Heilige Geometrie

Aus Psiram
Wechseln zu: Navigation, Suche
Heilige Geometrie.jpg

Als Heilige Geometrie (auch hermetische Geometrie, versteckte Geometrie, die fünfte Wissenschaft nach Helena Blavatsky, Sacred Geometry) werden in der Esoterik und Gnostik geometrische Figuren bezeichnet, die in diesem Umfeld symbolisch als Grundstein und Bauplan der Schöpfung verstanden werden. Die gemeinten Symbole der Heiligen Geometrie sollen ein Grundmuster aller biologischer Lebensformen und jeder nur denkbaren Struktur vom Atomkern über die Zellen bis hin zum Aufbau der Spiralgalaxien darstellen. Auch abstrakte Zusammenhänge wie Gesetzmäßigkeiten der Mathematik oder Physik seien aus der Heiligen Geometrie ableitbar, wird behauptet.

Das bekannteste Symbol der Heiligen Geometrie ist das Pentagramm oder Fünfstern. Die Symbole und geometrischen Objekte, die einer Heiligen Geometrie zugeordnet werden, weisen im allgemeinen eine oder mehrere strikte Symmetrien auf.

Verwendung des Begriffs in der Architektur sakraler Bauten

Mancherorts werden als heilige Geometrie auch geometrische Vorlagen für Sakralbauten (Kirchen, Kloster, Pyramiden, Tempel, Moscheen, Altare) in der Architektur der Vergangenheit bezeichnet. In religiösen Vorstellungen aus Indien oder dem Himalayagebiet finden sich Bauten, die nach geometrischen Figuren gebaut wurden, die ansonsten auch als Mandala oder Yantra bekannt sind. Dennoch wird dieser Begriff einer Heiligen Geometrie in der Architektur und Kunstgeschichte nur selten benutzt. Es existiert aus diesem Grunde auch wohl deshalb kein Artikel zum Thema in der deutschsprachigen Wikipedia.

Siehe auch

Blume des Lebens (links) und Metatrons Würfel

Weblinks