Opposition24

Aus Psiram
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kopfgeldjäger Wolfgang van de Rydt
Falschbeschuldigung gegen einen "Admin" des Projekts Psiram am 7.9.2021

Opposition24 ist der Name eines rechtspopulistisches Blogs der von Wolfgang van de Rydt (Künstlername Fantareis) gegründet wurde. Van de Rydt war in der Vergangenheit auch als Protestsänger auf eurokritischen Demonstrationen oder auch bei Protesten gegen Stuttgart 21 im Schlossgarten aufgetreten und ist Autor des Blogs Die Unbestechlichen. Im März 2018 lobte Van de Rydt vergeblich ein Kopfgeld von 1000 € aus für die Benennung der Autoren des Projekts Psiram. Um weitere 9000 € wolle er sich bemühen gab Van de Rydt an.

Über den Blog Opposition24 werden täglich „Nachrichten aus der Postdemokratie“ verbreitet, wie es heisst. Es dominierten Satire, Kritik an Euro und EU sowie pauschale Islamkritik. Zu den Feindbildern auf der Plattform gehören neben der Partei Bündnis 90/Die Grünen, allgemein Linke, Sozialisten, Kommunisten und der Islam. Es werden im Blog auch in befürwortender Weise Verschwörungstheorien aufgegriffen, die vor allem den Klimawandel in Zweifel ziehen. Ebenso werden Personen wie Enrico Edinger vor Kritik in Schutz genommen und von ihm genutzte pseudomedizinischen Methoden wie Ferntherapie, SCIO (siehe dazu: William Nelson), NILISA (Nicht Lineare Systemanalyse), Timewaver, Biotron oder Kozyrev-Spiegel beworben.[1] Es wird ein ähnliches Vokabular verwendet wie auf den einschlägigen Plattformen PI-News oder dem AfD-nahen Compact Magazin.

Zu den (Gast)autoren gehört neben der israelkritischen Publizistin Evelyn Hecht-Galinski auch der Autor Ramin Peymani. Autor ist auch Michael Morris, der für seinen Artikel ein Bild des amerikanischen Holocaustleugners David Dees auswählte.[2]

Verbreitung von Falschnachrichten zum Gemeinschaftsprojekt Psiram

Mehrere Jahre nach einem gescheiterten Kopfgeldaufruf zur Identifikation der wechselnden Autoren von Psiram veröffentlichte der Blog Opposition24 von Van de Rydt am 7. September 2021 einen Schmähartikel zu Psiram mit der Falschbeschuldigung ein 52-jähriger Informatiker aus Bochum und gleichzeitig "Admin" von Psiram, sei einer der Beschuldigten eines Kinderpornographieverfahrens in Dortmund. Der Titel des Artikel lautet "Kinderporno: Ermittlungen gegen Admin von anonymer Psiram-Seite". Ein gezeigtes Symbolbild enthielt den Satz "Kinderporno-Skandal beim Internetpranger Psiram". Der für die Trutherszene typische Artikel nannte keine einzige Quelle für die Angaben. Auch wurden keine konkreten Angaben gemacht, die es einem Leser ermöglicht hätten den Vorwurf zu prüfen.
Seit Jahrzehnten kann beobachtet werden dass in rechten und rechtsoffenen Blogs Assoziationen zu Kindesmissbrauch und Pädophilie Teil der eingesetzten Mittel bei Hetze im Internet sind. (siehe Kindesmissbrauch-Fakes oder Pizzagate) Ein noch so vager Kontaktschuldvorwurf (i. S. der "Association Fallacy") zeigt sich in diesen Fällen effektiv, da in der Bevölkerung der Kindesmissbrauch eines der am meisten verhassten Verbrechen ist.
Trotz der vagen Angaben wurde die erfundene Geschichten von mehreren Portalen im Internet unüberprüft sofort weiterverbreitet, als typisches Beispiel für so genannte "alternative Medien". Zu den Multiplikatoren gehören der Schild-Verlag, Niki Vogt, Blog "Blauer Bote Magazin" und Nasuma von Jens Bernert, Gloria TV, WakeNews (von Detlev Clemens Hegeler), eine facebook - "Initiative für die Todesstrafe", Uncut-News, Jo Conrad und weitere Webseiten aus dem Truther- und Querdenkenbereich.
Der Wikipediagegner Markus Fiedler produzierte am 8.9.21 ein Video mit dem Titel "Psiram, Kinderporno, Satanismus und GWUP"[3], in dem er die Geschichte ebenfalls unüberprüft weitererzählte und somit weiter multiplizierte: Ermittlungen gegen einen 52-jährigen Informatiker wegen Kinderpornos. Interessanter Weise handelte es sich bei gleicher Person auch um einen Administrator, der jahrelang auf dem Rufmordpranger Psiram.com geschrieben hat.. Er wiederholte den Vorwurf auch in einem Video vom 10.9.21, welches OVALmedia für die Querdenker-Gruppe Stiftung Corona Ausschuss produzierte[4]. Er war der einzige, der eine Nachforschung anstellte, allerdings erst als sich seine Weitererzählung bereits vervielfältigt hatte. Wahrscheinlich stellte er die Nachforschung aber nur an, weil er auf der Suche nach der Identität von Psiram-Autoren war. Explizit lobte er die Verbreitung der Geschichte durch andere Portale, da sie aus seiner Sicht als seriös anzusehen seien. Dass die Erzählung auf eine einzige Webseite zurückging, es keine Quellenangaben gab, störte ihn offenbar nicht. (Der Ersterzähler einer verbreiteten Geschichte lässt sich an Hand von Zeitstempeln erkennen) Er fand dann später heraus, dass es kein auf den Vorwurf passendes Verfahren bei der Polizei gab. Er kontaktierte den Herausgeber von Opposition24 und erfuhr dass es sich um eine erfundene Geschichte zur Diskreditierung handelte. Dem Herausgeber und Erfinder der Fake News attestierte Fiedler jedoch gleichzeitig es "mögen hehre Ziele gewesen sein". Interpretierbar als ob eine Rufschädigung durch einen erfundenen Pädophilie-Kontaktschuldvorwurf ein "hehres Ziel" wäre. Truther Fiedler attestierte Opposition24 einen "seriösen Eindruck" und Falschmeldungen gebe es ansonsten nur in "Mainstream Medien". Er löschte sein Video (was jedoch weiterhin auf Videoportalen weiter kursiert) und liess seinen Erzählungspart im SCA-OVALmedia Video herausschneiden. Nachdem Fiedler in einer korrigierten Version seines Video[5] über die Falschbeschuldigung berichtet hatte, fügte Opposition24 nachträglich zum Artikel den Satz an:

Nachtrag: Diese Meldung ist frei erfunden und Teil unserer Kampagne gegen das Hetzportal "Psiram.com".

Ein Fiedler-Kritiker legte bei twitter den Tag #FiedlersPädoGate an.

Weblinks

Quellennachweise

  1. Siehe Artikel "Privatpraxis und Gesundheitszentrum Rolandseck Prof.* Dr. med. Enrico Edinger: Raumfahrt- und Regulationsmedizin – Fachgespräche über Telefon und Video" vom 13.2.2021
  2. opposition24.com/die-weltverschwoerer-zorn-modus/311298
  3. Video "Psiram, Kinderporno, Satanismus und GWUP", MMM #107 Moment Mal!, Ermittlungen gegen einen 52-jährigen Informatiker wegen Kinderpornos. Interessanter Weise handelte es sich bei gleicher Person auch um einen Administrator, der jahrelang auf dem Rufmordpranger Psiram.com geschrieben hat.,8.9.2021
  4. Stiftung Corona-Ausschuss, Sitzung 69 – Be water, my friend
  5. Falschmeldung zu Psiram-Admin, MMM #108 Moment Mal!, 13.9.21
    Zitat: Die letzte Woche veröffentlichte Meldung vom Portal Opposition24.com über angebliche Ermittlungen gegen einen Psiram-Admin im Zusammenhang mit Kinderpornographie hat sich als Falschmeldung herausgestellt. Leider bin ich wie auch sehr viele andere getäuscht worden und habe die Meldung in der Sendung Moment Mal #107 weiterverbreitet. Diese Folge ist inzwischen entsprechend gekürzt.