Gasentladungsvisualisationstechnik

Aus Psiram
Wechseln zu: Navigation, Suche
Koronaentladung um eine Fingerspitze

Die Gasentladungsvisualisationstechnik (Gas Discharge Visualization, GDV) ist eine Methode aus dem Spektrum der Alternativmedizin, der ihre Befürworter nachsagen, sie könne die Aura des Menschen im Rahmen der Aurafotografie oder Bioelektrographie darstellen. Die nur hypothetische Aura soll dabei ein "Energiefeld des Menschen" sichtbar machen. Die Methode wird auch zur Untersuchung von Proben aller Art eingesetzt.

Die GDV kommt auch im Rahmen der Bioenergetischen Meditation des Geistheilers Viktor Philippi zum Einsatz. Hier soll sie auf pseudowissenschaftliche Weise eine erfolgreiche "Reinigung der Energieflüsse" als zentralen Mechanismus der Bioenergetischen Meditation nachweisen.

Erfinder der GDV ist Konstantin Korotkov. Die Geräte werden von der Firma GDV International in Hinwil (Kanton Zürich) produziert, an der Korotkov beteiligt ist.[1] In Deutschland werden die Geräte vom Berliner Institut für Elektrophotonik eines Wadim Säidow angeboten sowie von einem Institut für Bioelektrophotonik des Ingenieurs Lutz Rabe aus Eßfeld bei Würzburg.[2]

Methode

GDV-Gerät zur Darstellung der Koronaentladung um eine Fingerspitze

Die Gasentladungsvisualisationstechnik ist als eine Weiterentwicklung der Kirlian-Fotografie anzusehen. Bei der GDV wird eine Halbleiterkamera eingesetzt, die mit einem PC verbunden ist. Der Proband muss mit einem Finger eine bestimmte Fläche des GDV-Scanners berühren. Unter Anwendung einer hochfrequenten Hochspannung von etwa 10-30 kV kommt es zur sichtbaren Koronaentladung, die von der Kamera erfasst und vom angeschlossenen PC aufgezeichnet wird. Es gibt Sonderausführungen von GDV-Scannern, um die Koronaentladungen rund um Nase und Ohr des Patienten darzustellen.

Allgemein wird vorausgesetzt, dass eine "kräftige" Korona ein Hinweis für einen positiven Gesundheitszustand sei. Sobald sich ein "schwaches" oder "lückenhaftes" Energiefeld zeigt, liege eine Disharmonie im gemessenen Objekt vor.

Anwendungen

Einsatz der GDV zur Krebserkennung

Obwohl die GDV als ein bisher wissenschaftlich nicht validiertes Verfahren angesehen werden muss, dessen Ergebnisse stark von der persönlichen Interpretation der entstehenden Korona-Muster abhängen, wurde diese Methode in der Vergangenheit vereinzelt eingesetzt und entsprechende Versuchsergebnisse finden sich in einigen Fachzeitschriften mit geringem impact factor.

So wurde die Methode angewandt, um nachzuweisen, dass homöopathischen Mitteln[3], Akupunktur[4] oder Tai Chi[5] eine spezifische Wirkung zukäme. Es kam sogar zum Versuch festzustellen, ob mit Hilfe der GDV Krebs erkennbar sei.[6] Auch zur Erkennung so genannter geopathogener Zonen wurde die Wundermethode GDV herangezogen.[7] Im Journal for Alternative and Complementary Medicine findet sich auch ein Artikel von Korotkov über die GDV zum Nachweis des Hellsehens ("direct vision").[8] Aus Österreich wurden Versuche bekannt, mit Hilfe der GDV nachzuweisen, dass landwirtschaftliche Bioprodukte eine höhere "Vitalität" als herkömmliche Produkte hätten.[9][10] Maßgeblich beteiligt an den Versuchen war Claus Holler.

Literatur

  • Duerden, T. (2004): An aura of confusion Part 2: the aided eye—‘imaging the aura?’ Complementary Therapies in Nursing and Midwifery 10(2), 116-123
  • David G. Boyers and William A. Tiller (1973): Corona discharge photography. Journal of Applied Physics 44: 3102–3112. doi:10.1063/1.1662715.

Patente

Weblinks

Quellenangaben

  1. GDV International Dornbierer, CH-8342 Hinwil, vormals GDV International GmbH. Geschäftsführerin ist Elisabeth Dornbierer, die an der aufgelösten GmbH 96% der Stammanteile hielt (Handelsregister des Kantons Zürich, Auszug vom 20. August 2010)
  2. Institut für Bioelektrophotonik, Lutz Rabe, Nelkenstr. 3, D-97232 Eßfeld. (www.bioelectrophotonics.eu)
  3. Bell IR, Lewis DA 2nd, Brooks AJ, Lewis SE, Schwartz GE 82003): Gas discharge visualization evaluation of ultramolecular doses of homeopathic medicines under blinded, controlled conditions. J Altern Complement Med. 9(1):25-38.
  4. Roberts N.R.: Parallel investigation of the meridian stress assessment (msa-21) and the gas discharge visualization devices: can they measure the effects of acupuncture treatment on the body's energy state? Thesis of a dissertation submitted to the faculty of HOLOS university graduate seminary. March 2002
  5. Howell, Caroline J.: The therapeutic effect of tai chi in the healing process of HIV. International J of Alternative and Complementary Medicine. Nov 1999, pp. 16-20
  6. Konikiewicz L.W., Griff L.C. Bioelectrography - A new method for detecting cancer and body physiology. Harrisburg: Leonard Associates Press, 1982. 240 p
  7. Hacker GW, Pawlak E, Pauser G, Tichy G, Jell H, Posch G, Kraibacher G, Aigner A, Hutter J (2005): Biomedical evidence of influence of geopathic zones on the human body: scientifically traceable effects and ways of harmonization. Forsch Komplementarmed Klass Naturheilkd. 2005 Dez 12 (6):315-27. Epub 2005 Dec 22. PMID: 16391480
  8. Korotkov KG, Bundzen PV, Bronnikov VM, Lognikova LU (2005): Bioelectrographic correlates of the direct vision phenomenon. J Altern Complement Med. 11(5):885-93. PMID: 16296923
  9. http://www.falter.at/web/bio/Lebensmittel_als_Informationstraeger.pdf
  10. http://www.scienceblogs.de/kritisch-gedacht/2009/03/holler-in-graz.php