Lutz Riedel

Aus Psiram
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lutz Riedel (Bild: YouTube, 2018)
Lutz Riedel mit dem MMS-Propagandisten Andreas Ludwig Kalcker
Verkauf von MMS in eigener Praxis

Lutz Riedel ist ein deutscher promovierter Allgemeinmediziner aus Rannstedt (nahe Apolda) in Thüringen. Er studierte ab 1982 in Leipzig und Erfurt. Es folgte die Approbation und Ausbildung zum Facharzt für Allgemeinmedizin. Seit 1994 ist Riedel Inhaber einer eigenen Praxis in Rannstedt.

Riedel war Anfang 2018 Vortragsredner eines Spirit of Health Kongress in Berlin. Es handelt sich dabei um eine Veranstaltung zur Promotion des Scharlataneriemittels MMS, vor dem weltweit zahlreiche Gesundheitsaufsichtsbehörden warnen.

Riedel agiert als Kritiker der wissenschaftlichen Medizin und Befürworter alternativmedizinischer und pseudomedizinischer Methoden, die er nach eigenem Bekunden und Ausführungen auf seiner privaten Homepage auch zum Spektrum seiner Behandlungsmethoden zählt. Genannt wird insbesondere die Urintherapie, die er für ein weites Feld unterschiedlichster Erkrankungen als geeignet ansieht. Nach Riedel solle man Urin zum Einreiben, in einem Wickel und in Packungen, beim Gurgeln, Zähne putzen, bei Bädern und Spülungen einsetzen. Auch sei Urin zum vorbeugenden Konsum gegen Grippe und Durchfall geeignet. Möglich seien auch Urin-Injektionen und Inhalationen. Besonders ergiebig sei die "Urin-Morgendosis", denn nach dem Schlafen erhalte man ein „Super-Konzentrat“-Urin.

Zu den weiteren angebotenen Methoden zählen: Neuraltherapie (nach Huneke), Akupunktur, Störfeldsuche, Zahnherdbehandlungen, Blutegelbehandlung, Colon-Hydro-Therapie, Entschlackung, Ultraviolettbestrahlung des Blutes, ein "System der natürlichen Gesundung nach Schatalova", Gerson-Diät, Öl-Eiweißkost nach Johanna Budwig, Aderlaß, Madentherapie, Schröpfen oder Orthomolekulare Medizin. Bei einer genannten "Alternative Krampfaderbehandlung" könnte es sich um die Varizenverödung nach Linser handeln, bei der hochkonzentrierte Kochsalzlösung in "Krampfadern" injiziert wird. Riedel wird im Internet auch als Arzt genannt, der das in der Medizin obsolet gewordene Mittel Strophanthin verordnet.

Riedel wird von der Zeitschrift Stern auch als Impfkritiker dargestellt. Einer Journalistin teilte er mit, dass Impfstoffe "Affenniere" und "Karnickelhirn" enthielten. Impfungen seien demnach "der Haken an dem die Kinder heutzutage aufgehängt werden".

Riedel trat auch beim Truthersender Kulturstudio auf, um seine Ansichten zur Urintherapie zu verbreiten.

Die private Webseite von Lutz Riedel verlinkt zu einem "Vitalkostladen Leinöl & Co" im gleichen Ort Rannstedt, der von seiner Ehefrau Christiane Riedel geführt wird. Die Thüringer Allgemeine widmete dem Bioladen 2012 einen eigenen Artikel.[1] Der Laden bewirbt wiederum eine Entgiftung und Entschlackung nach Jentschura, die Schwermetallausleitung nach Klinghardt und setzt sich für die so genannten Effektiven Mikroorganismen ein (insbesondere bei der Herstellung von Backwaren). Beworben wird auch der Mazdaznan-Kult (Mazdaznan–Brot mit dextriniertem Weizen) sowie eine "Aviva Methode für Männer und Frauen". Angeboten wird auch eine eigentümliche Speicheluntersuchung mit einer Lupe.

Anwender von MMS

Wie ein investigatives Journalistenteam der Zeitschrift Stern[2] und der Sendung Kontraste (ARD)[3] aufdeckte, ist Lutz Riedel Anwender von MMS. So empfiehlt er das Scharlataneriemittel bei Krebs, Lungenentzündung und Autismus. Nachdem Riedel als Vortragsredner beim Spirit of Health Kongress 2018 in Erscheinung trat, besuchte ihn eine Journalistin in Rannstedt und stellte sich als vermeintliche Mutter eines achtjährigen autistischen Kindes vor. Riedel empfahl ihr die dreimonatige Anwendung von MMS als Einlauf für ihr Kind und bot ihr auch eine kleine Flasche mit MMS für 18,50 € an. Während der Therapie werde das Kind "Würmer" ausscheiden, versuchte Riedel der Journalistin beizubringen (siehe dazu Seilwurm / Darmreinigung). Als Literatur empfahl er ein Buch von Kerri Rivera (Medizinlaiin). Als er nach dem Besuch der Journalistin von einem Filmteam der ARD um eine Stellungnahme gebeten wurde, stritt Riedel ab, MMS empfohlen zu haben.

Nach Angaben von Medwatch prüft aktuell (Stand: April 2018) die Staatsanwaltschaft Erfurt, ob ein Anfangsverdacht für strafrechtlich relevantes Verhalten vorliegt (Az. 630 AR 356/18).

Bereits 2015 hatten Journalisten der Fernsehsendung "Kontraste" des Rundfunks Berlin Brandenburg (RBB) bei einem anderen MMS-Anwender ebenfalls über die Verschreibung von MMS berichtet. Journalisten filmten mit versteckter Kamera das Gespräch einer Praxisbesucherin beim Heilpraktiker Rainer Taufertshöfer, die erzählte, eine autistische Tochter zu haben. Taufertshöfer empfahl ihr eine (nicht zugelassene) MMS-Behandlung ihrer Tochter, die sie jedoch geheimhalten solle, um nicht mit dem Jugendamt in Konflikt zu geraten.[4]

Hinweis

Der hier thematisierte Thüringer Allgemeinmediziner Lutz Riedel ist nicht mit dem Mainzer Chirurgen gleichen Namens zu verwechseln, ebensowenig wie mit dem deutschen Synchronsprecher gleichen Namens.

Weblinks

Quellennachweise

  1. http://apolda.thueringer-allgemeine.de/web/apolda/startseite/detail/-/specific/Rannstedter-Bioladen-setzt-auf-neues-Bewusstsein-358112405
  2. Narrenfreiheit für Wunderheiler, Stern, 5. April 2018, Seiten 109-110
  3. Sendung Kontraste vom 5. April 2018 [1]
  4. https://www.youtube.com/watch?v=NvIOqk3G9u4&feature=youtu.be