Ondamed

Aus Psiram
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ondamed01.jpg

Ondamed ist der Name eines pseudomedizinischen Gerätes, das mit pulsierenden Magnetfeldern arbeitet und gegen eine Vielzahl von Beschwerden wirken soll, vor allem bei verschiedenen Arten von Schmerzen. Daneben soll es zur Behandlung von Borreliose, in der Psychotherapie, bei Epilepsie, zur Raucherentwöhnung und zur Hautpflege geeignet sein. Erfunden wurde es von dem Elektroingenieur Rolf Binder (geb. 20. April 1957). Die Geräte werden von der Ondamed GmbH (bis 2005: Binder GmbH) in Schwanau in Baden-Württemberg vertrieben,[1] Geschäftsführerin ist Silvia Binder (geb. Locke).

Im Jahr 2005 wurde in den USA der Import der Ondamed-Geräte untersagt.[2] Mitte 2015 wurde die Firma Binder von der FDA verwarnt, weil sie Ondamed-Geräte ohne Genehmigung vermarktet.[3]


Methode

Amplitudenmodulierte (oben) und frequenzmodulierte Impulsfolge

Der Patient wird durch ein Spulenpaar am Nacken oder mit einem "Handapplikator" kurzen Magnetfeldimpulsen ausgesetzt. Die Pulsrate bzw. Frequenz kann zwischen 0,1 Hz und 32 000 Hz variiert werden, die magnetische Feldstärke liege zwischen 0,5 mT und 50 mT. Das System benutze auch Biofeedback. Damit ist gemeint, dass der Puls gemessen wird (laut Ondamed wird ein "vaskuläres Pulssignal" ausgewertet), woraus der Behandelnde entnehmen könne, mit welchen Frequenzen, welcher Intensität, wo und wie lange er den Patienten behandeln müsse. Dadurch sei Ondamed nicht nur Therapie-, sondern auch Diagnoseverfahren.

Die für den jeweiligen Patienten richtigen Frequenzen spielen eine entscheidende Rolle: "Die individuellste und oftmals leistungsfähigste Anwendung beruht auf der Behandlung mit den spezifischen Frequenzlisten", weshalb dazu entsprechende Softwaremodule angeboten werden. Teilweise werden Frequenzen auf ein Tausendstel Hertz genau angegeben und es finden sich Aussagen der Art, dass die Frequenz "209,14 Hz der Organzuordnung Lunge/Dickdarm" entspreche. In Anlehnung an "Potenzakkorde" aus der Homöopathie wird fortgeschrittenen Therapeuten die Anwendung von "Frequenzakkorden" nahegelegt. Ein solcher Akkord könne zum Beispiel die Frequenzen 0,81 Hz, 3,26 Hz, 13,07 Hz, 52,28 Hz, 209,14 Hz, 836,56 Hz, 3346,2 Hz und 13 385 Hz umfassen. Wobei der Begriff Akkord eigentlich falsch ist, denn die Signale mit den verschiedenen Frequenzen werden nicht gleichzeitig dargeboten, sondern am Ondamed-Gerät nacheinander eingestellt.

Werbung

Der Hersteller Ondamed wirbt mit vordergründig seriös erscheinenden Behauptungen, dass die Wirksamkeit seines Systems wissenschaftlich nachgewiesen worden sei. Das liest sich z.B. so: "Eine Studie an 27 Patienten über Schmerztherapie zeigte 90% Verbesserung innerhalb von 2-12 Behandlungen bei verschiedenen Schmersyndromen (Schroeter C.A., MD, PhD, University Clinic Maastricht, The Netherlands, Presented at the International WORLD Symposium, October 7th-9th, 2005, in Gengenbach, Germany)." Das "International WORLD Symposium" war nichts weiter als eine Verkaufsveranstaltung der 20 km entfernt ansässigen Ondamed GmbH. Die genannte Autorin, die Hautärztin Catrin A. Schroeter, die auch in medizinischen Fachzeitschriften publiziert, gibt als Adresse Department of Lasertherapy, Medical Centre Maastricht an. Das ist jedoch keine Abteilung des universitären Maastricht University Medical Centre, sondern eine kosmetische Praxis, in der Schroeter Laser zur Enthaarung einsetzt. Die so genannte Studie schließlich wird von Ondamed als stichwortartiger Text verbreitet[4], dem sich wenig entnehmen lässt. Bei 90% der Patienten (also offenbar 24 von 27) mit hauptsächlich Schulter- und Rückenschmerzen sei nach 2 bis 12 Behandlungen eine "Besserung" eingetreten. Zur Methodik erfährt man nichts, also auch nicht darüber, ob und wie verifiziert wurde, dass diese Besserungen überhaupt etwas mit dem Verfahren zu tun hatten und nicht z.B. ein Umstand des natürlichen Krankheitsverlaufs waren. Stattdessen finden sich Angaben, dass bei Arthrose 5 bis 10 Behandlungen und bei Magenschmerzen 2 bis 3 erforderlich seien, ferner Anmerkungen zur unterstützenden "Entgiftung" mit fragwürdigen Substanzen wie Zeolith und kolloidalem Silber.

Weiter heißt es beispielsweise: "Im April 2007 begann eine Studie an der Universitätsklinik Freiburg unter der Leitung von Professor Dr. med. Ebert, um die Effektivität von ONDAMED bei der Behandlung von meterotropen, also wetterbedingten, Krankheitsbildern, wie Depressionen, nachzuweisen." An der Sektion Experimentelle Neuropsychiatrie der Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie, in der Prof. D. Ebert tätig ist, wird unter anderem die Transkranielle Magnetstimulation (TMS)[5] zur Behandlung von Depressionen untersucht. Abgesehen davon, dass bei diesem Verfahren auch Magnetspulen eingesetzt werden, ist aber keinerlei Zusammenhang mit dem Ondamed-Gerät erkennbar. Außerdem sind die magnetischen Feldstärken bei der TMS, die bislang kaum für klinische Zwecke eingesetzt wird, erheblich höher.

Für Ondamed werbend tätig ist der US-Amerikaner James Oschman und in Deutschland vor allem der ostfriesische Arzt Wolf-Dieter Kessler[6]. Kessler präsentiert wissenschaftlich anmutende, aber völlig unsinnige Erklärungen zur Funktionsweise. Es müssen die angeblich besonders lebensbegünstigenden Schumann-Frequenzen für Erklärungen herhalten, ferner ein "transversaler Hall-Effekt" (der Hall-Effekt ist der Wissenschaft bekannt, die transversale Variante ist eine Erfindung von Dr. Kessler) usw. Einige Beispiele für seine Erläuterungen:

  • Kurze Wellen wie zum Beispiel Röntgenstrahlen, Gammastrahlen, Mikrowellen usw. Sind gefährlich und können töten. Sie sind reich an Teilchen. ONDAMED nutzt die sehr langen Wellen da sie kaum Teilchen enthalten und folglich die Lebensvorgänge fördern.
  • Langwellen, die bekanntlich nur wenige Teilchen haben, besitzen kein aggressives Verhalten, wie wir es bei Elektronen beobachten können. Ich denke dabei zum Beispiel an den Elektronenspin im Benzol-Molekül, welcher für zahlreiche jährliche Neuerkrankungen an Leukämie verantwortlich ist. Langwellen verursachen vorwiegend Resonanzphänomene.
  • ONDAMED ist Kernspin-Resonanz wie die Kernspintomografie.
  • Mit Hilfe der Resonanz kann ONDAMED Ihnen aufzeigen, welches Körperareal man aufsuchen muss und was behandelt werden muss. Dieses geniale Konzept ermöglicht innerhalb von Minuten ein Verstehen der individuellen "Krankheitsgeschichte" Ihres Patienten. Ein Beispiel: Ihr Patient klagt über Tinnitus. ONDAMED findet Resonanzfelder im Bereich der Nasennebenhöhlen, der rechten Mandel und der linken Niere. Es wird Ihnen außerdem zeigen, dass die "spezifischen Frequenzen" einen Bezug zum Zwölffingerdarm haben. Die Testung der Mikroorganismen weist auf Acidophilus. Es wird Sie auch darauf hinweisen, dass die Behandlung an der linken Niere beginnen muss. Die linke Niere ist damit der Haupt Focus (MF = Main Focus). Diese innerhalb von Minuten erarbeiteten Informationen sind nicht zu unterschätzen: der Tinnitus wird hauptsächlich durch eine Dysfunktion der linken Niere hervorgerufen, welche durch eine bakterielle Acidophilus Dysbiose im Dünndarm unterhalten wird.
  • Das elektrische "An- und Ausschalten" anderer Atome und Moleküle durch ein Photon entspricht einer Halbleiterfunktion.
  • Sie werden feststellen, dass ONDAMED eine Grundvoraussetzung für jeden Therapeuten des 21. Jahrhunderts ist.

Anderssprachige Psiram-Artikel

Quellenangaben

  1. Binder GmbH, Kürzeller Str. 18, 77963 Schwanau
  2. FDA Import Refusal Report. Refusal Details as Recorded in OASIS by FDA for Refusal 235-8011983-4/1/1
  3. Warning Letter Ondamed GmbH 6/1/15
  4. http://www.ondamed.net/pain_study.php C.A. Schroeter: Pain treatment with the ONDAMED
  5. http://de.wikipedia.org/wiki/Transkranielle_Magnetstimulation
  6. http://www.dr-kessler.com Internetseite von Wolf-Dieter Kessler