Verschwörungstheorien zur Tetanus-Schutzimpfung

Aus Psiram
Wechseln zu: Navigation, Suche
Verbreitung bei Katholisches 2014
Verbreitung bei twitter durch Gerhard Wisnewski

Zu einer Impfkampagne gegen Tetanus im afrikanischen Staat Kenia kursiert die Verschwörungstheorie der Verabreichung eines sterilisierenden Tetanus-Impfstoffs. Die Theorie ist bei Impfgegnern sowie Gegner von Verhütungsmaßnahmen beliebt und wird trotz Widerlegung und fehlender Beweise weiter verbreitet. In ganz ähnlicher Weise kursiert die Theorie seit mehr als zwanzig Jahren, so zu Impfkampagnen in Nicaragua und anderen Staaten wie Mexiko.[1] Behauptet wird, dass die Weltgesundheitsorgansition WHO und die UNICEF heimlich im Rahmen einer Tetanus Schutzimpfung zwei Millionen Frauen in Kenia sterilisieren wolle. Tatsächlich hatten katholische Priester in Kenia im Jahre 2014 behauptet, dass ein Tetanus-Impfstoff des Herstellers Serum Institute India Beta-hCG enthalte ein Eiweiß, das von Frauen in der Schwangerschaft produziert wird. Genannt wird insbesondere die kenianische Kenya Catholic Doctors Association (KCDA) sowie der katholische Bischof Stephen Karanja. Die kenianische Regierung ging den Behauptungen nach und dementierte die Anwesenheit von Beta-hCG in den Impfstoffen[2][3], da ein Test durch das kenianische Gesundheitsministerium kein hCG im Impfstoff fand.[4] Es stellte sich auch heraus, dass kenianische Labore, die Proben des Impfstoffs untersuchten, einen simplen Schwangerschaftstest benutzten um hCG nachzuweisen. Außerdem wurde mindestens eine geimpfte Frau schwanger. Untersuchungen in Laboren, die nicht auf dem simplen Antikörpertest zum Nachweis einer Schwangerschaft basieren, konnten hCG nicht nachweisen.[5]

Ausgangspunkt ist offenbar eine Studie aus Indien von 1994[6], die zur Schwangerschaftsverhütung einen Impfstoff testete. Verwendet wurde hCG sowie ein Eiweiß, der dem Toxoid-Eiweiß von Tetanus ähnelt. Keineswegs war eine chemische Sterilisation beabsichtig, sondern eine vorübergehende, reversible Schwangerschaftsverhütung. Das Vorhaben wurden von Gegnern von Verhütungsmaßnahmen, insbesondere vom Vatikan und aus den USA, hier dem Verein Human Life International, kritisiert und bekannt gemacht. Fälschlich wurde behauptet, die Impfung würde einer Sterilisation dienen. Bei mehreren Impfkampagnen der WHO gegen Tetanus tauchten die gleichen Verschwörungstheorien auf, die jedesmal von der WHO zurückgewiesen wurden.

Eine der Quellen zur aktuell verbreiteten Geschichte sind Christopher Shaw und Lucija Tomljenovic, die beide an der University of British Columbia (UBC) arbeiten, jedoch an einem augenärztlichen Institut. Mit dem Hauptautor John W Oller (ein Nicht-Naturwissenschaftler, der an einen Zusammenhang von Impfung und Autismus glaubt) veröffentlichten Shaw und Tomljenovic 2017 einen Artikel “HCG Found in WHO Tetanus Vaccine in Kenya Raises Concern in the Developing World” in der Zeitschrift Open Access Library Journal mit extrem niedrigen impact factor 0,41 und durch Autoren kaufbaren Artikeln.[7] Keiner der Autoren ist in der Immunologie tätig. Sowohl die Weltgesundheitsorganisation WHO als auch UNICEF, die das kenianische Tetanus-Impfprogramm finanzierten, wiesen entschieden die Verschwörungstheorie zurück.

Verbreitet wird die Theorie im deutschsprachigen Raum von Gerhard Wisnewski, Michael Lesch (über ein Youtbe-Video mit Oliver Janich[8] ), der agenzia fides und durch die Webseite Connectiv Events.

Tetanus (Wundstarrkrampf), eine Erkrankung durch das Bakterium Clostridium tetani, ist bis heute nicht heilbar und verläuft meist tödlich durch die Lähmung der Atemmuskulatur. Einziger Schutz ist die Vermeidung des Kontaktes von offenen Wunden zu Schmutz und die Tetanus-Schutzimpfung, die allerdings wiederholt werden muss, um lebenslang zu schützen. Ein häufiger Infektionsherd sind nicht sterilisierte Messer, die in afrikanischen Ländern zum Durchtrennen der Nabelschnur bei Neugeborenen benutzt werden. Traditionell wird in manchen Ländern auch Erde zur Wundversorgung verwendet. Clostridien halten sich auch im Erdboden auf. Geimpfte, immune Mütter schützen ihr Neugeborenes durch ihre eigenen Antikörper, die während der Schwangerschaft über die Plazenta in das Blut ihrer Kinder gelangen („Nestschutz“, Prinzip der passiven Immunisierung). Im Jahre 1988 starben weltweit rund 787.000 Neugeborene am Wundstarrkrampf. Durch Impfungen gelang es, diese Zahl auf weltweit 49.000 zu senken (Zahl von 2013). In mehreren afrikanischen Staaten gelang es, die Todesfälle fast völlig zum Verschwinden zu bringen.

siehe auch

Weblinks

Quellennachweise

  1. https://africacheck.org/2016/05/25/analysis-why-does-an-old-false-claim-about-tetanus-vaccine-safety-refuse-to-die/
  2. https://www.bbc.com/news/world-africa-29594091
  3. https://www.standardmedia.co.ke/health/article/2000140459/health-officials-want-to-punish-doctor-in-tetanus-vaccine-dispute
  4. http://www.standardmedia.co.ke/health/article/2000140459/health-officials-want-to-punish-doctor-in-tetanus-vaccine-dispute
  5. https://africacheck.org/2016/05/25/analysis-why-does-an-old-false-claim-about-tetanus-vaccine-safety-refuse-to-die/
  6. G P Talwar, O Singh, R Pal, N Chatterjee, P Sahai, K Dhall, J Kaur, S K Das, S Suri, K Buckshee: A vaccine that prevents pregnancy in women, Proc Natl Acad Sci U S A. 1994 Aug 30; 91(18): 8532–8536 - doi: 10.1073/pnas.91.18.8532se
  7. https://file.scirp.org/pdf/OALibJ_2018011811381800.pdf
  8. "Grauenhafte Visionen einer Neuen Weltordnung" - TV-Star Michael Lesch im Interview", Oliver Janich, Youtube-Video vom 19.5.2020