Sauerstoff-Therapie

Aus Psiram
Wechseln zu: Navigation, Suche
Airnergy für Pferde

Sauerstoff-Therapien sind Anwendungen von Sauerstoff zu therapeutischen Zwecken. Zu ihnen zählen die Sauerstoff-Regenerationstherapie, die Sauerstoff-Inhalationstherapie, die Sauerstoff-Mehrschritt-Therapie nach Ardenne, die Ionisierte Sauerstofftherapie, die Intravenöse Sauerstofftherapie, die Bork-Ionentherapie, die Sauerstoffwasseranwendung, die Hämatogene Oxidationstherapie (HOT), Colon-Sauerstoff-Therapie und die hyperbare Sauerstofftherapie. Auch die Cellgym-Methode kann hier genannt werden. Ein typisches Beispiel für eine pseudomedizinische Variante einer Sauerstoffbehandlung ist das Airnergy-Konzept, das in so genannten Atemluftstudios angewendet wird.

Bei der Anwendung von Sauerstoff muss zwischen anerkannten Anwendungen bei bestimmten Krankheiten und pseudomedizinischen sowie Wellness-Anwendungen bei Gesunden wie erkrankten Menschen unterschieden werden.

Befürworter der Sauerstofftherapie im Bereich der Alternativmedizin berufen sich meist auf unbewiesene oder inzwischen überholte Ansichten. So wird mit Ansichten von Paul Ehrlich aus dem Jahr 1885 argumentiert, es gäbe von Seiten gesunder Zellen eine so genannte Sauerstoff-Gier, oder der Nobelpreisträger (1922) Otto Fritz Meyerhof wird zitiert, überanstrengte Muskelzellen hätten eine Sauerstoff-Schuld. Nach Otto Warburg wäre ein Sauerstoffmangel Ursache von Krebs. Auch wird vor absurden Behauptungen nicht zurückgeschreckt. So sei Sauerstoff gar ein Luft-Vitamin[1], oder Körperzellen könne zur Energiesteigerung mehr Sauerstoff zugeführt werden, Sauerstoffverbrennungsprozesse wären optimierbar usw.. Auch wird behauptet, dass zwei Drittel aller Menschen an Sauerstoffmangel leiden, und dass Großstadtluft sauerstoffärmer wäre. Ein engagierter Propagandist von Sauerstoff ist auch der österreichische Journalist Hademar Bankhofer (Berufstitel: Professor). Nach Bankhofer gebe es "Atem-Ergänzungsprodukte" und ein "Gourmet-Atmen" von Luftsauerstoff.

Insgesamt wird Sauerstoff in diesem Umfeld ein positives Image beigemessen, und quasi mit reiner oder sauberer Luft gleichgesetzt.

Dazu im Gegensatz wurden jedoch auch Therapien erprobt, bei denen die Patienten einem erniedrigten Sauerstoffpartialdruck (bzw Sauerstoffmangel) ausgesetzt wurden. Ein Beispiel dafür ist die Höhenflugtherapie.

Sauerstoff

Sauerstoff kommt als häufigstes Element auf der Erde zu 20,9% in der Atmosphäre vor. Die Konzentration von knapp 21% ist auch in großer Höhe gleich. Der Sauerstoffmangel bei steigender Höhe erklärt sich aus der Abnahme des Luftdrucks und somit des Sauerstoffpartialdrucks. Bergsteiger und Piloten, die sich in großer Höhe aufhalten, benötigen zusätzlich Sauerstoff.

Sauerstoff ist ein farb- und geruchloses Gas, das fast alle Tiere und die meisten Pflanzen zum Leben benötigen.

Der Mensch entnimmt mit der Atmung den Sauerstoff seiner Umgebungsluft. Und das, was gesunde Menschen an Sauerstoff seit etwa zwei Millionen Jahren der Existenz des Menschen über die Lunge aufnehmen, reicht zur Versorgung des Körpers eines gesunden Menschen völlig aus. Ein Sauerstoffmangel ist auch bei gesunden Menschen bei einem üblichen Luftdruck nicht bekannt.

Der Mensch nimmt mit jedem Atemzug 20 bis 500 Gramm Sauerstoff pro Stunde auf, je nach Bedarf. Ein Bedarf von 500 Gramm pro Stunde wird nur von trainierten Langläufern erreicht.

Sauerstoff als Arzneimittel

Medizinischer Sauerstoff gilt in Deutschland als Fertigarzneimittel im Sinne des Arzneimittelgesetzes. Medizinischer Sauerstoff wird bei einigen krankhaften Zuständen (Herzkrankheiten und Lungenkrankheiten) in der Intensivmedizin eingesetzt. Dazu wird mit Sauerstoff angereicherte Luft über Nasensonden oder Atemmasken zugeführt (früher: so genannte Sauerstoffzelte). Eine ausreichende Sauerstoffsättigung im Blut lässt sich heute einfach messen.

Bei bestimmten Krankheiten mit einem schweren chronischen Sauerstoffmangel im Blut werden auch langfristige, tägliche Anwendung von medizinischem Sauerstoff durchgeführt.

Eine gesonderte Stellung nimmt der Cluster-Kopfschmerz ein, dessen Anfälle durch Sauerstoff (100%) Behandlungen (bis etwa 30 Minuten) in etwa 80% der Fälle zurückgehen. Für die hyperbare Sauerstofftherapie (HBO) gibt es medizinisch wissenschaftlich belegte Nachweise für die Wirksamkeit bei wenigen ausgewählten Indikationen, wie die HBO Anwendung beim diabetischen Fußsyndrom.

Gesunde Menschen haben bei normalem Luftdruck und Zugang zur Außenluft keinen Vorteil von der Anwendung von Sauerstoff. Der normale Sauerstofftransport über den roten Blutfarbstoff (Hb) ist auch bei Kranken kaum zu steigern: Das Hb ist praktisch immer zu 97% ausgelastet eine Steigerung auf 100% ist mit Sauerstoffinhalation möglich - aber auf wenige Prozent eingeschränkt und daher uneffektiv.

Toxizität von Sauerstoff

In hohen Konzentrationen ist Sauerstoff für die meisten Lebewesen giftig, Neugeborene sind in der Vergangenheit bei Zufuhr von Sauerstoff verstorben und bei Kleinkindern mit zerebraler Hypoxie kann der Hirnschaden noch vergrößert werden. Bei Patienten mit einer chronischen Lungenerkrankung kann es nach einer Sauerstoffgabe zu einer CO2-Narkose mit Atemstillstand kommen.

Wird reiner Sauerstoff oder mit Sauerstoff angereicherte Luft über längere Zeit eingeatmet, kann es zu einer Sauerstoffvergiftung kommen (Lorrain-Smith-Effekt). Dabei kommt es zu einer Anschwellung der Lungenbläschen mit Behinderung des Gasaustauschs.

Der Paul-Bert-Effekt bezeichnet eine Sauerstoffvergiftung des Zentralnervensystems bei Hochdruckatmung (Tauchen). Bei Sauerstoff-Teildrücken oberhalb 1,7 bar kommt es innerhalb relativ kurzer Zeit zu einer Vergiftung. Symptome dafür sind Krampfanfälle, ähnlich einer Epilepsie. Die Anfälle beginnen zumeist mit Zuckungen im Bereich des Mundes und der Augenlider, zuvor können schnellerer Puls, Übelkeit, Schwindelgefühl, Kopfschmerzen, innere Unruhe, Ohrgeräusche und Röhrensehen als erste Signale auftreten. Sie können aber auch ganz schlagartig in Erscheinung treten. Atemprobleme, die sich in einer schnellen, flachen Atmung äußern, verbunden mit Erstickungsgefühlen und Beklemmungen bilden dann die Überleitung bis es sehr schnell zu toxischen Krämpfen des ganzen Körpers und zum Bewusstseinsverlust kommt.

Singulett-Sauerstoff

Singulett-Sauerstoff liegt als Sauerstoff in einem angeregten Zustand in zwei Varianten vor und stellt ein starkes und selektives Oxidationsmittel dar.

Ozon

Das aus drei Sauerstoffatomen bestehende, hochreaktive Ozon spielt im Bereich der Alternativmedizin ebenfalls eine Rolle bei den Ozontherapien.

Literatur

  • Behandlung mit ionisiertem Sauerstoff. Zusammenfassender Bericht des Arbeitsausschusses "Ärztliche Behandlung" des Bundesausschusses der Ärzte und Krankenkassen über die Beratungen gemäß §135 Abs.1 SGB V, 22. Mai 2001 PDF

Quellennachweise

  1. Zitat Ärzteforschung für Naturheilverfahren = ÄFfNHV, Salzburg, Ärztlicher Leiter: Univ. Doz. Dr. med. Univ. Ivan Engler, PhD, FACh, FAUCh, Eschenbachg. 3, A- 5020 Salzburg, Austria