V-Partei

Aus Psiram
Wechseln zu: Navigation, Suche
rechts: Parteivorsitzender Roland Wegner, in der Mitte Barbara Rütting

Die V-Partei (V-Partei³ – Partei für Veränderung, Vegetarier und Veganer) ist eine 2016 in München anlässlich der Veggie-World Messe in München gegründete deutsche Partei. Die Kleinpartei will Wähler auf den Gebieten Umwelt- und Klimaschutz, Tierrechte und Verbraucherschutz ansprechen. Auch die Themen Auswirkungen von Wachstum, Konsum und veganes Essverhalten sollen parteiprogrammatisch berücksichtigt werden. Kernforderung der Partei in Form der “Agraragenda 2030” ist die Umstellung auf eine bio-vegane Landwirtschaft, die jegliche Form der industriellen Haltung und Schlachtung von Tieren obsolet mache. Zu den weiteren Zielen der V-Partei gehört die Förderung regenerativer Energien und Elektro-Autos, das Verbot von Rüstungsexporten, das Volksbegehren auf Bundesebene und die Abschaffung der Zeitumstellung und der "Schulmilch". Wortgleich mit AfD und NPD ist die Forderung nach „Volksbegehren auf Bundesebene nach Schweizer Vorbild“.

Aktueller Partei­vorsitzender ist Roland Wegner, ein bekannter Rückwärtsläufer, der auch im Fernsehen (Wetten dass..) auftrat. Die stell­vertretende Vorsitzende ist Heike Rudolf und General­sekretär ist Heiko Kremer-Bläser. Als eine Art Kultfigur gilt die ehemalige Grünen-Politikerin Barbara Rütting, die Mitglied der V-Partei ist und einen 2. Listenplatz in Bayern für die Bundestagswahl 2017 erhielt.[1] Zitat Rütting: '

..Nach den frustrierenden Erfahrungen als Abgeordnete der Grünen im Bayerischen Landtag habe ich zunächst die Tierschutzpartei unterstützt, dann mit der Linken geliebäugelt - aber erst bei der V-Partei finde ich tatsächlich alle Themen vertreten, die Vegetariern und Veganern am Herzen liegen..

Aktueller Sitz der Partei ist Augsburg.[2] Nach Parteiangaben habe diese im Mai 2017 1200 Mitglieder. Bislang (Stand Mai 2017) sind keine Wahlergebnisse auf regionaler Ebene, Landes- oder Bundesebene bekannt. Erstmals zur Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen will die V-Partei am 14. Mai 2017 antreten, sowie im September 2017 zur Bundestagswahl.

Die mediale Rezeption der Kleinpartei blieb auf Grund ihrer geringen Mitgliederzahl und fehlender Wahlergebnisse bislang verhalten. Allerdings liegt mittlerweile ein eigener Wikipedia-Arikel vor.[3] Auch erschienen in der Zwischenzeit kritische Meldungen zum Parteiprogramm, zu Parteiinterna und vor allen zu den Führungspersonen der V-Partei.

Vorwurf der Zuwendung zu Esoterik und Pseudowissenschaft

Die Gruppierung Indyvegan befasste sich bereits im Juni 2016 mit der V-Partei:

..Dabei stießen wir auf völkischen Rassismus, Holocaust-Relativierung, Verschwörungsideologien, jede Menge Esoterik und rechte Medien..[..]..Die V-Partei präsentiert sich inhaltlich als auch personell als Querfront-Projekt mit einer Affinität zu rechten Ideologien, Verschwörungsideologien und Pseudowissenschaften, bezogen auf den genannten Teil des Vorstandes.

hiess es in einer ausführlichen Dokumentation zur V-Partei.[4] Indyvegan ging dabei weniger auf die öffentlichen Verlautbarungen der Partei ein, sondern befasste sich näher mit den Politikern, ihren Tätigkeiten und Äußerungen. Auf Frage der Gruppe wollte die V-Partei offenbar nicht antworten. Dem Bundesvorsitzenden Roland Wegner wurde eine mangelnde Abgrenzung zu Rechten Tendenzen und Querfrontbestrebungen sowie eine Vorliebe für Verschwörungstheorien vorgeworfen. Facebook-likes von Wegner finden sich zu Seiten von Rüdiger Dahlke, Zentrum der Gesundheit, Netzfrauen, Ken Jebsen sowie zum antisemitischen Tierschutzverein „Verein gegen Tierfabriken“ (Schweiz).
Der ehemalige Bundesgeschäftsführer Florian Harzmann verbreitete im Internet die Chemtrail-Verschwörungsthese und agiert als Impfkritiker. Harzmann ist als Reinkarnationstherapeut und Astrologe tätig und ist Anhänger der pseudomedizinischen Aussenseiterlehre der Germanischen Neuen Medizin des Antisemiten Ryke Geerd Hamer. Er soll unter anderem auf Grund eines kritischen Artikels von vegan-news zurückgetreten sein.
Der ehemalige stellvertretende Bundesvorsitzende David Ekwe-Ebobisse betätigte sich als eine Art Ernährungsberater und verkündete daß die Rohkost „alle Krankheiten“ heile. Er verbreitete auch Videos mit geschichtsrevisionistischen und völkisch-rassistischen Inhalten.
Der gesundheitspolitische Sprecher und berentete Alternativmediziner Arno de Pay engagiert sich für eine so genannte Quantenmedizin (Quanten Matrix Transformation), Reiki, Komplementäre Onkologie, Hyperbare Sauerstofftherapie (HBO), Traditionelle Chinesische Medizin und die Mikrobiologische Therapie. De Pay fiel durch Die Verbreitung rechter Videos sowie die Unterstützung des Rechtspopulisten Andreas Popp auf. De Pay trat inzwischen von seinen Posten im Vorstand der Partei zurück.
Auch der ehemalige Pressesprecher der Partei, Michael Kiesewetter, trat aus „aus persönlichen/zeitlichen Gründen“ zurück nachdem Kritik an dessen Werbemaßnahmen für den rechten Kopp-Verlag sowie für Rüdiger Dahlke bekannt wurde.

Siehe auch

Weblinks

Quellennachweise

  1. http://www.main-echo.de/regional/kreis-main-spessart/art4018,4376367
  2. V-Partei³ Bundesgeschäftsstelle, Hochfeldstraße 4, D-86159 Augsburg
  3. https://de.wikipedia.org/wiki/V-Partei
  4. http://indyvegan.org/v-partei-esoterische-querfrontspitzen-und-rassismus/