Ionisierte Sauerstofftherapie

Aus Psiram
Wechseln zu: Navigation, Suche
Engler01.png
Engler03.jpg

Ionisierte Sauerstofftherapie (auch "IO2Th/Engler", "Ionisierte Sauerstoff-IntensivTherapie", irreführenderweise auch teilweise als "Oxyontherapie") ist ein pseudomedizinisches Behandlungsverfahren aus dem Spektrum der Sauerstoff-Therapien. Dabei wird dem Patienten ionisierter Sauerstoff per Inhalation, durch Einleiten in After oder Vagina, oder durch sog. "oxygeniertes Wasser" (siehe auch: Sauerstoffwasser) zugeführt, ferner in Form einer Eigenbluttherapie oder als Nosoden. Erfinder ist der österreichisch-slowakische Chirurg und Schriftsteller Ivan Engler (geb. 1931) aus Salzburg.

Es wird eine Vielzahl von Indikationen und Vorteilen dieser Therapie genannt: Hypertonie, Asthma, Allergien, Diabetes, angeblich verbessert sie den allgemeinen und psychischen Zustand von chronisch Kranken und Patienten mit Krebs, mildere Nebenwirkungen von Medikamenten, verbessere die Wirkung "aller therapeutischer Maßnahmen" und wirke "präventiv, leistungssteigernd, und als anti-ageing". Belastbare Daten zur Wirkung gibt es jedoch nicht. Der Bundesausschuss der Ärzte und Krankenkassen kam 2001 zu einem vernichtenden Urteil, insbesondere auch über die wissenschaftliche Qualität von Englers eigenen Veröffentlichungen.[1]

Für die Anwendung der Therapie werden meist Ionisationsgeräte benutzt, die nach dem Prinzip der sogenannten Korona-Entladung mit einer elektrischem Hochspannung arbeiten. Da es bei der Anwendung dieser Ionisationsgeräte zu einer mehr oder weniger großen Beimischung von Ozon, Metallionen und Stickstoffionen kommen kann, werden die Ionisationsgeräte von den Anwendern selbst teilweise kritisch bewertet. Geräte für die Ionisierte Sauerstofftherapie nach Engler werden in Deutschland von der Firma Pulsamed Medizintechnik Rolf Müller aus Reichertshofen vertrieben, die auch Seminare organisiert. In den 1980er Jahren wurden entsprechende Geräte auch von einer Biomed-Electronic GmbH in Buxtehude angeboten. Weitere Hersteller sind die Firma Wilhelm Husemann Medizin Technik aus Warmsen und die Kastl electronic GmbH & Co KG aus Lindenberg in der Pfalz.

Ionisierter Sauerstoff wird aber auch bei einer Variante der Sauerstoff-Mehrschritt-Therapie nach Ardenne angewendet sowie bei der Bork-Ionentherapie der Kölner Firma ionotec.

Biotonometrie

Vns.jpg

Die Biotonometrie (auch VNS Diagnosis nach Engler) ist ein Verfahren, mit dem das "aktuelle Ionendefizit" eines Patienten für die anschließende Sauerstofftherapie ermittelt werden soll. Sie wird in der alternativmedizinischen Szene aber auch als eigenständiges Diagnoseverfahren verwendet. Der Proband legt dabei die Hände auf zwei Metallflächen des Diagnosegerätes, welches den Hautwiderstand und eine Hautkapazität misst (manchmal ist auch von Polarisationswiderstand und Polarisationskapazität die Rede). Damit erhalte man Auskunft über den Zustand eines extrazellulären regulativen Grundsystems ERGS und die "aktuelle vegetative Situation des Patienten", woraus schließlich abgeleitet wird, ob der Patient positive oder negative Ionen benötige. Die Methode wurde in den 1950er Jahren von dem Tübinger Arzt Siegfried Rilling entwickelt.

Der stark und überwiegend vom Handschweiß bestimmte Widerstandswert wird in einem Bereich bis zu einigen 10 kΩ (Kiloohm) angegeben. "Normwerte des Gesunden" sollen zwischen 8 und 15 kΩ liegen. Bei der elektrisch noch weniger sinnvollen Angabe einer von Hand zu Hand gemessenen Kapazität variieren die Zahlen je nach Publikation und Gerät von Werten in pF (Pikofarad) bei den ersten Geräten ("Biotonometer") bis zu mehreren µF.

Die Biotonometrie reiht sich ein in Verfahren wie die Elektroakupunktur nach Voll oder die Regulationsdiagnostik nach Popp und Yan, deren Vertreter behaupten, mit einer simplen Messung des Hautwiderstands weitreichende Aussagen über den Gesundheitszustand eines Menschen treffen zu können.

Ein VNS-Analysesystems (iVNS Med) für den IPad wurde von Silko Günzel programmiert. Der ehemalige Schwimmer und Heilpraktiker Günzel ist Gründer der Airnergy AG. Bei dieser VNS-Analyse wird die Herzfrequenzvariabilität ausgwertet.

Arbeitskreis

Ivan Engler

Von Ivan Engler wurde ein Arbeitskreis Ärzteforschung für Naturheilverfahren ÄFfNHV eingerichtet. Als Mitglieder werden unter anderem Siegfried Rilling, Gerhard Ohlenschläger (Miterfinder des REDEM-Tests), Wolfgang Hainschwang (ein Anhänger des Wassergedächtnisses und im Arbeitskreis zuständig für die "Ausarbeitung der quanten-physikalischen Zusammenhänge"), Wolfgang Ludwig (gest. 2004), Herbert Klima und Fritz-Albert Popp genannt.

Literatur und Studienlage

Zur Methode liegen nur wenige Veröffentlichungen über Anwendungen beim Menschen vor, alle in Publikationen der Alternativmedizin erschienen. In den vier zugänglichen Veröffentlichungen wirkte in drei der Arbeiten der Erfinder und Befürworter Engler mit. Sämtliche erschienene Arbeiten zum Thema leiden an erheblichen methodischen Mängeln. So ist die Darstellung der Patientenrekrutierung nicht transparent dargestellt, Ergebnisse werden nur lückenhaft veröffentlicht und eine statistische Aufarbeitung der Daten unterbleibt. Auch fehlte den Studien eine Kontrollgruppe zum Vergleich.

Weitere auffindbare Literatur bezieht sich auf Tierversuche bei Meerschweinchen. Die Ergebnisse lassen sich jedoch nicht problemlos auf den Menschen übertragen.

  • Engler I. Aktivierter Sauerstoff. Erfahrungsheilkunde 34 (5):318-324, 1985.
  • Engler I. Rheumatischer Formenkreis und Ionisierte Sauerstoff-Intensivtherapie (IO2ITh/Engler). Erfahrungsheilkunde 40 (11):812-816, 1991.
  • Fodor L. Untersuchungen über die klinische Wirksamkeit der ionisierten Sauerstoff-Inhalationstherapie. Naturheilverf. 27 (7):527-534, 1986.
  • Pohl P, Engler-Plörer S, Engler I. Inhalationstherapie mit IO2ITh bei Patienten mit chronisch-progredienter multipler Sklerose. Erfahrungsheilkunde 41 (1): 46-48, 1992.

Ivan Engler ist auch Autor mehrerer Bücher, darunter des Werks "Wasser- und Sauerstoff-Energetisierung", erschienen 1996 im Spurbuchverlag Hinkel, Baunach. Weitere Werke sind:

  • Ivan Engler: "Wasser- und Sauerstoff-Energetisierung",
  • Ivan Engler und Viktor Gutmann: "Wasser: Polaritätsphänomen, Informationsträger, Lebens-Heilmittel"
  • Ivan Engler: "Handbuch Ionisierter Sauerstoff: Therapie im Spiegel der Ganzheitsmedizin"
  • Ivan Engler: "Strategie für ein gesundes, langes Leben: Die sieben Naturwunder als Grundlage der Ganzheits-Medizin"
  • Ivan Engler: "Ionisierter Sauerstoff: Inhalations-, Instillation-, Insufflations-Therapie"
  • Ivan Engler: "Wasser. Polaritätsphänomen, Informationsträger, Lebens- Heilmittel"

Quellen

  1. Behandlung mit ionisiertem Sauerstoff. Zusammenfassender Bericht des Arbeitsausschusses "Ärztliche Behandlung" des Bundesausschusses der Ärzte und Krankenkassen über die Beratungen gemäß §135 Abs.1 SGB V, 22.05.2001 PDF