Auratherapie

Aus Psiram
Wechseln zu: Navigation, Suche

Auratherapie (auch Auraheilen) bezeichnet in der Pseudomedizin Anstrengungen, über vermeintliche Beeinflussungen einer angenommenen Aura gesundheitsrelevante Effekte zu erzielen. Auratherapien spielen in der wissenschaftlich orientierten Medizin keine Rolle. Die jeweiligen Auratherapielehren basieren auf Spekulationen, Nachweise für die tatsächliche Existenz sind unbekannt geblieben. (Die hier gemeinte Aura ist nicht mit der Migräne-Aura aus der Neurologie zu verwechseln).

Im deutschsprachigen Raum werden zur Auratherapie kostenpflichtige Kurse angeboten, nach deren Ende den Kunden der Titel "Auratherapeut" oder "Aura-Chirurg" verliehen wird, meist mit dem Zusatz "nach XY", womit der Name des Ausbildenden gemeint ist. Da die jeweiligen "Auratherapeuten" nicht zwangsläufig die Erlaubnis zur Ausübung der Heilkunde besitzen, wird nicht selten vermieden, von einer "Heilung" oder "Behandlung" zu sprechen. Vielmehr ist dann meist nur von einer "Hilfe zur Selbsthilfe" oder "Gesundheitsvorsorge" die Rede.

Anbieter von Auraheilungen behaupten, dass so genannte Blockaden oder Befindlichkeitsstörungen auf "Chakrenstörungen", "energetische Disharmonie", "falsche Denkmuster" oder "Störungen in Energiekörpern" zurück zu führen seien, die an einer Aura des Klienten erkennbar sein sollen.

Um das Konzept der Existenz einer Aura glaubhaft zu machen, werden verschiedene Techniken angewandt. Zu nennen sind etwa die Aurafotografie, eine Technik des Fotografierens, bei der gleichzeitig kleine bunte LED-Lämpchen farbige Effekte hervorrufen, da in Esoterikkreisen davon ausgegangen wird, dass eine Aura farbig sei und gar "pulsiere" sowie auf feinstoffliche Weise fließe. Eine andere Methode ist auch die Anwendung eines Apparates des Japaners Hideo Uchida zu einem "Electric Field Induction Effect" (E.F.I.E.). Anwender der aus Russland stammenden Kirlian-Fotografie behaupten ebenfalls, damit eine Aura sichtbar machen zu können.

Methoden

Ziel der verschiedenen Methoden soll es sein, die Aura zu "stärken", um einen als gestört angenommenen "Energiefluss" (siehe dazu das Meridiankonzept) zu "harmonisieren".

Meist wird zunächst eine bildliche Darstellung der Aura durchgeführt, die an bildgebende diagnostische Verfahren aus der Medizin erinnern sollen. Gesucht wird bei den "Aurascans" nach so genannten "Schwachstellen" der Aura oder "Auratraumen".

Zur Behandlung werden Methoden aus dem Bereich des Geistheilens oder der "Ausleitungen" angewandt, etwa "Energieübertragungen" und Handauflegungen. Oder man greift nach "Aurastärkungsmitteln" aus dem Bereich homöopathischer oder pflanzlicher Mittel. Manche Therapeuten erfinden Methoden, bei denen mit den Händen in Körpernähe ausstreichende oder abschüttelnde Bewegungen ausgeführt werden, wie sie auch bei anderen Methoden aus dem Bereich der Alternativmedizin oder des Schamanismus verwendet werden.

Aura-Reading

Siehe Aura-Reading.

Aura Soma

Bei der Aura-Soma-Therapie(R) kommen Kosmetikprodukte der englischen Fußpflegerin und Chiropraktikerin Vicky Wall (1918-1991) zur Anwendung. Der heutige Business um Aura-Soma wird von einem Mike Booth geleitet.

Aura Healing

Behandlungen durch Handauflegen, Magneten oder Edelsteine werden auch als "Aurahealing" angeboten.

Aurafeedback

Aura Energy Cleaner

Von dem US-amerikanischen Erfinder Lee Crock stammt ein batteriebetriebener "Energy Cleaner", der zu Zwecken einer Auratherapie eingesetzt wurde.