Peter Fitzek

Aus Psiram
(Weitergeleitet von Königreich Deutschland)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wahlplakat von Peter Fitzek 2009
"König Fitzek" bei Bühnenshow am 16.9.2012 (Bild: [1])
"König Fitzek" bei einer Bühnenshow am 16.9.2012, die bei YouTube als "Staatsgründungszeremonie" für das "Königreich Deutschland" bezeichnet wird (Bild: YouTube)
Peter Fitzek bei einer der Konferenzen von Aufbruch Gold-Rot-Schwarz Anfang 2013
Jürgen Elsässer (Mitte), Peter Fitzek (rechts) und Marc Dassen (Bild: Compact Magazin 2015)
Peter Fitzek mit verurteiltem Rechtsextremisten und Holocaustleugner Nikolai Nerling (Okt. 2019)
Werbung von Nikolai Nerling für "Königreich Deutschland"
Peter Fitzek mit "Querdenker" Michael Ballweg (2020)
von links: Peter Feist, Thorsten Schmitt (Extremnews) und Reichsbürger Peter Fitzek
Peter Fitzek im Interview mit David Vandeven von Ostsachsen TV
Abflüsse von Reichsbank an Fitzek. Laut Landgericht Halle hat Fitzek 1,3 Millionen Euro von Anlegern veruntreut. Der Verbleib der Gelder ist nicht geklärt.
Vereinswährung "Neue Deutsche Mark" (NDM)
Fahrzeug von Peter Fitzek, dessen ungültige Nummernschilder 2013 von der Polizei beschlagnahmt wurden
Gemeinwohlkasse Filiale in Ulm (2021)
Hinweis am Eingang der Gaststätte Hacienda Mexicana in Wöhlsdorf (Bild: 2019)
von der Polizei aufgelöste Versammlung von Querdenken-Organisatoren und Reichsbürgern in der Reichsbürger-Gaststätte Hacienda Mexicana in Wöhlsdorf am 15.11.2020
Vortrag von Fitzek am 15.11.2020

Peter Fitzek (geb. am 12. August 1965 in Halle/Saale, Spitzname "Imperator Fiduziar", Selbstbezeichnung Peter aus dem Haus Fitzek oder Peter, Menschensohn des Horst und der Erika, aus dem Hause Fitzek) ist selbsternanntes "Staatsoberhaupt" eines von ihm gegründeten "Königreich Deutschland", Esoteriker[1], Buchautor, Anhänger der Germanischen Neuen Medizin, Anhänger der Reichsbürgerbewegung und Vorsitzender der in der Lutherstadt Wittenberg (Sachsen-Anhalt) ansässigen Vereine „Ganzheitliche Wege e.V.“[2] und „NeuDeutschland“ (kein Eintrag im Vereinsregister)[3]. Als offizielle Meldeadresse ist eine Adresse aus der Schweiz bekannt. Andererseits gab Fitzek in der Vergangenheit auch eine Adresse in Südamerika an, an die an ihn gerichtete Post gesandt werden könne. Wegen verschiedener Delikte im Zusammenhang mit seinem "Königreich" geriet Fitzek regelmäßig mit dem Gesetz in Konflikt und wurde mehrfach zu Haftstrafen verurteilt.

Verbunden mit den Vereinen sind eine private Scheinkrankenkasse mit der Bezeichnung "NeuDeutsche Gesundheitskasse"[4], eine Rentenkasse namens „NeuDeutsche Rentenkasse“[5], eine „Kooperationskasse“ [6] sowie das "Lichtzentrum Wittenberg"[7]. Vorstandsvorsitzender aller drei Kassen ist Peter Fitzek. Die Vereine sowie die Kassen sind in der Coswiger Straße 7 in 06886 Lutherstadt Wittenberg ansässig. Ferner ist Fitzek Erfinder eines vorübergehenden „Engelgeldes“ ("Ein Neues GELd"), einer Art Ersatzwährung, die später durch eine "Neue Deutsche Mark" (NDM) ersetzt werden soll.[8] In der "Verfassung" seines "Königreich Deutschland" heißt es dazu:

Die Neue Deutsche Mark ist nach ihrer Einführung die gesetzliche Währung Deutschlands. Bis zur Einführung der Neuen Deutschen Mark gilt der ENGEL als gesetzliche Währung. Offenbar um zunehmenden Finanzproblemen zu begegnen, wurde am 25. Februar 2013 der Engel auf 80 Eurocent abgewertet.

Fitzeks Vorstellungen werden u.a. in Jeet TV und Bewusst.TV von Jo Conrad verbreitet[9][10] sowie in einer Publikation mit dem Namen Neuzeit Magazin[11], auf deren Webseiten im Internet auch Ausgaben von Stimme und Gegenstimme zu finden sind. "Stimme und Gegenstimme" stammt aus dem Umfeld des Schweizer Sektengründers Ivo Sasek.

Peter Fitzek ist gelernter Koch und soll einen Meisterabschluss als Gaststätten- und Hotelleiter (heute Küchenmeister) gemacht haben. Er will als Küchenleiter im Hotel Piesteritzer Hof, ehemals "Gaststätte Haus Wilhelm-Pieck", in Wittenberg tätig gewesen sein. Danach habe er vorübergehend zweimal eine Videothek, eine Spielhalle, einen Schuh- und Jeansladen, eine Bar mit kleiner Diskothek, ein Tattoostudio und eine Kampfkunstschule betrieben. Im Jahre 2000 eröffnete er einen Buchladen für Esoterikliteratur. Fitzek behauptet, 1994 in Zürich in einer "offenen Europameisterschaft" in einer unbekannten Kampfsportart einen "Vize-Europameistertitel aller Kampfkünste" erlangt zu haben. Möglicherweise ist das aus Russland stammende Sambo gemeint.

Peter Fitzek ist auch Kunde der Firma DVPJ, die falsche Presseausweise verkauft.

Lichtzentrum Wittenberg

Im Lichtzentrum Wittenberg (auf dem Gelände einer Ex-Fleischkonservenfabrik in Wittenberg) werden verschiedene esoterische Tages- und Wochenendseminare angeboten. Themen solcher Seminare sind z.B.:

  • Licht und seine biologische Bedeutung
  • KREBS im Lichte neuester Erkenntnisse
  • Aura-Chakren-Energiearbeit
  • Die Macht der Gedanken
  • Die Entwicklungsgesetze des Lebens
  • Rückführungsseminar
  • Meditationsseminar
  • Ritualistik
  • Pendel- und Tarotseminare

Die Inhalte des Seminars „KREBS im Lichte neuester Erkenntnisse“ haben unter anderem die Vorstellungen der Germanischen Neuen Medizin des Krebswunderheilers und Antisemiten Ryke Geerd Hamer zum Inhalt.[12] Vor allem in den Wochenendseminaren werden braunesoterische Themen zu einem „neuen deutschen Staat“ angeboten, wie z.B. „Wie schafft man einen neuen Staat?“ und „Ausbildung zum Neudeutschen Staatsbeamten und zum internationalen Amtsträger“.[13][14]

Teil des Lichtzentrums ist ein kleiner Verlag, der nach eigener Aussage „Bücher und andere Schriften, die der Bewusstseinsentwicklung“ dienen, verlegt. Neben einer geplanten Zeitschrift wurde von Fitzek ein Buch mit dem Titel „Wege zur Entdeckung feinstofflicher Welten" herausgegeben.[15] Des Weiteren ist dem Lichtzentrum der Laden "Engelswelten" angegliedert, der esoterische Produkte vertreibt.

NeuDeutsche Gesundheitskasse

Die NeuDeutsche Gesundheitskasse (NDGK) ist eine Art private Krankheitsunterstützung, die sich nach eigenem Verständnis nicht als Kranken- sondern als „Unterstützerkasse“ sieht. Vorstandsvorsitzender der NDGK ist Peter Fitzek. Mitglieder können „bewusste“ und gesunde Menschen werden; kranken Menschen wird vor ihrem Eintritt empfohlen, an einem „Gesundheitsseminar“ des Lichtzentrums Wittenberg teilzunehmen.[16] Die NDGK erstattet auch den Besuch von Heilpraktikern und von kostenlosen Gesundheitsschulungen des Lichtzentrums Wittenberg.[17] Zukünftig ist geplant, die freie Auswahl eines Arztes oder Heilpraktikers einzuschränken, indem eine Liste von Ärzten und Heilpraktikern erstellt werden soll, die im Sinne der NDGK und damit Fitzeks Vorstellungen von Gesundheit arbeiten. Da Fitzek offensichtlich Anhänger von Hamers Germanischer Neuer Medizin ist, könnte dies entsprechende gesundheitliche Konsequenzen haben.

So heißt es auch in den Vertragsbedingungen der NDGK: "Die Kosten für Krebsbehandlungen im Sinne der Schulmedizin sowie Organtransplantationen, Impfungen und deren Folgekosten werden nur in Ausnahmefällen erstattet. Voraussetzung zur Unterstützungsleistungsgewährung bei Krankenhausgeburten ist der Besuch des Seminars "Entwicklungsgesetze des Lebens"."[18]

Vertragsgegenstand ist ferner ein Fragebogen, der u.a. folgende unwissenschaftliche, z.T. gefährliche Behandlungsmethoden abfragt und damit vertraglich festlegt:[19]

  • Welche Therapie wunschen Sie im Falle der Diagnostizierung einer Krebserkrankung?
  • schulmedizinische Behandlung (Chemotherapie, Bestrahlung, Operation)
  • homöopathische Behandlung
  • Osteopathische Behandlung
  • andere Heilpraktikerbehandlungsart
  • Behandlung nach Traditioneller Chinesischer Medizin (TCM)
  • Therapie in einem alternativen Krebsbehandlungszentrum
  • Geistheilung
  • Eigenbehandlung in Selbstverantwortung
  • Behandlung durch einen Geistlichen Ihres Glaubens
  • Welche Behandlung wünschen Sie im Falle der Diagnose eines bevorstehenden Organversagens mit angeratener Organtransplantation (was im Behandlungsfalle dann auch eine Bluttransfusion mit sich bringen wurde)?
  • Organtransplantation mit Bluttransfusion
  • Organtransplantation ohne Bluttransfusion
  • Abwarten und Ernahrungs- und Lebensweise umstellen
  • Abwarten und eventuell ein Sterben in Kauf nehmen
  • Geistheilung durch einen angeratenen Heiler
  • Therapie in Eigenbehandlung
  • Behandlung durch einen Geistlichen Ihres Glaubens
  • Behandlung in einem alternativen Behandlungszentrum, ohne die durch den Arzt angeratene Organtransplantation

Mit Verfügung vom 1. Dezember 2010 untersagte die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) Peter Fitzek als Betreiber der "NeuDeutschen Gesundheitskasse" (vormals: "Der Gesundheitsfond") das Betreiben des Versicherungsgeschäfts und hat die Abwicklung der unerlaubt betriebenen Geschäfte angeordnet. Fitzek ist damit verpflichtet, Mitglieder der NDGK auf deren Wunsch unverzüglich aus den bestehenden Mitgliedsverträgen zu entlassen. Darüber hinaus ist er verpflichtet, sämtliche zum 1. Juli 2011 noch bestehenden "Mitgliedsverträge" spätestens mit Wirkung zum 13. August 2011 zu beenden.[20] Seitdem wird die NDGK nicht als eine der Versicherungsaufsicht unterliegende Krankenversicherung, sondern lediglich als Unterstützerkasse betrieben. 2012 bestellte die BAFIN einen Rechtsanwalt als Abwickler der "Versicherungsgeschäfte" von Peter Fitzek.[21]

Mit seiner inzwischen geschlossenen "NeuDeutschen Gesundheitskasse" soll Fitzek zwischen Juni 2009 und Juli 2011 ingesamt 360 000 Euro eingenommen haben.[22]

Königliche Reichsbank

Am 25.9.2013 eröffnete Fitzek in Wittenberg die "Königliche Reichsbank", obwohl ihm bereits zuvor von der BaFin die Betätigung von Einlagengeschäften untersagt worden war. Die Reichsbank wird von Fitzek und seinen Anhängern als einzige Alternative zum "Bankenystem" beworben. Zur Mitgliederwerbung bedient man sich der Panikmache, potentiellen Anlegern wird die baldige "Zwangsenteignung" ihres Vermögen vorrausgesagt; einzig die Reichsbank sei eine sichere Anlagemöglichkeit.

Die Verbraucherschutzzentrale Sachsen-Anhalt warnt die Öffentlichkeit davor, Einlagen zu tätigen.[16] Ebenfalls untersagte ihm das Amtsgericht Stendal durch gerichtliche Verfügung vom 27.9.2013, den Namen "Königliche Reichsbank" zu führen, da dies eine Irreführung der Öffentlichkeit darstelle. Fitzek verteidigte sich mit der Behauptung, dass deutsche Gesetze (so auch das KWG) ohnehin ungültig und nie in Kraft getreten wären.

Die deutsche Finanzaufsichtsbehörde BAFIN untersagte 2020 den Betrieb der königlichen Reichsbank, "Kooperationskasse" und der GK Gemeinwohlkasse. Sie forderte etwaige geschädigte Anleger auf, Forderungen beim bestellten Abwickler Stefan Oppermann bis 27. November 2020 nzumelden und zu belegen. Guthaben müssen an den Abwickler überwiesen werden.

Fitzek war 2017 vom Landgericht Halle zu drei Jahren und acht Monaten in Haft wegen unerlaubter Bankgeschäfte verurteilt worden. Neben Fitzek untersagte die Bafin auch Mario Garro den nicht erlaubten Bankbetrieb, den dieser demnach im Auftrag für Fitzek durchführte. Er soll für Fitzek ein Ladengeschäft in Ulm geführt haben, in dem er für die »GK GemeinwohlKasse« Gelder einsammelte und eine spätere Rückzahlung versprach. Zudem soll er Fitzek seine Konten zur Verfügung gestellt haben.[23][24]

Gemeinwohlkasse

Im September 2020 wurde die Gemeinwohlkasse gegründet, mit einer Filiale in Ulm. Sie stellt den Ersatz für die bisherige Königliche Reichsbank dar. Nach Angaben gegenüber der Südwest Presse handelt es sich bei dem Produkt "Sparkonto" der GemeinwohlKasse, um ein Konto auf dem Geld eingezahlt werden kann, jedoch keine Zinsen oder Gebühren anfallen. So könne die Bank und der "Kapitalanleger" an Gewinnen oder Umsatzbeteiligungen von zweckgebundenen Projekten bzw. KRD-Unternehmen beteiligt werden. Eine "Beratungsgebühr" soll für die Kontoeröffnung erhoben werden. Darüber hinaus benötigt man zur Kontoeröffnung, wie auch bisher bei der Königlichen Reichsbank, die "Zugehörigkeit zum Königreich Deutschland", welche mit weiteren Gebühren verbunden ist.

Im Februar 2021 wurde über eine Meldung des Verfassungssutz bekannt, dass Michael Ballweg, Aktivist der Querdenken Initiativen, ein Konto bei der "Gemeinwohlkasse" in Ulm bekam und eine Summe eingezahlt habe. Darüber berichtet die Wochenzeitschrift Der Spiegel.[25]

NeuDeutschland

Fitzek gründete diesen nicht eingetragenen Verein mit dem Ziel, eine neue, esoterisch-ökologistisch ausgerichtete, utopische Staatsform in Deutschland - einen Scheinstaat - zu schaffen, welche „die Vorzüge der einzelnen Staatsformen miteinander kombiniert und die jeweiligen Nachteile abschafft“. So sollen z.B. Steuern völlig abgeschafft und Zinsen verboten werden.[26]

Fitzek versuchte, seine Organisation "NeuDeutschland" als Verein anzumelden. Dies wurde ihm am 30. Juli 2010 vom Landgericht Stendal letztinstanzlich verwehrt. Der Vereinsstatus wurde Fitzek verwehrt, weil eine Stellungnahme des Innenministeriums des Landes Sachsen-Anhalt zu dem Schluss kam, dass der Verein Bestrebungen hat, die "gegen den Gedanken der Völkerverständigung" und "das friedliche Zusammenleben der Völker" gerichtet sind. Auch gebe es "geschichtsrevisionistische Einlassungen" und eine Nähe zu den kommissarischen Reichsregierungen, die unter der Beobachtung des Verfassungesschutzes stehen.[27] In Vorträgen behauptete Fitzek, dass der Verein NeuDeutschland der einzige gemeinnützig anerkannte Verfassungsfeind sei, da der Vereinigung zunächst vom Finanzamt Wittenberg eine vorläufige Gemeinnützigkeit bescheinigt wurde.

Fitzek ist auf Lebenszeit Vorstandsvorsitzender des Vereins NeuDeutschland. Er hat bei Verfassungsänderungen ein Vetorecht und bei der Beschlussfassung im Vorstand ein nicht näher definiertes Mehrstimmrecht und kann nicht abgewählt werden.

Der Beweggrund für Fitzeks "Staatsgründung" ist, ähnlich wie bei anderen KRR-Scheinstaaten, die Nichtanerkennung der Bundesrepublik Deutschland als Staat. Es bestehe seiner Ansicht nach "eine Zwangslage, daß es in der Bundesrepublik keine legitimierte Grundlage hoheitlicher Gewaltenausübung gibt".[28][29]

Wie ein solcher Staat aufgebaut werden soll und wie er angeblich funktionieren kann, wird in entsprechenden Seminaren im Lichtzentrum Wittenberg behandelt und ist in Form eines "Verfassungsentwurfs", einer Grundsatzerklärung und weiterer Texte festgehalten. Der Verfassungsentwurf sieht für NeuDeutschland eine neue Staatsform vor, die eine „direkte aufsteigende Demokratie in der Organisationsform einer Räterepublik mit einer konstitutionellen Monarchie“ verbinden soll. Dabei werden sich widersprechende Aussagen gemacht: Einerseits ist das Staatsoberhaupt ein in dem als Hauptstadt deklarierten Wittenberg ansässiger Monarch, der vom Volk direkt und auf Lebenszeit gewählt werden soll. Andererseits bestimmt der Monarch aber auch seinen Nachfolger und dessen Amtsantritt, so dass dann keine Demokratie mehr gewährleistet ist.

Als Währung gilt bis zur Neueinführung der Deutschen Mark der so genannte „Engel“ oder das „Engelgeld“.

Auch zum Schulwesen macht Fitzek in seiner „Verfassung“ Aussagen (Artikel 7): Zu den Unterrichtsinhalten gehören auch grundlegende Erkenntnisse in den Bereichen Recht, Erziehung, Wirtschaft, Geldwesen, Sozialverhalten und psychologisches Grundlagenwissen sowie auch esoterisches Gedankengut wie z.B. Selbstheilung, Metaphysik und Selbsterfahrung.[30]

Fitzek versuchte, trotz seiner Ablehnung der Bundesrepublik Deutschland als Staat, politisch aktiv zu werden. So stellte er sich bei der Bundestagswahl 2009 als Direktkandidat zur Wahl.[31]

NeuDeutschland, und somit Fitzek, ist auch Anbieter von privaten KFZ-Schildern, die als Autokennzeichen verwendet werden sollen. Kunden wird dabei vermittelt, sie müssten bei Kauf der Schilder keine KFZ-Steuern mehr entrichten. Auch wird behauptet, dass Käufer zukünftig ihre Bußgeldbescheide in einem Scheinstaat "NeuDeutschland" entrichten müssten. Der jährliche Mitgliedsbeitrag beträgt 120 Euro. Angenommen wird aber auch so genanntes "Engelgeld". Wegen Nutzung eines solchen amtlich nicht zugelassenen Kennzeichens ("ND 1 WB") wurde Fitzek von der 8. Strafkammer des Landgerichts Dessau zu 150 Tagessätzen à zwölf Euro verurteilt. Das Nummernschild ist kein amtliches Kennzeichen, sondern eines, das geeignet ist, den Anschein eines amtlichen Kennzeichens zu erwecken, hieß es in der Urteilsbegründung.[32]

Im Februar 2013 wurde bekannt gegeben, dass man vorhabe, einen eigenen "Staatsbetrieb für Freie-Energie-Maschinen" zu gründen. Mit "freier Energie" sind hier physikalisch unmögliche Energiequellen gemeint, die ein Perpetuum Mobile ermöglichen sollen.

Königreich Deutschland

Am 16. September 2012 verkündete Fitzek, in einer "Staatsgründungszeremonie" ein religiös legitimiertes Königreich Deutschland mit einem 9 Hektar großen "Staatsgebiet" gegründet zu haben. Das Grundstück bzw. "Königreich" entsprach 14 Flurstücken. Ein Grundstück eines ehemaligen Krankenhauses am Stadtrand von Wittenberg wurde zwar wiederholt zum "Staatsgebiet" gezählt, es wurde jedoch nie die gesamte Kaufsumme bezahlt. Als Staatsfahne der Monarchie soll eine auf dem Kopf stehende Deutschlandfahne dienen (in der Seefahrt ein Seenotzeichen). Den ursprünglichen Plan, eine Konkurrenzdemokratie zur Bundesrepublik Deutschland zu gründen, gab Fitzek auf:

"Aufgrund der fehlenden Menschenzahl und kompetenter Ratsmitglieder, einem noch fehlenden Wahlgesetz, fehlender Wahlberechtigter, wählbarer Minister und noch anderer Erfordernisse kann es nun leider keine basisdemokratische Räterepublik in Verbindung mit einer konstitutionellen Monarchie mehr werden".

Im zukünftigen Königreich solle keine "Zinsknechtschaft" herrschen, behauptet Fitzek. Zukünftige Einwohner, die von einem Monarchen regiert werden möchten, sollen laut Fitzek lediglich einer von ihm geschriebenen so genannten "Verfassung" zustimmen. Auch müsse ein eventuell im eigenen Besitz befindliches Grundstück per Schenkung in den neuen Staat eingebracht werden. Dann entstehe der Anspruch auf einen Spaßpass, den Fitzek verkauft, sowie ein lebenslanges Wohnrecht im verschenkten Grundstück. Fitzek behauptet auch, in Paraguay gewesen zu sein, um die Aufnahme diplomatischer Beziehungen vorzubereiten. Auch Kasachstan habe bereits Interesse angemeldet.

Auf Interesse stieß das "Königreich Neudeutschland" beim Erfinder Hans Joachim Kempe (alias His Royal Highness Hans Ibn Sina Al Kempe Prof. Dr. Joachim AL-Kempe sa Iligan-Pilimpinas).[33]

Im November mussten sämtliche Grundstücke, die zum behaupteten Königreich Deutschland gezählt wurden, verkauft werden.[34] Am 15. Mai 2017 kam es zur polizeilichen Räumung des Grundstücks, das Gegenstand des "Königreich Deutschland" war. 15 Bewohner verliessen widerstandslos das Gelände, das nach Presseangaben zukünftig von Erntehelfern bewohnt werden soll.

Nationalhymne

Im November 2013 stellte Fitzek eine Nationalhymne für seinen Scheinstaat vor:

Einigkeit und Recht und Freiheit für das deutsche Vaterland!
Danach laßt uns alle streben brüderlich mit Herz und Hand!
Einigkeit und Recht und Freiheit sind des Glückes Unterpfand -
Blüh im Glanze dieses Glückes, blühe, deutsches Vaterland!
Über Länder, Grenzen, Zonen, hallt ein Ruf, ein Wille nur,
Überall, wo Deutsche wohnen, zu den Sternen dringt der Schwur:
"Niemals werden wir uns beugen, nie Gewalt für Recht anseh´n.
Deutschland, Deutschland über alles, und das Reich wird neu ersteh´n"!
Land der Liebe, Land des Schönen, Land der Weisheit und der Kraft,
Hör das Rufen laut erschallen: "Erhebe Dich zu neuer Macht"!
Selbstlos gebe allen Feinden, wissend nun, daß Liebe gibt,
Deutschland, Deutschland über alles, über alles sei geliebt!
[35]

Seine Hymne enthält eine vierte inoffizielle Strophe der Deutschlandhymne des rechtsradikalen Liedermachers Frank Rennicke.

Gescheiterte Übernahme der ehemaligen Goebbels-Villa in Wandlitz

Über die Einsichtnahme in online gefundenen Dokumenten und Emails von Fitzek und Unterstützern gelang es im August 2021 der Gruppe Anonymous eine lange vorbereitete Übernahme eines Grundstücks am Bogensee in Wandlitz nördlich von Berlin durch Fitzek öffentlich zu machen.[36][37][38][39] Die Veröffentlichung beendete auf einen Schlag das Projekt. Fitzek und Unterstützer waren nicht ausreichend konspirativ vorgegangen und hatten Dokumente nicht ausreichend geschützt. Geplant war die Übernahme seit Dezember 2019. Über das Vorhaben berichtet Anonymous selbst: Link zum Bericht von Anonymous.

Geplant war die Übernahme des Grundstücks durch Pacht durch mehrere kleine Vereine, loyale "Strohmänner" und unwissende Beteiligte, die zusammen eine Genossenschaft gründen sollten. Zweck der Genossenschaft wäre die Errichtung von Hotels, einem veganen Restaurant, Gesundheitshaus, Meditationszentrum und Kultureinrichtungen. Unter anderem war geplant der Partei AfD einen Ort für ihre Bundesparteitage und Landesparteitage zu bieten.

Durch Begrenzung der Zahl der Genossenschafts-Anteilseigner wollte man strengere Auflagen und Kontrollen von vorne herein vermeiden. Durch den Einsatz von Vereinen wäre das ungeliebte Vorzeigen von Personalausweisen umgangen worden und auch der ebenso ungeliebte Gang zum Notar hätte so vermieden werden können. (Peter Fitzek soll selbst keinen Personalausweis besitzen) Dieser Plan liess sich aus dem Emailverkehr erkennen. So schreibt Fitzek zum Projekt:

..So sehen Wir dies nun als Aufforderung, einen anderen Weg zu gehen. Es ist kein Weg der Kooperation. Es ist der Weg der Inbesitznahme ohne notarielles Handeln und Einvernehmen. Etwas Gutes hat dieser Weg. Er kostet weniger und der Weg kennt auch keine der üblichen Auflagen und Probleme, wie z.B. den Herkunftsnachweis der Mittel oder einen bundesdeutschen Personalausweis besitzen und vorweisen zu müssen..

Eingeweihter Vermittler war ein Dirk Schneider, Initiator des Vereins "Leben & Kreativ Campus Bogensee". Schneider ist "Staatsangehöriger" des Scheinstaats "Königreich Deutschland" mit "Identitätsnummer 1388".

Zur Bildung der Genossenschaft und zu einer Einigung mit der Gemeinde kam es nicht mehr nachdem Anonymous und die Presse darüber berichteten. Unwissentlich mit einbezogene Personen und Gruppen distanzierten sich umgehend von Fitzek und der Reichsbürgerbewegung. Im Forum der Gruppe Sonnenstaatland wurde der rechtliche Weg genauer analysiert.[40]

Neben der ehemaligen Goebbels-Villa am Bogensee hatte Dirk Schneider noch andere Objekte zur "Übernahme" vorgesehen. Laut Anonymous gab es auch ein Interesse an einer ehemaligen Pension Helenes (Bowlinghaus Helenenau) in der Nähe von Bernau bei Berlin.[41]

Erneuerte Vereinte Nationen

Der Fitzek-Verein Ganzheitliche Wege e.V. ist Anmelder der Internetdomain "deutschland.io".[42] Auf dieser Webseite finden sich Angaben zu einer fiktiven Organsation "Erneuerte Vereinte Nationen", die die Lösung für alle Probleme der Welt sei: "Für all die Probleme dieser Welt ist die Organisation "Erneuerte Vereinte Nationen" die Lösung." Peter Fitzek schildert die gemeinte Ersatz-UNO "Erneuerte Vereinte Nationen" als sein privates Angebot an andere Staaten, Mitglied in der "supranationalen Internationalen Organisation Erneuerte Vereinte Nationen" zu werden, um "die Möglichkeit [zu haben], den bestehenden Systemzwängen zu entfliehen, dem internationalen Finanzkapital den Rücken zu kehren und alte hinderliche Verstrickungen zu lösen. Es ist mein Angebot an alle Staaten zur Freiheit und zu dauerndem Frieden und Wohlstand für alle Menschen in allen Nationen." Stolz schreibt Fitzek: "Durch die Kenntnisse und Erfahrungen des Deutschen Staatsoberhauptes des Königreiches Deutschland ist gewährleistet, daß die positiven Veränderungen wirklich zu leisten sind und sie in Absprache mit den Staaten gemeinsam durchgeführt werden."[43]

Publicity durch Beteiligung an der Wahl des Oberbürgermeisters von Bonn

Wahlleiter der Stadt Bonn (links) mit Matthias Pauqué und Peter Fitzek im Juli 2015 (Bild: Webseiten des "Königreich Deutschland")

Mediale Aufmerksamkeit für seine Projekte erhofft sich Peter Fitzek unter anderem durch Matthias Pauqué, einen Global Scaling-Vermarkter und Anhänger seiner Bewegung aus dem von Bonn weit entfernten Bad Reichenhall, der sich 2015 als unabhängiger Einzelkandidat für das Amt des Oberbürgermeisters der Stadt Bonn bewirbt. Fitzek reiste im Juli 2015 mit dem Wagen seiner Mutter nach Bonn und unterstützte Pauqué bei der Sammlung der notwendigen Unterstützerunterschriften für die Kandidatur. Zuvor hatte Fitzek vergeblich bundesdeutsche Gemeinden dazu aufgerufen, sich (verfassungsrechtlich unmöglich) von der Bundesrepublik Deutschland zu trennen und quasi zu seinem "Königreich Deutschland" überzulaufen. Die Wahl zum Oberbürgermeister setzt das Eintreten für das Grundgesetz der Bundesrepublik voraus. Problematisches wirft in diesem Zusammenhang eine Stellungnahme des Innenministeriums des Landes Sachsen-Anhalt von Dezember 2009 auf, die sich auf Veröffentlichungen von Peter Fitzek im Internet bezieht. Demnach gebe es Bestrebungen, die "gegen den Gedanken der Völkerverständigung" und "das friedliche Zusammenleben der Völker" gerichtet sind. Auch gebe es "geschichtsrevisionistische Einlassungen" und eine Nähe zu den kommissarischen Reichsregierungen, die unter der Beobachtung des Verfassungsschutzes stehen. So würden Argumentationen der KRR übernommen und es fänden sich Aussagen, nach denen das Deutsche Reich in den Grenzen vom 31. Dezember 1937 weiter fortbestünde. Das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland wird zudem als "besatzungsrechtliches Konstrukt" bezeichnet, sodass die "BRD" keine Souveränität habe.[44]

Tätigkeit für die Partei AfD

Nach einer Meldung der Mitteldeutschen Zeitung vom 6.November 2015, trat Fitzek am 4. November 2015 bei einer Demo der Partei AfD als Ordner auf, wobei er eine Weste der AfD trug.[45] Die Aktion richtete sich insbesondere gegen Kadari, einen Internetshop von Fitzek.

Kriminalgeschichte

Zwischenfall im Rathaus Wittenberg 2009/2010

Im Oktober 2010 erhielt Peter Fitzek Hausverbot für das Rathaus Wittenberg. Ursache waren Pöbeleien und tätliche Angriffe gegen Sachbearbeiterinnen des Rathauses 2009 und 2010. Fitzek dokumentiert seinen Schriftverkehr in der Sache, sodass eine Rekonstruktion der Abläufe möglich ist. Ausgangspunkt war eine gegen Fitzek eingeleitete Vollstreckungsmaßnahme. Laut Angaben der Gemeinde suchte Fitzek das Rathaus auf und wurde laut. Schließlich glaubte Fitzek sich im Recht, eine der Mitarbeiterinnen "festnehmen" zu dürfen, was diese nicht zuließ. Es kam dabei zu einem tätlichen Angriff und einer Verletzung der Mitarbeiterin am Unterarm. Ein Hausverbot wurde vom Bürgermeister erlassen, das von Fitzek jedoch nicht beachtet wurde. Vielmehr drohte Fitzek erneut mit einer "Verhaftung" sowie damit, mit Gleichgesinnten und Handschellen wiederzukommen. In einem Schreiben kündigte Fitzek an: "Wer nicht hören will, muss fühlen". Auch drohte er:[46]

Ich habe Möglichkeiten geschaffen, damit wir als deutsches Volk wieder zu einem echten Staat kommen [...] Sollte ich Sie später vor unser eigenes (noch: Schieds-)Gericht stellen lassen? [...] wird Ihnen vielleicht auffallen, dass mir eigene Legislative, Judikative und Exekutive gestattet wurde [...] Sie können noch gar nicht abschätzen, welch weitreichenden Folgen dies haben wird. [...] Ich belehrte Frau T. zudem mehrmalig, dass Sie nicht berechtigt ist Widerstand zu leisten, ich jedoch nach dem Gesetz berechtigt bin auch Zwang auszuüben [...] Sie ignorierte dies! [...] Dann belehrte ich Sie über die “vorläufige Festnahme” und belehrte sie darüber, dass sie gemäß des Kommentars der StPO nach Mayer-Goßner (siehe Anhang) als auch gemäß § 229 BGB diese vorläufige Festnahme widerstandslos zu dulden habe [...] Ich bin in der Regel ein friedliebender Bürger. Sicher habe ich einen starken Gerechtigkeitssinn. Deshalb setze ich mich auch so für die Allgemeinheit ein [...] Meine Motivation ist bedingungslose Liebe für die Menschheit.

Zwischenfall an einer Grundschule in Wittenberg 2013

Am 5. April 2013 kam es an der Wittenberger Grundschule "Friedrich Engels" zu einem weiteren Zwischenfall. Die Schulleiterin musste Peter Fitzek ein Hausverbot erteilen, da dieser in Begleitung einer weiteren Person als nicht sorgeberechtigter Vater eines Kindes (Prinz Angelus) unangemeldet und unerlaubt in einen Klassenraum ging und dort versuchte, ein Sexualkunde-Buch (Dr. Thaddaeus Troll: Wo komme ich eigentlich her?) gewaltsam an sich zu nehmen. Laut Fitzek werde der Sexualkundeunterricht an dieser Schule "zu früh" durchgeführt und führe zu einer "Frühsexualisierung". Fitzek: Fruehsexualisierung ist die Wurzel des Uebels und “macht es den Machern des Unterdrueckunsgsystems noch leichter die Menschen zu entzweien und zu kontrollieren”.[47]

Durchsuchung am 25. April 2013

Am 25. April 2013 wurden 12 Objekte, die Fitzek zuzuordnen sind, von der Polizei mit 100 Beamten durchsucht. Anlass war der Verdacht des unerlaubten Bank- und Versicherungsgeschäfts. Mit den Durchsuchungen sollte festgestellt werden, ob Fitzek weiterhin unerlaubt in diesem Bereich tätig war oder ist. Anzeigende war die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin).[48][49][50] Bei dieser Gelegenheit wurde auch bekannt, dass gegen Fitzek ein Haftbefehl vorlag.[51] Eine Woche nach der Durchsuchung trat Fitzek mit Jo Conrad bei Bewusst.TV auf. Nach seinen Angaben habe die Durchsuchung nicht zur Auffindung von Beweismitteln gegen ihn geführt und werde ihn nun beflügeln, Vorhaben wie eine "Deutsche Rentenkasse" voranzutreiben. Auch sei er im Besitz einer Liste der Wohnanschriften und von Fotografien der an der Durchsuchung beteiligten Beamten, die er veröffentlichen wolle. Die Durchsuchung werde auch dazu beitragen, "die BRD zu zersetzen". Des Weiteren behauptete Fitzek, mit der russischen Botschaft und dem russischen Geheimdienst in Verbindung zu stehen.[52]

Verurteilung Oktober 2013

Am 17. Oktober 2013 wurde Fitzek vom Amtsgericht Neustadt bei Hannover zu drei Monaten Haft ohne Bewährung (nicht rechtskräftig) verurteilt, da er mit überhöhter Geschwindigkeit (116 km/h statt 70) ohne Führerschein auf der B6 in der Nähe von Garbsen gefahren war. Den Polizisten zeigte er einen selbst ausgestellten "Führerschein des Königreichs Deutschland" vor.[53][54]

Razzia im März 2014

Am 26. März 2014 kam es zu einer weiteren Durchsuchung des so genannen "Königreich Deutschland". Polizisten und Zollbeamte stürmten die "Königliche Reichsbank" in Wittenberg. Anlass waren unbezahlte Zwangsgelder in Höhe von 3 Millionen Euro. Es wurden dabei Unterlagen und Wertgegenstände beschlagnahmt. Zuvor hatte die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungen (BaFin) sämtliche Bankgeschäfte verboten. Fitzek kommentierte die Razzia und Beschlagnahmen in Pluralis Majestatis:

"Wir werden nun erst recht weiter handeln und Sie nun noch motivierter und zügiger in Ihre Schranken weisen, und Wir sehen Uns nun auch genötigt, die freiheitlich demokratische Grundordnung wieder herzustellen, da diese ja schon längst abgeschafft ist. Die Zeit, in der Wir Ihr System schonten, ist nahezu vorbei, da Wir es bald ersetzen können. Ganz ohne irgendeine Ordnung geht es ja nicht ."[55]

Razzia im November 2014

Am 27. November 2014 wurden auf Betreiben der Steuerfahndung und der BaFin erneut Räumlichkeiten von Fitzek durchsucht. Dabei wurden Türschlösser ausgetauscht. Um die Verbote von Bank- und Versicherungsgeschäften gegen Fitzek durchzusetzen, wurde ein Abwickler eingesetzt, "der die Aufgabe hat, sämtliche Einlagen auszuzahlen und die bestehenden Versicherungsverträge aufzulösen."[56]

Verurteilungen 2016

Am 8. Januar 2015 verhängte das Amtsgericht Dessau-Roßlau eine Geldstrafe von 4200 Euro gegen Peter Fitzek. Das Gericht verurteilte Fitzek wegen des Betriebs einer Krankenkasse ohne Erlaubnis (Verstoß gegen das Versicherungsgesetz).[57][58] Von staatlicher Seite aus wurde ein Anwalt bestellt, der die illegalen Versicherungs- und Bankgeschäfte abwickelt. Der Abwickler übt die Kontrolle über jene Grundstücke aus, auf denen sich das „Königreich“ von Fitzek befindet. Zukünftig soll Fitzek Miete für die Nutzung des Grundstücks bezahlen.

2016 und 2017

Von Juni 2016 bis zum 9. April 2018 befand sich Peter Fitzek in Untersuchungshaft. Vom Landgericht Halle war wegen illegaler Kreditgeschäfte ein Untersuchungshaftbefehl erlassen worden. Nach Ansicht der Staatsanwaltschaft besteht bei Fitzek Flucht- und Verdunklungsgefahr. Fitzek war angeklagt, zwischen 2009 und 2013 in Wittenberg ohne die Erlaubnis der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) Bankgeschäfte betrieben zu haben. Dabei sollen knapp 600 Kunden, denen Fitzek eine sichere Anlage versprach, rund 1,7 Millionen Euro auf Sparbücher eingezahlt haben. Eine Frau soll ihm 300 000 Euro anvertraut haben.[59] Von den Spareinlagen soll der Angeklagte mehrfach hohe Geldbeträge - darunter auch 320 000 Euro als Einzelsumme in bar - in Höhe von insgesamt 1,3 Millionen Euro abgehoben haben. Der Verbleib des Geldes ist laut Staatsanwaltschaft unklar. Fitzek drohen im Fall einer Verurteilung bis zu 10 Jahre Haft. 2016 begann die Verhandlung gegen Fitzek, der die erhobenen Vorwürfe zurückwies. Nachdem sich Fitzek bei seiner Festnahme gegen Polizisten gewehrt hatte, wurde er mit Hand- und Fußfesseln in den Gerichtssaal geführt. 2017 wurde am 21. Verhandlungstag des Prozesses ein psychiatrisches Gutachten eines forensischen Psychiaters zu Fitzek vor Gericht verlesen. Darin wurde Fitzek als "manipulativer" Mensch mit narzisstischen Neigungen beschrieben, der auf andere herabschaue, sich selbst hingegen auf vielen Gebieten einzigartige Fähigkeiten beimesse.[60]

Im April 2015 erhielt Fitzek einen Strafbefehl über 1.800,00 Euro des Amtsgerichts Halle wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis und Urkundenfälschung, weil er einen paraguayanischen Führerschein vorwies, der laut Strafbefehlsbegründung 'mit dem Tintenstrahldrucker' ausgedruckt worden sei. Aufgrund von insgesamt 10 Verstößen wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis sowie der Beleidigung eines Richters wurde Fitzek vom Amtsgericht Wittenberg sowie dem Amtsgericht Dessau-Roßlau im Februar und im April 2016 zu Freiheitsstrafen von acht Monaten beziehungsweise einem Jahr und drei Monaten verurteilt. Beide Urteile wurden nicht zur Bewährung ausgesetzt. Keines der beiden Urteile erlangte bisher Rechtskraft, da sowohl Fitzek als auch die Staatsanwaltschaft Berufung einlegten. Sein angeblich zum Tatzeitpunkt gültiger Führerschein aus Paraguay wurde beschlagnahmt und vom Richter der ersten Instanz des Amtsgerichts Wittenberg als „Totalfälschung mit aufgeklebtem Bild und manuell geschnittenen Kanten“ beschrieben. Auch ein Fahrzeug der BMW 3er Serie, wurde beschlagnahmt und durch Verkauf verwertet.

Am 15. März 2017 wurde Fitzek zu einer Haftstrafe von drei Jahren und acht Monaten verurteilt. Laut Der Spiegel soll Fitzek mit wüsten Beschimpfungen auf das Urteil reagiert haben.[61] Am 26.3.2018 hob der Bundesgerichtshof auf die Revision des Angeklagten das Urteil des Landgerichts Halle vom 15.03.2017 auf und verwies es an eine andere Kammer des Landgerichts zurück. Am 9.4.2018 hob das Landgericht Halle die Untersuchungshaft auf.[62]

Am 10. August 2017 soll Peter Fitzek vom Landgericht Dessau-Roßlau wegen unerlaubten Betreibens von Versicherungsgeschäften und 10 Fällen von Fahren ohne Fahrerlaubnis, in einem Fall in Tateinheit mit Urkundenfälschung, zu einer Freiheitsstrafe von 2 Jahren und 6 Monaten verurteilt worden sein. Weiterhin soll eine Sperrzeit von drei Jahren für die Erteilung einer Fahrerlaubnis verhängt worden sein.

2018

Im Mai 2018 wurde Fitzek rechtskräftig wegen Fahrens ohne Führerschein in zehn Fällen und unbefugten Betreibens eines Versicherungsgeschäfts verurteilt und musste erneut in Haft.[63] Am 1. November 2018 wurde er in einer Gaststätte im Stadtgebiet von Wittenberg festgenommen und wieder in die Haft überführt. Grund war das genannte Urteil des Landgerichts Dessau-Roßlau vom August 2017.[64] Im Februar 2019 wurde Fitzek unter Bewährungsauflagen vorzeitig freigelassen, da die Untersuchungshaft auf die eigentliche Haftzeit angerechnet wurde.[65]

2019

Am 5. Juli 2019 wurde Fitzek vom Landgericht Hof in einem Berufungsverfahren zu einer Freiheitsstrafe von 5 Monaten wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis verurteilt, die in einer Gesamtstrafe wegen weiterer Verfahren vor dem Landgericht Dessau wegen illegaler Versicherungsgeschäfte und Fahrens ohne Fahrerlaubnis von insgesamt 2 Jahren und 6 Monaten aufgehen. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.[66] [67]

OP Tinfoil und Datenbankenhacking der Gruppe Anonymous (2021)

Anonymous und Webseite von Reichsbürger-Webshop Kadari im Mai 2021

Im Mai wurden Daten des Computernetzwerks von Fitzek von der Gruppe Anonymous veröffentlicht im Rahmen einer "Invasion ins Königreich Deutschland".[68][69] Der Gruppe gelang es offenbar an 26 GB Daten aus mindestens 5 verschiedenen MySQL-Datenbanken des Webshops Kadari, Kadari-Kleinanzeigen, Gemeinwohlkasse und Heilkasse zu kommen. Demnach waren auch persönliche, sensible Daten der sogenannten Krankenkasse und "Reichsbank" nicht vor einem Hackerangriff sicher geschützt. In der Vergangenheit hatte Fitzek ein IT-Security Seminar veranstaltet.

Aktion "Dein ist der Korb" Juli 2015

Nachdem von Peter Fitzek öffentliche Aufrufe an bundesdeutsche Gemeinden bekannt wurden, zu seinem "Königreich Deutschland überzulaufen", fiel er selbst auf einen Hoax der Internet-Initiative "Sonnenstaatland" herein. Für den 11. Juli 2015 wurde Fitzek von einer angeblichen deutschen Gemeinde zu einem Treffen in einem Hotel in Frankfurt am Main eingeladen. Dort sollten Gespräche zu einem "Überlauf" stattfinden. Fitzek und seiner Freundin war zudem der Aufenthalt in einer Hotelsuite versprochen worden. Fitzek fuhr mit einer kleinen Gruppe von Anhängern 456 Kilometer nach Frankfurt am Main. Dort angekommen, wurde ihm in der Lobby des Hotels ein Korb überreicht. Im Korb fand sich neben ein paar Leckereien ein Brief mit folgendem Text: „Lieber Peter! Genau so nah wirst Du Deinem Wunschtraum kommen, dass sich Dir eine Gemeinde anschließt – und nicht weiter! Unsere Gemeinde hat sich leider gegen Dich entschieden. [...]" Das Treffen endete mit Handgreiflichkeiten, als Fitzek einer Person deren Kamera entwendete und die Speicherkarte zerstörte. Noch bevor die Hotel-Security oder die Polizei eingreifen konnten, verschwand die Gruppe mit Fitzek wieder. Zur Aktion existiert ein Video.[70] Berichte finden sich im Blog Niederrheiner[71] und bei Vice.[72]

Emailverkehr mit Richard Gantz

Aufschlussreich für das Verständnis des Königreich Deutschland und Peter Fitzek ist der veröffentlichte Emailverkehr zwischen dem ehemaligen Fitzek-Anhänger Richard Gantz und Norbert Brakenwagen (siehe Sendung TimeToDo bei Schweiz 5) sowie der veröffentlichten Antwort von Fitzek zu den Vorwürfen von Gantz.[73] In seiner Email berichtet Gantz darüber, 200.000 Euro gespendet sowie eine Anleihe von 231.000 geleistet zu haben, die ihm aber nicht zurückerstattet wurde. Auch berichtet Gantz über eine 70jährige Frau, die Fitzek verklagen musste, um wieder an ihr verliehenes Geld zu gelangen. Fitzek antwortete zunächst herablassend und auf den Pluralis majestatis verzichtend, wechselte dann aber zu einer offenen Drohung an Gantz:

"Und nun schreibe ich Dir als Imperator Fiduziar, als Staatsoberhaupt: [...] Dann haben Wir mit solchen Lügnern wie Dir ab heute kein Erbarmen mehr und Wir sind durchaus dazu berechtigt, Dein Vermögen als Schadenersatz einzuziehen. Wir müssen es nur für Uns in Unserer Realität so im Bewußtsein festlegen und ALLES wird sich danach ausrichten und es wird geschehen! Wenn Wir noch einen Brief, eine Mail, einen Fernsehbericht mit neu gedrehtem Material usw. mit diesen von Dir nun im vollen Bewußtsein wiederholten Lügen von jemandem zugesendet erhalten oder veröffentlicht finden, werden Wir Dein bestehendes Guthaben als Schadenersatz einziehen und auch nicht mehr dann auszahlen, wenn die Rechtsnachfolge des Königreiches für den alten Staat greift oder Du nun einen neuen Kapitalüberlassungsvertrag mit der Reichshauptkasse schließen solltest und Auszahlungen erhalten kannst."

Die öffentliche Antwort von Fitzek offenbart auch einen antisemitischen Grundton und Vorurteile gegenüber "schlitzäugigen" Menschen. So schreibt er über Richard Gantz:"Diese Rolle des Judas spielst Du wirklich gut... Eine gewisse Volksgruppe, die vorherrschend Deine Nasenform hat, lebt seit Langem in ähnlichen Lügen und wartet immer noch auf ihren Erlöser. Erlöst werden sie dann, wenn sie diesem dann in der entsprechenden Zeit ihre Mittel und Kraft zur Transformation der Welt zur Verfügung stellen und ihre Rolle als Sklaven des Dunklen freiwillig beenden."

Ebenfalls aufschlussreich sind die Äußerungen von Fitzek zum gescheiterten Projekt "Gesundheitshaus", in dem der Medizinlaie und Scheinprofessor Hans Joachim Kempe tätig sein sollte. Fitzek bezeichnet ihn mittlerweile als "Alkoholiker", der "betrunken" einen Vortrag gehalten habe und "gekaufte Titel" führe.[74] Fitzek spricht in seiner Email auch von einer Art Geheimdienst des Königreich Deutschland. So ist von "geheim aufgezeichneten Tondokumenten" und von Tonmitschnitten einer "im geheimen Dienst für das Königreich tätigen Person des damaligen inneren Kreises" die Rede.

Fitzek-Anhänger Heinrich Müller

Im niedersächsischen Saterland, einem Ort mit 13000 Einwohnern, trat der Fitzek-Anhänger Heinrich Müller (geb. 1959) als Bürgermeisterkanditat der UWG Saterland für die Bürgermeisterwahl im Februar 2018 an. Gegenüber der Nordwest-Zeitung (NWZ) beteuerte Müller, sich zwei Jahre zuvor von der Reichsbürger-Bewegung losgesagt zu haben. Doch die Lokaljournalisten berichteten, dass Müller noch 2017 bei mehreren Laufveranstaltungen in der Region mit einem Trikot des „Königreich Deutschland“ angetreten ist. Mitte Januar 2018 zog Müller seine Kandidatur zurück.[75]

Hacienda Mexicana in Wöhlsdorf-Saalfeld

so genannte "Staatszugehörigkeits" - Urkunde des Querdenken Initiativen - Gründers Michael Ballweg (2021)

In der thüringischen Ortschaft Wöhlsdorf (Stadtteils Beulwitz der Stadt Saalfeld/Saale im Landkreis Saalfeld-Rudolstadt) befindet sich die Gaststätte Hacienda Mexicana, die angibt zum Königreich Deutschland von Peter Fitzek zu gehören, was Gegenstand von örtlichen Presseberichten war.[76] Nach eigenen Werbeangaben wolle man mit der Hacienda Mexicana ein "südländisches Lebensgefühl" vermitteln heisst es. Inhaber ist Maik Triemer, der der gegenüber der Thüringischen Landeszeitung am 21. November 2019 äusserte: "Wir sind jetzt zum Königreich Deutschland". Auch im Impressum der Webseite der Hacienda Mexicana ist Maik Triemer aufgeführt.[77] Die entsprechende Gewerbeanmeldung für die Hacienda Mexicana ist seit Oktober 2019 abgemeldet.[78] Dem Betreiber wurde 2021 vom Thüringer Landesverwaltungsamt das Gewerbe untersagt. Zuvor waren bereits mehrere Bußgeldbescheide gegen den Betreiber ergangen. Aufgrund dieser Gewerbeuntersagung dürfe der Betreiber nicht nur das Restaurant "Hacienda Mexicana" nicht mehr öffnen, sondern auch keine andere Gaststätte mehr betreiben.[79]

Auf einem Hinweisschild am Eingang steht zu lesen:

Kein öffentlicher Gastronomiebetrieb. Zutritt nur für Staatsangehörige und Zugehörige des Königreiches Deutschland. Mit dem Betreten der Räumlichkeiten sind Sie temporär Staatszugehöriger des Königreiches Deutschland und damit einverstanden. Es entstehen keine weiteren Rechte und Pflichten.

Die Gaststätte nennt zwar die "D-Mark" als Zahlungsmittel, nimmt den Euro aber als tatsächliches Zahlungsmittel an. Am 9. November 2018 fand in der Hacienda Mexicana eine Veranstaltung mit Peter Fitzek statt (Die rechtliche Lage in Deutschland und wie ein positiver Wandel erreichbar ist). In der Vergangenheit wurde diese Gaststätte auch für Versammlungen der Partei AfD (unter anderem mit Bernd Höcke[80] und Alice Weidel) genutzt.[81]

Am 15. November 2020 traf sich Fitzek mit dem Querdenken Initiativen - Initiator Michael Ballweg zu einem Arbeitstreffen in der Reichsbürger-Gaststätte Hacienda Mexicana in Wöhlsdorf.[82][83] Ballweg ist so genannter "Staatszugehöriger" des "Königreich Deutschland" von Fitzek.[84] Nach Angaben von Bodo Schiffmann sei Rechtsanwalt Ralf Ludwig einer der rund 100 Teilnehmer des Treffens gewesen. Nach Angaben von Martin Lejeune sei das Treffen um 11 Uhr zustande gekommen, und Peter Fitzek habe einen zweieinhalbstündigen Vortrag gehalten. Es existiert ein Video der Veranstaltung. Auf dem Video sind auch der Anwalt Markus Haintz, Martin Lejeune und Anne Höhne als Anwesende zu erkennen. Es erschien später eine Anwesenheitsliste im Internet, auf der als Teilnehmer u. a. Dirk Sattelmeier, Janko Williams, Samuel Eckert, Reiner Füllmich, Bernd Bayerlein, Michael Fritsch, Jochen Bodemer, Stefan Schmidt, Nicolas Barro, Dirk Koke, Christian Eberle, Ernst Wolff, Britta Berthold, Milorad Krstic, Wolfgang Greulich, Rico Albrecht, Stefan Homburg, Ken Jebsen, Jens Lehrich, Hendrik Sodenkamp, Martin Lejeune, Oliver Geldener, Luise Altmann, Jörg Altmann, Sabine Helmbold, Peter Hermann, Daniel Igwe, Kilez More, Alexander Ehrlich, Thomas Brauner, die Sängerin Wivvica, Andre Krengel, Devi Janin, Bodo Schiffmann, Sebastian Götz und Kerstin Bayerlein genannt werden.

Da das Treffen nicht angemeldet war, und kein Hygienekonzept vorlag, keine Masken getragen wurden, wurde die Veranstaltung von der Polizei aufgelöst.[85]

Werke

  • Fitzek P: Wege zur Entdeckung feinstofflicher Welten. Eigenverlag

Zitate von Peter Fizek

  • ICH bin ein göttliches Wesen, handle NUR im Naturrecht und ich passe MIR die WELT an so wie es mir gefällt und es mein göttlicher Auftrag ist. [86]
  • Vergleich mit Jesus Christus: „Es geht also darum zu sagen: Wie können wir von diesem satanischen System loskommen und das machen im Prinzip, was vor 2000 Jahren das erste Mal initiiert wurde? Und deswegen sage ich mir, bin ich jetzt einfach nur jemand, der das Gleiche macht. Ich stelle das gesamte System in Frage. Und das ist vor 2000 Jahren von Jesus Christus gemacht worden. Was anderes mache ich jetzt auch nicht.“[87]
  • „Ich bin so weit in meiner Bewusstheit gekommen, dass ich genau weiß: Wer bin ich? Was will ich hier? Warum bin ich vom Schöpfer hergeschickt worden? Wo komme ich her? Und ich komme aus einer Welt, die hat mit dieser eigentlich gar nichts zu tun. Und ich bin mir dessen vollständig bewusst.“[88]
  • Lange genug habe ich gewartet. Gewartet auf die Masse der Menschen, die nichts anderes hätten tun brauchen, als einen Antrag auf kostenlose Fördermitgliedschaft im Verein NeuDeutschland zu stellen. 80 000 Mitglieder hätte es gebraucht und die Menschen wären durch eigene Handlung frei geworden. Drei Jahre hat meine Hoffnung und Geduld angehalten. Die Masse ist nicht aufgewacht und lies diese Chance verstreichen. Kaum 3000 bekannten sich zu unseren Zielen. Das Deutsche Volk hätte sich damit in einer Weltanschauungsgemeinschaft, ähnlich wie die Kirche, selbst organisieren und frei machen können, hätte eine eigene Ordnung schaffen, eigene echte Ämter vergeben und sogar eigene Steuern erheben können.
  • Über Putin: Ich find' den nich' so böse. Ich muss mal sagen, (er) is' einer der wenigen auf diesem Planeten, die auf das Völkerrecht achten. [89]
  • Es ist und bleibt damit Besatzungsrecht für das deutsche Kernvolk. Einzig die in Massen ins Land geholten Ausländer, die die deutsche Staatsangehörigkeit anstreben, bekennen sich zur „freiheitlich-demokratischen Grundordnung des Grundgesetzes“ und lassen sich nun zum neuen deutschen Staatsvolk unter dem Grundgesetz machen. Man tauscht damit in Deutschland das Volk aus und versucht so tatsächlich, das Grundgesetz zu einer Verfassung zu machen.
  • Das ist alles legal, sonst säße ich schon längst im Knast! (über seine Geschäfte, wegen derer er säter zu Haftstrafen verurteilt wurde)

Zitate aus Autobiographie

Autobiographie von Peter Fitzek (975 € bei Amazon

Zitate aus eigener Autobiographie "Menschensohn - Autobiografische Einblicke: Lehrjahre sind keine Herrenjahre 2000 - 2007" von Juni 2020, die für 975 € bei Amazon zu kaufen ist:

Magische Geldbeschaffungsversuche
Anfang Mai 2004 hatten wir, wie des Öfteren einmal, das Bedürfnis, etwas mehr Geld zu haben. Ich wollte das Lichtzentrum Wittenberg etwas schneller ausbauen. Hier gaben wir in der oberen Etage Seminare. Unten befand sich immer noch das kleine mittlerweile geschlossene Arkana, und für den großen gerade eröffneten Laden von Peggy brauchte ich mehr Kapital für den Wareneinkauf. Zudem war noch nicht die ganze Ware abbezahlt. Meine Mutter hatte eine Zeitungsannonce gelesen. Sie berichtete mir, dass jemand 20.000,- Euro zahlen wollte, wenn man helfen würde, drei Lastkraftwagen wiederzubeschaffen, die am 23.4.2004 gestohlen worden waren. In der Papiertonne fand ich dann auch die Zeitung.
Am nächsten Tag rief ich den Juniorchef an und bekam noch einige Hinweise. So fuhren wir nach unserem Feierabend dann zu dieser etwa 70 km entfernten Baustelle. Dort angekommen suchten wir erst einmal den Vorarbeiter auf. Er schilderte uns alles, was er wusste, und gab mir einen abgebrochenen Rohling, der in einem Türschloss eines LKW steckte.
Wir dankten für die Informationen und verabschiedeten uns. Im Auto sprach ich mit Peggy darüber, wie wir es wohl anstellen könnten, die nötigen Informationen zu den Tätern und zum Standort der LKW zu bekommen. Eine Zeitreise in die Vergangenheit zum Zeitpunkt des Geschehens und Verfolgung mit Zeitvorspulen bis zum jetzigen Zeitpunkt wäre eine Möglichkeit. Ich hatte extra dafür eine Decke mitgenommen. Hinten im alten Passat Kombi, den ich gerade fuhr, war genug Platz, um sich bequem hinzulegen. Aber wir entschieden, es auf andere Art zu tun.
Der Vorarbeiter hatte uns einen LKW gezeigt, bei dem sich die Täter zwar versucht, es aber nicht geschafft hatten. An dem Türschloss, wo der abgebrochene Rohling drin gesteckt hatte, legte Peggy ihre Hand auf und verband sich mit der Materie. Das hatten wir schon vielfach geübt und so getan. Nun erhielt sie die Bilder des Diebstahls, bei dem sechs türkisch aussehende Männer sich schwer zu schaffen machten. Leider sprachen sich die Leute nicht mit Namen an. Ihr Körper zitterte von den empfangenen Emotionen der Diebe, die in hektischer Handlungsweise sich mit drei LKW zufrieden gaben.
Wie alles ablief, wussten wir nun schon, aber wo hielten sich die Diebe jetzt auf? Ich schlug vor, ein Elemental zu erschaffen, welches von uns die Informationen erhalten sollte, die Peggy schon wusste, und das sich zudem weitere Informationen an dem abgebrochenen Schlüssel und an dem LKW holen sollte. Außerdem könnte man es doch so programmieren, dass es in die Vergangenheit reist und die Täter dann verfolgt.
Unsere Schutzgeister quasselten andauernd dazwischen. Sie sagten, dass Peggys Fähigkeiten nicht ausreichen würden und andere demotivierende Dinge. Ich wollte davon nichts wissen. Ich entgegnete ihnen, dass wir es gemeinsam schon schaffen würden. Mit meinem Wissen und Peggys speziellen Fähigkeiten würden wir schon einen Weg finden!
»Wir könnten das auch nicht. Es ist ziemlich schwierig, dazu reichen Peggys Fähigkeiten nicht aus!«, plapperten sie andauernd wieder dazwischen.
Ich wollte es endlich versuchen. Erst einmal wurde nun ein Elemental gemacht, welches das zuvor Gedachte auch ausführte. Und siehe da, das Elemental konnte die Täter verfolgen und berichtete uns nach kurzer Zeit, dass die Männer lange gefahren seien und dass die Lastkraftwagen jetzt ohne Nummernschilder auf einem Sandplatz stünden. Ich war darüber sehr erfreut.
»Da habt ihr‘s doch! Es geht doch!«, entgegnete ich den Schutzgeistern. Daraufhin meinten die Schutzgeister: »Das Elemental kann sie vielleicht sehen, aber es weiß doch nicht, in welchem Ort sie nun stehen!«, wollten uns wieder von unserem Vorhaben abbringen.
»Das weiß ich doch! Das ist aber kein Problem. Mit einer mentalen Projektion reist man einfach mit dem Elemental zu dem Ort. Oder Papa geht mit. Einer von euch kann doch auch mitgehen und uns dann sagen, wo die LKW stehen!«, war ich mir sicher, dass dies so funktionieren würde.
Unsere Schutzgeister drucksten herum. »Das können wir nicht, und mit der mentalen Projektion wird das auch nicht klappen!«
Ich war doch sehr erstaunt darüber, dass sie uns so wenig zutrauten. »Was erzählt ihr da für einen Unsinn! Na klar kriegen wir das hin!«, versuchte ich, sie zu überzeugen. Ich diskutierte mit Peggy darüber, ob wir dem Elemental nicht noch schnell das Lesen beibringen könnten, und dann könne es ja im Umfeld einfach nach dem nächsten Ortsschild suchen und uns den Namen des Ortes mitteilen. Das Gleiche könnten doch auch die Schutzgeister machen.
Die wollten davon nichts hören. »Das geht nicht, ihr könnt das noch nicht, dazu reichen Peggys Fähigkeiten nicht aus!«, mussten wir uns wieder anhören.
Ich lies mich aber nicht demotivieren. »Was erzählt ihr da für einen Unsinn! Na klar können wir das!«
Ich hatte genug von dem Geschwafel. Kurzerhand wurden sechs Elementale erschaffen, welche sich alle Informationen des einen Elementals aneignen sollten. Peggy erteilte dann jedem einzelnen Elemental den Auftrag, einen der Diebe zu verfolgen. Dem ersten Elemental wurde durch Projektion von informierter Lebensenergie in das Elemental das Lesen beigebracht, und es sollte dann den Standort ermitteln.
Nach einer Weile wurden die sechs Elementale zurück beordert. Sie erzählten uns, dass sie nur noch eine kurze Lebensdauer hätten und uns keine Einzelheiten preisgeben wollten.
»Was ist das denn? Elementale, die sich selbst auflösen, obwohl sie ohne Haltbarkeitszeit gemacht wurden?«, fragte ich laut. Jetzt hatte ich endlich verstanden.
»Ihr wisst ja gar nicht, was für Auswirkungen es haben kann, wenn diese Fähigkeiten bekannt würden. Es würde viel zu viel Aufsehen erregen, und ihr wisst doch, wie das enden kann!«, kam dann endlich die Begründung.
Ich hatte mich schon die ganze Zeit gewundert, dass uns unsere Schutzgeister so wenig zutrauen würden. Auch das noch verbleibende Elemental hatte noch gerade genug Zeit, sich zu verabschieden. Dann löste sich seine Form wieder in das Meer von Mentalstoff auf.
Uriel und wer weiß noch hatten uns mal wieder davon abgehalten, unsere Fähigkeiten für ganz gewöhnliche Dinge einzusetzen.
»Wir könnten doch dem Juniorchef sagen, dass er die Quelle der Informationen nicht preisgeben dürfe und dies auch überwachen!«, schlug ich vor.
Aber egal, wir waren eh schon wieder auf dem Nach-Hause-Weg. Sollte halt nicht sein. Aber es war mal wieder eine interessante kleine Erfahrung.
»Gedanke schafft Realität. Wenn wir richtig denken, wird auch keiner kommen, der uns wieder bedrohen kann!«, versuchte ich, meine Schutzgeister mit einer „esoterischen Ausrede“ zu locken.
Die lachten nur und sagten, ich solle die Sache endlich loslassen. »Jesus hatte auch nur Liebe in seinem Herzen, und trotz allem hatte er ein Haufen Probleme gehabt. Scheinbar haben die, die am meisten zu geben haben, immer die beschissensten Pläne!«, gab ich ironisch zurück und legte nach:
»Was nutzt all das Wissen, was nutzen all die Fähigkeiten, wenn man sie nicht auch mal für sich selbst einsetzen kann? Wir wollten mit dem Geld doch nur etwas Gutes für die Welt tun. Das nächste Mal braucht ihr uns gar nicht erst herfahren lassen, wenn ihr doch schon wisst, dass die Sache von „ganz oben“ eh unterbunden wird!«, schalt ich unsere Schutzgeister.
Peggy akzeptierte die Vorgehensweise von „denen da oben“ leichter und wiederholte die Ermahnung der Schutzgeister. Mir taten die 15 Euro Benzingeld leid und die zu erwartenden 20 Euro Bußgeld wegen zu schnellem Fahren. Dies zu beseitigen, war uns ja auch nicht mehr erlaubt. Aber vielleicht hatten „die da oben“ ein Einsehen und machten dies ungeschehen? Gesetz des Ausgleichs. Noch eine esoterische Ausrede, ging es mir schmunzelnd durch den Kopf.

Merkels Dämon und Schröders Erwachen
Am 15.8.2005 eröffneten wir unser neues Büro. Ein Zeichen wollten wir setzen, den Menschen Alternativen bieten. Ob sie diese auch wählen würden?
Außerdem wollte Angela Merkel heute hier in Wittenberg ihre Wahl-kampfkampagne starten. 17 Uhr sollte es losgehen. Jeder Bundeskanzer oder jede Bundeskanzlerin, der oder die von der Elite als neue/r Kanzler/in bestimmt war, startete seinen oder ihren Wahlkampf in Wittenberg, dem Ort der Reformation, dem Ort der Erneuerung. Die Magier stellten die Bühne immer auf die starke Leylinie, die sich durch die Wittenberger Kirchen zieht. Das betrifft die Kirche in der Fleischerstraße, die Stadtkirche, die Schlosskirche und die Christuskirche in Klein Wittenberg, die alle auf einer geraden Linie liegen. Diese Linie zieht sich hin bis zu einem bekannten mystisch-energetischen Zentrum in Mitteleuropa. Ein idealer Ort, um eine Idee der Veränderung in das kollektive Bewusstsein zu bekommen und zu verankern.
Ich stand schon kurz nach 16 Uhr auf dem Markt und wollte mir ein Bild von der Stimmung und den Menschen machen. Die Montagsdemonstranten, die bei der Einführung von Hartz IV zu demonstrieren begonnen hatten, hatten sich schon versammelt. Alle hatten weiße T-Shirts mit der roten Aufschrift ‚Die Überflüssigen‘ an. Kurz vor 17 Uhr war der Markt voll gefüllt.
Zur gleichen Zeit lief Angela Merkel die Collegienstraße herunter, bewacht von ihren Bodyguards.
Peggy stand auf der erhöhten Schwelle an ihrer Ladentür, ihre Freundin Katrin neben sich. Wie beiläufig und ganz locker witzelte Katrin: »An der hängen bestimmt ein paar dämonische Gestalten dran!« Erst dadurch kam Peggy auf die Idee, ihre astralen Sinne zu nutzen, um einmal etwas genauer hinzusehen. Katrin lag gar nicht so falsch mit ihrer Vermutung! Die Aura der völlig überschminkten Frau war völlig durchsetzt von dunklen Elementalen, die wie feinstoffliche Würmer in ihrer gesamten Aura hingen. Außerdem erschien sie feinstofflich viel viel größer. Genauer betrachtet konnte man deutlich erkennen, dass sie von einer feinstofflichen Finsterwesenheit besetzt war, die ihren kleinen Körper um weit über einen Meter überragte und die sicher auch erheblichen Einfluss auf sie ausüben konnte. Sie war also einfach nur eine gut funktionierende Marionette. Ob sie dies wohl wusste?
Plötzlich stürmte ein Mann auf sie zu. Es war Axel, Inhaber des neben Peggys Laden ansässigen Eiscafés. Er wollte wohl unbedingt ins Fernsehen.
Er ergriff ihre Hand, und schon waren auch die Bodyguards da. Sie packten ihn an Beinen und Körper und Axel wurde etwas weniger euphorisch. Er schüttelte aber trotzdem ihre Hand, und sein Café war kurz im Fernsehen zu sehen. Er hatte wohl erreicht, was er wollte? Peggy und Katrin mussten schmunzeln über Axels Aktivitäten.
Später berichtete mir Peggy von ihrem Gesehenen. Wie immer wollte ich der Sache tief auf den Grund gehen. Ich sollte auch schon bald eine gute Gelegenheit dazu erhalten.
Das TV-Duell Schröder gegen Merkel lief schon bald live im Fernsehen. Es war eine gut inszenierte Show im amerikanischen Stil. Auf gleich mehreren Kanälen war das Schauspiel zu sehen.
Da wir „Angie“ schon in Wittenberg mit ihrer dämonischen Besetzung gesehen hatten, interessierte mich die Art der Beeinflussung des Herrn Schröder. Die bestand natürlich genau so, sonst wäre er erst gar nicht Kanzler geworden.
Peggy hatte in der letzten Zeit damit experimentiert, verkleinerte astrale und mentale Doubles einer Person vor sich zu verdichten und dann diese in ihrer feinstofflichen Struktur zu analysieren. Das Doppel hatte auch genau die gleiche Aura und ein identisches Chakrasystem, nur eben maßstabsgetreu kleiner. Zu der Person bestand eine energetisch-sympathische Verbindung und damit auch die Möglichkeit einer direkten Beeinflussbarkeit der echten Person. So ähnlich arbeiteten auch die Finsterwesen, die uns beständig versuchten, das Leben zu nehmen. Das selbst für mich fühlbar anwesende Doppel des Herrn Schröder war erfüllt von einer dunklen Energie, die ihn ähnlich wie Angela Merkelüberschattete. Auch sein Dämon hatte eine Größe von etwa zweieinhalb Metern. Im Unterschied zu Angela Merkel versuchte sich Gerhard dieser Beeinflussung zu entziehen. Seine Ethik in Form seines Gewissens schien etwas erwacht zu sein. Er begann, sich aus freien Stücken dagegen zu entscheiden. Diesen Wunsch unterstützten wir. Peggy begann, die dunkle Energie von ihm zu entfernen.
Nachdem diese bei ihm manifestierte Energie beseitigt war, wollte ich nun noch mehr Informationen haben. So stellte Peggy auf mein Geheiß zwei unsichtbare, intelligente Elementale her, welche die Art, die schon bestehende Dauer, die Einstellung zu der Besetzung und noch anderes mehr herausfinden sollten. Da beide Personen im Fernsehen zu sehen waren, stellte es keine Schwierigkeit dar, ihnen die generierten Wesenheiten zu schicken.
Nach etwa zehn Minuten holte Peggy erst Angela Merkels Elemental zurück. Es gab uns darüber Auskunft, dass Angela sich ihrer dämonischen Beeinflussung teilweise bewusst war, dass sie diese etwa seit eineinhalb Jahren hatte, dass ihr eigenes Machtstreben es ermöglichte und auch, dass sie eine leicht zu beeinflussende Person sei. Hinter ihr standen in Amerika ansässige finanzstarke Satanisten, die ohne Skrupel Menschen und dabei vor allem Kinder ihren „dunklen Göttern“ opferten. Sie war eine gut „funktionierende“ Marionette. Mir war klar, dass dies kaum ein „normaler“ Mensch glauben würde, aber trotz allem geschieht es fast überall, ganz im Verborgenen. Gäbe es doch nur viel mehr hellsichtige Menschen! Aber es würde eine Zeit kommen, dann würde das immer mehr bekannt werden.
Diese Zeit galt es abzuwarten…
Bei Herrn Schröder war es etwas anders. Zu Beginn teilte uns das Elemental mit, dass die Beeinflussung durch die Dämonenwesenheit erst seit einigen Minuten existierte. Das resultierte daraus, dass durch die erste Beeinflussung durch Peggy der Einfluss der Finsterwesenheit kurzzeitig unterbunden wurde. Die Wesenheit konnte sich die Ursache ihres kurzen Machtverlustes aber nicht erklären. Auch er hatte die ihm zugewiesene Dämonenwesenheit schon länger. Auch er war sich seiner Beeinflussung bewusst. Aber wie schon erwähnt, begann er sich seiner Beeinflussung zu widersetzen. Hatte man Angst, die Kontrolle über ihn zu verlieren, und gab es auch aus diesem Grund Neuwahlen? Mich interessierte noch, ob die beiden sich nach dem Gespräch noch freundschaftlich austauschen würden. Die Elementale teilten uns mit, dass beide getrennter Wege gingen.
Peggy war sich nicht so wohl dabei, diese Dinge zu tun, hatten wir doch immer noch eine Menge Ärger mit Finsterlingen. Erst heute früh, als wir nach für uns nicht üblichen Träumen bei mir aufwachten und ich auf Grund dessen wieder eine nächtliche Beeinflussung vermutete, musste das herbeigeholte, sonst auf Peggys Nachttisch sitzende, Elemental 21 fast unsichtbare, uns beeinflussende Elementale auflösen, die sich ausschließlich im Wohnbereich des Hauses aufhielten. Noch vorgestern musste Peggy eine etwa zwei Meter große dunkle Wesenheit auflösen, die trotz mehrmaliger Aufforderung ihre Angriffe auf sie nicht einstellte. Mittlerweile kannte sie dort aber kein Erbarmen mehr.
Trotz der noch immer bestehenden Schwierigkeiten konnte ich sie davon überzeugen, ein starkes, unsichtbares Elemental zu erschaffen, welches Gerhard Schröder weiter bestärken sollte, sich der Beeinflussung zu widersetzen. Es sollte seine Aura stärken und ihn langsam wieder unabhängig machen. Das Elemental war sehr einflussstark, unsichtbar, nicht von anderen Menschen oder Wesenheiten umladbar oder zerstörbar und es sollte den Einfluss langsam und schrittweise so unterbinden, dass es nicht entdeckt wurde. Da Peggy noch Angst hatte, dass sie als Urheberin dieser Dinge entdeckt würde, empfahl ich ihr, erst noch ein Elemental zu erschaffen, welches die Spuren der ersten Beeinflussung verwischen sollte. Dieses gab ihr dann die nötige Sicherheit für das Weitere.
Nachdem das ihn stärkende Elemental zu ihm geschickt wurde, ließen wir es etwas arbeiten, und dann zehn Minuten später beorderten wir das Elemental, welches zur Beobachtung erschaffen wurde, wieder zu uns, um ein Feedback der Arbeit des beeinflussenden Elementals zu erhalten. Gerhard Schröders Aura hatte sich etwas aufgehellt, und sein eigenes Ich begann stärker zu werden. Wir stärkten also einfach nur seinen eigenen Wunsch nach Unabhängigkeit und griffen so nicht in den freien Willen ein. Nach den gehörten Informationen schickten wir es wieder zurück zur weiteren Beobachtung. Ich erhoffte mir weitere Informationen über Hintergründe, folgende Handlungsweisen, Hintermänner, Logenzugehörigkeit und zu vielem anderen. Für Peggy war es einfach nur uninteressante Arbeit.
Tage später saßen sie alle im Fernsehen in einer großen Runde, brav nach (scheinbar) gegensätzlichen Ideologien sortiert. Ganz links Gregor Gysi, dann Joschka Fischer und Gerhard Schröder. Rechts dann Angela Merkel, Edmund Stoiber und Guido Westerwelle. Eine gute Gelegenheit, auch sie auf ihre eventuellen Begleiter zu prüfen. Peggy bastelte eins der unsichtbaren Elementale für jeden von Ihnen. Das Ergebnis war, dass der Einzige, der keinen dämonischen Begleiter hatte, Gregor Gysi war. Er war als Opposition und mit geringen Einflussmöglichkeiten bis jetzt wohl zu unwichtig, oder war er als ein guter Mann geschützt oder nicht zu besetzen?
Die Dämonen von Merkel, Schröder, Fischer und Stoiber maßen jeweils etwa 2,50 m, der Dämon Guido Westerwelles sogar 2,80 m. Oskar Lafontaine überprüften wir etwas später. Auch er hatte keine Besetzung.
Unsere Schutzgeister warnten uns. Wenn die Nachforschungen und Beeinflussungen entdeckt würden, dann würde das wieder erneuten Ärger bedeuten, und davon hätten wir ja schon genug, meinten sie. »Alle Elementale sind doch unsichtbar, und es ist sogar noch eins gemacht, extra nur zu dem Zweck, alle Spuren zu verwischen!«, versuchte ich, sie zu beruhigen und legte nach:
»Noch dicker geht es ohnehin schon nicht mehr. Fast jeden Tag versucht man, uns um die Ecke zu bringen. Was sollte da noch kommen? Mittlerweile ist es uns auch schon völlig egal!«, schmunzelte ich etwas ironisch. »Wenn man sehr weit ist, kann man euren Einfluss nachvollziehen und herausfinden, dass ihr es wart!«, bestanden sie darauf.
»Wir beobachten nur, wir mischen uns nicht ein!«, beharrte ich auf unserem Tun.
Ein paar Tage später, ich war gerade in der Küche, hörten wir mit Hilfe des DVD-Spielers Musik, und dabei bemerkte Peggy, dass im blauen Testbild des alten Röhrenfernsehers wieder ein roter Fleck in der rechten oberen Ecke auftauchte. Außerdem hatte sie das Gefühl, dass eine Finsterwesenheit im Raum anwesend war. Als sie ihre astrale Hellsichtigkeit eingeschaltet hatte, war die Wesenheit auch schon verschwunden und mit ihr auch die rote Verfärbung im Testbild des Fernsehers. Die Schutzgeister meinten, dass die Elementale entdeckt wurden und die Wesenheit schauen wollte, von wem sie kamen. Ich hatte die dunkle Seite wohl etwas unterschätzt.
Am 23.10.05 bemerkten wir wieder ein paar nicht so schöne Auswirkungen.
Seit schon ein paar Tagen ging es uns nicht besonders gut. Ich hatte einen Energiewirbel über dem rückwärtigen Herz-Chakra, welcher mir starke Rücken- und Nackenschmerzen bescherte. Peggy fühlte sich schon seit Tagen stark ausgelaugt. Wir befragten unsere Schutzgeister diesbezüglich. Sie unterrichteten uns darüber, dass ihnen Uriel vor kurzem mitgeteilt hatte, dass Beeinflussungen bestünden und dass Peggy von ihrer Lebensenergie zwei Personen „ernähren“ müsse. Ihr Hypnotiseur aus ihrer Kindheit zapfte ihr permanent Energie ab. Da diese Leute nun nicht mehr ihre Blutrituale machen konnten, versuchten sie es eben auf diese Weise, bemerkten die Schutzgeister. Wir wollten diesen Zustand endlich ändern. Ich schlug mehrere Varianten vor. Erstens könnten wir ein starkes Elemental machen, welches an der sympathischen Verbindung Peggys und des Energiediebes entlang diesen ausfindig machen könnte, um ihm dann alle seine Fähigkeiten dauerhaft zu entziehen. Als zweites schlug ich vor, an unseren Schutztechniken weiter zu arbeiten. Und als drittes könnten wir selbst angestrengter an uns selbst arbeiten, um jegliche Resonanz zu ihm loszuwerden und ihm einfach keine Angriffsmöglichkeit zu bieten. Am besten wäre, wenn wir alles zusammen machen würden, schlug ich Peggy und unseren Schutzgeistern vor. Diese ermahnten uns, lieber noch zu warten.
Sie wollten sich erst mit Uriel in Verbindung setzen. Etwa 14:30 Uhr begaben sich zwei Schutzgeister von Peggy und einer meiner Schutzgeister nach „oben“, um ein paar Handlungsrichtlinien zu erhalten.
Wir hatten 17 Uhr ein Seminar zu leiten. Heute stand der Verkehr mit der geistigen Welt auf dem Plan. Da wir heute ohnehin schon energetisch etwas ausgelaugt waren, die feinstoffliche Beeinflussung anhielt und die Hälfte der Schutzgeister abwesend war, wurde der Seminarraum speziell aufgeladen. Ein Erscheinen finsterer Mächte wurde so ausgeschlossen, und der Raum bewirkte außerdem das tiefere Eintauchen in die Inhalte des Seminars. Es drückte sich in der Weise aus, dass schon der Beginn des Seminars ausreichte, dass Personen mit größeren Altlasten spontan ihre Fassaden verloren und spontan Tränen vergossen. Das Seminar war sehr schön für die Leute. Zwei davon redeten mit verstorbenen Angehörigen, und auch hier flossen viele Tränen. Unsere Schutzgeister waren immer noch nicht da, und selbst um Mitternacht warteten wir noch vergeblich. Die anderen wollten nichts sagen. »Wir sagen nichts, ohne dass wir vollzählig sind!«, scherzten sie ein wenig, so als ob sie nichts ohne Anwalt sagen würden. Das, und die Tatsache, dass schon etwa zehn Stunden vergangen waren, ohne dass sie wieder hier waren, verdeutlichte uns den Ernst der Lage. Gewaltige Dinge sollten geschehen. Große Veränderungen und damit verbundene Gefahren und Möglichkeiten würden auf uns zukommen. Die Nacht würden wir wieder im Schutzkreis schlafen müssen.

Zitate über Peter Fitzek

  • Er verfolgt inhaltlich das Ziel der Bildung einer neuen, esoterisch-ökologisch ausgerichteten Staatsform mit abwegigen utopischen Vorstellungen. Die Vorstellung von der Schaffung eines eigenen Staates in Deutschland bedeutet die Schaffung eines 'Scheinstaates.[90]

Siehe auch

Presseartikel

Weblinks

Mitteilungen der BAFIN

Blogs

Video

Quellenverzeichnis

  1. Siehe sein Werk "Wege zur Entdeckung feinstofflicher Welten", Eigenverlag
  2. Eingetragen am 10. Mai 2006 im Vereinsregister des Amtsgerichtes Stendal mit der Nr. VR 30815
  3. Der nicht eingetragene Verein "Neudeutschland" wurde u.a. von Peter Fitzek und dessen Tochter Kim Anh Fitzek am 13.7.2009 mit Gründungsdatum 22.06.2009 gegründet
  4. http://www.ndgk.de/index.php/impressum.html
  5. http://www.neudeutscherentenkasse.de/index.php/impressum.html
  6. http://www.kooperationskasse.de/
  7. http://www.lichtzentrum-wittenberg.de/index.php/impressum.html
  8. http://www.engelgeld.de/
  9. http://www.youtube.com/watch?v=CpHZhHonAbg
  10. http://bewusst.tv/staatsgrundung/
  11. Die NEUZEIT - Magazin eines neuen Deutschlands, Herausgeber: Verein Neubeginn e.V., Berlin
    Vorstandsvorsitzender: Prof. Dr. Anatoli Graf
    Verantwortlich für den Inhalt: David Bilger
    Redaktion: David Bilger, Daniela B.
    Voßstraße 7, D-73312 Geislingen an der Steige
  12. Zitat: KREBS im Lichte neuester Erkenntnisse
    Es hat sich im Laufe der letzten Jahrzehnte für viele unbemerkt eine völlig neue Sicht- und Denkweise in den Biologischen Wissenschaften etabliert, die das „Krebs-Problem“ plötzlich lösbar machen. Namen wie P.G. Seeger, J. Budwig, R.G. Hamer, L.W. Göring, H. Kremer, O. Warburg, B. Köhler und viele andere sind Wegbereiter dieser neuen Richtung.
    Erfahren Sie in verständlicher und spannender Weise die Quintessenz all dieser Erkenntnisse. Praktisch umsetzbares Wissen für Betroffene und die, die es nicht werden wollen.
    Anmeldung erforderlich unter RaikGarve@web.de.
    Informationen für maximale Teilnehmerzahl erfahren Sie über die gleiche E-Mail Adresse.
    Für bestehende NDGK-Mitglieder ist diese Veranstaltung kostenfrei. Bitte geben Sie bei Ihrer Anmeldung Ihre Mitgliedsnummer an.

    http://www.lichtzentrum-wittenberg.de/index.php/seminar.html?seminar=51
  13. Zitat: Recht V (Teil 1) - Ausbildung zum Neudeutschen Staatsbeamten und zum internationalen Amtsträger
    Dieses Seminar wird es erst geben, wenn sich viele Menschen selbstlos für eine Neuorganisation unseres Landes eingesetzt haben und diese Tätigkeit dann zu einer wahren Staatlichkeit geführt hat.
    Er werden keine Seminargebühren erhoben.

    http://www.lichtzentrum-wittenberg.de/index.php/seminar.html?seminar=41
  14. http://www.lichtzentrum-wittenberg.de/index.php/seminar.html?seminar=42
  15. http://www.lichtzentrum-wittenberg.de/index.php/verlag.html
  16. http://www.ndgk.de/index.php/fragen-und-antworten.html
  17. (http://www.ndgk.de/index.php/leistungskatalog.html)
  18. http://www.ndgk.de/tl_files/ndgk/antrag/2011-07-15_NDGK-Antrag_inkl%20Leerseite.pdf Seite 9
  19. http://www.ndgk.de/tl_files/ndgk/antrag/2011-07-15_NDGK-Antrag_inkl%20Leerseite.pdf, Seite 10 f
  20. http://www.bafin.de/SharedDocs/Mitteilungen/DE/Verbraucher/VM__Unerlaubte/vm__101206__fitzek.html
  21. http://www.bafin.de/SharedDocs/Veroeffentlichungen/DE/Verbrauchermitteilung/unerlaubte/2012/vm_120302_neudeutsche_gesundheit.html
  22. http://www.sueddeutsche.de/panorama/demokratie-kritiker-peter-fitzek-aus-wittenberg-koenig-von-deutschland-drohen-fuenf-jahre-haft-1.2218734
  23. https://www.bafin.de/SharedDocs/Veroeffentlichungen/DE/Verbrauchermitteilung/unerlaubte/2021/meldung_210322_Mario_Garro.html
  24. https://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/bafin-wickelt-reichsbuerger-bank-von-peter-fitzek-ab-a-72197fb6-7328-4346-bd3b-5c84d13b4b6c
  25. Konto bei Reichsbürgern, Der Spiegel, Nr. 8, 20.2.2021, Seite 20
  26. http://neudeutschland.org/index.php/Positionspapier.html
  27. http://psiram.com/ge/images/8/82/Fitzek_Innenministerium.pdf
  28. http://www.neudeutschland.org/index.php/NeuDeutsches_Justizministerium.html
  29. http://www.neudeutschland.org/index.php/Staatsrechtliches_Grundlagenwissen.html
  30. http://www.neudeutschland.org/index.php/NeuDeutschland_Verfassung.html
  31. http://www.goldenemitte.org/
  32. Mitteldeutsche Zeitung vom 07.04.2011
  33. http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=laqY1Cok0Uo
  34. http://ndrrhnr.blogspot.de/2015/12/konigreich-deutschland-das-ende-konig.html
  35. http://koenigreichdeutschland.de/de/video-anzeigen/koenigreich-deutschland-nationalhymne.html#main_top
  36. https://www.t-online.de/nachrichten/id_90597958/brisanter-geheimplan-von-reichsbuergern-fuer-goebbels-bau-enthuellt.html
  37. https://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/id_90597958/skandal-im-wald-bei-berlin-geheimnis-um-gigantischen-nazi-bau-gelueftet.html
  38. https://www.focus.de/wissen/koenigreich-deutschland-reichsbuerger-wollen-offenbar-areal-um-goebbels-villa-fuer-sich-beanspruchen_id_13631480.html
  39. https://www.moz.de/lokales/bernau/goebbels-villa-wollten-reichsbuerger-am-bogensee-ein-koenigreich-aufbauen_-58785627.html
  40. Zitat aus SONNENSTAATLAND (Anti-Kommissarische Reichsregierung). Autor Gerichtsreporter:

    Das mit dem Bogensee und der Genossenschaft ist wieder so eine typische Fitzek-Nummer. Gehen wir mal den Post von den Anons durch und gucken uns das Quatschjura näher an.
    Gucken wir uns zunächst die Email von Schneider an den Zopf an
    Im ersten Absatz fabuliert Schneider irgendwas von einer Mitgliedergrenze bei "Mini-Genossenschaften". Diese Änderung sei mit der "Erweiterung des Gesetzes auf die Mini-Genossenschaften" gekommen. Ja, im Jahr 2006. Das jetzige GenG ist von 2017. Zur aktuellen Regelung der Prüfungspflichten kommen wir noch. Festzuhalten ist, dass der Wissensstand des Herrn Schneider etwas angestaubt ist. Einfach mal bei den Google-Fundstellen gucken, von wann diese sind.
    Im zweiten Absatz behauptet er dann, dass eine Genossenschaft i.G. bereits "voll rechtskräftig" sei, was auch immer er damit meint. Gehen wir mal davon aus, dass er meint, dass die Genossenschaft dann bereits Träger von Rechten und Pflichten sein kann. Kann sie. Aber nicht so, wie der Herr Schneider sich das vorstellt.
    In § 1 GenG wird eine Genossenschaft definiert als
    Zitat
    Gesellschaften von nicht geschlossener Mitgliederzahl, deren Zweck darauf gerichtet ist, den Erwerb oder die Wirtschaft ihrer Mitglieder oder deren soziale oder kulturelle Belange durch gemeinschaftlichen Geschäftsbetrieb zu fördern (Genossenschaften)
    Das ist die Genossenschaft im materiellen Sinn, nicht zu verwechseln mit der "eingetragenen Genossenschaft" eG, auf die sich das Genossenschaftsgesetz bezieht. § 13 GenG stellt fest, dass eine Genossenschaft nicht die Rechte einer eG hat, bevor sie ins Genossenschaftsregister eingetragen wurde.
    Mit Unterschrift von mindestens 3 Mitgliedern unter die Satzung entsteht eine Vor-Genossenschaft. Die eG entsteht erst mit der Eintragung ins Genossenschaftsregister. Eine Vor-Genossenschaft ist aber, genauso wie eine Vor-GmbH oder einer Vor-AG, eine Personengesellschaft und keine Kapitalgesellschaft.
    Zweck der Gesellschaft ist die Förderung des Genossenschaftszwecks sowie die Eintragung der Genossenschaft in das Register. Ohne das Verfolgen des Zweckes "Eintragung in das Genossenschaftsregister" würde nur eine Genossenschaft im materiellen Sinn entstehen und keine Vor-Genossenschaft. Die Genossenschaft im materiellen Sinne ist ähnlich einem nicht eingetragenen Verein (Henssler/Strohn, Gesellschaftsrecht, § 1 GenG Rn. 15).
    Die Genossenschaft im materiellen Sinne richtet sich nach den §§ 24 ff. BGB und die Haftung im Außenverhältnis ist wie bei einer BGB-Gesellschaft. Damit wären alle Mitglieder der Genossenschaft persönlich haftbar, was man umgehen könnte, indem nur juristische Personen Mitglied der Genossenschaft werden. Oder man trägt sie doch ins Genossenschaftsregister ein.
    Weiterhin heißt es in der Email, dass wenn die Mitgliederzahl unter 14 liegt und der Jahresumsatz weniger als 1 Mio. EUR betragen würde, keine "Prüfung der Bücher durch den Genossenschaftsverband" erfolgen würde.
    Zunächst bestimmt § 54 GenG, dass eine Genossenschaft Mitglied in einem Prüfungsverband sein muss und diesen auch im Impressum benennen muss. Eine Ausnahmeregelung gibt es nicht.
    § 11 GenG regelt, welche Unterlagen beim Gericht für die Eintragung ins Genossenschaftsregister einzureichen sind. Dazu gehört auch eine Bescheinigung des Prüfungsverbandes, dass die Genossenschaft zum Beitritt zugelassen ist und ein Gutachten zu den persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnissen der Genossenschaft. Wenn eine eG angestrebt ist, dann gibt es somit keinen Weg um eine Prüfung herum. Außer man möchte gar keine eG gründen.
    Für die weiteren Prüfungen ergibt sich die Pflicht aus § 53 GenG. Nach Abs. 1 muss eine Prüfung durch den Prüfungsverband alle 2 Jahre erfolgen. Wenn die Bilanzsumme über 2 Mio. EUR beträgt, dann muss die Prüfung sogar jedes Jahr erfolgen.
    In § 53a GenG gibt es Erleichterungen für die Prüfung von Kleinstgenossenschaften. Was eine Kleinstgenossenschaft ist, findet sich in § 336 Abs. 2 S. 3 HGB. Diese Norm verweist für die Kriterien auf § 267a Abs. 1 HGB. Demnach ist eine Kleinstkapitalgesellschaft (nach § 336 Abs. 2 S. 3 HGB gelten die Kriterien auch für Kleinstgenossenschaften) eine Kapitalgesellschaft, die mindestens 2 der folgenden Kriterien erfüllt:
    1. Bilanzsumme nicht über 350 TEUR
    2. Umsatzerlös nicht über 700 TEUR im Jahr
    3. im Jahresdurchschnitt nicht mehr als 10 Arbeitnehmer beschäftigt.
    Mit der Million Jahresumsatz, von der der Schneider fabuliert, ist also nix. Außerdem darf es bei einer Kleinstgenossenschaft keine Nachschusspflicht und keine Darlehen an die Mitglieder geben.
    Bei Kleinstgenossenschaften kann die Prüfung so verenifacht werden, dass bei jeder zweiten Prüfung nur eine Prüfung der geordneten Vermögenslage und der ordnungsgemäßen Geschäftsführung erfolgt. Bei großen Genossenschaften mit einer Bilanzsumme über 1,5 Mio. EUR und einem Jahresumsatz von über 3 Mio. EUR erfolgt neben der Prüfung der Genossenschaft zusätzich auch eine Prüfung des handelsrechtlichen Jahresabschlusses (darauf zielt der Schneider mit seinen Verrenkungen vermutich ab).
    Die Prüfung der Genossenschaft umfasst:
    1. Prüfung der Einrichtungen
    2. Prüfung der Vermögenslage
    3. Prüfung der Geschäftsführung
    Bei der vereinfachten Prüfung nach § 53a GenG findet die Prüfung nicht vor Ort bei der Genossenschaft, sondern nur anhand der eingerichten Unterlagen statt. Ergeben sich dabei Zweifel, so erfolgt eine vollständige Prüfung.
    Die ganzen Verrenkungen von Schneider führen also höchstens dazu, dass eine Prüfung des Jahresabschlusses nicht erforderlich ist und dass die Prüfung der Genossenschaft nur jedes 4. Jahr vollständig erfolgen muss. Die Gründungsprüfung nach § 11 GenG ist auf jeden Fall eine vollständige Prüfung.
    Kommen wir weiter zur vorgeschlagenen Grundstruktur.

    Auch hier werden wieder wilde Verrenkungen getrieben, um eine nicht vorhandene Möglichkeit zur Vermeidung einer Prüfung der Genossenschaft zu nutzen. Als nächstes möchte der Schneider einen Erbpachtvertrag mit der BIM (Berliner Immobilienmanagement GmbH, verwaltet die landeseigenen Immobilien) schließen. Erbpacht ist eine landesrechtliche Regelung von vor 1900, die durch Art. 63 EGBGB für vor 1900 bestehende Verträge fortgeführt werden konnte und 1947 durch das Alliierte Kontrallratsgesetz Nr. 45 verboten wurde. Der Schneider meint wohl einen Erbbaurechtsvertrag.
    Seine beiden Gründungsoptionen sind auch abenteuerlich. Wenn keine Eintragung in des Genossenschaftsregister beabsichtigt ist, dann entsteht erst gar keine Genossenschaft in Gründung. Der als Vor-Genossenschaft abgeschlossene Vertrag (wenn die BIM so blöd ist), würde tatsächlich bestehen bleiben, aber dann mit der Genossenschaft im materiellen Sinne fortgeführt werden, bei der jedes Mitglied persönlich haften würde. Da hätte er den Erbbaurechtsvertrag auch gleich für eine GbR machen können.
    Kommen wir nun zu der von Peter bereits vorbereiteten Verkündung auf der KRD-Webseite.
    Zitat
    So sehen Wir dies nun als Aufforderung, einen anderen Weg zu gehen. Es ist kein Weg der Kooperation. Es ist der Weg der Inbesitznahme ohne notarielles Handeln und Einvernehmen. Etwas Gutes hat dieser Weg. Er kostet weniger und der Weg kennt auch keine der üblichen Auflagen und Probleme, wie z.B. den Herkunftsnachweis der Mittel oder einen bundesdeutschen Personalausweis besitzen und vorweisen zu müssen.
    Tja, blöd nur, dass der § 11 Abs. 2 ErbbauRG auf den § 311b Abs. 1 BGB verweist. In diesem ist festgelegt, dass Verträge über die Übertragung von Grundstücken der notariellen Beurkundung bedürfen. Das gilt somit auch für Verträge über ein Erbbaurecht. Tja Peter, nix mit kein Notar und kein Personalausweis.
    Es fehlt zwar die nach § 6 Nr. 5 GenG zwingende Festlegung eines öffentlichen Blattes für die Bekanntmachungen der Genossenschaft (das kann auch die Homepage sein). Dies führt allerdings nicht dazu, dass die Genossenschaft nicht eingetragen werden kann. Nach § 158 GenG gilt dann der Bundesanzeiger als öffentiches Blatt für Bekanntmachungen der Genossenschaft.
    Interessant ist, dass jedes Mitgleid nur einen Anteil an der Genossenschaft übernehmen darf. Damit könnten die KRDler in der Generalversammlung überstimmt werden von den anderen Mitgliedern. Aber vermutlich fände die Generalversammlung eh nur ein einziges mal statt. Dort würde Peter zum Vorsitzenden und Bevollmächtigten in Personalunion bestimmt werden.
    Fazit: Wieder mal ein typisches KRD-Projekt, was auch ohne Doxing der Anons gefitzt wäre. So ist es aber natürlich viel lustiger.
  41. https://anonleaks.net/2021/optinfoil/dirk-schneider-und-das-krd-auch-helenenau-im-visier/
  42. Domain Information, Domain Name: DEUTSCHLAND.IO, Organization Name: Ganzheitliche Wege e.V., Coswiger Str. 7, Wittenberg, DE
    Created: July 18 2011, Expires:July 18 2013.
    Admin Contact Contact Name: Peter Fitzik, Coswiger Str. 7, Wittenberg
    +49.3491409439
    Technical Contact, Frank Stolle, Simon & Stolle GbR, Ernst-Laessig-Str. 6, D-09232 Hartmannsdorf, Phone: +49.1805484337
  43. http://deutschland.io/index.php
  44. http://psiram.com/ge/images/8/82/Fitzek_Innenministerium.pdf
  45. http://www.mz-web.de/wittenberg-graefenhainichen/zwischenfaelle-bei-afd-demo-in-wittenberg-alternative-vermutet-linke-provokation,20641128,32350690.html
  46. https://web.archive.org/web/20120917054350/http://weltverschwoerungsblog.wordpress.com/2012/04/24/entzuckend-brd-hasser-peter-fitzek-geht-zum-nahkampf-uber/ (Wayback-Archiv)
  47. http://metaminimum.wordpress.com/2013/04/16/hausverbot-fuer-den-koenig/
  48. http://www.rp-online.de/wirtschaft/finanzaufsicht-laesst-koenigreich-deutschland-durchsuchen-1.3358763
  49. http://www.welt.de/wirtschaft/article115650278/Fahnder-durchsuchen-Koenigreich-Deutschland.html
  50. http://www.sz-online.de/nachrichten/razzia-im-koenigshaus-2562492.html
  51. Zitat Webseite "Neudeutschland":
    Kurzbericht zum Großeinsatz im Königreich am 25.04.2013
    Liebe Mitglieder, liebe Interessierte
    wir hatten am gestrigen Tage eine interessante Erfahrung machen dürfen. Bei uns gab es eine Großrazzia mit schätzungsweise 100 - 200 Beteiligten, die durch interessante Gespräche hier viel gelernt haben. Dabei waren die Bundespolizei, die normale Polizei, die Kriminalpolizei, die BaFin, die Bundesbank, die Steuerfahndung und viele andere. Es war so organisiert, daß Beamte aus Dessau, Bad Düben, Magdeburg, Berlin, Leipzig und anderen Städten unabhängig voneinander zu tun hatten und oftmals gar nicht von den Aktionen der anderen Gruppen wußten. Die Information über das Bestehen unseres Königreiches soll sich scheinbar gut verbreiten :-). Immer nur die Einsatzleiter wußten von allen Aktionen. Einige Fachbereiche davon waren scheinbar "legal" hier, indem sie einen Durchsuchungsbeschluß vorlegten, der natürlich nur von einer Rechtspflegerin unterschrieben war, aber einige auch nicht, wie beispielsweise die Steuerfahndung, die sich einfach mal ohne Durchsuchungsbeschluß, ohne Anklage, ohne Verdacht usw. Zutritt verschaffte, um so auf illegale Weise belastendes Material suchen zu können.
    Des Weiteren lag ein von der Staatsanwaltschaft Dessau ausgestellte Abschrift eines Haftbefehls wegen eines anderen Grundes vor, der wohl Peter Fitzek von der Durchsuchung fernhalten sollte und ihm lediglich vorgelesen wurde. Die von der Staatsanwaltschaft selbst erstellte Abschrift nahm die Polizistin wieder mit.
    Schon nach kurzer Zeit stellt sich heraus, daß der Haftbefehl nicht aufrechterhaltbar war und so konnte Peter Fitzek nicht sofort aus der Staatskanzlei abtransportiert werden. So setzte man ihn in einem Raum fest. In der Zwischenzeit durchsuchten zahllose "Beamte" die Räume in allen Liegenschaften gleichzeitig um belastendes Material zu finden, wohl um die weiteren Tätigkeiten von NeuDeutschland und dem Königreich Deutschland zu unterbinden und Peter Fitzek wegen "belastendem Material" gleich einzubehalten. So lange man jedoch suchte, man konnte nichts hinreichend Belastendes finden und so zogen nach etwa 8 Stunden alle wieder ab. Demnächst seht ihr auf unserer Internetseite was bei uns alles "sichergestellt" wurde. Man suchte krampfhaft nach allen Dingen, die mit dem Königreich Deutschland in Verbindung standen. Das Königreich bezeichnete man dabei, wohl um überhaupt handeln zu können, als nicht eingetragenen Verein. Schon Gandhi wußte: "Erst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst Du."
    Zu bekämpfen haben sie uns nun schon intensiv versucht, aber sie haben es nicht geschafft und sie werden es auch weiterhin nicht schaffen uns klein zu kriegen. Wir sind noch hier und das wird so bleiben.
    Nun wird erst richtig losgelegt !!! Das wird uns vieeel Spaß machen :-)
    Dazu werdet Ihr demnächst Wege von uns erhalten, wie all das, was wir hier im Kleinen schon tun, auch von allen anderen Menschen geleistet werden kann. Wir werden viel bisher unveröffentlichtes Material veröffentlichen, Handlungsanleitungen verfassen, das dazugehörige Recht erläutern, unsere Tätigkeiten ins Riesige verteilen und dezentralisieren, wir werden vieeeele gute Dinge tun und noch viel transparenter werden. Ihr könnt Euch dann genau wie wir, einfach umdrehen und nicht mehr bei denen mitspielen. Seid einfach mutig, habt eine liebevolle Grundhaltung und haltet Euch an das von uns erläuterte Recht, dann kann Euch nichts geschehen, wie man ja bei uns sehen kann, denn wir sind alle noch hier und unsere Tätigkeiten gehen weiter.
    Wir würden Euch um Solidarität und Mitarbeit bitten. Natürlich werden wir weitermachen und wir hoffen, auch Ihr seid weiterhin mutig genug uns die Treue zu halten.
    Wir werden auch weiterhin unser Bestes geben und wir haben uns auch sehr darüber gefreut, so viele interessierte Menschen unter den Einsatzkräften zu finden. Die meisten von ihnen kannten unsere Aktivitäten vorher nicht. So konnten wir durch diese Aktion wieder enorme Aufmerksamkeit erreichen und es gibt nun noch viel mehr Menschen, die unsere Internetseiten nach Informatonen durchforsten. Auch der Mitteldeutschen Zeitung war die Aktion eine dreiviertel Seite wert. Alles in allem also eine gelungene Aktion. Wir danken den Einsatzkräften für ihren beherzten Einsatz und die Auffindung von einigen, bei uns schon als verschollen gelaubten wichtigen Unterlagen, die wir bald veröffentlichen werden.
    Die Aktion hat uns alle in unserem Handeln gestärkt, uns noch enger zusammenrücken lassen und wir freuen uns auf die am Wochenende stattfindende Veranstaltung "Vision wird Tat" und das Regionalstellenleiterseminar.
    Mit lieben Grüßen und einem Lächeln im Herzen
    Euer Team von NeuDeutschland und dem Königreich Deutschland
  52. Bewusst.TV, "Razzia in Neudeutschland", 2.5.2013
  53. http://www.neuepresse.de/Hannover/Meine-Stadt/3-Monate-Haft-fuer-Koenig-von-Deutschland
  54. http://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Region/Neustadt/Nachrichten/Koenig-von-Deutschland-muss-in-Haft
  55. http://koenigreichdeutschland.de/de/inhalt-anzeigen/schriftwechsel-bafin-27032014.html?file=files/koenigreich/de/doc/rechtliches/Behoerdenschriftwechsel/14_03_27_An_BaFin_bzgl_Abwicklung_Kooperationskasse.pdf
  56. Großeinsatz in Wittenberg: Wieder Razzia im „Königreich“. Mitteldeutsche Zeitung, 27.November 2014
  57. http://www.sonnenstaatland.com/2015/01/09/prozessbericht-peter-fitzek-vor-dem-ag-dessau-tag-5/
  58. http://www.mdr.de/nachrichten/urteil-peter-fitzek100_zc-e9a9d57e_zs-6c4417e7.html
  59. http://www.rundschau-online.de/24954866
  60. http://www.mz-web.de/wittenberg/fitzek-prozess-in-halle-ein-koenig-mit-narzisstischer-stoerung-25952288
  61. http://www.spiegel.de/panorama/justiz/peter-fitzek-koenig-von-deutschland-zu-haftstrafe-verurteilt-a-1138903.html
  62. http://www.spiegel.de/panorama/justiz/peter-fitzek-selbst-ernannter-koenig-von-deutschland-wird-aus-haft-entlassen-a-1201958.html
  63. https://www.mdr.de/sachsen-anhalt/dessau/wittenberg/koenigreich-deutschland-fitzek-freiheitsstrafe-rechtskraeftig-100.html
  64. https://www.t-online.de/nachrichten/panorama/justiz/id_84710242/selbsternannter-koenig-von-deutschland-wieder-in-haft.html
  65. Peter Fitzek wurde freigelassen. Volksstimme, 11.02.2019
  66. Frankenpost 5.7.19: Keine Gnade für den König
  67. Volksstimme, 5.7.19: Peter Fitzek ist wieder in Haft
  68. https://anonleaks.net/2021/optinfoil/invasion-ins-koenigreich-deutschland/
  69. https://www.watson.ch/!250677607?utm_source=twitter&utm_medium=social-user&utm_campaign=watson-app-android
  70. https://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=KAd-tL5S7kg
  71. http://ndrrhnr.blogspot.de/2015/07/konigreich-deutschland-dein-ist-der.html
  72. http://www.vice.com/de/read/erste-gemeinde-wechselt-von-der-bundesrepublik-ins-koenigreich-deutschland-fast-883?utm_source=vicefbde
  73. https://www.psiram.com/ge/images/d/db/Krd-blog-gantz-vs-fitzek.pdf
  74. Zitat Fitzek:"Bei der Gelegenheit möchte ich noch an den betrunkenen Professor und seinen Vortrag erinnern.
    Auf den Flyern hatte sich Thomas Bach ja auch, ich glaube als Direktor war es wohl, selbst eingesetzt und den Arzt David Makin als Medizinischen Leiter.
    Wohlklingende Posten hatte er auf seinem 14-Fehler-Flyer eigenmächtig verteilt. Nur leider hatte die Verschwörertruppe, in der er ja eine treibende Kraft war, es nicht geschafft, mich loszuwerden. Willst Du nochmals die geheim aufgezeichneten Tondokumente hören? Dann komm her und überzeuge Dich doch nochmals! Du hast doch mit in deren Horn geblasen!
    Mit derartigen Menschen will ich nicht zusammenarbeiten. Wir hätten die BRD 2 Punkt 0.
    Das Gesundheitshaus, das Du “miteröffnet” hast, war ein stümperhaft umgesetztes Lügenkonstrukt von Euch! Thomas Bach als Heuchler und Verschwörer und “Direktor” und Dr. Makin als “medizinischer Direktor” und der Prof. Dr. Hans Kempe als Mann mit gekauften Titeln und damaliger Alkoholiker als Professor. Na klar. Das wäre alles schon “blühende Realität”. Die “Blüten” wären gefälschte Urkunden und ein zerstörtes Königreich Deutschland. Hat nur “leider” nicht geklappt."
  75. „Reichsbürger“-Affäre – Müller schmeißt hin. NWZ online, 15. Januar 2018
  76. https://www.otz.de/regionen/saalfeld/gaeste-betreten-in-woehlsdorf-das-koenigreich-deutschland-id227695073.html
  77. Impressum von 2017: Hacienda Mexicana - Mexikanisches Restaurant und Veranstaltungshaus, Inhaber: REICHE e.K. Gastronomie und Tanz, Geschäftsführerin: Maik Triemer, Anschrift: Wöhlsdorf Nr. 1, 07318 Saalfeld/Saale OT Wöhlsdorf
    Telefon: (03671) 513770, Internet: hacienda-saalfeld.de
  78. https://www.otz.de/regionen/saalfeld/sonderrechte-im-koenigreich-id232535201.html
  79. https://www.mdr.de/nachrichten/thueringen/ost-thueringen/saalfeld-rudolstadt/kneipe-reichsbuerger-querdenker-geschlossen-100.html
  80. https://twitter.com/hashtag/Woehlsdorf?src=hash
  81. https://www.otz.de/regionen/saalfeld/afd-fraktionschefin-in-saalfeld-zu-gast-id227180603.html
  82. https://www.otz.de/regionen/saalfeld/koenig-peter-i-peter-fitzek-traf-querdenken-vertreter-michael-ballweg-in-saalfeld-id230927214.html
  83. https://anonleaks.net/2020/optinfoil/gescheiterter-oberbuergermeister-kandidat-trifft-selbsternannten-koenig/
  84. https://anonleaks.net/2021/optinfoil/michael-ballweg-staatszugehoeriger-im-koenigreich-deutschland/
  85. https://www.tlz.de/leben/vermischtes/reichsbuerger-umtriebe-in-thueringen-treffen-im-eichsfeld-und-in-saalfeld-im-fokus-der-behoerden-id230931434.html
  86. http://ndrrhnr.blogspot.de/2015/07/konigreich-deutschland-dein-ist-der.html
  87. Peter Fitzek bei TimeToDo von Norbert Brakenwagen, Mai 2019
  88. https://www.deutschlandfunk.de/die-religion-der-reichsbuerger-gottesstaat-deutschland.886.de.html?dram:article_id=453478
  89. https://www.youtube.com/watch?v=f_BHrZXB8ks
  90. Zitat Stabsstelle Verfassungsschutz Sachsen-Anhalt laut Artikel in "Die Welt"