Trinfinity8

Aus Psiram
Wechseln zu: Navigation, Suche
Handhabung
Computerinterface mit Quarzstäben
Erfinderin Kathy Forti

Trinfinity8 ist der Name einer pseudomedizinischen Produkts, das für Anti-Aging-Anwendungen beworben wird. Es besteht aus einer PC-Software und einem Interface, das über Kabel mit zwei Quarzstäben verbunden ist. Der Anwender muss die Quarzstäbe in den Händen halten, dabei sollen "Informationen" an den Körper übermittelt werden. Gleichzeitig werden über einen Kopfhörer Klänge und Entspannungsmusik dargeboten und der Anwender soll farbige Muster (Fraktale) betrachten, die auf dem Computerbildschirm erscheinen. Man kann aus einer größeren Anzahl von Programmen wählen, z.B. zur Haut- und Haar-Verjüngung, zum Abnehmen, zum Lösen von "Blockaden", usw. In den USA kostet das Produkt rund 8.000 $. Als Erfinderin wird die kalifornische Psychologin Kathy J. Forti genannt, die Trinfinity8 in den Jahren 2004 bis 2009 entwickelt habe. Anstoß für die Entwicklung sei ein Nahtoderlebnis von Forti gewesen. In Europa ist das Trinfinity8 bislang (2013) wenig verbreitet.

Angaben des Anbieters

Zum Trinfinity8 werden praktisch keine technischen Details genannt. Völlig unklar ist beispielsweise, von welcher Art die zum Körper übertragenen "Informationen" sein sollen, manchmal ist auch von "Frequenzen" die Rede, und wie diese zunächst durch Kabel und dann durch Glasstäbe fließen und von dort über die Hände in den Körper gelangen. Stattdessen wird mit pseudowissenschaftlichen Aussagen geworben.[1] So handele es sich bei Trinfinity8 um eine "algorithmische Verjüngungstechnologie" und es sei das erste "energetische Gerät", welches auf mathematischen Algorithmen basiere. Mit deren Hilfe würden dem Körper "Anweisungen" in Form eines binären Codes übermittelt. Vage wird ein positiver Einfluss auf die DNA angedeutet. Zu den Quarzstäben heißt es, dass "sogar die Wissenschaft" wisse, dass Quarzkristalle Übermittler von Informationen seien, weshalb sie in fast jedem elektronischen Gerät zu finden seien (Bezug genommen wird dabei auf simple Schwingquarze, die als Taktgeber in vielen elektronischen Schaltungen dienen). Branchentypisch finden sich auch Verweise auf die Quantenphysik, ferner spiele eine Heilige Geometrie eine Rolle.

Präsentiert werden außerdem absurde "Forschungsergebnisse".[2][3] Der Alternativmediziner Michel Kessler von der Firma "Global Health Solutions" aus Brisbane bei San Francisco will durch Messung der Herzfrequenzvariabilität eines 68-jährigen Mannes festgestellt haben, dass sich dessen "biologisches Alter" nach drei jeweils 15-minütigen Trinfinity8-Sitzungen von 76 auf 58 Jahre verringert habe. Glen Rein, ein bekannter Gutachter für Pseudomedizinprodukte, behauptet, er habe eine erhöhte elektrische Leitfähigkeit von menschlicher DNA gemessen, die er "den Energien des Trinfinity8-Systems" ausgesetzt habe. Dies sei positiv zu werten. Da die elektrische Leitfähigkeit extrem empfindlich auf "feinstoffliche Energien" reagiere, habe er das Labor zuvor "energetisch gereinigt", u.a. durch Abspielen von dafür geeigneter Musik. Eine Verfälschung der Messwerte durch sein eigenes "Biofeld" habe Rein dadurch verhindert, dass er die Experimente in einem "neutralen Gemütszustand" vorgenommen habe. Ein Dr. Norman Shealy von der "Holos University" (einer Titelmühle) habe bei fünf übergewichtigen Patienten eine Gewichtsabnahme von durchschnittlich 5 Pfund beobachtet, nachdem diese 8 Wochen lang jeweils eine Stunde pro Woche mit Trinfinty8 behandelt wurden. Dr. Beverly Rubik, Gründerin eines "Institute for Frontier Science", habe durch "Meridian-Messungen" und Gasentladungsvisualisationstechnik (GDV) nachweisen können, dass sich die Chakren und die Aura einer 61-jährigen Frau positiv verändert hätten, nachdem diese 26 Minuten lang mit Trinfinity8 behandelt wurde.

Anderssprachige Psiram-Artikel

Quellen

  1. http://www.trinfinity8.com/anti-aging-technology.php Aufruf am 25. September 2013
  2. http://www.trinfinity8.com/research-data.php Aufruf am 25. September 2013
  3. http://www.feelyounger-lookyounger.com/trinfinity8/research-data/ Aufruf am 26. September 2013