Bork-Ionentherapie

Aus Psiram
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bork-ionisator.jpg

Die Bork-Ionentherapie, benannt nach dem Heilpraktiker Henryk Borkowski aus Kassel, ist eines von mehreren pseudomedizinischen Verfahren aus dem Bereich der Sauerstoff-Therapien, bei denen eine therapeutische Wirkung von ionisiertem Sauerstoff behauptet wird. Wissenschaftliche Belege dafür gibt es jedoch nicht.[1]

Technisch handelt es sich bei den Geräten zur Bork-Ionentherapie um Ionisationskammern, in denen durch eine elektrische Spitzenentladung negative Ionen erzeugt werden. Die ionisierte Luft muss dann vom Patienten eingeatmet werden.

Werbung und Vertrieb

Verkauft werden die Apparate von einer Ionotec Handelsagentur für Medizintechnik aus Köln, die damit nach eigener Aussage von der Prof. Dr. Niziol Ionenforschung International GmbH beauftragt wurde. Deren Geschäftsführer ist Henryk Borkowski. Die Geräte sind ausdrücklich zur Anwendung durch Privatpersonen vorgesehen ("[...] gehört der BORK-O2-IONISATOR in jeden Haushalt und sollte zu den täglichen Dingen des Lebens einfach dazugehören"). Zur allgemeinen Gesundheitsprophylaxe wird empfohlen, die Luft aus dem Ionisator 3- bis 5-mal pro Woche 20 Minuten lang zu inhalieren.

Die Firma Ionotec behauptet, dass zwei Drittel aller Menschen an Sauerstoffmangel leiden, der eine schleichende Verschlechterung des Gesundheitszustands und ein schnelleres Altern bewirke, wenn er nicht behoben bzw. behandelt werde. Vor allem Großstadtluft führe zwangsläufig auf Dauer zu chronischen Erkrankungen. Insgesamt wird eine enorme Vielfalt von Indikationen für die Bork-Ionentherapie angegeben:

Förderung der körperlichen und geistigen Leistungsfähigkeit – Steigerung der Konzentration – Erhöhung der Merkfähigkeit, Auffassungsgabe – Motivationssteigerung – Konditionierung bei beruflichem Stress (Aufbautraining für Manager) – Verbesserung der Kreislaufstabilität – Stabilisierung des Blutdruckes – Herabsetzung der Anfälligkeit gegenüber Krankheiten – Beseitigung der Ursachen von Übergewicht – Straffung, Verjüngung der Haut (Anti Aging) – Erhöhung der Leistungsfähigkeit bei Sportlern – Beschleunigung der Genesung nach Krankheiten bzw. Operationen – chronische Herzkrankheiten, Nachbehandlung nach Herzinfarkt – Herz-, Kreislaufstörungen, niedriger und hoher Blutdruck – Stoffwechselkrankheiten, Osteoporose – Durchblutungsstörungen, Kopfschmerzen, Migräne – Asthma, chronische Bronchitis – Allergien, Hautausschlag, Ödeme – Verminderte Hörleistung, Tinnitus – Degenerative Augenerkrankungen (z.B. Maculadegeneration) – Nervenkrankheiten, Depression – Multiple Sklerose, Parese – Parkinsonsche Krankheiten, Polyneuropathie – Nachbehandlung von Krebs

Ernstzunehmende Belege werden allerdings nicht genannt. Ionotec betont, dass das Verfahren patentiert sei. Die Patentfähigkeit resultiert aber nur aus bestimmten Einzelheiten der Konstruktion des Ionisators und hat nichts mit dessen Eignung für medizinische Zwecke zu tun.[2] Außerdem wird auf ein "Gutachten" genanntes, wohlwollendes Schreiben eines "Prof. Dr. Bronislaw Niziol, Institut für Nuklearphysik, Abteilung Hochenergiephysik, Wissenschaftliche Leitung" in Krakau aus demJahr 2003 verwiesen. Niziol war Mitarbeiter des halbprivaten Instytut Fizyki Jądrowej / Henryk Niewodniczanski Institute of Nuclear Physics in Krakau und ist dort zuletzt im Jahr 2000 mit einer Veröffentlichung in Erscheinung getreten[3], eine leitende Funktion oder ein Professorentitel lassen sich aber nicht bestätigen. Niziol war ursprünglich Mitanmelder des genannten Patents.[4]

Siehe auch

Quellen

  1. Behandlung mit ionisiertem Sauerstoff. Zusammenfassender Bericht des Arbeitsausschusses "Ärztliche Behandlung" des Bundesausschusses der Ärzte und Krankenkassen über die Beratungen gemäß §135 Abs.1 SGB V, 22.05.2001 PDF
  2. Patentschrift DE 4244811 C2: Luftionisator sowie Verfahren zur Luftionisierung für Heilzwecke. Veröffentlichungstag der Patenerteilung: 18.12.1997. Patentinhaber: Borkowski, Henryk, 34125 Kassel (2009 geändert in Borkowski, Diana, 34233 Fuldatal)
  3. E. Herbut, E. Sosnówka-Czajka, B. Nizioł: Effect of Air Ionization on Performance and Carcass Quality of Chicken Broilers (in Polish). Roczniki Naukowe Zootechniki, Supl. 8 (2000) 147-150
  4. Offenlegungsschrift DE 4244811 A1: Luftionisator sowie Art der Luftionisierung für Heilzwecke. Anmeldetag: 30.06.1992. Offenlegungstag: 10.08.1995. Anmelder: Borkowski, Henryk, 34125 Kassel, DE; Niziol, Bronislaw, Krakau, PL