffensive“, WDR 2, 11. November 2014. Abfragedatum: 2. Januar 2015.
  11. Sputnik: Berlin: Minderjährige vergewaltigt, Polizei tatenlos, 17. Januar 2017, abgerufen am 4. Februar 2017
  12. Die Welt: „Man hat die reingelassen. Und uns gibt man nichts!“, Artikel über die Beeinflussung von Russlanddeutschen durch russische Medien, 31. Januar 2016, abgerufen am 4. Februar 2017
  13. Ivan Nechepurenko und Neil MacFarquhar: Despite Russia's Somber Facade, Glimpses of Joy Over E.U. Referendum. In: The New York Times, 24. Juni 2016.
  14. Ben Judah: Those who call for Brexit are handing European power to the Kremlin. In: The Independent, 9. März 2016.
  15. Ben Nimmo: Lobbying for Brexit: How the Kremlin's media are distorting the UK's debate. In: The Institute of Statecraft, 13. Februar 2016.
  16. CEPA: Winning the Information War, erschienen im August 2016, darin: Case study: Sputnik, S. 37 ff. (englisch, pdf)
  17. Swedish Medical Associations Says White Helmets Murdered Kids for Fake Gas Attack Videos, By Gordon Duff, Senior Editor on April 6, 2017, Veterans Today
  18. https://www.psiram.com/ge/index.php/Datei:SWEDHR_2017_04_08.jpg
Dieser Text ist teilweise oder vollständig der deutschen Wikipedia entnommen