Report24

Aus Psiram
Wechseln zu: Navigation, Suche
Report24.jpg
AFP-Faktencheck zu Report24[1]
Report24-Interview mit Sucharit Bhakdi im Dezember 2021

Report24 (report24 news) ist eine österreichischen Webseite mit Blog-Charakter und mit Kontaktadresse in Linz[2], die seit Februar 2021 existiert. Chefredakteur ist Thomas Müller. Angeschlossen sind ein Telegram-Kanal und eine facebook-Seite. Report24 ordnet sich selbst sogenannten "Alternativmedien" aus Österreich zu. In der Blattlinie heisst es:

Blattlinie Report24.news bietet Nachrichten, Reportagen und Meinungen zu Themen aus aller Welt, speziell aber aus dem deutschsprachigen Raum. Das Medium ist unabhängig von politischen Parteien, Institutionen und Interessensgruppen. Wir sehen uns der Wahrheit und hohen journalistischen Standards verpflichtet. Bei Nachrichten achten wir in überdurchschnittlichem Maß auf die Angabe und Verlinkung von Quellen. Wir leben die hohen Grundwerte der Meinungsfreiheit und lehnen alle Formen von direkter und indirekter Zensur ab.

Einige der Autoren von Report24 schreiben unter einem Pseudonym. (Wir weisen darauf hin, dass manche unserer Autoren sowohl zum Schutz vor Repression als auch unserer Informanten mit Pseudonym auftreten..) Wie gross die Zahl der Autoren ist, bleibt geheim. Einer der Autoren mit richtigem Namen ist Daniel Matissek. Daniel Matissek, der auch auf Jouwatch von Thomas Böhm aktiv ist, war Anfang der 2000er (oder früher) bis mindestens 2013 Besitzer des Café Central in Kaiserslautern und der Geschäftsführer des Stadtmagazins T5. Eine weitere Autorin ist Mirjam Lübke, Referentin der AfD im Thüringer Landtag. Weitere, genannte Autorennamen sind Heinz Steiner, Siri Sanning, Vanessa Renner und Alina Adair, "Max Bergmann" und Günther Müller.

Offenbar ist die im Impressum genannte Linzer Steingasse 6a nicht der Ort, an dem die Redaktion tatsächlich tätig ist. Dort findet sich ein Coworking-Büro der Firma Regus.com mit Postweiterleitung. Wahrscheinlich findet die Arbeit der Redaktion in der Linzer Weingartshofstraße 37–39 statt, wo Büros der Medien24 GmbH von von Stefan Magnet zu finden sind. Nach eigenen Angaben finanziere sich Report24 durch Spenden. Die Seite führt Werbung über Taboola.

Erkennbar verbreitet Report24 Nachrichten wie sie im rechtspopulistischen FPÖ-Umfeld zu finden sind und nimmt auch in typischer Weise die russische Regierung vor Kritik in Schutz. Einen Schwerpunkt bilden Berichte, in denen Coronaschutzmassnahmen kritisiert werden. Auffällig häufig richtet sich dabei gegen die Schutzmassnahmen in Deutschland und nicht in Österreich. Ebenso auffällig sind kritische Artikel zu Politikern der deutschen Grünen. Eingestreut sind eindeutig fremdenfeindliche Artikel, die Leser aus dem rechten Bereich binden sollen. Der Webseite wurde in der Vergangenheit vorgeworfen, mehrfach Falschmeldungen zu verbreiten. Beispielsweise behauptet Report24 die Falschmeldung dass Impfhersteller Föten aus Abtreibungen zur Herstellung von Impfstoffen nutzten. (Artikel "Standhafte Christen gegen Impfungen: Hunderte Föten zur Herstellung verwendet"). Falsch ist auch die Behauptung "RKI gibt zu: Immer mehr Impflinge unter den “Corona-Toten”!".[3] Verbreitet wird auch die Verschwörungstheorie zu einem Great Reset. Auch hiess es 11. Mai 2021: „Skandal bei den Grünen: Hat Baerbock nicht mal einen Bachelor-Abschluss?“

Die Journalistengruppe Correktiv ordnet report24, Wochenblick, AUF1 TV, "Info Direkt" und die Firma MS Medienlogistik Werbe GmbH von Stefan Magnet einem Netzwerk zu, welches auf die deutsche Politik Einfluss nehmen will:

..Sie gehören zu einem Netzwerk mit engen Überschneidungen, dubioser Finanzierung und Verbindungen zur rechten Szene. Ein Ziel: Einfluss auf die deutsche Politik..[4]

Weblinks

Quellennachweise

  1. https://faktencheck.afp.com/http%253A%252F%252Fdoc.afp.com%252F9QL977-1
  2. Report24.news (GmbH in Gründung), Steingasse 6a, A-4020 Linz
  3. https://faktencheck.afp.com/http%253A%252F%252Fdoc.afp.com%252F9R428E-1
  4. https://correctiv.org/faktencheck/hintergrund/2021/09/23/wie-report24-wochenblick-auf1-infodirekt-den-wahlkampf-zur-bundestagswahl-mit-desinformation-beeinflussen/