Aura

Aus Psiram
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vorstellung einer menschlichen Aura des japanischen Erfinders Hideo Uchida

Esoterischer Begriff

Als Aura (oder Energiekörper) werden in esoterischen Konzepten imaginäre Lichterscheinungen bezeichnet, die entsprechend befähigte Personen in der Umgebung von Menschen oder Tieren erkennen sollen; Nichteingeweihten bliebe sie allerdings verborgen.

Im Griechischen bedeutet der Begriff Luft, Hauch, Brise oder Schimmer. In Esoterikkreisen gilt die Aura als Bezeichnung für ein unsichtbares Energiefeld, das jeden Gegenstand und jedes Lebewesen einhülle. Naturwissenschaftlich nachweisbar ist dieses mystische Energiefeld nicht. Es ist eine Entsprechung der mystisch-kindlichen Vorstellung über Lebenskraft bzw. Vitalismus aus dem Mittelalter und der säftepathologischen Frühzeit der Medizin.

Im Esoterikkreisen wird behauptet, man könne die Aura erspüren. Man nennt dergleichen Aura-Reading und von dieser Meinung leiten sich obskure Wundermethoden wie der Therapeutic Touch der Dolores Krieger ab, aber auch Verfahren wie Aurareading, die alle dem Bereich der so genannten Auratherapien zuzuordnen sind. Andere wiederum behaupten, man könne die Aura fotografieren, was wiederum im Bereich der quacksalberischen Kirlian-Fotografie und oder Aurafotografie ausgenutzt wird. Der japanische Erfinder Hideo Uchida erfand ein Gerät, von dem er behauptete, dass dieses auf elektronische Weise per Zeigerausschlag eine Aura anzeigen könne.

Die so genannte Aurachirurgie ist eine Sonderform der Psychischen Chirurgie, bei der durch eine Scheinoperation ein "Eingriff" der hypothetischen "Aura" vorgenommen wird.

Das Aura-Konzept ist Bestandteil der Theosophie und der daraus abgeleiteten Anthroposophie.

Wissenschaftlicher Begriff Aura

Dieser Begriff hat nichts mit der esoterischen Verwendung zu tun. In der Neurologie bezeichnet der wissenschaftlich akzeptierte Begriff Aura die Wahrnehmungen mancher Epileptiker vor dem Beginn eines epileptischen Anfalls.

Siehe auch