Stefan Lanka

Aus Psiram
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stefan Lanka

Stefan Thomas Josef Lanka (geb. 27. September 1963, Langenargen) ist ein deutscher Biologe, Pseudowissenschaftler, verschwörungstheoretischer Buchautor und genereller Leugner der Existenz von Infektionskrankeiten.[1] Lanka ist als Geschäftsmann Namensgeber von Nahrungsergänzungsmitteln und Produkten, die dem Wellness- und Esoterikmarkt zuzurechnen sind. Die deutsche Wochenzeitschrift Der Spiegel bezeichnete Lanka als "Impfgegner", der "Verschwörungstheorien verbreite".[2] Verschiedentlich wurde in der Presse die Formulierung benutzt, dass Lanka "vom Leugnen der Viren lebt".[3][4]

In Büchern, auf Vorträgen und im Internet tritt er mit unhaltbaren und abwegigen Behauptungen auf. Titel seiner Werke lauten etwa Impfen und AIDS: Der Neue Holocaust, "Impfen" – Impfen ein Verbrechen an der Menschheit? oder Die Vogelgrippe. Der Krieg der USA gegen die Menschheit. Lanka wird insbesondere in der GNM-Szene, bei Impfgegnern sowie von so genannnten HIV/AIDS-Leugnern zitiert. Lankas Überzeugungen fanden im wissenschaftlichen Bereich aufgrund fehlender Belege und der Widersprüchlichkeit zu Erkenntnissen der Biologie keinerlei Beachtung. Da seine grotesken Behauptungen zu Infektionskrankheiten, die er mit Spekulationen über politische Verschwörungen mischt, von Laien nicht auf Anhieb überprüft werden können, geht von Lanka eine Gefahr aus, da er jegliche Bedeutung von Viren im Zusammenhang mit Erkrankungen des Menschen leugnet und auf diese Weise versucht, Prävention und Therapie viral bedingter Erkrankungen zu verhindern. Seiner Meinung nach gebe es also keine Viren, die ursächlich für Krankheiten seien. Die wissenschaftliche Medizin bezeichnet er als wichtigste Stütze von Diktaturen und undemokratischen Regierungen.

Lanka bestreitet auch die Existenz des Ebolavirus. Die an Ebolafieber Verstorbenen seien in Wirklichkeit einer Durchfallerkrankung erlegen. Ihr Tod sei nicht die Folge einer Infektion mit dem Ebolavirus, sondern einer Traumatisierung durch Krieg und Katastrophen[5] (siehe auch: Verschwörungstheorien zur Ebola-Epidemie 2014).

Lanka ist bekannter Anhänger der Germanischen Neuen Medizin (GNM). Im September 2007 kam es jedoch zu einem Rechtsstreit zwischen Lanka und Ryke Geerd Hamer um Markenrechte an Grafiken der GNM.[6][7]

Im Oktober 2015 erhielt Lanka den satirischen Preis "Das Goldene Brett vorm Kopf" der GWUP und der Gesellschaft für kritisches Denken (GkD) für den “größten antiwissenschaftlichen Unsinn des Jahres”.[8] Im Vorfeld der Verleihungsveranstaltung in Wien und noch während der Veranstaltung drohte Lanka mit einer Serie von E-Mails “zivil- und strafrechtliche Schritte” für die kritische Würdigung seiner Behauptungen an.

Kurzbiografie

Stefan Lanka wurde am 27. September 1963 in Langenargen am Bodensee geboren. Er studierte von 1984 bis 1989 Biologie und veröffentlichte zunächst zu viralen Infektionen bei Braunalgen und dem Ectocarpus siliculosus Virus (EsV).[9][10][11][12] Spätere wissenschaftliche Veröffentlichungen sind in den Datenbanken nicht zu finden. 1994 folgte die Promotion.

Danach ging Lanka dazu über, im Bereich der Humanmedizin unbewiesene Hypothesen aufzustellen und in Esoterikzeitschriften wie Raum & Zeit oder Continuum oder im Internet zu verbreiten. Er gilt als Anhänger der so genannten "Perth Group" und vertritt die Ansicht, dass prinzipiell keine krankheitsverursachenden Viren existieren. Insbesondere gilt er als Vertreter der Ansichten, dass das HI-Virus nicht die Ursache von AIDS und das H5N1-Influenzavirus nicht ursächlich für die Vogelgrippe verantwortlich sei.

Lanka soll auch ehemaliger Mitarbeiter des Alternativmediziners Heinrich Kremer gewesen sein, mit dem er 1996 die "REGIMED" (REsearch Group Investigative MEDicine and Journalism) gründete.

Ectocarpus siliculosus Virus (EsV)

Darstellung des EsV in Lankas Diplomarbeit[13]
Darstellung des EsV in Lanka-Veröffentlichung von 1993

Laut Lanka habe es bislang in der Geschichte der Biologie oder Medizin noch keinen Beweis der Existenz eines pathogenen Virus gegeben und die einzige erfolgreiche Virusisolation sei ihm persönlich gelungen, als er das Es-Virus entdeckte. Lanka ist tatsächlich Mitautor einer Erstbeschreibung des EsV. Es handelt sich dabei um ein in der Biologie eher unbedeutendes Virus, das Braunalgen infizieren kann. In seiner Diplomarbeit weist er jedoch selbst auf die Pathogenität dieses und anderer Viren hin (Zitat):

Die Pathogenität des Virus von Ectocarpus siliculosus konnten Müller et al. (1990) durch Neu-Infektion gesunder Zellen demonstrieren. [...] Die fehlende Virulenz der isolierten und gereinigten Viruspartikel ist möglicherweise auf eine Schädigung der Viren während der Isolation zurückzuführen [...] Oliveira und Bisalputra (1978) beschrieben eine Virusinfektion in der marinen Braunalge Sorocarpus uvaeformis [...] Der pathogene Effekt des Sorocarpus uvaeformis - Virus besteht in der Zerstörung der intrazellulären Struktur von vegetativen Zellen und Zoosporen. [...] Die Viren der Gattungen Ranavirinae und Lymphocystivirinae befallen hauptsächlich Amphibien und Fische.[13].

Außerdem weist Lanka selbst auf weitere erfolgreiche Isolate von Viren durch andere Autoren hin:

Viren aus den Unterfamilien Iridovirinae und Chloriridovirinae wurden aus einer Vielzahl von Invertebraten isoliert.[13]

EsV-infizierte Algen unterscheiden sich von nicht infizierten Algen durch ihre Hemmung der Reproduktion.[14] EsV vermehrt sich nur in den Sporangien, so dass die Virusinfektion für die Alge nicht tödlich ist, aber zur Hemmung der Flagellenbewegung führt. Aus infizierten Sporen und Gameten wachsen aber danach gesunde, vielzellige Algen heran. Die Zelllyse zur Freisetzung der Viren scheint nicht virusinduziert zu sein. Meeresalgen an sich können jedoch durch Virenbefall zu Grunde gehen.[15][16][17][18]

Groteske Desinformation

TIRF Lichtmikroskop Olympus IX70

Am 20. Juni 2008 verbreitete der Webauftritt FAKTuell ein Interview von Lanka mit Christoph Lenz (alias Christopher Ray), in dem Lanka eine für ihn, aber auch für FAKTuell blamable Falschinformation äußert. Zur Vorgeschichte: Ausgangspunkt war eine im Mai 2008 erschienene, wissenschaftliche Arbeit in der renommierten Fachzeitschrift nature, die eine mikroskopische Serienaufnahme der zellulären Enstehung einzelner Virionen des HI-Virus zeigte und als wichtigste neue Erkenntnis belegte, dass der Partikelzusammenbau, das budding und die Freisetzung in etwa 5-6 Minuten im Bereich der Zellmembran abläuft.[19][20]

Ähnliche Aufnahmen wurden bereits vorher bei anderen Viren durchgeführt. Die Forscher konnten die Viren mit Hilfe einer lichtmikroskopischen Technik filmen, die mit fluoreszierendem Farbstoff markierte Eiweiße (gag) einsetzte. Die Fluoreszenz ist ein typisches, optisches Phänomen und hat nichts mit der Elektronenmikroskopie zu tun. Das Verfahren ist als TIRF-Verfahren bekannt (Total internal reflection fluorescence microscopy);[21][22] mehrere Hersteller bieten dafür geeignete Mikroskope an und es lassen sich Auflösungen bis hinab zu 70 nm erreichen. Einzelne Proteine können erkannt werden. Bei dieser Arbeit wurde ein TIRF-Mikroskop des Typs Olympus IX-70 eingesetzt. Dass die mikroskopischen Aufnahmesequenzen mit fluoreszierenden Farbstoffen realisiert wurden, wird dabei explizit und korrekt in der Einleitung zu dem FAKTuell-Artikel erwähnt.[23] Lanka wurde von Lenz mit dieser Arbeit konfrontiert und meinte dazu:

"Das Bild, welches die Geburt eines HIV zeigen soll, ist eine Aufnahme in einem Raster-Elektronenmikroskop. [...] Allen Arten der Elektronenmikroskopie ist gemeinsam, dass der Elektronenstrahl nur im Vakuum seine im Vergleich zur Lichtmikroskopie viel stärkere Auflösung erzielen kann. Damit Aufnahmen von Zellen im Vakuum des Elektronenmikroskops überhaupt abgebildet werden können, müssen die Zellen zuvor sehr stark chemisch-mechanisch fixiert, entwässert und mit einer Metallschicht bedampft werden [...] Auf jeden Fall kann es nicht sein, dass in dieser Aufnahme irgendein biologischer Vorgang gezeigt wird, denn die Zellen müssen zur Darstellung im Elektronenmikroskop chemisch fixiert und vollkommen entwässert werden, sonst würden sie im Vakuum explodieren und gar nichts mehr wäre sichtbar. Ich vermute, dass diese Behauptung, dass im Elektronenmikroskop die Geburt eines HIV sichtbar gemacht wurde, die übrigens jedem Schüler und Studenten als Betrug auffallen sollte, einfach nur eventuell aufkommende Zweifel an der Aids-Theorie im Keim ersticken soll [...] Was gezeigt wird ist, dass in eine Zelle eingebrachter Leuchtfarbstoff die chemisch fixierte, d.h. getötete Zelle wieder verlässt und diese Leuchtfarbstoffbläschen als HIV ausgegeben werden [...] Die Autorin sagt, dass sie in eine Zelle Eiweiße hineingegeben hat, [...] Diese Eiweiße sind mit einem Leuchtfarbstoff verbunden worden [...]".

Hier wendet Lanka einen alten Desinformationstrick an: Die Vermengung von falschen Unterstellungen mit nachvollziehbar erscheinender Kritik. Einerseits erfindet Lanka, dass es sich hier um eine elektronenmikroskopische Aufnahme handeln soll (was die Autoren gar nicht angeben) und gleichzeitig weist er darauf hin, dass hier ein optischer Effekt vorläge, da er sich auf die Fluoreszenz bezieht. Beides widerspricht sich, da die Elektronenmikroskopie kein lichtmikroskopisches Verfahren ist und die Autoren der Studie ihr Verfahren zur Sichtbarmachung der Virionen genau beschreiben und keinen Anlass zur Vermutung geben, dass es sich um eine EM-Aufnahme handeln könnte. Auch ist in ihrem Artikel von lebenden Zellen (Zitat: "living cells") die Rede, an denen die Beobachtungen stattfanden, und auch der Titel der Arbeit spricht von "live cells". Offenbar fiel auch dem medizinischen Laien Lenz die Argumentation von Lanka auf, da er nochmals nachfragte.

Natur tut nur Gutes

Gangrän nach Haemophilus influenzae Infektion[24]

Nach Lanka gibt es keine "negativen biologischen Strukturen", die je "gesehen" worden wären (siehe untenstehend unter Zitate). Grundsätzlich ist nach Lankas Wunschdenken das Zusammenleben biologischen Lebens einzig die Symbiose.

Tatsächlich erleiden Millionen Menschen jährlich tödliche Schlangenbisse und lebensbedrohliche oder tödliche Infektionen durch Bakterien, Viren oder Pilze. Schätzungsweise sterben jährlich etwa 94.000 Menschen an Schlangenbissen und 1,8 Millionen werden durch diese verletzt.[25] Hinzu kommen Vergiftungen durch Pflanzen, (Fraß-)Gifte oder Schäden durch die natürliche Radioktivität (Monazidsand/Höhenstrahlung/Radon - z.B. in Kerala oder Brasilien).

Infektionskrankheiten sind nach wie vor weltweit Todesursache Nummer 1. Laut WHO starben im Jahr 2002:

  • 3,95 Millionen Menschen an akuten Atemwegserkrankungen (z.B. nach Lungenentzündung und Grippe)
  • 2,7 Millionen Menschen an AIDS
  • 1,79 Millionen Menschen an Durchfallerkrankungen – überwiegend Kinder
  • 1,56 Millionen Menschen an Tuberkulose – hauptsächlich Erwachsene
  • 1,27 Millionen Menschen an Malaria
  • 611.000 Menschen an Masern – fast ausschließlich Kinder
  • 294.000 Menschen an Keuchhusten – überwiegend Kinder
  • 214.000 Menschen an Tetanus
  • 103.000 Menschen an Hepatitis B

Etwa 70.000 Menschen sterben jedes Jahr an der Tollwut.

Gerichtsverfahren

Verurteilungen wegen Beleidigung

  • Der arbeitslose Lanka hatte 2002 einen Richter mit der Bezeichnung "scientologischer Babyficker" belegt und einen Staatsanwalt im Gerichtssaal einen "feuchten Nazifurz" genannt, wofür er vom Amtsgericht Rosenheim zu 900 Euro Geldstrafe verurteilt wurde. Anlass war die Verurteilung seines Anti-Impf-Sinnesgenossen Karl Krafeld. Krafeld hatte zuvor Rosenheimer Ärzte beleidigt und war ebenfalls verurteilt worden.[26]
  • Im Jahr 2005 hatte Lanka den Leiter des Stuttgarter Gesundheitsamtes, Thomas Schönauer, "in eine Gesundheitstradition, die nicht erst im Jahr 1945 beginnt" gestellt und damit in die Nähe von Euthanasieärzten gerückt. Im Dezember 2005 wurde Lanka daraufhin wegen Beleidigung zu einer Geldstrafe von 1.500 Euro verurteilt. Lanka reagierte mit einer Strafanzeige gegen Schönauer und den Rechtsamtsleiter wegen "versuchten Mordes und Verbrechen gegen die Menschlichkeit", die aber von der Staatsanwaltschaft zurückgewiesen wurde.[27]
  • Am 27. März 2007 wurden Lanka und der mitangeklagte Arzt Klaus Senoner[28] in Bozen (Italien) wegen Beleidigung verurteilt. Draran schloss sich ein Zivilverfahren über eine von Lanka zu zahlende Entschädigung von 300.000 Euro an.
  • Am 6. Juli 2007 wurde Lanka vom Landgericht Stuttgart nach § 185 StGB (Beleidigung) zu 60 Tagessätzen verurteilt (AZ: LG Stuttgart 41 Ns Js 91553/05).
  • Im März 2009 wurde Lanka wegen Beleidigung des ehemaligen Leiters des Robert Koch-Instituts, Prof. Reinhard Kurth, zu 50 Tagessätzen à 15 Euro (Summe 750 Euro) verurteilt. Lanka hatte Kurth einen "Massenmörder" genannt.[29][30]
  • Am 9. Dezember 2009 wurde Lanka zu 40 Tagessätzen á 120 € wegen Beleidigung verurteilt, weil er dem Bautzener Landrat und sechs leitenden Kreisangestellten in einem Fax "kriminelle Energie" und "Idiotie" unterstellt hatte. (Aktenzeichen 40Cs160Js3022/09). Der Beleidigung war der Streit um ein Kleinkind vorausgegangen, das gegen den Willen seiner Eltern geimpft worden war. Das Familiengericht hatte den Eltern das Sorgerecht entzogen, weil das lebensbedrohlich erkrankte Kind nach Ansicht von Ärzten dringend geimpft werden musste und sich in einem schlechten Ernährungszustand befand.[31] Das LG Bautzen verwarf am 13. April 2010 die Berufung des Angeklagten.[32][33][34][35] Die Revision wurde am 1. Juli 2010 vom 2. Strafsenat des Oberlandesgerichts Dresden als unbegründet verworfen.

Der Masernprozess

Sängerin Marla Glen und Stefan Lanka anlässlich des "Masernprozesses" gegen Lanka im April 2014 (Bild: Schwäbische Zeitung)

Ende 2011 lobte Lanka einen Preis von 100.000 Euro für denjenigen aus, der die Existenz und die Größe von Masernviren mit wissenschaftlichen Veröffentlichungen belegen könne.[36] Der Mediziner David Bardens hatte sich daraufhin zunächst bei Lanka versichert, dass dessen Ausschreibung ernst gemeint war. Anschließend legte Bardens ihm eine Anzahl Publikationen vor, welche Bardens Meinung nach die Existenz des Masernvirus belegen. Da Lanka diese nicht anerkannte, forderte Bardens das Geld vor Gericht ein. Am 12. März 2015 wurde Lanka vom Landgericht Ravensburg verurteilt, die 100.000 Euro zu zahlen. Der Richter Schneider im Gerichtssaal: "Wir haben keine Zweifel daran, dass die vorliegenden Publikationen ausreichen, um die Existenz des Masernvirus zu begründen." Lanka kündigte an, in die Berufung zu gehen.[37][38] Da Lanka weder der Zahlungsaufforderung nachkam, noch zur Abgabe der Eidesstattlichen Versicherung über seine Vermögensverhältnisse erschien, wurde am 21. September 2015 ein Haftbefehl (Beugehaft) erlassen.[39] Noch vor einer Festnahme zahlte Lanka die Summe, um der Haft zu entgehen. Laut Südkürier[40] soll das Geld am 23. September eingegangen sein.

Der Prozess war nach seinem Beginn im April 2014 zunächst vertagt worden, um das Gutachten eines Sachverständigen zur Streitfrage einzuholen. Hierzu wurde Andreas Podbielski bestellt, Direktor des Instituts für Medizinische Mikrobiologie, Virologie und Hygiene der Universität Rostock. Ein Befangenheitsantrag Lankas gegen Podbielski lehnte das Gericht im Mai 2014 ab. Wie Podbielski später mitteilte,[41] habe Lanka alle Virologen Deutschlands als befangen abgelehnt, da diese Berufsbezeichnung bereits erkennen lasse, dass sie an die Existenz von Masernviren glaubten. Bei ihm selbst als "Allrounder" bzw. Hygieniker habe das Gericht den Antrag auf Befangenheit nicht stattgegeben.

Zwei Wochen vor der Fortsetzung des Prozesses im März 2015 schrieb Lanka fälschlich in seinem Wissenschafftplus-Newsletter: "Der Gutachter, der vom Gericht beauftragt wurde, kommt zum Schluss, dass keine der vorgelegten Publikationen den wissenschaftlichen Beweis für die Existenz des Masern-Virus enthält und dass die Publikationen mit Mängeln behaftet sind." In ähnlicher Weise die Tatsachen verdrehend äußerte Lanka nach dem Prozess: "Die gute Nachricht ist, dass im Masern-Virus-Prozess das im Internet veröffentlichte Urteil der ersten Instanz offensichtlich so widersinnig ist, dass jeder, der bisher noch an die Infektionstheorie glaubte, in Zweifel gerät. [...] An dieser Stelle danken wir dem Kläger und dem Landgericht Ravensburg. Sie haben die Tatsache in die Welt getragen, dass es keinen Beweis für die Existenz eines Masern-Virus und keines der sog. krankmachenden Viren gibt."[42]

Im Februar 2016 gab das Oberlandesgericht Stuttgart der Berufung von Lanka aufgrund eines Formfehlers statt, der die 100.000 Euro somit doch nicht zahlen muss. Der Kläger hatte sechs Publikationen vorgelegt, Lankas Auslobung habe dagegen im Wortlaut die Vorlage von einer Publikation verlangt.[43][44] Eine Revision ließ das OLG nicht zu, worauf der Kläger beim Bundesgerichtshof Nichtzulassungsbeschwerde einreichte. Der BGH wies die Beschwerde im Dezember 2016 aus formalen Gründen zurück, weil die Rechtssache "keine grundsätzliche Bedeutung" habe.[41][45]

Geschäftliche Aktivitäten

Dr. Lankas ReSet

Lanka betrieb einen eigenen Verlag namens klein-klein-verlag, über den er seine Werke verbreitet. Nachfolger ist der WissenschafftPlus Akademie und Verlag, in dem zweimonatlich die von Lanka herausgegebene Zeitschrift Wissenschafftplus erscheint.[46] Unter dem Namen Wissenschafftplus behauptet Lanka auch Forschung zu betreiben. So arbeite man beispielsweise an der "Realisierung einer strahlungsfreien und mobilen Gehirntomographie zur Früh-Erkennung von Herzinfarkt", offenbar in Bezugnahme auf unbewiesene Hypothesen von Ryke Geed Hamer und seinen "hamerschen Herden".

An den Internetauftritt von Wissenschafftplus ist ein Shop angegliedert, der Teil eines Versandhandels namens Food D'Or aus dem brandenburgischen Werder ist.[47] Angeboten wird Anti-Impf-Propaganda aus Lankas klein-klein-Verlag und andere Literatur, so beispielsweise auch die "Knautsch"-Kinderbücher der GNM-Aktivisten Daniela Amstutz und Harald Baumann, die Kindern die Denkweise der GNM nahe bringen sollen. Zum Titel Familie Knautsch und ihre medizinischen Abenteuer Band 6 - Brustknoten schrieb Lanka eine Art Lobrede:

Meisterlich die Leichtigkeit, wie in Band 6 (38 Seiten) zum „Brustknoten" die Zusammenhänge erklärt werden, die einen Knoten entstehen und wieder verschwinden lassen. Wer die Artikel zu Brustkrebs in den Ausgaben Nr. 2 bis 4/2012 in WissenschafftPlus und den Fallbericht in dieser Ausgabe gelesen hat, weiß diese Leichtigkeit zu schätzen.
Machen Sie sich, anderen und vor allem Kindern ein Geschenk fürs Leben: Schenken Sie Verstehen, das auf ehrlich kindliche Art bei Gesundheit und Krankheit Kraft fürs Leben schafft.

Lanka ist außerdem Namensgeber für das Artikelsortiment "Dr. Lankas ReSet". Dies bestehe aus "Standard-Substanzen und Hilfsmitteln, die das Leben verblüffend einfach erleichtern". Enthalten sind unter anderem Kapseln zum Einnehmen mit der Bezeichnung "GehirnFit extra", deren Packung auch mit Lankas Namen versehen ist, ferner "Manju", ein Getränk auf der Basis von "effektiven Mikroorganismen", Heilerde, "Bachblüten-Notfalltropfen" und einiges mehr. Lanka bewirbt außerdem einen von der Inhaberin von Food D'Or vermarkteten Wasserfilter mit Bezug auf ein ansonsten wissenschaftlich unbekanntes Wassergedächtnis und "biologisch nützliche Schwingungszustände des Wassers".[48]

Lanka veranstaltet Seminare zu verschiedenen Themen. 2014 wurden z.B. eine Seminarreihe "Medizinisch relevante Biologie" und "Seminare zu zwischenmenschlichen Beziehungen" angekündigt, die Teilnahmegebühr betrug 280 Euro. Einzelunterricht bietet Lanka für 90 Euro die Stunde an.

Zitate

  • Für Viren als Krankheitsverursacher gibt es in der Biologie beim besten Willen einfach keinen Platz. Nur wenn ich die Erkenntnisse der Neuen Medizin von Dr. Hamer, wonach Schockereignisse die Ursache vieler Krankheiten sind, die Erkenntnisse der Chemie über die Auswirkungen von Vergiftungen und Mangel und wenn ich Erkenntnisse der Physik über die Auswirkungen von Strahlung hartnäckig ignoriere, dann ist Platz für Hirngespinste wie krankmachende Viren vorhanden.“[49]
  • Lanka zur pseudomedizinischen Germanischen Neuen Medizin nach Ryke Geerd Hamer: Zum ersten Mal in der westlichen Medizingeschichte (…) haben wir ein in sich geschlossenes wissenschaftliches Erkenntissystem,(…) das uns erklärt, was Krankheiten oder Zustände, die wir heute noch Krankheit nennen, was die sind und wie die entstehen.[50]
  • Biologische Strukturen dagegen, die etwas Negatives machen sollen, hat man nie gesehen. Die Grundlage des biologischen Lebens ist das Miteinander, ist die Symbiose, und da gibt es keinen Platz für Krieg und Zerstörung. Krieg und Zerstörung im biologischen Leben ist eine Zuschreibung kranker und krimineller Hirne.
  • Abschließend muss gesagt werden, dass die Vorlagen von Publikationen über die Existenz und Charakterisierung von Viren, die von der Zeit vor 1970 stammen als Betrugsversuch zu werten sind, da die Biochemie erst in den Siebzigern die Techniken entwickelte, um den Beweis für die Existenz von Viren, die Isolation der Viren und die anschließende Charakterisierung der Eiweiße und Nukleinsäuren bewerkstelligen zu können.[51] Hiermit gibt Lanka im Jahre 2002 zu, dass seiner Meinung nach zumindest ab 1970 ein Beweis der Virusexistenz und Charakterisierung gelingt.
  • Bis heute sind Strukturen, die als Viren bezeichnet werden können, die alle eine positive Aufgabe haben, nur bei Bakterien, bei einer einzelligen Grünalge aus dem Süßwasser und bei zwei fadenförmigen Algen aus dem Meer gesehen und nachgewiesen worden. (Lanka 2005)
  • Wir haben grundlegend recherchiert und herausgefunden, dass es keine Übertragung von Krankheiten durch Krankheitserreger gibt. Es existieren keine krankmachenden Viren! Die bekannten und neuen Krankheiten haben andere Ursachen, die verschwiegen werden.“[52]

Werke

  • Stefan Lanka: Impfen und AIDS: der neue Holocaust. Die deutsche Justiz ist dafür verantwortlich. klein-klein-verlag, Stuttgart 2007

Weblinks

Zu Stefan Lanka

Zur Frage, ob die HI-Viren AIDS bedingen

Anderssprachige Psiram-Artikel

Quellennachweise

  1. Zitat Stefan Lanka: Als wir vor über 10 Jahren bei AIDS begannen, die Infektionstheorie zu überprüfen, waren wir uns der Dimension nicht bewusst. Damals hielten wir AIDS für einen Ausrutscher. Heute haben wir, einfach indem wir konsequent nach den Beweisen gefragt haben, bewiesen, dass die gesamte Infektionstheorie widerlegt ist. Die gesamte Infektionstheorie gründet in Irreführung. Aus: Interview mit Stefan Lanka in FAKTuell 18. November 2006
  2. Geld gegen Virus. Der Spiegel, 15/2014
  3. 100 000 Euro für ein "Hirngespinst". Süddeutsche.de, 12. März 2015
  4. Stefan Lanka und wie er die Welt sieht. Südkurier, 16. März 2015
  5. Hagen Schönherr: Lankas Welt schwäbische.de, 16. März 2015
  6. www.klein-klein-verlag.de/pdf/Unterlassungserklaerung.pdf
  7. www.klein-klein-verlag.de/pdf/Hamer-Abmahnung.pdf
  8. http://blog.gwup.net/2015/10/22/das-goldene-brett-2015-and-the-winner-is-stefan-lanka/
  9. Müller DGK H. Stache, B. Lanka, S. A virus infection in the marine brown alga Ectocarpus siliculosus (Phaeophyceae). Botanica Acta. 1990;103:72–82
  10. Lanka ST, Klein M, Ramsperger U, Müller DG, Knippers R. Genome structure of a virus infecting the marine brown alga Ectocarpus siliculosus. Virology. 1993 Apr;193(2):802-11
  11. Klein M, Lanka S, Müller D, Knippers R. Single-stranded regions in the genome of the Ectocarpus siliculosus virus. Virology. 1994 Aug 1;202(2):1076-8
  12. Klein M Lanka ST Knippers R Müller DG. Coat protein of the Ectocarpus siliculosus virus. Virology 1995, 206 (1):520-6
  13. 13,0 13,1 13,2 Lanka S: "Untersuchungen über Virus-Befall bei marinen Braunalgen". Diplomarbeit Universität Konstanz 1989
  14. Nicolas Delaroque, Wilhelm Boland: The genome of the brown alga Ectocarpus siliculosus contains a series of viral DNA pieces, suggesting an ancient association with large dsDNA viruses. BMC Evolutionary Biology 2008, 8:110
  15. Virus Decimates Algal Blooms. ScienceDaily, 18. November 2002
  16. Gastrich MD, Leigh-Bell JA , Gobler CJ, Anderson OR, Wilhelm SW, Bryan M. Viruses as potential regulators of regional brown tide blooms caused by the alga, Aureococcus anophagefferens. Estuaries 2004;27(1):112-119
  17. Brussaard CPD, Short SM, Frederickson CM, Suttle CA. Isolation and Phylogenetic Analysis of Novel Viruses Infecting the Phytoplankton Phaeocystis globosa (Prymnesiophyceae). Appl. Environ. Microbiol. June 2004 vol. 70 no. 6 3700-3705
  18. C.P.D. Brussaard: Viral control of phytoplankton populations: a review. J. Eukaryot. Microbiol. 2004;51:125-138
  19. Jouvenet N, Bieniasz PD, Simon SM: Imaging the biogenesis of individual HIV-1 virions in live cells, Nature, 25. Mai 2008 PMID: 18500329
  20. Jens Lubbadeh: Premiere: Forscher filmen Geburt eines HI-Virus Spiegel Online Wissenschaft, 28. Mai 2008
  21. http://de.wikipedia.org/wiki/TIRF
  22. Christian May, Anja Schué: TIRF-Mikroskopie – einfacher durch innovative Scannertechnologie Photonik 6/2006, 48-49
  23. http://www.faktuell.de/content/view/2160/1/ Der Artikl bei FAKTuell ist nicht mehr im Internet verfügbar. Das Interview ist aber in ausführlicher Form erschienen in: Monika Berger-Lenz und Christopher Ray im Gespräch mit Dr. Stefan Lanka und Karl Krafeld: HIV – AIDS und die Virenlüge: Oder: Wie man mit Angst und Lügen Menschen kontrolliert und Geld macht. FAKTuell Verlag, 2008. Zur Frage der elektronenmikroskopischen Aufnahme siehe S.35/36.
  24. http://www.cispimmunize.org/mediapgs/slides/182.html
  25. Janaka de Silva, University of Kelaniya (Ragama/Sri Lanka) im Fachjournal PLoS Medicine
  26. Christian Huber: Die üblen Beleidigungen des Doktor L. Oberbayerisches Volksblatt, 17.6.2005 (http://www.ovb-online.de/news/landkreis_rosenheim/art4107,539710.html). Zitat:
    Rosenheim/Landkreis - Es hätte die große Show des Dr. L. aus Stuttgart werden sollen. Es wurde aber der Nachmittag von Richter Herbert Schäfert aus Rosenheim. Bei der dreieinhalbstündigen Verhandlung vor dem hiesigen Amtsgericht in Sachen «Bundesrepublik Deutschland gegen Dr. L. » ließ sich der souveräne Amtsrichter nicht eine Sekunde aus der Reserve locken.
    Obwohl der 42-jährige Angeklagte während der gesamten Verhandlung versuchte, den Gerichtssaal als Bühne für seine Anti-Impf-Kampagne zu nutzen, verlor Schäfert nie die Ruhe und konterte alle verbalen Attacken mit bajuwarischer Gelassenheit. Er verurteilte den Angeklagten schließlich zu 900 Euro Geldstrafe. Dr. L. hatte vor gut zweieinhalb Jahren bei einem anderen Prozess das Gericht übelst beschimpft.
    «Scientologischer Babyficker» für den Richter, «feuchter Nazifurz» für den Staatsanwalt - das waren die Schmähungen, die sich die Juristen am 9. Dezember 2002 nach Verkündung des Urteils gegen Dr. L.'s Kumpanen, den Impfgegner Karl K. aus Dortmund, gefallen lassen mussten. K., heute 54 Jahre alt und bei der jüngsten Verhandlung in Rosenheim zugegen, hatte damals bei einer Anti-Impf-Feldzug durch die Region Rosenheimer Ärzte beleidigt und war ebenfalls zu einer Geldstrafe verurteilt worden (wir berichteten). Im Anschluss an die Verhandlung gegen K. war es zu lautstarken Protesten der Impfgegner und zu Dr. L.'s verbaler Entgleisung gekommen. Noch im Gerichtssaal ließ der damalige Staatsanwalt den Mikrobiologen Dr. L. vorläufig festnehmen, weil dieser sich zunächst nicht ausweisen wollte.
    Beim jetzigen Prozess versuchte der heute arbeitslose Akademiker, der im Saal von seiner Anhängerschar stürmisch mit Umarmungen und Küsschen empfangen worden war, immer wieder auf seine Thesen gegen das Impfen, auf die ungerechte Behandlung durch die Justiz, auf Verfahrensfehler und vor allem auf den Prozess vor zweieinhalb Jahren abzuschweifen. Doch Richter Schäfert ließ sich auf nichts ein. Mit stoischer Ruhe wies er den Angeklagten, der sich selbst «Virenentdecker» nennt, immer wieder auf den tatsächlichen Gegenstand der jetzigen Verhandlung - die Beleidigungen - hin. «Was auch immer beim Prozess gegen Herrn K. geschehen ist - nichts gibt Ihnen das Recht, solche Schmähungen, auszusprechen.» Vor allem das Schimpfwort, das auf einen sexuellen Missbrauch hinweist, sei «unterste Schublade, eine unvorstellbare und abstoßende Beleidigung». Als Richter für Sexualdelikte wisse er nur zu gut, welch abscheuliche Dinge sich hinter einem solchen Begriff verbergen könnten.
    Dr. L. versuchte - obwohl er gleich zu Prozessbeginn seinen eigenen Pflichtverteidiger «wegen Vertrauensbruchs» in die Wüste geschickt hatte - immer wieder juristische Spitzfindigkeiten einfließen zu lassen. Ein Beispiel: Im Protokoll zur Verhandlung im Dezember 2002 sei zwar das Wort «Babyficker» festgehalten, nicht aber «sciento logisch», so der Angeklagte. Dazu Schäfert: «Seien Sie froh, dass wir hier über die Kombination beider Wörter sprechen. Jedes Wort vor dem Begriff Babyficker nimmt diesem zumindest ein bisschen die Spitze.»
    Dr. L. ließ zwischendurch seitenlange Anträge vorlesen, die das Gericht auf eine harte Folter spannten. «Kompliziert schreiben's aber schon, Herr. Dr. L.», kommentierte der Richter einige Passagen aus L.'s Anträgen. Der Angeklagte darauf: «Die Rechtssprache bei uns in Baden-Württemberg ist eben so.» Worauf der Richter konterte: «Bei uns in Bayern ist die Rechtssprache Deutsch.»
    Wasser auf die Mühlen des Angeklagten goss dann der Auftritt des ersten Zeugen, des damaligen Staatsanwalts, den Dr. L. nach seiner vorläufigen Festnahme als «feuchten Nazifurz» bezeichnet hatte. Er konnte sich an Details im Hinblick auf die Beleidigungen nicht mehr erinnern. Auch die genaue Formulierung war ihm entfallen. Und er konnte nicht mehr felsenfest bestätigen, in welche Richtung die beleidigenden Worte überhaupt gefallen waren.
    Ganz anders der zweite Zeuge, der damalige Richter: «Der Angeklagte hat in meine Richtung gewandt mit entsprechender Lautstärke gesagt: Sie, Herr Richter, sind ein scientologischer Babyficker.» Dabei blieb er auch auf viermalige Nachfrage von Dr. L..
    Der Angeklagte wollte dann noch seinen Bekannten Karl K. in den Zeugenstand rufen. Er verzichtete schließlich aber auf dessen Auftritt, nachdem ihm Schäfert ins Gewissen geredet hatte: «Ich würde in einen Schmarrn, den ich gemacht habe - und ich rede nur von mir, sehr verehrter Herr Dr. L. -, keinen anderen hineinziehen.» Der Angeklagte müsse sich im Klaren sein, was die Falschaussage eines Zeugen für ihn und den Betreffenden für Folgen haben könne. «Noch dazu, wo Sie Ihre Beleidigungen später gegenüber der Polizei sogar zugegeben haben.»
    In seinem Plädoyer hielt Staatsanwalt Josef Hager dem Angeklagten zugute, dass er nicht vorbestraft sei und dass es ihm um «die Sache, und nicht ums Persönliche» gehe. Er forderte 90 Tagessätze à zehn Euro. Dr. L. plädierte auf Freispruch. Der Richter folgte nach über drei Stunden Verhandlung schließlich dem Antrag der Staatsanwaltschaft und verurteilte Dr. L zur geforderten 900-Euro-Geldstrafe. Schäfert: «Kämpfen Sie ruhig für Ihre Sache, aber kämpfen Sie mit rechtlich einwandfreien Mitteln und nicht mit Beleidigungen.»
    Ganz am Ende der Verhandlung hatte der Angeklagte noch versucht, den Richter von seiner «guten Sache» zu überzeugen und legte ihm dazu ein Informationsblatt der Impfgegner auf den Richtertisch. Doch Schäfert schob das kleine Heftchen schnell wieder von sich: «Um Gottes Willen, nicht zu mir herlegen, da stehen ja schon wieder Beleidigungen drinnen», schauderte es ihn, nachdem er die Überschrift auf Seite eins gelesen hatte: «Die Justiz in Rosenheim ist Schuld am Tod von über 20 Babys!»
  27. Mit eitrigen Zähnen gegen die Weltverschwörung. Stuttgarter Nachrichten, 24. Mai 2006
  28. http://www.marienklinik.it/leistungsspektrum/gynaekologie/senoner-klaus/
  29. Strafbefehl des Amtsgerichts Tiergarten vom 23. Juli 2008
  30. Verfahren vom 24. März 2009 am Amtsgericht Tiergarten in Berlin, AZ: (234 Cs)3012PLs14916/07(133/08)
  31. Impfgegner muss 4800 Euro Strafe zahlen. Sächsische Zeitung, 10. Dezember 2009
  32. Berufung des Angeklagten Dr. L verworfen. Pressemitteilung des Landgerichts Görlitz, 13. April 2010
  33. Impfgegner erleidet Schlappe vor dem Landgericht. Sächsische Zeitung, 13. April 2010
  34. Christoph Scharf: Das Gericht ist keine Theaterbühne. Sächsische Zeitung, 13. April 2010
  35. Jens Kaczmarek: Impfgegner geht in Berufung. LausitzNews.de, 13. April 2010
  36. Lankas Ausschreibung auf der Impfgegner-Seite gesundheitlicheaufklaerung.de (Screenshot)
  37. Streit über Masernviren: Impfgegner muss Preisgeld an Arzt zahlen. schwäbische.de, 12. März 2015
  38. Posse ums Masernvirus: Impfgegner muss Arzt 100.000 Euro bezahlen. Spiegel online, 12. März 2015
  39. http://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/haftbefehl-gegen-impfgegner-erlassen-streit-ueber-viren-a-1055116.html
  40. http://www.suedkurier.de/region/bodenseekreis-oberschwaben/langenargen/Impfkritiker-Stefan-Lanka-entgeht-Beugehaft;art372483,8185383
  41. 41,0 41,1 Bundesgerichtshof hält sich aus Masernstreit heraus. DAZ.online, 20. Januar 2017
  42. Vorwort von Lanka zu Ausgabe 4/2015 seines WissenschafftPlus-Magazins
  43. Wende im Masern-Prozess: Impfgegner Stefan Lanka muss nicht zahlen. Südkurier, 16. Februar 2016
  44. Impfgegner siegt vor Gericht. Spiegel Online, 16. Februar 2016
  45. Impfgegner behält vor Gericht das letzte Wort. Ärzte Zeitung, 25. Januar 2017
  46. WissenschafftPlus Akademie und Verlag, Am Schwediwald 42, D-88085 Langenargen
  47. Green D'Or GmbH (bis Januar 2014: Green d'Or UG; das Unternehmen firmiert auch als Food d'Or UG), Adolf-Damaschke-Straße 69, D-14542 Werder. Geschäftsführerin: Maria Knoch (geb 1954)
  48. http://www.wissenschafftplus.de/cms/de/empfehlungen
  49. www.faktuell.de/Hintergrund/Background367.shtml
  50. http://dieausrufer.wordpress.com/2011/12/19/gnm-aids-und-ein-canyon/
  51. Veröffentlichung März 2002: klein-klein-aktion.de/wer_sind_wir/Kurzgefasst/Impfungen/Virenexistenz_/virenexistenz_.html
  52. http://dieausrufer.wordpress.com/2011/12/19/gnm-aids-und-ein-canyon/