Verschwörungstheorien über den Kinderhandel durch Jugendämter

Aus Psiram
Wechseln zu: Navigation, Suche

Verschwörungstheorien über den Kinderhandel durch Jugendämter kursieren im Internet unter Bezeichnungen wie „Kinderklau“ und behaupten, dass Jugendämter Kinder aus intakten Familien wegnähmen, um damit eigene Ziele, wie z.B. den Verkauf der Kinder an Adoptiveltern, durchzusetzen. Angeblich soll dies eine „riesige Einnahmequelle“ für die bezichtigten Ämter, einzelne Mitarbeiter oder Dritte (z.B. Gutachter, Familienrichter) sein.

Behauptungen

Protagonisten behaupten, dass ihre Kinder willkürlich mit Gewalt aus ihrer nach eigenen Behauptungen liebvollen Fürsorge herausgerissen werden, indem Vertreter der Behörde plötzlich vor der Wohnungtür stünden oder die Kinder aus Tagesstätten und Schulen mitnähmen, dies meist ohne Nennung von Gründen. Des Weiteren sollen jegliche Kontakte der Eltern zu ihren Kindern grundlos unterbunden werden. Dabei seien die Eltern stets unschuldig, die Maßnahme werde aufgrund von Verleumdungen durch Nachbarn, Lehrer, Ärzte und andere Personen getroffen. Außerdem wird behauptet, dass die Behörden, Gerichte und Gutachter "Hand in Hand" arbeiten und Akten vernichten oder manipulieren.

Als Gründe für solche Maßnahmen werden einerseits der Verkauf des betroffenen Kindes an kinderlose Paare, andererseits die Lieferung von „Nachschub“ für eine Art „Pflegeindustrie“ (Heime, Pflegeeltern) benannt.

All diesen Fallschilderungen ist gemeinsam, dass Gründe und Umstände der Inobhutnahme nur sehr vage und mit zahlreichen Spekulationen genannt werden.

Rechtliche Situation

Die Maßnahme des Herausnehmens eines Kindes aus seiner Familie und dessen vorläufige Unterbringung bei Pflegeeltern oder in einem Heim wird als Inobhutnahme bezeichnet. Eine Inobhutnahme ist eine Notfallmaßnahme und wird in Deutschland über den § 42 des SGB VIII geregelt. Sie ist eine Maßnahme zur schnellen und möglichst unbürokratischen Intervention zugunsten des Kindes und dient als Klärungshilfe für Betroffene in Krisensituationen sowie dem unmittelbaren Kindesschutz.

Die Jugendhilfebehörde ist verpflichtet, die Inobhutnahme bei den Personensorgeberechtigten anzuzeigen. Verlangen diese die Herausgabe des Kindes, so ist das Jugendamt nach Prüfung des Sachverhalts verpflichtet, dem nachzukommen oder, falls das Kindeswohl dadurch nicht gesichert erscheint, eine Entscheidung des Familiengerichts über weitere Maßnahmen herbeizuführen. Erfährt das Jugendamt von einer Kindeswohlgefährdung SGB-VIII, kann es diesen jungen Menschen in Obhut nehmen, wenn es keine andere Hilfsmöglichkeit gibt. Freiheitsentziehende Maßnahmen sind ohne richterliche Entscheidung einen Tag nach Beginn zu beenden. Sie sind außerdem nur zulässig, um Gefahren für Leib und Leben des Betroffen oder Dritter abzuwenden.

Realität

Ein großes Problem bei der Arbeit der Jugendämter ist, dass die überwiegende Zahl der Fälle von Kindesmisshandlung weder ihnen noch der Polizei bekannt werden und somit die betroffenen Kinder völlig schutzlos bleiben. Das trifft besonders dann zu, wenn keine offensichtliche Gewalt ausgeübt wird, sondern eine Vernachlässigung vorliegt, z.B. der Gesundheitsfürsorge (z.B. Impfen, Verweigerung medizinischer Behandlungen zugunsten pseudomedizinischer Maßnahmen) und das Kind dadurch Schaden erleidet. Auch wenn es tatsächlich in Einzelfällen zu Fehlentscheidungen kommt, so ist eher anzunehmen, dass Interventionen zum Kindeswohl in vielen Fällen zu spät erfolgen, wie viele Todesfälle von Kindern durch Misshandlungen zeigen.

Inobhutnahme und Homeschooling

In Deutschland herrscht für Kinder eine Schulpflicht, d.h. es besteht die gesetzliche Verpflichtung für Kinder ab einem bestimmten Alter, für Jugendliche und Heranwachsende bis zu einem bestimmten Alter, eine Schule zu besuchen. Kommen die Erziehungsberechtigten ihrer Pflicht nicht nach, dann stellt dies eine Ordnungswidrigkeit dar, die einen Bußgeldbescheid zur Folge haben kann. Die Durchsetzung der Schulpflicht ist in den einzelnen Ländern unterschiedlich liberal oder restriktiv. In den Bundesländern Hamburg, Hessen und Saarland sind Freiheitsstrafen bis zu sechs Monaten oder Geldstrafen bis zu 180 Tagessätzen möglich. Als vorletzte Konsequenz können die Schüler auch zwangsweise zur Schule gebracht werden, wenn zuvor alle anderen Versuche erfolglos blieben (Schulzwang). Als letzte Konsequenz kann den Eltern schließlich durch ein Familiengericht das Personensorgerecht ganz oder teilweise entzogen werden. Mit Beschluss vom 31. Mai 2006 hat das Bundesverfassungsgericht die Schulpflicht aller Kinder höchstgerichtlich bestätigt und die strafrechtliche Sanktionierung bei Nichteinhaltung der Schulpflicht durch religiöse Eltern als verfassungsgemäß beurteilt.

Die herrschende Rechtsprechung erlaubt Hausunterricht nur für Schüler, deren Eltern im Ausland arbeiten, oder für Schüler, die wegen Behinderung oder Krankheit nicht transportfähig sind ("Krankenunterricht"). Auch hier sind der staatliche Lehrplan und examinierte Lehrkräfte die Grundlage des Unterrichts.

Manche Eltern bestehen darauf, ihre Kinder aus ideologisch-religiösen Gründen zu Hause zu beschulen, um zu verhindern, dass die Kinder mit ihnen nicht genehmen Lerninhalten konfrontiert werden. Das trifft besonders auf evangelikal eingestellte Eltern zu, die den Kontakt der Kinder vor allem zu Evolutionstheorie und Sexualkundeunterricht verhindern wollen, um den Kindern ihre eigenen Ansichten ungestört vermitteln zu können, z.B. den Kreationismus. Daher sind auch einige der "Kinderklau"-Protagonisten aus dem Umfeld fundamental-christlicher Homeschooling-Befürworter zu vermuten.[1]

Siehe dazu auch: “Homeschooling” bibeltreuer Christen als Mittel der Evangelisation

"Entführung" durch Eltern oder Angehörige

Seit 2013 gab es zwei Fälle, in denen von Inobhutnahme bedrohte Kinder seitens der Eltern oder anderer Angehöriger versteckt wurden, um sie dem Zugriff des Jugendamtes zu entziehen. Zusätzlich wurden die Fälle medial und propagandistisch ausgeschlachtet.

1. Antonia (oder Antonya) S. (2013)

Im August 2013 tauchte das damals 13-jährige Mädchen mit ihren Eltern bei Jo Conrad auf dessen Kanal Bewusst.TV auf und erzählte, dass sie vom Jugendamt entführt und für sieben Monaten unter schlechten Bedingungen festgehalten worden sei. Das Mädchen kam allerdings kaum zu Wort und las alle seine Antworten von einem Block ab, während großteils der Vater das Wort führte.[2] Gründe für die Inobhutnahme waren ein häufiger Wohnortswechsel der Familie, bedingt dadurch hohe Fehlzeiten an den Schulen, Nichtteilnahme am Sportunterricht, fehlende soziale Kontakte außerhalb der Familie sowie Unterernährung und allgemeine Verwahrlosung. Daneben gab es den Verdacht auf innerfamiliäre Gewalt.[3][4] Angeblich habe Antonia selbst den Kanal von Conrad entdeckt und ihren Eltern vorgeschlagen, diesen um Hilfe zu bitten. Wahrscheinlicher ist allerdings, dass der Vater, der verschiedenen Verschwörungstheorien anhängt, dies veranlasste. Conrad äußerte in dem Video außerdem, dass er selbst auf Facebook von dem Vorfall erfahren und die Familie selbst kontaktiert habe.[5][6]

Kurz nach Erscheinen des Videos wurde den Eltern das Sorgerecht endgültig entzogen, woraufhin sich die Familie ins Ausland (Polen) absetzte.[7][8][9] Federführend dabei war der Pole Wojciech Leszek Pomorski, der bereits in der Vergangenheit die Gerichte mit ähnlichen Fällen beschäftigt hatte.[10][11] Der Landkreis Osterholz erstattete im September 2013 aufgrund der Flucht Anzeige gegen die Eltern.[12] Die Deutsche Direkthilfe (über die dubiosen Praktiken eines ihrer Mitglieder hatten wir hier bereits berichtet), die zunächst die Sache kritiklos unterstützt und sogar ein Spendenkonto für Antonia eingerichtet hatte, bekam nach ihrem Ausscheiden eine an die Vorsitzende gerichtete Morddrohung.[13][14] Ironischerweise war Andrea Jacob zuvor von Antonias Vater damit beauftragt worden, ein "Gutachten" zu erstellen, welches natürlich sämtliche Tätigkeiten des Jugendamtes für gegenstandslos und ungesetzlich erklärte.[15]

Im April 2014 gab das Oberlandgericht Celle den Eltern das Sorgerecht zurück. Das Gericht führte allerdings erhebliche Erziehungsdefizite seitens der Eltern an, habe allerdings keine Alternative gesehen, da dem Wohl des Kindes so mehr gedient sei.[16] Auch die Esoterikerin Angela Masch äußerte sich im Umfeld des Prozesses erstmalig zum Thema Kindesentzug (Mehr zu Masch im nächsten Fall).[17][18] Die laufende Strafanzeige gegen die Eltern blieb allerdings bestehen. Angela Masch wurde wegen übler Nachrede gegen den Leiter des Jugendamtes angeklagt. Da sie den Prozesstermin verstreichen ließ, steht das Urteil noch aus (Stand Mai 2016).[19][20]

2. David 'Dave' und Pia M. (2015) Der 12-jährige Dave verschwand Anfang Juni 2015 aus einer betreuten Wohngruppe in Friedeburg, in der er und seine Schwester untergebracht waren. Die Polizei äußerte bereits damals die Vermutung, dass es sich nicht um ein Gewaltverbrechen handele, sondern um den Versuch, sich behördlichen Anordnungen zu widersetzen.[21] Kurz danach tauchten Videos auf, in denen der Junge diverse Suggestivfragen bezüglich seines Heimaufenthaltes beantwortete und dazu aufrief, die Suche nach ihm einzustellen.[22][23][24]

Drei Wochen später (am 4. Juli) durchsuchte die Polizei mehrere Wohnungen und befreite den vermissten Dave, der bei der Geistheilerin Angela Masch in Weyhe versteckt gehalten wurde. Außerdem wurden Datenträger und Telefone des Vaters beschlagnahmt. Ein Versuch durch Masch, den Jungen zu beeinflussen, wurde unterbunden. Der Junge sollte offenbar, wie schon Antonia S., zeitnah ins Ausland verbracht werden. Masch versuchte, den Polizeieinsatz später in Zusammenarbeit mit Jo Conrad noch propagandistisch auszuschlachten. [25][26] Sowohl gegen den Vater von Dave als auch gegen Angela Masch und Jo Conrad wurde ein Strafverfahren wegen der 'Entziehung Minderjähriger' eingeleitet.[27] Die beiden Kinder sind gegenwärtig wieder in einer Betreuungseinrichtung außerhalb des Einflussbereichs ihres Vaters, für den bis Ende 2016 ein Kontaktverbot besteht, untergebracht. Am 15. August 2017 wurde Angela Masch zu einer Haftstrafe von sechs Monaten ohne Bewährung verurteilt. Der Mittäter Jo Conrad erhielt eine Geldstrafe von 4200 Euro.

USA: staatlich angeordnete Trennung der Eltern von ihren Kindern 2018

Festnahme von jugendlichen Einwanderern durch die US Border Patrol 2018. Kinder werden zwangsweise von ihren Eltern getrennt.

Die vom US-Präsidenten angeordnete Trennung illegaler Einwanderer von ihren Kindern[28] sorgte in den USA für weit verbreitete Proteste, insbesondere durch die amerikanische katholische Kirche, protestantische Kirchen, Vertretern jüdischer Synagogen und islamischer Organisationen. Die Kinder von Einwanderern werden in Detention Camps interniert und dürfen diese nicht verlassen, auch wenn sie sich als Minderjährige in keiner Weise schuldig gemacht haben, oder ein berechtigter Asylgrund vorliegt. Die Internierung und Familientrennung der staatlichen Einwanderungsbehörde wird derzeit (2018) nicht von den entsprechenden Truther-Webseiten des Internets thematisiert, stößt demnach in der entsprechenden Szene nicht auf Interesse. Siehe dazu auch: FEMA Verschwörungstheorien.

Siehe auch

Weblinks

Quellenverzeichnis

  1. www.kinderklau-informell.de.ki/
  2. https://www.youtube.com/watch?v=9UkedEbw-Vs
  3. http://www.kinderhaus-marbede.de/stellungnahme-jugendamt-osterholz.pdf
  4. http://www.weser-kurier.de/region_artikel,-Streit-um-13-Jaehrige-spitzt-sich-weiter-zu-_arid,650013.html
  5. http://ndrrhnr.blogspot.de/2014/05/fall-antonya-wie-kam-antonya-auf-jo.html
  6. https://reichsdeppenrundschau.wordpress.com/2013/09/02/der-fall-antonya-wie-die-verschworungsszene-die-notlage-eines-kindes-fur-sich-instrumentalisiert/
  7. http://www.weser-kurier.de/startseite_artikel,-Gericht-entzieht-das-Sorgerecht-_arid,664237.html
  8. https://www.youtube.com/watch?v=AcfNbbqniXk
  9. http://www.sueddeutsche.de/panorama/sorgerechtsstreit-in-niedersachsen-familie-flieht-vor-jugendamt-nach-polen-1.1780389
  10. http://www.abendblatt.de/hamburg/polizeimeldungen/article106540403/Wojciech-Pomorski-und-sein-Kampf-gegen-die-Stadt-Hamburg.html
  11. https://www.youtube.com/watch?v=AcfNbbqniXk
  12. http://www.weser-kurier.de/region/osterholzer-kreisblatt_artikel,-Kreis-erstattet-Anzeige-gegen-Antonyas-Eltern-_arid,671879.html
  13. http://ndrrhnr.blogspot.de/2013/11/das-antonya-debakel.html
  14. http://web.archive.org/web/20131031210953/http://deutsche-direkthilfe.de/chronologischer-ablauf-fall-antonya/
  15. https://www.youtube.com/watch?v=9UkedEbw-Vs
  16. http://www.weser-kurier.de/region/osterholzer-kreisblatt_artikel,-Eltern-erhalten-Sorgerecht-zurueck-_arid,844884.html
  17. http://ndrrhnr.blogspot.de/2014/05/der-fall-antonya-die-aktivitaten-der.html
  18. http://ndrrhnr.blogspot.de/2014/04/fall-antonya-angebliche-ruckgabe-des.html
  19. https://youtu.be/eaIaSYHa1ms
  20. https://www.youtube.com/watch?v=eaIaSYHa1ms&feature=youtu.be
  21. http://www.t-online.de/regionales/id_74535714/12-jaehriger-dave-noch-immer-nicht-zurueck.html
  22. https://www.youtube.com/watch?v=XikbcgUKem4
  23. https://www.youtube.com/watch?v=kxls2TCeWXY
  24. https://www.youtube.com/watch?v=oR7A5GfWUJ8
  25. http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/104233/3063645
  26. https://youtu.be/u_uoR29r4-0
  27. http://www.noz.de/deutschland-welt/niedersachsen/artikel/593412/fall-dave-wurde-junge-spielball-von-behordenhassern-1
  28. https://en.wikipedia.org/wiki/Family_separation_in_U.S._immigration_enforcement