Propagandaschau

Aus Psiram
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vorstellung der ARD Tagesthemen Journalistin Caren Miosga als scheinbare Kriminelle bei Propagandaschau
Eine twitter-Meldung von Propagandaschau-Autor "Dokumentor" vom 11. April 2017
Propagandaschau-Tags beim russischen Staatssender RT Deutsch, der in zeitlicher Nähe Themen von Propagandaschau übernimmt
Kritiklose Übernahme von Behauptungen zu einem angeblichen Abschuss des malaysischen Passagierflugzeugs (Flug MH17) durch ukrainische Kampfflugzeuge am 18. Juli 2014. Propagandaschau formuliert nicht im Konjunktiv, eine auch nur oberflächliche Nachrecherche zu dem angeblichen spanischen Fluglotsen in Kiew unterbleibt. Dass es sich um eine offensichtliche Desinformation handelt, wird nicht thematisiert. Selbst das russische Verteidigungsministerium widerrief eigene Behauptungen über die Anwesenheit von Kampfflugzeugen in Radaraufzeichnungen.
Werbung für Raumenergie-Scharlatanerieprodukt Energy Tuner der Neckermann SynEnergy GmbH bei facebook
Propagandaschau als genannte Quelle bei der russischsprachigen Webseite von RT
Gert Ewen Ungar: Tag bei rtdeutsch.com

Unter dem Namen Propagandaschau findet sich seit September 2013 ein anonym betriebenes deutschsprachiges Wordpress-Blog, das sich im Eigenverständnis als "Der Watchblog für Desinformation und Propaganda in deutschen Medien" bezeichnet. Die unbekannten Betreiber des Blogs engagieren sich gegen angebliche Propaganda und Desinformation sowohl öffentlich-rechtlicher Medien als auch von Seiten auflagenstarker Presseerzeugnisse, des deutschen Privatrundfunks und der von ihren Lesern organisierten deutschsprachigen Wikipedia. In sehr geringem Umfang sind auch österreichische Medien im Fadenkreuz von Propagandaschau. Auffällig ist, dass der Blog hauptsächlich russlandbezogene Berichterstattung von Medien prüft.

Von Propagandaschau wurden in der Vergangenheit tatsächliche fehlerhafte, verfälschte oder irreführende Berichterstattung in öffentlich-rechtlichen Medien identifiziert und benannt. Diese werden dann jedoch stellvertretend für die gesamte Berichterstattung gewertet. Stellungnahmen und Reaktionen der kritisierten Sendeanstalten wurden aber nicht wahrgenommen. Insgesamt wird keine sachliche Kritik an den genannten Medien erkennbar, sondern eine Art "bashing". Dies ist beispielsweise an verwendeten irreführenden Begriffen wie "Staatsmedien" im Zusammenhang mit den öffentlich-rechtlichen Medien erkennbar.

Kritiker von Propagandaschau bezeichneten die Aktivitäten als "Hetze" oder "antidemokratische Propaganda". Tatsächlich gibt es Belege für unsachliche und diffamierende Beiträge und Bilder bei Propagandaschau: Journalisten des deutschen öffentlich-rechtlichen Fernsehens wurden als "Berufslügner", "journalistischer Abschaum" oder "Goebbels Enkel" bezeichnet und mit Abbildungen gezeigt, die an Suchaufrufe der Polizei für Kriminelle (so genannte Mugshots) erinnern sollen. Die deutsch-iranische Journalistin Golineh Atai wurde als "Maulhure des Jahres" bezeichnet.[1] Anlass war offenbar ihre Berichterstattung aus der Ukraine, die den Betreibern von Propagandaschau nicht gefiel.

Bei facebook findet sich ebenfalls eine Propagandaschau-Seite sowie die mit Propagandaschau verbundene Seite "NewsFront", hinter denen ein Daniel Kottmair steht. Auch existiert ein twitter-Account für Propagandaschau. Über den facebook-Account Propagandaschau wurde Werbung für das Scharlatanerieprodukt Energy Tuner der Firma Neckermann SynEnergy GmbH verbreitet. Offiziell sollen Blog und facebook-Seite nicht in Verbindung miteinander stehen.

Ein Eintrag bei der deutschsprachigen Wikipedia wurde im November 2014 wegen Irrelevanz gelöscht.[2]

Konkurrenzprojekt zu Propagandaschau ist Rationalgalerie des Sputniknews-Autors Uli Gellermann. Sputniknews (Sputnik News Agency, kurz SNA) ist wie RT Deutsch ein russischer Staatssender. Gellermann beschwerte sich öffentlich über die ungefragte Übernahme eigener Programmbeschwerden durch Propagandaschau:

"Seit einiger Zeit übernimmt die Website „Propagandaschau“ Programmbeschwerden von der RATIONALGALERIE. Das macht sie ohne uns zu fragen. Die „Propagandaschau“ unterstützt die rassistische, neoliberale und natofreundliche AfD. Mit Unterstützern dieser Dreckspartei haben wir nichts zu tun." (Blog von Gellermann, 15.9.2016)

Profil

Im Eigenverständnis will das anonyme Blogprojekt Propagandaschau über "Propaganda" und "Desinformation" in etablierten Medien aufklären und dies dokumentieren, insbesondere unter Umgehung der akademischen Medienkritik. Neben Beiträgen, die diesem Bereich zuzuordnen sind, wird jedoch auch eine Art alternative Berichterstattung mit Propagandaelementen und beleidigender Rhetorik erkennbar, die - wie von russischen Staatsmedien praktiziert - einer als "westlich" bezeichneten Berichterstattung entgegengesetzt wird. Dies wird beispielsweise an Beiträgen zum Abschuss des malaysischen Passagierflugzeugs mit der Flugnummer MH17 erkennbar, welches nach aktueller Einschätzung der niederländischen Ermittler (2016) von einer Boden-Luftrakete des Typs Buk zerstört wurde. Die Ermittlungen legen zudem nahe, dass der Abschuss aus einem von prorussischen Rebellen kontrollierten Gebiet erfolgte.

In diesem Zusammenhang wird die offensichtliche Zielrichtung des Projekts deutlich erkennbar: eine aktive und "anheizende" Rolle in einer Art Medienkrieg zwischen "westlicher" demokratischer Orientierung und einer "anti-farbrevolutionären", autoritären "prorussischen" Orientierung. Die Nähe zu rechtsoffenen und ausländerfeindlichen Bewegungen wird öffentlich nicht sichtbar.

Verbreitung von Verschwörungstheorien

Propagandaschau verbreitet auch offen Verschwörungstheorien. Dies ist beispielsweise gut an einem Artikel (9/11: Die BBC führt vor, wie man unbequeme Kritik lächerlich macht) vom 3. Juni 2016 erkennbar. Der Artikel kritisiert vordergründig die Berichterstattung der BBC über den englischen Verschwörungstheoretiker David Icke, der Behauptungen zu Reptiloiden usw verbreitet. Gleichzeitig findet sich im Artikel von Propagandaschau der Satz:

"Wenn seriöse Wissenschaftler, Historiker und Journalisten die von der US-Regierung verbreitete Verschwörungstheorie zu 9/11 infrage stellen, wonach ein dreckiges Dutzend (angeblich 19) technisch weitestgehend inkompetener Islamisten, Passagierflugzeuge entführt, stundenlang durch den US-Luftraum geflogen und punktgenau in verhältnismäßig schmale Wolkenkratzer gesteuert haben soll, dann ist im transatlantischen Establishment und ihren Hanswursten bei der Lügenpresse regelmäßig Großalarm."

Der unbekannte Propagandaschau-Autor Dok identifiziert sich dabei einfach mit den in der Trutherszene beliebten Verschwörungstheorien um den 11. September 2001 und unterstellt dabei in Trutherart die Richtigkeit der Theorie.[3]

Betreiber, Autoren und Hintergründe

Maren Müller bei RT Deutsch im Januar 2015
Maren Mueller RT 2.jpg

Propagandaschau wird anonym betrieben und verwendet kein Impressum. Als Administrator fungiert ein "Dokumentor" (DOK), der auch als Dokumentor oder Dok Kommentare bei Russia Today-Artikeln hinterlässt. Nach Angaben des Blogs Kosmologelei soll Dokumentor mit einem Georgios Geladaris aus 42119 Wuppertal identisch sein.[4] Geladaris ist Anmelder der Domain propagandaschau.de, streitet aber ab, der Administrator von Propagandaschau bei Wordpress zu sein.

Einige Autoren kennzeichnen ihre Artikel mit ihrem Namen. Andere Artikel sind mit einem Pseudonym oder Kürzel gekennzeichnet. Bisher bekannte tätige Autoren sind:

  • Maren Müller war von 2007 bis 2013 Mitglied der Partei Die Linke und ist seit November 2014 bei Propagandaschau. Sie ist ehemalige SPD Stadträtin der Stadt Borna und bekennender "Fan" öffentlich-rechtlicher Medien.[5] Sie gründete im April 2014 eine "Ständige Publikumskonferenz der öffentlich-rechtlichen Medien e.V.". Müller hatte in sozialen Netzwerken eine Online-Petition gegen den TV-Moderator Markus Lanz ins Leben gerufen.[6] Ihrer Meinung nach habe Lanz "Sahra Wagenknecht in seiner Sendung 30 Minuten lang einem hochnotpeinlichen Verhör ausgesetzt". RT Deutsch wiederum erwähnt die "Ständige Publikumskonferenz" lobend in eigenen Beiträgen und interviewte Maren Müller im Januar 2015.
  • Daniel Kottmair "Deekay" aus Augsburg ist Administrator der Facebookseiten "Propagandaschau" und "NewsFront" (mit Verbindung zu Anna News). Er ist Autor von Artikeln über Computertechnik, insbesondere Linux (Linux New Media AG). Er wurde in der Vergangenheit ebenso als Administrator von Propagandaschau ins Gespräch gebracht.
  • Sandra Kerstin X

Das Profil des Blogs lässt sowohl eine Nähe zur Trutherszene erkennen wie auch zur rechtsoffenen Querfront und zu russischen, "anti-westlichen" Staatsmedien. Kritiker der Propagandaschau glauben, die anonymen Betreiber als Mitglieder eines Randbereichs der deutschen Partei Die Linke (vormals PDS, vormals SED) ausmachen zu können.

Beziehungen zu russischen Staatsmedien

Eine direkte Beziehung zwischen russischen staatlich finanzierten Medien wie RT Deutsch oder RT (vormals Russia Today) ist weder von Seiten der Propagandaschau wie auch von Seiten dieser Medien dokumentiert, lässt sich jedoch an Hand von Indizien nahelegen. Gibt man auf der Webseite von RT Deutsch den Suchbegriff Propagandaschau ein, so erhält man im November 2016 23 Treffer (tags), siehe Bild. Der Propagandaschau-Autor Gert Ewen Ungar hatte unter der domain rtdeutsch.com einen eigenen tag unter der Adresse rtdeutsch.com/tag/gert-ewen-ungar/ (Daten gesichert, Adresse inzwischen gelöscht), was den Schluß einer engen Zusammenarbeit zulässt.

Auffällig ist, dass zu bei Propagandaschau aufgegriffenen Themen oft am gleichen Tag oder einige Tage später bei RT Deutsch ein Artikel zum gleichen Thema erscheint. Auf jeden Fall werden bei RT Artikel bei Propagandaschau genutzt, die am gleichen Tag oder kurz vorher erschienen sind.[7] Im Januar 2016 wurde in einem Video "der fehlende Part" die Propagandaschau genannt sowie der Blog einer Autorin des Blogs. Margita Simonjan von Rossija Sewodnja bewarb im Internet öffentlich den deutschsprachigen Blog Propagandaschau.[8] In mehreren Artikeln von RT Deutsch finden sich Links zu entsprechenden Artikeln der Propagandaschau.

Die Nähe zu Russland wird auch durch eine geleakte "Freundesliste" der pro-russischen Nachrichtenagentur ANNA-News ersichtlich, auf der die Propagandaschau genannt ist. ANNA-News ist von Abchasien aus aktiv.[9]

Rezeption

Propagandaschau-Beiträge sind wenige Male von seriös zu bezeichnenden Medien zitiert worden. Beispiele sind der Berliner Tagesspiegel, der im September 2014 Propagandaschau als Quelle für tatsächlich falsch beschriftete Bilder und Videoberichte mit falschen Ortsangaben bei WDR und ARD (Tagesschau) zitiert.[10] Die betroffenen Sender WDR und ARD reagierten auf die berechtigte Kritik und veröffentlichten Stellungnahmen dazu. Auch Freitag berief sich auf Propagandaschau Ende 2014.[11]

Auch die Webseite "Faktencheck" der ZDF-Satiresendung "Die Anstalt" nennt einen Propagandaschau-Artikel als Beleg. Schon zuvor gab es heftige Kritik an dem "Faktencheck" der Anstalt, da dubiose Truther-Blogs als Quelle genannt wurden.

Kritiker der Propagandaschau

Im Internet sind inzwischen auch von Einzelpersonen Gegenprojekte zu Propagandaschau entstanden, die sich kritisch mit Artikeln des Blogs befassen.

Zitate

  • Der PS-Blog ist kein Nachrichtenformat, sondern ein Blog zur Dokumentation und Bewertung von Verbrechen. ("Dok", Diskussionsbereich RT Deutsch, 2.9.2015)

Siehe auch

Quellennachweise

  1. http://www.zeit.de/2015/26/golineh-atai-ard-korrespondentin-ukraine-morddrohung
  2. https://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:L%C3%B6schkandidaten/27._November_2014#Die_Propagandaschau_.28gel.C3.B6scht.29
  3. propagandaschau.wordpress. com/2016/06/03/911-die-bbc-fuehrt-vor-wie-man-unbequeme-kritik-laecherlich-macht/
  4. https://kosmologelei.wordpress.com/2015/02/24/dokumentor-enttarnt/
  5. Zitat Interview Tagesspiegel: "Ich bin ein Fan des öffentlich-rechtlichen Fernsehens. Ich gucke eigentlich fast nur öffentlich-rechtliches Fernsehen. Am liebsten gucke ich Arte. Die bieten wirklich was für's Geld..."
    http://www.tagesspiegel.de/medien/online-petition-markus-lanz-hat-sich-extrem-dreist-verhalten/9375226.html
  6. https://www.welt.de/vermischtes/article124163377/Wer-ist-die-Frau-die-Markus-Lanz-stuerzen-will.html
  7. http://propagandaschau.blogspot.de/2015/09/propagandschau-bei-rt-deutsch.html
  8. http://propagandaschau.blogspot.de/2015/12/zwischen-putin-und-propagandaschau.html
  9. Werbeflyer von ANNA-News
    Freundesliste:
    Zitat:
    1. „Kai Uwe“ von „BüSo“: Kai-Uwe Ducke
    2. „Evelin Petzia“: korrekter Name Evelin Pietza (ist bei RT Deutsch aufgetreten)
    3. Steffen Roski (Ex-Mitglied DIE LINKE, Ex-Stadtrat von Xanten)
    4. Wolfgang Kamp (trat als „politischer Aktivist“ bei ANNA-News auf)
    5. Stefan Hofbauer (österreichischer Blogger – „NEOPresse“)
    6. „Yasmyne Pazio“: Yasmine Pazio (RUPTLY, kooperiert mit Jürgen Elsässer)
    7. Ralph T. Niemeyer (DIE LINKE, Ex-Ehemann von Sahra Wagenknecht)
    8. „Alexej Dankwald“: Alexej Danckwardt (DIE LINKE, Stadtrat in Leipzig)
    9. „Anja Maria“: vermutlich jene „kreative Persönlichkeit“, die als Anja Maria Estrada durch die sozialen Netzwerke geistert.
    1..klagemauer.tv
    2. liveleak.com
    3. neopresse.com
    4. antikrieg.tv
    5. buergerstimme.com
    6. jungewelt.de
    7. german.ruvr.ru
    8. die-linke-berlin.de
    9. ard.de
    10.schweizmagazin.ch
    11.wiwo.de
    12.slavyangrad.de
    13.deutsche-aktuelle-nachrichten.de
    Bloggers und Journalisten:
    Mark Bartalmai ist für AnnaNews tätig.Berichtet aus dem Südosten der Ukraine.
    Deutsch sprechendes Segment: Blogger
    1. hinter-der-fichte.blogspot.de
    2. juergenelsaesser.wordpress.com
    3. propagandaschau.wordpress.com
    4. willkommen-in-der-realitaet.blogspot.com
    5. hinter-der-fichte.blogspot.de
    6. hinter-der-fichte.blogspot.com
    7. alles-schallundrauch.blogspot.de
    8. politik-im-spiegel.de
    9. kenfm.de
    10.wahrheitsbewegung.net
    11.marsvonpadua.wordpress.com
  10. http://www.tagesspiegel.de/medien/falsche-bilder-bei-der-ard-zum-ukraine-konflikt-propagandatricks-oder-pannen-in-serie/10637680.html
  11. https://www.freitag.de/autoren/linkspazi/wettlauf-medien-vs-kritikern