Operation INFEKTION

Aus Psiram
Wechseln zu: Navigation, Suche
Biologe Jakob Segal

Die Operation INFEKTION (auch unter dem Decknamen "Operation VORWÄRTS II" bekannt[1]) war der Deckname eines erfolgreichen Desinformationsprogramms der Geheimdienste KGB und MfS der 1980er Jahre zu einer angeblich künstlichen Herkunft des HI-Virus (Erreger von AIDS). Den beiden Diensten gelang es, über Jahre hinweg Gerüchte zu verbreiten, nach denen das HIV im Rahmen eines Biowaffenprogramms in einer militärischen Forschungsstation in den USA entstanden und außer Kontrolle geraten sei. Die Operation INFEKTION ist den historischen Verschwörungstheorien zu AIDS zuzuordnen.

Die Gerüchte und Hypothesen verbreiteten sich weltweit in mehreren "Schüben" erfolgreich in Print- und elektronischen Medien. Sie wurden auch Thema in diversen Büchern und etwa 200 verschiedenen Zeitschriften und Zeitungen aus etwa 80 Ländern.

Mit einbezogen waren wissentlich oder unwissentlich einige Wissenschaftler, Journalisten und Publizisten sowie Zeitschriften aus West und Ost. Ebenso wissentlich oder unwissentlich an der Kampagne beteiligt waren der emeritierte DDR-Biologe Jakob Segal (1911-1995) und seine Frau Lilly Segal sowie der DDR-Autor Stefan Heym, der englische "London Sunday Express", "Die Tageszeitung" (taz) aus Berlin und die MLPD-Zeitung "Rote Fahne".

Allerdings war bereits zu Beginn der Kampagne sowohl beobachtenden Wissenschaftlern und Fachleuten als auch den US-Behörden klar, dass es sich um Spekulationen und/oder geplante Desinformation handelte. Rückschläge für die Kampagne waren auch kritische Stimmen zu den Gerüchten aus der damaligen UdSSR und der DDR. Die Kampagne geriet letztendlich außer Kontrolle und bekam Eigendynamik, als sich rechte Libertarian-Kreise in den USA auf die erfundenen Behauptungen beriefen und diese als Beispiel für eine angebliche Unterwanderung staatlicher und militärischer Einrichtungen durch russische Agenten bezeichneten. Die gleichen Kreise nutzten die Gerüchte auch zu Verschwörungstheorien gegen die verhassten Einrichtungen im eigenen Staat.

Die Kampagne zielte insbesondere auf die öffentliche Meinungsbildung und politische Entscheidungsträger in der "Dritten Welt" (insbesondere Afrika und Indien) und auf "linke Kreise" innerhalb der "Ersten Welt" (damalige BR Deutschland). Im Endeffekt trug sie mit dazu bei, dass sich in Afrika eine skeptische Meinung zu wissenschaftlichen Hypothesen der HIV-Herkunft verbreitete, die die späteren staatlich gelenkten AIDS-Therapierichtlinien einiger afrikanischer Staaten beeinflusste.

Zu Ablauf und Einzelheiten der Kampagne liegt mittlerweile eine Fülle an Informationen und Zeugenaussagen vor, die eine heutige Rekonstruktion der Ereignisse ermöglicht. Die Segal-Hypothese zur Entstehung von HIV ist bereits zu Beginn überzeugend widerlegt worden. Ehemalige KGB- und MFS-Mitarbeiter haben sich zu den geheimdienstlichen Hintergründen öffentlich geäußert. Im August 1987 entschuldigte sich Gorbatschow für die inzwischen von ihm gestoppte KGB-Kampagne, die das Verhältnis der UdSSR zu den USA belastete.

Auch heute noch, nachdem sich mehrere damalige Beteiligte zu ihrer Beteiligung äußerten und die Herkunft des HI-Virus sehr viel besser verstanden wird, wird eine vermeintliche "man–made"-Herkunft dieses Virus – und damit von AIDS – weiter als eine populäre Verschwörungstheorie verbreitet.

Der Beginn

Der Beginn der Kampagne war laut Analysten der amerikanischen CIA und auch nach Berichten der deutschen Presse ein Leserbrief (letter to the editor: AIDS may invade India) eines anonymen amerikanischen Forschers und Anthropologen vom 16. Juli 1983 in der indischen Zeitschrift "Patriot" aus New Delhi, die allgemein als eine "linke Zeitung" eingeschätzt wurde. Der Autor, der anonym bleiben wollte, behauptete in seinem Leserbrief, dass AIDS das Ergebnis der Biowaffenforschung des Pentagon und außer Kontrolle geraten sei. Die Virusschöpfer hätten zudem hastig versucht, die tatsächlichen Ursachen zu vertuschen und diese ins Ausland zu verlagern. Nach anderen Angaben sei dieser Leserbrief jedoch erst 1984 im "New Delhi Patriot" erschienen.[2] In einer Reihe von Zeitungsartikeln, die sich später auf den Leserbrief beziehen, wird jedoch dieser oft als "Artikel" bezeichnet bzw. dazu aufgewertet. Die Veröffentlichung des Leserbriefs geschah zu einer Zeit, als die Krankheit AIDS erst kurz zuvor als vermeintlich "neue Krankheit" identifiziert und als Infektionskrankheit durch ein Virus erkannt wurde, was weltweit Anlass zu großer Besorgnis und Aufmerksamkeit gab, da keine Therapie oder Impfung bekannt war. Auch waren die damaligen wissenschaftlichen Befunde zu HIV und AIDS widersprüchlicher als heute.

Laut amerikanischen Analysten folgte die Kampagne einem ihnen bekannten Muster, nämlich gezielt Zeitungsartikel in Ländern der Dritten Welt oder in Publikationen anderer kommunistischer Staaten zu platzieren, um sich dann darauf als Quelle berufen zu können.[3]

Einzelheiten zur Segal-Hypothese

Eingang Fort Detrick
Forschung an Ebola-Viren in einem P4-Labor in Fort Detrick (Bild: IRD/Jean-Jacques Lemasson)
Aktuelle Erkenntnisse zu den Stammbäumen von HIV1/2 und SIV

Laut Behauptungen von Jakob Segal (ehemaliger Direktor des Instituts für Physiologie an der Humboldt-Universität) sei es als wahrscheinlich anzunehmen, dass das HIV Ergebnis militärischer Biowaffenforschung unter dem Decknamen "MK NAOMI" sei. Entstanden sei das Virus in einem Sicherheits-P4-Labor (Gebäude 550) des "United States Army Medical Research Institute of Infectious Diseases" (USAMRIID) in Fort Detrick im US-Bundesstaat Maryland. Im Jahr 1977 wurde dort ein P4-Labor der höchsten Sicherheitsstufe errichtet, wenige Jahre vor dem Auftreten der ersten AIDS-Fälle in den USA. Segal geht von der Annahme einer engen Verwandtschaft zwischen HI-Virus einerseits und dem Maedi-Visna-Virus der Schafe andererseits (ebenfalls ein Lentivirus und retrovirus) aus. Eine weitere Ähnlichkeit sah er zum HTLV-1-Virus und ging davon aus, dass das HI-Virus in Fort Detrick als Produkt gentechnischer Forschung zwischen Ende 1977 und Anfang 1978 entstanden sei. Nach der geglückten Erschaffung des HI-Virus sei dieses an Strafgefangenen getestet worden. Viele von diesen seien während ihrer Haftzeit homosexuell geworden und hätten nach ihrer Freilassung Gleichgesinnte gesucht, auf die sie dann unwissentlich die Erreger übertragen hätten.

Segal erklärt dabei nicht, warum in diesem Falle die Inkubationszeit recht kurz gewesen sein soll und warum ausgerechnet die angeblich infizierten "Homosexuellen" aus Maryland als AIDS-Patienten im entfernten New York auftauchten.

Zur eigentlichen Urheberschaft seiner Hypothesen äußerte sich Segal am 8. Januar 1991 in einem veröffentlichten Leserbrief an die FAZ. Die "Fort-Detrick-Hypothese" sei nicht vom sowjetischen Geheimdienst ausgedacht worden, sondern: "Meine Mitarbeiter und ich sind also die einzigen Autoren dieser Theorie, gegen die zur Zeit keine wissenschaftlich fundierten Argumente mehr vorgebracht werden und die daher als die einzig korrekte Darstellung des Geschehens angesehen werden muss."

MKNAOMI

Segal bezog sich bei seinen Vermutungen zur HIV-Herkunft auf ein tatsächlich stattgefundenes Programm der CIA mit dem Decknamen "MKNAOMI". Dieses entstand im Mai 1952 und endete am 25. November 1969, als US-Präsident Richard Nixon per "presidential order" jegliche Forschung zu biologischen Waffen verbot und das Programm MKNAOMI beendet wurde. Das tatsächliche Ende des Programms MKNAOMI war der 18. Februar 1970. Zuvor war unter diesem Decknamen nach einsetzbaren Waffensystemen mit biologischem Material geforscht worden. Ziel war es, Gegner zu töten oder kampfunfähig zu machen. Zu den zusammen mit der U.S. Army (SOC) entwickelten Waffen der CIA (TSD-Abteilung) gehörten beispielsweise vergiftete Pfeile, die aus Schusswaffen verschossen werden konnten.

Verlauf der Kampagne

Segal9.jpg
Artikel in indischer Zeitung
Artikel in indischer Zeitung

Am 30. Oktober 1985 erschien ein Artikel zum Thema mit dem Titel "Panik im Westen — oder: Was steckt hinter der AIDS-Sensation" in der russischen "Literaturnaja Gazeta", in dem behauptet wurde, dass AIDS ein Produkt US-amerikanischer Biowaffenforschung gewesen sei, und infizierte amerikanische Soldaten hätten sodann das Virus als eine Art Versuchskaninchen weltweit verbreitet. Man berief sich dabei ausdrücklich auf den Leserbrief an den indischen "Patriot".[4]

Anfang 1986 wurde das Gerücht von AIDS als Folge amerikanischer Biowaffenforschung mindestens fünfmal in russischen Medien erwähnt. Man berief sich hierbei auch auf einen Londoner Arzt namens John Seale, der zwar selbst kein AIDS-Forscher war, jedoch an eine künstliche Herkunft des HIV glaubte.[5]

Im September 1986 verbreitete Segal auf der "Konferenz der blockfreien Staaten" in Zimbabwe ein gemeinsam mit seiner Frau und einem weiteren Autor verfasstes Manuskript über "Aids: USA Home-made Evil, Not Made in Africa". Darin wurde behauptet, der "hausgemachte amerikanische Teufel" (gemeint war das HIV) sei durch Zusammenbau des Erbmaterials zweier Viren in einem Labor des Biowaffeninstitutes der US-Armee in Fort Detrick erzeugt worden.

Am 26. Oktober 1986 ging die englische Zeitung "The Guardian" auf Seales Hypothesen ein und zitierte dabei ironischer Weise den russischen AIDS-Forscher Viktor Zhadanov, der die Vorwürfe von Seale aus wissenschaftlicher Sicht verwarf und somit die Kampagne störte. Zhadanov war damals selbst Mitglied der kommunistischen Partei und in Russland anerkannter Forscher. Jakob Segal gefiel die Kritik von Zhadanov nicht und beschwerte sich am 27. August 1986 sogar beim Politbüromitglied Hermann Axen. Der eigentlich zuständige Kurt Hager war gegen eine Veröffentlichung der Segal-Hypothesen in DDR-Medien: "[...] unsere restriktive Informationspolitik über Aids soll beibehalten werden [...] da Genosse Segal selbst von einer Hypothese spricht, müssten evtl. Veröffentlichungen in offiziellen Publikationen der DDR vermieden werden. Wie weit seine Vermutungen in entsprechenden Zeitschriften des Auslandes veröffentlicht werden können, weiß ich nicht. Sie müssten selbstredend von Gen. Segal als Wissenschaftler selbst verantwortet werden".

Um diese Zeit (1986) erschien auch ein 52 Seiten-Büchlein von Ronald Dehmlow, Jakob Segal und Lilly Segal mit dem Titel "AIDS, it's nature and origins", der im englischen Sprachraum auch als "Segal Report" bekannt wurde. Die Autoren waren DDR-Wissenschaftler. Jakob Segal war habilitierter Biologe, seine Ehefrau Lilly Segal war Epidemiologin, Ronald Dehmlow Chemiker an der Humboldt-Universität in Ostberlin. Der diesmal von Wissenschaftlern veröffentlichte "Segal Report" änderte die Situation schlagartig: Nun waren erstmals ernstzunehmende Forscher die Autoren und der Report wartete mit Fachbegriffen und scheinbaren Fakten auf. US-amerikanische Behörden wurden aufmerksam, man sah das Ansehen der USA in der Welt gefährdet. Nach Erscheinen des Segal Report nahmen Mitarbeiter der amerikanischen Botschaft in Berlin am 10. Oktober 1986 direkt Kontakt mit Lilly Segal auf, um diese auf Unstimmigkeiten in der Veröffentlichung hinzuweisen. Lilly Segal soll die Einwände zurückgewiesen und auf eine (heute nicht eruierbare) Veröffentlichung des Leipziger Verlags Urania hingewiesen haben, in dem Jakob Segal publizierte. Am gleichen Tag, den 10. Oktober 1986, veröffentlichte die sowjetische Nachrichtenagentur TASS eine Pressemeldung zur Segal-Hypothese, die von mehreren Zeitungen der Dritten Welt unkritisch übernommen wurde. Ein veröffentlichter Artikel mit einem Jakob Segal-Interview in der eher als konservativ angesehenen (und somit glaubwürdiger erscheinenden) englischen Zeitung "London Sunday Express" vom 26. Oktober 1986 wertete die Segal-Hypothese nochmals auf und sorgte für weitere Aufmerksamkeit und zahlreiche Zitate durch Zeitungen in mehr als dreißig Ländern. Beteiligt am Interview war auch ein Robert Strecker, der ebenfalls von der "AIDS-Lüge" überzeugt war. Nach Ansicht westlicher Analysten soll die damalige Sowjetunion danach gezielt über Novosti versucht haben, die Segal-Hypothesen in Afrika zu verbreiten - dem Kontinent, aus dem laut wissenschaftlichen Untersuchungen das HI-Virus stammt und in dem die Bevölkerung (zumindest damals) am meisten von AIDS bedroht war. Afrikanischen Journalisten und Politikern wurde hierbei ein großes Interesse daran unterstellt, Afrika nicht als "Wiege von AIDS" erscheinen zu lassen und besonders empfänglich für die Kampagne zu sein. Die zunehmende Zahl von Zeitungsberichten machte - insbesondere für Afrikaner und für medizinische Laien weltweit – die Hypothese immer glaubwürdiger. Afrikanische Politiker begannen vermehrt, sich auf diese zu berufen. Auch in Indien erschienen Artikel zum Thema.

Auf Ablehnung stießen Segals Hypothesen nicht nur bei Wissenschaftlern aus dem Westen, sondern auch bei DDR-Wissenschaftlern. Zu diesen gehörte der habilitierte Genetiker und Molekularbiologe Erhard Geißler (geb. 1930), damals Abteilungsleiter am Zentralinstitut für Molekularbiologie in Berlin-Buch sowie der Ostberliner Virologe Hans-Alfred Rosenthal (Direktor des Institutes für Virologie der Charité). Sie beschlossen, dazu einen kritischen Artikel in der "Zeitschrift für ärztliche Fortbildung" zu veröffentlichen. Unterstützung fanden sie im Honecker-Schwager Manfred Feist, dem Leiter der Abteilung Internationale Beziehungen des ZK der SED, der geäußert haben soll, dass die Autoren zwar nicht die USA "verteidigen", sich andererseits aber auch kein Bonbon ans Hemd kleben lassen sollten, wie sich Geißler später erinnerte. Widerstand kam jedoch von Kurt Seidel, dem Leiter der Abteilung Gesundheitspolitik des ZK der SED, der befürchtete, Leser könnten annehmen, die CIA stecke hinter dem Artikel. Die Autoren in spe verzichteten daraufhin auf den Artikel. Geißler äußerte sich jedoch Anfang 1989 auf der Jahrestagung der amerikanischen "Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften" (AAAS) in San Francisco mit unmissverständlichen Worten zur Segal-Hypothese und wurde am 17. Januar 1989 von der westdeutschen dpa interviewt und zitiert.[6] Darin war von einem unappetitlichen Politthriller und von einem absoluten Unsinn die Rede, und die Gerüchte säten nur Misstrauen. Als Geißler nach Berlin zurückkehrte, wurde er ins ZK bestellt. Professor Seidel informierte ihn, dass Jakob Segal sich wegen der dpa-Meldung an das Politbüro-Mitglied Hermann Axen gewandt und Geißler mit der abgeschriebenen dpa-Meldung "denunziert" hatte. Für Geißler hatte das Ereignis wenige Monate vor der politischen Wende jedoch keine weiteren Folgen, da er auf die seiner Meinung nach falsche Argumentation von Segal hinwies.[7][8]

Das Interview mit Stefan Heym in der "taz" vom 18. Februar 1987

Artikel in "Die Tageszeitung", 1987
Buch von Kuno Kruse (1987)

Einen medialen Durchbruch erfuhren Jakob Segals Hypothesen in (West-)Deutschland erst mit einem Interview, das Jakob Segal dem DDR-Buchautor Stefan Heym in der Westberliner "Die Tageszeitung" am 18. Februar 1987 gewährte. Die Ehepaare Heym und Segal waren befreundet. Nach vorliegenden Zeugenaussagen muss hier angenommen werden, dass das Ministerium für Staatssicherheit der DDR steuernd im Hintergrund tätig war. Der damalige taz-Feuilletonredakteur Arno Widmann war von einem Mitarbeiter des DDR-Außenministeriums angesprochen worden und besuchte Stefan Heym in Berlin-Grünau. Heym präsentierte das fertige Manuskript und bot es zur Veröffentlichung an - oder die taz solle es eben bleiben lassen. "Spiegel" und "Zeit" hatten bereits abgewinkt. Der Biologielaie Widman habe dann entschieden, es sei "besser, einen Heym im Original im Blatt zu haben als keinen Heym", so Widmann im Rückblick. Das eigentliche Interview von Stefan Heym stammte vom 1. November 1986.

Die russische Nachrichtenagentur TASS übernahm Segals Hypothesen am 30. März 1987. In dem Interview versuchte Segal, seine Hypothesen plausibel zu machen. Nicht zu seinen Vermutungen passende Beobachtungen und alternative Hypothesen bezeichnete Segal dabei selbst als Verschwörungstheorie, etwa die Beobachtung, dass nah mit HIV verwandte Viren bei bestimmten afrikanischen Affenarten gefunden wurden. Der "taz" war die Entscheidung zur Veröffentlichung des Interviews nicht leicht gefallen, wie sich mehr als 20 Jahre später herausstellte, als die "taz" im Jahre 2010 noch einmal auf die damalige Veröffentlichung einging. Aber bereits zehn Tage nach dem Heym-Segal-Interview entschloss man sich bei der taz, Kritik an Segals Ansichten zu veröffentlichen. So erschien am 28. Februar 1987 ein Artikel mit dem Aufmacher Die Kontrahenten - Eine "unerhörte" Theorie über man-made AIDS, in der Segals Kritiker zu Wort kamen. Zitiert wurde der Virologe Meinrad Koch, der Segals Hypothese der HIV-Herkunft vom Virus HTLV-I und des Maedi-Visna-Virus an Hand eines Vergleichs der Nukleotidsequenzen widerlegte (Zitat: "HIV ist kein gentechnologisches Produkt [...] Blödsinn [...] Ein übles, scheinwissenschaftliches politisches Machwerk"). Erkennbar wurde, dass die taz die Segal-Ansichten zwar einerseits in Zweifel zog ("starke Zweifel"), andererseits wollte man aber aus nicht genau nachvollziehbaren Gründen, "daß die Thesen diskutiert werden". Dies, obwohl Segal lediglich Vermutungen anstellte und keine Beweise vorlegte. Die taz befand sich Februar 1987 noch in einer Anfangsphase. Ein Exklusivinterview mit dem prominenten Stefan Heym war sehr verlockend, andererseits schreckten die Behauptungen von Segal ab. Letztendlich entschloss man sich zur Veröffentlichung.

Segal, der sich nie von seinen Ansichten zur Biowaffenherkunft des HIV distanzierte, veröffentlichte zwei Jahre später im Jahr 1990 (nach der "Wende") ein Buch mit dem Titel "Die Spur führt ins Pentagon". Auch der Biologe Manuel Kiper, ehemals wissenschaftlicher Mitarbeiter der Grünen im Bundestag und MdB von 1994 bis 1998, vertrat die These des Ehepaars Segal und verbreitete sie in zwei Büchern weiter. Eine weitere sehr frühe Veröffentlichung von Segals Hypothesen findet sich auch in der Veröffentlichung "AIDS Erreger aus dem Genlabor" des taz-Mitarbeiters Kuno Kruse aus dem Jahr 1987. Kruse geht in seinem Werk (siehe Bild rechts) zwar auch auf Kommentare und Kritik von Experten zur Frage ein, stellt diese aber de facto gleichwertig vor.

Sendung "Panorama" (ARD) Januar 1992

Am 28. Januar 1992 sendete die ARD einen Panorama-Beitrag zu Jakob Segals Behauptungen zu AIDS und berichtete in der Sendung über die Beteiligung des MfS. Laut Panorama seien sowohl Stefan Heym als auch der Autor Mario Simmel (der sich in seinem Roman "Mit den Clowns kamen die Tränen" auf die Hypothese beruft) über die geheimdienstlichen Hintergründe zur Verbreitung der Desinformation informiert gewesen. Jakob Segal widersprach später in einer veröffentlichten Erklärung den Panorama-Aussagen und berief sich dabei auch auf eine "Diskussion" aus dem Jahre 1984 über die Herkunft des HI-Virus auf einem Jahrestreffen der "American Academy for the Advancement of Science" sowie auf einen mit zehn Millionen Dollar dotierten "Auftrag" aus dem Jahr 1969, ein "synthetisches AIDS-like Virus" herzustellen. Auch habe er in der DDR ein Publikationsverbot in Sachen AIDS gehabt, die US-Botschaft, das DDR-Gesundheitsministerium und die Stasi hätten ihn "kontaktiert".

Die Perversion der Kampagne in den USA

Auch nach dem Ende der geheimdienstlichen Desinformationsbemühungen blieben die Behauptungen und Verschwörungstheorien populär, verselbständigten sich, erfuhren im Laufe der Zeit erstaunliche Wandlungen und wurden für andere Zwecke verwendet und umformuliert.

Der amerikanische Verschwörungstheoretiker, Medizinlaie und ehemalige Offizier Thomas E. Bearden (Tom Bearden) ist ein typischer Verbreiter von Ansichten zu einer künstlichen Herkunft des HI-Virus.[9]

Ein William C. Douglass (Mitglied der "John Birch Society"[10]) glaubte in seinem Buch "AIDS: The end of civilization", bei AIDS den KGB am Werk zu sehen, der heimlich über in amerikanische Institutionen eingeschleuste Agenten das als "künstlich erzeugt" angenommene Virus in die amerikanische Biowaffenforschung und darüber hinaus in der Bevölkerung verbreitet habe. Hiermit bezog er sich auf die Gerüchte um die vermeintliche Herkunft des Virus aus einem geheimen Biowaffenlabor in den USA. Ziel der eigentlichen Operation sei es, die "westliche Gesellschaft" auszurotten. Er forderte Quarantänemaßnahmen gegen AIDS-Infizierte. Wie sein Sinnesgenosse Robert Strecker glaubte Douglass an eine Mittäterschaft der WHO, die dabei geholfen habe, das Virus weltweit zu verbreiten. Strecker behauptete in einem kommerziellen Video, dass HIV über Impfmaßnahmen der WHO (gegen Polio) verbreitet werde. Um diese Zeit entstanden auch Verschwörungstheorien um eine Verbreitung des HIV durch Polio-Impfprogramme in Afrika (Alan Cantwell). Cantwell neigte ebenfalls der Hypothese des "man-made HIV" zu, ließ die Frage jedoch letztendlich offen. Seiner Meinung nach sei das Virus im Rahmen einer "New Order Politik" geschaffen worden, um Homosexuelle auszurotten. Analog entstanden zu dieser Zeit auch Verschwörungstheorien um AIDS als auf Menschen schwarzer Hautfarbe gezielte tödliche Krankheit.

Die Beteiligung der Nachrichtendienste

Vasili Mitrokhin

Glaubt man einem Artikel der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" vom 18. Dezember 1990, so war die Desinformationskampagne vom "Dienst A" der "Ersten Hauptverwaltung" des sowjetischen KGB organisiert, der Abteilung für "dezinformatsiya" (Desinformation). Zweck könne es gewesen sein, von eigenen, sowjetischen Biowaffenforschungen abzulenken. Auch sollte wohl Mißtrauen in die Politik der Regierung der Vereinigten Staaten geschürt werden. Im Endeffekt ist durch die Kampagne keinerlei Vorteil für die AIDS-Betroffenen erkennbar.

Dem russischen KGB-Überläufer Vasili Mitrokhin (Wassili Nikititsch Mitrochin) gelang es 1992, eine große Menge Geheimmaterial in die britische Botschaft in Litauen zu schmuggeln, die er im Lauf von zwölf Jahren heimlich im KGB-Archiv kopiert hatte, zu dem er als Leiter Zugang hatte. Aus seinen Unterlagen wurde die Verantwortung des KGB mit Nennung des Namens Segal ersichtlich.[11] Der englische Historiker Christopher Andrew veröffentlichte zusammen mit Vasili Mitrokhin das Buch "The Sword and the Shield" (Verlag Basic Books 1999).

Nach dem Ende der DDR enthüllten zwei ehemalige MfS-Offiziere der Abteilung "Desinformation" (Abteilung X der Auslandsspionageeinheit HVA) ebenfalls diesen Vorgang.[12][13][14][15]. In ihrem Buch "Auftrag Irreführung. Wie die Stasi Politik im Westen machte" (1992) berichten die ehemaligen Stasi-Oberstleutnants Günter Bohnsack und Herbert Brehmer über eine mit der Moskauer KGB-Zentrale abgestimmte "Desinformationsaktion" der Abteilung X der HVA. Stefan Heym habe durch das Interview mit Segal für eine weltweite Verbreitung der "AIDS-Lüge" gesorgt. In den achziger Jahren sollen 60 MfS-Offiziere der HVA-X angehört haben, die in der Berliner Normannenstrasse residierte und seit Anbeginn von Rolf Wagenbreth geleitet wurde.

Die Verschwörungstheorie wurde auch durch einen scheinbar seriösen Dokumentarfilm untermauert, der es schaffte, auf der Berlinale gezeigt zu werden. 1989 erschien der Film "Aids - Die Afrika Legende"[16] Das MFS soll den Film mit 40.000 DM mitfinanziert haben, und die Desinformationsabteilung der HVA, des Auslandsnachrichtendienstes der DDR, führte zu einem Produzenten des Films einen Inoffizieller-Mitarbeiter-Vorgang. Der Westdeutsche Rundfunk, so die HVA, habe sich mit 80.000 DM beteiligt.

Dass es eine vom KGB ausgehende Desinformation zur AIDS-Entstehungsgeschichte gab, äußerte 1990 auch der ehemalige KGB-Offizier Oleg Gordijewski in einem Buch "The KGB - The Inside Story".[17]. In seinem Buch The River behauptetder englische Journalist Edward Hooper zudem, dass der ehemalige Leiter des russischen Auslandsnachrichtendienstes SWR (Sluschba Wneschnei Raswedki) und ehemalige stellvertretende Leiter des KGB, Jewgeni Maximowitsch Primakow, eine entsprechende Verbreitung von Falschmeldungen zur AIDS-Entstehungsgeschichte bestätigt habe.[18]

Der Segal-Kritiker Erhard Geißler, der sich auch ausführlich mit den Mechanismen und zeitlichen Abläufen der Verbreitung der "AIDS-Lüge" befasste, sieht hingegen das MfS als nur gering beteiligt an und beruft sich dabei auf Widersprüche in den Aussagen der bereits zitierten MfS-Offiziere sowie auf seine Studien in den Akten der "Birthler-Behörde". Eine Mitbeteiligung beim Zustandenkommen des taz-Artikels von 1987 will Geißler jedoch nicht ausschließen. Laut Geißler sei Segal in den fünfziger Jahren IM des MfS gewesen (als "IM Haeckel"), der Kontakt zum MfS habe aber auf Grund einer "Anweisung Gen. Berater" abgebrochen werden müssen, da diese "mit ihm arbeiten". Mit dem "Genossen Berater" war im Sprachgebrauch der KGB gemeint. (siehe: [1])

Das Ende der Desinformationskampagne

Segal51.jpg

Die Kampagne wurde - angesichts des Endes des "Kalten Krieges" und der politischen Veränderungen in der UdSSR - auch den damaligen Regierungen der UdSSR und DDR offensichtlich zur Last. US-Außenminister George Shultz beschwerte sich bei Michail Gorbatschow über die Kampagne. Laut Artikel in "Der Spiegel" von 2002 entschuldigte sich Gorbatschow im August 1987 schriftlich bei US-Diplomaten für die Kampagne seines Geheimdienstes.[19] Gleichzeitig stoppte er zu diesem Zeitpunkt alle entsprechenden Aktivitäten des KGB.

DDR-Botschafter berichteten dem DDR-Außenministerium von zunehmender Kritik an den wissenschaftlich nicht haltbaren Anschuldigungen.

Heutige Anhänger der ehemaligen Desinformationskampagne "Operation INFEKTION" sind z.B. die Schweizer "Sterbeforscherin" Elisabeth Kübler-Ross, aber auch der deutsche Schlagersänger Christian Anders.[20]

Die Folgen

AIDS-Patient

Experten nahmen die Gerüchte zum "man-made"-Ursprung des HIV nicht ernst, zu groß waren die Widersprüche zu etabliertem Wissen zu HIV und AIDS. Kein einziger klinisch tätiger Virologe vertrat die Hypothese. Die Kampagne lenkte jedoch von den tatsächlichen Untersuchungsergebnissen zu den Ursprüngen des Virus ab.

Des Weiteren konnte erfolgreich ein Klima der Verunsicherung um AIDS und wirksame Therapien erzielt werden, was sich insbesondere in Ländern der "Dritten Welt" auf die Therapierichtlinien bei AIDS auswirkte. Als im Januar 1987 durch die Zeitung "Parade" die ersten HIV-Infizierten in Zimbabwe bekannt wurden ("It's Here"), wies Staatspräsident Robert Mugabe dies mit den Worten zurück "It's a white man's plot" (Das ist eine Verschwörung der Weißen).

Noch im April 2001 äußerte der libysche Staatschef Muammar Al Gaddafi auf der afrikanischen AIDS-Gipfelkonferenz: "Laboratorien des US-Geheimdienstes, der CIA, haben Viren zur biologischen Kriegsführung benutzt, was zur Entstehung des AIDS-Erregers geführt hat". Sam Nujoma, der Präsident von Namibia, sagte im gleichen Monat, dieses Virus sei während des Vietnam-Krieges im Rahmen des US-amerikanischen Biowaffenprogrammes entwickelt worden. Ein Jahr später wiederholte ein namibischer Minister diese Behauptungen.

Der Gesundheitsminister von Burkina Faso wird auch mit der Ansicht zitiert, dass das HIV durch eine weltweite verschworene Geheimorganisation namens "Die Illuminaten" nach Afrika "eingeschleust" wurde, um die afrikanische Bevölkerung zu reduzieren.

Literatur

"Journal of the American Intelligence Professional", Dezember 2009
  • Günter Bohnsack und Herbert Brehmer: Auftrag Irreführung. Wie die Stasi Politik im Westen machte. 1992
  • Erhard Geißler: Anthrax und das Versagen der Geheimdienste, Berlin Kai Homilius Verlag, 2003.ISBN 3-89706-889-3
  • David Brion Davis: Encyclopedia of conspiracy theories in amercan history", Volume 1, Verlag ABC CLIO
  • Andres Vaart, Thomas Boghardt, Terrence J Finnegan, Mark T Clark, Brian Janiskee, David Robarge, Hayden Peake, Kenneth A Daigler: Operation INFEKTION - Soviet Bloc Intelligence and Its AIDS Disinformation Campaign, Journal of the American Intelligence Professional, Volume 53, Heft 4, Dezember 2009
  • Christopher Andrew and Vasili Mitrokhin, The Mitrokhin Archive: The KGB in Europe and the West, Gardners Books (2000), ISBN 0-14-028487-7, Seite 319
  • John O Koehler: Stasi: The Untold Story of the East German Secret Police; Westview Press, 1999, Seite 260
  • Oleg Gordievsky, "The KGB - The Inside Story"
  • Disinforming the world: Operation INFEKTION. The Wilson Quarterly, 22.3.2010
  • Edward Hooper, "The River", Little Brown and Company, 1999, ISBN 0-316-37261-7, Seite 154
  • Segal, Segal, Kiper: "AIDS, die Spur führt ins Pentagon", Essen, 1990
  • Kuno Kruse (Hrsg.): "AIDS - Erreger aus dem Genlabor?", Berlin, 1987
  • Segal Lilly: Buch AIDS ist besiegbar. Die künstliche Herstellung, die Frühtherapie und deren Boykott
  • Segal, Jakob. 1987, "Where does AIDS come from?", Moscow News, Nr. 17.
  • Elke Lehmann: HIV/AIDS und die Rolle der Medien. Die Entwicklung von HIV/AIDS in Großbritannien aus medizinhistorischer Sicht und die Darstellung in den Medien, 2003, Dissertation. Institut für Geschichte der Medizin der Ludwig-Maximilians-Universität München. [2]
  • Wegenstein, Bernadette: Darstellung von AIDS in den Medien. Universitätsverlag. Wien 1998.

Artikel in Publikumszeitschriften

  • Erhard Geißler: Aids-Lügen haben leider lange Beine, Artikel in "Potsdamer Neue Nachrichten" vom 20.6.2010 [3]
  • "AIDS – Man-made in USA". Interview von Jakob Segal durch Stefan Heym. TAZ 18. Februar 1987.
  • "Rote Fahne": "Zum Tod des Schriftstellers Stefan Heym" von Anna Bartholomé, Ausgabe Nr.51/01 vom 20.12.2001
  • "Der Spiegel": Dem Schwachsinn eine Schneise", Ausgabe 37/2002
  • FAZ, Artikel vom 15. Oktober 2004
  • Stefan Nickels, Geheimprojekt "Naomi": Um den Ursprung von Aids ranken sich seit langem obskure Hypothesen, Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung vom 17.10.2004.
  • DER SPIEGEL, Heft 37/2003 vom 8. September 2003, Seite 64

Weblinks

Quellennachweise

  1. Decknamen dienstlicher Operationen werden traditionell in Großbuchstaben geschrieben
  2. David Brion Davis: Encyclopedia of conspiracy theories in amercan history, Volume 1, ABC CLIO, Seite 42
  3. Andres Vaart, Thomas Boghardt, Terrence J Finnegan, Mark T Clark, Brian Janiskee, David Robarge, Hayden Peake, Kenneth A Daigler: Operation INFEKTION - Soviet Bloc Intelligence and Its AIDS Disinformation Campaign, Journal of the American Intelligence Professional, Volume 53, Heft 4, Dezember 2009
  4. Zapevalov,V. 1985, "Panik im Westen – oder: Was steckt hinter der AIDS-Sensation" (in Russisch), Literaturnaja Gaseta, 30. Oktober 1985
  5. John Seale, "Origins of the AIDS Viruses, HIV-1 and HIV-2: Fact or Fiction?", The British Journal of the Royal Society of Medicine, 1988 (81: 617-619)
  6. san francisco (dpa) - als einen „unappetitlichen politthriller“ hat der ddr-wissenschaftler erhard geissler einen vorwurf zurueckgewiesen, der vor allem von einem ddr-wissenschaftler gegen die usa erhoben worden war. der pensionierte biologieprofessor jakob segal hatte vor laengerer zeit aufsehen mit der - immer wieder aufgegriffenen - behauptung erregt, die usa haetten das aids-virus im zuge ihrer forschungen über die biologische kriegsführung entwickelt. dieser vorwurf seines landsmannes und kollegen sei „absolut unsinn“ sagte geissler. es gebe gute beweise dafür, dass es gar nicht moeglich sei, das aids-ausloesende hi-virus aus anderen retroviren zu basteln. ein solches geruecht saee nur misstrauen.
  7. http://www.kai-berlin.de/vp/8.6/documents/9783897068896_all.pdf
  8. http://www.kai-homilius-verlag.de/vp/8.6/documents/9783897068896_93.pdf
  9. Thomas E. Bearden: Buch AIDS Biological Warfare, 1988
  10. http://de.wikipedia.org/wiki/John_Birch_Society
  11. Christopher Andrew and Vasili Mitrokhin, The Mitrokhin Archive: The KGB in Europe and the West, Gardners Books (2000), ISBN 0-14-028487-7, Seite 319
  12. Artikel in der FAZ vom 15. Oktober 2004
  13. John O Koehler: Stasi: The Untold Story of the East German Secret Police; Westview Press, 1999, Seite 260
  14. DER SPIEGEL 37/2003 vom 8. September 2003, Seite 64
  15. Sendung der ARD Panorama vom 9. März 1992
  16. Aids - Die Afrika Legende, BR Deutschland 1989, Regie: Malte Rauch, Heimo Claasen, Produktion: Malte Rauch Filmproduktion (Frankfurt am Main)
  17. Oleg Gordievsky, The KGB - The Inside Story
  18. Edward Hooper, The River, Little Brown and Company, 1999, ISBN 0-316-37261-7, Seite 154
  19. "Der Spiegel": Dem Schwachsinn eine Schneise", Ausgabe 37/2002
  20. Christian Anders: Buch "Der Mann, der Aids erschuf"