Neue Homöopathie

Aus Psiram
Wechseln zu: Navigation, Suche
Körbler'sche Zeichen

Die Neue Homöopathie (auch Bioenergetische Regenerations-Therapie - B.E.R.T.) ist eine pseudomedizinische magische Geistheilmethode, bei der bestimmte Zeichen auf die Haut des Erkrankten gemalt werden. Sie geht auf den Wiener Elektriker der österreichischen Post, Esoteriker und Medizinlaien Erich Körbler (1938 - 1994) zurück und hat, bis auf die Ausnutzung des Placeboeffekts, so gut wie nichts mit der klassischen Homöopathie nach Samuel Hahnemann zu tun. Hingegen werden Begriffe wie "Meridian" oder "Akupunkturpunkt" aus der Akupunkturlehre der Traditionellen Chinesischen Medizin verwendet.

Die Methode hat im deutschsprachigen Raum nur eine geringe Resonanz gefunden. Sie wird von Ölwin Pichler an einem "naturwissen Ausbildungszentrum" in Wolfratshausen[1] gelehrt. An gleicher Anschrift residiert der Ehlers Verlag, der die Markenrechte an der Methode hält. Von Konkurrenten des Markeninhabers wird sie in identischer Form auch als PraNeoHom (von "Praxisorientierte Neue Homöopathie") vermarktet. Das Verfahren ist auf kein Interesse seitens der Wissenschaft gestoßen. Neutrale Berichte über eine Eignung zur Behandlung von Krankheiten gibt es nicht. Veröffentlichungen gab es nur in Esoterikpublikationen wie Raum & Zeit und Zeitenschrift. Daneben existieren einige Bücher zum Thema, z.B. die Reihe "Medizin zum Aufmalen" von Petra Neumayer und Roswitha Stark. Beworben wird die Aufmal-Homöopathie auch zur Heilung von Tieren.

Methode

Neuehomoepathie2.jpg
Erich Körbler

Laut der Werbung zur Körblerlehre sei die Neue Homöopathie als eine "Medizin der Zukunft" zu verstehen, die auf Ansichten von Körbler von seinem Verständnis der Biophysik beruhen. Zum Einsatz kommt die Körblersche Universalrute (eine Einhand-Wünschelrute, die auch als Biotensor bekannt ist) zur "biophysikalischen" Mutung eines "Energiestatus eines Menschen". Die eingesetzten Symbole ("Strichcode-Antennen") sollen nach Körblers Überzeugung "die Zellkommunikation und den Energieaustausch in lebenden Systemen gesundheitsfördernd beeinflussen". Dabei sollen die geometrischen Formen der aufgemalten Symbole an Akupunkturpunkten "balancierend" auf ein angenommenes Meridian-System wirken. Bei gemuteten Allergien "Schwermetall-Belastungen" solle ein "Umkehrprinzip der Systeminformation" zum Einsatz kommen.

Körblers Methode ist besser verständlich, wenn man sich die Zeichen auf elektrotechnischen Schaltplänen ansieht. Diese waren dem Elektrotechniker gut vertraut. Des Weiteren bestehen Bezüge zur Alchemie mit ihren eigenen Geheimzeichen. Letztendlich setzt diese Methode auf eine heilbringende Wirkung von Symbolen. Das Einbringen oder Auftragen von Arzneimitteln in den menschlichen Körper (wie es auch bei der Homöopathie vorkommt) findet hier nicht statt. Analog zu elektrischen Schaltungen und Apparaten ahnt Körbler im menschlichen Körper unsichtbare Schaltungen und Schaltstellen, die anderweitig als Chakren und Nebenchakren angesehen werden. Die Schaltungen seien laut Körbler die Verbindung von Hirn, Drüsen und Stoffwechsel.

Zum Einsatz kommen die magischen Körbler'schen Zeichen bzw. Heilenden Zeichen, die von ihm als Grundmuster festgelegt wurden. Dabei handelt es sich um Striche (ähnlich wie beim I-Ging), Kreuze (Plus-Zeichen), die Lebensrune Ypsilon (als Verstärkersymbol) und das Zeichen einer (Sinus)Welle. Mit Hilfe des Biotensors werden etwaige "Resonanzen" gemutet, denen eine Bedeutung für Erkrankungen zugemessen wird. Nach der Wünschelrutenmutung werden dann, die als erforderlich angesehenen, Zeichen an die als "gestört" empfundenen Stellen des Körpers aufgemalt. Mit seinen Symbolen will Körbler damit positive Veränderungen in einem "Energiefluss des Körpers" erreichen.

Eine Diagnostik oder eingehende Anamnese findet nicht statt.

Varianten

PraNeoHom

Ehlers-Konkurrentin und Erfinderin des Begriffs "PraNeoHom" Layena Bassols Rheinfelder (Bild: praneohom.de)

Als PraNeoHom (abgeleitet von "Praxisorientierte Neue Homöopathie") bezeichnen Konkurrenten des Ehlers Verlags die Körblersche Neue Homöopathie, um ihre Anwendung und Vermarktung ungestört von Interessen des Ehlers Verlags durchführen zu können. Dieser Eindruck ergibt sich aus der Tatsache, dass in zugänglichen Quellen im Internet keine Unterschiede in der Lehre erkennbar sind. Die Körber-Universalrute wird bei PraNeoHom-Befürwortern als Einhandrute bezeichnet. Wegen angedrohten Rechtsmitteln verzichten die PraNeoHom-Anbieter auf Begriffe wie "Neue Homöopathie".

Akupaintur

Von der Sachbuchautorin Tara Assmann (geb. 1968) wird ein Verfahren mit dem Namen "Akupaintur" beworben, das der Neuen Homöopathie stark ähnelt und auf die auch Bezug genommen wird. Allerdings hat Assmann auch einen eigenen Satz von Symbolen erfunden, die sich von Körblers Zeichen unterscheiden.

Kosmische Symbole

Als "Heilen mit kosmischen Symbolen" bewirbt der Esoterik-Autor Diethard Stelzl (geb. 1942) eine Methode, die er als Weiterentwicklung der Neuen Homöopathie nach Körbler bezeichnet, die dieser aber stark ähnelt. Bei der Beschreibung seines esoterischen Konzepts benutzt Stelzl auch viele pseudowissenschaftliche Aussagen. Beispielsweise spricht er von einer "Aufnahme kosmischer Informationen über die Haut", von "Störpotentialen" und "Raumdimensionen" und stellt Verbindungen mit "morphogenetischen Feldern" und Biophotonen her. Die auf die Haut gemalten Zeichen würden, so Stelzl, "schnell und sicher" wirken.[2]

Papier-Methode

Körbler hat auch eine verwandte Methode angegeben: Anstatt Zeichen auf die Haut zu malen, wird das "belastende Problem" auf ein Blatt Papier geschrieben, das der Patient einige Minuten in der Hand halten muss, während er in der anderen Hand ein Glas Wasser hält. Anschließend wird das Wasser getrunken. Kleine Verletzungen, die mit Heftpflaster behandelt werden, würden nach Ansicht einiger Körbler-Anhänger besser heilen, wenn auf das Pflaster entsprechende Zeichen (z.B. "2-Strich-Sinus") gemalt werden.

Transformer-Betttuch

Als "Transformer-Betttuch" bezeichnete Körbler Bettlaken, auf die sich kreuzende Striche aufgemalt werden. Sie sollten entweder als Laken im Bett verwendet werden, um eine heilende Wirkung zu entfalten, oder in bestimmten Fällen sollten sich Anwender in das Transformer-Bettuch einwickeln, etwa um sich vor Elektrosmog zu schützen. Die Striche sollen als "Antennen" verstanden werden und "unverträgliche bioaktive Informationen von Störfeldern" im Sinne der außerwissenschaftlichen Geopathologie "dämpfen" oder "auflösen". Körbler führte dies darauf zurück, dass senkrecht aufeinander stehende und gleich lange Striche ein "Ladungsmuster" hätten, das einen Polarisationswechsel der "unverträglichen ultraschwachen Felder" bewirken würde. Der Ehlers Verlag kombinierte zusätzlich die Köblersche Symboliklehre mit dem pseudowissenschaftlichen Global Scaling-Konzept, indem behauptet wird, dass Maßverhältnisse und Strichabstände nach dem "Global Scaling" optimiert worden seien.

Fertige Transformer-Spannbetttücher mit aufgedrucktem Strichmuster werden für 98 Euro angeboten (Stand: Mai 2013).

Neue Homöopathie bei Kindern

Petra Neumayer, Buchautorin im Bereich Alternativmedizin, und die Heilpraktikerin Roswitha Stark bewerben die Methode im 4. Band ihrer Buchreihe "Medizin zum Aufmalen"[3] speziell zur Anwendung bei Kindern. Empfohlen wird sowohl die klassische Methode, Körblers Zeichen auf die Haut zu malen, als auch die Variante, die Beschwerde auf ein Blatt Papier zu schreiben, um damit "Heilinformationen" auf ein Getränk zu übertragen.

Neue Homöopathie bei Tieren

Band III der Buchreihe von Petra Neumayer und Roswitha Stark heißt im Untertitel "Geliebte Tiere ganzheitlich heilen - ungeliebte Tierchen sanft umsiedeln"[4] Unter anderem wird darin behauptet, dass man Schädlinge durch "Umkehrzeichen" umsiedeln könne.

Heilen mit Zahlen

Eine weitere Marketing-Variante von Petra Neumayer, bei der statt Körblers Symbolen Zahlenreihen auf die Haut oder auf ein Blatt Papier geschrieben werden. Wichtig sei, für die jeweilige Anwendung die passende "Heilzahl" zu finden. Dazu könne man beispielsweise auf Zahlencodes des Russischen Geistheilers Grigori Grabovoi zurückgreifen.

Neue Homöopathie an öffentlich finanzierten Hochschulen

Die pseudomedizinische Neue Homöopathie nach Körbler wird nicht nur vom Ehlers Verlag und den PraNeoHom-Konkurrenten verbreitet und vermarktet, sondern fand auch Eingang in Kurse öffentlich finanzierter Hochschulen. Dies gelang erstaunlicherweise trotz völligen Fehlens eines wissenschaftlichen Wirksamkeitsnachweises der Methode. Zur Neuen Homöopathie existiert auch keinerlei zitierbare Literatur.

Ötzi

Um auf seine Methode aufmerksam zu machen, versuchte Körbler, Hautzeichen auf der 1991 in Südtirol gefundenen Gletschermumie Ötzi mit seiner Neuen Homöopathie in Einklang zu bringen.

Markenrechte

  • ERICH KÖRBLER, Körbler, KÖRBLER, NEUE HOMÖOPATHIE NACH ERICH KÖRBLER, NEUE HOMÖOPATHIE NACH KÖRBLER, LEBENS-ENERGIE-BERATER NACH KÖRBLER (LEB) (Wortmarken). Inhaber: naturwissen GmbH & Co. Ausbildungszentrum KG, Wolfratshausen, DE
  • Neue Homöopathie nach Erich Körbler
    Universalrute nach Erich Körbler
    "Regenerationstherapie"

    (Wort-Bildmarke). Inhaber: Brigitte Degenhart, Kirchheim, DE; Otto Aydin, Dillingen, DE
  • PraNeoHom (Wortmarke). Inhaber: Layena M. Bassols, Inning, DE

Quellennachweise

  1. naturwissen GmbH & Co KG, Geltinger Str. 14e, 82515 Wolfratshausen (Lebens-Energie-Ausbildungen und Lebens-Energie-Produkte). Geschäftsführerin: Susanne Ehlers
  2. Diethard Stelzl: Heilen mit kosmischen Symbolen. Ein Praxisbuch. Schirner, 2004
  3. Petra Neumayer, Roswitha Stark: Medizin zum Aufmalen IV: Neue Homöopathie für Kinder. Sanfte Heilung und Entwicklungsförderung vom Säugling bis zum Schulkind. Mankau Verlag, 2011
  4. Medizin zum Aufmalen III: Neue Homöopathie für Tiere. Geliebte Tiere ganzheitlich heilen - ungeliebte Tierchen sanft umsiedeln. Mankau Verlag, 2010