Zeitfokus

Aus Psiram
(Weitergeleitet von Zeitfokus Online)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Zeitfokus (zuvor Zeitfokus Online) ist ein Internet-Autorenportal, das von der Hokamp Medien Manufaktur[1] von Gerhard Alexander Hokamp aus Bad Lauterberg (Harz) herausgegeben wird. Das Projekt bietet angemeldeten Nutzern die Möglichkeit, eigene Beiträge als Artikel in verschiedenen Rubriken hochzuladen und somit zu veröffentlichen, die von der Zeitfokus-Redaktion als "interessant und nützlich" eingestuft werden. Mit der Veröffentlichung erhält der Herausgeber von Zeitfokus ein zeitlich und räumlich uneingeschränktes Nutzungsrecht und Verwertungsrecht an den Artikeln.

Aktuell (Stand 2015) werden über Zeitfokus Artikel zu verschiedenen Themenbereichen veröffentlicht. Ein Schwerpunkt sind Artikel zu Themen aus der Region Harz. Leser werden beispielsweise vom Landkreis Osterode darüber informiert, dass das örtliche Jobcenter nunmehr seit zehn Jahren besteht, oder der Nationalpark Harz berichtet über die Zahl der Luchse, und der Habicht sei "Vogel des Jahres 2015". Ebenso finden sich Artikel des Stadttheaters aus dem benachbarten Göttingen über eine bevorstehende Vorstellung oder Müllabfuhrtermine einer Harzgemeinde. Ergänzend finden sich Artikel zu Politik- und Wirtschaftsthemen, die offenbar dem Leser den Eindruck eines News-Portals vermitteln sollen.

Das aktuelle Zeitfokus-Projekt, welches im Sommer 2014 erschien, unterscheidet sich deutlich von einem namensgleichen Projekt, das seit etwa September 2010 über die gleichnamige Internetdomain verbreitet wurde. Im aktuellen Archivbereich von Zeitfokus wurden inzwischen zahlreiche Artikel zu pseudowissenschaftlichen Themen oder aus dem Bereich der Trutherszene entfernt. Ein Besuch des Dienstes "http://web.archive.org" offenbart den Themenwechsel und Autorenwechsel im Jahr 2014. Eine Zwischenspeicherung der Domain zeitfokus.de vom 20. Juni 2013 offenbart den Text "Unsere neuer Internetauftritt ist in Vorbereitung" [sic]. Eine Erklärung für den abrupten Themen- und Autorenwechsel im Jahre 2014 wird den Lesern von Zeitfokus vom Herausgeber nicht gegeben.

Projekt Zeitfokus - Zeitfokus Online in der Vergangenheit

Bis Ende 2013 wurde Zeitfokus als Zeitfokus Online mit gleicher Internetdomain von der Zeitfokus Online Interessengemeinschaft i. G. herausgegeben, die anstrebte, einen Trägerverein zu gründen. Ziel war im damaligen Eigenverständnis "die Förderung von Meinungsfreiheit und Meinungsvielfalt, ohne Zensur". Ziel sei auch ein "Aufzeigen von Informationen mit absolutem Wahrheitsgehalt" sowie "das Zulassen einer freien Meinungsäußerung". Hinter der Interessengemeinschaft standen der aktuelle Herausgeber Hokamp sowie ein Frank Jaksch aus Berlin. Als Postadresse wurde die Adresse von Frank Jaksch in Berlin genannt. Jaksch betonte, ein Anhänger von so genannter "Freier Energie" zu sein. Zeitfokus verfügte auch über eine Rubrik "Geschäftswelten", in der werbende Artikel zu verschiedenen Produkten zu finden waren, darunter das Scharlatanerieprodukt Drion-Power. Die behauptete "freie Meinungsäußerung" bezog sich jedoch nur auf die Artikelautoren, nicht aber auf die Kommentiermöglichkeit zu den Artikeln, wie das Beispiel eines gescheiterten Kommentierversuchs aus dem Jahre 2011 zeigt: [1].

Auffallend war ein rechtslastiger Tenor bei einigen der Autoren bei Zeitfokus Online. Zu nennen wären hier Martin Klipfel, Johann Georg Schnitzer oder Ursula Kasandra Püttmann alias Kara Püttmann. Immer wieder tauchte auch ein Bezug zur Germanischen Neuen Medizin von Ryke Geerd Hamer auf. Den Lesern musste eine Themenlastigkeit zu Gunsten pseudowissenschaftlicher, verschwörungstheoretischer und impfgegnerischer Themen auffallen, zu denen sich auch völlig unkritisch verfasste und Fakten ignorierende Artikel mit werbendem Charakter für offensichtliche Scharlatanerieprodukte und Unsinn gesellten. Die Artikelautoren waren des Weiteren häufig Laien auf dem jeweiligen Gebiet, über das sie referierten. Artikel berichteten unter anderem über die Verschwörungstheorie Chemtrail (Autor Werner Altnickel), ergänzt um das Dominik Storr-Projekt "Sauberer Himmel". Thema war auch der Focardi-Rossi-Energiekatalysator. Erfinder Rossi wurde dabei fälschlich "Professor" genannt, was selbst Andrea Rossi nicht behauptet.[2] Michael Vogt veröffentlichte über Euroskeptizismus. Themen waren auch die so genannte Klimalüge, Elektrosmog sowie Themen der Trutherszene und aus dem Bereich der Pseudomedizin (Andreas Kalcker zu MMS).

Weblinks

Quellennachweise

  1. Hokamp Medien Manufaktur, Schulstr. 28,D-37431 Bad Lauterberg
  2. Zitat: "Herr Prof. A. Rossi (Bologna, Italien) hat bereits Anlagen, die 300 KW elektrische Leistung aus heißem Dampf erzeugen, verkauft und ausgeliefert, und zwar an das amerikanische Militär."