Pap-Imi-Therapie

Aus Psiram
Wechseln zu: Navigation, Suche
Behandlung eines Krebskranken mit Pap-Imi

Die Pap-Imi-Therapie (auch PAPIMI oder PAPimi Ioneninduktionstherapie nach Pappas, neuerdings auch Papimi-Enerpulse) ist ein alternativmedizinisches Außenseiterverfahren zur Behandlung chronischer und schwerer Erkrankungen ohne wissenschaftlich bekannten Nutzeffekt. Die Namensgebung geht auf den griechischen Mathematiker und Physiker Panos T. Pappas zurück. IMI steht für Ion Magnetic Induction, also magnetische Induzierung von Ionen.

Beim Pap-Imi-Gerät handelt es sich offenbar um ein Magnetfeldtherapiegerät im Sinne der PEMF-Therapie. Da diese Methoden bisher keinen Wirksamkeitsnachweis erbringen konnten, ist die therapeutische Wirksamkeit des Produkts fraglich. Die Behandlung wird in Deutschland nicht von der gesetzlichen Krankenkasse bezahlt. Pappas führt außerdem einen Streit mit der US-amerikanischen Zulassungsbehörde FDA.

In Deutschland wurde die Pap-Imi-Therapie z.B. von Georg von Breunig beworben. Von Breunig distanziert sich inzwischen von Pappas und bewirbt das Konkurrenzprodukt TheraCell. Ein Anwender ist der deutsche Arzt Karl Braun-von Gladiß aus Deutsch Evern bei Lüneburg (Zitat Das bisherige Vertrauen in wissenschaftliche Fachexperten wird zunehmend erschüttert und ist oft auch nicht mehr gerechtfertigt), der ansonsten als engagierter Mobilfunkkritiker in Erscheinung tritt[1] und im Internet behauptet, so genannte Biotensoren zu pseudodiagnostischen Zwecken einzusetzen.[2]

Erfinder Pappas

Panos Pappas

Panagiotis (Panos) T. Pappas (geb. 1947) hat Mathematik studiert und 1984 mit einem Thema der mathematischen Physik promoviert. Am Technological Educational Institute of Piraeus wird er als Privatdozent (associate professor) für Mathematik und Physik genannt.[3] Pappas ist nicht Hochschulprofessor an der Universität von Athen oder an der Universität Piräus, wie von Befürwortern der Pap-Imi-Methode meist behauptet wird, wenngleich er in den 1980er Jahren zeitweise an der Nationalen Technischen Universität Athen tätig war. Von einer medizinischen Ausbildung ist nichts bekannt.

Nach eigener Ansicht hat Pappas bedeutende wissenschaftliche Beiträge geleistet ("Professor Pappas has contributed as an author to numerous pioneering publications in critical areas of Physics").[4] Allerdings enthält die von ihm selbst verbreitete Literaturliste nur wenige Beiträge in anerkannten wissenschaftlichen Publikationen. Im Wesentlichen sind das einige Artikel in Nuovo Cimento B (eine italienische Zeitschrift für theoretische Physik) um 1980 und ein Artikel im Journal of Applied Physics aus dem Jahr 1986, bei dem er Mitautor war. Überwiegend listet Pappas so gen. graue Literatur in Form von Tagungsvorträgen und Artikeln in populärwissenschaftlichen Zeitschriften auf. Um 1990 scheint sich Pappas' Interesse in Richtung pseudowissenschaftlicher Fragen verlagert zu haben. So sind von ihm Beiträge im Journal of New Energy erschienen, einer wissenschaftlich bedeutungslosen Zeitschrift, die von 1996 bis 2001 existierte und sich Transmutation, kalter Kernfusion und ähnlichen Themen widmete. Pappas ist Anhänger der Freie-Energie-Vorstellung einschließlich der szeneüblichen Verschwörungstheorien von einer angeblichen Unterdrückung durch ein wissenschaftliches Establishment.[5] Pappas gibt an, sich außerdem mit der Elektrolyse von Wasser zu beschäftigen, nicht nur wegen der Bedeutung von Wasserstoff als Energiequelle, sondern um allgemein anerkannte Gesetze der Thermodynamik zu widerlegen.[6]

Methode

Papimi.jpg

Die Pap-Imi-Therapie ist eine äußerliche Anwendung von hochfrequenten Wechselströmen zu therapeutischen Zwecken. In dem von Pappas konstruierten Gerät wird ein Kondensator mit Hochspannung von 35 kV aufgeladen und 1,5-mal bis 8 mal je Sekunde entladen, wobei der Entladestrom durch eine Spule fließt. Die Spule hat 2 Windungen und einen Durchmesser von 15 bis 30 cm; Der Patient wird dem magnetischen Feld dieser Spule ausgesetzt. Die Entladung bewirkt eine gedämpfte hochfrequente Schwingung im Frequenzbereich von 700 kHz (Mittelwelle) mit erheblichen Oberwellenanteilen und hohen Stromstärken im der Spule bis über 1.000 A. Das Gerät hat eine Leistungsaufnahme von bis zu 1200 VA.

Als elektronischer Schalter zur Entladung des Kondensators dient eine Funkenstrecke, analog zu den alten Knallfunkensendern aus der Zeit ab etwa 1890. Das von Pappas benutzte Knallfunkensenderprinzip findet sich auch in der so genannten Teslaspule des Erfinders Nikola Tesla wieder. Pappas misst dem technischen Detail der Entladung durch eine Funkenstrecke für die Wirkung seines Gerätes entscheidende Bedeutung zu. Beispielsweise erzeuge es dadurch "alle Hulda Clark- und Royal Rife-Frequenzen gleichzeitig".[7]

Unterstellter Wirkmechanismus

Der Hersteller gibt an, es handele sich um ein patentgeschütztes[8][9] Gerät, welches für die gepulste Diathermiebehandlung zugelassen sei. Die gepulste Diathermiebehandlung (Gewebserwärmung durch starke elektromagnetische HF-Felder) ist jedoch bei schweren Erkrankungen wie Krebs in der angebotenen Weise nicht indiziert. Nach Herstellerangaben soll die Erzeugung des magnetischen Wechselfeldes im Organismus einen alternierenden Wechselstrom mit begleitender hoher Spannung erzeugen. Nach Pappas sollen "kranke Zellen" ein gestörtes elektrisches Zellmembranpotential aufweisen, das über die Pap-Imi-Anwendung beeinflussbar sei.

Heilversprechen

Der Hersteller behauptet, das Gerät könne Knochenfrakturen 100-mal schneller heilen als dies normalerweise geschieht. Des Weiteren könne damit Krebs, Arthrose oder Multiple Sklerose geheilt und das Immunsystem gestärkt werden. Pappas ist sogar der Meinung, dass seine Methode bei AIDS wirksam sei. In einer deutschsprachigen Werbebroschüre für Ärzte und Heilpraktiker wird behauptet, Pap-Imi werde bei folgenden Erkrankungen "bereits eingesetzt":[10]

Abszess - Akne - Allergien aller Art - Altersichtigkeit - Alzheimer - Aphthen - Arthritis - Arteriosklerose - Arthrose - Asthma - Bakerzyste - Bandscheibenprobleme - Blasenkatarrh - Blepharitis - Borreliose - Bronchialkarzinom - Bronchitis - CFS-Syndrom - Cholezystitis - Colitis ulcerosa - Cellulite - Depressionen - Dermatitis - Divertikulitis - Durchblutungsstörungen - Eileiter- u. Eierstockentzündung - Endometriose - Erkältung - Facialisparese - Fibromyalgie - Frakturen - funktionelle Dyspepsie - Furunkel - Ganglion - Gastritis - Gebärmutterentzündung - Gerstenkorn - Gicht - Gingivitis - Glaukom - Glomerulonephritis - Hagelkorn - Harninkontinenz - Hautpilz - Hepatitis - Herzrhythmusstörungen - Heuschnupfen - Hexenschuss - Hodenentzündung - Hörsturz - Ischialgie - Karpaltunnelsyndrom - Katarakt - Kiefergelenkserkrankungen - Klimakteriumsbeschwerden - Konjunktivitis - Kontaktekzem - Korpuskarzinom - Krampfadern - Kurzsichtigkeit - Leberprobleme - Leberzirrhose - Lidrandentzündung - Lungenemphysem - Lupus erythematodes - Lymphom - Magengeschwür - Makuladegeneration - Mammakarzinom - Mandelentzündung - Mastitis - Mastopathie - Meniersche Krankheit - Meniskusverletzung - Menstruationsstörung - Migräne - Narbenreduktion - Neurodermitis - Pankreasinsuffizienz - Pankreatitis - Parodontose - Parkinson - Parotitis - Pfeiffersches Drüsenfieber - Polyneuropathie - Prostataadenom - Prostatitis - Psoriasis - Raynaudsche Krankheit - Reflux - Reizcolon - Rheuma - Rheumatisches Fieber - Rosacea - Rückenschmerzen - Scheuermannsche Krankheit - Schildrüsenentzündung - Schleimbeutelentzündung - Schmerzen (chronisch und akut) - Schnupfen - Seborrhoisches Ekzem - Sehnenscheidenentzündung - Sehnenzerrungen - Sinusitis - Skoliose - Speiseröhrenentzündung - Stimmbandentzündung - Struma - Tinnitus - Tumore - Urethritis - Verbrennungen - Verrenkungen - Verstauchungen - Wirbelsäulenerkrankungen - Zervixkarzinom.

Studien zu Pap-Imi-Anwendungen

In der medizinischen Fachliteratur ist Pappas unbekannt, seriöse Studien zur Pap-Imi-Methode fehlen. In der Patentschrift zu seinem Gerät beruft er sich auf eigene Untersuchungen, die er auf wissenschaftlich belanglosen Veranstaltungen zum Thema "Freie Energie" veröffentlicht hat.[11]

Zu der Methode liegen keinerlei wissenschaftliche Untersuchungen über Anwendungen am Menschen vor. Im Jahr 2002 wurden in Israel Mäusen in einem Tierversuch die Ulna-Knochen gebrochen und die Versuchstiere wurden in zwei Gruppen eingeteilt, von denen die Hälfte mit einem Pap-Imi-Gerät behandelt wurden. Im Resultat zeigte sich bei den behandelten Mäusen eine langsamere Knochenheilung als bei den unbehandelten Versuchstieren.[12]

Ähnliche Geräte und Nachbauten

Nachahmer TheraCell/Rehatron
  • TheraCell (frühere Namen: Regatron, später Rehatron alpha) der Firma Guth, das vor allem zur Schmerztherapie beworben wird. Guth arbeitete zunächst mit Pappas zusammen, sah sich aber schließlich durch eine kleine Schaltungsänderung nicht mehr an einen Vertrag mit Erfinder Pappas gebunden. Nachdem Pap-Imi auf den Markt kam, entstanden auch weitere Nachahmerprodukte und es kam zu juristischen Auseinandersetzungen.
  • Rehatron alpha der Novotech Elektronik GmbH & Co. KG aus Gallneukirchen bei Linz, Österreich
  • Trimagx von der Herrmann Apparatebau GmbH aus Kleinwallstadt, die ansonsten Geräte zur Ozontherapie und zur Colon-Hydro-Therapie herstellt
  • PEMF-100 der Healomed GmbH aus München
  • PER 2000 ("Pulsed Energy Replenisher") der Firma Pulsed Energy Technologies in North Hollywood, Kalifornien. Das Gerät wird auch in Europa angeboten. Mit einem Preis von etwa 20.000 € sei es gegenüber dem Pap-Imi mit 45.000 € deutlich billiger, außerdem erheblich kleiner und weniger wartungsintensiv. Eine Variante namens PER 2000 mini wird ausdrücklich für Heimanwendungen beworben.
  • MG-33 einer Firma Pulsed Power Technologies aus Cartersville, Georgia. Das Gerät wird auch "Magnacharge" oder "Maggie" genannt.

Weblinks

Quellenangaben

  1. http://www.praxisvongladiss.de/pdf/PapImi_Therapeuten.pdf
  2. Zitat: Ich wende ganz unspektakulär die folgenden Untersuchungsmodule an: umfassende Anamnese, gründliche Untersuchung des ganzen Körpers, Auswertung der Vorbefunde, eventuell auch eine ergänzende Labordiagnostik, Auswertung der Röntgenaufnahme des Gebisses unter Berücksichtigung der Reflexzonen und Störfeldaspekte, eventuell auch einen energetischen Biotensortest für einzelne Fragestellungen, die mit den vorgenannten Untersuchungsverfahren nicht beantwortet werden können...Behandlungsmodule
    Allgemeine Lebensführungsberatung
    Anleitung zu Selbstbehandlungstechniken
    Bioresonanztherapie
    Colonhydrotherapie
    Energiemedizinische Behandlungsverfahren
    Fiebertherapie
    Immunmodulationstherapie
    Infusionstherapie mit individualisierten Komponenten,
    zum Beispiel Base-Procain-Lösungen, Chelaten, Hochdosis-Vitamin-C, Glutathion, Peptiden und individualisierten orthomolekular homöopathischen Immunmodulativa
    Ioneninduktionstherapie (PapImi)
    Licht-Wärme-Sauerstoff-Therapie
    MagnetfeldtherapieMeditaping
    Mikroimmuntherapie
    Neuraltherapie
    Osteopathische Regulationstechniken
    Petechiale Saugschröpf-Therapie
    Scenar-Therapie
    Schröpfverfahren
    Zahnstörfeldabklärungen
    [1]
  3. http://w3i.teipir.gr/sl/TEI-EE/ECTS/stef/physics/index.html Aufruf am 24. August 2010
  4. www.papimi.gr/pappascveng.htm, Aufruf am 24. August 2010
  5. MEN OF PLANET EARTH, YOU TOO, GET RID THE SLAVERY OF ENERGY [...] THE NEW ERA OF HUMANITY FOR FREE ENERGY IS PROVEN UNAMBIGUOUSLY HERE [...] THE STRONG SCIENTIFIC DICTATORSHIP OF 400 YEARS IS OVER [...] www.papimi.gr, Aufruf am 24. August 2010
  6. Dr. Pappas is working also on the electrolytic dissociation of the water, not only as a means to produce abundant hydrogen gas, but also as a direct proof against the commonly accepted laws of thermodynamics, publishing it, pre-announcing and publicly demonstrating by experiment his views. www.papimi.gr/pappascveng.htm, Aufruf am 24. August 2010
  7. PAPIMI GENERATES ALL FREQUENCIES (ALL HULDA CLARK AND ROYAL RIFE FREQUENCIES SIMULTANIOUSLY). www.papimi.gr, Aufruf am 24. August 2010
  8. US Patent 5,556,418: Method and apparatus for pulsed magnetic induction. Inventor: Panagiotis T. Pappas; Date of Patent: Sep. 17, 1996 (auch patentiert als EP 0648140 B1 und DE 069329908 T2)
  9. US Patent 7,151,372 B2: METHOD AND MEANS OF MULTI-ACTIVATION OF IONS AND ATOMS WITH NMR AND EPR; Inventor: Panagiotis T. Pappas; Date of Patent: Dec. 19, 2006 (Anmeldung auch unter WO 2005/001496 A1)
  10. Broschüre: PAP IMI® – "Das Original". Nicht Invasives Nano Impuls Therapiegerät von Prof. Dr. Panos T. Pappas. Für Ärzte und Therapeuten.
  11. In seinem US-Patent 5,556,418 gibt Pappas folgende Veröffentlichungen an: International Conference for Free Energy, Einsiedeln, Switzerland 1989; International Tesla Symposium, Colorado Springs, 1990; 26th Intersociety Energy Conversion Engineering Conference, Boston, Mass., 1991
  12. Leisner S, Shahar R, Aizenberg I, Lichovsky D, Levin-Harrus T. The effect of short-duration, high-intensity electromagnetic pulses on fresh ulnar fractures in rats. J Vet Med A Physiol Pathol Clin Med. 2002 Feb;49(1):33-7