Marcus Schmieke

Aus Psiram
Wechseln zu: Navigation, Suche
Marcusschmieke.jpg

Marcus Schmieke (geb. 1966, Oldenburg) ist ein deutscher Buchautor, Gründer und Leiter der Firma Veden-Akademie in Kränzlin in Brandenburg. Die Firma befasst sich mit "vedischer" Bau- und Wohnkunst. Mit Veda werden im Hinduismus heilige Schriften bezeichnet, die in Indien ab etwa 1.200 v.Chr. entstandenen sind.

Nach eigenen Angaben hat Schmieke Physik und Philosophie studiert. Schwerpunkt seiner Tätigkeiten scheint das Vasati zu sein; darunter versteht er eine vedische Bau- und Wohnkunst auf der Grundlage von "zwölf universellen Naturgesetzen", die Ähnlichkeiten zum Feng-Shui aufweist. Mit seinen Vasati-Kenntnissen beseitigt er "energetische Defekte des Wohnraums" und hält auch Lehrgänge dazu ab. Schmieke ist Mitgründer der Zeitschrift Tattva Viveka.

Kurzbiographie

Marcus Schmieke studierte nach eigenen Angaben Physik und Philosophie in Hannover und Heidelberg. Es soll sodann eine "Einweihung in eine vedische Schülernachfolge" erfolgt sein. Danach soll er in Indien in Klöstern Vasati, vedische Astrologie, Sanskrit, vedische Philosophie und Metaphysik "studiert" haben.

1996 gründete er die Firma Vedenakademie in Kränzlin. 2004 gründete er auch die "European Academy of Vedic Sciences", die "vedische Wissenschaften" per Internet und in Form von Seminaren verbreitet.

Ehrungen

Schmieke gibt an, von einem privaten "International Institute for Predictive Astrology" in Fairfield 2002 zum Präsidenten der deutschen Abteilung ernannt worden zu sein.

Vasati

Vasati ist im Wesentlichen eine Erfindung von Schmieke. Zwar gab er eine zeitlang auf seinen Internetseiten an, am "angesehenen südindischen Institut Vasatividyapratisthanam" ein Vasati-Studium absolviert zu haben, allerdings fand dieses Institut außer in seinen eigenen Darstellungen nirgendwo Erwähnung. In einem Schreiben an Psiram (seinerzeit noch EsoWatch) im August 2010 teilte Schmieke mit, dass es sich hier um eine falsche Angabe auf einer Webseite gehandelt habe; tatsächlich habe er ein Vastu-Studium absolviert (Vastu ist ein altes indisches Konzept über die richtige räumliche Gestaltung von Tempeln); der Name des Instituts sei in Wirklichkeit Vastuvidyapratisthanam und ein Teil der Universität in der südindischen Stadt Kozhikode (früherer und noch gängiger Name: Calicut). An diesem Institut habe er 1999 sein Diplom erworben. Es scheint dort eine Stiftung dieses Namens zu geben, aus der gelegentlich Veröffentlichungen hervorgehen. Ob die Einrichtung ein Teil der University of Calicut ist, ist jedoch fraglich. Auch aus einem von Schmieke als Beleg präsentierten Zeitungsauschnitt[1] geht nur hervor, dass Vastuvidyapratisthanam im Jahr 2003 an der Veranstaltung eines Vastuvidya-Kurses beteiligt war.

Weitere Aktivitäten

Artikel von Marcus Schmieke in Esoterikzeitschrift Raum und Zeit zum pseudowissenschaftlichen Kozyrev-Spiegel (Raum und Zeit, Heft 154)

Schmieke beschäftigt sich auch mit dem pseudowissenschaftlichen Konzept des Global Scaling, das für Betrügereien genutzt wurde. In seiner Doktorarbeit am privaten Florida Vedic College (FVC) sei es ihm gelungen, "Global Scaling aus einer "vedischen Metaphysik" abzuleiten und nachzuweisen, dass sowohl die "vedische Kosmologie" als auch die geometrischen Prinzipien des Vasati vollständig aus den Formeln des Global Scaling folgen". Am FVC sei er in der Folgezeit "Professor für Vasati und für vedische Astrologie" gewesen und habe Studenten in diesen Disziplinen über Bachelor und Master bis hin zum PhD ausgebildet. Es wird allerdings inzwischen eingeräumt, dass die Abschlüsse, die dieses College vergibt, "nichttraditionell" sind. Mit einer Pseudo-Akkreditierung bei einer National Private Schools Accreditation Alliance (NPSAA) versucht das FVC den Anschein von Seriosität zu erwecken. Die NPSAA ist jedoch keine vom US Department of Education anerkannte Akkreditierungsstelle.

Unter anderem aus diesem Grund, so Schmieke zu Psiram, habe er inzwischen die Verbindung zum FVC beendet, möchte Hinweise darauf aus dem Internet getilgt sehen und sei zur Dev Sanskriti Vishwavidyalaya in Haridwar gewechselt, bei der es sich um eine in Indien akkreditierte Privatuniversität handele. Dort sei er seit 2007 als Gastprofessor tätig, habe Fernkurse für die Universität entwickelt und gebe vor Ort jedes Jahr Vorlesungen über Vedische Architektur und Bewusstsein-Forschung. Unter seiner Leitung baue die Universität außerdem ein Labor zur Untersuchung von "Wechselwirkungen zwischen Materie und Bewusstsein auf wissenschaftlichem Niveau" auf und habe 2008 einen "Campus Berlin" eröffnet, "um europäische Online-Studenten der Dev Sanskriti Universität vor Ort betreuen zu können".

2010 gab Schmieke bekannt, auch einen Lehrauftrag an einer deutschen Universität zu haben. Gemeint war vermutlich seine Beteiligung an der Veranstaltung "Energy Medicine" im Rahmen des Masterstudiengangs "Komplementäre Medizin" am Institut für transkulturelle Gesundheitswissenschaften der Europa-Universität Viadrina (IntraG) in Frankfurt/Oder. Das insgesamt neuntägige Wahlpflichtmodul Energy Medicine wurde von der Deutschen Gesellschaft für Energetische und Informationsmedizin (DGEIM) unter Leitung von Hendrik Treugut organisiert. Schmieke sollte dort über Radionik referieren. Die Veranstaltung "Energy Medicine" fand jedoch nicht statt. 2012 gab IntraG-Leiter Harald Walach der Presse gegenüber an, nicht mit der DGEIM zusammenzuarbeiten, da dies für ihn rufschädigend wäre.[2]

Schmieke will die vereinheitlichte Feldtheorie des wissenschaftlichen Außenseiters Burkhard Heim verstanden und mit diesen Erkenntnissen ein Radionik-Gerät mit dem Namen Timewaver entwickelt haben. Schmieke kann auch als Kenner des pseudowissenschaftlichen Kozyrev-Spiegels angesehen werden. Er brachte die Wellnessvorrichtung mit der Betrugsmasche des Global Scaling in einen Zusammenhang. Demnach würden mithilfe der Global Scaling Theorie "lokale Zeitwellen" innerhalb des Kozyrev-Spiegels "kurzgeschlossen", sodass nur der Einfluss einer "globalen Zeitwelle" bleibe. Die gemeinte und ansonsten den Wissenschaften unbekannte "globale Zeitwelle" verbinde alle Lebewesen und physikalischen Prozesse miteinander.

Daneben hat Schmieke Werke zu esoterischen Themen mit Titeln wie Naturwissenschaft und Bewusstsein (früherer Titel: Das letzte Geheimnis), Das Lebensfeld oder Feinstoffliche Energien in Naturwissenschaft und Medizin verfasst.

Schmieke ist auch Referent des Vereins Deutsche Radionische Gesellschaft e.V. (2007, Thema Radionik und Global Scaling, Radionik mit Hilfe vedischen Wissens sowie TimeWaver).

Werke

  • Vedische Astrologie in sieben Tagen. Windpferd Verlag, 2002
  • Das Yoga des Wohnens. Silberschnur Verlag, 1999
  • MaHaBote-Das Geheimnis deines Geburtstags. Nietsch Verlag, 2004
  • Das Edelsteinorakel. Windpferd Verlag, 2002
  • Das Vastu-Praxisbuch. Silberschnur Verlag, 1999
  • Dein kosmischer Bodyguard. Windpferd Verlag, 2002
  • Vastu für Einsteiger. Nietsch Verlag, 2003
  • Planeten-Essenzen. Nietsch Verlag, 2003
  • Vasati für Liebe & Partnerschaft. Nietsch Verlag, 2006
  • Haus, Mensch und Kosmos. Silberschnur Verlag, 1999
  • Die Kraft lebendiger Räume. AT-Verlag, 2000

Quellen

  1. http://www.hindu.com/lf/2003/07/21/stories/2003072101810200.htm
  2. Betrug mit „Gravitationswellen“: Erfolgreich, aber erfunden. FAZ.net, 21. April 2012