Walter K. Eichelburg

Aus Psiram
Wechseln zu: Navigation, Suche

Walter K. Eichelburg (geb. 1952) ist ein Informatiker, Erfinder und Verschwörungstheoretiker aus Wien. Eichelburg betreibt dort seit 2005 eine Consulting-Firma "Walter Eichelburg Networks & Security"[1] zur Beratung von Computernetzwerken und IT-Sicherheit, bezeichnet sich als "Consultant und Investor" und hält dazu Seminare und veröffentlicht Publikationen zu diesen Themen. Zuletzt bezeichnete sich Eichburg auch als "Baron Eichelburg".

Eichelburg tritt seit Jahren als eine Art "whistleblower" in Sachen Sicherheit von Geldanlagen auf und behauptet in regelmäßigen Abständen in katastrophistischer Ausdrucksweise einen Zusammenbruch der Finanzmärkte und baldige Wertverluste privater Geldeinlagen. In diesem Zusammenhang werden auch durch keinerlei Belege untermauerte Verschwörungstheorien im Internet auf eigenen Webseiten und auf Seminaren verbreitet, entsprechend einer bekannten Marketingstrategie, der FUD-Strategie. Derartige Behauptungen verbreitet er auch als geladener Referent in Vorträgen. Ansichten dazu publiziert Eichelburg dabei ohne jegliche Berührungsängste zu einem großen Teil auf Webseiten der so genannten Truther-Szene und warnt zugleich davor, auf "mainstream–Medien" zu hören.

Dipl.-Ing. Eichelburg studierte von 1977 bis 1983 Informatik an der Technischen Universität Wien. Danach gründete er einen "Hartgeld Club Wien" (Freunde von Gold und Silber), der jedoch inzwischen wieder aufgelöst wurde.

Eichelburg trat auch als Erfinder in Erscheinung. So soll auf ihn ein "SAT Voice Controller" zur Automatisierungskommunikation und Sprachkommunikation zurückgehen.

Eichelburg als Werber für Edelmetallanlagen und als Whistleblower

Eichelburg bezeichnet sich als Edelmetallspezialist (Zitat: "Es gibt im gesamten deutschsprachigen Raum nur eine Handvoll Spezialisten, die sich dabei wirklich auskennen. Ich bin einer davon."). Als Finanz- oder Anlageberater möchte Eichelburg sich nicht sehen, daher verkaufe er auch keine Finanzprodukte.

Typische Themen von Eichelburgs 3-Tage-Seminaren sind:

  • Investment-Seminar allgemein - wie Sie Ihr Vermögen über die Krise retten
  • Gold & Silber-Investment-Seminar - alles zu Gold & Silber + Lagerung
  • Krisen-Vorbereitungs-Seminar - wie die Krise (abseits von den Finanzen) wirklich aussieht
  • Depressions-Seminar: praktisches Wissen, wie man sich auf die Depression vorbereitet
  • Euro-Crash-Seminar: Was passiert, wenn der Euro crasht und wie kann man sich vorbereiten

Eichelburg betreibt die Webseite hartgeld.com, auf der er Anlagen in Edelmetalle, insbesondere Gold bewirbt, die alternative Anlage in Immobilien dabei ausblendend. Ein Klick führt den Seitenbesucher direkt zu entsprechenden Anbietern. Das gleiche Bild bietet sich auch auf diversen Webseiten, die sich der Verbreitung von Verschwörungstheorien widmen. Die Zielgruppe deckt sich hier offenbar: verängstigte und verunsicherte Leser von Webseiten sind offenbar markttechnisch gesehen ansprechbare Kunden für vermeintlich krisensichere Edelmetallanlagen (sowie weitere Produkte wie Überlebensnahrung und Ausrüstung).

Auf seinen Webseiten zeigt Eichelburg ein "Collapse-O-Meter", das wie eine Art Uhr anzeigen soll, ob ein Zusammenbruch der Finanzmärkte bevorstehe oder stattfinde. Der Wert 10 entspricht dabei einer "Totalzerstörung". Ab 8 deute alles auf eine "massive Zerstörung" hin. Bei 11 komme es zur Auflösung von Staaten. Dies stelle sich möglicherweise dann ein, wenn Gold "ausverkauft" sei. Tatsächlich sind gestreute Verschwörungstheorien über angebliche von Gold "ausverkaufte" Banken immer wieder beliebt, machen insbesondere im Internet die Runde und heizen einen Gold-Hype weiter an.

Um seinen Anliegen das Gehör zu verschaffen, das ihm "mainstream Medien" nicht in von ihm gewünschtem Maße anbieten, ist Eichelburg Gast auf Veranstaltungen wie einem "Kongress der unabhängigen Medien" in Sinsheim[2] oder erscheint als Interviewpartner bei infokrieg.tv bzw. "infokrieg radio"[3] oder der "Freie-Allgemeine" oder Nexworld.TV.[4] Nexworld entstand aus dem von Jan Udo Holey und dessen Vater Johannes Holey betriebenen Secret-TV. Auch die der Sekte "Falun Gong" nahestehende Zeitschrift "Epoch Times" druckte Eichelburg (Hyperinflation. Vom Ende allen Fiat-Geldes.[5]

Dem häufig bankenkritisch zitierten Eichelburg wird dabei nachgesagt, vertraglich an die Commerzbank gebunden zu sein. Die von ihm beworbenen "Goldseiten" stehen zudem in Verbindung zu Großbanken wie der "Société Generale" oder der "ABM AMRO". Goldanlagen werden mit großem Werbeaufwand von Banken beworben, gleichzeitig wird vor angeblichen "Verschwörungstheorien" von "gekauften Goldskeptikern" gewarnt.

Verschwörungstheorien

Persiflage: Eichelburg in den ARD-Nachrichten
Gefälschtes Bild angeblicher neuer DM-Scheine
vergrößerter Ausschnitt
Originalbild aus dem Jahr 1990

Neben regelmäßigen Warnungen vor einem kommenden Zusammenbruch der Finanzmärkte sieht Eichelburg auch die Gemeinschaftswährung Euro immer wieder kurz vor dem Ende, insbesondere zu beobachten im Frühjahr 2010.

In diesem Zusammenhang konstruierte Eichelburg eine regelrechte Verschwörungstheorie zu einer heimlichen Währungsreform, die Mitte Mai 2010 stattfinden solle: Deckname "Balthasar". In völliger Heimlichkeit sollen sich Banken und Handel abgesprochen haben, den Euro abzuschaffen und eine neue "D-Mark 2" als "Notwährung" wieder einzuführen. Offenbar wird hier auch auf Sympathie durch euroskeptische Teile der Bevölkerung gehofft, sowie seitens der bereits erwähnten Truther-Szene mit Überschneidungen zur rechten und EU-skeptischen Szene.

Zu dieser Verschwörungstheorie wurden Schlagzeilen über die "Freie Allgemeine" veröffentlicht wie "Bundesbank: Neuer Euro bis auf weiteres ausgesetzt!" oder "Finanz-Experte: Bundesbank druckt bereits neue D-Mark!", unter Berufung auf den interviewten Eichelburg, der eine vermeintliche "Bombe" habe platzen lassen.

Im Mai 2010 stieg das "Collapse-O-Meter" auf bislang ungeahnte Höhen von 9,4 (Zitat: "2010-05-05 19:56 Uhr: letzte Änderung - erhöht von 9.3 auf 9.4 - Euro im terminalen Stadium"). Am 8. Mai werde Bundeskanzlerin Merkel eine "wichtige Rede" zu einer Währungsreform halten, hieß es (stattdessen war Merkel an diesem Tage in Moskau). Am 15./16. komme es laut hartgeld.com zur heimlichen Währungsumstellung, und "die Eliten transportieren gerade ihre Familien und Wertgegenstände aus Berlin ab". Aldi-Filialen würden Preisetiketten gegen Schilder ohne Währungsangabe austauschen und auf Kassenbons seien nun Wechselkurse zusätzlich vermerkt, Goldanbieter seien "ausverkauft", Banken seien außerordentlich wegen einer "Systemumstellung" geschlossen, Bankangestellte hätten "Feriensperren", es gebe "Truppenbewegungen in der Nähe der Grenze zu Tschechien" und "Engpässe bei der Lebensmittelversorgung".[6] In der Schweiz finde ein "Geheimtreffen" statt. Auf hartgeld.com war auch zu lesen:

Ab Montag (17.5.) kann jeder Kontoinhaber 100 Deutsche Mark abheben. Die Umstellung dauert 2 Wochen, in einem Internen Schreiben der Bundesbank wurden alle großen Handelsketten vor 2 Wochen angeschrieben, keine EURO Zeichen mehr zu verwenden. Umstellung bis 1000 € 1:1 zur DM Sparguthaben werden auf Sperrkonten umgeleitet und die verfallen dann. Schulden werden in EURO gelassen, entwerten sich dann mit dem EURO Verfall. Gehälter und Mieten werden 1:1 getauscht. Jeder Bankmitarbeiter mußte eine Verschwiegenheitsgarantie unterschreiben (sofortiger Kündigunsgrund !) Banken bekommen heute ab 1 Uhr bis 5. Uhr Geld geliefert.

Die Meldungen von Eichelburg wurden auch auf der Seite MMnews von Michael Mross verbreitet.

Auf einer amerikanischen Internetseite, die sich auf Verschwörungstheorien spezialisiert hat, wurden verfälschte Bilder von großen Stapeln angeblich neuer D-Mark-Scheine in einer Halle gezeigt. Die Auflösung war miserabel, was sich mit einem Blick auf die Bild-Originale erklären lässt. Die finden sich auf der Homepage der Bundesbank, im Bildarchiv für die Presse. Unter dem Stichwort "sicheres Bargeld" ist dort das gleiche Bild aus dem Jahr 1991 abrufbar. Die gute Auflösung dort zeigt die Banderolen der Scheine mit einem Aufdruck vom 25. Oktober 1990.

Bei politischen Wahlen erklärt Eichelburg regelmäßig, dass die Ergebnisse gefälscht seien, insbesondere wenn diese nicht seinen Erwartungen entsprechen. Im Vorfeld der Bundestagswahl 2017 gab Eichelburg auf seiner Seite hartgeld.com bekannt, dass ein Ergebnis unter 25% der von ihm favorisierten Partei AfD "garantierter Wahlbetrug" sei.

Prozess wegen Volksverhetzung 2016 und Beleidigung 2017

Im Januar 2016 wurde gegen Walter Eichelburg wegen §130 (Volksverhetzung) beim Amtsgericht Görlitz ein Verfahren eingeleitet. Ihm wurden Aussagen in einem Artikel „Ihr da oben müsst weg“ vorgeworfen, den Eichelburg im Blog MMNews von Michael Mross im Oktober 2015 veröffentlicht hatte.[7] Der MMNews-Artikel ist im Mai 2017 weiterhin online. Eine Woche zuvor, im Oktober 2015, hatte Eicheburg bei Hartgeld com dagegen einen Artikel Wir werden siegen - Auch wenn es düster aussehen mag veröffentlicht, den Mross "aus rechtlichen Gründen" nicht veröffentlichen wollte und der inhaltlich dem MMNews-Artikel ähnlich ist. Darin kündigt Eichelburg eine kommende Monarchie an, die den Sozialismus von heute ablösen soll. Auch prophezeite er eine ..riesige, islamische Terrrorarmee.., die versuchen werde europäische Grosstädte zu erobern, und die sich als einreisende Flüchtlinge tarne, um dann plötzlich zu einem bestimmten Zeitpunkt (Tag X oder Tag des Dämons) an zuschlage. (siehe auch dazu: Austeja Emilija Dominykas Verschwörung)
Eichburg zu seinem Artikel:

Nachwort zur Political Correctness
Dieser Artikel hätte auf MMNews erscheinen sollen. Michael Mross hat ihn abgelehnt, weil darin Worte wie Asylneger oder Zigeuner vorkommen und die lange Leserzuschrift Ähnliches enthält. Er fürchtet deshalb Anklagen wegen Verhetzung. Es ist sein gutes Recht als Publizist, sich zu schützen und solche Artikel abzulehnen.
Ich habe mit Hartgeld.com als Eliten-Sprachrohr (wurde mir beim letzten Briefing wieder bestätigt) mehr Narrenfreiheit. Ich kann allen Anzeigern, Anklägern, Richtern, die wegen soetwas verurteilen, versichern, die PC wurde genau dafür aufgebaut, euch als Terror-Helfer darzustellen, denn ihr kommt nach dem Bürgerkrieg mit den Moslems alle weg. Die heutige Justiz wird komplett aufgelöst und ihr werdet alle entlassen. Wer von euch wegen solcher Worte anklagt oder aburteilt, wird vom Volk verfolgt werden. Ihr kommt zusammen mit den Politikern in Straflager, wo euch jeder Bürger mit der Peitsche zur Arbeit antreiben darf – falls ihr es bis dorthin schafft.
Mit der PC müsst ihr euch selbst eliminieren, das ist einfach genial von den Systemwechsel-Planern gemacht. Ihr verbietet dem Volk den Mund und baut damit die Volkswut auf euch auf. Auch ich habe bereits meine Verhaftungsliste mit Kandidaten für das Straflager und die Züchtigung. Das Volk wird mit den Terrorhelfern gnadenlos sein. Das wurde so geplant von der stärksten Macht der Welt.

Im Mai 2017 wurde Eichburg wegen Beledigung des Bürgermeisters der deutschen Stadt Winsen zu einer Geldstrafe von 9000 € verurteilt. (nicht rechtskräftig) Eichelburg hatte über seinen Blog die Behauptung aufgestellt, dass der Bürgermeister von Winsen (Luhe) Bestechungsgelder annehme um Flüchtlinge in seiner Stadt aufzunehmen. Vor Gericht erschien Walter Eichelburg nicht, da ..ich mich mit zukünftigen Insassen von Straflagern nicht abgeben will... Stattdessen verlas der Anwalt von Eichelburg eine Erklärung seines Mandanten in der dieser behauptete dass Vertreter des Stadtrats mit Flüchtlingen ins Bordell gingen und die örtliche CDU einen Wahlbetrug vorbereite. Die deutsche Justiz sei eine Gesinnungs-Justiz, die in absehbarer Zeit "entfernt" werde und am besten als "Laternenorden" enden solle. Der Winsener Bürgermeister André Wiese bediene gehöre er in ein Straflager, um dort seine Schuld abzuarbeiten. In einer Mail an Wiese forderte der Angeklagte: Er werde sämtliche Interneteinträge löschen, wenn Wiese die Strafanzeige zurücknehme und als Bürgermeister zurücktrete.

Zeitungsartikel

Weblinks

Quellennachweise

  1. Walter Eichelburg Networks & Security, Bahnsteggasse 29/1/20, A-1210 Wien
  2. Kongress der unabhängigen Medien, Datum 1.5-02.05.2010 in Sinsheim
  3. Interview am 15./18.1.2010
  4. In Kürze auf nexworld.TV: Das Interview mit Walter K. Eichelburg über die Rückkehr der D-Mark.
  5. Epoch Times, 08.02.2007
  6. http://web.archive.org/web/20100523024824/http://ohnegeist.blogspot.com/2010/05/hartgeldcom-der-fake-gigant.html (Archiv-Version)
  7. Walter K. Eichelburg: Ihr da oben müsst weg, 21.10.2015 MMNews. Bald beginnt eine neue Epoche: des Goldstandards, der Monarchie und dem Ende des Sozialismus von heute. Vorher muss noch das heutige, politische System verschwinden. Dieses wird gerade in die Hochverrats-Falle getrieben. Alle, die heute da oben als Funktionseliten sind, werden dann entfernt.