PEMF

Aus Psiram
Wechseln zu: Navigation, Suche

PEMF und PEMFT steht für Pulsed Electromagnetic Field (Therapy), auch PMFT oder pulsierende Magnetfeldtherapie genannt. In der Alternativmedizin ist das ein Sammelname für Verfahren aus dem Bereich der Magnetfeldtherapien, die mit meist schwachen pulsierenden Magnetfeldern therapeutische Wirkungen erzielen sollen und die von der wissenschaftlichen Medizin mangels Wirkungsnachweis nicht anerkannt sind.

Allgemeines

Typische PEMF-Matte [1]

Versprochen werden sowohl Heilungen bei bestimmten Krankheiten als auch eine Verbesserung des allgemeinen Gesundheitszustands. Besonders oft werden die Geräte zur Behandlung von chronischen Schmerzen beworben. Wissenschaftliche Wirksamkeitsnachweise gibt es nicht. Bei Knochen- und Gelenkserkrankungen wird eine Wirkung allerdings nicht ausgeschlossen, ist aber ebenfalls nicht gesichert.

Nahezu alle Anbieter argumentieren mit pseudowissenschaftlichen Aussagen. Oft geben sie an, dass die Wirkung ihres Gerätes auf einem besonderen Impulsmuster beruhe, wodurch es Konkurrenzprodukten überlegen sei.

Häufig sind die Geräte so aufgebaut, dass eine Extremität oder der ganze Körper in eine rohrförmige große Spule gelegt wird. Noch verbreiteter sind flache Magnetspulen in Matten, Decken und Kissen, auf die sich der Patient legt oder die auf die zu behandelnden Körperpartien gelegt werden. Manchmal sind die Spulen auch in Stühle oder Liegen eingebaut. Alle diese Anordnungen werden meistens als "Applikatoren" bezeichnet. Für viele Produkte gibt es außerdem einen "Stabapplikator", der einem dicken Schreibstift ähnelt.

Ein Effekt auf Zellebene, den viele Anbieter behaupten, ist für schwache Magnetfelder im Milli-Tesla-Bereich[2] physikalisch nicht plausibel.[3] Etliche Verfahren bleiben deutlich unter dem Grenzwert der 26. BImSchV[4] von 100 µT bei 50 Hz; dieser Wert für die magnetische Induktion wird auch bei permanenter Einwirkung als wirkungslos auf den Organismus und somit als unbedenklich angesehen. In Wohnungen sind dauerhafte Felder um 1 µT bei 50 Hz nicht ungewöhnlich. Einige der angebotenen Therapiegeräte erzeugen am Körper noch schwächere Felder.

Andererseits sind Angaben über Feldstärken von mehreren 10 mT, die noch dazu mit Impulsraten von mehreren kHz erzeugt werden sollen, ebenfalls skeptisch zu betrachten. Angenommen, ein "Therapiekissen" besteht im Innern aus einer ringförmigen Drahtspule von 10 cm Durchmesser und 100 Windungen. Um in der Spulenebene eine magnetische Induktion von 50 mT zu erzeugen (in 5 cm Abstand von der Spulenebene würde noch etwa 1/3 dieses Wertes erreicht), müsste durch die Spule ein Strom von etwa 40 A fließen. Dies erfordert eine Leistungselektronik mit Kühlung usw., die mit den oft handlichen kleinen Steuergeräten kaum in Einklang zu bringen ist.

Eine Sonderstellung unter den hier beschriebenen Geräten nehmen solche ein, bei denen mit einer Spule von wenigen Windungen (2 bis 3), die auf die zu behandelnden Körperregion oder um den Hals des Patienten gelegt wird, impulsartig ein relativ starkes Magnetfeld von bis zu etwa 100 mT erzeugt wird. Dazu wird durch die Spule kurzzeitig ein Stromstoß von 1000 A und mehr geschickt; die erreichbaren Impulsraten liegen unter 10/Sekunde. Der elektrotechnische Aufwand dafür ist erheblich, die Geräte wiegen bis zu 100 kg. Beispiele sind die Pap-Imi Therapie und TheraCell. Wissenschaftlich zu nennende Veröffentlichungen zur Wirksamkeit liegen aber auch für diese Verfahren nicht vor.

Produkte und Verfahren

Im Folgenden ist – ohne Anspruch auf Aktualität und Vollständigkeit – eine Auswahl von PEMF-Varianten und Produkten aufgeführt. Im Psiram-Wiki gibt es ausführliche Artikel zu:

ActiPatch zur Behandlung von Rückenschmerzen (oben) und Knieschmerzen

ActiPatch

Dieses Produkt zur Schmerzbehandlung besteht aus einer biegsamen Magnetspule, die auf die betroffene Körperstelle geklebt wird und die fest mit einer miniaturisierten Elektronik verbunden ist. Daten zum Magnetfeld werden nicht genannt. Die Betriebs- und Lebensdauer des Gerätes soll bei ununterbrochenem Betrieb etwa 30 Tage betragen. Hersteller ist die Firma BioElectronics aus Frederick im US-Bundesstaat Maryland.

activ Wave

Der Anbieter, die activ Care transcon GmbH aus Nettetal in Nordrhein-Westfalen, spricht auch von einem "activ Wave Photonen-Magnetfeld-Wellness-System", da das Gerät nicht nur ein pulsierendes Magnetfeld erzeuge, sondern durch eine mit Rot- und Infrarot-LEDs bestückte Fläche gleichzeitig eine "Photonentherapie" ermögliche, also eine Art Farblichttherapie. Das Magnetfeld wird durch eine im Gerät eingebaute Spule erzeugt, es kann aber auch ein Mattenapplikator angeschlossen werden. Daten zum Magnetfeld werden nicht genannt, das Gerät erzeuge ein "äußerst sanftes pulsierendes Magnetfeld" und "ein breites Spektrum an Frequenzen". Die angebotenen Geräte werden ausdrücklich als "Wellnessgeräte" bezeichnet.

AMS GmbH

Die Firma AMS Advanced Medical Systems GmbH aus Tauberbischofsheim verwertet die pseudomedizinischen Erfindungen von Wolfgang Ludwig. Unter den Namen Medisend, Medicur und Metronom werden kleine batteriebetriebene Magnetfeldgeräte verkauft. Die Geräte erzeugen sehr schwache Felder (genaue Werte sind nicht bekannt) mit verschiedenen, fest einstellbaren Frequenzen bis etwa 35 Hz. Empfohlen werden z.B. 1,2 Hz bei Elektrosensibilität und zur Tiefenentspannung, 7,8 Hz (siehe Schumann-Strahlung) bei Konzentrationsmangel oder zur "Energetisierung wasserhaltiger Lebensmittel" und 20 oder 33 Hz "gegen Lust- und Kraftlosigkeit". Das Modell Metronom solar durchlaufe außerdem den Frequenzbereich von 10 kHz bis hinab zu 1 Hz. Es sei damit ein neuartiger Zapper, der im Gegensatz zu herkömmlichen Geräten dieser Art "den intrazellulären Raum" erreiche (Zapper sind Scharlataneriegeräte zur Elektrostimulation, die auf Hulda Clark zurückgehen). Das Gerät Medicur hat eine Funktion zum "Einschwingen von beliebigen Substraten", die man sonst bei der Elektroakupunktur nach Voll und verwandten Verfahren findet. Für alle Geräte wird eine "physiologische Reichweite" von 40 cm angegeben.

artech MFT [5]

artech MFT

Technische Details dieses Produkts der Firma Artmann Vertriebs GmbH aus Traitsching in Bayern sind nicht bekannt. Es handelt sich um ein batteriebetriebenes Steuergerät und einer Spulenmatte, die auch als Manschette um den Körper gelegt werden kann. Das Gerät habe sich bewährt bei "Allergien – Arthrose/Arthritis – Durchblutungsstörungen – Diabetes – Kreislaufstörungen – Schlafstörungen – Hautkrankheiten – Asthma – Schmerzbehandlung – Stoffwechselstörungen – Wundheilung – Stütz-/Bewegungsapparat – Migräne – Potenzstörungen – Beckenboden Stärkung (Inkontinenz, Prostata) – Knochen/Skelett".

Bemer

Bemer steht für "Bio-Elektro-Magnetische Energie-Regulation". Laut Anbieter, der Firma Bemer Int. AG aus Liechtenstein, soll die Methode die Mikrozirkulation verbessern, also die Durchblutung in den kleinsten Blutgefäßen. Dabei beruft man sich auf das "Institut für Mikrozirkulation" des Mediziners Rainer Klopp aus Berlin. Als Folge würden die Gesundheit allgemein verbessert, Wunden schneller heilen und eine bessere Konzentration und höhere sportliche Leistungen ermöglicht. Die Geräte erzeugen mit Spulen, die in Kissen und Decken eingenäht sind, Magnetfelder bis etwa 100 µT. Die Felder sind nach einem komplizierten Schema aus Sinus- und Exponentialfunktionen amplitudenmoduliert.

Bio Medici

Bio Medici

Ein batteriebetriebenes Taschengerät ähnlich den von der Firma AMS angebotenen (siehe oben), das ebenfalls von Wolfgang Ludwig entwickelt worden sein soll. Es simuliere die "lebenswichtigen Schumann-Wellen". Die magnetische Feldstärke am Gehäuse betrage maximal 0,5 µT. Das Gerät wird auch unter dem Namen Magnetan verkauft.

Bio-Puls

Die Firma Hans Herzog Magnetfeld-Geräte aus Nürnberg vertreibt unter diesem Namen kleine batteriebetriebene Geräte, die eine eingebaute Spule zur Erzeugung des Magnetfeldes haben, aber auch an Kissen- und Matten-Applikatoren angeschlossen werden können. Es wird ein Frequenzbereich bis 19 Hz angegeben und eine Feldstärke bis 700 µT.

BMS GmbH

Der Kleinhersteller Bio-Medical-Systems GmbH aus Wiesbaden bietet ein akkubetriebenes PEMF-Gerät namens MDMS vor allem zur Anwendung bei Pferden an. Es soll maximal 3,5 mT im Frequenzbereich 1 Hz bis 100 Hz erzeugen.

Brennenstuhl Medizintechnik GmbH

Diese Firma aus Lichtenwald bei Stuttgart bietet mehrere Geräte mit Applikatoren in Form von Matten, Decken Stäben und Behandlungsliegen an.

CCS

Die CCS Megnetfeldmatte wird von der schwa-medico Medizinische Apparate Vertriebsgesellschaft mbH in Ehringshausen bei Wetzlar vertrieben. 20 cm über der Matte bestehe eine Feldstärke von maximal 20 µT. Die Impulsform wird so beschrieben: "Grundimpuls: 250 Hz e-Funktion, Modulation: 1.000 Hz-Taktung, Signalfolge: 23 Hz-Impulswiederholung". Das Produkt ist überwiegend für den Heimgebrauch gedacht.

Celinemed-Signale

Celinemed

Dieses Verfahren wird vom Hersteller, der Firma Elektronik Service Weimann (ESW) aus Borna bei Leipzig, auch "dynamische Zellstimulation" genannt. Der Frequenzbereich umfasse 0,05 Hz bis 20 kHz, die Feldstärke liege im Picotesla-Bereich. Das ist ein extrem niedriger Wert, der im genannten Frequenzbereich durch technische und teilweise auch durch natürliche Wechselfelder in fast jeder Umgebung um ein Vielfaches überschritten wird. Es wird ausgiebig mit pseudowissenschaftlichen Phrasen und Begriffen geworben. Vor allem beruft man sich auf das Konzept des Global Scaling. Die Begriffe Resonanz und Frequenz werden in typisch pseudomedizinischer Weise benutzt. So würden "dem Organismus insgesamt über 300 ausgewählte, präzise berechnete Zell- und Organfrequenzen angeboten". Im Gegensatz zu anderen Magnetfeldtherapien, die "technische Signalformen" benutzten, würden "biologische Signalformen" erzeugt, was indes auch andere Hersteller behaupten. Das pulsierende Magnetfeld habe ohnehin "lediglich die Aufgabe, Informationen zu übertragen, (ähnlich wie der Milchzucker bei einem Globuli in der klassischen Homoöpathie)."[6] Als Mitglieder eines "externen Forschungsteams" werden der Global-Scaling-Erfinder Hartmut Müller sowie Marcus Schmieke genannt.

Anfang 2014 war der Vertrieb des Gerätes anscheinend eingestellt.

Angeblicher Heilerfolg bei Osteoprose mit Curatron; rechts vor Behandlung, links danach [7]

Curatron

Die Geräte dieses Namens der israelischen Firma Curatronic Ltd. sollen Impulse in der Form von Sinus-Halbwellen im Frequenzbereich 1 Hz bis 50 Hz erzeugen. Es werden Feldstärken bis 100 mT genannt. Die Felder werden mit Magnetspulen erzeugt, die in Matten eingenäht sind. Als Anwendungen werden branchenüblich Osteoporose, chronische Schmerzen und Rheuma, Wundheilung und Sportverletzungen genannt.

Deneiba

Deneiba ist das Ingenieurbüro Norbert Eisert, ein Kleinhersteller aus Rottweil in Baden-Württemberg, der ein Magnetfeldgerät mit Spulenmatte anbietet. Technische Daten werden kaum mitgeteilt, das Gerät hat vermutlich einen Frequenzbereich von 1 Hz bis 33 Hz. Eisert behauptet, seine Magnetfeldmatte würde auch gegen "Störfelder" wirken, die von Wasseradern verursacht werden. Im Jahr 2013 war das Gerät nur noch gebraucht erhältlich.

elecsystem

Unter diesem Namen werden PEMF-Geräte der GMF Corporation AG aus Zug in der Schweiz vertrieben. Die Geräte selbst tragen Bezeichnungen wie Vitapulse und Magnetotron und werden auch zur Anwendung bei Pferden und Kleintieren beworben. Als Applikatoren werden Matten und große Ringspulen benutzt. Das Produkt "Magnetotron Combi" enthält außerdem einen flächigen Strahler aus Infrarot-Leuchtdioden. Die Magnetfeldbehandlung könne so mit "Biophotonen" kombiniert werden.

enersan

Das von der Firma Kurt Stengel GmbH in Lichtenau bei Baden-Baden hergestellte Gerät arbeitet Prospektangaben zufolge mit sägezahnförmigen Impulsen im Frequenzbereich 0,01 Hz bis 20 kHz. Mit verschiedenen Applikatorkissen umd -matten könnten Felder bis 140 µT erzeugt werden, ein Kopf-Applikator in Form eines Kopfhörers erzeuge maximal 10 µT. Bemerkenswert ist, dass das Gerät prüfen soll, ob überhaupt ein Magnetfeld erzeugt wird oder ob zum Beispiel der Applikator wegen eines Wackelkontakts oder Kabelbruchs nicht richtig arbeitet. Für ein medizinisches Gerät sollte ein solcher Integritätstest zwar selbstverständlich sein, ist aber bei den meisten PEMF-Geräten nicht vorhanden.

Ansonsten wird das Produkt mit scheinwissenschaftlichen Erklärungen zu dem Begriff "Resonanz" beworben, bei der Anwendung handele es sich um "Magnet-Bio-Resonanz-Stimulation" usw. Unter dem Namen enersan verkauft die Stengel GmbH außerdem ein "Detox Elektrolyse Fussbad"-Gerät.

Enzymed

Unter diesem Namen produziert die Firma Schober medicare GmbH aus Hechingen in Baden-Württemberg ein typisches PEMF-Gerät, dass je nach Bauform der Spule (Matte, Kissen, Manschette, Stab) eine Feldstärke bis 1 mT erzeugen soll. Schober erklärt in der Werbung, dass "Stress, falsche Ernährung, Umweltgifte, Elektrosmog, Bewegungsmangel, nicht ausreichender Aufenthalt in der freien Natur" Erkrankungen begünstigen, und deutet an, dass die Magnetfeldgeräte in diesen Fällen zur Vorbeugung und Behandlung geeignet sind. Die Geräte werden auch von der Firma Rase Medizintechnik angeboten (siehe dort).

Equimag

Die Equimag GmbH aus Steinau bei Fulda produziert "pulsierende Magnetfeld-Therapie-Systeme für Pferd und Reiter". Mit Applikatoren in Form von Decken und Manschetten soll eine durchschnittliche Feldstärke von 50 µT erreicht werden. Als Impulsform wird ein "Rechteckimpuls mit e-Funktion" angegeben, als Frequenzbereich 1 Hz bis 30 Hz.

EST

Die Firma Communications-Service-Lewe aus Lennestadt im Sauerland vertreibt ein PEMF-Gerät mit dem Namen EST 1500. Die Abkürzung EST steht für "Energie- und Signaltherapie". Inhaber der Marke EST ist Wolf-Peter Müller, der zeitweise eine Firma für tiermedizinischen Bedarf in Riehen bei Basel betrieben hat. Das Gerät ist für Heimanwendungen vorgesehen und kostet mit zwei unterschiedlich großen Magnetfeldmatten und einem "Kopf-Nacken-Applikator" in Form eines Kopfhörers etwa 1000 €. Nach Herstellerangaben wird eine "Nadelimpulstechnik" benutzt.

Produkte von Dr. Goettfert [8]

Dr. Goettfert

Die Firma Dr. Dipl.-Ing. Goettfert Systems GmbH aus Prien am Chiemsee beruft sich wie Bemer auf Rainer Klopp und dessen behaupteten wissenschaftlichen Beweis für den Einfluss von schwachen gepulsten Magnetfeldern auf die Mikrozirkulation. Für die Goettfert-Geräte werden allerdings höhere Intensitäten von 0.5 mT bis 10 mT genannt. Die Geräte werden unter dem Namen G-Pulse angeboten. Daneben gibt es batteriebetriebene Systeme mit der Bezeichnung G-ogo, die unterwegs am Körper getragen werden können.

Anfang 2010 wurde der Dr. Goettfert Systems GmbH auf Betreiben des Verbands Sozialer Wettbewerb e.V. aus Berlin vom Landgericht Düsseldorf durch eine einstweilige Verfügung untersagt, damit zu werben, dass ihre Magnetfeldgeräte eine "signifikante Steigerung der Mikrozirkulation" bewirken würden. Untersagt wurde auch die Behauptung, dass Klopps Institut für Mikrozirkulation eine positive Wirkung bestimmter pulsierender Magnetfelder auf die Durchblutung nachgewiesen habe sowie einige weitere Wirkungsversprechen.

Hidrex

Die Hidrex GmbH aus Heiligenhaus bei Wuppertal bietet typische PEMF-Geräte an, mit einem relativ umfangreichen Sortiment an Ringspulen, Magnetmatten, Manschetten usw. Die meisten Geräte tragen die Bezeichung IMT, diese Abkürzung steht für "induktive Magnetfeld-Therapie", ältere Geräte der Firma Hidrex hatten auch den Namen MagnoTron.

iLife

Von der Firma iLife aus Balzers in Liechtenstein wird seit Ende 2010 ein Produkt namens iLifeSOMM vertrieben. Die letzten vier Buchstaben stehen für "sensorisch oszillierende Multi-Modulation". Bei dem etwa 10.000 € teuren System handelt es sich um eine Art Matratze, bei der ein Magnetfeldgenerator "spezifische Frequenzbündel" erzeugen soll, "die der Natur nachempfunden" seien. Technische Details sind Psiram nicht bekannt. In der Liegefläche sind außerdem drei Schwingerreger eingebaut, die mechanische "sanfte Mikrovibrationen" erzeugen sollen. Als dritte Komponente des Systems werden über Kopfhörer Töne oder Musik dargeboten. Das Produkt sei zur "täglichen Gesundheitspflege und -vorsorge" gedacht. Für iLifeSOMM-Behandlungen wird vor allem von esoterisch orientierten Anbietern in der Wellness-Szene geworben. Der Name des iLife Gründers ist Andreas Guenther.

Iris Magneton

Ein Gerät der Firma Biegler GmbH aus Mauerbach in Österreich mit den üblichen Kissen und Matten, einer rohrförmigen Spule zur Behandlung von Armen und Beinen, und einem Stabapplikator. Die Feldstärke (Flussdichte) soll von 1,5 µT bis über 10 mT variabel sein. Das Iris Magneton könne im Frequenzbereich von 0,1 Hz bis 15 kHz diverse Signalformen erzeugen, z.B. Impulse, Dreieck und Sinus, aber auch "Multiresonanz" und "magnetisch pulsierende Stimulationstherapie (mPST)". Was damit gemeint ist, ist unklar. Mitgeteilt wird, dass bei der mPST "ein elektromagnetisches Feld als Leitweg pulsierender Signale" diene. Diese Aussage ähnelt der des Celinemed-Herstellers (siehe oben), wonach das pulsierende Magnetfeld lediglich eine Art Träger von "Informationen" sei.

Lebensfeldstabilisator

Das kleine, batteriebetriebene Gerät in Anhängerform soll schwache, niederfrequente magnetische Wechselfelder im Bereich der so genannten "Schumann-Frequenz" erzeugen. Entwickelt wurde es von dem deutschen Esoterik-Autor und Erfinder Dieter Broers, der dazu pseudowissenschaftliche Abhandlungen verfasst hat. Eine Vorgängerversion war unter der Bezeichnung "Naturfeld-Stabilisator NFS 8" im Handel.

"Chirurgisch-invasives Magnetodyn-Verfahren" [9]

Magnetodyn

Ein Markenname der Neue Magnetodyn GmbH aus München, unter dem das übliche Sortiment an Matten, Spulen und Steuergeräten vertrieben wird. Als Besonderheit wird ein "chirurgisch-invasives Magnetodyn-Verfahren" für schwer heilende Knochenbrüche beworben. Dazu würde ein "Übertrager" implantiert, der durch das von außen zugeführte Magnetfeld gespeist würde. Es gäbe hierfür spezielle Knochenschrauben mit integriertem Übertrager, "sogenannte bipolare Induktionsschrauben."[10][11]

Magneto Fit

Eine Produktreihe der Firma Davita aus Kleve. Für Heimgeräte mit Magnetfeldmatten werden Flussdichten bis 1 mT und Frequenzen bis 20 Hz genannt, bei den Versionen zum Einsatz in Praxen bis 9 mT. Für die Praxisgeräte sind auch Ringspulen und "Kopfapplikatoren" lieferbar, das sind U-förmig gebogene Polster zur Lagerung des Kopfes.

Magnetovital

Unter diesem Namen werden PEMF-Geräte der Firma SL-Medizintechnik aus Murr bei Stuttgart verkauft. Das Programm umfasst Matten, Kissen, Ringspulen, einen "Wellness-Therapiesessel" und einen "Ohrapplikator" in Form eines Kopfhörers. Ferner gibt es Systeme zur Anwendung bei Pferden und Kleintieren. Laut SL Medizintechnik würde bei 3% der Patienten bei der PEMF-Anwendung eine "Erstverschlimmerung" eintreten.

Bastlerausführung eines Beckpulsers, oben eine Spule[12], unten ein Steuergerät[13]

Magnetpulser nach Beck

Dieses Gerät des US-amerikanischen Erfinders Robert Beck, auch Beckpulser oder Magnetic Pulser genannt, wird zur Behandlung von Krebs beworben sowie von praktisch allen Krankheiten, die von Bakterien und Viren verursacht werden. Es wird auch zur ergänzenden Behandlung mit dem Blutzapper empfohlen, das ist eine ebenfalls von Beck erfundene Variante des Scharlataneriegerätes Zapper. Vorteilhaft bei der Anwendung des Magnetpulsers sei die gleichzeitige Einnahme von kolloidalem Silber.

Wie bei Pap-Imi (siehe dort) und ähnlichen Verfahren wird in Abständen von einigen Sekunden ein starker Stromstoß durch eine Spule und damit ein impulsartiges Magnetfeld erzeugt. Die Spule hat 5 bis 10 cm Durchmesser. Behauptet werden Feldstärken von mehreren 100 mT. Magnetpulser werden von Händlern, die ansonsten Zapper verkaufen, für rund 350 € angeboten. Es kursieren auch Bauanleitungen, die auf Beck selbst zurückgehen. Dabei werden mehrere parallel geschaltete Elektrolytkondensatoren mit einer Gesamtkapazität von 500 bis 1000 µF auf etwa 300 V aufgeladen und auf Tastendruck über die Spule entladen. Die Spule soll aus etwa 150 Windungen eines 1,5 mm dicken Drahtes bestehen.

Magno-Activo

Ein Markenname im Besitz der Firma Adam Lapiniak aus München. Das Lieferprogramm umfasst batteriebetriebene Taschengeräte, die von der Funktion her denen der Firma AMS stark ähneln, ferner eine Magnetfeldmatte für den Heimgebrauch mit den typischen Daten (1 Hz bis 20 Hz, max. 0,56 mT), das als Besonderheiten aber ein "Wander-Magnetfeld" und eine "Frequenz-Schaukel" habe. Eine Ausführung namens Dormisan forte plus hat außerdem Motoren eingebaut, die eine Massage bewirken sollen. Wie bei einigen anderen Herstellern wird beleglos damit geworben, dass das pulsierende Magnetfeld die Durchblutung verbessern würde.

Magnomedan

PEMF-Geräte der Fercher Magnetfeld-Geräte GmbH aus Göppingen, die mit Applikatoren in Form von Matten, Kissen und Manschetten arbeiten. Als Frequenzbereich wird 1 Hz bis 20 Hz angegeben.

Magnopuls

Ein batterieberiebenes Gerät, dass über eine Magnetfeldmatte Pulse zwischen 1 Hz und 19 Hz abgibt. Vertrieben wird es von Viktor Heitzmann aus Mundelsheim in Baden-Württemberg, der sich als Rutengänger und Kinesiologe bezeichnet. Heitzmann behauptet beleglos, durch die Anwendung seines Gerätes würden "Schlacken schneller abtransportiert", der Stoffwechsel angeregt und "die Zellteilungsrate gesteigert". Dadurch würden z.B. Wunden und Knochenbrüche schneller heilen.

Magsan

Eine Geräteserie der Elmag GmbH Josef Holzer aus München mit Magnetfeldmatten in diversen Größen und Ausführungen, darunter einige speziell zur Behandlung von Pferden. Geworben wird mit kuriosen Begriffen wie "Membran Modulator" und "3D-Multi-Vektor-Behandlungsdecke".

MAS

Die MAS Medizinische Produkt Handel GmbH aus Gralla bei Graz in Österreich hat ein umfangreiches Programm an PEMF-Geräten sowohl für medizinische Anwendungen als auch für den Wellnessbereich. Es stehen Matten- und Kissenapplikatoren zur Auswahl. Es werden Feldstärken bis 10 mT genannt und ein Frequenzbereich von 1 Hz bis 10 kHz. Unter dem Namen ePAD werden außerdem einfache tragbare Geräte angeboten mit Applikatoren, die beispielsweise als Manschette an Arm oder Bein getragen werden oder sich zum "Unterwegs Energietanken" am Autositz befestigen lassen. Das 2014 eingeführte Modell ePAD Friends zur Behandlung von Haustieren "steht in zwei Größen zur Auswahl: Eine kleine Matte für Katzen oder Schoßhunde und eine großflächige Variante für die vierbeinigen Begleiter erheblicherer Statur".

MBST-Anwendung [14]

"Kernspin-Resonanztherapie" MBST

Die MBST (Multi-Bio-Signal-Therapie, auch Kernspin-Resonanztherapie, nicht zu verwechseln mit der anerkannten bildgebenden Untersuchungsmethode Magnetresonanztomographie) ist eine Behandlungsmethode, bei der "Hochfrequenzimpulse" gegen Arthrose, Tinnitus oder Osteoporose zur Anwendung kommen.

In Werbebotschaften zur Methode wird anekdotisch behauptet, dass Patienten nach einer Magnetresonanztomographie (einem anerkannten diagnostischen Verfahren, auch Kernspintomographie genannt) angaben, "sich besser zu fühlen". Verwunderlich ist jedoch der Umstand, dass die bei der MBST verwendeten Magnetfelder nach Herstellerangaben um den Faktor 10.000 schwächer sind als das Magnetfeld in einem Magnetresonanztomographen.

Medithera

Die Medithera Medizinische Systeme AG aus Höhn in Rheinland-Pfalz wurde nach eigenen Angaben 2004 gegründet und produziert ausschließlich Geräte zur pulsierenden Magnetfeldtherapie. Das Sortiment umfasst das übliche Steuergerät, Spulenmatte und -kissen, sowie einige deckenförmige Applikatoren zur Anwendung bei Pferden. Wie andere Hersteller behauptet Medithera, dass ihr Gerät "physiologische Signale" nachbilde und damit anderen Produkten überlegen sei. Auch sonst wird mit pseudomedizinischen Phrasen geworben. Beispielsweise heißt es: "Der Impuls verwendet so genannte Sägezahn-Amplituden, um die Eiweiße in der Zellmembran optimal zu aktivieren." Das Medithera-System wird auch "impulsgetriggerte Magnetfeldtherapie" genannt, ohne dass deutlich wird, was wodurch getriggert wird. Auch würde man einen "Paradigmenwechsel in der Medizin" unterstützen, "weg von der rein reparierenden Medizin".

Technische Daten werden kaum genannt. Zum Gerät medithera home wird mitgeteilt, es arbeite "ausschließlich mit Feldstärken, die innerhalb des natürlichen Erdmagnetfelds liegen". Ob damit die rund 50 µT des Erdmagnetfeldes (Frequenz = 0 Hz) gemeint sind oder die noch drastisch niedrigeren Werte von geomagnetischen Wechselfeldern, also bei Frequenzen oberhalb von 0 Hz, ist nicht bekannt.

MRS und iMRS

Die Abkürzung MRS steht für "Magnetic Resonance Stimulation". Unter dieser Bezeichnung werden PEMF-Geräte des Herstellers MediConsult vertrieben, der in Nordamerika und Europa[15] vertreten ist. Die Geräte, das in Deutschland produzierte MRS 2000+ und das 2010 eingeführte iMRS, arbeiten mit den üblichen Matten und einem Stabapplikator. Die magnetischen Impulse sollen bei einer Matte ("Ganzkörperapplikator") sägezahnförmig sein, beim Kissen ("lokaler Applikator") dagegen rechteckförmig. Die Pulsfolgefrequenz liege zwischen 0.5 Hz und 15 Hz.

Ondamed

Beim Ondamed-Gerät wird der Patient durch ein Spulenpaar am Nacken oder mit einem "Handapplikator" kurzen Magnetfeldimpulsen ausgesetzt. Die Pulsrate bzw. Frequenz kann zwischen 0,1 Hz und 32 kHz variiert werden, die magnetische Feldstärke liege zwischen 0,5 mT und 50 mT. Die Behandlung soll gegen zahlreiche Beschwerden wirken, vor allem bei Schmerzen. Entscheidend seien die für den jeweiligen Patienten richtigen Frequenzen. Teilweise werden Frequenzen auf ein Tausendstel Hertz genau angegeben und es finden sich seltsame Aussagen der Art, dass die Frequenz "209,14 Hz der Organzuordnung Lunge/Dickdarm" entspreche.

Orthofix Cervical-Stim und Physio-Stim

Das Gerät Cervical-Stim dient ausschließlich zur Nachbehandlung von Patienten nach einer Arthrodese von Halswirbeln[16], einem chirurgischen Eingriff, der bei einem Bandscheibenschaden der Halswirbelsäule vorgenommen wird. Der texanische Medizintechnikhersteller Orthofix Inc. hat für diese spezielle Anwendung eine Zulassung der FDA.[17] Insofern stellt Cervical-Stim eine Ausnahme unter den hier aufgelisteten Produkten dar, für die immer eine größere Zahl von Indikationen genannt wird. Das batteriebetriebene Gerät soll das Zusammenwachsen der Knochen beschleunigen. Es wird an einem Gurt um den Hals getragen, wobei der Gurt im Nackenbereich eine Magnetspule enthält. Das Magnetfeld ist sehr schwach, eine normale 9-Volt-Batterie soll 270 Behandlungen à 4 Stunden ermöglichen.

Bei schlecht heilenden Kochenbrüchen soll das sehr ähnliche Gerät Physio-Stim eingesetzt werden. Der Hersteller teilt dazu mit: "Die meisten nicht heilenden Knochenbrüche können mit Hilfe dieser Technologie dauerhaft geheilt werden (bis zu 85 % Heilungserfolg in Europa) – auch wenn sie bereits seit Jahren bestehen und operative Eingriffe kein befriedigendes Ergebnis brachten."[18] Die Dauer der Therapie betrage typisch 3 bis 6 Monate, bei täglich 3-stündiger Anwendung.

Ein ähnliches Produkt ist Syneurgy MT der Firma Array Therapeutic LLC aus Scottsdale, Arizona.

O-Well

Die Produkte MRT classic, MRT professional und MRT relax der O-Well Consult GmbH aus Ettlingen bei Karlsruhe zielen vor allem auf den Wellness-Markt ab und werden entsprechend mit allgemein gehaltenen Versprechungen beworben: Dem Körper würde "dringend benötigte Energie" zugeführt, wodurch man "mehr Lebensqualität gewinnen" könne, usw.

Pap-Imi und verwandte Verfahren

Die Pap-Imi Therapie (auch PAPIMI) ist nach ihrem griechischen Erfinder Panos Pappas benannt. Es wird eine Unzahl von Indikationen genannt, nicht nur Knochenerkrankungen, sondern z.B. auch Krebs und Multiple Sklerose sollen damit heilbar sein. Eine in 2 Windungen geführte Schlaufe eines dicken Kabels wird auf die zu behandelnden Körperstelle gelegt. Durch das Kabel wird ein Kondensator entladen, der zuvor auf mehrere 1000 Volt aufgeladen wird. Durch den so erzeugten Stromstoß von 1000 A und mehr wird kurzzeitig ein relativ starkes Magnetfeld bis etwa 100 mT aufgebaut. Die Impulsrate beträgt maximal 8 Hz. Die Geräte sind groß, schwer und teuer (über 40.000 €). Mit Pap-Imi vergleichbar sind die Geräte

  • TheraCell (Guth Meditec, 73084 Salach)
  • Trimagx (Herrmann Apparatebau GmbH, 63839 Kleinwallstadt)
  • Rehatron alpha (Novotech Elektronik GmbH & Co. KG, 4210 Gallneukirchen bei Linz, Österreich)
  • PEMF-100 (PEMF Systems, Inc., Las Vegas, Nevada)
  • PER 2000 (auch "Pulsed Energy Replesher", Pulsed Energy Technologies, Kalifornien)
  • MG-33 (Pulsed Power Technologies LLC, auch Body Electric LLC, North Carolina)
  • Diverse ähnliche Produkte von Kleinherstellern aus den USA
  • Magnetpulser nach Beck

Pamatron

Die Geräte der Firma Pamatron Medizinische Geräte GmbH aus Backnang erzeugen mit Matgnetfeldmatten nach Händlerangaben Feldstärken bis 10 mT und ein Frequenzbereich von 1 Hz bis 20 Hz angegeben. Einige Erzeugnisse sind anscheinend mit denen von Magno-Activo identisch.

PEMF-100

Ein Gerät aus dem Bereich Pap-Imi und verwandte Verfahren (siehe dort). Hersteller ist die US-amerikanische Firma PEMF Systems, Inc. aus Las Vegas, die in Deutschland durch die Healomed GmbH aus München vertreten wird. Das Gerät ist mit nur 8 kg Gewicht relativ klein, soll aber laut Healomed eine sehr hohe Feldstärke bis 1,92 T erreichen. Dies ist offenbar eine falsche Umrechung der Herstellerangabe "192 Gauss", was tatsächlich 19,2 mT entspricht. Als Pulsdauer wird 4 micro;s angegeben, die maximale Pulsfolgefrequenz ist 50 Hz.

Physiotron

Ein Handelsname der Firma EFP Elektronik GmbH aus Enns in Österreich, deren PEMF-Geräte mit Mattenapplikatoren bis zu 50 µT starke Magnetfelder erzeugen sollen. Als Frequenzbereich wird "1 Hz bis 28 Hz + 180 Hz" angegeben. Produziert werden außerdem LED-Lampen zur Abgabe von "Biophotonen", Geräte zur Herstellung von kolloidalem Silber und ein typisches Pseudogerät der Radionik namens "Cell Communicator".

PMT 3006

Dieses PEMF-Gerät wird von der Nordmeditech GmbH aus Wees bei Flensburg hergestellt und arbeitet mit Mattenapplikatoren. Der Frequenzbereich beträgt 1 Hz bis 50 Hz. Die Frequenz kann von Hand eingestellt werden, man könne aber je nach Indikation auch eingebaute "z.T. sehr komplexe automatisch ablaufende Frequenzfolgen" benutzen. Weitere technische Daten werden nicht genannt.

Promag

Unter diesen Markennamen der Heinz Hane Produktmanagement GmbH aus Ichenhausen bei Ulm werden PEMF-Geräte für Heimanwendungen verkauft. Mit Matten-Applikatoren sollen Felder bis 210 µT erzeugt werden, die höchste einzustellende Impulsfrequenz ist 19 Hz. Der Promag-Gebrauchsanweisung liegt eine pseudowissenschaftliche Abhandlung des Allgemeinmediziners Gebhard Gehring bei. Behauptet werden u.a. eine "Anregung des Energie- und Zellstoffwechsels" und eine bessere Durchblutung. Gehring gibt auch Empfehlungen der Art, dass bei Arthritis 19 Hz, bei Arthrose dagegen 18 Hz einzustellen und für jeweils 20 Minuten anzuwenden sei. Bei Schlafstörungen und chronischer Blasenentzündung seien 5 Hz optimal, bei Magenschmerzen und Hexenschuss 10 Hz, bei kalten Händen 15 Hz, usw. Das Gerät ist offenbar baugleich mit dem Theramag der Cura-Tech Vertriebs GmbH, die an der gleichen Adresse wie die Firma Hane ansässig ist.

ProtoField

Ein Gerät der Firma Biregs Biologische Regulationssysteme GmbH & Co. KG aus Oberursel, das durch ein "ultraschwaches, oszillierendes Magnetfeld" vor "ELF-Wellen und Elektrosmog" schützen soll. Eingesetzt werden könne es ferner zur Behandlung von Gedächtnisstörungen, Konzentrationsschwäche, Suchtproblemen, Schlafstörungen, und "psychischem Stress". Das batteriebetriebene Gerät habe eine Reichweite von 3 m. Entwickelt worden sei es in Zusammenarbeit mit der Firma Global Scaling Research Institute GmbH von Hartmut Müller. Wie der Hersteller von Celinemed (siehe oben) beruft sich Biregs also auf die pseudowissenschaftlich-esoterische Theorie des Global Scaling, speziell auf den von Hartmut Müller behaupteten Effekt einer "globalen Resonanzkopplung".

Pulsamed

Ein Produktname der Firma Medizintechnik Rolf Müller aus Reichertshofen bei Ingolstadt, unter dem auch Magnetfeldgeräte namens Pulsatron vertrieben und mit kuriosen Aussagen beworben werden. Die Geräte würden "bioelektrische Potentiale" erzeugen und "quarzreine" Frequenzen abgeben. Viele Konkurrenzprodukte würden dagegen immer gleichzeitig auch ein Signal mit der Netzfrequenz 50 Hz abgeben und damit "unphysiologischen Elektrostress" hervorrufen. Über die Stärke des Magnetfeldes der angeschlossenen Ringspulen wird verlautbart, dass "die Erhöhung der Magnetfeldintensitäten zwar nur eine Kleinigkeit" sei, aber "aus ethischen Gründen abgelehnt" würde.

Neben dem Pulsatron produziert Müller auch die üblichen Magnetfeldgeräte mit Kissen-Applikatoren, ferner Geräte zur Bioresonanztherapie und für die ebenfalls fragwürdige ionisierte Sauerstofftherapie nach Ivan Engler.

Pulsierende Energie Resonanz Therapie PERTH

Die Pulsierende Energie Resonanz Therapie PERTH ist eine Erfindung des Berliner HNO-Arztes und "Energiemediziners" Reinhard Werner. Als Stärke des Magnetfeldes werden Flussdichten von 13 pT bis in den nT-Bereich genannt, auf jeden Fall liege sie unter 1 µT. Ähnlich wie bei Celinemed gibt der Erfinder als überlegenes Merkmal an, dass die vom Gerät abgegebenen Signale "physiologischer Natur" seien; das Gerät imitiere "körpergleiche Ströme wie den Aktionspotentialstrom und andere bekannte Körpersignale".

PST-Gerät H-300 [19]

Pulsierende Signaltherapie PST

Diese Methode geht auf den US-Amerikaner Richard Markoll zurück, der dafür seit etwa 1990 mehrere Patente angemeldet hat.[20] Als Indikationen werden vor allem beginnende Arthrose und Sportverletzungen genannt. Der Körper oder ein Körperteil des Patienten wird in eine große Ringspule geschoben, die ein pulsierendes Magnetfeld erzeugt. Typische Parameter sind eine Pulsrate von 20/Sekunde und einer Stärke von 1,25 mT.

Obwohl sich PST nicht grundsätzlich von anderen hier vorgestellten Verfahren unterscheidet, wird es kurioserweise damit beworben, dass es "keine Magnetfeldtherapie" sei. Von einer PST Zentrale München – Infinomed GmbH[21] heißt es: "Die Pulsierende Signal Therapie (PST) ist keine Magnetfeld-Therapie und muss daher deutlich von dieser unterschieden werden."[22] Dazu wird näher ausgeführt, dass im Gegensatz zu PST die pulsierenden Magnetfelder von anderen Verfahren "nicht den körpereigenen Signalen" entsprächen. Wie dieser Übersichtsartikel aufzeigt, wird dieses "Argument" allerdings von mehreren Herstellern als Alleinstellungsmerkmal angeführt.

Im Jahr 2001 wurden Richard Markoll, seine Frau Ernestine und sein Mitarbeiter David H. Trock zu Bewährungsstrafen verurteilt, weil sie im Zusammenhang mit PST-Behandlungen versucht hatten, mehrere Krankenversicherungen mit gefälschten Rechnungen zu Zahlungen zu veranlassen.[23] In die Angelegenheit verwickelt war die Firma Bio-Magnetic Therapy Systems (BMTS) aus Florida, die Inhaberin[24] einiger von Markolls Patenten zur PST ist. Markoll war auch vorgeworfen worden, Geräte eingesetzt zu haben, die keine Zulassung der Aufsichtsbehörde FDA hatten.[25]

Der Bundesausschuss der Ärzte und Krankenkassen hat die PST 1998 bewertet und sah "keine Möglichkeit, die Pulsierende Signaltherapie für die vertragsärztliche Versorgung anzuerkennen. Die zur Pulsierenden Signaltherapie vorliegenden Unterlagen waren so wenig tragfähig, daß auch eine teilweise Anerkennung zumindest bei einigen der benannten Indikationen nicht hätte begründet werden können."[26]

QRS-Multicenter speziell zur Behandlung von Inkontinenz. Durch einen Stuhlaufsatz könnten außerdem Depressionen, Tinnitus und Migräne behandelt werden. [27]

Quanten-Resonanz-System QRS

Dieses auch unter dem Namen Quantron-Resonanz-System bekannt gewordene Verfahren geht auf den Maschinenbauingenieur und "Quantenmediziner" Gerhard Fischer zurück. Die Entwicklung liegt bei seiner Prof. Dr. Fischer AG, vermarktet werden die Geräte von einer Quanten-Medicine AG, beide ansässig in Liechtenstein. Fischer beruft sich auf das diffuse pseudomedizinische Konzept der Quantenmedizin. Ein Bezug zur Quantenphysik ist bei der Quantenmedizin wie auch bei QRS allenfalls im Sinne einer Quantenmystik erkennbar bzw. der Begriff Quant wird schlicht als alternativmedizinische Modevokabel benutzt.

Das Verfahren bewirke eine "Verbesserung des Zellstoffwechsels". Ein patentiertes Signal ermögliche die "Öffnung der Zellmembran" und dann den Transport von "Nährstoff- und Sauerstoff-Ionen" in die Zelle. "Schlacken" würden durch das Magnetfeld abtransportiert. Fischer verweist auf mehrere Patente, an denen Ulrich Warnke und Herbert L. König als Erfinder beteiligt waren.[28][29] Je nach Anwendung würden Impulsfolgefrequenzen zwischen 0,3 Hz und 22 Hz benutzt, außerdem 250, 500, 750 und 1000 Hz. Eine "QRS-Elektrosmog Killschwingung" könne überdies eine "Elektrosmog-Störschwingung" im Körper aufheben. Laut Patentschrift sollen die einzelnen Magnetfeldimpulse aus einem Rechteckimpuls mit einem überlagerten exponentiellen Anstieg bestehen, gefolgt von einer Pause, die größer als die Impulsdauer ist.

Als Anwendungen werden unter anderem genannt: Schmerztherapie, niedriger Blutdruck, Hypertonie, Bradykardie, Tachykardie, koronare Herzkrankheit, Endotheldysfunktion, Polyarthritis, Knochenbruch, Asthma, Schlaganfall, Schlafstörungen, Tinnitus, Wetterfühligkeit, periphere Durchblutungsstörungen, Thrombose, erektile Dysfunktion, Spannungskopfschmerz, Migräne, Schuppenflechte. Die Magnetfelder werden durch Leiterschleifen in Matten und Kissen abgegeben. Ein Sessel namens QRS-Multicenter dient speziell zur Behandlung von Inkontinenz. Ein weiterer Sessel, das QRS-Wellness-System 701, wird zur Erhöhung der Konzentrationsfähigkeit und der Leistungsfähigkeit, zur Hautbildverbesserung und zur "Reduzierung des Alterungsprozesses" beworben.

Quantica

Die Quantica Marketing GmbH, die auch unter dem Namen "Fritz-Albert Popp Institut" auftritt, bot zeitweise für etwa 2400 € ein Produkt mit der Bezeichnung Quanten Magnetfeldtherapie System QC 4.4 an, das aus einem Steuergerät, einer Spulenmatte und einem Spulenkissen bestand.

Rase Medizintechnik

Die Gerätereihe EMA der Firma Eckart Rase Medizintechnik aus Heuchelheim bei Gießen soll mit einer Ringspule von 50 cm Durchmesser Feldstärken bis 10 mT erzeugen, bei Frequenzen von 1 Hz bis 50 Hz. Das Gerät ENZYMED arbeitet mit den üblichen Matten- und Kissenspulen und erzeugt Felder bis 1 mT mit "div. Frequenzmustern".

Rehatron alpha

Ein Gerät zur Pap-Imi-Therapie (siehe dort), Hersteller ist die Novotech Elektronik GmbH & Co. KG aus 4210 Gallneukirchen bei Linz in Österreich. Es werden für solche Geräte typische Werte genannt: Maximale Flussdichte in Spulenmitte 40 bis 80 mT, Pulsdauer 100 bis 150 µs, maximale Pulsrate 3 Hz.

Santerra

Mit dem System Sanza der Santerra Handels GmbH Piding bei Bad Reichenhall sei "klassische Magnetfeldtherapie, Magnetfeldresonanztherapie und Magnetisch Pulsierende Signaltherapie" möglich. Es könnten "mindestens 90 Prozent aller zugänglichen wissenschaftlichen Studien über den Einsatz der Magnetfeldtherapie programmiert und angewendet werden". Konkrete Daten werden kaum mitgeteilt. Teilweise ist auch von MCR oder "Magnetic Cell Regeneration" die Rede.

Werbung für Dynawave von Joe Seltmann[30]

Joe Seltmann Wellnessprodukte

Die Firma aus Immenstadt im Allgäu vertreibt eine "JS Aktivweste", bestehend aus einer Sportweste mit "Magnetfeldinlet" und einem akkubetriebenen Steuergerät. Ein ähnliches System wird für Pferde angeboten. Ferner wurde bis Ende 2011 ein Magnetfeldsystem namens "Dynawave" beworben, eine seit 1998 einegtragene Wortmarke von Seltmann. Dieses mit Magnetfeld-Manschetten ausgestattete Gerät übertrage "einen feinen und exakt definierten Impuls, der den körpereigenen elektrischen Impulsen gleicht." Technische Daten der Geräte sind nicht bekannt.

Ende 2011 wurde der Joe Seltmann Wellnessprodukte e.K. von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) die sofortige Abwicklung eines unerlaubt betriebenen Einlagegeschäfts aufgegeben.[31] Für sein Geldanlagemodell "Gesundheitsrendite" hatte Seltmann 12,7% Rendite versprochen. Anleger sollten dazu Dynawave-Magnetfeldgeräte "mieten", d.h. in Form von "Sicherungs-Zertifikaten" die Eigentumsrechte an den Geräten kaufen, für 45 Euro je Gerät und Jahr. Zitat aus einer Werbeschrift: "Der Anleger bekommt für seine Geldanlage einen realen Gegenwert in Form eines Sicherungs-Zertifikats für Dynawave Magnetfeldsysteme. 2. Mit diesem Sicherungszertifikat werden die Eigentumsrechte an den Magnetfeldsystemen bis zur vollständigen Rückzahlung der Investition an den Anleger abgetreten."[32]

Seqex

Eine Geräteserie der italienischen Firma Sistemi SRL (S.I.S.T.E.M.I. SRL – Societa Italiana Seqex Tecnologie Elettromedicali) aus der Nähe von Trient, welche die PEMF mit Vorstellungen der Bioresonanz und der zahlreichen Verfahren kombiniert, die aus einer Messung des elektrischen Körperwiderstands Aussagen über die Gesundheit ableiten wollen. Auf den Körper des Patienten werden dazu Elektroden aufgeklebt, das Magnetfeld wird mit einem "Ganzkörperapplikator" in Form einer Matte erzeugt. Das Verfahren wird auch als "Ionen-Resonanz-Methode" und "endogene Ionen-Therapie" beworben.

TheraCell

Das Gerät mit der Bezeichnung TheraCell der Guth Meditec aus 73084 Salach ist den Pap-Imi-Geräten zuzuordnen (siehe dort). Als maximale Flussdichte in der Mitte der Behandlungsschlaufe werden 40 bis 80 mT genannt, die Pulsdauer liege bei etwa 100 µs, die maximale Pulsrate bei 3 Hz.

Theramag

Dieses Gerät der Cura-Tech Vertriebs GmbH ist baugleich mit dem Promag der Hane Produktmanagement GmbH, die an der gleichen Adresse in Ichenhausen bei Ulm wie Cura-Tech residiert. Das bis etwa 2012 erhältliche Gerät Cura Mag Plus wird nicht mehr angeboten. Wie beim Promag wird auf angebliche Erkenntnisse des Allgemeinmediziners Gebhard Gehring hinsichtlich der einzustellenden Frequenzen verwiesen.

Thora Life activator

Das 25 Gramm schwere Gerät soll an einer Halskette getragen werden.[33] Nach Angaben des Herstellers Osira GmbH aus 63768 Hösbach werden Pulse mit 7,83 Hz erzeugt, d.h. wie bei einigen anderen Geräten in dieser Auflistung beruft man sich auf die Schumann-Strahlung. Das Gerät ähnelt dem "Lebensfeldstabilisator". Es wird eine Feldstärke von "43 µTesla pulsierend" in 25 mm Abstand angegeben. Eine blinkende grüne Leuchtdiode bewirke zusätzlich eine "Farblicht-Stimulation". Als Erfinder wird der Heilpraktiker Otto Strempel genannt, der sich 2007 von Osira getrennt hat. Es werden zahlreiche positive Wirkungen behauptet, z.B. "bessere Entschlackung", "Stimulierung des Anti-Aging-Hormons", "Unterstützung der Gewebsstraffung (gegen Celluite)" oder "wirkt hilfreich bei Schnarchproblemen".

Thyreogym

Thyreogym

Das Gerät der Thyreogym GmbH, einem Tochterunternehmen von Rayonex, wird als Hilfsmittel zum Abnehmen beworben. Es besteht aus einer Manschette, die der Anwender um den Hals legt. Durch ein magnetisches Wechselfeld soll die Produktion der Schilddrüsenhormone T3 und T4 angeregt und als Folge eine Gewichtsreduktion bewirkt werden. Eine Behandlungseinheit dauert 30 Minuten und soll einmal am Tag erfolgen. Zu den Parametern des Magnetfeldes macht die Firma Thyreogym keine Angaben. Einer Sammlung von befürwortenden Berichten zufolge, die auf der Webseite eines französischen Vertriebspartners von Rayonex zu finden ist,[34] beträgt die Frequenz 14 Hz und die Flussdichte 50 µT; an anderer Stelle in den Berichten wird aber auch ein deutlich kleinerer Wert von 140 nT genannt. Eine Einstellmöglichkeit ist nicht vorhanden; das einzige Bedienungselement des Gerätes ist ein Ein-aus-Schalter. Zur Unterstützung der Therapie wird ein Nahrungsergänzungsmittel namens Thyreovital verkauft.

Trimagx

Das Gerät der Herrmann Apparatebau GmbH in 63839 Kleinwallstadt ist von der Konzeption her den Pap-Imi-Geräten (siehe dort) zuzurechnen. Allerdings sollen Impulsfrequenzen bis 200 Hz möglich sein, die maximale Feldstärke betrage 30 mT. Es kann zwischen drei verschiedenen Ringspulen mit 20 cm, 35 cm und 55 cm Durchmesser gewählt werden. Als Anwendungsgebiete werden Schmerzbehandlungen und Unterstützung der Wundheilung genannt. Auf der Internetseite des Herstellers wurde das Gerät im Oktober 2013 nicht mehr beworben.

Viofor JPS

Eine Gerätereihe des polnischen Herstellers Med & Life aus Komorów bei Warschau, die mit den üblichen Magnetfeldmatten und Ringspulen betrieben werden kann. Konkrete technische Daten werden nicht genannt, die Rede ist von einem "schwachem, langsam wechselndem Magnetfeld von niedrigem Wert der Magnetinduktion". Behauptet werden schmerzlindernde, "regenerative", "vasodilatative" und entzündungshemmende Wirkungen sowie eine "Relaxations- und antispastische Wirkung auf das Nervensystem". Geworben wird ferner mit pseudowissenschaftlichen Fantasie-Formulierungen wie "magnetomechanischer Einwirkung des Magnetfeldes auf Teilchen mit unkompensierten, magnetischen Eigendrehimpulsen" oder "ionisch-zyklotronischer Resonanz von Anionen und Kationen der Körperflüssigkeiten". Die Geräte ermöglichen eine gleichzeitige Farblichttherapie mit Hilfe von farbigen LEDs.

Vita-Life R-System

Dieses Produkt wird von der österreichischen Firma Vita-Life aus Velden-Lind vertrieben und wurde von der Biomedis International AG aus Liechtenstein entwickelt und bis 2009 auch dort gefertigt (die Biomedis AG wurde 2012 aufgelöst). Das Magnetfeld wird mit Matten- und Kissenapplikatoren erzeugt. In 3 cm Abstand davon sollen bis 200 µT erreicht werden. Der Frequenzbereich umfasse 0,01 Hz bis 20 kHz, die Signalform sei "vorzugsweise sägezahnförmig". Ohne nähere Begründung nennt Vita-Life sein Verfahren auch "Magnet-Resonanz-Stimulation". Beworben wird es "als ergänzende Behandlung" bei einer sehr großen Zahl von Beschwerden.

Eine Besonderheit beim R-System sei ein "Biofeedback" zur "Dosisfindung". Darunter wird die in der Alternativmedizin beliebte Messung der Herzfrequenzvariabilität verstanden, die mit einem Fingerpuls-Sensor vorgenommen wird. Aufgrund der Messung würden die "Therapieparameter in Echtzeit angepasst". Die Gerätesoftware könne auch die "Organuhr" der traditionellen chinesischen Medizin berücksichtigen.

Vita-Wellfit

Die für Heimanwendungen gedachten Geräte der Firma Vita-Wellfit aus Schriesheim bei Mannheim arbeiten wahlweise mit der üblichen Magnetfeldmatte, einem Kissen, einer Decke, einer Manschette oder einem Stab. Zur Funktionsweise wird mitgeteilt: "Frequenzen werden mittels Magnetfeldgenerator auf breitbandiger Basis übertragen".

Vitrotron

Die Firma Vitrotron Medizin- u. Therapieprodukte aus Niederpöllnitz bei Gera baut und vertreibt nach eigener Aussage seit 1987 Geräte zur pulsierenden Magnetfeldtherapie. Angeboten werden mehrere Systeme mit Magnetfeldmatten für Heim- und Praxisanwendungen und für Anwendungen bei Tieren. Als Besonderheit gibt es eine "Magnetfeld-Station" zur "Stall Harmonisierung". Das für Pferdeställe gedachte Gerät erzeuge "ein positives pulsierendes Magnetfeld. Dadurch können negative Einflüsse überlagert bzw. absobiert werden."

Zellinformationstherapie

Unter dem Namen Zellinformationstherapie oder Cell Information Therapy CIT werden von dem Hamburger Kaufmann Jens Sachtleben verschiedene Produkte vermarktet. Ein Gerät namens Somagen soll über handtellergroße Applikatoren, die auf die zu behandelnden Körperpartien gelegt werden, Magnetfelder im Frequenzbereich von etwa 3 Hz bis 100 Hz erzeugen, mit einer Stärke von 260 nT in 5 mm Abstand. Ein Vorgänger ist seit Mitte der 1990er Jahre unter dem Namen Auralon C bekannt.

Weblinks

Quellen und Anmerkungen

  1. Bild: The Life Mat, www.lifemat.co.uk
  2. Die Einheit der magnetischen Feldstärke H ist A/m (Ampere/Meter). Viel häufiger wird aber die magnetische Induktion B = µ0µrH als Synonym für die Feldstärke benutzt, die in der Einheit Tesla (T) angegeben wird. In der Gleichung ist µ0 = 1,257⋅10-6 Vs/Am die sog. magnetische Feldkonstante. µr ist die relative Permeabilität, die außer bei eisengefüllten Spulen etwa den Wert 1 hat. Eine Feldstärke von 1 A/m bedeutet also eine Induktion von 1,257 µT. Gelegentlich findet man auch noch Angaben in der Einheit Gauss. Es gilt: 1 Gauss = 100 µT.
  3. R. Glaser: Biophysiscs, S. 270ff ("Biological effects of electromagnetic fields"). Springer-Verlag, 2001
  4. Sechsundzwanzigste Verordnung zur Durchführung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes (Verordnung über elektromagnetische Felder - 26. BImSchV) vom 16.12.1996
  5. Bild: Artmann Vertriebs GmbH
  6. http://www.celinemed.de/unterschied_magnetfeldtherapie.html Aufruf am 24. Oktober 2011
  7. Bild: http://www.curatronic.com/curatron2000xp.html
  8. Bilder: Goettfert Systems GmbH, www.mbs-system.de und dr-goettfert-systems.de
  9. Bild: Neue Magnetodyn GmbH, 80333 München, www.magnetodyn.de/de/chirurgisch-invasives-Verfahren-p.php
  10. Patenschrift DE 19928449 C1: Knochenschraube mit Vorrichtung zur Elektrostimulation. Patenterteilung: 08.03.2001. Erfinder: Felix Liebrecht, Werner Kraus, Heribert Stephan
  11. Patentanmeldung WO 2009 049874: Implantierbare Vorrichtung, System zum Erzeugen lokalisierter elektromagnetischer Felder im Bereich eines Implantats und Spulenanordnung. Anmeldedatum: 15.10.2008. Erfinder: Werner Kraus, Stephanie Kraus, Heribert Stephan (Stephanie Kraus und Heribert Stephan sind die Geschäftsführer der Neue Magnetodyn GmbH)
  12. Chris Gupta: Build a Low cost & simple Magnetic Pulser. August 19, 2003
  13. Steffan Heydon (Two Towers Instruments): My Home-Made Bob Beck Electromagnetic Pulser (Thumper)
  14. Bild: MedTec Medizintechnik GmbH, Wetzlar, www.mbst.de (nicht zu verwechseln mit mehreren anderen Medizintechnik-Firmen mit dem Namen Medtec)
  15. MediConsult Schweiz GmbH, Die Gesundheitslogistiker CH, 4657 Duliken
  16. http://www.umm.edu/spinecenter/education/anterior_cervical_fusion.htm
  17. http://www.accessdata.fda.gov/scripts/cdrh/cfdocs/cfTopic/pma/pma.cfm?num=p030034
  18. http://www.orthofix-gmbh.de/downloads/orthopedics/PhysioStim_Patienten.pdf
  19. Bild: www.pst-polska.pl
  20. US 7,588,529 B2: Apparatus for treating a patient's body using an electromagnetic field. Date of patent: Sep. 15, 2009. Markoll hat zahlreiche weitere, inhaltlich zum Teil sehr ähnliche Patente angemeldet.
  21. Die Infinomed Institut für innovative Medizin GmbH ist offenbar die Nachfolgerin der Firma Sigmed, die früher in Deutschland die PST-Systeme angeboten hat. Zeitweise hat auch der PST-Erfinder Richard Markoll als seine Adresse die der Infinomed GmbH angegeben.
  22. http://www.pst-klinik.de/html/pst_technologie.html Aufruf am 22. Dezember 2010
  23. http://www.quackwatch.org/04ConsumerEducation/QA/magnet.html
  24. EP 0528964 B1: Apparatus for magnetic field therapy. Date of patent: 17.03.1999
  25. http://findarticles.com/p/articles/mi_m1370/is_4_36/ai_90387851/
  26. Pulsierende Signaltherapie (PST). Zusammenfassender Bericht des Arbeitsausschusses "Ärztliche Behandlung" des Bundesausschusses der Ärzte und Krankenkassen über die Beratungen des Jahres 1998 zur Bewertung der Pulsierenden Signaltherapie (PST) gemäß §135 Abs.1 SGB V. Köln, 02.02.2000
  27. Bild: http://www.prof-dr-fischer-ag.ch/produkte/entwicklung-neu.php
  28. EP 0594655 B1: Vorrichtung zum Transport von Ionen, insbesondere Protonen. Veröffentlichungsdatum: 06.03.1996. Erfinder: Ulrich Warnke, Gerhard Fischer, Herbert L. König
  29. EP 0729318 B1: Einrichtung zur Ermittlung der Wirkung gepulster Magnetfelder auf einen Organismus. Veröffentlichungsdatum: 07.05.1997. Erfinder: Ulrich Warnke, Gerhard Fischer
  30. Bildquelle: Webseite des Fitness-Studios Joe Seltmann
  31. Mitteilung der BaFin vom 14. Dezember 2011
  32. http://acteam.de/upload/Downloaddatei/1297098041-4900.pdf Abruf am 6. März 2012
  33. Gebrauchsmuster DE 020303835 U1: Miniatur-Magnetfeldtherapiegerät. Anmeldetag: 11.03.2003. Schutzrecht durch Zeitablauf erloschen: 03.04.2013. Anmelder/Inhaber: OSIRA Gesellschaft für funktionelle Systeme mbH, 14542 Werder
  34. http://extrao.fr/index.php/image/news/107/9757DE_FB-246_Forschungs-%2Bund%2BStudienergebnisse%2Bzum%2BThyreogym_Rev1.pdf