Verschwörungstheorien zum Abschuss von Flug MH17

Aus Psiram
Wechseln zu: Navigation, Suche
Verschwörungstheoretiker Gerhard Wisnewski: Opfer des abgschossenen Flugs MH17 "Dosenfleisch" (Bild: Kopp-Verlag)

Zum Abschuss des Malaysia Airlines Flug MH17 im Juli 2014 sind bereits kurz nach dem Ereignis zahlreiche Verschwörungstheorien und fake-news Verwechselungsgeschichten in Umlauf gebracht worden, die in diesem Artikel zusammengefasst werden. Der Malaysia-Airlines-Flug 17 (Flugnummer MH17 sowie Codesharing mit KLM Flug KL4103) war ein internationaler Linienflug der Malaysia Airlines von Amsterdam nach Kuala Lumpur. Am 17. Juli 2014 zwischen 16:20 Uhr und 16:25 Uhr ukrainischer Ortszeit stürzte auf dieser Route das Flugzeug vom Typ Boeing 777-200ER mit dem Kennzeichen 9M-MRD ab. Alle 298 Insassen, darunter 80 Kinder und 15 Besatzungsmitglieder, kamen ums Leben. Die Trümmer gingen nahe der Stadt Tores in der Ostukraine nieder, verstreut über eine Fläche von 35 Quadratkilometern. Ein offizieller Untersuchungsbericht gibt als Ursache einen Abschuss durch eine aus Russland stammende BUK Boden-Luft-Rakete an. Trümmer der Rakete wurden vom russischen Hersteller Almas-Antei am 2. Juni 2015 am Abschussort identifiziert. Die Länder des Gemeinsamen Ermittlungsteams (Joint Investigation Team JIT) verständigten sich darauf, ein UNO-Tribunal anzustreben. Elf Länder im UNO Sicherheitsrat stimmten am 29. Juli 2015 für ein UNO-Tribunal; Russland legte dagegen sein Veto ein.

In russischen Massenmedien wurden zahlreiche verschiedene und sich widersprechende Abschusserklärungen verbreitet. So sei das Flugzeug spontan in der Luft zerbrochen, eine Bombe sei an Bord explodiert, die Maschiene sei von einer ukrainischen Boden-Luft Rakete abgeschossen worden, ein ukrainischer Kampfjet hätte geschossen, oder die USA hätten die Boeing 777 abgeschossen. Auch war zu lesen dass die Passagiere bereits beim Abflug tot gewesen seien.[1] Der Mitarbeiter des russischen „Bundes-Informationszentrums für Analysen und Sicherheit“, Sergej Sokolow, verbreitete dass die CIA zwei Bomben an Bord der MH17 platziert hätte. „Die Bomben müssen in den Niederlanden an Bord gebracht worden sein. Eine andere Möglichkeit gibt es nicht...Der Terrorakt ist dazu erdacht worden, um die Sanktionen gegen Russland intensivieren zu können. Zweitens, um der Welt zu zeigen, was für barbarisches Land Russland sei. Und drittens, um die Präsenz der Nato in Europa, im Spezifischen in der Ukraine, verstärken zu können“[2]

Absurde Behauptungen bei ANNA News und News Front und die Weiterverbreitung

ANNA News Verwechselungsgeschichte von August 2014 zum Flug MH17 (2014), die geeignet ist Opfer und Angehörige zu verhöhnen
angebliche Augenzeugin Walentina Tschajka aus Torez, hier zitiert von News Front
Wierholung der Geschichte bei Epoch Times
Walentina Tschajka (bei News Front)
Fuß eines Opfers des Absturzes. Das Bein soll angeblich einen Luftdruckanschluß haben (oben rechts), der beweisen soll dass es sich um eine aufblasbare Gummipuppe handelt. Tatsächlich handelt es sich nicht um einen Luftanschluß für eine Pumpe, sondern ein Stück Kabel, das abgerissen wurde. Dies belegt ein weiteres Bild, dass den Fuß aus einer anderen Perspektive zeigt (hier nicht gezeigt). Dieses Bild ohne Herkunftsangaben findet sich bei einer amerikanischen Webseite eines anonymen Holocaustleugners (nodisinfo) und wurde auf den deutschen Webseiten von Michael Palomino gezeigt, der das Bild von nodisinfo kopierte um ebenfalls zu behaupten dass der Fuß zu einer Puppe gehöre. Das Bild stammt aus einer Bildserie, die Igor Strelkov / Girgin zuzuordnen ist.

Die Abkhazian Network News Agency (kurz ANNA News) ist eine Nachrichtenagentur aus Abchasien. Das Gebiet Abchasien gehört zwar völkerrechtlich zu Georgien, wird aber nur von Russland, Nicaragua, Venezuela sowie Nauru als eigenständiger Staat betrachtet. Georgien übt keinerlei Souveränität über das Gebiet aus. Anna News berichtet häufig über Geschenisse aus einer pro-russischen Sichtweise, so auch im Falle des syrischen Bürgerkrieges. Hintergrund ist, dass Abchasien sich in einer ähnlichen Situation sieht wie die abtrünnige Region in der Ostukraine, die ebenfalls völkerrechtlich nicht als eigenständiger Staat gilt.

Am 31. August 2014 berichtete ANNA über den Abschuss des Malaysia Airlines Flug MH17 und zitierte in einem neunminütigen Video (Der fliegende Nichtholländer) eine einzige Zeugin aus dem Ort Grabowo zum Absturz. Das Video wurde inzwischen bei Youtube gelöscht, wird aber immer wieder von Truthern hochgeladen[3]. Das Video, welches geeignet ist Opfer und Angehörige zu verhöhnen, ist aktuell (2017) bei Youtube nur noch eingebettet in einem Bericht eines russischen rechtsgerichteten Gamers zu finden. (hier nicht verlinkt) Bestandteile dieses Videos finden sich aber auch in anderen Videos, die weiterhin verbreitet werden. Die Zeugin, die nicht selbst gezeigt wird, behauptet 20 Minuten nach dem Absturz vor Ort gewesen zu sein und berichtet über Leichen die nach Formalin gerochen hätten, blutleer gewesen seien und wie "eingelegt" ausgesehen hätten. Die Frau bezeichnete die Leichen als Schaufensterpuppen. Die Leichen seien von einer Flüssigkeit umgeben gewesen, die wie eine Aureole ausgesehen hätte.

..„Ich möchte darauf aufmerksam machen, dass die Körperteile, die auf dem Pflaster lagen, am Tag von einer nassen Aureole umwölkt wurden. Das war kein Blut. Vielleicht war das Fett, eine Flüssigkeit, alles mögliche, aber kein Blut. In der Nacht leuchteten diese Körperteile, diese Stellen, bei der Aufnahme grün. Auf dem Bild war deutlich ein Grün zu erkennen wie Schlick an der Wasseroberfläche..“

Dann behauptet die Zeugin dass es ihr gelungen sei Fotos von gefundenen Handys, Fotoapparaten und Tabletcomputern der Toten sichtbar zu machen. Dabei hätte sie keine Bilder aus dem Jahr 2014 gefunden. Quellen die das Video auf anderen Webseiten verlinkten (z.B. sol-war.ru), bezeichneten die Frau als independent journalist Alena Kochkina (АЛЕНА КОЧКИНА), damit ist aber wohl die befragende Interviewerin von News Front gemeint.[4] Ihre Aussage in englischer Übersetzung:[5]

Genau diese gleiche Behauptung hatte der prorussische Rebellenführer Igor Girkin (Igor Strelkow) bereits mehr als einen Monat zuvor, am 18. Juli 2014, also einen Tag nach dem Abschuss bei Ruskaia Wesna behauptet, was sich dann weiterverbreitete.[6] Demnach sei das Flugzeug mit Autopilot geflogen und an Bord hätten sich Leichen befunden. Girkin-Strelkow wurde später als einer der Personen bekannt, die sich kurz nach dem Abschuss am Telefon unterhalten. Girkin ging dabei von einem Abschuss einer militärischen ukrainischen Antonov 26 durch eigene Kräfte aus und jubelte über den Abschuss. Igor Strelkow / Girkin ist russischer Staatsbürger und gab in der Vergangenheit zu für den russischenn Geheimdienst FSB tätig gewesen zu sein.[7] Stelkow ist übrigens auch Autor bei ANNA News gewesen, ein Kontakt bestand bereits zum Herausgeber Marat Musin. Strelkow hatte in der Vergangenheit die fake news verbreitet, ukrainische Soldaten hätten ein Kind vor den Augen der Mutter gekreuzigt. Die Geschichte wurde im russischen Fernsehen verbreitet und führte zu einem Skandal als sich herausstellte, dass sie falsch war.[8] Auch der deutsche Aktivist Mirko Möbius (alias Mark Bartalamai, bekannt über RT-Interview) verbreitete diese erfundene Geschichte in Deutschland weiter. Der britische The Guardian bezeichnete Girkin als einen der Verantwortlichen für den Abschuss.[9]

Auch News Front übernahm diese Verschwörungstheorie und zeigte in einem Video die angebliche Zeugin mit Namen Walentina Tschajka aus Torez[10], die behauptet dass sie am Absturzort gewesen sei und "blutleere" Leichen "wie Mannequins" gesehen habe, die nach Formalin (Formadelhyd) gerochen hätten. Sie wiederholt exakt die gleichen Angaben wie die independent journalist Alena Kochkina, die auch zur gleichen Zeit vor Ort gewesen sein will. Im Video wurden zahlreiche Leichen gezeigt, merkwürdiger Weise aber mit deutlichen Blutspuren. (hier kein Link zu diesem Video von News Front). News Front -Redakteur Sergej Weselowskij verbreitete Vermutungen über eine "US Provokation mit der Boeing" und behauptete fälschlich dass die Boeing in einem für Flugzeuge gesperrten Luftraum geflogen wäre.

Die völlig unglaubwürdige Geschichte wurde von Gerhard Wisnewski über den Kopp Verlag in Form eines Artikels weiterverbreitet. Verschwörungstheoretiker Wisneski, der bereits zuvor entsprechende absurde Hypothesen zu Flugzeugabstürzen aufgestellt hatte, kam zum Schluss dass es sich beim Flug MH17 um ein Phantom handele und die Leichen "Dosenfleisch" seien. Auch die rechtsgerichtete Epoch Times wiederholte den Bericht ohne Zweifel anzumelden.[11] Auch Wolfgang Eggert konnte diese Story aus wenig seriöser Herkunft ungestört vom Interviewer Frank Höfer im Rahmen eines dreistündigen Videos bei Nuoviso weiter verbreiten. Auch der Rechtsesoteriker Alexander Dugin verbreitete die Geschichte.

Gummipuppen am Absturzort

Der Deutsche Verschwörungstheoretiker Michael Palomino verbreitete ein Bild, das am 30. August 2014 im Zusammenhang mit den Behauptungen von Strelkov in einem ukrainischen Blog auftauchte. Das Bild soll beweisen dass sich aufgeblasene Gummipuppen am Absturzort befinden würden, und keine Leichen. Palomino nannte als Quelle "nodisinfo". Tatsächlich wurde das Bild zuvor auf den Webseiten der amerikanischen Webseite eines anonymen Holocaustleugners (nodisinfo) gezeigt, aber nun ohne Herkunftsangabe. Nodisinfo hatte sich offenbar das Bild von dem ukrainischen Blog kopiert.

fake news - Verwechselungsgeschichten

Zum Abschuss von Flug MH17 kursieren auch zahlreiche fake news und "Verwechselungsgeschichten", die nicht zur Darstellung der Ereignisse beitragen sollen, sonder Verwirrung stiften sollen. Häufig werden in diesen Fällen tatsächlich beweisbare Fakten mit falschen Behauptungen vermischt. Früher nannte man diese Nachrichten auch graue Nachrichten, zur Unterscheidung von weissen Nachrichten mit Wahrheitsgehalt und schwarzen Nachrichten als komplette Fälschungen. Präsentiert werden angebliche Zeugenaussagen, angebliche Satellitenbilder oder Telefonmitschnitte unklarer Herkunft. Als Beispiele für derartige Taktiken können genannt werden:

Desinformation mit gefälschtem Bild russischer Herkunft

Gefälschtes Bild, das einen Abschuss der zivilen Passagiermaschine der Malaysia Airlines (Flug MH17) über der Ostukraine beweisen soll. Bildquelle: CHANNEL1/EAST2WESTNEWS

Absichtlich oder fahrlässig verbreitet der MMNews Blog von Michael Mross Desinformation in Form gefälschter Bilder zum MH17-Abschuss. Der Artikel "Sat-Bilder: MH17 durch Kampfjet abgechossen"[12] wurde beim MMNews-Blog am 15.11.2014 veröffentlicht und ist aktuell immer noch online (Stand Februar 2015). Der Untersuchungsbericht nennt einen Abschuss durch ein Flugabwehrraketensystem BUK durch pro-russische Separatisten. Im meistgesehenen russischen Staatsfernsehen "1TV.RU" (und zuvor in einem russischen Blog) wurde hingegen ein Foto unbekannter Herkunft gezeigt, das ein Jagdflugzeug (angeblich eine SU-25) zeigen soll, welches eine Rakete auf die zivile Passagiermaschine abfeuert. Als Quelle wurde "der Verband der Ingenieure Russlands" genannt, dem das Bild jedoch auch nur "zugespielt" worden sei. Noch heute ist das Bild bei 1TV.RU[13] und auch bei TASS zu sehen.[14] Explizit versicherte der Moderator Mikhail Leontiev dabei, dass es sich um ein authentisches Bild und nicht um eine Fälschung handele, da man das Bild geprüft habe. Auch wurde ein Experte namens George Bilt zitiert, der die Angaben bestätigt haben soll.
Mehrere Blogger, Der Spiegel[15] und die Huffington Post[16] analysierten das Bild und stellten fest, dass es sich mit Sicherheit um eine Fälschung handelt (Beispiele:[17][18][19], auch der russische Blogger Ilya Varlamov[20]). Selbst der Trutherblog Alles Schall und Rauch nannte das Bild einen Fake und zeigte dies in einer eigenen Analyse auf. Man zog aber nicht die russische Quelle in Frage, sondern glaubt beim ASR-Blog an eine Desinformation westlicher Geheimdienste. Demnach sei von diesen die Fälschung mit Absicht so plump angefertigt, dass "alternative Medien" darauf hereinfallen und sich somit selbst diskreditieren sollen. ASR "weiß" auch, dass die Boeing von einer anderen Seite von einem Flugzeug beschossen worden sei.[21].
Dies hinderte den MMNews-Blog aber nicht daran, das Bild als angeblichen Beweis für den Abschuss der Passagiermaschine durch die Ukraine zu bezeichnen.
Das Bild ist auch für Laien als Fälschung zu erkennen:

  • Im Verhältnis zum Passagierflugzeug ist der Kampfjet zu klein. In Pixeln ausgemessen ist das Passagierflugzeug 4,7 mal größer. Da es als Boeing 777-200 63,7 m lang sein müsste, hätte das Kampfflugzeug somit eine Länge von 13,5 m - viel zu kurz für eine SU-27 (22m) oder MIG-19 (17,4m).
  • Im Verhältnis zum Boden ist das Passagierflugzeug viel zu groß, das Bild hätte demnach aus Gründen der perspektivischen Verzerrung etwa 150 m über dem Flugzeug gemacht werden müssen, was nicht kompatibel mit einer Satellitenaufnahme ist.
  • Die seitliche Beschriftung des Flugzeugs ist an falscher Stelle.
  • Auch der Flugzeugtyp stimmt mit der betreffenden Maschine der Malaysia Airlines nicht überein. Auf dem Bild ist eine Boeing 767 und nicht eine Boeing 777-200 zu sehen.
  • Eine sichtbare Wolke im Bild ist genau an gleicher Stelle auf einem Google-Maps Bild von 2012 zu sehen, was beweist, dass die Fälscher ein altes Google-Maps-Bild als Grundlage verwendet haben.[22] Des Weiteren wurde ein Bild von Google-Maps vom 17. September 2011 benutzt. Für den vergrößerten Bildausschnitt wurde ein Yandex-Bild verwendet, welches ebenfalls identifiziert werden konnte.[23]
  • Falls die Größen der Flugzeuge stimmen sollten, hätte der Kampfjet sich nur 400 m entfernt aufgehalten und der Pilot daher erkennen müssen, dass es sich um ein Passagierflugzeug handelt. Wenn man hingegen Bodenmarken zur Entfernungsberechnung heranzieht, stellt sich eine Entfernung von 56 km zwischen den Flugzeugen heraus.[24]
  • Die Flugroute weicht etwas von der Flugroute ab, die sich durch die automatisch übermittelten Positionsdaten des malaysischen Flugzeugs (ACARS-Daten) rekonstruieren lässt.
  • Das linke Triebwerk wurde falsch eingezeichnet.
  • Das Bild weist einen "Zeitstempel" mit der Angabe "UTC 1:19:47" auf und wurde also nachts aufgenommen, zwölf Stunden, bevor der Abschuss stattfand.
  • Das Bild des Jagdflugzeugs deutet auf eine SU-27 und nicht auf eine SU-25 oder MIG-29 hin.

Russia Today international und RT Deutsch zum Flug MH17

Sehr häufig wurde bei Russia Today international über Flug MH17 berichtet. Erkennbar wurde über Monate hinweg versucht bei den Zuschauern den Eindruck zu erwecken dass das Verkehrsflugzeug von der ukrainischen Luftwaffe oder vom Boden aus vom ukrainischen Heer abgeschossen wurde. Von RT wurde in diesem Zusammenhang auch ein Artikel der unseriösen Deutschen Wirtschaftsnachrichten (ohne Eintrag bei Wikipedia) aus dem Umfeld der Trutherszene zitiert (Abschuss MH17: Neuer Verdacht gegen die Regierung der Ukraine).

RT Deutsch berichtete ebenfalls zum Flug MH17. Unter anderem wird von RT Deutsch ein spanischer Blogger "Carlos" (Nachname wird verschwiegen, es handelt sich um Jose Carlos Barrios Sanchez[25]) zitiert, der offenbar von Rumänien aus über twitter behauptete, ein Fluglotse im ukrainischen Kiew zu sein und beobachtet zu haben, dass das über der Ostukraine abgeschossene malaysische Verkehrsflugzeug ("Flugnummer MH17") von einem ukrainischen Jagdflugzeug abgeschossenen worden sei. Nach Angaben des russischen Verteidigungsministeriums von September 2016 belegen jedoch russische Radaraufzeichnungen, dass kein derartiges Jagdflugzeug in der Nähe des Verkehrsflugzeugs war. Carlos war offenbar bereits im Mai 2014 (also vor dem Abschuss) wegen angeblicher Spionagetätigkeit aus der Ukraine ausgewiesen worden und über Deutschland nach Bukarest weitergereist. Er konnte also am Tag des Abschusses gar nicht an seinem angeblichen Arbeitsplatz sein. Die ukrainische Regierung gab zudem bekannt, keine Ausländer als Fluglotsen zu beschäftigen. Später gab RT zu, dass der Twitter-account von Carlos gefälscht worden sei.

RT Deutsch zitierte auch Peter Haisenko, ein deutscher ehemaliger Verkehrspilot, der ebenfalls behauptete belegen zu können, dass das bereits genannte Verkehrsflugzeug (Flug MH17) von einer ukrainischen SU-25 abgeschossen worden sei. Der Pilot der SU-25 sei dabei in der Lage gewesen, aus 3 km Entfernung mit einem Maschinengewehr (offizielle maximale Reichweite: 2000 m) gezielt auf den Bauch des Verkehrspiloten im Cockpit zu schießen. Fälschlich identifiziert Haisenko die unregelmäßig geformten Einschlagstellen im Rumpf der abgeschossenen Maschine, die durch die Explosion einer Buk-Rakete entstanden, als vermeintliche Einschusslöcher eines Maschinengewehrs. Auch der amerikanische Journalist Robert Parry (consortiumnews) schenkte Haisenko Glauben und legte sich fest, dass das Flugzeug von einem Maschinengewehr abgeschossen wurde.

Berichterstattung von LifeNews (Russland)

Kurz nach dem Absturz berichtete der TV-Sender LifeNews über einen geglückten Abschuss einer ukrainischen Antonov 26 durch eine Boden-Rakete von pro-russischen Rebellen. (Bereits drei Tage zuvor gab es einen solchen Abschuss, sowie von weiteren ukrainischen Flugzeugen). Zu sehen war eine schwarze Rauchwolke. Berichtet wurde auch, dass die vermeintliche Antonov 26 nahe Torez abgstürzt sei. Kurze Zeit später verkündete die gleiche Ansagerin dass Flug MH17 nicht von den Rebellen hätte abgeschossen werden können, da sie nicht die dazu geeigneten Raketen zur Verfügung hätten (die aber zuvor die Antonov hätte abschiessen sollen).

Später wurde von LifeNews in einem Interview mit Sergej Sokolov verbreitet, dass sich an Bord von Flug MH17 eine Bombe befunden habe.

Geschichten der Kosmsomolskaya Pravda

Laut Komsomolskaya Pravda habe die Ukraine mit einer SU-25 versucht das Flugzeug von Vladimir Putin abzuschiessen als er von Südamerika zurückkehrte, und habe dabei versehentlich Flug MH17 abgeschossen. Der angebliche Pilot Yakatsuts sei danach nach Dubai geflohen, ebenso ein weiblicher Fluglotse mit Namen Anna Petrenko, die den Flug von MH17 überwachte. Diese Geschichte, die zeitlich nicht passt, wurde wenig in anderen Medien weiter zitiert.

Später legte sich die Komsomolsya Pravda auf eine andere Geschichte fest: die CIA hätte einen komplexen false-flag Anschlag durchgeführt. Demnach hätte die CIA eine Bombe im Cockpit plaziert, als Notlösung für den Fall dass eine ukrainische BUK-Rakete das Ziel MH17 verfehlen würde. Als Scheinbeleg wurde ein abgehörtes Telefonat abgespielt, dass aber unglaubwürdig ist, da ein Sprecher beispielsweise vom amerikanischen Akzent in einen britischen Akzent wechselt, ausserdem hört sich der Dialog wie von einem Papier abgelesen an.

MH17 und Russia 24

Nach Angaben von Russia 24 hätten die ukrainischen Fluglotsen den Flug MH17 durch Anweisungen absichtlich weit vom ursprünglichen Kurs abgebracht, sodaß der Eindruck entstehen sollte es handele sich nicht um einen normalen zivilen Flug. Tatsächlich gabe es eine geringe abweichung von 6,7 km von der eigentlichen Route. Die Ursache dazu war aber wetterbedingt. Der Malaysische Verkehrsminister Liow Tiong Lai erklärte jedoch dass Flug MH17 innerhalb des erlaubten Luftraums gewesen sei.

Die israelische Python Rakete

Russia Today meldete auch, dass die Boeing von Flug MH17 durch eine iraelische Rakete des Typs Python abgeschossen worden sei, die von einer ukrainische SU-25 abgefeuert worden sei. Quelle sei ein Internetforum LiveJournal.

News2 und MH17

News2 in Russland behauptete dass Flug MH17 nie geflogen sei. Stattdessen habe man in der Ukraine das verschollene Flugzeug von Flug MH370 gefunden, was per Autopilot geflogen sei. Auch diese komplexe erfundene Geschichte soll ihren Urspung bei LiveJournal gehabt haben.

Satire zum Thema MH17 und ihre Verbreitung

Umwandlung von offener Satire in behauptete Wahrheit bei "wahrheitfuerdeutschland.de"-Autor "kallekid 1969"
Andreas Funke (wahrheitfuerdeutschland / Orya)

Die deutsche Satire-Webseite „Allgemeine Morgenpost Rundschau“ (AMR, Motto: „Unbestechlich und käuflich, einseitig und neutral, gerecht und opportun“) berichtete mehrfach zum Abschuss von Flug MH17. Am 25. Juli 2014 meldete die AMR: Ukrainischer Pilot gibt Abschuss von MH17 zu.[26] Behauptet wurde im Artikel ein Interview mit einem vermeintlichen ukrainischen Piloten, der zugegeben hätte die Boeing von Flug MH17 abgeschossen zu haben. Im Artikel von Florian Schaar heisst es:

..Letztendlich war der Druck doch zu groß. Der Pilot der ukrainischen Su-25, die in der Präsentation des russischen Generalstabs gezeigt wurde, gab gestern zu, das Flugzeug mit seiner Bordkanone flugunfähig geschossen zu haben. Übereinstimmend wurden dazu Fotos der abgestürzten Boing gezeigt, die klare Einschlaglöcher von Maschinengewehrkugeln enthielt, die übereinstimmend einen frontalen Winkel zeigten und kaum von einer Buk-Rakete herrühren konnten. Bei vielen Pro-Russland Schreiberlingen in den Foren und Kommentarspalten des Internets stießen diese Beichte auf Erleichterung. Ein kleiner Sieg für die Putinversteher, die bisher erfolglos versuchten das Internet mit ihren Fakten zu überschwemmen..

Der Satire-Artikel wurde am 26. Jul 2014 von der Webseite “Wahrheit für Deutschland”[27] von Andreas Funke, die der Reichsbürgerbewegung nahesteht[28][29], als scheinbare Wahrheit übernommen.[30] Autor war ein "kallekid 1969". Die Satire-Geschichte verbreitete sich als scheinbare Wahrheit weiter, insbesondere bei Webseiten der rechten Szene, und auch im Ausland (Mondialisation.ca, Wikistrike, eine Webseite der französischen kommunistischen Partei, diverse russische Webseiten usw) Drei Tage nach Veröffentlichung übernahmen der russische Staatssender "Stimme Russlands" (die mit Prorussia.tv kooperiert), der Pressedienst von Novarossija und die "Moskowski Komsomolez" unter Berufung auf "deutsche Massenmedien" Einzelheiten aus dem "Wahrheitfuerdeutschland"-Artikel und präsentierten die eigentliche Satire als Wahrheit. Sputnik handelte ebenso. Zitat Sputnik:

..Ein ukrainischer Flieger, der Pilot eines Kampfflugzeuges Su-25, hat in einem Interview mit der deutschen Zeitung Wahrheit für Deutschland die Verantwortung für die Vernichtung des Passagierflugzeuges von Malaysia Airlines am 17. Juli im Osten der Ukraine übernommen..

Französische und Schweizer Zeitungen sowie conspiracywatch.info machten sich darüber lustig, unter anderem die Neue Zürcher Zeitung NZZ.[31] Wahrheitfuerdeutschland erkannte schliesslich den Fehler und warnte in roter Schrift in drei Sprachen (deutsch, englisch und russisch) vor der Satirequelle AMR. Vier Tage lang war dann die erfundene Geschichte bei der Stimme Russlands weiter zu lesen, bis man sich für die falsche Nachricht entschuldigte. Auch Sputnik musste am 30. Juli die Entschuldigung von der Stimme Russlands übenehmen. Aber selbst danach übernehmen mit Zeitverzug weitere Webseiten die Satire, und sie findet sich heute (2017) noch im Internet mit Bezug auf Diewahrheitfuerdeutschland. Extremnews übernahm die Geschichte, und zwar unter Berufung auf die "Stimme Russlands" und versuchte diese dadurch glaubwürdiger zu machen. Beim deutschen rechtsgerichteten Blog Lupo Cattivo - Maria Lourdes Blog (vormals Detlef Apel, Impressum DEURU Impresservice) liest sich das heute so:

..Andererseits, ein ukrainischer Flieger, der Pilot eines Kampfflugzeuges Su-25, hat in einem Interview mit der deutschen Zeitung “Wahrheit für Deutschland” die Verantwortung für die Vernichtung des Passagierflugzeuges von Malaysia Airlines am 17. Juli im Osten der Ukraine übernommen. (Anmerkung ML: Die Quelle dieses Artikels, soll eine Satireseite sein! Trotzdem ist der Abschuss mit Bordkanonen nicht so einfach von der Hand zu weisen – siehe Artikel hier)..

Ein Satirevideo von der Allgemeinen Morgenpost Rundschau" zum Thema MH17 (AMR Exklusiv: Wie Bellingcat die Russen entlarvte!) wurde auch bei Youtube am 17. Juni 2015 hochgeladen.[32]. Noch heute (Oktober 2017) wird es vom Projekt Propagandaschau in einem eigenen Artikel vom gleichen Tage 17. Juni 2015 unkritisch verlinkt (Allgemeine Morgenpost Rundschau: Wie Bellingcat die Russen entlarvte!).

Siehe auch

Weblinks

Quellenachweise

  1. https://themoscowtimes.com/articles/putins-media-lives-in-an-alternate-reality-37849
  2. Sergej Sokolow in The Sunday Express
  3. https://www.youtube.com/watch?v=GsaTbESZ15g
  4. http://sol-war.ru/ukraine-news.html#000365
  5. Below, I have translated the main points of the commentary by the independent journalist Alena Kochkina, who was at the site of the MH17 crash 20 minutes after the event and who took the pictures in above video.
    Translation of the main points:
    “These body parts, there was some kind of liquid coming out of them as shown – not blood. This is what it looked like by day; by night the liquid around bodies looked strangely green. Very little, or no blood. The bodies looked like they were stored somewhere. There was an odd concentration of bodies, seemed like they were concentrated in 2 parts of the plane. It was impossible to stand by one of the plane parts – the smell of chemicals was overwhelming, as if in a morgue. Body parts didn’t look like they came from living people. There were birds that got hit and died. I took their pictures – by contrast, their bodies looked like they were those of living things, a very different look compared to the human bodies. Again and again, stressing that there was no blood and people didn’t seem like they were just recently alive.
    Most passengers seemed of Asian look, so it is unclear how so many could have been Dutch. Only 20 bodies had clothes on, the rest were stark naked. Even though it can be that their clothes got blown off during the fall, but wouldn’t at least something like a sock, or a trace of a belt on their waste, be left? Only 7 were children, not half the plane as the West was saying.
    It was curious that so many passports were left absolutely intact, with no traces of any damage. Another curious thing was that passports were also concentrated in one or two spots. (As was noted by other analysts, many Dutch and other passports collected from the plane had round holes, which is how inactive passports past their expiration date are marked in the US/EU – LR).
    Electronics: mobile phones, notebooks were collected. We looked especially for dates. All private photos we found in victims’ phones were from 2013. None from 2014.”
  6. https://www.rawstory.com/2014/07/ukraine-rebel-leader-claims-flight-mh17-was-filled-with-already-dead-bodies/
  7. https://en.wikipedia.org/wiki/Igor_Strelkov_(officer)#Life_in_Russia
  8. https://themoscowtimes.com/news/state-run-news-station-accused-of-making-up-child-crucifixion-37289
  9. https://www.theguardian.com/world/2014/jul/20/three-pro-russia-rebel-leaders-suspects-over-downed-mh17
  10. http://en.911tm.9bb.ru/viewtopic.php?id=835
  11. http://www.epochtimes.de/politik/welt/mh17-untersuchungsbericht-und-widersprueche-mh-17-augenzeugin-ueber-asiatische-leichen-formalin-geruch-und-wintergepaeck-a1180551.html
  12. http://www.mmnews.de/index.php/politik/27121-sat-bilder-mh17
  13. http://www.1tv.ru/news/leontiev/271824
  14. http://itar-tass.com/en/world/759835
  15. http://www.spiegel.de/panorama/mh17-gefaelschtes-satellitenbild-geht-um-die-welt-a-1003379.html
  16. http://www.huffingtonpost.co.uk/2014/11/16/mh-17-satellite-image_n_6166610.html?1416143292
  17. https://thinkmorebetterer.wordpress.com/2014/11/15/does-this-satellite-photo-prove-mh17-was-shot-down-by-a-jet/
  18. http://www.whathappenedtoflightmh17.com/proof-the-russian-tv-satellite-photo-of-mh17-is-fake/
  19. https://www.bellingcat.com/news/2014/11/14/russian-state-television-shares-fake-images-of-mh17-being-attacked/
  20. http://zyalt.livejournal.com/1203282.html
  21. http://alles-schallundrauch.blogspot.de/2014/11/das-mh17-satellitenbild-ist-ein-fake.html
  22. https://thinkmorebetterer.files.wordpress.com/2014/11/mh17-shotdown-google.gif?w=584
  23. http://www.dailymail.co.uk/news/article-2836245/Report-slams-new-surveillance-photos-released-Russian-state-broadcaster-MH17-shot-shoddy-fake.html
  24. http://zyalt.livejournal.com/1203282.html
  25. Jose_Carlos_Barrios_Sanchez.jpg
  26. http://amr.amronline.de/2014/07/25/ukrainische-pilot-gibt-abschuss-von-mh17-zu-meinungsfreiheit/
  27. wahrheitfuerdeutschland.de
    2014: Andreas Funke, D-16548 Glienicke, Tel:0171 9259936, E-Mail info@orya.de
    2017: Andreas Funke, Heinsestr. 1, D-13467 Berlin DE
  28. Zitat: ..Andreas Funke
    www.orya.de
    Bereits bei Gründung der "BRD", das heißt bei der Erarbeitung des "Grundgesetzes" wurde berücksichtigt, daß die sogenannte "BRD" kein Staat sein kann. Es wurde lediglich eine Verwaltung mit Firmencharakter geschaffen.
    ORYA.DE..
  29. https://www.change.org/p/bundestag-bundesrat-bundeskanzleramt-an-alle-parteien-die-bundestagswahl-darf-nicht-stattfinden-ist-die-kommende-wahl-kein-selbstbetrug
  30. Link war ursprünglich: http://wahrheitfuerdeutschland.de/?p=3622
  31. https://www.nzz.ch/international/aufgefallen/zeitungsente-bekommt-fluegel-1.18357954
  32. https://www.youtube.com/watch?v=iv7R1IAmWT8