Pseudomedizinische Therapievorschläge gegen COVID-19 Infektion

Aus Psiram
Wechseln zu: Navigation, Suche
Inzwischen gelöschte Empfehlung der deutschen Homöopathin Cornelia Bajic bei einer Coronavirus (SARS-CoV-2) die Homöopathie einzusetzen (Bild: twitter, Februar 2020[1]) Usprünglich wurde der Brief bei facebook veröffentlicht. Bajic veröffentlichte damit auch eine Falschmeldung, da das indische Gesundheitsministerium (Ministry of Health and Family Welfare) keine Empfehlung gab die Homöopathie gegen das SARS-CoV-2 einzusetzen.
Bericht über Wunderheilung durch Homöopathie durch den hamburger Pharmalobbyisten Christian J. Becker am 23.3.2020. Unverständlich bleibt warum Becker von "belegt" spricht aber keine Belege nennt
vermeintlich heilende Zahlenfolge gegen das CoV-2 Virus des russischen Betrügers Grigori Grabovoi (2020)
vermeintlich heilendes "Anti Corona Symbol" des Arztes Robert Altrichter (2020)
gesetzlich verbotenes Angebot einer Heilpraktikerin zu einem pseudomedizinischen "Reseten" des Coronavirus zum Zeitpunkt der CoV-2 - Pandemie. Heilpraktikern ist die Behandlung von Infektionskrankheiten verboten
Verbreitung von unbestätigten und unüberprüfbaren Gerüchten zu hilfreichen Zwiebeln durch Instagram-Influencerin Carmen Geiss (2020)

Nach Eintretend der COVID-19 Pandemie durch das Coronavirus SARS-2 CoV-2 wurden und werden zahlreiche unwirksame, gefährliche oder fragwürdige Therapieempfehlungen gegen die COVIS-19 Pandemie 2019/2020 beworben oder angeboten. Hinzu kommen betrügerische Angebote von angeblich zu erwerbenden Impfstoffen gegen das CoV-2 und anderen Wundermitteln.

Beispiele

  • Zum Thema Homöopathie siehe nächsten Abschnitt
  • Gegen das Coronavirus CoV-2 werden "Corona Nosoden angeboten, die nach dem Prinzip der Homöopathie wirken sollen.
  • traditionelle chinesische Medizin und Mittel shuanghuanglian
  • traditionelle indische Medizin: Rinderurin[2] und Nutzung der Begrüssungsansprache "Namaste" als vor diesem Virus schützend
  • MMS: in sozialen Medien wird immer wieder MMS und Chlordioxid als Heilmittel gegen das Coronavirus und andere Krankheiten gepriesen. Zwar ist Chlordiovid ein Desinfektionsmittel für Oberflächen, aber nicht zur Einnahme geeignet oder wirksam. Zahlreiche Gesundheitsaufsichtsbehörden warnen daher vor MMS und Chlordioxid zur Einnahme, da erhebliche unerwünschte Wirkungen drohen.
  • Kolloidales Silber ist nicht erwiesener Weise gegen das Virus wirksam. Am 10. März 2020 wurde im US-Staat Missouri der evangelikale Prediger Jim Bakker und seine Medienfirma wegen Werbung für kolloidales silber als angebliches Heilmittel gegen das Coronavirus CoV-2 angeklagt. Mitangeklagt ist auch der "naturopathic doctor" Sherill Sellman. Die Aufsichtsbehörde FDA versendete mehrere Abmahnbriefe an Unternehmen, die kolloidales Silber gegen das Coronavirus bewerben.
  • hochgiftiges Methanol wurde im Iran als Wundermittel gegen das Coronavirus beworben. Ein kleines Kind soll im Iran wegen einer Methanolvergiftung erblindet sein. Insgesamt sollen 300 bis 480 Menschen an Alkoholvergiftungen bei Coronavirus-Heilversuchen oder zu dessen Prävention gestorben sein. Im Iran ist Alkohol streng verboten, aber in Desinfektionsmitteln enthalten. Im Iran dürfen nur Methanol und vergällter Industriealkohol für Desinfektionsmittel hergestellt werden. In sozialen Netzwerken verbreitete sich die Falschmeldung dass das Trinken von Desinfektionsmitteln (siehe auch MMS) und Alkohol helfe.[3]
  • Umckaloabo
  • Cannabis-Öl, Cannabidiol (Haschöl, CBD) wird häufig gegen das CoV-2 ins Gespräch gebracht, so beispielsweise von Mehmed Oz. Dafür liegt jedoch keine Zulassung vor und es gibt keine Nachweise für eine etwaige Wirksamkeit.
  • Einnahme grosser Mengen an Vitamin C: in diesem Zusammenhang taucht der Name "Dr. med. Michael Spitzbart" auf. Es handelt sich dabei um ein Pseudonym. Der Name Dr. Spitzbart wird vom FID-Verlag genutzt, der Abo-Fallen betreibt. Unter dem Namen Dr. med. Michael Spitzbart wird die unbelegte Behauptung verbreitet dass in China 50 Tonnen Vitamin C (Ascorbonsäure) als Therapie eingesetzt worden seien und dies der Grund für den Rückgang der Infektionen in China wäre. Passend zu den Meldungen von Spitzbart finden sich Amazon-Links zu Vitamin C-Präparaten. Über die Referrer wird am Verkauf mitverdient.[4] (siehe dazu auch: Vitamin-C-Infusion)
  • alle 15 Minuten Wasser trinken. Eine über facebook und WhatsApp verbreitete Falschnachricht lautet "Trinken Sie alle 15 Minuten ein paar Schlucke Wasser", um somit das Virus quasi herunter zu schlucken und im Magen angeblich unschädlich zu machen. Es gibt keinen Nachweis für eine etwaige Wirksamkeit dieser Methode. Die Weltgesundheitsorganisation WHO teilte mit dass das regelmässige Wassertrinken generell der Gesundheit diene, schütze aber nicht speziell gegen eine Infektion mit dem Covid-19-Erreger. Auch die Verbreiter selbst geben keine seriöse Begründung an. Sie verweisen nur vage auf "japanische Ärzte" die diese Empfehlung gegeben hätten.[5]
  • Heilende Zahlen: demnach soll der Zahlencode 537354 vor dem Virus schützen.[6] Über die Zahlen ist man sich aber nicht einig. Der tiroler Arzt Robert Altrichter gibt völlig andere Heilzahlen an. Nach seiner Anleitung muss ein Krug mit Wasser 20 Minuten lang auf seine Heilzahlen gestellt werden. Täglich sollen dann ein oder zwei Schluck des Wassers getrunken werden.
  • Therapieempfehlung des Wiener „Ganzheitsmediziner“ Dr. Michael Pani, der „wunderbare Therapiefläschchen gegen allerlei Krankheiten“ verkauft. Diese müssen lediglich vor die Brust gehalten werden um so Viren abzuwehren.
  • aufgeschnittene Zwiebeln sollen in der Wohnung ausgelegt werden um die Viren aus der Luft "zu ziehen". Entsprechende vage Vermutungen und Erfindungen werden von der deutschen Millionärin und Influencerin Carmen Geiss propagiert. Sie verbreitet das Gerücht: ..Die Bäuerin antwortete, dass sie lediglich eine geschälte Zwiebel in eine Schale getan und sie in allen Räumen des Hauses platziert habe. Der Arzt dachte, das könnte eventuell das Heilmittel gewesen sein. Also fragte er nach, ob er eine dieser Zwiebeln haben könnte. Als er sie unter das Mikroskop legte, fand er den Grippevirus in der Zwiebel. Die Zwiebeln absorbierten offensichtlich alle Bakterien und hielten so die Familie gesund...
  • Einatmen (Schnupfen) von Kokain. Angeblich soll das Einatmen von Kokain die Schleimhäute im Bereich der oberen Luftwege (Nase) desinfizieren und somit vor der Infektion schützen. Die Weltgesundheitsorganisation WHO und das französische Gesundheitsministerium wiesen diese Falschbehauptung zurück.[7]
  • Essig (Brasilien)
  • Knoblauch (Afrika)
  • Geistheilen
  • Trinken von Bier
  • Schwimmen in gechlortem Wasser
  • Baden in Badewasser mit einer Temperatur von 41 Grad. Diese gefährliche und nutzlose Empfehlung stammt vom schweizer Naturarzt Andreas Bircher (Enkel von Maximilian Oskar Bircher-Benner). Bircher bezeichnet die CoV-19 Pandemie als "Grippe mit schönem Namen" und behauptet dass das Virus bei einer Körpertemperatur über 40 Grad absterbe. Daher sollten keine fiebersenkenden Mittel eingenommen werden. Wie die Weltgesundheitsorganisation WHO bekannt gibt, sind Bäder in heissem Wasser nicht gegen das Coronavirus wirksam.[8]
  • elektrische Heißluft-Handtrockner sind nicht geeignet, Viren auf der Hand zu inaktivieren. Hände sollen mit Desinfektionsmittel, Wasser und Seife gereinigt werden. Heißluft-Handtrockner verteilen Keime und damit auch Viren eher in der Luft, als sie zu eliminieren und sind daher zu meiden.[9]
  • Nasenspülungen mit Kochsalzlösung sind unwirksam

Mehrere amerikanische evangelikale Prediger riefen explizit zu Gottesdiensten auf, mit der zusätzlichen Gefahr von Infektionen. Andere Prediger riefen dazu auf unerprobte oder unwirksame Heilmittel wie kolloidales Silber (Jim Bakker) oder MMS einzunehmen. Der Fernsehprediger Kenneth Copeland setzte Geistheilen ein, um über das Fernsehen Infizierte zu heilen. Die Zuschauer mussten dabei den Fernsehapparat mit der Hand berühren.

Einige Vegetarier und Veganer behauptet durch ihre Ernährungsweise immun gegen die COVID-19 Infektion zu sein. Überhaupt sei die Pandemie mit dem Konsum von Fleisch zu erklären.

Homöopathie und Coronavirus CoV-2

Die deutsche Homöopathin Cornelia Bajic veröffentlichte im Februar 2020 den sinnlosen Einsatz von homöopathischen Globuli in C30 - Potenzierung gegen das neue Coronavirus. Sie veröffentlichte dazu einen Brief bei facebook. (Einzelheiten sind im Artikel zu Bajic nachzulesen) Nachdem von der Verbrauchschutzorganisation "Medwatch" die zuständige Ärztekammer Nordrhein eingchaltet wurde, wurde der Brief mit der Empfehlung bei facebook gelöscht.[10] Die amerikanische Vertretung des Homöopathie-Pharmaunternehmen Boiron riet explizit ab, Homöopathie im Falle einer SARS2-Coronavirus Infektion einzusetzen. Am 6. März 2020 reagierte auch der Homöopathie-Lobbyverein Deutscher Zentralverein homöopathischer Ärzte e.V. mit einer Pressemeldung:

Vorgaben des RKI und nationaler Gesundheitsbehörden sind allein maßgeblich
Der Deutsche Zentralverein homöopathischer Ärzte (DZVhÄ) betont, dass auch für homöopathische Ärzte in Deutschland die Empfehlungen der zuständigen nationalen Gesundheitsbehörden die maßgebliche Orientierung beim medizinischen Umgang mit dem Corona-Virus ist.
[..] empfiehlt der DZVhÄ seinen Mitgliedern Zurückhaltung hinsichtlich jeder Art von homöopathischen Vorsorge- oder Therapie-Empfehlungen im Zusammenhang mit dem „Corona-Virus“.
Andere Empfehlungen sind nicht Position des Verbandes. „Der Deutsche Zentralverein homöopathischer Ärzte legt Wert auf die Feststellung, dass einzelne anderslautende Empfehlungen nicht die Position des Verbandes wiedergeben“
[11][12]

Am 23. März 2020 berichtete der hamburger Pharmalobbyist Christian J. Becker in seinem homöopathiewatchblog über eine prinzipiell nicht nachprüfbare Wunderheilung der COVID-19 Atemwegserkrankung durch die Homöopathie. Da er den Namen des wundergeheilten Arztes nicht nennt, ist seine Anekdote nicht nachprüfbar. (siehe Webseite Homöopathiewatchblog in Galerie weiter unten als Beleg) Zuvor hatte sich Becker für eine homöopathische Prophylaxe der CoV-2 Infektion durch Homöopathie ausgesprochen, obwohl der Hersteller Boiron dem widersprach. Am 29. Januar 2020 hatte Becker behauptet dass das homöopathische Hochpotenzmittel Arsenicum album 30 als prophylaktisches Mittel gegen Coronavirus-Infektionen eingesetzt werden könnte. Er berief sich dabei alleine auf die indische Ayush-Behörde (zur Förderung und Erforschung indischer traditioneller Heilmethoden), die er als indisches Gesundheitsministerium bezeichnet. Des weiteren empfahl er Homöopathie-Angebote gegen das Coronavirus durch die indischen Homöopathen Rajan Sankaran und Pratip Banerji.

Vom 19. bis 23. März 2020 wurde von Homöopathen ein "Corona Virus Congress - Der homöopathisch gesunde Umgang mit Krankheiten der heutigen Zeit" organisiert. Organisator war Mathias Berner aus dem Ort Friedland in Niedersachsen. Gezeigt wurden Interviews mit Homöopathen, der Zugang war hinter einer Bezahlschranke. Beim Online Kongress finden sich Beiträge von Wolfgang Scheel, das Ehepaar Michaela Dane und Miguel Corty Friedrich (Heptopathie), Rosina Sonnenschmidt, Jeremy Sherr, Ravi Roy und Carola Lage-Roy und Rolf Kron.

"Kubanisches Mittel" gegen das Coronavirus CoV-2

Mehrfach ist in russischen Staatsmedien wie RT Deutsch die Rede von einem kubanischen Mittel gegen das CoV-2 Virus, das als "interferon alpha 2b recombinante cubano", oder "Heberon Alpha R" bekannt ist und in Kuba 1986 entwickelt wurde, 34 Jahre vor der COVID-19 Pandemie. Bei RT Deutsch beworben mit der Überschrift "China: Kubanisches Medikament bewährt sich im Kampf gegen CoronaVirus". Es handelt sich dabei um Interferon Alpha 2b, ein seit langem bekannten Wirkstoff. Interferone sind körpereigene Gewebshormone die die Immunantwort von Lymphozyten stimulieren. Sie werden seit langem bei verschiedenen Erkrankungen eingesetzt, haben aber erhebliche unerwünschte Nebenwirkungen da es sich um ein zu inijizierendes Eiweiss handelt. Jens Bernert (Blog Blauer Bote) behauptet dass die Bundesrepublik das "kubanische Mittel" zur Behandlung von COVID-19 vorenthalte.

Geschäfte mit unwirksamen und fragwürdigen Mitteln gegen COVID-19

Robert Franz bewirbt in Video seine alternativmedizinischen Produkte gegen das "Pharmavirus" CoV-2 (21. Februar 2020, zu Beginn der CoV-2-Pandemie)

In vielen Ländern werden Umsätze mit unwirksamen oder fragwürdigen Mitteln und Wirkstoffen erzielt. Der amerikanische Verschwörungstheoretiker Alex Jones bot über einen Webshop silberhaltige Zahncreme "Superblue" zum Schutz vor dem Coronavirus an. Ihm wurde der Verkauf durch Behörden untersagt.[13]

Hinzu kommen Geschäft mit extrem überteuerten Schutzprodukten wie Atemmasken oder Desinfektionsmitteln. Fokus online berichtete über eine Apotheke die zehn FFP2-Masken 90 Euro anbot. Bei Amazon fanden sich noch höhere Preise wie zwei FFP2-Masken für 149,90 Euro. Auch Desinfektionsmittel wurden überteuert angeboten. 100 Milliliter eines bekannten Desinfektionsmittels wurden online für 29,99 Euro angeboten. Amazon teilte Ende Februar 2020 mit, man habe Zehntausende Produkte entfernt, die angeblich Schutz vor Corona bieten sollten und/oder vollkommen überteuert gewesen seien.

Angeboten werden angebliche "Impfstoffe" gegen das CoV-2 Virus. Über einen Brandenburger E-Mail-Verteiler wurde Werbung für homöopathische Globuli eines Anbieters in Niedersachsen verbreitet, die angeblich vor einer Corona-Ansteckung schützen sollen. In dem Werbetext heißt es, durch die Globuli werde dem Organismus die Botschaft der Corona-Erkrankung in hoch-potenzierter Form zugeführt, so dass er Antikörper gegen die Erkrankung entwickele. Komme es zum realen Kontakt mit dem Corona-Virus, trage man bereits Antikörper in sich, womit sich das Risiko einer Erkrankung verringere.

Galerie

Siehe auch

Weblinks


Quellennachweise

  1. https://twitter.com/FrankBettina/status/1233330434437787648
  2. https://hpd.de/artikel/kuh-urin-gehen-corona-virus-17850
  3. https://rp-online.de/panorama/coronavirus/coronavirus-angebliches-hilfsmittel-toetet-hunderte-iraner_aid-49785607
  4. https://www.mimikama.at/allgemein/vitamin-c-coronavirus/
  5. https://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/coronavirus-schuetzt-staendiges-wassertrinken-vor-einer-infektion-kettenbrief-im-check-a-305a7f9c-2dd9-4bfb-a8d1-e5e4485250e3
  6. https://www.derstandard.at/story/2000114200709/wie-energetiker-mit-heilzahlen-das-coronavirus-bekaempfen-wollen
  7. https://noizz.de/rausch/coronavirus-nein-koks-hilft-nicht-gegen-eine-ansteckung/vtlt8py
  8. https://www.who.int/emergencies/diseases/novel-coronavirus-2019/advice-for-public/myth-busters
  9. [https://www1.wdr.de/wissen/technik/warmluft-trockner-unhygienisch-100.html Sind elektrische Händetrockner unhygienisch?
  10. https://medwatch.de/2020/03/02/wie-pseudomedizin-gegen-das-neue-corona-virus-beworben-wird/
  11. https://www.dzvhae.de/corona-virus-vorgaben-des-rki-und-nationaler-gesundheitsbehoerden-sind-allein-massgeblich/
  12. P R E S S E M I T T E I L U N G
    „Corona-Virus“ / SARS-Co-V-2-Pandemie
    Vorgaben des RKI und nationaler Gesundheitsbehörden sind allein maßgeblich
    Der Deutsche Zentralverein homöopathischer Ärzte (DZVhÄ) betont, dass auch für homöopathische Ärzte in Deutschland die Empfehlungen der zuständigen nationalen Gesundheitsbehörden die maßgebliche Orientierung beim medizinischen Umgang mit dem Corona-Virus ist.
    Berlin, 5. März 2020 – „Auch für homöopathische Ärzte gilt, dass die Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts (RKI) Vorrang haben vor eventuellen, homöopathischen Maßnahmen zur Eindämmung der SARS-Co-V-2-Pandemie („Corona-Pandemie“) und zur Behandlung von Personen, die sich mit dem Virus infiziert haben“, sagte die 1. Vorsitzende des Deutschen Zentralvereins homöopathischer Ärzte, Dr. Michaela Geiger.
    Auch wenn es in der Vergangenheit und in verschiedenen Regionen der Welt positive Erfahrungen mit homöopathischen Maßnahmen in epidemiologischen Situationen gab, und diese auch wissenschaftlich stichhaltig dokumentiert sind, empfiehlt der DZVhÄ seinen Mitgliedern Zurückhaltung hinsichtlich jeder Art von homöopathischen Vorsorge- oder Therapie-Empfehlungen im Zusammenhang mit dem „Corona-Virus“.
    Andere Empfehlungen sind nicht Position des Verbandes. „Der Deutsche Zentralverein homöopathischer Ärzte legt Wert auf die Feststellung, dass einzelne anderslautende Empfehlungen nicht die Position des Verbandes wiedergeben“, so Dr. Michaela Geiger. Außer dem RKI geben auch die Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM) und der Kassenärztliche Bundesverband regelmäßig wertvolle Hinweise zum Thema. (siehe Pressemitteilung des DZVhÄ vom 05.03.2020)
  13. https://www.nytimes.com/2020/03/13/nyregion/alex-jones-coronavirus-cure.html