Frank Stoner

Aus Psiram
Wechseln zu: Navigation, Suche
Frank Engelmayer (Frank Stoner, rechts) mit Alexander Rudzinski (Amok Alex bei Nuoviso
Michael Vogt und Frank Stoner
Buch von Harry Cooper: Hitler in Argentina. Auf der Rückseite ist rechts ein Bild des deutschen Schauspielers Bruno Ganz zu sehen, das den alternden Hitler zeigen soll.
Frank Stoner und Frank Höfer bei Nuoviso. Das Aufmacherbild zum Video zeigt Randalierer und Neonazis in der Stadt Chemnitz im August 2018. Das Video thematisiert jedoch behauptete Gewaltanwendungen durch Ausländer in Chemnitz erst nachdem es zu den Ausschreitungen kam.

Frank Engelmayer (Künstlername Frank Stoner) ist ein aus München stammender und in Chemnitz lebender DJ und Truther, der in verschiedenen Youtube-Videos, bei Nuoviso und bei "Radio Emergency" im Internet auftritt. Stoner bezeichnet sich selbst auch als Lebenskünstler.

Stoner studierte Geschichts-und Archäologiewissenschaften, es bleibt jedoch unklar, ob die Studiengänge abgeschlossen wurden. Stoner gibt eine "intensive" Reisetätigkeit an, die ihn auch eineinhalb Jahre nach Indien führten. Nach eigenen Angaben befasse er sich seit 2014 mit "alternative[n] Medien".

Bislang war er auch bei Kulturstudio (Amok Alex & Frank Stoner Show) und Nuoviso ("STONER frank & frei") zu sehen. Die Zusammenarbeit zwischen Stoner und Alexander Rudzinski (Amok Alex) scheiterte jedoch später.

Thematisch befasste sich Frank Stoner etwa mit:

  • Der Verschwörungstheorie Adolf Hitler habe den 2. Weltkrieg überlebt und sei nach Argentinien geflohen[1], erzählt bei einer Amok Alex & Frank Stoner Show bei Kulturstudio. Stoner und Rudzinski legen sich darauf fest, dass es nicht sicher sei, ob Hitler und Goebbels 1945 Selbstmord begangen hätten. In ihrem Beitrag lassen sie aber keinen Zweifel daran aufkommen, dass sie überzeugt sind, Hitler und sein Stellvertreter Bormann hätten die russische Erorberung von Berlin überlebt. Stoner beruft sich dabei auf eine obskure Organisation namens "Shark Hunters" (Sharkhunters International in Florida[2]) eines Harry "Sharky" Cooper sowie auf den Kulturstudio-Redakteur "Volker", der wie auch Jeff Rense oder Manfred Roeder bei Shark Hunters Mitglied sei. Harry Cooper ist Autor des Buchs "Hitler in Argentina: The Documented Proof of Hitler’s Escape from Berlin". Er ist einer von mehreren Autoren, die behaupten, dass Hitler entweder nach Argentinien oder nach Brasilien geflohen sei. Cooper erhielt auch einen Orden der österreichischen Ulrichsberggemeinschaft, die vom Verfasssungsschutz wegen ihrer rechtsextremen Bestrebungen beobachtet wird.

Die tatsächlichen Aktivitäten der Shark-Hunters-Gruppe werden von Harry Cooper, seiner Frau und seiner Tochter gesteuert. Die einem Nazi-Kult huldigende Sharkhunters-Organisation organisiert Reisen zu Nazi-Kultorten, die im Dritten Reich eine Rolle gespielt haben, verkauft Militaria und sammelt Spenden, etwa für die Grabpflege von "Grossadmiral Karl Doenitz".[3] Expeditionen wurden zu den ehemaligen Wohnorten von KZ-Arzt Josef Mengele und Holocaust-Organisator Adolf Eichmann in Südamerika durchgeführt. Werbung für die Reisen nach Süddeutschland finden sich in Publikationen der rechten Szene und der Neonazis in den USA. Obwohl forensische Nachweise und Zeugenaussagen sowohl für den Tod von Hitler als auch von Martin Bormann (DNA Nachweis) vorliegen, behauptet Cooper, dass der Hitler-Getreue Bormann Hitler und Eva Braun mit einer Droge betäubt und eine Flucht nach Argentinien organisiert habe. Eigentlicher Erzähler der Geschichte soll ein spanisches Sharkhunters-Mitglied (seit 1985) namens Ángel Alcázar de Velasco] gewesen sein, der behauptete, Bormann 1945 nach Südamerika geschleust zu haben. Alcázar de Velasco (1909-2001) war ein spanischer Antisemit, der sowohl für das SS-Reichssicherheitshauptamt als auch für die japanische Regierung spionierte. Aufgrund falscher Informationen wurde ihm aber bereits zur Zeit des 2. Weltkriegs wenig Glauben geschenkt. Er ist auch 1960 Autor eines Werks "Martin Borman did not die in Berlin: I took him to South America". Eine erste Geschichte über eine geheime Flucht von Hitler mit U-Boot stammt von Ladiszlav Szabó, der diese bereits am 16. Juli 1945 in der argentinischen Zeitschrift "Crítica" vorstellte. Letztendlich soll Hitler dann angeblich mit dem deutschen U-Boot U-977 Argentinien erreicht haben und nach San Carlos de Bariloche gelangt sein. Die primitive Huemul Forschungsanlage von Roland Richter auf der benachbarten Huemul-Insel wird spekulativ als mögliche Flugscheiben Forschungsstation dargestellt.

  • Flache Erde-Mythos und damit zusammenhängende weitere pseudowissenschaftliche Konzepte. Beispielsweise zitiert Stoner unkritisch ein Youtube-Video des Krim-Russen Людин Рɣси, der behauptet, dass Bergmassive in Wirklichkeit Überreste sehr alter gefällter Riesenbäume seien und dazu auch den Gaia-Mythos bemüht. Um Gegenargumenten aus dem Weg gehen zu können, wird gleichzeitig eine wissenschaftliche Herangehensweise abgelehnt, da man ja prinzipiell von Medien belogen werde. Die pseudowissenschaftlich in holprigem Englisch vorgetragene Youtube-Geschichte wurde auch bei Coast To Coast AM verbreitet.
  • Verschwörungstheorien um den 11. September 2001. Stoner stellt den offiziellen Untersuchungsbericht zum Anschlag in Frage, weil seiner Meinung nach der Schutt der beiden Hochhäuser des World Trade Centers auf den Fernsehbildern nach dem Anschlag geringer sei, als er erwarte.
  • Thematisierung einer "No Go Area" in Chemnitz im August 2018. Stoner meinte in einem Videointerview mit Nuoviso-Betreiber Höfer[4] damit jedoch nicht nationalistische und rassistische Ausschreitungen durch bis zu 6000 u.a. den Hitlergruß zeigende Randalierer und Neonazis, die im August nach Chemnitz gekommen waren und zeitweise Jagd auf ausländisch aussehende Menschen machten, während die Polizei deutlich in Unterzahl präsent war.[5] Vielmehr bezog er den Begriff "No Go Area" auf eine Bedrohung durch Menschen nicht deutscher Herkunft in der Stadt Chemnitz (mit rund 6% Ausländeranteil an der Bevölkerung). Stoner rechtfertigt den von ihm geäußerten Eindruck einer Chemnitzer "No Go Area" nach den Ausschreitungen (und nicht vorher) mit einer angeblichen falschen Berichterstattung in den Medien.

Galerie

Quellennachweise

  1. Hitler in Argentinien - Volker zu Gast – Amok Alex & Frank Stoner Show Nr. 64, Kulturstudio
  2. Sharkhunters International - Harry Cooper, P.O.Box 1539, Hernando, Florida USAU.S.A.
  3. Zitat Harry Cooper: "Sharkhunters so far has donated about $6,500 to the German U-Boat Memorial and about $2,500 to the German U-Boat Archives. Sharkhunters has also donated about $4,000 to the restoration of the giant crucifix at the head of the grave of Grossadmiral Karl Doenitz."
  4. Youtube-Video: #CHEMNITZ - Ein Insiderbericht - Frank Stoner im Gespräch mit Frank Höfer, NuoViso.TV, 28.08.2018
  5. https://www.welt.de/politik/deutschland/article181342196/Rechtsextreme-Ausschreitungen-Die-unheimliche-Mobilisierung-der-Neonazis-in-Chemnitz.html