Teresa Forcades i Vila

Aus Psiram
Wechseln zu: Navigation, Suche

Teresa Forcades i Vila (geb. 1966 in Barcelona) ist eine katalanische impfgegnerische[1] Ärztin, Autorin, Theologin und Benediktinerinnen-Nonne. Sie gilt als feministische Theologin und als Kritikerin der wissenschaftlichen Medizin. Unter anderem bestreitet sie die Existenz des HI-Virus (siehe dazu: HIV/AIDS-Leugnung / Verschwörungstheorien zu AIDS).

Forcades i Vila bewirbt öffentlich das Scharlataneriemittel MMS (Miracle Mineral Solution), für das keine Zulassung als Arzneimittel vorliegt und vor dem zahlreiche Gesundheitsbehörden weltweit warnen. Auch die spanische Aufsichtsbehörde Agencia Española del Medicamento warnt vor MMS in einer "Alerta de medicamentos ilegales, Nº 05/10 - MMS", da das Mittel eine Gefahr für Patienten darstellt.[2] Zusammen mit dem Ökonom Arcadi Olives gründete Forcades 2013 die politische Bewegung für soziale Gerechtigkeit "Procés Constituent".

Im März 2021 trat sie bei einer Veranstaltung der COMUSAV auf. Die COMUSAV propagiert Behandlungsexperimente der COVID-19 Erkrankung mit Chlordioxid.

Im Mai 2021 unterstütze sie einen Aufruf, sämtliche Impfungen gegen COVID-19 einzustellen. Der Aufruf wurde über das französische für Fake-News bekannte Onlinemedium FranceSoir verbreitet, welches den Namen der früheren Zeitung France Soir nutzt.[3] FranceSoir ist ein einschlägig bekanntes Medium zur Verbreitung von Verschwörungstheorien und Fake-News in französischer Sprache. Der bei FranceSoir veröffentlichte Aufruf wurde von der deutschen Politikwissenschaftlerin Ulrike Guérot (tätig an der Donau-Universität Krems) über Twitter weiterverbreitet.

Kurzbiographie

Teresa Forcades wuchs in Barcelona in einer atheistisch geprägten Familie auf, besuchte allerdings eine katholische Privatschule. Zu ihren Universitätsstudien liegen unterschiedliche Angaben vor. Nach eigenen Angaben studierte sie bis 1990 Humanmedizin in Barcelona. 1992 ging sie nach eigenen Angaben nach New York, um dort an der University of Buffalo School of Medicine eine Facharztausbildung in Innerer Medizin zu absolvieren, die sie 1995 abgeschlossen haben will. An einer "Harvard Divinity School" erhielt sie 1997 einen Masterabschluss als "Master of Divinity". Im September des gleichen Jahres trat sie in das Kloster der Benediktinerinnen von Montserrat in Spanien ein, in dem sie auch heute (2015) leben soll. 2004 erhielt sie einem Doktorgrad in Öffentlichem Gesundheitsrecht (Salud Pública) von der Universität Barcelona. Nur ein Jahr später erlangte sie einen theologischen Abschluss und promovierte 2009 an einer Universität in Katalonien in Theologie. An der Humboldt-Universität in Berlin erhielt sie ab 2013 für zwei Wintersemester einen Lehrauftrag am Lehrstuhl für Theologie und Geschlechterstudien.

Aktivitäten und Verschwörungstheorien

Die spanische Tageszeitung El Pais bezeichnete 2009 Videos, in denen Teresa Forcades i Vila auftrat, als verschwörungstheoretisch und nannte sie "Hoax-Nonne" (monja bulo).[4] Teresa Forcades i Vila sprach sich gegen Impfungen gegen das Influenza-A-Virus H1N1 (die so genannte Schweinegrippe) aus, da die entsprechende Pandemie im Rahmen einer Verschwörungstheorie durch die Impfstoffindustrie geschaffen worden sei. Bei dieser Behauptung stützt sie sich auf Jane Bürgermeister und ihre Falschmeldungen.[5] Laut El Pais halte Forcades es für möglich, dass weltweit mächtige Kreise ein Interesse an einem geheimen Bevölkerungsreduktionsprogramm hätten. Die gleichen Kreise sollen auch Impfungen einsetzen, um weltweit die Macht zu ergreifen.[6] In einem Video auf YouTube legt sie nahe, dass eine künstlich geschaffene Infektionskrankheit als Pandemie zu einem, von Mächtigen gewollten, Rückgang der Bevölkerung führe.[7]

Sie gilt als Anhängerin der Abspaltung Kataloniens von Spanien. Als katholische Nonne sprach sie sich für das Recht von Frauen auf Abtreibung aus.

Ihre Ansichten verbreitet sie in ihren schriftlichen Werken, vor allem aber über YouTube-Videos und Auftritten im spanischen Fernsehen und Rundfunk.

Engagement für Scharlataneriemittel MMS

Artikel über "Ebola-Scharlatane" in El Pais mit Erwähnung von Teresa Forcades i Vila (Okt. 2014)

Forcades i Vila bewarb regelmäßig MMS zur Behandlung von Infektionskrankheiten wie Malaria.

Im Jahre 2014 verbreitete Forcades i Vila, dass das Mittel MMS zur Behandlung des Ebolafiebers (siehe auch Artikel Pseudomedizinische Therapievorschläge zum Ebolafieber) geeignet sei, einer zumeist tödlich endenden Infektion durch das Ebolavirus. Zu MMS liegen weder theoretische Vorarbeiten vor, die aufzeigen würden, dass eine MMS-Einnahme bei Ebolafieber Vorteile aufweise, noch liegen Ergebnisse aus klinischen Studien zu einer etwaigen Anwendung bei Ebolafiebererkrankten vor. Ihre Behauptungen ohne wissenschaftlich zu nennende Basis führten in Spanien zu Kontroversen. Teresa Forcades i Vila geriet vor allem in Kritik durch die spanische Tageszeitung El Pais und die Zeitschrift Materia. In der Presse wurde sie als Verteidigerin von Scharlatanen bezeichnet, die leichtsinnig das Leben von Patienten gefährdeten.[8]

Im April 2015 trat sie beim Spirit of Health Kongress in Kassel auf und referierte über MMS.

Aktivitäten als Impfgegnerin

Teresa Forcades i Vila ist Impfgegnerin und steht in Verbindung zur spanischen "Liga para la Libertad vacunación". Diese Organisation ist Teil der EFVV (European Forum for Vaccine Vigilance, Europäisches Forum für Impfüberwachung) der französischen Impfgegnerin und Hameranhängerin Françoise Joët.[9]

Werke

  • Valors femenins emergents, 2003, Barcelona
  • La Trinitat, avui, Abadía de Montserrat, Barcelona
  • Los crímenes de las grandes compañías farmacéuticas, Cristianisme i Justícia, 2006, Barcelona
  • La teología feminista en la història Fragmenta Editorial, 2007, Barcelona
  • Ser persona, avui: Estudi del concepte de "persona" en la teología trinitària clàssica i de la seva relació amb la noció moderna de llibertat, Publicacions de l'Abadia de Montserrat, 2001, Barcelona
  • La teología feminista en la historia, Fragmenta Editorial, 2001, Barcelona
  • Die Herausforderung der kulturellen und religiösen Vielfalt in Europa, Synodalia, Zweite Europäische Frauensynode Zusammen Vielfalt Leben, Bellaterra, 5. bis 10. August 2003

Weblinks

Quellennachweise (zumeist in spanischer Sprache)

  1. http://esmateria.com/2013/04/05/mentiras-y-medias-verdades-de-la-monja-antivacunas/
  2. http://www.aemps.gob.es/informa/notasInformativas/medicamentosUsoHumano/medIlegales/2010/NI_MUH_Ilegales_05-2010.htm
  3. https://www.francesoir.fr/societe-sante/57-scientifiques-et-medecins-demandent-larret-immediat-de-toutes-les-vaccinations
  4. María R. Sahuquillo / Emilio de Benito «Desmontando a la monja-bulo». El País, 1.11.2009
  5. http://elpais.com/diario/2009/11/01/sociedad/1257030001_850215.html
  6. http://esmateria.com/2013/04/05/mentiras-y-medias-verdades-de-la-monja-antivacunas/
  7. https://www.youtube.com/watch?v=z1w75yJGbL8
  8. Javier Salas, Los charlatanes del ébola, El Pais, 8 Oktober 2014 Artikel in El Pais
  9. http://www.efvv.eu/index.php/about-contact-us/deutsch

Anderssprachige Psiram-Artikel