Wasserstoffperoxid

Aus Psiram
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wasserstoffperoxid (auch WPO, chemisch H2O2) ist eine blassblaue, in verdünnter Form farblose Flüssigkeit aus Wasserstoff und Sauerstoff. Wasserstoffperoxid ist gegenüber den meisten Stoffen ein sehr starkes Oxidationsmittel und hat somit Eigenschaften eines starken Bleich- und Desinfektionsmittels.

Wasserstoffperoxid wird heute technisch durch das Anthrachinon-Verfahren hergestellt. Dazu wird Anthrahydrochinon mit Luftsauerstoff unter Druck zu Wasserstoffperoxid und Anthrachinon umgesetzt.

Wasserstoffperoxid wirkt stark ätzend, besonders als Dampf. Dringt Wasserstoffperoxid in die Haut ein, so zersetzt es sich dort rasch, und die entstehenden Sauerstoffbläschen lassen die Haut weiß erscheinen. Allgemein wirkt Wasserstoffperoxid zytotoxisch und durch seine starke Toxizität desinfizierend. In der wissenschaftlichen Medizin wird verdünntes Wasserstoffperoxid gelegentlich noch zur äußerlichen Wundreinigung eingesetzt und in der Zahnmedizin wird es in unterschiedlichen Konzentrationen zum Bleichen von Zähnen verwendet. In einer Wunde wird Wasserstoffperoxid schnell inaktiviert und entfaltet daher nur kurzzeitig eine desinfizierende Wirkung.

Wasserstoffperoxid in der Pseudomedizin

In der Pseudomedizin kommt Wasserstoffperoxid bei mehreren Methoden zur Verwendung, und wird bei dieser Gelegenheit auch als "WPO" bezeichnet. Dabei wird die Substanz meist oral (über den Mund) eingenommen. Ein geographischer Schwerpunkt für innerliche Anwendungen von Wasserstoffperoxid ist heute Russland, neudings in seiner Erscheinungsform Domestos Therapie auch in Südafrika. Auffallend ist dabei das angeblich enorm breite Anwendungsgebiet: so soll das Bleichmittel gleichzeitig gegen Arteriosklerose, Krebs, AIDS, Multiple Sklerose, Alzheimer, Allergien, Herz- und Gefäßerkrankungen, Angina pectoris, Asthma, Diabetes, rheumatoide Arthritis, Morbus Parkinson oder Migräne wirksam sein. Früher war Wasserstoffperoxid auch in den USA populär, etwa bis zur beginnenden Ära der Antibiotika. In der DDR wurde die Substanz in den fünfziger Jahren als Heilmittel erprobt.

Da Wasserstoffperoxid bei Zerfall Sauerstoff abgibt, finden sich immer wieder Behauptungen, die Substanz könne als Sauerstofflieferanten eingesetzt werden. Dies ist jedoch nicht möglich: die kleinen Wasserstoffperoxidmengen, die vom Körper schadlos aufgenommen werden können, liegen im Milligrammbereich. Entstehender Sauerstoff kann also nicht zur Sauerstoffbilanz des Körpers beitragen.

Da Wasserstoffperoxid als Wirkstoff nicht patentierbar ist, unterstellen Anhänger von Wasserstoffperoxidanwendungen eine Art "Unterdrückung durch die Pharmaindustrie" (siehe: Angebliche Unterdrückung nicht patentierbarer Wirkstoffe in der Medizin).

  • Ein russischer Professor Iwan Pawlovitsch Neumiwakin ("Russlands bester Heiler") setzt auf die lebenslange tägliche Einnahme einer 3%igen Wasserstoffperoxidlösung mit allmählich steigender Dosis.
  • In Deutschland finden sich Heilpraktiker, die das Magnesiumsalz des Wasserstoffperoxids (zwei bis sechs Gramm pro Tag) verschreiben. Dabei wird bei Passage des Magens durch die dortige Salzsäure das Peroxid freigesetzt. Behauptet wird als Indikation eine "Vergiftung" oder "Darmreinigung". Handelsnamen sind Ozovit, Oxypower, Colosan oder Homozon.
  • Glycozone war eine Mischung aus Wasserstoffperoxid und Glyzerin, die Ende des 19. Jahrhunderts in den USA populär war. Nach anderen Angaben enthielt es Wasserstoffperoxid, destilliertes Wasser und schweflige Säure. Hydrozone wurde sowohl äußerlich auf der Haut und den Schleimhäuten, als auch innerlich angewandt. Erfunden wurde es 1885 von dem in New York City lebenden Franzosen Charles Marchand.
  • Der deutsche Chemiker, Heilpraktiker und "Pharmakritiker" Hartmut Fischer aus Lauterbach setzt Wasserstoffperoxid in Kombination mit dem Scharlataneriemittel MMS ein, um dessen behauptete Wirkung zu erhöhen.
  • Wasserstoffperoxid-Infusionen durch den verstorbenen amerikanischen Arzt Charles H. Farr, der sich auch als Vater der oxidativen Medizin bezeichnete.[1]

Wasserstoffperoxid und COVID-19 Krankheit

unkritische Werbung für nicht zugelassene experimentelle Wasserstoffperoxid-Inhalationen in einem Video von OVALmedia mit Nennung des amerikanischen Osteopathen Joseph Mercola

Wasserstoffperoxid-Vernebelungen (Inhalationen) und Mundspülungen wurden gegen die SARS CoV-2 Infektion und COVID-19 Krankheit ins Gespräch gebracht. Dabei beruft man sich auf den amerikanischen Arzt Charles H. Farr, der ab 1990 H2O2-Inhalationen bei viralen Infekten einsetzte. Farr war auch Befürworter intravenöser H2O2-Infusionen. Der Amerikaner Joseph Mercola ist einer der Propagandisten der H2O2-Vernebelung bei der neuen Coronavirusinfektion. Zusammen mit Thomas Levy und David Brownstein propagiert Joseph Mercola Vernebelungen von Wasserstoffperoxid gegen die SARS CoV-2 Infektion und COVID-19 Krankheit.[2][3] Mercola beruft sich aber nur auf Untersuchungen zu sterilisierdenen Effekten von Oberflächen, und bezieht diese dann in unzulässiger Weise auf die oberen Atemwege des Menschen. Twitter löschte daraufhin im April 2020 eine Meldung von Mercola wegen Verstosses gegen die eigenen Richtlinien. Tatsächlich können Wasserstoffperoxidinhalatationen erhebliche Nebenwirkungen entfalten wie Entzündungen oder "Brennen"-Empfindungen in der Lunge. Bei höheren Konzentrationen drohen dauerhafte neurologische Schäden und sogar der Tod.[4][5] Eine Fachzeitschrift berichtet über einen Fall einer dauerhaften Lungenschädigung durch lang anhaltende H2O2-Inhalation.[6] Die amerikanische Aufsichtsbehörde FTC untersagte im Mai 2020 der Firma Gordon Medical in San Rafael (Kalifornien) in ungesetzlicher Weise Werbung für “Nebulized Hydrogen Peroxide (H2O2)" zu verbreiten, da ein wissenschaftlicher Beleg zur Wirksamkeit fehlt.[7] Die US-amerikanische Asthma and Allergy Foundation of America (AAFA) warnt explizit vor der Einnahme vernebeltem Wasserstoffperoxid zur Vorbeugung der COVID-19 Krankheit.[8][9] Zu derartigen Wasserstoffperoxid-Inhalationen liegen keine klinischen Studienergebnisse vor, die einen Nutzen belegen. (Stand: März 2021).
Die hier gemeinten Wasserstoffperoxid-Inhalationen sind nicht mit Wasserstoffgas-Inhalationen (H2) oder Stickoxid-Inhalationen (NO) zu verwechseln.
Eine im Dezember 2020 durchgeführte systematische Durchsicht zum Thema von Wasserstoffmundspülungen analysierte mehr als 1300 Studien, und konnte aus diesen keine Wirksamkeit von Wasserstoffperoxid-Mundspülungen ableiten.[10]

Quellennachweise

  1. Kimball Atwood: Charles H. Farr and the purported scientific and medical rationale for intravenous hydrogen peroxide, Scientific Review of Alternative Medicine 11:11-18, Januar 2007
  2. https://www.vice.com/en_ca/article/wxevj5/the-coronavirus-truthers-dont-believe-in-public-health
  3. https://www.truthorfiction.com/joseph-mercola-coronavirus-nebulized-hydrogen-peroxide
  4. "Toxic Substances Portal – Hydrogen Peroxide". Agency for Toxic Substances and Disease Registry. October 21, 2014
  5. https://www.atsjournals.org/doi/pdf/10.1164/ajrccm-conference.2015.191.1_MeetingAbstracts.A1537
  6. "Hydrogen Peroxide Inhalation Causing Interstitial Lung Disease". American Thoracic Society International Conference Meetings Abstracts American Thoracic Society International Conference. 2015. doi:10.1164/ajrccm-conference.2015.191.1_MeetingAbstracts.A1537
  7. https://www.ftc.gov/system/files/warning-letters/covid-19-letter_to_gordon_medical.pdf
  8. AAFA Community Services. Danger! Don’t nebulize hydrogen peroxide and breathe it to try to treat or prevent COVID-19. AAFA Blog, 21. September 2021
  9. Gregg A., Asthma group warns against social media trend of inhaling hydrogen peroxide to treat coronavirus. Washington Post, 22. September 2021
  10. K.L. Ortega, B.O. Rech, G.L.C. El Haje, C.B. Gallo, M. Pérez-Sayáns, P.H. Braz-Silva: Do hydrogen peroxide mouthwashes have a virucidal effect? A systematic review, journal of hospital infection, VOLUME 106, ISSUE 4, P657-662, DECEMBER 01, 2020. https://doi.org/10.1016/j.jhin.2020.10.003
    Volltext