Focardi-Rossi-Energiekatalysator

Aus Psiram
Wechseln zu: Navigation, Suche
Andrea Rossi und Sergio Focardi (Bild "La Repubblica"). Im Vordergrund ist eine (gelbe) Förderpumpe des Typs "LMI P18" zu sehen (maximale Förderleistung: 12,1 l/h)
Andrea Rossi und Sergio Focardi (Bild TV-Sender "Rainews24" - YouTube)
Andrea Rossi im Jahre 2017
Buch "An impossible invention" von Mats Lewan
Geplantes Buch eines John Michell: Rossi's eCcat - Free Energy, Free Money, Free People. (Xecnet Verlag [1])

Der Focardi-Rossi-Energiekatalysator (auch Rossi energy amplifier oder E-Cat. Varianten Hot Cat, Ecat-X und Gas Cat) ist ein kompakter angeblicher Fusionsreaktor des italienischen Erfinders, angeblichen Ingenieurs und Geschäftsmanns Andrea Rossi[2], der ursprünglich im Jahr 2011 auf den Markt kommen sollte, dessen Vertrieb 2013 anlaufen sollte, aber bis heute (Stand 2017) nicht stattfand. Die in Aussicht gestellte Markteinführung wurde - wie bei analogen Produkten und Projekten üblich - mehrfach verschoben, während gleichzeitig nach gutgläubigen Investoren gesucht wurde. Der Rossi-Energiekatalysator fand einige Male Erwähnung in italienischen und schwedischen Medien. Außerhalb von Italien und Schweden wurde dem angeblichen Fusionsreaktor kaum Beachtung geschenkt. Letztendlich handelt es sich bei der Erfindung in Wirklichkeit um ein szenetypisches Risikogeschäftsmodell (equity) zum Verkauf von Lizenzen und anderen Rechten an Investoren.

Seit Juni 2016 findet in den USA ein Rechtsstreit zwischen dem Erfinder Rossi und der Firma IH (Industrial Heat) statt. IH hatte von Rossi einen Reaktor sowie Patentrechte für 11,5 Millionen US Dollar erworben und sollte laut Vertrag Rossi weitere 89 Millionen Dollar zahlen, falls der Reaktor bestimmte Leistungswerte erreichen sollte. Nach IH-Angaben erzeugte der Reaktor jedoch keine Energie und so klagte Rossi gegen die Firma IH vor einem US-Gericht im Staat Florida auf Zahlung von weiteren vereinbarten 89 Millionen Dollar.

Erfinder Rossi behauptet, einen einzigen Ecat-Reaktor an einen "multinationalen Konzern" in den USA verkauft zu haben. Wie sich im April 2015 aber herausstellte, handelt es sich bei dem genannten "Konzern" lediglich um die Firma United States Quantum Leap LLC, die an der amerikanischen Ferienwohnung von Rossi in Miami angemeldet ist.[3] Für diese Firma sind ein Henry W. Johnson und der Italiener Fulvio Fabiani eingetragen, der ansonsten Geschäfte im Bereich des Glücksspiels und Online-Casinogeschäfts betreibt.[4] Wie Erfinder Rossi bezeichnet sich Fabiani fälschlich als Ingenieur und beruft sich auf einen angeblichen Abschluss an einer "Libera Università Studi Pitagorici", einer privaten Einrichtung, die nicht als Hochschule anerkannt ist und selbst darauf hinweist, keine akademischen Titel vergeben zu können. Es handelt sich um eine private Einrichtung einer römischen Freimaurerloge (Libera Università Pitagorica del Grande Oriente d'Italia). Zuvor hatte er angegeben, an einer Universität in Dnjepropetrovsk in der Ukraine studiert zu haben.

Nach Angaben des Erfinders Rossi und des emeritierten italienischen Physikers Sergio Focardi (verstorben Juni 2013), finde im Reaktor eine so genannte kalte Fusion von Wasserstoff und Nickel statt[5], die bei starker Wärmebildung zur Bildung von Kupfer führe. Im Jahre 2014 wurde hingegen die Idee einer kupfergenerierenden Kernfusion aufgegeben. Stattdessen solle nun eine Art Kernreaktion mit Bildung von Lithium stattfinden. An den von Rossi vorgeführten Demonstrationen im Jahre 2011 und später wurde von mehreren Seiten Kritik geäußert und mehrere alternative Erklärungen für die angeblichen Effekte ermittelt. Die für Kernreaktionen typische Gamma- oder Neutronenstrahlung konnte nicht nachgewiesen werden[6], noch gibt es einen Beleg für die Bildung von nicht-natürlichen Isotopenverhältnissen in den angeblichen Reaktionsprodukten. Das Fehlen ionisierender Strahlung schließt nach heutigen Kenntnissen der Physik jegliche Kernfusions- wie auch Kernspaltungsreaktionen aus. Die jeweiligen Experimente, die eine Energiefreisetzung durch "kalte" Kernfusion belegen sollen, litten bislang an erheblichen methodischen Schwächen und offenbarten widersprüchliche Angaben. Untersuchungen, die einen Beleg für einen Fusionsprozess nach dem gemeinten Prinzip von unabhängiger Seite liefern könnten, scheiterten in der Vergangenheit. Als Fachliteratur liegt zum "Energiekatalysator" nur ein Artikel der nicht peer-reviewten Online-Publikation ArXiv vor[7] (Stand Mai 2013). Der Artikel bezieht sich auf eine Variante der Erfindung mit Namen "Hot Cat".

Wie ein griechisches Wirtschaftsblatt namens "Investors World" im März 2011 meldete, stehe das Konzept im Mittelpunkt eines spekulativen Investmentgeschäfts von mehreren hundert Millionen Euro. Ab Juli 2011 bot eine griechische Startup-Firma Defkalion Landeslizenzen für die Vermarktung der Erfindung zu einem Preis von 40,5 Millionen Euro pro Land an,[8] allerdings beendete Rossi im August die nur wenige Wochen dauernde Zusammenarbeit. Über eine Aktivität der beteiligten Firma Defkalion ist aktuell (2014) nichts mehr erkennbar, die Firmenhomepage wurde gelöscht, Defkalion-Produkte sind nicht erhältlich.

Erfinder Rossi kam bereits zuvor mit dem Gesetz in Konflikt und hatte auch schon thermoelektrische Elemente mit Wunderwirkungsgraden im Angebot, die sich jedoch bei einer Prüfung nur als durchschnittlich erwiesen.

Eigentlicher Erfinder des Prinzips war 1989 der italienische Biophysiker Francesco Piantelli, der dazu 1995 und 2010 Patente anmeldete.[9][10] Rossi, der selbst versucht, seine Erfindung patentieren zu lassen, erkennt die Priorität und die Bedeutung der Piantelli-Patente jedoch nicht an: "My process has nothing to do with the process of Piantelli. The proof is that I am making operating reactors, he is not." Der Patenberater von Piantelli behauptete im Mai 2011, dass Rossi keine Chancen habe, das gemeinte Funktionsprinzip patentieren zu lassen, da Piantelli dafür bereits 1995 ein Patent erhalten hätte.[11] Piantelli gründete inzwischen die italienische Firma NichEnergy S.R.L., die einen ähnlichen Reaktor wie Rossi entwickelt.

Einige Aspekte des beschriebenen Funktionsprinzips ähneln auch Angaben aus einem Patent des Japaners Yoshiaki Arata aus dem Juli 2005 (siehe unten). Eine entfernte Ähnlichkeit zeigt sich auch zur so genannten CETI Patterson Power Cell und zum Zirkonium Fusionsreaktor nach Bolotov.

Eine von Rossi eingereichte Patenschrift für ein internationales Patent wurde in den USA im Jahre 2014 zurückgewiesen. Hingegen wurde Rossi in Italien ein nationales Patent erteilt, allerdings auf Grund einer anderen gesetzlichen Grundlage.

Ein im Oktober 2014 veröffentlichter Bericht von angeblichen "unabhängigen Experten" (der so genannte Lugano-Report) enthält gravierende Mängel. Entgegen den Behauptungen aus dem Bericht, dass der Rossi'sche Energiekatalysator eine zugeführte elektrische Heizleistung verdreifache, deuten die Messergebnisse eher darauf hin, dass die freigesetzte Wärmemenge bei dem Test lediglich der zugeführten elektrischen Heizleistung entsprach.

Inhaltsverzeichnis

Angebliches Funktionsprinzip

Darstellung des Reaktors in einer Patentanmeldung
Leistungssteuerung und Hauptschalter
Andrea Rossi und der Reaktor (Demonstration am 14. Januar 2011, Bild: Curiosity-Blog)
Leistungssteuerung in Stufen von 0-9
Mehrere "Ecat" ohne Abschirmung und Isolation. Die Heizpatrone ist offenbar eine "Rotfil S21" (Bild: Giuseppe Levi)
Leistungssteuerung
Reaktionskammer von außen, bei entfernter Bleiabschirmung und Isolation. Unten äußerer Heizwiderstand (hier: Heizmanschette 300W), oben Wasserstoffeinlass, links und rechts Kühlwasserleitung. Bild: Giuseppe Levi
Die "control box" mit 12 Phasenanschnittsteuerungen des Typs "VL676" der Firma GSEI aus Genua[12] (Bild: S.B. Krivit)
Wasserstoffdruckanzeige
Typische erhältliche Heizmanschette
Typische Bauformen für "cartridge heater" der Serie "Ultramax" (Firma Rotfil)(Bild: [14])
Behauptungen zu einer preiswerten Nickel-Isotopenabreicherung als Bestandteil der Erfindung (Screenshot vom 11.4.2011 vom Blog "journal of nuclear physics")

Sämtliche zur Verfügung stehenden Angaben zum "Focardi-Rossi-Energiekatalysator" stammen von den Erfindern selbst, aus ihrem Internetblog, einer Patentanmeldung von Rossi, YouTube-Videos sowie aus Angaben von wenigen Physikern, die versuchten, das Prinzip zu replizieren. Eine nennenswerte Rezeption seitens der internationalen Physiker-Community blieb bislang aus. Der Versuch der Erfinder, in einer anerkannten Fachzeitschrift über das Prinzip zu veröffentlichen, misslang. Lediglich einzelne Physiker reagierten in Form von Blogbeiträgen oder Kommentaren öffentlich auf das Thema (Beispiele: [22][23][24]). Die wohl renommierteste Person, die sich zum Energiekatalysator zu Wort meldete, war der englische Nobelpreisträger Brian Josephson[13]. Josephson gilt seit Jahren als Anhänger der so genannten "kalten Fusion", der Parapsychologie und eines hypothetischen Wassergedächtnisses. Eine einwandfreie wissenschaftlich zu nennende Publikation ist bislang (Mai 2013) unbekannt. Focardi und Rossi verbreiten ihre Angaben über eine eigene "Online-Zeitschrift" namens "Journal of Nuclear Physics", die im Prinzip ein Internet-Blog ist, sowie die italienische Zeitschrift "Il Cimento". Rossi veröffentlichte zusammen mit anderen Autoren ausserdem bei "ArXiv". Der 2013 verstorbene Physiker Focardi teilte zu Lebzeiten auf Anfrage mit, dass Rossi die Zeitschrift "Journal of Nuclear Physics" als Blog gegründet habe, da eine Veröffentlichung in einer anerkannten Fachzeitschrift scheiterte. Focardi nannte "arXiv.org" als diejenige Zeitschrift, die eine Veröffentlichung abgelehnt habe: A. Carnera, S. Focardi, A. Rossi, to be published on Arxiv..

Die beteiligte Firma von Rossi, die EON Srl und die "Leonardocorp." stellen bislang keine weiteren Informationen zur Verfügung.

Nach zur Verfügung stehenden und teilweise widersprüchlichen Informationen der Erfinder Focardi und Rossi soll ihr Kleinreaktor exotherme Fusionsprozesse ermöglichen. Nach ihren Angaben sei es ihnen als Extremfall gelungen experimentell bis zu 130 kW thermische Energie zu "gewinnen", bei einer Zufuhr von 80 bis 1.250 Watt zur "Vorheizung" bzw. zum Betrieb der elektronischen Steuerung.

Das nur teilweise offengelegte, aber zum Patent angemeldete (bislang nicht patentierte) Verfahren sieht dabei vor, dass sich Nickel in Anwesenheit von Wasserstoffgas und einem unbekannten Katalysator unter Wärmeabgabe und ionisierender Strahlung in Kupfer umwandelt. Der gemeinte Fusionsprozess soll sich in einer kleinen Edelstahlkammer abspielen, die innerhalb eines Kupferrohres platziert wird, durch das Kühlwasser fließt. In der Patentanmeldung wird genauer behauptet, dass das stabile Nickel-Isotop 62Ni28 (zu 3,6% im normalen Nickel enthalten) mit Wasserstoff in das stabile Kupferisotop 62Cu29 umgewandelt werde. In seinem eigenen Blog behauptete Rossi, dass er eine Nickel-Isotopenabreicherung anwende, um gewünschte Nickelisotope anzureichern. Genauer gesagt wende er ein nicht erläutertes Verfahren an, um das Isotop Ni58 abzureichern.[14] Die Kosten dazu würden aber nur 10% der Beschaffungskosten für das Nickelpulver ausmachen. Eine tatsächliche Isotopentrennung ist ein sehr teures Verfahren. Andererseits bezifferte Rossi die Kosten für Nickel für einen sechsmonatigen Betrieb auf wenige Euro (siehe unten). Das dabei entstehende Kupfer soll zwei stabile Kupferisotope beinhalten, dabei sei das Isotopenverhältnis anders als bei natürlich vorkommendem Kupfer.[15] Eine unabhängige Untersuchung in Schweden konnte jedoch kein Isotopenverhältnis feststellen, das sich vom natürlichen unterscheidet.[16] Eine derartige Fusion müsste sehr hohe Temperaturen voraussetzen und eine starke Gammastrahlung durch Vernichtungsstrahlung von Positronen und Elektronen zur Folge haben.[17]

Verwendet worden sein sollen anfänglich Nickelstäbe und bei den letzten Versuchen Nickelpulver (die Rede ist von Partikelgrößen im nm-Bereich, in der Patentschrift werden jedoch 10 µm genannt). Als Lieferant des Nickels nannte Rossi die Mailänder Firma "Gerli Metalli".[18] Zusätzlich sollen unbekannte, auch in der Patentanmeldung nicht näher bezeichnete Katalysatoren zum Einsatz kommen. Nickeloxid, das mit Wasserstoff unter Wasserbildung und Wärme reagiert (NiO2 + H2 --> Ni + H20), soll hier nicht verwendet worden sein. Im Inneren des Reaktors soll laut Patentanmeldung ein innerer Wasserkreislauf (angereichert mit Borsäure) vorgesehen sein, der Wärme über einen Wärmetauscher an den externen Wasserkreislauf abgebe.

Durch Erhitzen mittels Zufuhr elektrischer Heizleistung sollen bei 180-400 Grad angeblich Protonen aus dem Wasserstoffgas in die Nickelatome gelangen, um zu einer Kernreaktion zu führen, wenn der Wasserstoffdruck regelmäßig impulsartig stark erhöht wird. Insgesamt solle sich ein Wasserstoffverbrauch einstellen und etwas Helium entstehen.[19] Der Nickelstab solle außerdem nach Reaktion auf der Oberfläche kleine Krater aufweisen. Laut Patentschrift soll die elektrische Vorheizung über einen Thermostaten automatisch abgeschaltet werden, wenn eine bestimmte Betriebstemperatur erreicht wird. Weiter zugeführte elektrische Energie (20 bis 80 W) sei nur noch für die Versorgung der Steuerelektronik notwendig. Die die Heizwiderstände steuernden Module sind 12 Phasenanschnittssteuerungen des Typs VL676 des Herstellers GSEI aus Genua.[20] Sie können, je nach Typ, 10 oder 20 A in 20 Halb-Schritten (0..9) regeln und haben einen Eigenverbrauch von je 2 Watt (zusammen also 24 W) aus einer 24 V Spannungsquelle. Nach im Internet kursierenden und nicht prüfbaren Gerüchten könnte auch eine Hochspannung oder ein Magnetfeld zur Anwendung kommen, die Rede ist von 360 kV zur Überwindung des Coulombwalls. Die Anwendung einer derartig hohen Spannung ist auf Grund einer Funkenbildung jedoch nicht innerhalb eines derart kleinen Apparates möglich.

Die Erfinder behaupten, dass es unter der genannten "Fusion" auch zu einer schwachen Gamma- und/oder Neutronenstrahlung kommen soll.[21] Bei der Strahlung soll es sich um eine β+-Korpuskularstrahlung mit Positronen handeln (bekannt vom Kalium 40-Zerfall). Sie geben auch an, das genaue Funktionsprinzip selbst nicht zu kennen. Der eigentliche etwa 1 Liter Volumen umfassende Reaktor soll von einer 2 cm starken Bleischicht umgeben sein. Die Erfinder behaupten in ihrer Patentanmeldung, dass die Bleischicht nicht nur zur Abschirmung ionisierender Strahlung notwendig sei, sondern diese auch in Wärme umwandele:

The above mentioned coatings are so designed as to restrain all radiation emitted by the exothermal reaction and transform said radiation into thermal energy.

In ihrem Blog findet sich ein Beitrag, der den Focardi-Rossi-Energiekatalysator mit der Hydrino-Theorie des amerikanischen Arztes und Elektroingenieurs Randell Mills (geb. 1957) spekulativ in Verbindung bringt.[22] Mills soll ebenfalls mit Wasserstoff und Nickel arbeiten. Häufig wird von Anhängern der "kalten Fusion" behauptet, in diesem Fall liefen so genannte Low Energy Nuclear Reactions (LENR) ab. Der LENR-Begriff ist jedoch in der Fachliteratur unbekannt, derartige Fusionsprozesse konnten bislang nicht nachgewiesen werden.

Nach anderen Spekulationen aus dem Internet könne es sich um eine, den Erfindern offenbar unbekannt gebliebene, chemische Reaktion handeln, die bei der Aufreinigung von Nickelerzen angewandt wird: Der "Sherritt-Gordon Process"[23], der mit Wärmefreisetzung einhergeht, aber eine herkömmliche chemische Reaktion ist. Der Nachweis von Kupfer wäre dadurch zu erklären, dass üblicherweise erhältliches Nickel stets mit etwas Kupfer verunreinigt ist.

Bei der Suche nach möglichen Wärmequellen ist an freiwerdende Wärme (Absorptionswärme oder Lösungswärme) bei der chemischen Absorption von Wasserstoff in Nickel zu denken. Wasserstoffgas kann in das Innere von Nickel (und anderen Metallen) eindringen. Beim Verlassen kommt es hingegen zur Abkühlung.

Variante E-Cat HT "Hot Cat"

Ecat HT (Bild: Forbes-Magazin[24])

Noch bevor es anerkannte Nachweise für die von Rossi genannten Behauptungen zu seinem Ecat-Reaktor vorlagen, entwickelte der Erfinder eine Art Hochtemperaturvariante, den E-Cat HT oder "Hot Cat". Nach Angaben des Erfinders soll dieser höhere "COP"-Werte ermöglichen bis hin zu "unendlich". Zu diesem Reaktortyp wurden zylindrische Prototypen hergestellt mit einer Länge von 33 cm und einem Durchmesser von 10 cm. Die Aussenschicht soll aus Keramik bestehen, die als "silicon nitride ceramic" bezeichnet wurde. Im Innern soll sich ein zweiter Keramikzylinder befinden, der aus "Corundum" bestehen soll, in dem sich ein kleiner Stahlzylinder befinden soll. Geheizt wird der Reaktor mit drei Heizwiderständen. Als "Brennstoff" soll "mit Wasserstoff geladenes Nickelpulver" dienen. (hydrogen loaded nickel powder plus some additives)

Energiekatalysator und die Widom-Larsen-Theorie

Anhänger der Kalten Fusion brachten 2011 spekulativ das gemeinte Funktionsprinzip des Rossischen Energiekatalysators immer wieder mit einer in der akademischen Physik nicht anerkannten Theorie namens Widom-Larsen-Theorie in Zusammenhang, bei der die Coulomb-Barriere keine Rolle spielen soll. Andrea Rossi selbst erklärte jedoch auf Anfrage, dass diese Theorie zur Erklärung des Funktionsprinzips nicht benötigt werde. Die Theorie wurde 2005 von Allan Widom und Lewis Larsen formuliert und in "Eur. Phys. J. C" veröffentlicht.[25] (Volltext). Demnach soll es sich bei den diskutierten "Kalte Fusion"-Prozessen nicht um tatsächliche Fusionsprozesse handeln, sondern um Vorgänge, bei denen die "schwache Wechselwirkung" eine Rolle spiele. Nach der Theorie sollen sich Elektronen und Protonen zu "ultrakalten" Neutronen und einem Neutrino verwandeln können (e- + p –> n + neutrino). Die Neutronen (Ultra Low Momentum Neutron) sollen sich nach kurzer Zeit an benachbarte Atomkerne binden. Die Widom-Larsen-Theorie soll das Problem der "drei Wunder nach Huizenga"[26] ("Three Miracles of Cold Fusion" - 1993: das Fehlen einer messbaren Neutronenstrahlung, Vermeidung der Coulomb-Barriere und das Fehlen einer energiereichen Gammastrahlung) vermeiden helfen, bei vorgeblicher Beachtung etablierter physikalischer Gesetze. Reaktionen unter Einbeziehung der schwachen Wechselwirkung werden durch W-Bosonen vermittelt, die 1983 experimentell in einem Teilchenbeschleuniger (CERN) nachgewiesen wurden. W-Bosonen haben eine rund 80-fachen Protonenmasse und eine sehr kurze Reichweite.

Der geheimnisvolle Katalysator

Nach Angaben der Erfinder sei die hohe Wärmefreisetzung der Energiekatalysatoren insbesondere auf die Verwendung eines Katalysators zurückzuführen, dessen Beschaffenheit geheim gehalten wird. In der wissenschaftlichen Kernphysik sind jedoch im Gegensatz zur klassischen Physik Katalysatoren bei Kernumwandlungsprozessen unbekannt.

Nach nicht nachprüfbaren Gerüchten aus dem Internet könne es sich dabei um "Raney-Nickel" handeln, denn zweimal war es in einem Labor von Rossi zu einem Brand gekommen, der auf "Raney-Nickel" zurückzuführen war. Rossi erklärte jedoch auf Anfrage, dass Raney-Nickel nicht zur Anwendung komme. Nach Angaben von Focardi kenne nur Rossi den Katalysator, er selbst nicht. Focardi spekulierte in einem Rundfunkinterview am 6. März 2011 über den Katalysator. Er glaube, dass dieser eine chemische Verbindung sei, kein Element. Uran sei es nicht. Aufgabe der Substanz sei es offenbar, die Umwandlung erhitzten Wasserstoffgases (H2) in atomaren Wasserstoff zu katalysieren (eine Diskussion zu möglichen Katalysatoren zu einem derartigen Zweck findet sich in einer Veröffentlichung von Romanowski im Jahre 1999[27]). Um die Identifizierung des Katalysators zu erschweren, wurde es beobachtenden Personen verboten, Spektralanalysen eventueller Gammastrahlung zu machen, weil sie möglicherweise verwendete Elemente in der Substanz erkennbar gemacht hätten.

Die Abschaltung

Professor Sven Kullander schreibt in seinem Bericht zum Experiment am 29. März 2011, dass die Reaktion durch das Abschalten der Heizung und durch Erhöhung des Kühlwasserdurchflusses auf das Maximum von 30 l pro Stunde gestoppt wurde. Dies widerspricht früheren Angaben, nach denen die Vorheizung nach Erreichen der Betriebstemperatur abgeschaltet werde. Offensichtlich ist das rote Kabel im Bild auf der rechten Seite (cm 31 - 34) die Stromzufuhr für die Heizung. Mit einem Kabel dieser Stärke kann die Heizung über eine normale Steckdose mit 220 Volt/10 A versorgt werden, was ausreichend wäre, 2.200 Watt zu liefern und die Dampferzeugung zu erklären.

Prof. Kullander schreibt weiter, dass die Heizung als "Sicherheit" für den Prozess diene: "At the end of the horizontal section there is an auxiliary electric heater to initialize the burning and also to act as a safety if the heat evolution should get out of control." Offensichtlich kann eine Heizung nicht als Sicherheitsmaßnahme für einen Heizvorgang dienen.[28]

Der Selbstzerstörungsmechanismus

Nach Angaben des Erfinders Rossi sollen seine zukünftigen kommerziellen "Energiekatalysatoren" mit einem Selbstzerstörungsmechanismus gebaut werden. Jeglicher Versuch, den geheimgehaltenen Funktionsmechanismus und innere Bestandteile des "Reaktors" zu inspizieren soll damit verhindert werden.[29]

Behauptete praktische Anwendungen und Erfolge

Angaben der Erfinder zur Energieabgabe ihres Reaktors[30]

Nach Angaben von Focardi und Rossi hätten diese im Laufe der Jahre eine immer größere Wärmemenge mit ihrer Apparatur erreicht. Nach Angaben der Erfinder reiche ein Nickelstab für einen 6-monatigen Betrieb. Anekdotisch berichtet der Patentanmelder Rossi in seiner Patentschrift, mit dem Reaktor die Räume seiner Firma zu heizen und dabei über 6 Monate 90% der Stromkosten eingespart zu haben:

A practical embodiment of the inventive apparatus, installed on October 16, 2007, is at present perfectly operating 24 hours per day, and provides an amount of heat sufficient to heat the factory of the Company EON of via Carlo Ragazzi 18, at Bondeno (Province of Ferrara)."

Auch wird behauptet, dass ein "kW-module" in seiner Firma "Leonardo facility" in New Hampshire (USA) seit 2008 laufen würde.

Anbieter

E-Cat Anbieter und "Büroprofi" Gerd Neumann (Bild: YouTube)

2012 sind erste Anbieter von E-Cat Reaktoren zu finden. Allerdings bleibt völlig unklar, ob die jeweiligen Anbieter die Geräte überhaupt liefern können. Die Anbieter zeigen auch nur am Computer gefertigte Abbildungen der Produkte vor. Auch sind bis heute keine Kunden und erst recht nicht Kundenrückmeldungen bekannt.

  • in Deutschland bewarb ein "Life und Business Coacher" bzw "Büroprofi" einer "New Man Consult" und "Nobletec GmbH" namens Gerd Neumann aus Kassel[31] bzw. Kaufungen[32] den E-Cat nach Focardi und Rossi. Werbebotschaften lauten etwa ..Man sagt Transmutation, die Kraft der Atome wird neu genutzt..Es wird auf "einfachstem" Wege Wärme erzeugt..äußerst effektiv: bis zu einem 100fachem Output-/Inputverhältnis.. Neumann bezeichnet sich dabei als "Generalvertriebslizenzbeteiligter für Deutschland" der gemeinten Technologie. Werbung für zukünftige Rossi-Produkte, die ab Mitte 2013 lieferbar sein sollen, findet sich auf einer eigenen Webseite von Neumann im Internet.[33] Auf seinen Webseiten macht Neumann merkwürdige Versprechungen: so sollen einerseits die Wartungs- und Betriebskosten und die "fuel costs" des 1 MW Kraftwerks nur mit 1 Euro pro Stunde zu Buche schlagen.[34] Gleichzeitig gibt Neumann jedoch einen Stromverbrauch von 200 kW an, der pro Stunde alleine ca. 50 Euro an Stromkosten verursacht. Neumann bewirbt die Rossi-Produkte und Investitionen in diese mit vagen Verschwörungstheorien um eine angebliche "Unterdrückung": "...Dass die Ölkonzerne die größten Umweltkiller sind und auch bleiben wollen, ist auch bekannt. Und dann kommt jemand und erfindet eine Heizungsmöglichkeit mit einer umstrittenen Technologie und dieser wird ausgelacht, diffamiert, aus Betrüger und Scharlatan betitelt...Meine Freunde und ich, wir wollen diese neuartige Technologie hier in Deutschland vertreiben. Wer mitinvestieren will, ist herzlich willkommen! Doch Vorsicht: Es ist nicht gewollt, dass wir es unter die Leute bringen! Es ist nichts für Angsthasen, nur etwas für die, die Nerven haben und Mut! ... Bis dann, GN " Neumann ist auch Anbieter eines Gravitations-Vakuum Motors nach Weber ("Gravitations-Vakuum-Generator") eines chilenischen Erfinders namens Wolf Weber-Hill (Firma Gigathor SA aus Concepcion/Chile). Der von Neumann beworbene "Generator" soll auf "unkonventionelle" Weise Energie aus dem Schwerefeld der Erde gewinnen. Bei dem Konzept soll das Gravitationsfeld periodisch “angezapft” werden "in Kombination mit Luftdruck und Vakuum" wie sich der Erfinder ausdrückt. Zuvor hatte Wolf Weber-Hill versucht eine Art Magnetmotor ("Giga-Thor-Ionisator" mit "Magnetmotor") zu bauen, war aber angeblich daran gescheitert, dass aus China nicht ausreichend große Neodymmagneten lieferbar wären. Neumann ist auch Anbieter von so genannten Ionisations-Thermoblock-Heizungen, die die zugeführte elektrische Heizleistung vervielfachen sollen. Woher die zusätzliche Energie stammen soll wird nicht plausibel erläutert.
  • die deutsche Firma Dobler Heiztechnik GmbH aus 71384 Weinstadt-Beutelsbach[35] versuchte vergeblich 1 Megawatt E-Cat Reaktoren zu vertreiben. Geschäftsführer ist Hartmut Dobler, der als Vortragsredner bei einer TransAltec AG-Veranstaltung auftritt: "Wirtschaftlichkeit von 1-MW-E-Cat-Anlagen zur Wärmeerzeugung, Zentrale Heizung für Kleinsiedlungen, Hotels, Gewerbe- und Einkaufszentren u.a."[36] Die Firma bietet unter anderem auch Produkte zur esoterischen Wasserbelebung an.
  • In Italien will Aldo Proia der Firma Prometeon srl aus Bologna die Rossi - Reaktoren vermarkten.
  • Eine Firma Hydofusion Ltd mit Anschrift in Schweden und Großbritannien[37][38] bietet ein 1 MW Rossi-Kraftwerk für 1,5 Millionen Dollar an. Die Firma betreibt ausserdem die offizielle E-Cat Webseite ecat.com. Die Anlage muss mit 200 kW elektrischer Leistung geheizt werden. Die Brennstoffkosten seien vernachlässigbar heißt es. Auf der Webseite von Hydrofusion erschien im September 2012 eine Pressemeldung, die erkennen lässt daß man bei Hydrofusion selbst nicht ganz von der Technik überzeugt ist: (Zitat press release) "Hydro Fusion witnessed a new independent test of the high temperature ECAT prototype reactor on September 6th in Bologna. Although no full report has yet been received, early indications are that the results of the July 16th/August 7th reports could not be reproduced. Hydro Fusion cannot at this stage support any claims made, written or other, about the amount of excess heat generated by the new high temperature ECAT prototype."[39] Diese Pressemeldung erschien nachdem schwedische Untersucher des "Swedish National Testing and Research Institute" (SP, sp.se) festgestellt hatten, dass bei einem Test die tatsächliche Stromzufuhr 2 bis 3 mal höher war als von Rossi angegeben.[40] Rossi hatte bei diesem Test (vom 9.9.2012) angegeben, dass sein Reaktor etwa 2-3 mal Wärme abgegeben hätte als ihm zugeführt wurde. Im Ergebnis scheint also keinerlei "zusätzliche" Wärmeenergie freigesetzt worden zu sein.
  • Die Firma E-Cat Australia eines Roger Green bietet in Australien Interessierten an, sich in eine Warteliste für eine behauptete zukünftige Belieferung setzen zu lassen.

Angaben zum Nickelverbrauch und Kosten

Nach Angaben von Rossi ergebe sich ein Verbrauch an Nickelpulver von 100 Gramm innerhalb von sechs Monaten, dies bezogen auf 10 kW (therm.) Leistung. Die Kosten für den "Brennstoff" beliefen sich dann auf 2 Euro.[41] Ein E-cat soll etwa 2.000 Euro pro installiertem Kilowatt Leistung kosten (ein 10 kW-Modell demnach 20.000 Euro). Bei der für die Verbreitung von Verschwörungstheorien bekannten US-amerikanischen Rundfunksendung Coast to Coast AM teilte Rossi im März 2011 mit, dass sein geplantes 1 MW-Kleinkraftwerk 2 Millionen Dollar kosten werde und später seine 10 kW E-cat nur noch 5.000 US-Dollar kosten sollen.[42] Nach Angaben der griechischen Zeitschrift "Investors World" von März 2011 sollen die zukünftigen "E-cat" dank eines "Inverters" auch elektrischen Strom produzieren können. Als jährliche Kosten für die Lieferung von 20 kW Leistung "rund um die Uhr" (unklar ob thermisch oder elektrisch) sollen den Kunden Kosten von 1.300 Euro enstehen. "Defkalion Green Technologies" plant, bei der RAE (Regulationsbehörde für Energie) um Aufnahme ins "Erneuerbare Energie"-Programm nachzusuchen.[43][44][45]

Geschichtliches

Erste Versuche mit einem Vorläufer des "Ecat" bei der Firma EON in Bondeno (Ferrara). Rechts ist der "Reaktor" gekühlt in einem Wassereimer zu sehen. (Bild: S. Focardi, Mai 2011 [15])

Seit 1936 gibt es Berichte über "Anomalien" bei Wasserstoffzufuhr zu Nickel. Das Jahr 1989 war durch große mediale Aufmerksamkeit für die kalte Fusion gekennzeichnet, als Folge der Behauptungen zu den misslungenen Experimenten von Fleischmann und Pons. In diesem Jahre meinte der italienische Biophysiker Francesco Piantelli (ehem. Universität Siena), zufällig bei Untersuchungen mit organischem Material, das gleichzeitig mit Nickel und Wasserstoff in Kontakt kam (Nickel wird industriell als Katalysator zur Fetthärtung mit Wasserstoff eingesetzt), eine starke Wärmeentwicklung bei Temperaturen bis 1.450° C zu beobachten, die er sich nicht erklären konnte. Die Nachricht darüber war Thema in mehreren italienischen Tageszeitungen. 1995 erhielt Piantelli für seine Beobachtung einen "Truffle Prize" auf einem "Workshop on Anomalies in Hydrogen / Deuterium Loaded Metals".[46] Seitdem wurden in Italien von verschiedenen Arbeitsgruppen neben Versuchen mit der Elektrolyse auch Versuche mit Nickel und Wasserstoff durchgeführt.

Nachdem Piantelli die Universität Siena verließ, gründete er eine private Organisation mit dem Namen I.M.O. (Centro Interuniversitario interdipartimentale per lo studio delle interazioni biofisiche e biochimiche tra molecole e organismi). Dort entwickelte er eine Methode mit dem Namen SQME (Sequenze di Campi Magnetici ed Elettrici - Sequenz magnetischer und elektrischer Felder), die bei Krebspatienten angewandt, die Körpertemperatur um vier Grad anheben soll, um somit als Hyperthermieverfahren angewandt zu werden. Fachliteratur ist dazu nicht bekannt.

Von Piantellis Beobachtungen über Temperaturerhöhungen bei Nickel-Wasserstoffinteraktionen erfuhr der Physiker Sergio Focardi von der Universität Bologna und bildete mit ihm eine Arbeitsgruppe, um das Phänomen zu untersuchen. Nach einigen Jahren war ein entsprechender Nickel-Wasserstoff-Reaktor fertig, und im Februar 1994 kündigten die beiden auf einer Pressekonferenz den Reaktor als Prinzip für "Reazioni Nucleari a Bassa Energia" (LENR, "Kernreaktionen bei niedriger Energie") an, dabei aber den Begriff "kalte Fusion" vermeidend.[47] Wieder erschienen Artikel in der Tagespresse, und wie bereits zuvor 1989, kam es nicht zu einer wissenschaftlichen Veröffentlichung. Die Rede war hier von einer Leistung von 40-50 thermischen Watt. Ein oberflächenvorbehandelter und mehrere Stunden "entgaster" Nickelstab sollte im Reaktor von Wasserstoffgas umgeben sein. In Italien nahm sich die Industrie der Sache an und versuchte eine kommerzielle Realisierung des Piantelli-Prinzips. Die industriellen Anwendungsversuche scheiterten jedoch. Zu nennende Firmen sind ein TESCA-Konsortium (Firmen Bulla, Bergomi, Foglia, Italkero und Ecosystem) sowie die FIAT AVIO SpA Aktiengesellschaft und die Firma PROVITA s.r.l.[48]

2007 soll Andrea Rossi Sergio Focardi einen Vertrag als Berater angeboten haben, was zur Zusammenarbeit geführt habe.

Experimente und Vorführungen

Experiment vom 16. Dezember 2010

Am 16. Dezember 2010 fand (offenbar in Bologna) ein Test des Ecat-Reaktors statt, über den bislang keine Einzelheiten berichtet worden sind.

Vorführung am 14. Januar 2011

Video-Übertragung eines wenige Minuten dauernden Experiments während einer öffentlichen Demonstration am 14. Januar 2011 (Bild: Curiosity-Blog)
Aus einem Video rekonstruierte Temperaturkurve, mit zwei Zeiträumen (17 Minuten) bei denen 100°C erreicht wurden (rekonstruiert nach Video)
Rekonstruierte Überlagerung der Temperatur- und Heizkurve. Zu beachten ist ein zeitlicher Versatz der Kurven, der sich daraus ergibt, dass hier aus Vereinfachungsgründen der Beginn der elektrischen Beheizung mit dem Beginn des Temperaturanstiegs gleichgesetzt wird. (ein verbessertes Diagramm ist in Arbeit)
Screenshot aus einem Video zum Experiment, das geeignet ist, die Dauer zu schätzen
Diagramm, das den zeitlichen Verlauf der elektrischen Heizleistung während des Experiments zeigt
Vergleich des gezeigten Thermometers mit einer HP474AC-Sonde (Bild: www.physicsforums.com)
Angaben zur verwendeten Förderpumpe "LMI P18" (Bild: www.physicsforums.com)

Am 14. Januar 2011 veranstalteten Andrea Rossi und Sergio Focardi eine Pressekonferenz, zu der nicht nur das italienische öffentlich-rechtliche Fernsehen RAI (RAI 3) und zahlreiche Journalisten kamen, sondern an der auch mehrere an Universitäten tätige Physiker teilnahmen. Nur geladenen Personen war die Teilnahme erlaubt. Die Vorführung fand in angemieteten Räumen der Firma "GM System" in einem Industriegebiet von Bologna statt.[49] und nicht in Räumen der Universität Bologna, wie mancherorts im Internet behauptet wird. Die GM System steht auch in anderer Hinsicht in Geschäftsbeziehung zu Rossi. Gleichzeitig zur Pressekonferenz wurde in einem Nebenraum eine nur knapp eine Stunde (55 Minuten) andauernde Funktion des Reaktors vorgeführt. Eine Betrachtung der aufgezeichneten Messdaten, die auf dem Bildschirm eines Notebooks in einem Youtube-Video für einige Sekunden zu sehen sind, lassen auf eine Dauer von 15 bis 20 Minuten(wahrscheinlich 17 Minuten) schließen, bei der eine Wassertemperatur um oder über 100 Grad erreicht wurde (siehe Bild). In dem Bericht zum Experiment werden die Daten, die auf dem Notebook zu sehen sind, nicht wiedergegeben (diese sind nach Angaben des Physikers Levi: "lost"). Später, im Juni 2011 wurde jedoch bekannt, dass die Daten keineswegs "verloren" waren, Levi war bereit sie einem aus den USA angereisten Journalisten namens Steven Krivit weiter zu leiten. Auch ist von einer Dauer von 40 Minuten die Rede; offenbar ist damit die Gesamtdauer des Experiments inklusive der Aufheizzeit gemeint. Zur Berechnung der angeblich freigesetzten Wärme werden aus Unachtsamkeit oder absichtlich falsche Angaben zum Kühlwasserfluss gemacht, der in Wirklichkeit weniger als die Hälfte des genannten Wertes betrug. Die Erfinder berichten über ihr Experiment in ihrem Blog[50], inklusive dreier YouTube-Videos in italienischer Sprache [25], [26], [27].

Auf der Pressekonferenz war die Rede von einer zugeführten Heizleistung von 600 Watt, bei rechnerischer Energieabgabe von 12.000 Watt (12 kW). Aber nach Angaben im veröffentlichten Report (Giuseppe Levi) lag die tatsächlich zugeführte Leistung im Mittel bei 1.022 Watt. Eine neuerliche Analyse der veröffentlichten Daten ergab 1.073 Watt.[51] Die zugeführte Leistung schwankte zwischen 400 und 1500 Watt. Die entstehende Wärme leiteten die Erfinder aus erhitztem Wasser ab: So seien pro Minute 292 Gramm Wasser von 20 °C auf 101 °C (angeblich völlig trockener Wasserdampf) erhitzt und verdampft worden. Während der Vorführung durften beobachtende Physiker einige Messungen vornehmen. Diese waren jedoch enttäuscht, keine Spektralanalyse der Gammastrahlung machen zu dürfen, die ihnen aus Gründen der Geheimhaltung verwehrt wurde. Wie in einem ausführlichen Report beteiligter, aber unabhängiger Physiker der Universität Bologna ersichtlich ist, konnte keine Gammastrahlung nachgewiesen werden, obwohl in der Apparatur zu Messzwecken zwei Öffnungen geschaffen wurden. Zitat aus dem Report:

[...] no gamma radiation above the background level in the energy region Eγ > 200 keV has been observed, neither in single counting, not in coincidence;
regardless of the internal details of the reaction chamber, shieldings and other industrial secrets, the γ rates measured with the NaI counters seem not compatible with the rates deduced or expected assuming that the energy production was due to nuclear fusion or decay reactions, as suggested in [1].

Die Beobachter durften die Wasserstoffgasflasche vor und nach dem Experiment wiegen (Masse: 13,66 kg). Trotz möglicher Messfehler (hängengebliebene Klebestreifen) wurde der Wasserstoffverbrauch auf weniger als 1 Gramm geschätzt. Zuwenig, um eine herkömmliche Wasserstoffverbrennung plausibel erscheinen zu lassen. Link zum Report: [28]

berechnete Alternative, die die berichteten Werte ohne Beteiligung einer Kernfusion erklären (Quelle: unbekannter Autor "Ascoli65" aus dem italienischen Forum EnergeticAmbiente.it)

Ungereimtheiten: Zum Experiment wurden kurz danach nicht nachvollziehbare Angaben gemacht. Auch Wochen später reagierte das Rossi-Team nicht mit einer Korrektur der Angaben. Nicht nur die Dauer des Experiments ist mit 17 Netto-Minuten (in denen die Temperatur nahe bei oder über 100 Grad lag) kürzer als ansonsten verbreitete Angaben, sondern auch hinsichtlich anderer Angaben ergeben sich Gründe, an den Informationen der Erfinder und Durchführer des Experiments zu zweifeln. Im Nachhinein wurde die Energieschätzung durch Verdampfen von Wasser (Phasenwechsel) in "www.physicsforums.com" und durch weitere Beobachter kritisiert, da entsprechende Berechnungen von trockenem Dampf ohne Anteile von kondensiertem Wasser ausgingen, was nicht erwiesen sei. Ein im Video gezeigtes Hochtemperatur-Thermometer kann lediglich die Temperatur, nicht aber die relative Feuchte messen. Behauptet wurde der Einsatz einer Kombi-Messsonde des Typs HP474AC (Delta Ohm), tatsächlich ist im Video jedoch eine anders aussehende Sonde zu sehen, die wie eine SPC C45 0500 BEX-Sonde aussieht. Die HP474AC-Sonde ist nirgends in einem der Videos zu sehen. Auch wurde der behauptete Wasserfluss von 292 ml/Min (=17,5 l/h) bezweifelt, da die verwendete Pumpe laut Hersteller nur die Hälfte der genannten Förderleistung habe. Eingesetzt wurde eine Förderpumpe des Typs "LMI P18", wie der schwedische Journalist Mats Lewan im Mai 2011 bestätigte. Mehrere vorherige Anfragen bei Andrea Rossi nach dem Typ der verwendeten Pumpe wurden nicht beantwortet.[52]. Der Hersteller gibt für die LMI P18 eine maximale Förderleistung von 12,1 l/h an.[53] Andere Modelle der LMI (A/B/C) sehen deutlich anders aus. Diese programmierbaren Peristaltikpumpen sind in ihrer Förderleistung einstellbar. Getrennt lässt sich die Anzahl der "strokes" (Hübe pro Minute) und des jeweils gepumpten Volumens einstellen. Die maximale Anzahl von strokes ist 100 pro Minute. Bei 100 strokes/min wird die maximale Förderleistung erst erreicht. In einem der YouTube-Videos von der Vorführung am 14. Januar 2011 ist der Pumpvorgang für 30 Sekunden deutlich zu hören.[54] Zählt man die strokes, so lassen sich 29 oder 30 Pumphübe in dreißig Sekunden hören. Die stroke-Frequenz ist somit 59 bis 60 pro Minute, und die zum Zeitpunkt des Experiments eingestellte Pumpleistung liegt somit bei 60% der maximalen Pumpleistung. Folglich ist die vom Team genannte berechnete Wärmeleistung um 240% höher, als sie tatsächlich bei Anwendung der im Video sichtbaren Pumpe möglich wäre und somit mit Sicherheit falsch. Durch die falsche Angabe der zugeführten mittleren Leistung (1.073 W statt 600 W) ergibt sich ein zusätzlicher erheblicher Fehler von 78%. Wären auch nur wenige Prozent kondensiertes Wasser im Dampf vorhanden gewesen, wäre die Dampfbildung alleine durch die zugeführte elektrische Heizleistung erklärbar. Im Bericht zum Experiment wird erwähnt, dass die verwendete Wasserstoffflasche vor und nach dem Versuch gewogen worden sei, um die Menge des entnommenen Wasserstoffs auf weniger als ein Gramm genau zu bestimmen. Die Masse der Druckflasche wird mit unterschiedlichen Werten angeben, lag aber wohl bei 13,66 kg. Waagen, die in diesem Wägebereich (bis 20/30/60 kg) angeboten werden, haben jedoch höchstens eine Ablesemöglichkeit (d) von 0,1 Gramm, nicht jedoch eine entsprechende Genauigkeit. In Frage kommende Waagen auf dem Markt bieten allerhöchstens eine Genauigkeit von 0,2 bis 0,4 Gramm.[55]

Undokumentierter Versuch vom 10./11. Februar 2011

Zählerstand Wasseruhr am 6. Oktober 2011

Am 10. oder 11. Februar 2011 soll in Anwesenheit des als "unabhängig" bezeichneten Physikdozenten Giuseppe Levi von der Universität Bologna (und Berater des bereits genannten Fulvio Fabiani) ein weiterer Versuch ("internal test") mit dem "E-Cat" in Bologna durchgeführt worden sein. Mehrere Webseiten im Internet behaupten jedoch, dieser Test habe am 18. Februar 2011 stattgefunden. Anwesend war als einziger Zeuge der Physiker Levi, Leiter einer Arbeitsgruppe der Fakultät für Physik, die für ihre Unterstützung des Projekts von Rossi eine finanzielle Zuwendung erhielt. Levi, der ansonsten als Anmelder von Patenten zu Kaffeeautomaten bekannt ist, ist auch für die mangelhaften technischen Angaben des Januar-Tests verantwortlich. Nach Giuseppe Levis Angaben, die im Internet in einem schwedischen Online-Artikel mit dem Titel "Cold Fusion: 18 hour test excludes combustion" wiedergegeben werden[56], soll diesmal die Vorrichtung über einen Schlauch mit einem Wasserhahn der Wasserversorgung verbunden worden sein, um den "Reaktor" zu kühlen. Das Leitungwasser habe das Gerät mit knapp einem Liter pro Sekunde durchflossen und sei dabei um 5 Grad (15-20 Grad) erwärmt worden. Offenbar sollte mit diesem Test der Kritik an den Testbedingungen von Januar begegnet werden. Der Versuch sei über 18 Stunden ununterbrochen geführt worden, eine Wasseruhr habe den Wasserdurchfluss registriert und diese sei per Video auch nachts kontrolliert worden (Video wurde nie veröffentlicht). Anfänglich sei der "Reaktor" für zehn Minuten mit 1.250 Watt erwärmt worden, anschließend sei nur noch ein Kontrollgerät weiter mit 80 Watt versorgt worden, während sich rechnerisch eine konstante thermische Leistung von 15-20 Kilowatt eingestellt haben soll. Nach Angaben von Levi habe er einen Wasserstoffverbrauch von 0,4 Gramm über die genannten 18 Stunden festgestellt. Levi wird in gleicher Quelle auch mit der Aussage zitiert, dass er nun, nach diesem Versuch, "chemische Energiequellen" als Wärmequelle ausschließe:

...Now that I have seen the device work for so many hours, in my view all chemical energy sources are excluded...

Die angeblich insgesamt freigesetzte Wärmemenge wird nach einer anderen Quelle von Anhängern der so genannten "kalten Fusion" (LENR Low Energy Nuclear Reactions - CANR Chemically Assisted Nuclear Reactions) mit 270-288 kWh (rund ein GJ) berechnet, was dabei mit der Energie von 26 Litern Heizöl verglichen wurde.[57] Bei Annahme einer mittleren Leistung von 17 kW (die zugeführte elektrische Heizleistung und Energie zur Steuerung kann vernachlässigt werden) ergeben sich über 18 Stunden tatsächlich rechnerisch rund 300 kWh. Der Heizwert von einem Liter Heizöl liegt bei 10 kWh[58], sodass sich eine Heizölmenge von rund 30 Litern errechnen lässt, um die gleiche Wärmemenge zu erzeugen.

Da das Volumen der sichtbaren Geräte geschätzt werden kann, wurde von Interessierten im Internet (Usenet) versucht, Kandidaten für eine herkömmliche chemische Reaktion zu finden, die in dem Volumen Platz finden und ausreichende Wärme abgeben könnten, dabei Probleme wie Rauchbildung, Giftigkeit, Kosten oder Unbeherrschbarkeit der Reaktion ausklammernd. Während für die Vorführung im Januar tatsächlich die Möglichkeit einer herkömmlichen chemischen Reaktion nicht ausgeschlossen werden kann, findet sich kein derartiger Kandidat für das angebliche 18 Stunden-Experiment im Februar. Das Volumen der externen "control-unit" soll zwar etwa 60 Liter betragen, soll aber andererseits laut Beobachter Levi nur Elektronik enthalten haben. Die eigentliche Reaktionskammer schätzte er auf ein Volumen von ca. einem Liter. Die Abschirmung soll aus einer 2 cm starken Bleischicht bestehen, die ein Gesamtgewicht von etwa 30 kg haben soll.

Kritik am behaupteten Ergebnis bezog sich zum einen an der Ablesung der Wasseruhr und and der Platzierung derjenigen Temperatursonde, die die Temperatur des erwärmten Waser messen sollte. Die Sonde war von außen in den "Reaktor" eingeführt und hätte theoretisch in Kontakt mit einem der inneren Heizwiderstände stehen können, was eine Bewertung der behaupteten Heizleistung unmöglich macht. Auch wurde bemängelt, dass die Ausgangstemperatur noch unter der (unbekannten) Raumtemperatur gelegen haben könnte, was die Interpretation der Daten erschwert.

Die Wasseruhr die am 11. Februar 2011 verwendet wurde, scheint die gleiche zu sein, die später im Oktober 2011 wieder verwendet wurde. Am 6. Oktober war laut einer Abbildung aus einem Youtubevideo der Zählerstand 7,26 m3. Falls die Wasseruhr beim Test im September bei 0 gestartet sein sollte, müsste sie jedoch mindestens einen Zählerstand von 54 oder 65 m3 aufweisen, da über 18 Stunden ja 0,83 bis 1 Liter Wasser geflossen sein sollen.

Versuch vom 29. März 2011

29032011 1.jpg
(Bedingungen laut Bericht eingezeichnet)
29032011.jpg
Vergleich verschiedener Aufheizkurven

Am 29. März 2011 fand in Bologna eine sechsstündige Vorführung vor den geladenen schwedischen Physikern Sven Kullander und Hanno Essén statt. Beide waren auf Einladung von Rossi aus Schweden angereist, die Reisekosten bezahlte Rossi. Verwendet wurde "aus Stabilitätsgründen" ein kleinerer "Energiekatalysator" mit geringerer Leistung, der in den knapp sechs Stunden circa 25 kWh freigesetzt habe, bei einer vermuteten thermischen Leistung von 4,4 kW. Bei diesem Versuch wurde die gleiche Förderpumpe LMI P18 verwendet wie im Januar, diesmal war die angegebene Förderleistung aber kompatibel mit den Maximaldaten des Herstellers LMI und somit möglich. Angegeben wurde eine Förderleistung von 6,27 kg/h (104 ml/min). Wie beim Versuch im Januar wurde Wasser verdampft, was prinzipiell bei Nichtbeachtung der Feuchte zu einem Messfehler bis 600% führen kann. Auch ist im Nachhinein nicht geklärt, ob das gesamte Wasser verdampfte, da sich neben dem Dampfauslass ein Ableitschlauch für warmes Wasser befindet. Gefüllt wurde das Aggregat mit 50 Gramm Nickelpulver. Anfangs wurde einmalig Wasserstoffgas mit einem Druck von 25 Bar eingefüllt, ohne vorheriges Abpumpen der Umgebungsluft. Zitat: The air of atmospheric pressure was remaining in the container as a small impurity. (Anmerkung: falls hierbei der Luftsauerstoff verblieben wäre - was ja behauptet wurde -, könnte sich Wasser aus Luftsauerstoff und Wasserstoff ergeben haben, da ja das Nickelpulver als Katalysator wirkt.) Geheizt wurde mit 300 Watt.[59][60][61] Im Rahmen der Vorführung wurde die Isolationsschicht und Bleiabschirmung von einigen vorgestellten E-cats entfernt, nicht jedoch vom verwendeten E-cat selbst. Der anwesende Giuseppe Levi machte Fotos, die in italienischen und schwedischen Blogs veröffentlicht wurden. Die schwedischen Beobachter fertigten danach einen Bericht, der in Internetblogs verbreitet wurde. In ihrem Bericht[28] schreiben sie, dass sie eine herkömmliche chemische Reaktion ausschließen:

Any chemical process should be ruled out for producing 25 kWh from whatever is in a 50 cubic centimeter container. The only alternative explanation is that there is some kind of a nuclear process that gives rise to the measured energy production.

Die geladenen Beobachter durften eigenständig vorab zwei Materialproben untersuchen lassen: Das Nickelpulver sowie "verbrauchtes" Nickelpulver aus einem Versuch, der vorher zweieinhalb Monate lang durchgeführt worden sein soll. Rossi überbrachte die Proben bei einem Besuch in Schweden. Im "verbrauchten" Nickelpulver soll zu 10% Kupfer und zu 11% Eisen enthalten gewesen sein, wie eine Untersuchung im Ångström Laboratory (Ångströmlaboratoriet) der Universität Uppsala gezeigt habe. Erstaunlichweise war in der "verbrauchten" Probe das Isotopenverhältnis bei Nickel und Kupfer (Isotop 63 und Isotop 65) gleich dem in der Natur vorkommenden Verhältnis:

Both measurements show that the pure nickel powder contains mainly nickel, and the used powder is different in that several elements are present, mainly 10 percent copper and 11 percent iron. The isotopic analysis through ICP-MS doesn’t show any deviation from the natural isotopic composition of nickel and copper.

Die genannten Werte sind: Cu-63 70%, Cu-65 30%. Professor Sven Kullander kommentierte dieses Messergebnis als extrem unwahrscheinlich:

If this reaction chain would be true even though none of the responses that I mention can be made with the knowledge we have today, then isotopic distribution Cu-63/Cu-65 be greater than 80/20, probably closer to 99/01.[62]

Das natürliche Isotopenverhältnis von 63Cu zu 65Cu ist 2,24 (69,17 % zu 30,83 %). Focardi hatte zuvor behauptet, das Kupfer-Isotopenverhältnis verringere sich durch die "Fusion" auf den Wert von 1,6.[63] Es gibt zwar noch weitere Kupferisotope, die jedoch instabil sind und natürlicherweise nicht vorkommen (69,17 + 30,83 = 100).

Es ist nicht nur statistisch (fast) unmöglich, dass sich in einer "verbrauchten" Probe nach einer angeblichen Fusionsreaktion mit Kupfer als Fusionsprodukt das gleiche Isotopenverhältnis wie in der Natur wiederfindet. Auch folgende Überlegung führt zu unüberwindbaren Hindernissen, hier anhand der Probenanalyse an eine Fusion zu denken:
Die stabilen Kupferisotope 63Cu und 65Cu könnten sich theoretisch aus einer Fusion von Wasserstoff und den Nickelisotopen 62Ni und 64Ni ergeben haben (jeweils ein Proton hinzuzählen). In der unverbrauchten Nickelprobe ist nach Angaben des untersuchenden schwedischen Instituts die Summe dieser beiden stabilen Nickelisotope aber lediglich 4,5% der Probe. Angenommen sämtliche Nickel 62- und 64-Atome wären mit jeweils einem Proton (Wasserstoffatomkern) fusioniert (was kaum anzunehmen ist), dann könnte das sich daraus bildende Kupfer nicht 10% der Gesamtmasse ausmachen. Auch eine alternativ mögliche Reaktionskette mit instabilen Kernen ist auf Grund der gemessenen Isotopenverhältnisse und der Abwesenheit von Strahlung unmöglich. Denkbar wäre als Ausgangsisotop Nickel 58, das zu Kupfer 59 würde und zu Nickel 59 zerfällt. Dieses würde Kupfer 60 bilden, das zu Nickel 60 zerfällt und zu Kupfer 61 fusioniere und zu Nickel 61 zerfällt, um zu Kupfer 62 zu fusionieren, um dann zu Nickel 62 zu zerfallen. Dieses könnte endlich das stabile Kupfer 63 bilden. Aber dann müsste das entstandene Kupferisotopenverhältnis ganz anders aussehen als aus der Messung ersichtlich ist.

Vorführungen im April 2011

Temperaturverlauf und behauptete Bedingungen am 19.4.
Zwei Heizwiderstände eingeschaltet
Temperaturverlauf und behauptete Bedingungen am 28.4.
Mögliches verdecktes Nachregeln der Leistung während des Versuchs

Am 19. und 28. April 2011 wurde der E-cat in Anwesenheit des schwedischen Journalisten Mats Lewan (Zeitschrift Nyteknik) vorgeführt. Zur Messung der Energie wurde Wasser erhitzt und angeblich wurden bei Zufuhr von lediglich 300 Watt mehrere Liter Wasser verdampft. Rossi schätzte die Leistungsabgabe auf mehr als 2 kW. Eine reguläre Veröffentlichung der Messergebnisse fand nicht statt. Einzelheiten veröffentlichte der von der Erfindung begeisterte Lewan nur auf Webseiten im Internet ([29] [30]). Zu sehen ist auch ein kurzes Video vom Versuch am 28. April 2011.[64] Zum Einsatz kam hier wieder die bereits zuvor verwendete Dosierpumpe LMI P18. Diesmal wurde der Wasserfluss mit 63-69 ml/min angegeben, ein Wert, der aufgrund der Herstellerangaben der Pumpe möglich ist. Die verwendete stroke-Frequenz war 32/min. Bei Verwendung eines stroke-Volumens von 2 ml (Maximalwert) lässt sich die Durchflussrate auf 64 ml/min berechnen, ein Wert, der mit einem anderen Messverfahren genau übereinstimmt, das angewandt wurde. Es wurde mehrmals das Gewicht des gepumpten Wassers gemessen, das das Gerät innerhalb einer bestimmten Zeit durchfloss. Da jedoch nur einmal zu Beginn die zugeführte elektrische Heizleistung mit 315 Watt per AC-Zangenamperemeter bestimmt wurde, bleibt offen, ob die gleiche Leistung konstant zugeführt wurde. Als Journalist Lewan mit der Videokamera in einen Nebenraum ging und mit der Kamera zurückschwenkte, wurde erkennbar, wie Rossi sich verdeckt an der Leistungssteuerung zu schaffen machte. Es ist daher nicht gesichert, dass die Leistung über den gesamten Versuch konstant gehalten wurde. Vom amerikanischen Journalisten Krivit wurde Ende Juli 2011 ein Video erstellt, dass das von Mats Lewan gemachte Video in Form von Auschnitten kommentiert: [31]

Ein weiteres, angeblich für den 21. April 2011 geplantes Experiment[65], bei dem das E-Cat den schwedischen Wissenschaftlern Sven Kullander und Hanno Essén an der Universität Uppsala zum Test zur Verfügung gestellt werden sollte, wurde im Nachhinein von Rossi bestritten.[66]

Vorführung am 14. Juni 2011

Versuche am 14. Juni 2011 (Bild: Daniele Passerini Blog)
Strommessung: 3,5 A (805 W). (Bild: Daniele Passerini Blog)
Steven B. Krivit (links) und Andrea Rossi (Bild: Daniele Passerini Blog)
Pumpeneinstellung am 14.6.2011 (Bild: Daniele Passerini Blog)
Datenblatt der Pumpenreihe (LMI [16])
Dampfablass in der Kanalisation (Bild: S.B. Krivit)
weißer Dampf vor dunklem Hintergrund am Schlauchende (Bild: S.B. Krivit)
Verlauf der Kühlwassertemperatur
RF14062011 KV3.jpg

Am 14. Juni 2011 kam es in Bologna zu einer weiteren Vorführung von vier E-cat. Eingeladen war der US-amerikanische Herausgeber der "New Energy Times", Steven B. Krivit. Krivit und weitere Besucher konnten Fotos machen und Messwerte bei der Vorführung verfolgen. Wie zuvor, dufte der eigentliche Reaktor nicht inspiziert werden. Krivit führte mehrere Video-Interviews mit Andrea Rossi, Sergio Focardi sowie dem Physiker Giuseppe Levi.

Nach Angaben aus einem italienischen Blog war ein E-cat mit je zwei Stromkabeln an das Steuergerät angeschlossen. Die aus dem Netz aufgenommene Leistung lag bei 805 Watt (230 V / 3,5 A). Nach Angaben von Rossi soll die Heizleistung nur 748 W betragen haben, wobei er dabei fälschlich von einer Netzspannung von 220 V ausgeht (220 x 3,4 A = 748 W). In Italien ist die Netzspannung seit etwa 10 Jahren 230 V. Eine Spannung von über 230 V wurde zudem in den "showroom" Räumen mehrmals gemessen. Als gesamte Heizleistung des Reaktors gab Rossi 5 kW an, was einen "Energiegewinn" von 6,7 bedeuten würde.

Bei einer Umgebungstemperatur von 31,8 Grad soll 26,5 Grad warmes Kühlwasser über die bereits bekannte Dosierpumpe der Firma LMI auf 100,1 Grad erhitzt worden sein, wobei dabei das gesamte Wasser verdampft sei. Als Wasserfluss gibt Rossi selbst den unwahrscheinlichen Wert von 7 kg/Std an (117 gr/min, 1,94 gr/s). Wenn man jedoch ein Video, das vom Beobachter Steven Krivit gemacht wurde, anhört, zeigt sich dass die Pumpfrequenz ("stroke-Wert") bei 20-24 strokes/min lag.[67] Somit musste der Wasserfluss unter 48 Gramm pro Minute gelegen haben (entsprechend 0,8/s, 2,88 kg/Std). Auf einem von Beobachter Passerini gemachten Bild der Pumpe ist ist eine Pumpfrequenz von etwa 40 als Einstellung sichtbar (80 ml/min, 1,33 ml/s, 4,8 l/Std). Allerdings bleibt unklar ob das Bild während des Versuchs gemacht wurde. Die Temperaturkurve des Kühlwasser zeigt ebenfalls einen Verlauf, der mit der angeblichen Durchflussrate von 7 kg/Std nicht sinnvoll in Einklang zu bringen ist: das Kühlwasser stammt aus einem Wasserkanister mit von oben eingesteckter Temperatursonde, die etwa 25 cm lang ist. Beim Abpumpen des Wasser gerät die Sonde aus dem Wasser und nimmt sehr schnell Lufttemperatur an. Wie aus Screenshots der Kurve auf einem Notebook ergibt, war am Vormittag relativ viel Wasser abgeflossen, sodass die Sonde recht bald in der Luft hing. Am Nachmittag hingegen, wurde offenbar der Durchfluss gedrosselt. Während mindestens drei Stunden hing die Sonde in Wasser (etwa von 12:00 bis 15:00). Dies bedeutet, dass in diesen drei Stunden maximal 9 Liter (die sich aus den Abmessungen des Kanisters und der Länge der Sonde ergeben) abgeflossen sein können, was etwa 3 Liter pro Stunde entspricht, und somit dem errechneten Wert der sich aus der hörbaren stroke-Frequenz der Pumpe entspricht. Um auf 7 Liter/Std zu kommen, hätte jemand heimlich 4 Liter Wasser mit 26,5 Grad nach gießen müssen. Die Zumischung kalten Leitungswassers hätte sich auf der Temperaturkurve gezeigt.

Krivit veröffentlichte drei Tage später einen enttäuschenden vorläufigen Bericht.[68] Nach Angaben aus seinem vorläufigen Bericht war der Dampfablass nicht offen sichtbar und endete direkt in einem Abfluss. Erst als der schwarze Ablaufschlauch aus dem Abfluss gehoben wurde (wobei Rossi darauf achtete eventuelles Wasser vollständig abfließen zu lassen), konnte er sehen wie langsam "weisser Dampf" aus dem Schlauch entwich (..I could see some white steam slowly exiting from the hose. ..). Zu 100 % trockener Dampf ist unsichtbar, weißer Dampf ist ein Hinweis auf kondensierte Wassertröpfchen.

Nach zusammenfassenden Angaben von Krivit seien Angaben des "E-cat Trio" bislang wissenschaftlich hochgradig lückenhaft (Thus far, the scientific details provided by the E-Cat trio have been highly deficient and have not enabled the public to make an objective evaluation). Auch der Bericht von Essen/Kullander habe erhebliche Schwächen und sei maßgeblich vom Trio beeinflusst: ..significant weakness in its presentation of data and calculations and is highly constrained by the methodology dictated and instrumentation provided by the E-Cat trio. Nach Ansichten von Krivit sei er sich nicht sicher, dass Levi die Bedeutung des Nachweises von trockenem Dampf verstanden habe. Krivit empfahl ihm seinen umstrittenen Bericht vom 21. Januar zu überarbeiten und fragte ihn auch nach den Daten eines Chemikers namens Galantini, die die Angabe trockenen Dampfs am 14.1.2011 bestätigen sollen. Um diese Daten entbrannte ein heftiger Streit zwischen Krivit und Levi. Levi soll ihm zugesagt haben die "Galantini Daten" zu überlassen. Bei den "Galantini Daten" handelt es sich jedoch lediglich um einige Emails eines Chemikers, der angab Messungen gemacht zu haben.[69] Aus den Emails ist ersichtlich, dass der von Rossi beauftragte Chemiker Gilberto Galantini ein für die Zwecke untaugliches Messgerät einsetzte. Galantini machte nämlich bei dem angeblich 100,1 Grad C heissem Dampf Messungen zur relativen Feuchte und setzte ein Sonde (HP474AC) zur Bestimmung der relativen Feuchte in Luft ein. Die eigentliche Fragestellung befasste sich hingegen mit der Unterscheidung von Nassdampf und trockenem Wasserdampf.

Der schwedische Physiker Peter Ekström von der Universität von Lund stellte Berechnungen auf Bais des Krivit-Video an, und kam zu einem vernichtend negativem Ergebnis, das in einem Text im Internet nachzulesen ist.[70] Nach seinen Berechnungen hätte ein kräftiger Dampfstrahl den Abflusschlauch verlassen müssen, was nicht geschah.

Nach der Veröffentlichung von Krivits Report reagierte Erfinder Andrea Rossi sehr gereizt und offensichtlich verärgert auf den von ihm eingeladenen Besucher und "Clown" Krivit, den er auch eine "Schlange" nannte.[71] Demnach habe der Besucher "nichts verstanden" und habe einen "lächerlichen" Report geschrieben. Außerdem warf er ihm vor "von jemandem geschickt" zu sein, der seine Erfolge kleinreden wolle. Des weiteren habe er versucht den beratenden Physiker Levi zu "erpressen" und dieser habe einen Rechtsanwalt eingeschaltet:

..Probably this journalist has been sent by someone that wants to dwarf our work. He also tried to blackmail prof. Levi, and Levi already has given to his attorney due. information..[72]

Physiker Levi reagierte mit einem offenen Brief in holprigem Englisch an Krivit, in dem er diesem vorwarf, eigene Ausführungen nicht verstanden zu haben. Auch habe Krivit nicht begriffen, dass der Wassergehalt im Dampf als ein Verhältnis der beteiligten Massen gemessen sei.[73]

Vorführung am 8. Juli 2011

Am 8. Juli konnte ein Besucher namens Julian Brown in Bologna für kurze Zeit den Reaktor in Funktion sehen. Er berichtete darüber in einem Blog namens "ecatnews" und teilte mit, dass Rossi von einem Kühlwasserfluss von 15 Litern pro Stunde ausging.[74] Er sah jedoch die bereits bekannte Pumpe der Firma LMI und ging von einem geschätzten Kühlwasserfluss von lediglich 3 Litern/Std aus.[75]

Vorführung am 7. September 2011

Am 7. September 2011 fand ein weiterer Test im Beisein von Mats Lewan von Ny Teknik statt. Dabei wurde ein neues, größeres Modell des E-cat verwendet, mit Abmessungen von 50 x 60 x 30 Zentimetern und einem Gewicht von 80 kg(ohne Wasser). Dieses Modell soll angeblich im 1 Megawatt Kraftwerk, dass in den USA geplant ist, verbaut werden. Das E-Cat wurde dabei für 90 Minuten mit elektrischer Energie von 2,6 Kilowatt vorgeheizt. Danach lief es ohne externe Energiezufuhr für 35 Minuten. Erneut wurde die Dampfqualität nicht gemessen. Die Temperatur im Inneren des E-Cat wird mit über 130 Grad angegeben, wobei unklar ist, ob es Dampftemperatur ist. Ein Druck von einer Athmosphäre wird angenommen.[76] Am Abfluss klar ein stetiger Wasserfluss zu sehen, der im Report von Mats Lewan mit ca. 5.0 to 6.5 kg/Stunde angegeben wurde. Unter Berücksichtigung dieser Annahmen schätzt Mats Lewan den Output auf zwischen 3,5 und 8 Kilowatt.[77]

Kritiker merken an, dass erneut die Dampfqualität nicht gemessen wurde. Im Gegensatz zu früheren, gegenteiligen Behauptungen war bei dieser Vorführung sogar klar zu sehen, dass der Dampf nicht trocken war, mehrere Liter sind abgeflossen. Die Berechnungen von Mats Lewan basieren auf mehreren Annahmen, die nicht gemessen wurden. Wenn der Abfluss kleiner als der Zufluss war, könnte z.B. der Druck viel höher gewesen sein, was auch einen Temperaturanstieg nach Abschalten der Heizung erklären würde. Durch die Erhöhung des Drucks würde eine weitere Aufheizung erfolgen.[78]

Vorführung am 6. Oktober 2011

Der Test am 6. Oktober wurde erneut im Beisein von Mats Lewan und anderen Wissenschaftlern durchgeführt. Es wurde wieder das neue E-Cat Modell verwendet, die Abmessungen wurden allerdings mit 50 x 60 x 35 Zentimetern und das Gewicht mit 98 kg angegeben.

Nach Lewans Angaben wurde der angebliche Reaktor 4 Stunden lang mit 2,7 Kilowatt aufgeheizt (was 38,88 Megajoule entspricht), danach lief er für 3,5 Stunden "selfsustained" und produzierte 2,5 Kilowatt an Output(31,5 Megajoule). Auch während der "selfsustained" Zeit von 3,5 Stunden wurden weiter 115 Watt zugeführt(1,44 Megajoule).[79][80]

Mats Lewan gibt explizit an, dass er nicht die Nettoenergie gemessen/angegeben habe, sondern die Bruttoproduktion in den 3,5 Stunden. Weiters wurde ein möglicher Energieabfluss während der Aufheizphase nicht gemessen und kann als irrelevant betrachtet werden.[81]

Stephen Krivit kritisiert, dass in der Kalkulation die zuvor und während des Betriebes zugeführte Heizenergie nicht berücksichtigt wurde. In Summe erhält man dabei einen Verlust von (38,88 + 1,44 - 31,5 = 8,82) 8.82 Megajoule, einem Ergebnis, das einem Wasserkocher mit 78% Effizienz entsprechen würde.[82]

In dem Bericht wird auch erwähnt, dass ein Gerät, welches "Frequenzen produziert", zu Beginn des Tests eingeschaltet wurde. Von einem solchen Gerät war in früheren Tests keine Rede. Später wurde von Rossi angegeben, dass es sich bei dem "Frequenzgenerator" um den mysteriösen geheimen "Catalyst" handelt.[83]

SP Technical Research Institute of Sweden - Tests 2012

Tests des SP Technical Research Institute of Sweden am 6.9.2012 in Bologna bei einem Ecat HT zeigten keinerlei "Energievermehrung". Messungen ergaben dass die zugeführte Energie die freigesetzte Energie überstieg, während der anwesende Erfinder das Gegenteil behauptete und nur die Hälfte und sogar nur ein Drittel der tatsächlich zugeführten Leistungen gemessen haben wollte. Rossi hatte im Gegensatz zu den schwedischen Untersuchern keine RMS-Messung (root mean square /RMS, quadratischer Mittelwert) der zugeführten Wechselstromwirkleistung gemacht. Die Messungen führten dazu dass eine schwedische Vermarktungsfirma Hydrofusion (Ecat.com) eine geplante Investion stoppte und die Vermarktung für Ecats einstellte.[84]Die schwedische NyTeknik schrieb: "Investor Group had instructed the SP Technical Research Institute of Sweden , to monitor the measurement, and the researchers who attended measuring an input electrical power that was two to three times higher than Rossi himself measured. The measurement used the SP called True RMS instruments."[85]

Nach Informationen der New Energy Times soll zwischen September 2012 und Oktober 2012 ein misslungener Test des Ecat in Schweden im Svedberg Labor der Universität von Uppsala stattgefunden haben. Auftraggeber sei der emeritierte Professor Sven Kullander gewesen. Der Reaktor sollte kalorimetrisch vermessen werden. Beim Einschalten habe es ein "Poff" - Geräusch gegeben und noch vor Testbeginn wurde der Reaktor als defekt bezeichnet und der Test abgebrochen. Einen Versuch der Wiederholung gab es nicht.[86]

Experimente von Dezember 2012 und März 2013 - "third party report" Mai 2013

Display des PCE830 während des Test am 14.12.2012 um 17:45. Das Display zeigt unbrauchbare Messwerte. Eingestellt ist der 3Phi3W - Modus für Dreieckschaltungen. Angezeigt werden jedoch Spannungswerte einer Sternschaltung.[87]
Beispiel für Messung eines Wechselstroms mit hohem Messfehler (hier: 32%) durch Verwendung einer nicht geeigneten Stromzange bei reaktiver Last. (8,4 A statt korrekt 12,3 A) Bild: [17]
Armbanduhr (Suunto Vectra) mit Anzeige des Datums 14.12.2012
Beispiele für fehlerhafte Messungen. Bild: [18]

Im Dezember 2012 und März 2013 wurden von einem Team italienischer und schwedischer Wissenschaftler Tests der Variante Hot Cat am Sitz der Rossi-Firma EFA srl in Ferrara[88] durchgeführt. Laut als "preprint" veröffentlichtem Bericht[89] sollen die beiden Experimente gezeigt haben, das eine "anomalous heat production" stattgefunden habe (eine unnatürliche Wärmeproduktion). Ein Zitat aus dem Bericht zeigt, dass die Autoren die beiden Prototypen als potentielle Perpetuum Mobile-Apparate verstehen: ..Remarks on the test. An interesting aspect of the E-Cat HT2 is certainly its capacity to operate in self-sustaining mode.. Die Untersucher durften den Reaktor selbst und seine Steuerung nicht untersuchen. So gehört beispielsweise zu den Geheimnisen des Erfinders nicht nur der geheime "Katalysator", sondern auch wie die Heizwiderstände mit Strom versorgt werden: (Zitat Bericht) .."The E-Cat HT2's power supply departs from that of the device used in December in that it is no longer three-phase, but single-phase: the TRIAC power supply has been replaced by a control circuit having three-phase power input and single-phase output, mounted within a box, the contents of which were not available for inspection, inasmuch as they are part of the industrial trade secret.".. Nach Angaben aus dem Bericht soll die zugeführte elektrische Heizleistung bei 810 Watt gelegen haben, die zyklisch ein- und ausgeschaltet wurde. Die ArXiv Eigenveröffentlichung V1 wurde nach wenigen Tagen wegen Rechtschreibfehlern, grammatikalen Fehlern und Formatierungsfehlern durch eine Version V2 ersetzt.

Die genannten sieben beteiligten Untersucher wurden monatelang vor den Tests von Rossi als "Third Party", also unabhängig bezeichnet. Laut Rossi sollten es eigentlich 11 bis 15 Personen sein. Der Hauptautor des im Mai 2013 veröffentlichten Berichts war jedoch der Rossi nahestehende Physiker Giuseppe Levi. Auch weitere Beteiligte waren zuvor als Unterstützer der Erfindung bekannt gewesen. Bei beiden Versuchen konnten weder ionisierende Strahlung festgestellt werden, noch ergab sich ein Hinweis für eine Kernfusion oder Kernspaltung.[90] Der schwedische Kernphysiker Peter Ekström, der in der Vergangenheit sich für den Ecat interessierte, wies auf Schwachstellen im Bericht hin[91]. Vor Veröffentlichung bei ArXiv hatte Rossi bekannt gegeben, dass der Bericht in einer anerkannten Fachzeitschrift erscheinen sollte, und nur bei Ablehnung bei ArXiv veröffentlicht werden sollte.[92] Zur Finanzierung der Tests ist im Bericht ausgeführt: ..Financial support from Alba Langenskiöld Foundation and ELFORSK AB, for the Swedish participation in the E-Cat test experiment, is gratefully acknowledged..

  • Der Dezember 2012 - Test vom 13.12.2012 bis zum 17.12.2012 dauerte 96 Stunden und soll gezeigt haben, dass etwa 62kWh Energie produziert wurden bei einem "COP" von 5,6 +/- 0.8.
  • Der Test im März 2013 vom 18. bis 23.3.2013 dauerte 116 Stunden und wurde mit einem zweiten Hot Cat (HT2) Prototyp durchgeführt mit dem Ergebnis eines "COP" von 2,6.

Die freigesetzte Wärmemenge wurde nicht kalorimetrisch bestimmt, sondern mit einer von einer Infrarotkamera (Modell Optris PI160[93][94], Messbereich: 7,5 bis 13 µm) gemessenen Oberflächentemperatur des zylindrisch geformten "Reaktors" berechnet. Allerdings wurde dabei der Emissionsgrad (emissivity) der Oberfläche aus Stahl nicht vor und nach dem Experiment erfasst. Bei dieser Leistungsschätzung ist die berührungslose Temperaturmessung kritisch, da sie "hoch vier" in die Berechnung eingeht. Ein Messfehler von 10% kann zu einer Fehlschätzung von ca. 50% führen. Die Messungen selbst wurden von Giuseppe Levi und Evelyn Foschi durchgeführt[95]. Nach der Veröffentlichung des Berichts wurde kritisiert, dass die Kurvenform der zugeführten Wechselspannung nicht veröffentlicht wurde, da unter bestimmten Bedingungen atypische Kurvenformen bei herkömmlichen elektrischen Energiezählern und "Messzangen" zu Fehlmessungen führen können. Zur Erfassung der zugeführten elektrischen Energie wurden AC-Stromzangen verwendet (bei einem Experiment vor, bei einem Experiment hinter der Steuerelektronik). Laut Andrea Rossi soll (im Gegensatz zum Wortlaut des Berichts) nur vor der Steuerung gemessen worden sein.[96] Laut Datenblatt ist der zulässige Frequenzbereich des Messgerätes (PCE-830) 45 Hz bis 65 Hz bei einem Leistungsfaktor von 0,5 bis 1.[97] Bis zum 26. Mai 2013 war im Internet ein Foto zu sehen, das während eines der Tests am 14. Dezember 2012 aufgenommen worden war. Das Bild zeigt den PCE830 Messcomputer zusammen mit einer Uhr, die das Datum und die Zeit anzeigt.[98][99][100] Zu sehen ist, dass das Messgerät in einen Modus für eine Messung an einer Dreieckschaltung geschaltet war (3Phi3W, 3P3W), aber tatsächlich unverständlicher Weise Spannungen einer Sternschaltung gemessen wurden. Einer der drei Spannungseingänge (V31) war offenbar unbelegt oder an den Null- oder Schutzleiter gelegt und zeigte nur 6,3 V (Störsignale) an. Dadurch berechnet das Messgerät offenbar eine um ein Drittel zu geringe Wirkleistung (circa 1 kW statt 1,5 kW). Als über dieses Bild in einem englischsprachigen Blog namens "Vortex" diskutiert wurde[101], wurde das Bild ohne Begründung gelöscht. Das ursprüngliche Bild stammte aus einem Artikel des NET-Journal von Februar 2013. Adolf Schneider und weitere Geschäftspartner von ihm konnten den Test am 14.12.12 in Ferrara sehen und Fotos machen. Anwesend war auch Rossi, der Zugang zum Experiment hatte, während die eigentlichen Untersucher offenbar nicht anwesend waren.[102]

Einen Monat vor den Versuchen war am 20. November 2012 bereits der gleiche Ecat HT unter analogen Bedingungen an gleichem Ort mit einer IR-Kamera getestet worden. Die IR-Kamera habe eine Oberflächentemperatur von 801 Grad C (an einem Punkt sogar 873 Grad) gemessen. Ein Foto zeigt den späteren Autor des arXiv-Berichts, Giuseppe Levi als bei diesem Versuch anwesend.

TPR2 - Lugano Report 2014

Im Oktober 2014 wurde ein Test des E-Cat bekannt, der in Lugano durchgeführt worden war und 32 Tage gedauert hatte. Zuvor war angekündigt worden, dass der Test sechs Monate dauern sollte. Im Ergebnis sollte die zugeführte elektrische Heizenergie durch den Reaktor um einen "COP"-Faktor von 3,2 bis 3,6 vervielfacht worden sein, und in der "Asche" des Reaktors sollen "transmutierte" Elemente gefunden worden sein, die eine Kernreaktion plausibel machen sollen, obwohl keinerlei Gammastrahlung gemessen wurde. Die das Experiment Durchführenden waren angeblich "unabhängige Forscher". Tatsächlich waren es jedoch die bereits bekannten beurlaubten schwedischen Forscher und der bereits bekannte Giuseppe Levi, die das Experiment zusammen mit Rossi durchführten. Wieder war es den Untersuchern nicht möglich aus "Geheimhaltungsgründen" das gesamte Experiment vollständig zu überwachen. Das Ergebnis wurde von Levi als Hauptautor bei ArXiv ohne peer-review veröffentlicht.[103] Gleichzeitig erschien bei ArXiv jedoch ein kritischer Artikel tatsächlich völlig unbeteiligter schwedischer Autoren.[104] Ausserdem meldeten sich innerhalb weniger Tage zahlreiche weitere Experten und Blogger zu Wort, die offensichtliche Mängel und Fehler im Experiment und der ArXiv Veröffentlichung aufzeigten.[105][106] Die Kritik bezog sich vor allem auf die angeblichen Transmutationsergebnisse. Levi und Coautoren hatten nämlich berichtet, dass der so genannte "Brennstoff" aus Nickelpulver (übliches Verhältnis der Nickelisotope wie sie auf der Erde gefunden wird) und Lithium (6Li 7%, 7Li 93%) bestanden habe. Nach dem Experiment wurden in der so genannten "Asche" jedoch völlig andere Isotope gefunden: Aus Li-7 war nun Li-6 geworden und sämtliches Nickel war nun zu Ni-62 geworden (99% statt zuvor 3,6%). Das bisher genannte Fusionsprodukt Kupfer fehlte nun völlig. Weitere Elemente, die im "Brennstoff" gewesen sein sollten, fehlten in der Asche völlig: ..Sample 2 was the fuel used to charge the E-Cat. It’s in the form of a very fine powder. Besides the analyzed elements it has been found that the fuel also contains rather high concentrations of C, Ca, Cl, Fe, Mg, Mn and these are not found in the ash.. Materie war quasi vernichtet worden. Ionisierende Strahlung sei während des Experiments jedoch nie aufgetreten. Es stellte sich im Nachhinein heraus, dass Rossi alleine die Proben gezogen hatte.[107] Die in der Asche gefundenen Isotope lassen sich im Fachhandel beschaffen.[108][109] Weitere Kritik bezog sich auf Messgeräte (PCE 830), die in Bildern ein "overload" zeigten, offensichtlich geglättete Messkurven und Energiemessungen auf Grund von indirekten Messungen (über Infrarotstrahlung statt kalorimetrischen Messungen).

Replikationsversuche

  • 1996 versuchte ein Gruppe unter Antonino Zichichi ein Jahr lang am Genfer CERN, das jenem von Rossi vorangegangene Piantelli-Experiment (im Prinzip gleich bis auf den geheimen Katalysator) zu wiederholen, blieb aber erfolglos. Die Autoren sprechen zwar von beobachteten Temperaturerhöhungen, die jedoch keiner Energiefreisetzung entsprächen:
The authors state, "We have found the [Piantelli-Focardi group’s] results to be consistent with our observations; namely we measured higher temperatures for the same input power when hydrogen is absorbed during a heating cycle. Nevertheless this temperature rise does not appear to correspond to an increase in heat production. We have added a temperature sensor to the container of the experiment. The temperature of the container follows the same temperature with input power curve irrespective of whether there is an anomalous absorption of hydrogen or not; therefore we have no evidence that this temperature increase corresponds to another source of heat. In conclusion, we have observed all the effects discovered by Focardi et al., but our results imply that there is no production of power associated with the absorption of hydrogen by nickel."[110]
  • 1998/1999 kam es zu einem weiteren Replikationsversuch des Prinzips in Pavia (Italien) durch die Forscher Luigi Nosenzo und Luigi Cattaneo. Wieder konnte über mehrere Monate hinweg keine Fusionsreaktion oder Energiefreisetzung beobachtet werden.[111]
  • Im Mai 2011 berichtete der US-amerikanische Physiker Brian Ahern über Versuche mit einer fein gemahlenen Zirkonium-Nickel-Kupfer-Legierung, der er nach Erhitzen auf über 500 Grad Wasserstoffgas zugesetzt habe. Dabei habe sich eine geringe zusätzliche Erwärmung zur zugeführten elektrischen Wärmeleistung eingestellt, deren Wärmeleistung er auf 5-10 Watt schätzte. Eine Veröffentlichung des Experiments ist nicht bekannt. Die Behauptung von Ahern ist lediglich in diversen Blogs verbreitet worden. Ahern ist seit langem als Anhänger der "kalten Fusion" bekannt und versucht diese als Gründer der Firma Vibronic Energy technologies Corp. zu nutzen.[112][113][114]
  • Auch in Schweden scheiterten Versuche einer Replikation durch Curt Edstrom und Jan Erik Nowacki von der schwedischen “Defence Materiel Agency” (FMV): "No abnormal heat generation could be perceived." ("experiments with nickel and hydrogen").[115]

Erfinder Andrea Rossi

Andrea Rossi beim Petroldragon-Prozess (Bild: Zeitung L'Unita")
Angebot der Titelmühle "Kensington University Inc." an ehemalige Kunden, alle Kosten zurück zu erstatten
Rossi-CV auf eigener Webseite (4. März 2011)
Ansicht eines Petroldragon-Geländes (Bild: Zeitung L'Unita")
Andrea Rossi vor einem Reaktor der Petroldragon (Bild: Zeitung L'Unita")
Gelände der Firma Petrol Dragon in Airuno mit Speicherbehältern für verbrauchtes Öl (Bild: merate online [19])

Der italienische Erfinder Andrea Rossi wurde am 3. Juni 1950 in Mailand geboren. In seinem im Internet einsehbaren Curriculum Vitae zum beruflichen Werdegang[116] (siehe Abbildung rechts vom 4. März 2011) gibt Rossi an, in Mailand Philosophie studiert zu haben. Er nennt als zweiten Studienabschluss auch eine "Laurea" (übliche Bezeichnung für einen Studienabschluß an einer italienischen Universität mit obligatorischem Doktortitel) im Fach "Ingegneria Chimica" ("Chemie-Ingenieur") an einer kalifornischen "Kensington University Inc". Diese Firma war offiziell in Hawaii registriert, operierte jedoch vom kalifornischen Glendale aus[117] und war bis zu ihrer gerichtlich angeordneten Schließung im Oktober 2003 als Titelmühle bekannt, die scheinakademische Tital verkauft[118][119][120]. Im Urteil wurde der Firma auferlegt, ehemaligen Kunden ihre Kosten zu erstatten (siehe Bild links). Die Firma war zuvor von einer Verbraucherschutzorganisation angezeigt worden.[121]

Im März 2011 wurde Andrea Rossi von einem Journalisten mit dem Vorwurf konfrontiert, einen Ingenieurstitel einer Titelmühle zu führen. Rossi entgegnete, dass es sich dabei um einen Ehrentitel (honorary title) handele, der ihm wegen eines in der Vergangenheit erteilten Patents zu Biodiesel ehrenhalber gewährt worden sei. Über die Firma "Kensington University Inc." lägen ihm angeblich keine Informationen vor. Er verfüge hingegen über einen ordentlichen Titel Dottore Magistrale in Filosofia der Università degli Studi di Milano vom 10. Dezember 1975.[122]

Der "Rossi-Energiekatalysator" ist nicht die erste Erfindung von Andrea Rossi. In den 1970er und 1980er Jahren hatte er vergeblich versucht, aus Abfall Kohlenwasserstoffe herzustellen. 1978 meldete Rossi ein Patent an für ein System das aus Abfall "refluopetrolio" (Abfallpetroleum) herstellen sollte, 30% billiger als herkömmlicher Treibstoff auf Kohlenwasserstoffbasis. Es kam zu zahlreichen Prozessen und Strafverfahren mit Haftstrafen gegen den "Scheich der Brianza" (Sceicco della Brianza, bezogen auf die Behauptung, er gewinne als "Scheich" aus Industrieabfällen Erdöl. Brianza ist der Name einer Region nördlich von Mailand). Die Prozesse wurden auch als "Petroldragon-Affäre" bekannt, da die Rossi-Firma "Petroldragon" hieß. In der italienischen Wikipedia existiert ein Artikel dazu: Petroldragon. Rossi wurde verurteilt, weil er große Mengen (58.000 Tonnen) auch giftiger Abfälle nicht ordungsgemäß entsorgte und mit ihnen Handel trieb. Nach Angaben aus einem Artikel der italienischen Tageszeitung "Corriere della Sera" vom 6. April 1995 soll Rossi zusammen mit einem Michele Pizzato zweimal verhaftet worden sein.[123] Als Mitglied einer "Bande" und "kriminellen Vereinigung" habe er zwei Tonnen Gold im Rahmen einer Geldwäscheoperation verschoben. Zeitungsartikel aus dieser Zeit (in italienischer Sprache): [124][125][126][127][128][129]

Aus Sicht von Rossi handelte es sich jedoch um eine Art Repression seiner vermeintlich ökologischen Umwandlungstechnik. Nach einer Serie von Strafprozessen wanderte er daraufhin in die USA aus. Nach Rossis Angaben soll U.S. Präsident Jimmy Carter Rossi persönlich eine unbefristete Aufenthaltsgenehmigung verschafft haben. In den USA soll Rossi danach für die Firma "Big Development Corp." in New Hampshire gearbeitet haben. Bei einem Urlaubsaufenthalt in Rom im Jahre 2000 soll Rossi erneut festgenommen worden sein. 2009 zog Rossi erneut in die USA nach Miami und gründete die Firma "Leonardo Technologies, Inc." (LTI). Aktuelle Firmenbeteiligungen (EON srl und EFA srl) werden von seiner Ehefrau Maddalena Pascucci gehalten.

Beteiligte Unternehmen

EON Srl und Leonardo Corporation

Appartment-Wohnhaus unter der Anschrift der "Leonardo Corp." (1331, Lincoln rd Miami Beach, App. 505). Bild: Google street view
Eintragung der Firma "Leonardo Corp." in Miami Beach
Eintragung, 2. Seite

Die im Zusammenhang mit dem Thema immer wieder genannte italienische Firma EON Srl (im Besitz von Rossi) ist sowohl in der Ortschaft Bondeno[130] als auch in Rom[131] angemeldet. Am Standort Bondeno soll ein "E-cat" über lange Zeit Räumlichkeiten quasi zum Nulltarif geheizt haben. Rossi behauptete, auch in seinem Wohnhaus das Warmwasser per E-cat zu erzeugen. Zu beiden Behauptungen liegen keinerlei nachprüfbare Belege vor.

Im Laufe des Jahres 2011 wollen die beteiligten nicht-italienischen ungenannten Investoren (angeblich Griechen) und die Erfinder gebrauchsfertige Reaktoren für industrielle Anwendungen anbieten und zwar unter dem Handelsnamen "Hyperion" (nicht zu verwechseln mit einem gleichnamigen Konzept kleiner Fissionsreaktoren aus den USA). Aus dem Jahr 2006 ist eine behördliche Erlaubnis bekannt, die der italienischen EON Srl gestattet, ein mit Biodiesel betriebenes Kleinkraftwerk mit einer elektrischen Leistung bis 1 Megawatt (MW) in der Ortschaft Bondeno zu betreiben. Nach Angaben der Erfinder werde auch derzeit daran gearbeitet, mit Hilfe von 120 zusammengeschalteten Energiekatalysator-Reaktoren ein Kleinkraftwerk der gleichen Leistung von 1.000 kW (1 MW) in Griechenland oder den USA zu bauen, das bis Oktober 2011 fertig sein und zwei Millionen US-Dollar kosten soll. Als Hersteller wird dazu die griechische "Defkalion Green Technologies S.A." genannt.

In den USA existiert in Bedford, New Hampshire eine Leonardo Corporation[132], die Rossi gehört und als US-amerikanische Kontaktadresse der EON genannt wird. Die Emailadresse der Firma ist identisch mit der EON Srl in Italien. Die Telefonnummer der Firma ist eine Sammelnummer, die für mehrere Firmen gilt, die sich an der gleichen Anschrift befinden. Es handelt sich dabei um einen so genannten "business park". Diese Firma soll wie die griechische Defkalion die späteren "Reaktoren" herstellen. Aktuell bietet sie Kraftwerke auf herkömmlicher Biodiesel-Basis an (mit Turbolader und Zwischenkühlung). Die Firma behauptet einen sehr hohen Wirkungsgrad dank einer patentierten "EON Technik", bei der die anfallende Verlustwärme zurückgewonnen werde. In einem business-Eintrag von 2012 wird für die Leonardo Corporation eine Adresse in der Stadt New Boston genannt.[133]

In Miami Beach (Florida) ist die Leonardo Corp. ebenfalls angemeldet, und zwar in einer Wohnung eines in einem Wohngebiet gelegenen Appartmenthauses. Die angegebene Telefonnummer (603) 4875192 gehört jedoch zu einem Anschluss in New Hampshire. Es scheint schwer vorstellbar, dass an einer der Anschriften der Leonardo Corp. die Herstellung von Rossi-Energiekatalysatoren erfolgen kann, geschweige denn dort ein 1-MW-Kraftwerk errichtet werden könnte.

Im Juni 2011 machte der US-amerikanische Rechtsanwalt David Niebauer aus San Francisco in seinem Blog bekannt, dass er sich mit Rossi getroffen habe. Rossi habe erklärt, dass er immer noch auf der Suche nach einem Partner zur Realisierung eines 1 MW-Kleinkraftwerks in den USA zu sein. Er habe der NASA eine Demonstration angeboten, allerdings nur unter der Voraussetzung, dass sie zustimmen eines seiner Kraftwerke zu kaufen sobald es die erwartete Effizienz erreicht habe.[134]

EFA srl

Die italienische EFA srl (Energia da Fonti Alternative s.r.l.) mit Sitz in Bologna[135] ist eine von Rossis Ehefrau Maddalena Pascucci geführte GmbH. Sie hält 70% der Anteile. Eine Minderheitsbeteiligung wird von einem Unternehmensberater namens Giuliano Guandalini gehalten. Guandalini war vormals bereits für Rossi tätig geworden. Die EFA ist Inhaberin der Vertriebsrechte für Europa und Vertragspartnerin sowohl der Universität Bologna (mit Stand Juni 2011 wurde der Vertrag allerdings noch nicht unterzeichnet) als auch der Defkalion.

An gleicher Anschrift wie die EFA residiert in der Via Marsili 4 in Bologna auch die Firma G.M. Systems 2000 srl. (Giuliano Guandalini), die der Vermieter der Räume ist, an der Rossi seine Versuche veranstaltet.

Leonardo Technologies Inc.

Thermoelektrischer Wunderwandler der Firma LTI

Die Leonardo Technologies Inc. (LTI) ist eine weitere in den USA angemeldete Firma, die von Andrea Rossi mit gegründet wurde[136]. Er verkaufte diese jedoch Ende der 90er Jahre wieder. Die LTI in Manchester (NH/USA) versuchte, thermoelektrische Elemente mit Wunderwirkungsgraden zu entwickeln. Derartige Elemente funktionieren nach dem Seebeck-Effekt (siehe auch Peltier-Element) und sind in der Lage, aus einer Temperaturdifferenz eine elektrische Spannung zu generieren. Die Spannungen sind sehr gering, durch Reihenschaltung können auch höhere Spannungen erzeugt werden. Allerdings sind die aktuell bekannten Wirkungsgrade sehr gering. Diese liegen bei Werten zwischen 2% und 4% und erlauben eine sinnvolle Anwendung nur bei wenigen Sonderanwendungen ("Plutonium-Batterie", Satellitenversorgung ohne Sonnenkollektor). Wirtschaftlich wären erst Wandler mit Wirkungsgraden jenseits von 15%. Die LTI erklärte, Halbleiter-Wandler nach dem Seebeck-Effekt (TE-device) mit Wirkungsgraden von 20% realisieren zu können. Gleichzeitig wurde behauptet, sehr große Wandler bauen zu können, die mehrere Kilowatt elektrische Leistung zur Verfügung stellen sollten. Dazu wurde eine Zusammenarbeit mit der Universität von New Hampshire vereinbart. Ein Wandler mit einen Strom von 1 A bei 100 Volt (100 Watt) wurde vorgestellt. Später setzte Rossi seine Forschungen dazu in Italien fort. Das amerikanische Verteidigungsministerium zeigte sich interessiert, ließ die Firma CTC (in Johnstown, PA) aus mehreren Elementen zusammengesetzte Wandler der Firma LTI testen und veröffentlichte dazu einen Bericht[137]. Die zugesandten Wandler offenbarten sich jedoch als wenig funktionstüchtig. Von 27 zugesandten Wandlern funktionierten nur 8 Stück. Statt der behaupteten 800 bis 1.000 Watt gaben die intakten Wandler nur eine Leistung von einem Watt ab. Probleme ergaben sich durch Wärmeausdehnung und Kontaktprobleme. Weitere nachgesandte Wandler konnten keinen Wirkungsgrad erreichen, der über marktübliche Werte hinausging.

Auf der Webseite leonardo-ecat.com wurde im November 2011 eine Liste der Mitarbeiter veröffentlicht: (inzwischen gelöscht) Personnel
Ing. Andrea A. Rossi, Inventor
Prof. Sergio Focardi (INFN – University of Bologna – Italy) Prof. Giuseppe Levi (INFN – University of Bologna – Italy) Prof. Stremmenos Christos (Athen University – Greece) Prof. Alberto Carnera (INFM – University of Padova – Italy) Prof. Pierluca Rossi (University of Bologna – Italy) Prof. Luciana Malferrari (University of Bologna – Italy) Prof. George Kelly (University of New Hampshire – USA) Sterling D. Allan, Advisor, webmaster Hank Mills, Web content
[138]

AmpEnergo

Coldstream Park Office Park (Bild: NAI Norwood Group, Bedford NH [20])

Die am 20. April 2009 gegründete US-amerikanische startup-Firma AmpEnergo Inc. in Bedford, New Hampshire[139][140] (Webseite: [32]) schloss im März 2011 einen Vertrag mit dem Erfinder Andrea Rossi. Während die Leonardo Corp. die Energiekatalysatoren herstellen soll, ist geplant, die Vermarktung über die AmpEnergo abzuwickeln. Nach Angaben der schwedischen Zeitschrift Nyteknik erhielt Rossi von dieser Firma eine finanzielle Zuwendung.[141] Nach Angaben aus der Presse sucht die AmpEnergo derzeit Anleger. Die Anschrift der Firma AmpEnergo ist ein "Coldstream Park Office Park" der Immobilienfirma NAI Norwood[142]. Die Gebäude werden nach Angaben des Besitzers durch eine elektrisch betriebene Wärmepumpe beheizt. Die Anschrift ist identisch mit der Immobilienfirma NAI Norwood Group sowie einer Norwood Management Karl Norwood Inc. des Immobilienmaklers Karl Norwood.[143][144] sowie der Firmen Leonardo Corp. und Leonardo Technologies Inc.[145] von Andrea Rossi. Ebenfalls identisch sind die Telefonnummern der oben genannten Firmen ( (603) 668 7000). Für die Firma Ampenergo Inc. ist trotz der Gründung im Jahre 2009 keine Telefonnummer bekannt. Die Firma ist in keinem der US-Telefonbücher für Firmen oder Privatpersonen verzeichnet. (Stand Mai 2011)

Industrial Heat LLC

Ausschnitt aus Besichtigungsbericht der Gesundheitsbehörde North Carolina Department of Health and Human Services vom 13.1.15

Im Januar 2014 erwarb die Firma Industrial Heat LLC aus Raleigh in North Carolina Lizenzrechte am E-Cat von Andrea Rossi. IH erwarb Lizenzrechte für Amerika, Karibik, China, Saudi Arabien und die Arabischen Emirate. Vereinbart war ein Gesamtpreis von 100,5 Millionen US Dollar, zahlbar in drei Raten. 1,5 Millionen wurden bei Vertragsabschluss gezahlt, 10 Millionen nach einem 24 stündigen Test. 89 Millionen sollten ein Jahr später gezahlt werden. (Link zu Lizenzvertrag) Bezahlt werden sollten die Summen von Risikoinvestmentanlegern. Genannt wurden IPH & Cherokee Investment Partners, die wiederum Anlagen weiterer Risikoanleger aquirierten.

Diese Firma wurde einzig zum Zweck des Erwerbs der Lizenzrechte gegründet. Der Geschäftsführer der Industrial Heat ist Tom Darden, der ebenfalls Geschäftsführer der Investmentfima Cherokee Investment Partners ist. Rossi gab an, gleichzeitig Leiter einer Forschungsabteilung der Industrial Heat geworden zu sein. Er behauptete, täglich 16 Stunden für das Unternehmen am E-Cat zu forschen, auch an Feiertagen.
Im Januar 2015 wurde ein Gutachten der Gesundheitsbehörde North Carolina Department of Health and Human Services (Division of Health Service Ragulation) vom 13. Januar 2015 zur Firma Industrial Heat bekannt.[146] Die Behörde war zuvor darüber informiert worden, dass die Firma an einem Kernfusionsreaktor forsche. Zwei Mitarbeiter der Behörde statteten der Firma einen nicht angekündigten Besuch ab und versuchten, ionisierende Strahlungsquellen zu finden. Es konnte keinerlei Strahlung festgestellt werden. Der für die Forschung am E-Cat zugewiesene Raum war leer. Andrea Rossi war nicht vor Ort, und es konnten auch keine anderen Personen festgestellt werden, die einer derartigen Forschung zuzuordnen wären. Der stellvertretende Geschäftsführer der Industrial Heat, JT Vaughn, wurde im Bericht zitiert. Demnach sei Rossi eine Person, die nicht unbedingt glaubwürdig sei (did not appear credible).

Im Frühjahr 2016 verklagte Andrea Rossi die Firma IH auf Zahlung von 89 Millionen Dollar. IH hatte zuvor Rossi einen Reaktor sowie Lizenzrechte für 11,5 Millionen Dollar abgekauft. Geplant war eine weitere Zahlung von 89 Millionen Dollar, sodaß der gesamte Kauf einen Umfang von 100 Millionen Dollar haben sollte. Bedingung war ein einwandfreies Funktionieren des Reaktors über einen Zeitraum von einem Jahr. Allerdings konnte man sich offenbar nicht auf einen Aufstellungsort und Testbedingungen einigen. Daher verbrachte Rossi den Reaktor auf das Gelände einer Firma eines Vertrauten von ihm (Henry W. Johnson - Firma J.M. Chemical Products, Inc.) in Doral (Florida) und behauptete den Reaktor ein Jahr lang dort zufriedenstellend betrieben zu haben. IH bestritt dies und verweigerte die Zahlung der zweiten Rate von 89 Millionen. Das Geld für beide Transaktionen stammte von gutgläubigen Risikokapitalanlegern. Im Juni 2016 soll die mündliche Verhandlung im Rechtsstreit stattfinden.

Die Firma Industrial Heat reagierte auf die Klage mit einer Presserklärung:

Industrial Heat Statement on Meritless Litigation from Leonardo Corporation and Andrea Rossi
15:15 ET from Industrial Heat, LLC
RESEARCH TRIANGLE, N.C., April 7, 2016 /PRNewswire/ —
We are aware of the lawsuit filed by Andrea Rossi and Leonardo Corporation against Industrial Heat. Industrial Heat rejects the claims in the suit. They are without merit and we are prepared to vigorously defend ourselves against this action. Industrial Heat has worked for over three years to substantiate the results claimed by Mr. Rossi from the E-Cat technology – all without success. Leonardo Corporation and Mr. Rossi also have repeatedly breached their agreements. At the conclusion of these proceedings we are confident that the claims of Mr. Rossi and Leonardo Corporation will be rejected.
Industrial Heat continues to be focused on a scientifically rigorous approach that includes thorough, robust and accurate testing of promising LENR technologies. Our goal remains to deliver clean, safe and affordable energy.

Gleichzeitig investierte IH in die Rossi-Konkurrenzfirma Brillouin Energy, angelich 50 Millionen US Dollar von gutgläubigen IH-Anlegern.

Defkalion Green Technologies

Defkalion logo.jpg
Defkalion Führungsgruppe

Zunächst in Athen, inzwischen in Vancouver (Kanada) existiert eine kleine startup-Firma namens "Defkalion Energy" bzw. "Defkalion Green Technologies S.A."[147][148] (benannt nach Deukalion, in der gr. Mythologie der Sohn des Prometheus), im Besitz verschiedener Investoren, die nach Angaben von Rossi künftig einen Teil der "Energiekatalysatoren" herstellen sollte. Allerdings kam es Ende Juli 2011 zum Streit und zu einem Ende der Zusammenarbeit und Rossi gab bekannt die Firma Defkalion verklagen zu wollen. Näheres zu Defkalion ist im eigenständigen Artikel Defkalion zu finden.

Transaltec AG

Adolf Schneider (rechts, Transaltec AG) mit Ehefrau und Andrea Rossi. Bild: [21])

Ende 2011 wurde bekannt, dass auch die Schweizer TransAltec AG von Adolf Schneider versucht den Ecat zu vermarkten.[149]

Pure Energy Systems Network Inc.

Sterling Allan (rechts, Firma Pure Energy Systems Network Inc.) und Ecat-Erfinder Andrea Rossi

Die Firma Pure Energy Systems Network Inc. von Sterling Allan ist ebenfalls mit Andrea Rossi im Geschäft. Nach Angaben der "New Energy Times" ist Inhaber Allan ein bezahlter "sales agent" zur Vermarktung von Rossis Ecat. Ebenfalls wurde bekannt, daß Allen für Veröffentlichungen und "news stories" zum Ecat eine Bezahlung erhält. Seit 2011 ist Allan bereits Webmaster des Internet-Auftritts der Firma Leonardo Corporation in Bedford (New Hampshire/USA).

Finanzierung und ursprünglich geplante Zusammenarbeit mit der Universität Bologna

Erfinder Andrea Rossi will insgesamt 500.000 Euro für Versuche mit über 1.000 E-cat-Reaktoren ausgegeben haben, unter anderen aus dem Verkauf seiner vormaligen Firma Petroldragon, die ihm Einnahmen in Höhe von einer Million Euro eingebracht haben soll. Am 18. April 2011 erklärte Rossi in einem Interview im italienischen Fernsehen, dass er bislang von keinem Kunden Vorauszahlungen oder Zahlungen erhalten habe. Er wolle erst Lizenzgebühren oder Einnahmen erzielen, wenn der Verkauf beginne. Im Mai 2011 wurde jedoch bekannt, dass er bereits im März 2011 einen Vertrag mit der Firma AmpEnergo geschlossen hatte und Zahlungen erfolgt waren.

Mit der Universität Bologna hatte Rossi eine Zusammenarbeit vereinbart, die Fakultät für Physik der Universität Bologna sollte ursprünglich 500.000 Euro von Rossi erhalten, um ihn bei der Entwicklung zu unterstützen. Nach anderen Angaben sei es sogar 1 Million Euro. Die Forschergruppe soll aus folgenden Personen bestehen: Ennio Bonetti, Enrico Campari, Loris Ferrari, Giuseppe Levi und Mauro Villa. Leiter dieser Tätigkeiten soll Physiker Giuseppe Levi sein.[150]

Einen Teil der zukünftigen Erlöse will Rossi für krebskranke Kinder spenden:

The 500,000 Euros I am paying to the University of Bologna is my last money, but when I deliver the one-megawatt plant to Defkalion I get cash back. From then on, 50% will be used for expansion and 50% to treat children with cancer. I will personally look for the children whose families cannot afford their care [...][151]

Im Januar 2012 wurde bekannt, daß die Universität Bologna die geplante Zusammenarbeit aufkündigte, da Rossi vereinbahrte Zahlungen an die Universität nicht tätigte.[152][153][154]

Journal of Nuclear Physics

JONP.jpg
JONP2.jpg

Rossi verbereitet Angaben zu seiner Erfindung in einem eigenen Internetblog mit der Bezeichnung "Journal of Nuclear Physics", die "peer-reviewed" sei. Dass es sich nicht um eine Fachzeitschrift handelt, wird durch den Titelzusatz "Nuclear experiments blog" ersichtlich. "Journal of Nuclear Physics" war der Titel einer russischen Fachzeitschrift, die inzwischen ihr Erscheinen eingestellt hat. Es existiert ein Eintrag in der englischsprachigen Wikipedia, der alle vergangenen Zeitschriften dieses Namens auflistet.

Auf der Webseite des Blogs wird ein "Board of Advisers" genannt, der aktuell (April 2011) aus 8 Personen besteht: Prof. Sergio Focardi (INFN – University of Bologna – Italy), Prof. Michael Melich (DOD – USA), Prof. Alberto Carnera (INFM – University of Padova – Italy), Prof. Pierluca Rossi (University of Bologna – Italy), Prof. Luciana Malferrari (University of Bologna – Italy), Prof. George Kelly (University of New Hampshire – USA), Prof. Stremmenos Christos (Bologna University – Italy) und Richard Noceti, Ph.D. (LTI-global.com).[155] Auffällig ist hierbei, dass mehrere der genannten Personen dem Kreis der Erfinder zuzurechnen sind. Bei einigen der Personen ist unklar, was sie für Fragen der Physik qualifiziert. Der genannte George Kelly ist offenbar nicht an der University of New Hampshire tätig; es ist überhaupt ungeklärt, ob er tatsächlich existiert. Ein amerikanischer Psychologe gleichen Namen ist bereits verstorben. Der angeblich für das US-Verteidigungsministerium tätige Michael Melich machte durch merkwürdige Angaben auf sich aufmerksam. So sei er als eine Art verdeckter Ermittler für einen US-Geheimdienst tätig, um diesem über Aktivitäten der Kalte-Fusion-Szene zu berichten. Der ursprünglich als "advisor" genannte Giuseppe Levi wurde Ende Januar 2011 wieder von der Liste gestrichen (siehe Screenshots).

Der Blog kann auch für Kommentare genutzt werden. Allerdings machten mehrere Personen im Internet darauf aufmerksam, dass ausschließlich Kommentare oder Fragen veröffentlich werden, die keine Kritik oder Zweifel am "E-cat" beinhalten.

Konkurrenzunternehmungen

In Konkurrent zum Rossi Ecat-Reaktor steht ein ähnlicher "Energiereaktor" des italienischen Physikers Francesco Piantelli, der eine Firma in Siena mit dem Namen "NichEnergy S.R.L." gründete.[156][157] Bislang (Juli 2011) liegen keine verwertbaren seriösen Veröffentlichungen zu diesem Projekt vor. Nach vagen angaben, die im Internet zu finden sind, behauptet Erfinder Piantelli eine "Energievervielfältigung" um den Faktor 200. Im Gegensatz zum Rossi-Reaktor solle dabei kein so genannter Katalysator verwendet werden müssen.

Patente und Patentanmeldungen

thumb
Schreiben des Patentanwalts von Rossi vom April 2013, das zeigt, dass wesentliche Patentansprüche (claims) 2012 vom europäischen Patentamt zur Patentanmeldung EP 2259998 zurückgewiesen wurden[158]

Zum Verfahren hat Rossi mehrere Patente angemeldet:

  • US 9115913 B1, fluid heater, 25.8.2015, inventor: Andrea Rossi. In diesem Patent ist keine Rede vom E-CAT, auch nicht von behaupteten LENR - Reaktionen oder "kalter "Fusion".
  • WO 2009/125444 A1 EP 02259998 A1.[159][160] Vom Europäischen Patentamt, als einer der sog. International Searching Authorities der Weltorganisation für geistiges Eigentum (World Intellectual Property Organization, WIPO), wurde die Patentschrift ablehnend beurteilt. Bemängelt wurde, dass die Erfindung nicht nachvollziehbar dargestellt und insbesondere nicht ersichtlich sei, dass durch die beschriebene Reaktion von Nickel mit Wasserstoff Energie erzeugt werde. Zitat aus dem ablehnenden Report:
As the invention seems, at least at first, to offend against the generally accepted laws of physics and established theories, the disclosure should be detailed enough to prove to a skilled person conversant with mainstream science and technology that the invention is indeed feasible. [...] In the present case, the invention does not provide experimental evidence (nor any firm theoretical basis) which would enable the skilled person to assess the viability of the invention. The description is essentially based on general statement and speculations which are not apt to provide a clear and exhaustive technical teaching.[161]
  • Das italienische Patent gleichen Inhalts mit der Nummer IT MI20080629 (processo ed apparecchiatura per ottenere reazioni esotermiche, in particolare da nickel ed idrogeno.) wurde im April 2011 erteilt.[162][163] Der Text des Patents ist nicht öffentlich einsehbar, und wird aus Geheimhaltungsgründen erst zu einem späteren Zeitpunkt veröffentlicht.

Patente müssen es Fachleuten ermöglichen, die beschriebene Erfindung nachzubauen. Außerdem ist die zum Zeitpunkt der Anmeldung "beste Methodik" zum Erreichen des beschriebenen Effekts anzugeben. Rossi hält jedoch die Beschaffenheit seines "Katalysators" geheim.

Auf den Webseiten der WIPO ist eine Antwort des Rossi-Patentanwalts Cicogna vom 17.12.2010 aufgeführt, in der dieser auf die angeführten Punkte eingeht.[164] In der Antwort an das Münchener europäische Patentamt verzichtete er auf 6 von vormals 15 Ansprüchen. Der Schriftverkehr geht auch auf ein bereits 2005 erteiltes Patent (Yoshiaki Arata: (Juli 2005) Hydrogen condensate and method of generating heat therewith., EP1551032 [33]) des japanischen emeritierten Physikers Yoshiaki Arata ein, der sich seit 1989 mit "kalter Fusion" befasst. Arata beschreibt in seinem Patent Methoden zur Erzeugung einer "Arata Energy" durch Wasserstoffisotope, die unter Energieaufwand in fein gemahlene Metalle (metal nano-ultrafine particle ; Arata nennt mehrere Metalle, darunter auch Nickel) oder Legierungen eindringen. Bei diesem Vorgang komme es zu einem "Kondensat" mit verringertem Atomabstand zwischen den Wasserstoffisotopen, was die Wärmefreisetzung erkläre. Als Produkt der Reaktion entstehe auch Helium. Nach Arata solle Energie in verschiedener Form zuführbar sein: Als Druck, Ultraschall, hoher Strom, Laserlicht, Magnetfeld usw. Arata stellte seinen Reaktor mit angeschlossenem Stirling-Motor im Mai 2008 der Öffentlichkeit vor[165], erklärte jedoch, dass sich das Prinzip nicht nutzen lasse, da die Bildung von Helium die Fusionsprozesse "vergifte" und daher die Reaktionskammer regelmäßig entgast werden müsse, was die Anwendung unwirtschaftlich mache.

Im April 2013 wurde bekannt, dass bereits 2012 wesentliche beantragte Behauptungen (claims) vom europäischen Patentamt zur Patentanmeldung EP2259998 (METHOD AND APPARATUS FOR CARRYING OUT NICKEL AND HYDROGEN EXOTHERMAL REACTIONS)[166] zurückgewiesen wurden. Bemängelt wurde, dass das gemeinte Funktionsprinzip nicht unmissverständlich erläutert wurde und eine "kalte Fusion" wissenschaftlich nicht anerkannt sei.[167]

  • Ein Patentantrag mit der Nummer US2011/005506 A1 (Method and apparatus for carrying out nickel and hydrogen exthermal reactions) wurde von Rossi am 16. September 2010 in den USA eingereicht und am 13. Jänner 2011 durch das Patentamt veröffentlicht. Der Antrag spricht nicht von kalter Fusion sondern beschreibt ein Gerät um mit Nickel und Wasserstoff eine exotherme Reaktion herbeizuführen.[168] Das US-Patentamt wies den Antrag mit der Control Number 12736193 (Anmeldedatum 16.9.2010) am 26.3.2014 zurück (non final rejection).[169] Der Gutachter schreibt dazu: ..The specification is objected to an inoperable. Specifically, there is no evidence in the corpus of nuclear science to substantiate the claim that nickel will spontaneously ionize hydrogen gas and thereafter “absorb” the resulting proton.. Note that the reaction 58N(p,γ)59Cu is known and has been experimentally observed, it is in context of an accelerated proton beam into a nickel target. The element of acceleration is necessary in this matter – it is the only way for the proton to overcome the basic Coulomb repulsion between the proton and the nickel nuclei.. There is presently no peer-reviewed evidence to demonstrate the spontaneous fusion of nickel and protons. Additionally, one of ordinary skill in the art would be skeptikal that the reaction could occur as claimed because no element overcomes the natural Coulomb repulsion between the interacting nuclei.. Additionally, the Examiner notes that if the reaction occurred as claimed by the Applicant, it would also spontaneously occur in nature, This would lead to two important results: first, as a natural phenomenon, it would not be patentable subject matter; second, the ambient supply of hydrogen would cause any sample of nickel to automatically undergo the reaction – a reaction which could produce damaging -and noticeable- gamma emissions. No such emissions have ever been observed..
    Im März 2015 wurde dieser Patentantrag endgültig abgelehnt.[170]

Im März 2014 wurde der von Rossi eingereichte Patentantrag mit der Nummer US 20110005506 A1 (Method and apparatus for carrying out nickel and hydrogen exothermal reaction)[171] vom US-amerikanischen Patentamt abgewiesen.[172]

  • Im November 2014 machte Andrea Rossi einen erneuten Anlauf ein Patent zu erhalten: US Patent Application 20140326711 vom 6. November 2014 mit dem Titel "DEVICES AND METHODS FOR HEAT GENERATION" (Abstract - A reactor device includes a sealed vessel defining an interior, a fuel material within the interior of the vessel, and a heating element proximal the vessel. The fuel material may be a solid including nickel and hydrogen. The sealed vessel may be sealed against gas ingress or egress and may contain no more than a trace amount of gaseous hydrogen. The sealed vessel is heated with an input amount of energy without ingress or egress of material into or out of the sealed vessel. An output amount of thermal energy exceeding the input amount of energy is received from the sealed vessel. The fuel material has a specific energy greater than that of any chemical reaction based energy source.) Inventors: Rossi; Andrea; (Miami Beach, FL - Industrial Heat, Inc., Raleigh NC.

Patente von Francesco Piantelli:

  • WO 95 20816 A1, Francesco Piantelli: Energy generation and Generator by means of anharmonic stimulated fusion
  • EP 0767962 B1 (1995), Piantelli, F., Energy Generation and Generator by Means of Anharmonic Stimulated Fusion. Patent
  • WO 2010058288 A1: PIANTELLI SILVIA; PIANTELLI FRANCESCO, METHOD FOR PRODUCING ENERGY AND APPARATUS THEREFOR. 2010-05-27. [1.pdf Patentschrift]
  • DE69510056T2 Energieerzeugung Und Erzeuger Durch Oberwellenfreie Stimulierte Fusion, 03/02/2000
  • Patentanmeldung PI2011A000046 (Italien) vom 26. April 2011: metodo e apparato per generare energia mediante reazioni nucleari di idrogeno adsorbito per cattura orbitale da una nanostruttura cristallina di un metallo. (patent application Method and Apparatus for Generating Energy through Nuclear Reactions of Hydrogen Adsorbed by Orbital Capture to a Metal Crystalline Nanostructure). Bis zum 27. Oktober 2012 nicht öffentlich einsehbar.

Weitere Patente von Andrea Rossi:

  • US 2002/0046762 A1 "Thermoelectric generators", Erfinder: Andrea Rossi. Filing date: Oct 4,2001[173]
  • WO0229908 THERMOELECTRIC GENERATORS (patent withdrawn). published on 03.03.2004. Applicant(s) Leonardo Technologies, Inc., 116 South River Road, Bedford, NH 03110 / US. Inventor(s) ROSSI, Andrea, c/o Leonardi Technologies, Inc.[174][175]
  • US 6051110 Thermolytic distillation of carbonaceous material
  • U.S. Patent US6620994 B2 Andrea Rossi: "Thermoelectric generators" (16.9.2003)

Patent von Francesco Celani: US 20120134915 (erteilt am 31. Mai 2012), THIN NANO STRUCTURED LAYERS WITH HIGH CATALYTIC ACTIVITY ON NICKEL OR NICKEL ALLOY SURFACES AND PROCESS FOR THEIR PREPARATION.[176] Zitat:

the invention makes it possible to obtain very high values of hydrogen adsorption in Ni (H/Ni atomic ratio.apprxeq.0.7) quickly and economically. These storage values open up the possibility of using nickel as a source of hydrogen in fuel cells.
This invention may also be particularly useful in that field of experimental activity known to those skilled in the art by the names of Cold Fusion or Condensed Matter Nuclear Science, with the aim of generating heat of probably nuclear origin.

Rezeption, Medienecho und Kritik

Schwedischer Journalist Mats Lewan (rechts) mit Sterling Allan

Eine nennenswerte Rezeption seitens Fachgesellschaften oder Universitäten blieb bislang aus, der Versuch der Erfinder, in einer anerkannten Fachzeitschrift über das Prinzip zu veröffentlichen, misslang. Eine einwandfreie wissenschaftlich zu nennende Publikation ist bislang (Mai 2013) unbekannt. Lediglich einzelne Physiker reagierten in Form von Blogbeiträgen oder Kommentaren auf das Thema.

In Italien war die Erfindung Thema von mehreren Artikeln der Tagespresse (teilweise nur im Lokalteil). Hinzu kamen mindestens ein Interview bei einem kleinen Privatradio. In Griechenland wurde in einer Wirtschaftszeitschrift und in einem privaten Fernsehsender darüber berichtet. In Schweden berichtete „Nyeteknik“ und in den USA fand Rossi mit seinem Energiekatalysator eine letztendlich positive Beachtung bei der der Mun-Sekte zuzuordnenden konservativen "Washington Times" in einem Artikel von Frank Perley.[177]

Der Energiekatalysator war auch Thema mehrerer Blogs. Das größte Interesse war in Italien und Schweden zu beobachten.

Die wohl renommierteste Person, die sich anerkennend zum Energiekatalysator zu Wort meldete, war der englische Nobelpreisträger Brian Josephson. Josephson gilt seit Jahren als Anhänger der so genannten "kalten Fusion" und ist auch Bearbeiter des Artikels zum Thema bei der englischsprachigen Wikipedia.[178]

Wohl engagiertester Kritiker ist der italienische habilitierte Nuklearchemiker Camillo Franchini. Weiterer Kritiker ist der habilitierte schwedische Nuklearphysiker Peter Ekström von der Universität Lund. Ekström hält die Erfindung von Rossi für einen "Hoax" und Pseudowissenschaft. Er vergleicht diese auch mit seit zwanzig Jahren aufgestellten Behauptungen von Randell Mills (Blacklightpower - siehe Hydrino). Ekström geht bei seiner Kritik auf die für eine Fusion notwendigen Bedingungen und dazu notwendigen Kernumwandlungen sowie die dabei auftretende Strahlung ein. Eine Darstellung seiner Kritik findet sich hier: Peter Ekström: Kall Fusion på italienska (Avdelningen för Kärnfysik, Lunds universitet. 12.4.2011, schwedisch/englisch). Auch der schwedische Physikprofessor Kjell Aleklett der Universität Uppsala meldete in seinem Blog Kritik an: Kjell Aleklett "Rossi energy catalyst – a big hoax or new physics?"

Der australische Luftfahringenieur Ian Bryce untersuchte Anfang 2012 die Berichte der durchgeführten Tests und stellte fest, dass durch eine geänderte Verdrahtung der Stromzufuhr die gezeigten Experimente sehr leicht durchführbar seien: Man muss nur die Schutzleitung (Erdung) an die Phase der Stromzufuhr hängen und diese Leitung mit den Heizgeräten verbinden. Damit würden die Messgeräte umgangen, da es normalerweise sinnlos ist die Schutzleitung zu messen. Die zusätzliche Energie genügt um die gemessene Heizleistung zu erklären.[179]

Anderssprachige Psiram-Artikel

siehe auch

Literatur

Luigi Bacialli, Petrolio dai Rifiuti, SugarCo Edizioni (1979)
  • Giuseppe Levi, Evelyn Foschi, Torbjörn Hartman, Bo Höistad, Roland Pettersson, Lars Tegnér, Hanno Essén, "Indication of anomalous heat energy production in a reactor device", ArXiv, Version V1 eingereicht 16. Mai 2013, Version V2 eingereicht 20. Mai 2013. Artikel
  • Giuseppe Levi: "Report on heat production during preliminary tests on the Rossi “Ni-H” reactor", Univ. Bologna, Jan. 2011 (auch: [34])
  • E. CAMPARI, S. FOCARDI, V. GABBANI, V. MONTALBANO, F. PIANTELLI, S. VERONESI: "Overview of H_Ni systems: old experiments and new setup" 5TH ASTI WORKSHOP ON ANOMALIES IN HYDROGEN-DEUTERIUM LOADED METALS, ASTI, ITALY, 2004, XP002517911
  • S. FOCARDI, V. GABBANI, V. MONTALBANO, F. PIANTELLI, S. VERONESI: "Evidence of Electromagnetic radiation from Ni-H Systems" 11TH INTERNATIONAL CONFERENCE ON CONDENSED MATTER NUCLEAR SCIENCE 2004, MARSEILLE, FRANCE, 2004, XP002517912
  • Focardi S., Habel R., and Piantelli F., "Anomalous Heat Production in Ni-H Systems," Nuovo Cimento, Vol. 107A, p. 163-167, (1994)
  • Notoya, R. et al., "Tritium Generation and Large Excess Heat Evolution by Electrolysis in Light and Heavy Water-Potassium Carbonate Solutions With Nickel Electrodes," Fusion Technology, Vol. 26, p. 179, (Sept. 1994)
  • Mengoli, G., Bernardini, M., Manducchi, C., and Zannoni, G., "Anomalous Heat Effects Correlated With Electrochemical Hydriding of Nickel," Il Nuovo Cimento, Vol. 20 D, p. 331-352, (1998)
  • Battaglia, A., Daddi, L., Focardi, S., Gabbani, V., Montalbano, V., Piantelli, F., Sona, P.G., and nesi, S., "Neutron Emission in Ni-H Systems," Nuovo Cimento, Vol. 112 A p. 921-931, (Sept. 1999)
  • S. Focardi, V. Gabbani, V. Montalbano, F. Piantelli, S. Veronesi. "Large excess heat production in Ni-H systems". Il Nuovo Cimento Vol. 111 A, N.11 pp. 1233, novembre 1998
  • Cerron-Zeballos, E., Crotty, I., Hatzifotiadou, D., Lamas Valverde, J., Williams, M.C.S., and Zichichi, A., "Investigation of Anomalous Heat Production in Ni-H Systems". Nuovo Cimento, Vol. 109A, p. 1645-1654, (1996).
  • Adalberto Piazzoli. "Fusione Fredda? Una ricerca italiana". CICAP - Scienza & Paranormale N. 78 (Mai 2008)
  • "Il ritorno della fusione fredda", Artikel in der Zeitschrift "Query", 31.1.2011
  • "Il ritorno della fusione fredda: ci risponde Levi", Artikel in der Zeitschrift "Query", 2.2.2011
  • Peter Ekström Kall fusion åter i hetluften, fysikaktuellt nr 2, Mai 2011, Seite 24. Volltext (schwedisch)

Zeitungsartikel

Zitate

  • These plants consume only 1 gram of Nickel for every 23 gigawatt-hours of heat they produce. (Andrea Rossi)
  • Andrea Rossi
    August 15, 2016 at 7:14 AM
    Jackie: I swear on the Holy Bible that my E-Cat works as I have described, giving a clear output far above the input in line with a discovery outside of any process of which I have knowledge.
    Dr Andrea Rossi, CEO of Leonardo Corporation"

Weblinks

Videos

Quellennachweise

  1. Aus der Buchwerbung: Featured Book Our featured book is John Michell's new book Rossi's eCat - Free Energy, Free Money, Free People. Out Now! 2011 – And an amazing technology has been developed in Italy which has been described as the greatest scientific discovery of all human history. Although shunned by most mainstream media - an army of enthusiasts have created websites, blogs, forums and videos discussing every stage of its development – while thousands are following this discovery on social networks. For the first time in human history - energy – heat and power - have been produced in abundant quantities at an insignificant cost without pollution. For the first time energy can be obtained cleanly and cheaply without burning fossil fuels, without nuclear power and without renewables – genuinely portable, free, green energy. Rossi’s eCat tells the story of how this energy source was discovered, developed by inventor Andrea Rossi, how it challenges modern science and what the consequences for mankind could be. This is a discovery which heralds nothing less than the start of a new era – the year 0 PR (Post-Rossi).
  2. Rossi: I am a doctor in the Philosophy of Science and Engineering from the Universita’ Degli Studi Di Milano
  3. United States Quantum Leap LLC, File Number L13000119832, 1331 Lincoln Road, Apt. 601, Miami Beach, FL 33139 USA. Henry W. Johnson, 7900 Glades Road, suite 530, Boca Raton, FL 33434, Fulvio Fabiani from Miami Beach FL and Florida Energy Trust from Miami Beach FL
  4. Fulvio Fabiani
    Tech Director presso General Engineerig & Technology ltd (GETECH group)
    ItaliaGioco d’azzardo e casinò
    Attuale General Engineerig & Technology ltd (GETECH group), Sistemi di Gioco On Line e On Board stand alone.
    Precedente
    MONDIALBETTING, MANILAMATIC Formazione
    SFSU, Invision Labs, Maintenance & Support Engineer 3° level
    Esperienza Tech Director General Engineerig & Technology ltd (GETECH group) gennaio 2005 – presente (10 anni 9 mesi)Roma, Italia Libero professionista - Consulente Sistemi di Gioco On Line e On Board stand alone. gennaio 2000 – presente (15 anni 9 mesi) Direttore Tecnico MONDIALBETTING gennaio 2003 – gennaio 2004 (1 anno 1 mese) Direttore Tecnico MANILAMATIC gennaio 2000 – gennaio 2003 (3 anni 1 mese) Competenze GAMING HW designingGAMING SW designOnline Gaming
    Formazione SFSU, Invision Labs, Maintenance & Support Engineer 3° level 3° Level Engineer, TAC Systems for Safety &Security 1998 – 1999
    Libera Università Studi Pitagorici Roma Military Institute Roma title of officer: Lieutenant, Strategic Science & Electronic War
    https://it.linkedin.com/pub/fulvio-fabiani/45/76b/b83
  5. Andrea Rossi in seiner Patentanmeldung, Seite 12: "the reaction actually provides a true nuclear cold fusion."
  6. http://www.psiram.com/doc/Levi%2C_Giuseppe_-_Report_on_heat_production_during_preliminary_tests_on_the_Rossi_Ni-H_reactor_%282010-2011%29.004810.pdf
  7. Giuseppe Levi, Evelyn Foschi, Torbjörn Hartman, Bo Höistad, Roland Pettersson, Lars Tegnér, Hanno Essén, "Indication of anomalous heat energy production in a reactor device", ArXiv, Version V1 eingereicht 16. Mai 2013, Version V2 eingereicht 20. Mai 2013
    Artikel
  8. July 6th, 2011
    Dear interested party,
    You have received this email because you have shown an initial interest for commercial involvement with our company and our products based on Andrea Rossi’s e-Cat invention (exothermic reaction between Hydrogen and Nickel). Many have signed non disclosure agreements with us and others are in the process of doing so. We offer you the possibility to meet with us prior to our public announcement that we accept international expressions of interest through our website as of September 2011.
    As such, this letter will update you on our current status, and provide you with a clearer understanding of the structure with which we are proceeding for all international partnerships. As many of you know, the manner is the same globally.
    Regarding exclusivity, having received expressions of interest from 63 countries and more than 850 companies, we decided to change our non-exclusivity approach so that due diligence and selection of multiple partners in any given country is the responsibility off the country rights holder. As such, we will only sign agreements with one company per country. Any additional factories will pass through this partner.
    --- ---
    Regarding our international sales approach, it is as follows:  We sell the rights to manufacture our products exclusively to one company for a given country at a fixed royalty price of 40.5 million Euros per factory producing 300,000 units annually. Within this price, we will:
    o Provide the blueprints to establish the factory according to our international standardized plans, including all details for the machinery / software / technical know-how used in the factory. o Provide transfer-of-knowledge (production, technical, after sales, maintenance) both in Greece as well as on location  Additional royalties are paid to us for each product sold  We sell and deliver the industrial secret as a component to the final product in a black box, plug-and-play module.  Local company partnerships, marketing, points of sales, technical support remains the responsibility of the country rights holder.  If additional factories need to be built, the same principles remain.  Our business and pricing is structured to create lucrative win-win opportunities for all.
    Regarding time-line and milestones for those interested to proceed in talks:  Initial meeting in Athens during July and August (except 14-20 July and 10-20 August) to discuss and sign preliminary expression of interest contract, whereby the opportunity to secure the exclusive rights will be given.
     Meeting in our factory during October to inspect and verify kW units  Meeting in our factory during December to inspect and verify MW units
    --- --- Regarding next steps, and based on the information provided herein, if you See opportunities that match your company’s capabilities, and if you believe your company qualifies to proceed with further talks, we welcome your reply to this email accordingly in order to:
     Signing of a non disclosure confidentiality agreement sent by us upon request  Secure a date for a meeting in Athens during July or August The abovementioned initial meeting in our offices here in Athens should not last more than 3-5 hours. Appointments will be set according to availability. As mentioned above, these meetings will take place during July (excluding above dates).
    --- --- Regarding factory specs, below is some basic information regarding the overview of the factory requirements according to our standards. Many of you will have already seen these figures; nothing has changed:
    Larger and smaller factories can be negotiated according to markets. Basic aspects of each factory producing 300,000 units annually (kW and MW product ranges) are:
     12,000m2 space (maximum height of 14 meters for half of the allocated space)  IT to monitor production line, 1st level support and distribution channels Assembly of products will include the following activities:  Build-up of final product (electronics, heat management, etc)  Assembly of reactors (purchased from Defkalion)  Quality Control  Total Quality Management  Environmental Control  Stress Tests  Functional Tests of end products  Recharging of units  Recycling procedures
    Factory Special Conditions:
     Clear air similar to pharmaceutical industry standards  Access to constant flow of water  Heat management of waste heat during tests of modules (this heat energy could also be used to run the factory’s energy needs with third party technology)
    --- --- Regarding R&D, it is also the case that some of you seek partnerships in the field of R&D. Such interest is seen favorably, but will be dealt with under case-by-case assessment following a detailed expression of interest. Please note that such talks will take place after October 2011.
    --- --- We would like to reiterate that this communication is made and provided to you prior to our international announcement in light of your early participation in this exciting endeavor. As of September we shall be open to the world at-large through our new website, which, to date, has received nearly 2 million hits since June 23rd. We look forward to hearing from you accordingly, and look forward to welcoming you in Greece soon. You can use the same email (i...@defkalion-energy.com) for your replies.
    Sincerely, Symeon Tsalikoglou Director Business Development & Marketing Defkalion Green Technologies
  9. Piantelli, F., Energy Generation and Generator by Means of Anharmonic Stimulated Fusion. Patent EP 0767962 B1, 1995. [1]
  10. WO 2010058288 A1: METHOD FOR PRODUCING ENERGY AND APPARATUS THEREFOR. 2010-05-27. Erfinder: PIANTELLI SILVIA; PIANTELLI FRANCESCO [1.pdf Patentschrift]
  11. Angelo Saso: La magia del signor Rossi, Rainews24 3.5.2011
  12. http://www.gsei.it/attachs/P020_01.pdf
  13. http://www.youtube.com/watch?v=G8eIhth8Iw8
  14. Zitat aus dem JONP Blog: Daniel de França MTd2 April 29th, 2011 at 2:09 PM Dr Mr. Rossi, Concerning the Nickel input in the experiment, do you deplete it of Ni58? Best, Daniel. Andrea Rossi April 29th, 2011 at 2:47 PM Dear Mr Daniel De Francia: Yes Warm regards, A.R.
  15. Angabe von S. Focardi in einer E-Mail: [...] mostra l'esistenza di Cu (non presente inizialmente) i cui due isotopi stabili sono in un rapporto diverso da quello naturale [...]
  16. http://www.psiram.com/ge/images/d/d5/20121204Kullander-Ni-Isotopes-LIG1204121.pdf
  17. Ansicht von Prof. Jonghwa Chang, Chief Research Advisor der "Korea Atomic Energy Research Institute", als Antwort auf eine Anfrage eines italienischen Chemikers. siehe: [2]
  18. Powder nickel: Gerli Metalli--Milan
  19. S. Focardi, V. Gabbani, V. Montalbano, F. Piantelli, S. Veronesi. "Large excess heat production in Ni-H systems". Il Nuovo Cimento Vol. 111 A, N.11 pp. 1233, novembre 1998
  20. http://www.gsei.it/attachs/P020_01.pdf
  21. Battaglia, L. Daddi, S. Focardi, V. Gabbani, V. Montalbano, F. Piantelli, P.G. Sona, S. Veronesi. "Neutron emission in Ni-H Systems". Nuovo Cimento 112A, pp. 921, 1999.
  22. E. Stremmenos: Hydrogen/Nickel cold fusion probable mechanism. Journal of nuclear physics, 12.12.2010
  23. http://en.wikipedia.org/wiki/Cobalt_extraction_techniques#Recovery_from_nickel-cobalt_sulfide_concentrates_.28Sherritt_process.29
  24. http://www.forbes.com/sites/markgibbs/2013/05/20/finally-independent-testing-of-rossis-e-cat-cold-fusion-device-maybe-the-world-will-change-after-all/
  25. "Ultra Low Momentum Neutron Catalyzed Nuclear Reactions on Metallic Hydride Surfaces," Eur. Phys. J. C, 46: 107–111. (2006)
  26. http://www.chem.rochester.edu/faculty/faculty.php?name=huizenga
  27. S. Romanowski, W. M. Bartczak, R. Wesołkowski: Density Functional Calculations of the Hydrogen Adsorption on Transition Metals and Their Alloys. An Application to Catalysis, (3.8.1999), Langmuir, 1999, 15 (18), Seiten 5773–5780 - DOI: 10.1021/la981339q [3]
  28. 28,0 28,1 http://www.nyteknik.se/incoming/article3144960.ece/BINARY/Download+the+report+by+Kullander+and+Ess%C3%A9n+%28pdf%29.
  29. Andrea Rossi
    June 6th, 2011 at 2:38 PM
    Dear Greg:
    Good point. This is why we are very conservative regarding the sale of single modules. We are engineering a system that will destroy automatically the confidential parts if the reactor is open. The reactors will be open only in our factory to replace the charge. This is why we want not to replace the charges on site.
    Warm regards,
    A.R.

    Andrea Rossi
    June 2nd, 2011 at 8:01 AM
    Dear Mr Riccardo:
    I think that the household targeted items will arrive later. We have to resolve the problem to make them self-destructive in case of opening the reactors. Otherwise, with few thousands of dollars anybody has access to the confidential aspects of the technology. In industrial plants this issue is more easy to afford and has been resolved. Warm Regards,
    A.R.

    Andrea Rossi
    June 6th, 2011 at 4:50 PM
    Dear Greg:
    Defkalion, I suppose, will not sell modules until the protection issue will not be resolved.
    Warm regards,
    A.R.
  30. S. Focardi, A. Rossi: A new energy source from nuclear fusion., journal of nuclear physics. [4]
  31. Büroprofil Gerd Neumann, abos-conworks-coaching, Herwigsmühlenweg 14, D-34123 Kassel
  32. Gerd Neumann, Generalvertriebslizenzbeteiligter für Deutschland, Wilhelmstr. 1, D-34260 Kaufungen
  33. http://www.ecat-deutschland.org/
  34. http://www.ecat-deutschland.org/index.php/modelle/1-mw-kraftwerk
  35. Dobler Heiztechnik GmbH, Stuttgarter Straße 38, D-71384 Weinstadt-Beutelsbach
  36. http://www.borderlands.de/infos.events.php3?pos=0&total=3
  37. Hydro fusion, Sweden: Mäster Samuelsgatan 60, 8th floor, SE-111 21 Stockholm
  38. Hydrofusion, United Kingdom: 79 College Road, Harrow on the Hill, Middlesex, HA1 1BD
  39. http://hydrofusion.com/news/press-release
  40. http://www.nyteknik.se/nyheter/energi_miljo/energi/article3535258.ece
  41. Nyteknik-Chat 12.03.2011, [5]
  42. Andrea Rossi im Interview, Sender "Coast to Coast AM", vom 23. März 2011 [6]
  43. Blogeintrag zum Investors World Artikel
  44. Eingescannter Artikel aus "Investors World"
  45. Artikel der griechischen Zeitschrift "Investors World" am 12. März 2011, Seiten 20-21
  46. "Truffle Prize", second Asti Workshop on Anomalies in Hydrogen / Deuterium Loaded Metals, 1995
  47. Pressekonferenz vom 20. Februar 1994, Aula magna der Universität Siena
  48. http://www.enea.it/produzione_scientifica/pdf_volumi/V2008_16Cold_Fusion_Italy.pdf
  49. Firma GM System, Via dell'Elettricista 16, Bologna
  50. http://www.journal-of-nuclear-physics.com/?p=360
  51. http://www.e-catalyzer.se/viewtopic.php?f=2&t=7
  52. Aus dem JONP-Blog, Frage an Rossi: January 28th, 2011 at 10:57 AM
    Excuse, Dr. Levi, my insistence, but on the lack of an answer to my previous question, let me temporarily assume that the model of the pump used in the January 14th test belongs actually to the Milton Roy LMI Series P1.
    In such a case, the capacity per stroke could be at maximum 2 ml (model P18 in the Series P1). Now, considering that the pump has been operated at about 57 strokes per minute (hear sound at the beginning of movie 2/3), it makes a maximum water flow rate of 114 ml per minute, that would be 39% only of the value indicated in your preliminary report.
    Probably, I have got a bad impression and the pump was another one. So I think it would be of great importance, if you could gather and kindly specify, here and/or on the final version of your report, the real specific model and the relevant operating data of the water pump used in your verification test.
    Thank you and best regards
    (Name)

    Antwort von A. Rossi:
    Andrea Rossi
    January 28th, 2011 at 10:32 PM
    Dear (Name):
    I do not know which kind of pump it was, because it has been chosen by the testers, but what I can say, regarding your comment, is:
    1- the amount of the flow of water has been tested many times during the test, filling a reservoir with a well known volume and taking the time to fill it up.
    2- I thank you very much for validating our test by redundance: in fact, if only the 39% of the measured flow should have been passed, the reactor would have produced 4.8 kWh, consuming 400 Wh. I am sure that you, being an engineer of a great energy provider, know the first and also the second thermodynamic principle, therefore I am sure you made your comment to congratulate us.
    For this reason I thank you infinitely.
    Warm Regards, Andrea Rossi
  53. http://www.lmipumps.com/Files/lmi/Global/US-en/site_files/seriesj5.pdf
  54. http://www.youtube.com/watch?v=u-Ru1eAymvE
  55. Sartorius (CPA34001S) 34 kg d=0,1 gr e 0,2 gr.[7]
    Precisa 490K 34000D, 34 kg d=0,1 gr e 0,2 gr [8]
    Kern CDS 15K0.05 15 kg d=0,05 g, e 0,25 g
    Adam Equipment PGL-20001 Precision Balance 20 kg d 0.1g, linearity (±): 0.4g
  56. Mats Lewan: Cold Fusion: 18 hour test excludes combustion, "nyteknik.se", Artikel vom 23. Februar 2011. Text
  57. Zitat:
    News
    Rossi 18-hour demonstration

    February 2011

    On February 10 and 11, 2011, Levi et al. (U. Bologna) performed another test of the Rossi device. Compared to the January 14 test, they used a much higher flow rate, to keep the cooling water from vaporizing. This is partly to recover more heat, and partly because Celani and others criticized phase-change calorimetry as too complicated. There were concerns about the enthalpy of wet steam versus dry steam, and the use of a relative humidity meter to determine how dry the steam was. A source close to the test gave Jed Rothwell the following figures. These are approximations:

    Duration of test: 18 hours
    Flow rate: 3,000 L/h = ~833 ml/s.
    Cooling water input temperature: 15°C
    Cooling water output temperature: ~20°C
    Input power from control electronics: variable, average 80 W, closer to 20 W for 6 hours

    The temperature difference of 5°C * 833 ml = 4,165 calories/second = 17,493 W. Observers estimated average power as 16 kW. A 5°C temperature difference can easily be measured with confidence.

    3,000 L/h is 793 gallons/h, which is the output of a medium-sized $120 ornamental pond pump.

    The control electronics input of ~80 W is in line with what was reported for tests before Jan. 14. Input power was high on that day because there was a problem with cracked welding, according to the Levi report.

    18 hours * 16 kWh = 288 kWh = 1,037 MJ. That is the amount of energy in 26 kg of gasoline (7.9 gallons). Given the size and weight of the device, this rules out a chemical source of energy.

    Levi et al. are expected to write another paper about this test. We will upload it when it becomes available. NyTeknik published a fascinating description of the latest experiment (in English). This includes new details, such as the fact that the power briefly peaked at 130 kW. NyTeknik also published an interview with two outside experts about the demonstration: Prof. Emeritus at Uppsala University Sven Kullander, chairman of the National Academy of Sciences Energy Committee, and Hanno Essén, associate professor of theoretical physics, Swedish Royal Institute of Technology. Two versions are available, in English and Swedish.
    LENR-CANR Org. News von Februar 2011. [9]
  58. http://de.wikipedia.org/wiki/Heiz%C3%B6l
  59. http://www.nyteknik.se/nyheter/energi_miljo/energi/article3144827.ece
  60. http://www.nyteknik.se/nyheter/energi_miljo/energi/article3144772.ece
  61. http://22passi.blogspot.com/2011/04/i-fisici-svedesi-sulle-cat-e-una.html
  62. Sven Kullander's additional comments on Rossi's Energy Catalyzer im Mailarchive
  63. S. Focardi, A. Rossi, A new energy source from nuclear fusion, Journal of Nuclear Physics, http://www.journal-of-nuclearphysics.com/?p=66, Februar 2010
  64. http://www.nyteknik.se/nyheter/energi_miljo/energi/article3166451.ece
  65. http://energycatalyzer.blogspot.com/2011/04/rossi-brings-e-cat-to-stockholm-royal.html
  66. http://energycatalyzer.blogspot.com/2011/04/andrea-rossi-no-e-cat-test-at-uppsala.html
  67. http://www.youtube.com/watch?v=m-8QdVwY98E
  68. Krivit S.B.: Preliminary Report of Interviews with E-Cat Trio Rossi, Focardi and Levi. 16. Juni 2011. New Energy Times Blog. [10]
  69. -------- Messaggio originale --------
    Oggetto: sonda
    Data: Thu, 20 Jan 2011 18:56:41 +0100 Mittente: Greit Service srl xxx@greitservice.it>
    A: <francesco.celani@xxx; Si certifica che lo strumento con cui è stato effettuata la misura dell'acqua libera nel vapore durante il test svoltosi a Bologna il 14.01.2011 era lo strumento HD37AB1347 della Delta Ohm dotato di sonda mod.HP474AC con campo di risoluzione -40;+150°C.
    Galantini dr.Gilberto
    *GREIT SERVICE s.r.l.
    via Monsignore di Sotto, 32/A 44040 ALBERONE DI CENTO (FE) C.F. e P. I.V.A. 02544400373 [omissis]
    Messaggio inoltrato da [omissis]-----

    Data: Mon, 20 Jun 2011 14:02:22 +0200 Da: Greit Service srl Rispondi-A:Greit Service srl [omissis] A: [omissis]

    Buon giorno, in merito alla richiesta fattami in data odierna, come da me ripetutamente confermato alle numerose persone che me ne hanno fatto richiesta in passato, ripeto che tutte le mie misurazioni effettuate durante le decine di test per misurare la quantità di acqua non evaporata presente nel vapore prodotto dai generatori “E-Cat” sono sempre state effettuate dando i risultati in % di massa poiché lo strumento utilizzato indica i gr. di acqua per mc. di vapore.
    Confermo che la temperatura misurata è sempre stata maggiore di 100,1°C.
    E che la pressione misurata nel camino è sempre risultata essere pari alla pressione ambiente.
    Lo strumento utilizzato durante il test effettuato alla presenza dei professori svedesi è stato il seguente: Testo 176 H2 codice 0572 1766.
    Distinti saluti.

    Galantini dr. Gilberto
    Ordine dei Chimici n.194
    Provincia di Ferrara

  70. http://www.fysik.org/WebSite/fragelada/resurser/cold_fusion_krivit.pdf
  71. June 17th, 2011 at 3:10 PM
    Dear Maryyugo:
    We have already made enough public tests, either heating the water ( please go to read all our reports and papers on the Journal Of Nuclear Physics, or making steam. In this last case we always made the measurement of unvaporized water residue giving the result in mass. Our tests have been made with Professors of Physics working with the Universities of Bologna, Uppsala, Stockolm, with CERN, with INFN, and I think that only an imbecile can think that such Persons are not able to weight water in steam. We are receiving suggestions how to measure the water in steam, and this is like teach to a cat how to miew. By the way: the steam from the reactors which we are testing now, and that will compound the 1 MW plant, is dry. The steam during the interview of the clown of yesterday was totally dry. Of course, should be this not true, our Customers will be very angry: in that case, that will be an opinion which will be very important for us, while the opinion of our competitors and of their friends, for obvious reasons, have not much importance for us, if any. Now I have to make my 1 MW plant, then we will make other 1 MW plants for our Customers. That’s all we will do. Our Customers tests are the sole tests that count, for us. Therefore, I have absolutely not time for competitors anxious to test my Cat to make their “validation”.
    About the work that we will make with the University of Bologna and Uppsala, this will not be a public demo, but a work of Research and Development, made closed doors.
    Warm Regards,
    A.R.
  72. Dear Craig:
    Mr Krivit has understood nothing of what he saw, from what I have read in his ridiculous report… This guy has seen for half an hour an E-Cat in the factory where we make many tests, made some questions to Prof. Levi, Prof. Focardi and me. Evidently has understood nothing, perhaps for the short time we gave him, also because we have to work. Prof. Levi has explained very well to him how the measures have been made and the importance of the issue. He has explained very well that the percentage of uncondensed water in the steam has been measured in weight (in volume is impossible, for various reasons), and he also got confirmation of this from a specialist from whom he has taken indipendent counsel. Nevertheless, he has understood nothing, or wanted not to understand, for reasons he better knows. Our tests have been performed by Physics Professors, who know how to make measures , and I am measuring the performance every day on 300 reactors.
    In any case we will start our 1 MW plant in october and we will see how it works. Of course I assure his considerations are invalid, but I want to say more: our products on the market will confirm this. Probably this journalist has been sent by someone that wants to dwarf our work. He also tried to blackmail prof. Levi, and Levi already has given to his attorney due. information .
    Warm Regards,
    A.R.
    17 giugno 2011 11:48
  73. Dear Mr. Krivit Carefully I have read your preliminary report on your travel to Bologna . Your report Clearly Demonstrates That You have not understood anything of what you have and what we have seen you Explained. First of all the story about the steam. As the signature in my email says I got a PhD in Physics Years Ago.This Means That I have totally Understood the difference Between residual water in steam as fraction of the mass or volume. As I have unsuccessfully tried to explain you: 1) The plots are showing you where you can find well known and Them in Any manual of physical chemistry. When You apply the measure the quantity of steam present as% of VOLUME. 2) As I have told you many times, Dr. Galantini, the expert chemist That Was in charge, have done to measure as percent of MASS. As Professor Zanchini has told you the Same Day We Met, one of the informations you have crutial omitted from your preliminary report, fraction of water in the steam, Measured by MASS as we have done, would reduce the amount of energy in a Measured linear way. So our analysis and our calculation is correct. Because you: Part of You Had omitted information, insulted me (and my University) Trying to say that I'm not prepared in my field, tried (just tried) to scare me and put me under psychological pressure in order to know to Obtain undisclosed date, I Will not Send You Any Other information. Regards, Dr. G. Levi
  74. http://ecatnews.com/?p=489#comment-70
  75. Julian Brown
    July 17, 2011 - 12:41 pm
    Rossi gave me a personal demonstration of a group of 4 e-cats working at his premises outside Bologna on Friday 8th. I saw essentially the same set up reported by Krivit in June. I was there in the capacity of friendly off-the-record adviser re patenting issues. Whilst I didn’t like the tone of Krivit’s June 16 report, I had arrived in Bologna full of optimism. I am afraid that I now fully share Krivit’s opinion. There are a number of reasons for this. Here are a few. As has been pointed out numerous times on this blog, the dryness of the steam/water vapur is abolutely crucial to the viability of the e-cat. Imagine my astonishment and disappointment on finding that Rossi makes no attempt to monitor the dryness of the output and there was no appropiate equipment visible on the premises. It follows that Rossi can not possibly know whether he has 1,2 5 or even 10 percent unvaporized phase by weight. Passive observers like myself, Krivit, Essen & Kullander have even less chance of determining this crucial parameter. Even worse, since the output tube went straight through a hole in the wall to be vented/flushed outside, it could have been pure hot water and nobody, least of all Rossi, could possibly know. Basically, the whole set up defies even approximate quantitative calorimetric analysis. Another odd thing was that Rossi pumped up the electrical power for a minute or two shortly before turning it off and allowing me to see that the water kept an output temperature of 100.5 for a couple of minutes. This gave me the impression that it was a performance for my benefit and not the rigorous testing procedure that the technician sitting in front of the PC appeared to suggest. The final clincher for me is that Rossi made a point of telling me that he was currently vaporizing 15 litres / hour. BUT, the peristaltic pump was exactly the same one he uses in all demonstrations and it was pulsing about once every 2.5 seconds. I make that 3 litres / hour, only 20 percent of what Rossi told me verbally. And yet this small flow was being shared amongst 4 e-cat modules. That isnt much of a stress test is it ? The small chimney will result in a small overpressure and a boiling temperature > 100 Celsius, so I am not impressed by 100.5 Celsius I must admit that I didnt reach these dismal conclusion on the day. It took about 3 days of pondering what I had seen before all the pieces of the puzzle dropped into place. It may be this explains why Rossi has been able to convince so many qualified people. You dont want to believe it is just a gross and extremely simple circus trick. He certainly has a charming manner; I liked him and would never suggest he has criminal intent. My hunch is that he did make a discovery that goes beyond the level acheived by Piantelli and Focardi, but that he got too enthusiastic too soon, before he had really done due diligence. He is now trapped in the web of commitments and claims he has made. A tragic figure really. PS I was in experimental atomic physics research at Oxford from 1981-1989 and have since that time been an employee of the European Patent Office.
  76. See the E-cat run in self-sustained mode, Mats Lewan, Ny Teknik am 14. September 2011
  77. Test of Energy Catalyzer, Report by Mats Lewan
  78. Collected Comments on Sept. 7 Afternoon Rossi Test, Steven B. Krivit, 15. September 2011
  79. [www.nyteknik.se/incoming/article3284962.ece/BINARY/Test+of+E-cat+October+6+%28pdf%29 Test of Energy Catalyzer], Mats Lewan, Bologna, 6. Oktober 2011
  80. SNew test of the E-cat enhances proof of heat, Mats Lewan, Ny Teknik am 7. Oktober 2011
  81. Rossi’s 11th Test, 11th Failure, Steven B. Krivit, 10. Oktober 2011
  82. E-Cat Test Demonstrates Energy Loss, Steven B. Krivit, 8. Oktober 2011
  83. Rossi e-cat – Oct 6 significant test, Dr. Mark D. Nispel | 7. Oktober 2011
  84. http://hydrofusion.com/news/press-release
  85. http://www.nyteknik.se/nyheter/energi_miljo/energi/article3535258.ece
  86. http://news.newenergytimes.net/2013/06/04/more-ethics-questions-uppsala-university-hides-failed-e-cat-test/
  87. https://www.psiram.com/ge/images/7/72/NET0113S13-15.pdf
  88. EFA Srl, Via del Commercio 34-36, Ferrara (Italien)
  89. Giuseppe Levi, Evelyn Foschi, Torbjörn Hartman, Bo Höistad, Roland Pettersson, Lars Tegnér, Hanno Essén, "Indication of anomalous heat energy production in a reactor device", ArXiv, Version V1 eingereicht 16. Mai 2013, Version V2 eingereicht 20. Mai 2013
    Artikel
  90. "The measurements performed did not detect any significant differences in exposure and CPM (Counts per Minute), with respect to instrument and ambient background, which may be imputed to the operation of the E-Cat prototypes".
  91. http://nuclearphysics.nuclear.lu.se/lpe/files/62739576.pdf
  92. Zitat: Wann hat das Warten ein Ende? Die Veröffentlichung der Untersuchungsergebnisse zum “Hot Cat” war zunächst für den Februar 2013 angekündigt worden, wurde nun jedoch auf den März 2013 verschoben. Die Gründe dafür liegen im “Peer-Review-Prozess” des wissenschaftlichen Magazins, in dem die Ergebnisse veröffentlicht werden sollen. Das wissenschaftliche Gremium, das den Peer-Review-Prozess verantwortet – also die Überprüfung der Stichhaltigkeit der geplanten Veröffentlichung nach streng wissenschaftlichen Kriterien – hatte Anforderungen formuliert, die erneute Tests am “Hot Cat” nötig machten. Unbestätigten Gerüchten zufolge handelt es sich bei den in Frage kommenden wissenschaftlichen Magazinen um “Nature” oder “Science“, die zu den renommiertesten Plattformen für wissenschaftliche Publikationen weltweit zählen. Sollten sich diese Gerüchte bewahrheiten, wird es für die Weltöffentlichkeit unmöglich sein, LENR, E-Cat und Andrea Rossi weiter zu ignorieren. Ein solcher Bericht käme einem Urknall gleich. Obwohl die Resultate der unabhängigen Tests an Rossis Reaktor aktuell nicht einmal dem Erfinder selbst bekannt sein sollen, deutet alles auf ein revolutionäres Ereignis hin. Erstes Anzeichen dafür war ein jüngst bei www.examiner.com erschienener überschwänglicher Bericht über den Erfinder des E-Cat: “Andrea Rossi, the man who saved the World” (Andrea Rossi – der Mann, der die Welt rettete). [11]
  93. http://www.optris.com/thermal-imager-pi160
  94. http://www.optris.com/thermal-imager-pi160?file=tl_files/pdf/Downloads/Infrared%20Cameras/PI_Brochure.pdf
  95. Zitat New Energy Times 21.5.2013
    New Energy Times questioned Essén about the March 18-23, 2013, experiment that was, according to the paper, carried out by Essén and his co-authors.
    SBK: In whose building/premises was the experiment performed?
    HE: In Rossi’s facilities in Ferrara.
    SBK: Who built or constructed the reactor? HE: Rossi.
    SBK: Who set up the experiment?
    HE: Giuseppe Levi and Evelyn Foschi – within the constraints set by Rossi.
    SBK: Who purchased or acquired the materials used in the reactor? HE: Rossi.
    SBK: Do you have full knowledge of the type and preparation of the materials used in the reactor? HE: No.
    SBK: Do you have full knowledge of how to perform and operate the experiment? HE: No, but I am sure that I could repeat it with some effort.
    SBK: Who acquired or supplied the instrumentation? HE: Giuseppe Levi mainly, with some input from the Uppsala group.
    SBK: Who tested and/or calibrated the instrumentation? HE: Levi and Foschi did the main work, but several cross-checks were done by the rest of the participants. The temperature measurement cameras were checked on boiling water. The electric measurements were checked with standard resistors.
    SBK: At any time during the 116 hours of the experiment was Rossi at any of the controls?
    HE: Not that I recall. He showed us his ongoing projects in general but did not participate in the measurements.
    SBK: Do you know of any other experiment performed in this field in which infrared measurements were made not just to acquire temperature readings but also to analyze for total heat enthalpy?
    HE: No.
    SBK: Do you know of any other experiment performed outside this field in which infrared measurements were made not just to obtain temperature readings but also to analyze for total heat enthalpy?
    HE: No.
    SBK: Is there any reason you did not use either mass-flow calorimetry or envelope calorimetry to analyze for total heat enthalpy?
    HE: Yes, practical reasons. The current setup made it difficult. (Practical reasons determined by the reactor, its placement, and the available equipment.)
    SBK: Who paid for the travel expenses of the Swedish participants in the test?
    HE: All travel and living expenses were paid by Swedish and Bologna university sources.
  96. Andrea Rossi
    May 24th, 2013 at 4:56 AM
    To the Readers:
    A friend of mine, Prof. of Electric Measurements , put me a question that I think is important to reproduce here: ” The measurement of the electric energy consumed by the resistance could have been affected by the fact that a particular wave has been produced that the instrument of measurement could have not been able to measure”. This question is important. The answer is: the measurement of the electric energy that has been consumed by the resistances has been made BETWEEN THE PLUG OF THE GRID AND THE CONTROL PANEL, NOT BETWEEN THE CONTROL PANEL AND THE RESISTANCES. Therefore the wave of the electricity in the point in which the electric energy consumed has been measured was a full, regular wave od alternate current ( the instrumentation used allowed also to see the wave form). AGAIN:
    THE MEASUREMENT MADE BY THE PCE 830 HAS BEEN TAKEN DIRECTLY FROM THE GRID OF THE OF THE ENERGY DISTRIBUTOR; AFTER THE MEASUREMENT OF ENERGY , THE ENERGY IS ENVOYED TO THE REGULATION SYSTEM ( ANGLE PHASE TRIAC), THEREFORE THE SOLE ENERGY MEASURED IS 380 VOLTS 3 PHASES 50 Hz !!!
    Obviously the Examiners wanted to measure the energy consumed between the plug of the grid and the control panel exactly for this reason. This can be also found in the Report.
    Warm Regards,
    A.R.
  97. http://www.industrial-needs.com/technical-data/power-anlayser-PCE-830.htm
  98. https://www.psiram.com/ge/index.php/Datei:EcatHT14122012.jpg
  99. https://www.psiram.com/ge/index.php/Datei:EcatHT14122012_2.jpg
  100. https://www.psiram.com/ge/images/7/72/NET0113S13-15.pdf
  101. http://www.mail-archive.com/vortex-l@eskimo.com/index.html
  102. http://www.borderlands.de/net_pdf/NET0113S13-15.pdf
  103. http://www.sifferkoll.se/sifferkoll/wp-content/uploads/2014/10/LuganoReportSubmit.pdf
  104. http://arxiv.org/ftp/arxiv/papers/1306/1306.6364.pdf
  105. http://stephanpomp.blogspot.se/2014/10/the-cat-is-dead.html
  106. http://stephanpomp.blogspot.se/2014/10/mr-rossi-i-admire-you.html
  107. ..Rossi later intervened to switch off the dummy, and in the following subsequent operations on the E-Cat: charge insertion, reactor startup, reactor shutdown and powder charge extraction..
  108. http://www.americanelements.com/ni62.html
  109. http://www.tracesciences.com/li.htm
  110. Cerron-Zeballos, E., Crotty, I., Hatzifotiadou, D., Lamas Valverde, J., Williams, M.C.S., and Zichichi, A., "Investigation of Anomalous Heat Production in Ni-H Systems". Nuovo Cimento, Vol. 109A, p. 1645-1654, (1996).
  111. Adalberto Piazzoli. "Fusione Fredda? Una ricerca italiana". CICAP - Scienza & Paranormale N. 78 (Mai 2008)
  112. http://www.neny.org/download.cfm/Vibronic_Energy_Technologies_Corp.pdf?AssetID=1169
  113. http://www.scribd.com/doc/39076066/Vibronic-Energy-Technologies
  114. From: Brian Ahern, Boxborough MA Re: Zr-Ni-Cu alloy performance Ames National Laboratory processed metal alloy foils via arc melting followed by melt spinning. This is the Yamaura process employed by Arata and others. The foils were baked in ordinary air at 445C for 28 hours. The brittle, oxidized foils were placed in a tumble mill for 24 hours. This resulted in 30 grams of black powder with a median grain size of about 40 microns.Presumably, each grain has about one million nanoscale islands of NiCu inside. The 30 grams occupies about 7 ml inside the 50 ml dewar. The system was vacuum baked at 220C for 24 hours and cooled to room temperature. H2 gas was added at 200psi. The pressure dropped only to about 185 psi over twenty minutes. In these replication experiments the exothermic reactions have had peak temperatures above 220C with substantial loading above 3.0 H/M ratios. This time the temperature only rose by 2 degrees C. The system was heated with a band heater to high temperature. There was no controller. A rheostat was set at an arbitrary position and the system comes to a an arbitrary temperature.The average power input was 90 watts. After several hours the hydrated system was evacuated overnight at a constant high temperature at 530C. The next day H2 gas was again added at 100psi and the temperature rose by 40C to 570C and came back down to 530C after two hours. At the end of the day the dewar was again evacuated while still at 530C overnight. The third day repeated the same procedure. H2 gas was added at 100psi and the temperature rose by 44C to 574C. However, this time it did not come back to the initial temperature. It remained at the elevated temperature overnight. On the fourth day H2 gas was again added at 100psi and the system rose by 50C to 580C and again stayed at the elevated temperature indefinitely. A rough calibration suggests that the 30 grams of hydrated nanopowder is putting out 5 watts of excess power. Yesterday Peter Gluck suggested that the relationship between loading and excess power may be a myth. This seemed to be true for electrolysis with Pd and heavy water where loading levels exceeding 0.9 D/M were a prerequisite for observing excess power. My loading level with this nanopowder sample as less than 0.1 H/M. This 5 watt excess is very much less than Rossi, but it is a real and repeatable experiment There was no radiation above the background level. Other alloys from Ames NL are expected within ten days.
  115. http://www.psiram.com/ge/images/1/1c/Edstr%C3%B6m_Nowacki.pdf
  116. http://ingandrearossi.com/gli-inizi/
  117. Kensington University, 520 E Broadway Suite 400, Glendale, CA 91205
  118. Artikel aus der "LA-Times": Kensington University Faces Closure Hearing. April 23, 1996 | JOHN CHANDLER, TIMES STAFF WRITER.
    Kensington University has no classrooms, laboratories or dorms. Its students don't play football, join fraternities or linger dreamily on a quadrangle. In fact, the entire campus is housed in a small Glendale office building. Recruiting from across the nation, the school runs a program in which students studying entirely at home can earn anything from a bachelor's degree to a doctorate--all without ever attending a single class or even meeting their instructors face to face.
  119. http://www.osac.state.or.us/oda/unaccredited.aspx
  120. http://en.wikipedia.org/wiki/List_of_unaccredited_institutions_of_higher_education
  121. http://hawaii.gov/dcca/ocp/udgi/lawsuits/kensington/kensington_u_dj.pdf
  122. Beitrag eines Users Matslewan vom 23. März 2011 bei der engl. Wikipedia: As a journalist I have interviewed Rossi and he says that the title from Kensington University is an honorary title he gained because of an earlier patent regarding bio fuel. He claims he knows no more about this university.
  123. FASANO GIUSI, "Corriere della Sera" vom 6. April 1995:

    Manette bis per Andrea Rossi
    La Procura di Ariano Irpino accusa l’ inventore del ” refluo petrolio ” di riciclaggio di denaro sporco. Ricercato il corriere della banda che avrebbe trasferito con furgoni blindati oltre 2 tonnellate d’ oro
    MONZA. Se finora ha creduto di essere nei guai si e’ sbagliato. Andrea Rossi, inventore del chiacchierato procedimento per trasformare in petrolio la spazzatura e i rifiuti industriali, e’ molto piu’ che in semplici guai. Di tutte le “tegole” che gli sono piovute addosso finora, la piu’ pesante e’ arrivata ieri dalla Procura di Ariano Irpino, in provincia di Avellino. Il giudice delle indagini preliminari Vincenzo Caputo ha emesso, su richiesta del sostituto Rosario Baglioni, un’ ordinanza di custodia cautelare contro di lui per associazione a delinquere finalizzata al riciclaggio di capitali di illecita provenienza e alla frode fiscale. La presunta organizzazione a delinquere sarebbe formata, oltre che dall’ ideatore del “refluo petrolio” e da una persona per ora irreperibile, anche da Michele Pizzato, italiano con residenza in Svizzera, uomo di fiducia di Andrea Rossi e, negli ultimi tempi, suo compagno di “sventura”. Una sventura cominciata un paio di settimane fa con le conclusioni di una inchiesta condotta dal sostituto procuratore monzese Salvatore Bellomo. Alla fine delle sue indagini, il pm monzese aveva chiesto e ottenuto l’ arresto sia di Rossi che di Pizzato per associazione a delinquere finalizzata alla falsa fatturazione e alla frode fiscale. L’ accusa riguardava la documentazione fittizia che i due avrebbero compilato per attestare la compravendita e l’ esportazione di decine di chili d’ oro, merce di cui Rossi si occupa da quasi due anni come titolare dell’ oreficeria “St. Andre’ ” di Milano (societa’ che lavora l’ oro a Luogosano, in provincia di Avellino). I due erano percio’ finiti in carcere, sperando che il castello di accuse crollasse dopo gli interrogatori. Errore. Perche’ i fatti contestati dal pm monzese hanno trovato conferma nell’ inchiesta del collega di Ariano Irpino, che da oltre un anno stava seguendo praticamente lo stesso filone d’ indagine e che adesso, nelle sue ipotesi d’ accusa, si spinge fino all’ associazione finalizzata al riciclaggio di denaro sporco. In un comunicato stampa diffuso ieri dal comando di gruppo della Guardia di Finanza di Avellino si parla in dettaglio della nuova ordinanza di custodia notificata in carcere a Rossi e Pizzato. Risulterebbe, com’ era gia’ noto dall’ inchiesta monzese, che 46 miliardi di lingotti d’ oro (ben 2.323 chili) avrebbero passato il confine italiano solo sulla carta e, inoltre, che l’ associazione a cui farebbe capo Rossi avrebbe evaso tributi per 120 miliardi con false esportazioni di congegni ad alta tecnologia. Il terzo uomo ricercato e’ il trasportatore dei lingotti, un personaggio abituato a muoversi su furgoni blindati. Sul trasferimento di fondi verso paradisi fiscali come il Liechtenstein, i finanzieri sostengono che “l’ articolazione dell’ organizzazione” era tale da far intuire che l’ obiettivo fosse anche anche il riciclaggio di denaro sporco.
    E da Milano nuova incriminazione. Smaltimento clandestino di veleni
    MILANO. Petrolio dai rifiuti tossici? Macche’ , le 58 mila tonnellate di liquami industriali accumulate dalla Petrol Dragon nelle cisterne dell’ ex raffineria Omar di Lacchiarella erano e restano un cocktail di veleni assolutamente non riciclabile. Andrea Rossi, rappresentante legale dell’ azienda, e il liquidatore Alessandro Reale sono stati incriminati dalla Procura circondariale di Milano per stoccaggio e smaltimento abusivo di rifiuti tossico nocivi. La Regione ha gia’ deciso di costituirsi parte civile, anche per ottenere i 50 60 miliardi necessari alla bonifica. L’ inchiesta era stata avviata il 14 dicembre ‘ 93 dopo il sequestro, da parte del Corpo forestale dello Stato, di un’ autocisterna proveniente dal deposito Petrol Dragon di Piossasco (Torino), sorpresa a scaricare nei serbatoi di Lacchiarella 10 tonnellate di liquami con altissime percentuali di Pcb (policlorobifenile), una sostanza tossica e sospetta cancerogena.
    Fasano Giusi. [12]
  124. http://archiviostorico.corriere.it/2000/giugno/01/cella_mago_del_petrolio__co_2_000601164.shtml
  125. http://archiviostorico.corriere.it/1994/marzo/09/petrolio_dai_rifiuti_inservibile_tossico_co_0_94030910061.shtml
  126. http://ricerca.repubblica.it/repubblica/archivio/repubblica/1989/07/26/storia-di-rifiuti-tossici-miliardi-supertruffe.html
  127. http://ricerca.repubblica.it/repubblica/archivio/repubblica/1988/09/11/cosi-arricchiscono-pirati-dei-rifiuti.html
  128. http://archiviostorico.corriere.it/2000/ottobre/20/Condannato_otto_anni_mago_del_co_2_0010202627.shtml
  129. http://archiviostorico.corriere.it/2004/novembre/27/Riciclaggio_rifiuti_tossici_Assolto_Andrea_co_7_041127020.shtml
  130. Eon S.r.l., V. C.ragazzi 18, I-44012 Bondeno
  131. EON Srl, Via Ottaviano 66, Roma
  132. Leonardo Corporation, 116 South River Road, Bedford, N.H. 03110 - USA. Webseite: http://leonardocorp1996.com
  133. Leonardo Corporation, 8 Town Farm Rd, New Boston NH 03070 [13]
  134. Rossi Energy Catalyzer, "The New Fire"?
    Posted on June 10, 2011 by David Niebauer
    by David Niebauer

    I have just finished listening to an astounding podcast of an interview with Dennis Bushnell, Chief Scientist at NASA’s Langley Research Center, talking about low energy nuclear reactions (LENR) and devices that are apparently generating significant energy in the form of heat, with very little input of raw material and no radioactive waste.
    Bushnell makes reference to Andrea Rossi, an Italian inventor who claims to have discovered a previously unknown source of energy by combining pressurized nickel powder with hydrogen and a catalyst. Rossi has filed for international patent protection, but he is guarding the precise mechanism as a trade secret until the patent issues.
    I first heard of Andrea Rossi in January of this year on the site Next Big Future where it was reported that Rossi had demonstrated his Energy Catalyzer (or E-Cat, for short) in Bologna, monitored by independent scientific representatives of Bologna University. Ny Teknik, a Swedish technology magazine, reported that, “For about an hour it produced approximately 10 kilowatts of net power, loaded with one gram of nickel powder pressurized with hydrogen. See Wikipedia entry for background.
    Since that time Rossi has repeatedly demonstrated the device and it has received validation from the Swedish Skeptics Society, among others. Demonstration devices have now also been delivered to the University of Bologna, the University of Uppsala and the University of Stockholm for extended testing.
    According to Bushnell, what is occurring in the Rossi device is a nuclear reaction, but it’s not a cold fusion. He claims it is a reaction of the Weak Nuclear Force. Bushnell believes that heat is generated from beta decay of subatomic particles and that, applying quantum theory, physicists will soon be able to explain the mechanism. The physics is not well understood, which is fueling a certain amount of skepticism.
    I recently met with Andrea Rossi and find him to be genuine and credible. Rossi told me that he would like to have a 1MW plant operating in the US by October of this year. He is looking for the right partners to help him enter the market in the United States.
    According to Rossi, Bushnell is on the wrong track, at least from a theoretical perspective. “If beta decay explained the reactions in my device, I would have been killed already [by the radiation] and we would have found different isotopes,” Rossi told me. He claims that he has a good handle on the theory, but he won’t disclose it until his patent is granted.
    Bushnell states that NASA is just now finishing a testing lab designed for the specific purpose of investigating LENR. With Rossi making news since early this year that he has built an operating LENR, I hear Bushnell making a pitch to have it tested and validated by NASA.
    According to Rossi, he will do a demonstration for NASA only if they agree to purchase an operating plant once his device obtains the expected efficiency. Rossi is intent on moving his Energy Catalyzer from the testing lab into the field.
    I don’t pretend to understand the physics, or to be in a position to know for certain whether the Rossi Energy Catalyzer is the breakthrough we have been waiting for. I will therefore let Dennis Bushnell have the final word for now: “I think we are almost over the “we do not understand it” problem. I think we are almost over the “this does not produce anything useful” problem. I think this will go forward fairly rapidly now. If it does, this is capable of, by itself, completely changing geo-economics, geo-politics, and solving climate issues.”
    David Niebauer is a corporate and transaction attorney, located in San Francisco, whose practice is focused on financing transactions, M&A and cleantech. www.davidniebauer.com
  135. EFA srl, Via Marsili 4, I-40100 Bologna
  136. LEONARDO TECHNOLOGIES, INC., 116 S River RD, BEDFORD, NH 031106734
  137. http://dodfuelcell.cecer.army.mil/library_items/Thermo(2004).pdf
  138. http://www.leonardo-ecat.com/fp/About/Personnel/index.html
  139. AmpenErgo Inc, 116-G South River Road, Bedford NH 03110
  140. President: Karl Norwood, founders and main shareholders: Karl Norwood (NAI Norwood Group, Inc.), Richard Noceti (LTI-global.com), Robert Gentile and Craig Cassarino. Minority shareholder: Ronald Engleman
  141. http://www.nyteknik.se/nyheter/energi_miljo/energi/article3179019.ece
  142. http://www.nainorwoodgroup.com/propdocs/116%20South%20River%20Road%20Building%20A.pdf
  143. NORWOOD MANAGEMENT KARL NORWOOD INC, 116 S RIVER RD UNIT A, Bedford, New Hampshire 03110
  144. NAI Norwood Group, Inc., 116 South River Road, Bedford NH 03110
  145. LEONARDO TECHNOLOGIES, INC., 116 S River RD, BEDFORD, NH 031106734
  146. https://www.psiram.com/ge/images/8/88/NCDHHS-Report_2015.pdf
  147. http://www.defkalion-energy.com/
  148. http://newenergytimes.com/v2/commerce/defkalion/defkalion.shtml
  149. http://transaltec.ch/facma/design.php?design=2
  150. [...] Rossi is now paying the remaining 500,000 Euros to the Physics Department of Bologna University, following a new agreement under which the university will help Rossi with the continued development of the reactor and studies of its physical phenomena.
    According to the agreement, the work is led by the physicist Giuseppe Levi, who was the main observer when the "energy catalyzer" was demonstrated to invited scientists and media in Bologna in January 2011. Giuseppe Levi also carried out a longer test of the reactor in February, lasting 18 hours.
  151. http://www.nyteknik.se/nyheter/energi_miljo/energi/article3122915.ece
  152. Email Prof. Dario Braga/UniBo: I can confirm that to the best of my knowledge the contract between the dept of physics and the EFA company has been cancelled because unfulfilled at the agreed deadline and that there is no further relationship between the company and the university based on that contract.
    Regards
    Dario Braga
    Professor Dario Braga University of Bologna
  153. E-CAT: DICHIARAZIONE DEL DIPARTIMENTO DI FISICA DELL’UNIVERSITA’ DI BOLOGNA
    Bologna, 25 gennaio 2012 – Il Dipartimento di Fisica dell’Università di Bologna dichiara che il contratto sottoscritto nel giugno 2011 tra il Dipartimento di Fisica e la EFA srl (la società italiana di proprietà di Andrea Rossi) è stato rescisso causa il mancato soddisfacimento delle condizioni al termine contrattuale previsto. Non c’è più alcun rapporto tra il Dipartimento e la EFA srl legato a questo contratto. Tuttavia, il Dipartimento di Fisica si è reso disponibile con la sua esperienza e le sue strumentazioni per svolgere autonome misurazioni sulla produzione di calore da parte dell’apparecchiatura denominata e-cat al fine di fornire una risposta all’intera comunità scientifica e all’opinione pubblica in merito al fenomeno. I risultati delle misure saranno pubblicati.
  154. http://blog.newenergytimes.com/2012/01/24/university-of-bologna-terminates-relationship-with-rossi/
  155. http://www.journal-of-nuclear-physics.com/?page_id=2
  156. NICHENERGY S.R.L., VIA MASSETANA ROMANA 50/A, I-53100 Siena
  157. http://www.nichenergy.com ALESSANDRO MEIARINI, Via Belriguardo 128, I-53100 Siena
  158. https://register.epo.org/espacenet/application?documentId=EUIP1SP64903FI4&number=EP08873805&lng=en&npl=false
  159. WO 2009/125444 A1: METHOD AND APPARATUS FOR CARRYING OUT NICKEL AND HYDROGEN EXOTHERMAL REACTIONS. Anmelder: Pascucci, Maddalena. Erfinder: Rossi, Andrea. Veröffentlichungsdatum: 15.10.2009
  160. EP 02259998 A1: VERFAHREN UND VORRICHTUNG ZUR DURCHFÜHRUNG VON EXOTHERMEN REAKTIONEN ZWISCHEN NICKEL UND WASSERSTOFF. Anmelder: Pascucci, Maddalena. Erfinder: Rossi, Andrea. EP-Offenlegungsdatum: 15.12.2010
  161. http://www.wipo.int/pctdb/en/wads.jsp?IA=IT2008000532&LANGUAGE=EN&ID=id00000011868762&VOL=100&DOC=075642&WO=09/125444&WEEK=NA&TYPE=NA&DOC_TYPE=WOSA&TOK=Q309-A-eI6srxLYw7s9qWfbp73Y&PAGE=1
  162. IT MI20080629 (A1), METHOD AND APPARATUS FOR CARRYING OUT NICKEL AND HYDROGEN EXOTHERMAL REACTIONS. Publication date: 2009-10-10. Inventor(s): ROSSI ANDREA, Applicant(s): PASCUCCI MADDALENA. Also published as: WO 2009125444 (A1), US 2011005506 (A1), EP 2259998 (A1)
  163. http://www.uibm.gov.it/uibm/dati/stampa_elenco_info.aspx?load=info_stampMain&id=1610895&table=Invention
  164. http://www.psiram.com/doc/application_rossi.004908.pdf
  165. http://www.heise.de/tp/r4/artikel/28/28011/1.html
  166. https://register.epo.org/espacenet/application?number=EP08873805&lng=en&tab=main
  167. https://register.epo.org/espacenet/application?documentId=EUIP1SP64903FI4&number=EP08873805&lng=en&npl=false
  168. Method and Apparatus for carrying out nickel and hydrogen exothermal reaction, United States Patent Application Publication
  169. http://s1177.photobucket.com/user/chris20055/media/rossi_nf_rejection/p1_zpsa73f7d58.jpg.html
  170. http://de.scribd.com/doc/258595858/USPTO-Final-Rejection-Rossi-Patent
  171. http://www.google.co.uk/patents/US20110005506
  172. http://s1177.photobucket.com/user/chris20055/media/rossi_nf_rejection/p1_zpsa73f7d58.jpg.html
  173. http://www.google.com/patents?id=h9SMAAAAEBAJ&printsec=abstract&zoom=4&source=gbs_overview_r&cad=0#v=onepage&q&f=false A thermoelectric module including a couple formed between two bismuth telluride thermoelectrodes. The first thermoelectrode is doped with palladium, selenium, or a combination of the two. The second thermoelectrode is doped with antimony, gold, or a combination of the two. Multiple thermoelectric... Inventor: Andrea Rossi
  174. https://register.epo.org/espacenet/application?number=EP01986372
  175. http://www.google.com/patents?id=AJSSAAAAEBAJ&printsec=abstract&zoom=4#v=onepage&q&f=false
  176. http://appft1.uspto.gov/netacgi/nph-Parser?Sect1=PTO1&Sect2=HITOFF&d=PG01&p=1&u=%2Fnetahtml%2FPTO%2Fsrchnum.html&r=1&f=G&l=50&s1=%2220120134915%22.PGNR.&OS=DN/20120134915&RS=DN/20120134915
  177. Frank Perley: PERLEY: Nuclear future beyond Japan - Purported cold fusion advance aimed at energy woes, "The Washington Times", 17.3.2011.
  178. http://en.wikipedia.org/wiki/Energy_Catalyzer
  179. “Cold fusion” tests misled scientists, Australian Skeptics, 30. Jänner 2012