Johann Georg Schnitzer

Aus Psiram
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schnitzer.jpg

Johann Georg Schnitzer (geb. Juni 1930, Freiburg im Breisgau) ist ein umstrittener deutscher Zahnarzt, Buchautor und Erfinder. Er bezeichnet sich selbst als Forscher. Schnitzer war von 1954 bis 1997 als Zahnarzt tätig. Danach widmete er sich seiner schriftstellerischen Tätigkeit. Auf ihn geht die Erfindung einer Getreidemühle (Schnitzer Getreidemühle) zurück. Er gilt als engagierter Amalgam- und Fluoridgegner. Schnitzer ist Anhänger und Unterstützer der Außenseiterlehre Germanische Neue Medizin (GNM).

Schnitzer propagiert eine spezielle Ernährungsweise, die er nach sich selbst Schnitzer-Kost benennt und in selbst verfassten Büchern über den eigenen Verlag verbreitet. Ihm wird im Zusammenhang mit seinen Ernährungsempfehlungen vorgeworfen, etablierte Erkenntnisse der Ernährungswissenschaften zu ignorieren. Schnitzer verspricht, schwere chronische Erkrankungen durch seine Ernährung heilen zu können, verweist dabei aber lediglich auf eigene retrospektive Beobachtungen, die im Nachhinein nicht überprüfbar sind. Der Schnitzer-Kost fehlt jegliche wissenschaftliche Begründung, neutrale Studien fehlen.

Schnitzer-Kost

Die Schnitzerkost ist eine Rohkost, die hauptsächlich aus Getreide, Hülsenfrüchten, Nüssen und Samen, Wurzelgemüsesalaten und grünen Salaten besteht. Entgegen wissenschaftlicher Erkenntnisse glaubt er, dass der Mensch ursprünglich Früchteesser sei. Ähnlich wie Max Otto Bruker lehnt er die Mischkost oder "Zivilisationskost" als "krankmachend" ab. Die Schnitzer-Kost ist jedoch ernährungsphysiologisch bedenklich. Die streng vegane Ernährung (Schnitzers „Intensivkost“) kann zu einer Unterversorgung mit Nährstoffen wie zum Beispiel Eiweiß, Kalzium, Eisen, Jod und Vitamin B12 führen. Die DGE rät daher „dringend“ davon ab. Darüber hinaus kann Schnitzers „Intensivkost“ wegen zu geringer Kalorienzufuhr Untergewicht zur Folge haben und ist für Kinder völlig ungeeignet.

Schnitzer und die Germanische Neue Medizin

Schnitzer gilt als Anhänger der GNM nach Hamer und erstellte sogar ein "Gutachten" zu dieser Methode. Darin äußert er sich folgendermaßen:

Sehr geehrter Herr M.,
besten Dank für die Übermittlung der Stellungnahme von Prof. Dr. Niemitz. Ich bin ebenfalls überzeugt, dass Dr. Hamer mit seiner Entdeckung recht hat. Die "Schulmedizin" ist auch nach meinen Erkenntnissen keine Wissenschaft, sondern ein Dogma, dessen Inhalte von "Medizinpäpsten" bestimmt werden. Es gilt nicht, was bewiesen ist, sondern das, was "anerkannt" wird. Von wem anerkannt? Von der "herrschenden Schule" natürlich. Besonders treffend die Charakterisierung dieses Dogmengebäudes durch Prof. Niemitz als "amorpher Brei". Aber nur so ist eben das lukrative Geschäft mit den Krankheiten aufrecht zu erhalten.
mit freundlichen Grüßen
Dr. Johann Georg Schnitzer[1]

Weblinks

Quellennachweise

  1. http://www.anonym.to?pilhar.com/Hamer/Korrespo/2003/20030818_Gutachten.htm