Claus Holler

Aus Psiram
Wechseln zu: Navigation, Suche
Clausholler.jpg

Claus Holler (geb. 1956, Wien) ist Krankenpfleger, Autor, Absolvent einer Fortbildung an einer Akademie für Ernährungsmedizin und seit 2005 bei BIO AUSTRIA, einem Interessenverband österreichischer Biobauern, als Gesundheits- und Ernährungsexperte tätig. Bekannt wurde Holler durch die Verbreitung pseudowissenschaftlicher Ansichten. Unter anderem behauptet er die Existenz eines Wassergedächtnisses und befürwortet dubiose Verfahren zur medizinischen Diagnose wie die Holopathie oder die Gasentladungsvisualisationstechnik nach Konstantin Korotkov. Er beruft sich auch auf Bodo Köhler.

Studien

Holler hat einige kleinere Studien erstellt, beispielsweise im Jahr 2004 eine Untersuchung über den Einfluss von Speisesalz unterschiedlicher Marken auf die so genannte Herzfrequenzvariabilität. Das Ergebnis lautete, dass

"signifikante Unterschiede der sympatho-vagalen Balance unter dem Einfluss von Kräutersalz Böhm und Natursalz Böhm gegenüber Vergleichssalzen (Kräutersalz Demeter und Ischler Salz) nachweisbar sind, ohne das Salz konsumieren zu müssen", woraus man folgern könne, "dass der Konsum von Kräutersalz Böhm und Natursalz Böhm günstige Effekte auf die sympathovagale Balance bewirken."[1]

Mit der Aussage "ohne das Salz konsumieren zu müssen" ist gemeint, dass die Versuchspersonen das Salz nicht essen, sondern lediglich ein Glasgefäß mit dem jeweiligen Salz in der Hand halten mussten. In Hollers Vorstellung funktioniert das so:

"Die Grundlage dafür bildet die Fähigkeit des Salzes, Frequenzen zu speichern, die von der Struktur der Salzmoleküle und deren Eigenschaften bestimmt werden. So wirken die NaCl Moleküle als Dipole und senden ein spezifisches elektromagnetisches Schwingungsfeld ab, da ihre Atome frei schwingen können. Durch die Winkelanordnung wird das Schwingungsverhalten der Moleküle vorbestimmt, was den Informationsgehalt prägt."

Die gleichen Formulierungen benutzt Holler im Zusammenhang mit dem angeblichen Wassergedächtnis:

"Die Grundlage dafür bildet die Fähigkeit des Wassers (im Körper, in Lebensmitteln, etc.) Frequenzen zu speichern, die von der Struktur der Wassermoleküle und deren Eigenschaften bestimmt werden. So wirken die H2O-Moleküle als Dipole und senden ein spezifisches elektromagnetisches Schwingungsfeld ab, da ihre Atome frei schwingen können. Durch die Winkelanordnung wird das Schwingungsverhalten der Moleküle vorbestimmt, was den Informationsgehalt prägt."[2]

Holler glaubt auch nachgewiesen zu haben, dass sich in der Hand gehaltene Behälter mit "belebtem Wasser" der Marke Nasaran (Firma LWS Wien) von anderen in der Hand gehaltenen Wasserbehältern durch einen Einfluss auf die Herzfrequenzvariabilität unterscheide. Ein entsprechendes privates Schreiben von Holler wird daher auch von der Firma LWS im Internet präsentiert.[3] Des Weiteren wirkte er an einer Studie mit, die einer Raumdekoration aus Wellblech mit dem Namen GeoWave-Welle einen positiven Einfluss auf die Gesundheit bescheinigt.[4] Neben einer Messung der Herzfrequenzvariablilität wurden dabei auch Kinesiologie und Holopathie eingesetzt.

Stellungnahme des KAV

Die "Studien" waren im Namen des Wiener Krankenanstaltenverbunds KAV erschienen. Im September 2009 distanzierte sich der KAV von diesen und ähnlichen Vorgängen. Der Leiter des Geschäftsbereichs Technische Betriebsführung, Peter Wölfl, sagte:

"Ich bin seit 2007 im Wr. Krankenanstaltenverbund zentral für alle Technik-Belange zuständig. Seit damals bin ich nicht nur häufig mit Anfragen zu diversen pseudotechnischen Lösungen konfrontiert, sondern musste auch feststellen, dass insbesondere in den Jahren bis 2004/05 einzelne MitarbeiterInnen (die alle inzwischen nicht mehr im KAV tätig sind) sich besonders intensiv und offensichtlich in einer sehr unkritischen Art und Weise mit Erdstrahlen, Wasseradern, "energetisiertem" Wasser etc. befasst haben. [...] Es ist mir ein großes Anliegen festzustellen, dass der KAV für derartige Produkte inzwischen keine Plattform mehr bietet und sich von technischen Lösungen, deren behauptete Funktionsprinzipien dem technisch-physikalischen Sachverstand widersprechen, ausdrücklich distanziert."[5]

Quellennachweis

  1. C. Holler (2004): Sympatho-vagale kardiale Regulationstätigkeit unter dem Einfluss von Salz bei gesunden Personen. Studie am Wiener Krankenanstaltenverbund, Bereich Umweltschutz. [1]
  2. C. Holler (2006): Lebensmittel als Informationsträger. Reaktionen des Menschen auf gute und schlechte Nachrichten. Vortrag bei der BIO AUSTRIA-Zukunftstagung 2006 im Radiokulturhaus des ORF Wien. [2]
  3. http://mypage.ajs.at/user/lws-homepage/reports/de_zertifikate/sympatho-vagale1-4.pdf
  4. Claus Holler, Hermann Jell, Manfred Piberger, Gabriele Posch, Alfred Wiebecke, Alfred Aigner (2003): Der Einfluss von geopathogenen Störzonen auf das autonome Nervensystem. Nachweis mittels EKG und Möglichkeiten zu deren Ausgleich. PDF
  5. Ulrich Berger: Gute Nachrichten vom Wiener Krankenanstaltenverbund. Scienceblogs 01.09.2009 [3]

Weblinks

http://www.scienceblogs.de/kritisch-gedacht/2009/03/holler-in-graz.php