DGEIM

Aus Psiram
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gründer Treugut

Die Deutsche Gesellschaft für Energetische und Informationsmedizin e.V. (DGEIM) ist ein 1999 gegründeter deutscher Verein um das Thema Energetische Medizin (andere Bezeichnungen: energy medicine, information medicine, bioenergetische Medizin) und residiert in Stuttgart. Vorsitzender war seit der Gründung bis zum Jahr 2015 der Radiologe Hendrik Treugut. Seitdem ist der erste Vorsitzende der Arzt Folker Meißner (geb. 1954), der auch der Deutschen Akademie für Energiemedizin und Bioenergetik e.V. (DAEMBE) vorsteht und in Königswinter eine "Praxis für Ganzheitsmedizin" betreibt. Stellvertretender Vorsitzender ist Konstantin Meyl, weitere Vorstandsmitglieder sind Manfred Doepp und der Heidelberger Autor Lutz Berger.

Ehrenmitglied ist auch der kalifornische "Energiemediziner" Karl Maret.

Eigenverständnis

Im Eigenverständnis will die DGEIM Wissenschaft und Forschung, insbesondere im Bereich der Energetischen- und Informationsmedizin, fördern. Dabei wird "Energetische Medizin" ungenau als eine Medizin verstanden, die auf der Nutzung von "biologisch-steuernden, elektromagnetischen Wellen", auf verschiedenartigen Feldern oder auf "Informations-Entitäten" beruhe. Ausdrücklich beteuert die DGEIM, "auf dem Boden der Naturwissenschaft" zu stehen und beruft sich dabei auf die "integrale Kultur" im Sinne des amerikanischen Soziologen Paul H. Ray.

Tatsächlich beschäftigt sich die DGEIM mit pseudowissenschaftlichen oder im besten Fall parawissenschaftlichen Verfahren. Ein Schwerpunkt sind die Bioresonanztherapie und verwandte Methoden wie die Elektroakupunktur nach Voll, daneben Radionik, Magnetfeldtherapien, elektromagnetische Bluttests, Farb-Therapie, Soft-Laser-Therapie und die Elektroneuraltherapie, aber auch die Ideen einer Hulda Clark und eines Dietrich Klinghardt. Zu den Themen gehören weiter Schumannwellen-Generatoren, Quantenmedizin, Biophotonen, Biofeedback, Geistheilen, Skalarwellen, Vakuum-Energie, usw.

Darstellung der energetischen Medizin

Die genannten Verfahren werden nicht in Frage gestellt und damit in Verbindung gebrachte sonderbare Effekte, beispielsweise Fernwirkungen, werden sämtlich als Tatsachen behandelt. Die Aussagen der DGEIM sind nicht selten grotesk, wenn es z.B. heißt "Die solide naturwissenschaftliche Basis der Energy Medicine [...] hat die Lehrmedizin bisher nicht erreicht." Treugut, der die Traktate der DGEIM größtenteils verfasst hat, folgt also dem bei Pseudomedizinern beliebten Muster, die Vorstellungen der "Lehrmedizin" als veraltet zu bezeichnen. Sehr häufig sind Aneinanderreihungen von echten Fachvokabeln, wissenschaftlich anmutenden Begriffen sowie Modewörtern wie "Matrix", ohne dass solche Texte irgendetwas erklären. Am Beispiel der Skalarwellen liest sich das so:

"Die Theorie der Skalarfelder, Vakuumenergie, Nullpunktenergie, Subquantenfeld etc. stellt das neue Konzept der alten vitalistischen Vorstellung einer alles verbindenden Raumenergie dar. Ein System von Kräften, deren Resultante gleich Null ist, hat trotzdem potenzielle Energie und eine innere Strukturdynamik. Es entsteht dabei ein gasförmiges Kontinuum aus fluktuierenden virtuellen Teilchen, das als Informationsfeld wirkt und alles bestimmt, was in die physikalische Realität als vektorielle Energie oder Materie eintritt."

Häufig ist Namedropping, also das Nennen prominenter Namen, hier von Wissenschaftlern, als Ersatz für eine stichhaltige inhaltliche Darstellung der eigenen Position. Oft werden auch Bruchstücke tatsächlicher wissenschaftlicher Fakten mit beliebigen eigenen Ideen gemischt:

"Die Skalarfelder stehen mit dem Bewusstsein in Wechselwirkung, Realität wird angesehen als ein durch Anregung des Vakuumzustandes dynamisierter Teil des allumfassenden Bewusstseinszustandes. Neue Theorien der Gehirnforschung basieren auf dem Subquantenfeld, John C. Eccles spricht bereits von einer "Quantenneurodynamik". Die schon seit Längerem in der Theorie bekannten Skalarfelder mussten nach der Entdeckung des Casimir-Effektes und des Aharonov-Bohm-Effektes als Realität erkannt werden."

Ein "Subquantenfeld" ist ein Begriff von Esoterikern und Freie-Energie-Anhängern, der Casimir-Effekt und der Aharonov-Bohm-Effekt sind aus der Quantenmechanik bekannt, "Skalarfelder" und dass diese daraufhin "als Realität erkannt" werden "mussten", sind Erfindungen von Treugut.

Bisweilen tragen die Darstellungen der DGEIM verschwörungstheoretische Züge: Angeblich "gelang es wirtschaftlichen Interessengruppen, politisch durchzusetzen, dass Medizin vorwiegend in biochemischen Begriffen definiert wird"[1] und es habe "der orthodoxe Medizinbetrieb erfolgreiche Forscher im Umfeld der Energy Medicine mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln bis hin zur sozialen, ja sogar physischen Vernichtung bekämpft"[2]. Als Beispiele für diese erfolgreichen Forscher nennt Treugut Georges Lakhovsky, Royal Raymond Rife, Wilhelm Reich und Jacques Benveniste und fabuliert weiter: "Der Grund ist offensichtlich: Eine erfolgreiche Medizin wie die Energy Medicine, die ohne großpharmakologischen oder großtechnischen Aufwand auskommt, stellt eine existenzielle Bedrohung dar für den ganzen orthodoxen Medizinbetrieb und alles, was noch daran hängt."

Aktivitäten

Die DGEIM will die oben genannten diagnostischen und therapeutischen Verfahren in der Öffentlichkeit als gleichwertige Alternative bzw. Ergänzung zur wissenschaftlichen Medizin darstellen. Mit den Mitteln des Internet und über Kongresse der DGEIM soll eine Einbeziehung der Energy Medicine in den klinischen und wissenschaftlichen Forschungsbetrieb erfolgen. Regelmäßige Referenten auf DGEIM-Tagungen sind oder waren beispielsweise Konstantin Meyl, James Oschman, Fritz-Albert Popp, Klaus Volkamer und Ulrich Warnke. 2008 trat der DGEIM-Vorsitzende Treugut mit Lothar Hirneise und Rüdiger Dahlke auf einem Kongress der Metamedizin auf.[3]

Eine Kooperation besteht mit der Fernkurs-Einrichtung Interuniversitäres Kolleg für Gesundheit und Entwicklung‎ in Graz, die seit 2008 im Masterstudiengang "Komplementäre Gesundheitswissenschaften" ein von der DGEIM gestaltetes Modul Energy Medicine anbietet. Als Autoren der Lehrbriefe werden u.a. Reimar Banis, Marco Bischof, Dieter Broers, Rüdiger Dahlke, Manfred Doepp, Arno Heinen, Bert Hellinger, Dieter Jossner, Dietrich Klinghardt, Bodo Köhler, Konstantin Korotkov, Dieter Lazik, Johann Lechner, Konstantin Meyl, Hartmut Müller, James Oschman, Fritz-Albert Popp, Alexander Rossaint, Bernd Senf, Marcus Schmieke, Hendrik Treugut und Ulrich Warnke genannt.

2010 gab es ein sehr ähnliches Angebot der DGEIM im Masterstudiengang Komplementärmedizin des Institut für transkulturelle Gesundheitswissenschaften der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt/Oder. Mitte 2010 wurde die ursprüngliche Liste der Autoren[4] stark gekürzt und die Beschreibung des Curriculums[5] zu unverdächtigeren Begriffen hin geändert.[6] Nachdem Hartmut Müller, der Erfinder der pseudowissenschaftlichen Global Scaling-Theorie, die auch von der DGEIM befürwortet wird, Anfang 2012 wegen Anlagebetrugs mit der Global-Scaling-Masche zu einer Freiheitsstrafe verurteilt wurde, erklärte Harald Walach, dass es keine Zusammenarbeit mehr mit der DGEIM gebe.[7]

Die DGEIM unterhält auch Beziehungen zu Herstellern von Wasserbelebungsprodukten, da "Energetisiertes und Informiertes Wasser" ein wiederkehrendes Thema bei der DGEIM ist.

Die DGEIM betreibt einen Auftritt im Internet und bietet dort auch einen "DGEIM Infoservice" mit Artikeln zu verschiedenen Themen. Unter dem "Themen-Special Chemtrails" sah es die DGEIM als notwendig an, ihre Leser im Internet über die Verschwörungstheorie der so genannten Chemtrails zu informieren (Artikel "Chemtrails - Spurensuche zwischen Himmel und Erde"). Ohne festzustellen, dass bislang seit Entstehung der Theorie (Mitte der neunziger Jahre) keinerlei seriöse Belege für die Existenz der Chemtrails vorliegen, wird im Artikel auf ein Video bei Youtube verwiesen, in dem eine Frau aus Georgia (USA) glaubhaft machen will, dass der Schnee in ihrem Vorgarten in Wirklichkeit Fake Snow sei, also nach einer Theorie künstlich erzeugter Schnee (laut DGEIM: "Plastikschnee") der nicht schmelzen könne und sogar mit dem Feuerzeug entflammbar sei.

Bekannte Mitglieder

Quellennachweise

  1. H. Treugut (2006): Energy Medicine – eine Standortbestimmung. Abgerufen von www.dgeim.de am 2. Februar 2009
  2. H. Treugut (2007): Energy Medicine und Systemtheorie. Abgerufen von www.dgeim.de am 2. Februar 2009
  3. http://www.metamedicine.info/lang-de/dachverband/kongress2008.html
  4. Autorenliste energy medicine bis August 2010
  5. Curriculum energy medicine bis August 2010
  6. F. Freistätter: Esoterik-Studium an der Viadrina: die DGEIM schämt sich. ScienceBlogs, 01. September 2010
  7. Betrug mit „Gravitationswellen“: Erfolgreich, aber erfunden. FAZ.net, 21. April 2012