3E-Programm nach Hirneise

Aus Psiram
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das so genannte 3E-Programm ist eine pseudomedizinische Therapieempfehlung für Krebskranke, die von dem ehemaligen Krankenpfleger Lothar Hirneise erfunden wurde. Es bestehen Bezüge zu Annahmen von Hulda Clark, der Germanischen Neuen Medizin, der Warburg-Hypothese und Ansichten von Johanna Budwig. Das 3E-Programm kann als eine einfache Kombination einer Krebsdiät mit esoterischen Annahmen einer Energiemedizin, NLP-Elementen und abwegigen entgiftenden Maßnahmen verstanden werden.

Hirneise gibt an, seine Erfindung auf Grund von Befragungen von Patienten mit angeblichen Spontanheilungen gemacht zu haben. So heißt es auch vollmundig: [...] Das 3E-Programm wurde auf der Grundlage der Heilungsgeschichte tausender ehemaliger Krebspatienten entwickelt, die trotz ihrer schlechten Prognose und Ausgangslage die Krebserkrankung erfolgreich überwinden konnten [...] Die von Hirneise genannten tausende[n] geheilten Krebspatienten mit schlechter Prognose wurden aber bisher nirgends dokumentiert.

Vermutet werden kann, daß sein Verfahren, genauso wie etwa die Synergetik-Therapie oder die Germanische Neue Medizin nach Hamer, darauf abzielen, die bei Krebs sehr seltenen Spontanremissionen zu induzieren.

Anwendung findet die Methode in einem privaten "3E-Zentrum" von Lothar Hirneise in 73630 Remshalden bei Stuttgart.[1] Es handelt sich dabei um eine Art Pension oder Hotel (derartige Einrichtungen werden populärer und werden auch als Clinitel, Klinitel oder Klinikhotel bezeichnet), nicht aber um eine private Klinik. Geschäftsleiter ist aktuell (2017) der ausgebildete Bankfachwirt und Betriebswirt Klaus Nigel Pertl (siehe MindStore). Pertl ist auch im Vorstand des Vereins Menschen gegen Krebs. Am 3E-Zentrum (auch Seminarzentrum Buocher Höhe genannt) ist auch der Arzt Helmut Ehleiter beratend tätig. Ehleiter machte in der Vergangenheit durch seine MMS-Behandlungsexperimente bei Krebskranken auf sich aufmerksam.[2][3]

3E

Nach seinem Erfinder Hirneise besteht das 3E-Programm aus drei "E" Komponenten:

  • Ernährung. Anwender des 3E-Programms sollen eine Ernährungsumstellung durchführen, die sich insbesondere auf die Öl-Eiweißkost nach Budwig konzentriert.
  • Entgiftung. Anwendung finden sollen hier Kaffeeeinläufe und so genannte Basenbäder mit Natronlauge sowie die so genannte Leberreinigung.
  • Energie. Angewendet werden hier NLP-Verfahren wie das Visualisieren (siehe auch MindStore bzw. Mentaltraining). Betroffene sollen sich dabei in der Zukunft gesund sehen und sich eigene Ziele vorstellen. Genannt werden sodann Begriffe wie Energiearbeit oder Energieübung oder es wird von der Anwendung eines heilenden Feldes (siehe Geistheilen) gesprochen. Es kann dann zum Abschluss eines Tumorvertrages kommen. Die aus der Psychiatrie bekannte Lichttherapie (die allerdings streng genommen zu den physikalischen Therapien gezählt werden müsste) kann ebenfalls angewandt werden. Lichttherapien (sog. Lichtduschen) sind aus der wissenschaftlichen Psychiatrie bekannt, wo sie bei depressiven Patienten bewiesenermaßen zu einer Stimmungsaufhellung führen können. Eine kurative Wirkung von Licht bei Krebs ist dagegen unbekannt (siehe auch: ELDI-Öl). Den Verfahren ist gemeinsam, dass man sie im weitesten Sinne als Therapien des positiven Denkens ansehen könnte, die jedoch auch kritisch gesehen werden können.[4]. Der hier gemeinte spirituelle Begriff der Energie ist nicht mit dem Begriff Energie aus der wissenschaftlichen Bioenergetik (messbar in Kalorien) oder Physik (Wh oder erg) identisch, sondern beschreibt esoterische Sichtweisen einer Energie als Lebenskraft (oder Huna...). Zitat Hirneise: [...] Damit Sie besser verstehen, was ich meine, wenn ich von Energie rede, möchte ich zuerst dieses Wort etwas genauer definieren. Energie ist für mich eine unsichtbare Lebenskraft, die weder entsteht noch zerstörbar ist, sondern nur fließen oder eben nicht fließen kann [...]. Der Begriff Lebenskraft ist hingegen in der Homöopathie und in fernöstlichen tradierten Heilkunden geläufig.

Die 3E-Krebsdefinition

Zur Definition des medizinischen Begriffs Krebs schrieb Lothar Hirneise: [...] Wenn ich also in den nächsten 20/30 Minuten das Wort Krebs benütze, dann meine ich folgendes damit: Krebs ist zuerst ein Selbstheilungsversuch, eine ganz normale "Problematik" unseres Körpers, die mit Sicherheit den Ursprung in der Zellmembran bzw. in den Mitochondrien hat. Und wir reden hier natürlich auch von Frequenzen. Mit Frequenzen meine ich das ganze Spektrum von künstlich erzeugten Frequenzen bis zur Liebe [...]

Kritik des 3E-Programms

Seriöse, veröffentlichte Hinweise für eine mögliche Wirksamkeit existieren nicht. In medizinischen Datenbanken gibt es keine Erwähnung dieser Methode. Das Verfahren spielt in der wissenschaftlichen Medizin keine Rolle. Auch basiert das 3E-Programm nicht auf Erkenntnissen, die in publizierten Veröffentlichungen zu finden wären; Hirneise verweist auf keine wissenschaftliche Literatur. Er bestätigt dies auch: [...] Nach all diesen „Offenbarungen“ begann ich die gesamte Onkologie von „meinem“ wissenschaftlichen Standpunkt aus zu sehen und mein Wissen und meine zukünftigen Erfahrungen immer und ausschließlich aus meinem kritischen Blickwinkel zu betrachten [...].

Das so genannte 3E-Programm wird für eine Vielzahl sehr unterschiedlicher Krebsarten empfohlen. Es berücksichtigt nicht die großen Unterschiede zwischen den vielen Arten von Krebs. Bei einem Versagen der (im Allgemeinen vom Patienten zu bezahlenden) Methode muss zwangsläufig der Patient schuld sein, da in diesem Fall seine Visualisierungen als nicht erfolgreich bewertet werden.

Patienten werden möglicherweise entmutigt, tatsächlich wirksame Therapien in Anspruch zu nehmen. Es kann durch die alleinige Anwendung dieser Methode ein Zeitverzug eintreten, bevor eine effektive Methode angewandt wird.

Die Hypothesen der amerikanischen Heilpraktikerin Clark und des antisemitisch orientierten Außenseiters ohne Approbation Hamer sind wissenschaftlich nicht haltbar, größtenteils grotesk falsch (siehe [1] und leicht widerlegbar. Die mittlerweile in die Jahre gekommene Warburg-Hypothese und die (ebenfalls esoterisch beeinflussten) Ansichten der Chemikerin Budwig haben bis heute keine Bedeutung bei Krebserkrankungen des Menschen. Krebs kann nicht vereinfacht als mitochondriale Dysfunktion verstanden werden.

Hirneise verweist hilfsweise auf einzelne ausgesuchte retrospektive Erfahrungsberichte von Patienten. Es gelingt ihm nicht, mögliche kausale Faktoren, die zu einer Gesundung geführt haben könnten, von zeitlich korrelierenden Faktoren zu unterscheiden. Bekannt ist, dass mehr als die Hälfte aller Krebspatienten zusätzlich zu einer etablierten Therapie auch komplementäre Methoden inklusive bestimmter Ernährungsformen anwenden. Daher sind Ernährungsänderungen bei Krebspatienten häufig. Um diese als bei diesen Erkrankungen wirksam zu erkennen, müssten prospektive Untersuchungen durchgeführt werden. Ernährungsformen oder spezielle Krebsdiäten, die bei Krebs nachweisbar zu einer Heilung führten, sind jedoch unbekannt. Ähnliches gilt auch für Behandlungsansätze aus der klinischen Psychologie, die lediglich das Befinden günstig beeinflussen können.

Bericht des NDR: Krebs das Geschäft mit der Angst, Oktober 2016

Im Oktober 2016 sendete das NDR3-Fernsehen eine Sendung mit dem Titel Krebs - Das Geschäft mit der Angst.[5]. Der Film thematisierte auch das 3E-Zentrum von Hirneise und führte einen undercover-Test mit einer Scheinpatientin durch, die sich als Hodgkin-Patientin vorstellte. Das Hodgkin-Lymphom ist eine bösartige Krebserkrankung des Lymphystems, die unbehandelt zumeist tödlich endet. Durch eine rechtzeitige Chemotherapie erhalten die Patienten eine über 90%ige Überlebenschance. Das Hodgkin-Lymphom gehört damit zu denjenigen Krebserkrankungen, die am besten mit einer Chemotherapie dauerhaft behandelt werden können. Die vom NDR "eingeschleuste" falsche Hodgkin Patientin berichtete später, dass eine Heilpraktikerin sie im 3E - Zentrum mit den dortigen 3-E Methoden (3 tägliche Kaffe-Einläufe, Budwig-Diät und Natronbäder) behandelte und den Nutzen einer Chemotherapie verneinte. Als Ursache der Krebserkrankung wurden ihr unterdrückte Wut und Schuldgefühle eingeredet. (siehe Artikel Krebspersönlichkeit) Die Behandlung soll 10.000 € gekostet haben und hat keinerlei nachgewiesenes Potential einer Eignung bei dieser Krebsart.

3 E-Stufen nach Thomas Rau

Der Schweizer Chef einer alternativmedizinischen Privatklinik, Thomas Rau, propagiert im Rahmen einer eigenen Biologischen Medizin ebenfalls ein 3E genanntes Heilprinzip:

  • Entgiftung
  • Ernährung und angestrebter Darmaufbau
  • Gewebsregeneration

Rau ist auch der Erfinder einer intraossären Neuraltherapie nach Rau, einer Methode aus dem Spektrum der alternativmedizinischen Zahnheilkunde.

Quellennachweise

  1. 3E-Zentrum, Krebstherapiezentrum, Im Salenhäule 10, D-73630 Remshalden
  2. Zitat Ehleiter in der Zeitenschrift: ..[ Frage ] Manchmal ist dies trotz allem nötig. In solchen Fällen schlagen Sie den Weg alternativer Krebsbehandlung ein und setzen statt Chemo, Stahl und Strahl auf die Substanz Chlordioxid, besser bekannt unter dem Namen MMS. Warum?
    [ Ehleiter ] Ich lese sehr viel und glaube, dass ich auf der Höhe der aktuellen medizinischen Literatur bin. So bin ich auch auf MMS gestoßen und auf jene vergleichbare Substanz aus den USA, das Dioxychlor. Beide Stoffe wirken identisch und besitzen die chemische Formel ClO2. Dioxychlor findet bei Infusionslösungen Verwendung, während man MMS vor allem oral einnimmt. Ich wende diese Therapie seit ungefähr fünf Jahren in meiner Praxis an.
    [ Frage ] Wie viele Patienten haben Sie in dieser Zeit mit MMS therapiert?
    [ Ehleiter ] Gegen achtzig Personen. Ich arbeite jedoch nicht ausschließlich mit Dioxychlor und MMS – auch aus rechtlichen Gründen, weil man mit einem solchen Mittel doch sehr schnell der Kritik der Ärztekammer ausgesetzt ist. Mit anderen Worten: Die Patienten treten mit dem Wunsch an mich heran, eine Krebsbehandlung mit MMS zu beginnen. Ich begrüße eine solche Entscheidung, weil ich das für eine gute Alternative zur Chemo- und Strahlentherapie halte..
  3. https://www.zeitenschrift.com/artikel/die-mms-therapie-ist-gut-vertraeglich
  4. Scheich G: Positiv Denken macht krank. Eichborn Verlag
  5. Claudia Ruby: Krebs - Das Geschäft mit der Angst, NDR Oktober 2016